Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=12073
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Studie: Homo-Migranten haben’s schwerer


#31 seb1983
#32 LorenProfil
  • 26.04.2010, 11:36hGreifswald
  • Antwort auf #29 von herve64
  • Zurück zum Thema:

    www.tagesspiegel.de/zeitung/dann-bist-du-draussen/1225346.ht
    ml


    Schade, dass sich hier (bis auf eine dankenswerte Ausnahme) kein Schwuler mit "Migrationshintergrund" zum Thema äußert und keine Gedanken bezüglich Strategien zur Hilfe für die doppelt Diskriminierten formuliert werden. Mir fällt da außer verstärkten BIldungsmaßnahmen (vorschulisch, schulisch, Erwachsenenbildung, sozialpädagogisch) und z.B. einer Erweiterung von GG Art.3 herzlich wenig ein. Wie kann man z.B. Hilfe zur Selbsthilfe organisieren, wenn dies erwünscht ist?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#33 seb1983
  • 26.04.2010, 11:59h
  • Antwort auf #32 von Loren
  • Letztendlich führt an einer verstärkten Integration kein Weg vorbei. Leider ist das Kind da aber schon in den Brunnen gefallen, man hat Integration weder gefördert noch gefordert die letzten Jahrzente.

    Als Ergebnis haben wir eine überwiegend bildungsschwache, erzkonservative und schwulenfeindliche zweite und dritte Einwaderergeneration quasi herangezüchtet, von löblichen Ausnahmen abgesehen.
    Diese wird uns nun die nächsten 50 Jahre hier beglücken. Selbst wenn nun sofort massiv gegengesteuert würde, die Ergebnisse würden locker 20 Jahre bis zur nächsten Generation warten lassen, wenn überhaupt. Demographie ist nichts wo man mal eben einen Schalter umlegt.

    Wenn ich dann daran denke in welchem Sinne die heute jungen Türken ihre Kinder wohl aufziehen und erziehen werden bekomme ich Gänsehaut. Das kann dann auch in der Schule nicht mehr wett gemacht werden.
    Zudem ist von entsprechenden Maßnahmen auf weiter Flur nichts zu sehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#34 Zenon
  • 26.04.2010, 12:43h
  • Antwort auf #8 von Schluss jetzt!
  • Schwarzweißmalerische Einfaltspinsel, die unter einem Vakuum oberhalb der Gürtellinie leiden, raus! Dummdreiste Verharmloser von Nazi-Aktivitäten und somit Faschistenunterstützer ebenso raus! Undifferenzierte Nachplapperer, die nicht wissen, was Nazis sind, raus! Gemeingefährliche Verallgemeinerer und Schreibtischtäter bzw. Online-Täter raus!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#35 SchneewittchenAnonym
  • 26.04.2010, 13:25h
  • Ich habe mir gerade mal die Zahlen angesehen. Vielleicht nur ganz kurz:

    60% der Leute "mit Migrationshintergrund" sind West- bzw. Osteuropäisch.

    74% der Leute "mit Migrationshintergrund" sind atheistisch oder christlich, weitere 10% buddhistisch, 15% muslimisch.

    Die Einschätzungen, ob auf das Coming Out positiv reagiert wird, unterscheiden sich zwischen Leuten "mit Migrationshintergrund" und Leuten "ohne Migrationshintergrund" jeweils etwa um 1 bis 5%.

    Fazit: Man kann mit der Studie auch sehr gut Ähnlichkeit nachweisen.
  • Antworten » | Direktlink »
#36 BieberzahnAnonym
#37 esb963_2Anonym
#38 sajoAnonym
#39 stromboliProfil
#40 sajoAnonym

» zurück zum Artikel