Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=12108
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Slowakei: Politiker will Schwule anspucken


#1 SteuerzahlerAnonym
  • 01.05.2010, 15:46h
  • Was sind das für "EU-Richtlinien", die nicht einmal derart offene Hetze und Gewalt unterbinden?

    Finanzieren wir als Schwule und Lesben DAFÜR die EU (von unserem deutschen "Rechtsstaat" mal ganz abgesehen) ?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Timm JohannesAnonym
  • 01.05.2010, 16:32h
  • Boah ey...rechtsradikal würde ich diesen Typen bezeichnen.

    Da kann man für die Slowakei nur hoffen, dass dort die Wahlen gut verlaufen und die Nationalpartei verliert. In Ungarn gab es nämlich im April erst einen massiven Rechtsrutsch...

    Aber in der Slowakei scheint die SNS stark politisch angeschlagen zu sein. Hoffentlich fahren viele homosexuelle Österreicher von Wien aus nach Bratislava, um dort den CSD zu unterstützen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 archibaldAnonym
#4 MASAnonym
#5 goddamn. liberalAnonym
  • 01.05.2010, 20:50h
  • Was soll man anderers erwarten in einem Land, das vor 1993 seine einzige Zeit der 'Unabhängigkeit' als klerikalfaschistischer Vasallenstaat Hitlers mit einem kath. Priester als Präsident erlebte. Die Auflösung der Tschechoslowakei war ein großes Unglück.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 stephan
  • 01.05.2010, 23:12h
  • Antwort auf #1 von Steuerzahler
  • Du hast vollkommen recht! Es kann nicht angehen, dass Politiker in der EU sich derart äußern. Wenn sie es dennoch tun, sind sie von unserer Regierung und von Brüssel eindeutig als dreckiges Faschistenpack zu klassifizieren, mit denen fernerhin nicht zu sprechen ist, solange sie die Äußerungen nicht zurücknehmen und sich öffentlich entschuldigen! Diese Subjekte müssen begreifen, was sie tun und das dies nicht toleriert wird!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#8 gatopardo
  • 02.05.2010, 10:11h
  • Naja, ein unbedeutender Politiker, noch dazu ein Nationalist. Wir sollten solche dumpfen Menschen nicht überbewerten. Ausserdem ist die Slowakei kein Land mit Millionenstädten, wo sich eine Szene entwickeln könnte. Bratislava, das ich 2008 besucht habe, ist zwar hübsch , aber mit einer mittleren europäischen Kreisstadt zu vergleichen und ist dann auch schon die einzige Metropole des Landes.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 antosProfil
#11 PolizeistaatAnonym
  • 02.05.2010, 14:20h
  • Antwort auf #10 von antos
  • Darf ich aus den Erläuterungen zur Charta der Grundrechte der EU zitieren?

    "Eine Tötung wird nicht als Verletzung dieses Artikels betrachtet, wenn sie durch eine Gewaltanwendung verursacht wird, die unbedingt erforderlich ist, um

    a)


    jemanden gegen rechtswidrige Gewalt zu verteidigen;

    b)


    jemanden rechtmäßig festzunehmen oder jemanden, dem die Freiheit rechtmäßig entzogen ist, an der Flucht zu hindern;

    c)


    einen Aufruhr oder Aufstand rechtmäßig niederzuschlagen".

    Man hatte die absehbaren, da gezielt gemachten "Krisen", offenbar schon fest im Blick.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#14 goddamn. liberalAnonym
  • 02.05.2010, 15:11h
  • Antwort auf #9 von divide et impera
  • @divide et impera

    Interessantes Thema!

    Muss man unseren grünlich-kulturalistischen 'Linken' mal unter die Nase reiben, die beim Wort Nationalstaat gleich Gänsehaut bekommen..

    Der von der richtigen Politik geprägte Großstaat oder Staatenverbund kann aber durchaus ein Machtmittel gegen Zumutungen der Kapitalmärkte sein. Die pseudo-autonomen Kleinstrepublikchen im 'Europa der Vielfalt' können diese Funktion nicht mehr erfüllen.

    Cui Bono?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#15 expo 2010Anonym
  • 02.05.2010, 15:25h
  • Polizeistaat ????

    Trendsport: Mauerspringen

    Wer ganz genau wissen will, was in China gesperrt ist, dem empfehle ich Chinachannel auf


    chinachannel.hk/

    Das ist ein von Hongkonger Bürgerrechtlern geschriebenes Add-on für Firefox. Wenn man das installiert hat, kann man sich auch in Deutschland hinter die Great Firewall of China begeben und sehen, was alles nicht mehr geht.

    Die Great Firewall zu umgehen, ist wirklich sehr einfach. Man kann sich Software herunterladen und installieren und dann die gewünschten Seiten mit Hilfe von Proxy-Servern oder VPNs, das sind virtuelle private Netzwerke, aufrufen. Es gibt Bezahlangebote, die funktionieren dann besser, sind schneller, aber auch kostenlose Seiten. Diese Technik ist bei Chinesen durchaus bekannt, es gibt sogar einen eigenen Ausdruck dafür, "fan qiang", das heißt soviel wie "über die Mauer gehen". Ich habe diese zwei Schriftzeichen gerade noch mal von Peking aus auf google.cn gesucht (am 8. April 2010). Da kommt man auf 7.800.000 Hits. Und es gibt viele Seiten, die einem erklären, wie man die entsprechende Software installiert und benutzt.

    Wie intensiv das genutzt wird, weiß ich nicht. Für etliche Chinesen aber scheint das "Über-die-Mauer-Gehen" ein richtiger Sport zu sein. Dagegen wundere ich mich über meine Mitausländer in China. Da gibt es einige, die mir immer wieder erzählen, wie schlimm es ist, daß die chinesische Regierung ihre Freiheit im Internet einschränkt, aber die zehn Minuten, die es braucht, um die Great Firewall zu überwinden, die bringen sie nicht auf.

    www.konkret-verlage.de/kvv/txt.php?text=trendsportmauersprin
    gen&jahr=2010&mon=05
  • Antworten » | Direktlink »
#16 dividende et....Anonym
#17 hic & nuncAnonym
#18 Freier BürgerAnonym
#19 DeutscherAnonym
#20 InternationalerAnonym
  • 02.05.2010, 16:26h
  • Antwort auf #19 von Deutscher
  • Als Lenin im Jahre 1920 das Vorwort zur französischen und deutschen Ausgabe seiner Abhandlungen über den Imperialismus schrieb, sprach er von den "zwei, drei, weltbeherrschenden, bis an die Zähne bewaffneten Räuber
    (Amerika, England, Japan), die die ganze Welt in ihrem krieg um die Teilung der Beute mit hineinreißen."
    Er sprach dort auch von Deutschland, dem in Versailles ein "weitaus bestialischerer und niederträchtigerer"
    Frieden diktiert wurde als den, den der deutsche Imperialismus Sowjetrussland in Brest-Litowsk aufgezwungen hatte.
    (LW, 22, 195)

    Mahatma Ghandi, 25.04.1941, über die britische Kolonialpolitik:
    "In Indien haben wir eine Hitlersche Regierung, selbst wenn sie milder verkleidet ist"
    Ghandi 1969-2001, Bd. 80, S. 200 (25.April 1941).

    Man kenn es auch klarer formulieren. Die besondere Barbarei des Dritten Reiches liegt in seinem Versuch, die kolonialistischen und rassistischen Traditionen des nordamerikanischen "Far West" gerade in dem Augen zu übernehmen und zu radikalisieren (und für Osteuropa geltend zu machen, Far East), in dem diese Tradition von der Oktoberrevolution in eine schwere Krise gestürzt wurde. Außerdem wird dieser Versuch, die koloniale Tradition in ihrem schlimmen Folgen zum Nachteil alter Kulturvölker wieder zu beleben, vom Dritten Reich nicht unter "friedlichen Bedingungen" durchgeführt, wie es bei der Eroberung des Far West geschah, sondern mitten in einem unbarmherzigen Weltkrieg. All das führte unausweichlich zu einem ungeheuerlichen Zuwachs an Grausamkeit.
    Auf den konkreten und internationalen Kontext der Entwicklung des weltweiten Kolonialismus und des Imperialismus muss man daher bezug nehmen und nicht auf die angebliche, mehr oder weniger immerwährende bösartige Natur der Deutschen.

    _________________________

    "...."Hitlers Imperium" ist die detailreiche Rekonstruktion der deutschen Großmachtträume, ihrer Veränderungen und praktischen Durchführung, sowie mancher Kontinuitäten zur Nachkriegszeit. Diese entdeckt Mazower in Politikern, Wirtschaftsmanagern und Beratern, die im Dritten Reich wichtige Positionen bekleidet hatten und nach dem Krieg beim Aufbau der grenzüberschreitenden Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft mitwirkten: Ludwig Erhard, Hermann Josef Abs oder der Bundesbankpräsident Karl Blessing. Telepolis sprach mit ihm.....

    ......Ich habe auch nicht den Eindruck, dass es direkte Einflüsse gab. Aber es muss eine Debatte in Bezug auf die Monroe-Doktrin gegeben haben. Das interessiert mich sehr. Denn zur gleichen Zeit gab es auch in den USA eine Debatte über die Monroe-Doktrin. Die Monroe-Doktrin wurde im Moment der Krise überarbeitet. Die historische Ironie liegt darin, dass der deutsche Nationalismus die Monroe-Doktrin in dem Augenblick entdeckte, in dem die Amerikaner gerade begannen, sich von ihr abzuwenden...."

    www.heise.de/tp/r4/artikel/32/32395/1.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#21 sajoAnonym
#22 FloAnonym
  • 02.05.2010, 16:59h
  • Tja, manche Leute leben halt mental noch im Mittelalter. Sowas wird es immer geben.

    "Ich werde persönlich kommen, um sie anzuspucken" (...) "um ihnen klar zu zeigen, dass sie auf unseren Straßen ein unerwünschtes Element sind"

    Dann wird hoffentlich die Polizei "persönlich kommen" um ihm klar zu machen, dass er "ein unrwünschtes Element" ist.

    "Denn er sei "tief überzeugt", dass Homosexualität eine Krankheit sei."

    Wie immer bei solchen Leuten: von Wissenschaft keine Ahnung und dann stellt man sich hin und verkündet es besser als alle Experten zu wissen. Wie lächerlich solche Leute sich damit bei jedem normalen Menschen machen, werden sie wohl nie kapieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 MASAnonym
#24 guidothekarAnonym
  • 02.05.2010, 23:16h
  • Eine neue Ära des Imperialismus

    "Es reicht nicht, in Lateinamerika oder Afrika Gender-Projekte (...) oder Seminare zur kommunalen Selbstverwaltung zu finanzieren", warnt Pflüger: "Vielmehr muss die EU lernen, ihre Interessen auf den Schauplätzen der Welt zu definieren und durchzusetzen." Der CDU-Politiker erklärt, man habe Russland in die europäischen Energieplanungen einzubinden - ein Hinweis darauf, dass Moskau an die Seite des Westens gezogen und von einem Bündnis mit Beijing abgehalten werden soll.

    Pflügers Beitrag in der "Internationalen Politik" erscheint zu einem Zeitpunkt, da Berlin anlässlich der Griechenland-Krise weitreichende Eingriffsmöglichkeiten in zentrale Hoheitsrechte von EU-Mitgliedstaaten fordert. Der deutsche Außenminister hat zuletzt am Dienstag bekräftigt, er dulde "keine Denkverbote" mehr und stelle unter anderem zur Debatte, die Haushaltssouveränität der nationalen Parlamente in den EU-Staaten bei Bedarf zu suspendieren.[4] Gleichzeitig verlangte Guido Westerwelle, die EU müsse zu "innerer Einheit" finden - auch über eine gemeinsame Militärpolitik. Diese solle "ein Motor für das weitere Zusammenwachsen Europas werden". "In Zukunft werden wir vor Herausforderungen stehen, von denen wir heute noch gar nichts ahnen", erklärte der Außenminister. Worum es sich bei den "Herausforderungen" handelt, die Haushalts- und in Zukunft womöglich auch andere Diktate im Innern der EU begleiten, lässt der Artikel von Friedbert Pflüger erkennen: Globale Machtkämpfe um knappe Ressourcen vor allem gegen den großen Rivalen China.

    www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/57799?PHPSESSID=92
    rt7df7vg1b3munl471a24ud4
  • Antworten » | Direktlink »
#25 ButtshakerAnonym
  • 02.05.2010, 23:29h
  • Und sowas läuft noch frei herum! Der soll gefälligst aufpassen, daß ihm niemnad mit Torten bewirft!
  • Antworten » | Direktlink »
#26 Links-GroenAnonym
  • 03.05.2010, 00:51h
  • Antwort auf #14 von goddamn. liberal
  • Kann es sein, dass @divide et impera uns auf etwas anderes hinweisen wollte?

    Nämlich darauf, dass deutsche Nationalisten dabei sind, in anderen Ländern aktiv Separatisten zu fördern, um die Machtposition der "deutschen Nation" in Europa auszubauen?!

    Hoffentlich bekommen da nicht nur "grünlich-kulturalistische Linke" wie ich eine Gänsehaut!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#27 axelAnonym
#28 axelAnonym
#29 spuzzleAnonym
  • 03.05.2010, 09:23h
  • Stammessen:

    Saumagen mit Feldsalat ?

    (Feldgrau ist jetzt grün)

    Trittin - immerhin- im Spiegel:

    Mehr Kohl, weniger Stammtisch....

    "..Angesichts der hartnäckigen deutschen Blockaden in der Griechenland-Krise warnen Pariser Beobachter vor einem nationalen Alleingang Berlins. Die Einführung des Euro habe einst die Hoffnung genährt, die Bundesrepublik könne auf Dauer in die EU eingebunden werden, heißt es in der französischen Presse. Nun müsse man feststellen, dass Deutschland seiner weltweiten Expansion Vorrang vor der europäischen Kooperation einräume. Auf die Feststellung, dass Teile Europas - darunter Griechenland - aufgrund der Ungleichheiten in der Eurozone immer ärmer würden, höre man in Berlin die Antwort: "Na und?".."

    www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/57800?PHPSESSID=g3
    o2r2tl7mpfr2hlgiq38p67p0


    Was das mit Gay Rights in Europe zu tun hat ?
    (..und der Stärkung der Rechten hier)

    "..Das Ergebnis der ungarischen Parlamentswahlen vom 11. April ist, sieht man sich die erdrutschartige Verschiebung der Stimmanteile an, schockierend...
    .. Daß die Rechtsradikalen in Ostungarn ein Drittel der Stimmen bekamen, war ebenso erwartet worden wie die starken Ergebnisse der Rechtsnationalisten im wirtschaftlich bessergestellten Westungarn. Tatsächlich reagierten die Wähler mit dem Rechtsrutsch auf eine beispiellose Privatisierungswelle, die alle Sektoren der Gesellschaft erfaßte. Schulen, Krankenhäuser, Rehabilitationseinrichtungen und Universitäten wurden ebenso privatisiert wie Gefängnisse, Flußfähren, Strandbäder und Autobahnen. Während einige sich die Taschen vollstopften, verfällt nicht nur die bauliche, sondern die gesundheitliche, soziale und arbeitsrechtliche Infrastruktur...

    ..Was auf den ersten Blick wie eine politische Naturkatastrophe aussieht, ist also bei näherer Betrachtung so ungewöhnlich nicht. Mit den Wahlen vom April 2010 ist Ungarn in der mitteleuropäischen Normalität angekommen. Von Polen über Tschechien, Kroatien, Italien und die Schweiz koexistieren und kooperieren rechtsbürgerlich-nationalistische oder noch rechtere sozialdemokratisch geführte Regierungen wie in Slowenien, der Slowakei und Österreich mit teils starken rechtsradikalen Parteien....

    Und so reiben sich manche Beobachter angesichts der gegenwärtigen politischen Landkarte Zentral- und Mitteleuropas verwundert die Augen. Sie weist eine frappierende Ähnlichkeit mit jener der dreißiger Jahre des vorigen Jahrhunderts auf....

    www.konkret-verlage.de/kvv/txt.php?text=katastrophemitansage
    &jahr=2010&mon=05
  • Antworten » | Direktlink »
#31 alexander
#32 axelAnonym
  • 03.05.2010, 17:10h
  • Antwort auf #30 von antifaschista
  • So habe ich das nicht gesagt, auch wenn die rechtsdemo nicht notwenig ist.
    Aber muß dabei Fremdes Eigentum zerstört werden , genauso bei der Nazidemo, die ja wirklich nicht okay ist. Aber recht muß recht bleiben und die Gegendemo war eben nicht genehmigt. Folglich rechtswiedrig und das ein Thierse dabei mit macht , als "Hochrangiger" Politiker das geht nicht. DAs muß er sich schon vorher überlegen, egal gegen wenn er da Demonstriert. Also zurücktretten Thierse.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#33 antosProfil
#34 Julek89
  • 03.05.2010, 22:41h
  • Naja...ganz Europa geht eh bald den Bach runter...
    Leider interessiert es zur Zeit wenige Leute, was irgendwelche slowakischen Hinterwäldler von sich geben.

    Naja die Demos haben nicht selten dann zu RICHTIGEN Ausschreitungen geführt, als die Polizei nicht wenig provozierend auftauschte und sich "breit" machte.
    Ich finde es nur immer extrem zum kotzem, wenn gesagt wird, dass die alle bescheuert sind, die ausrasten. Ich meine... selbst bei solchem Ausrasten passiert nichts in der Politik, die Polizei macht das dann schon, dann haben die Sesselpupser da oben ihre Ruhe und als einzige Antwort kommt dann sowas wie, dass der Einsatz der Polizei ja 50.000 oder 70.000€ kostete. Da denke ich mir persönlich, dass das total heuchlerisch ist. Den Griechen ziiiiiiiig MILLIARDEN schicken und nach Afghanisten hunderte MILLIONEN. Aber, wenn man deutsches Geld in Deutschland ausgegeben werden muss, dass gibts gleich ein großes Aufgeschrei!

    Naja, ich kann mir wirklich gut vorstellen, dass da ein System hinter steckt. Der Mehrheit, die nicht demonstrieren schön die Bilder von den angeblichen Chaoten zeigen (Tv, Internet, Zeitung) und darauf aufmerksam machen, dass das ja auch noch Geld kostet (des Lesers oder Zuschauers Geld natürlich), damit diese sich auch zukünftig lieber im Hintergrund halten und vllt. noch auf die Demonstranten motzen.
    Resultat: Demos im A****, Politiker haben ihre Ruhe und können weiter machen, so wie sie machen...
    Wenn es nach CDU-Politikern geht, sollten die Linken demonstranten auch nicht mehr gegen die NPD'ler vorgehen und gegendemonstrieren, ? Immer sagen Linke Chaoten, aber wenns die nicht gäbe, die diesen scheiß Nationalisten auch auf die Fresse hauen... naja gut, soweit...Schuld sind dann ja die bösen Linken...^^ Zum kotzen...
  • Antworten » | Direktlink »
#35 DFS904Anonym
  • 04.05.2010, 07:48h
  • Antwort auf #34 von Julek89
  • "...Den Griechen ziiiiiiiig MILLIARDEN schicken und nach Afghanisten hunderte MILLIONEN. Aber, wenn man deutsches Geld in Deutschland ausgegeben werden muss, dass gibts gleich ein großes Aufgeschrei!..."

    Krisenmythos Griechenland

    +++ Nichts für denkfaule & leseschwache Kriecher+++

    Die veröffentlichte Meinung in Deutschland hat einen neuen Krisen-Mythos geschaffen. Nun sollen es die faulen und korrupten Griechen sein, die sich durch die Manipulation statistischen Materials in die Eurozone mogelten, die europäische Einheitswährung an den Rand des Zusammenbruchs führten und künftig den hart arbeitenden Deutschen auf der Tasche liegen dürften. Endlich verfügt Deutschland über ein Feindbild, das nahezu alle Gesellschaftsschichten – vom exportfixierten Unternehmer bis zum prekarisierten Niedriglohnempfänger - im nationalistisch gesättigten Hass volksgemeinschaftlich vereint.

    ...Exportorientierte Volkswirtschaften führen ihre Produktionsüberschüsse in sich immer weiter verschuldende Zielländer aus. Diese Defizitkreisläufe nahmen bis zum Krisenausbruch an Intensität zu – in den USA, Südeuropa, Großbritannien, Osteuropa und in Griechenland. Hierbei handelte es sich - vor allem im Fall der USA - um einen langfristigen, jahrzehntelangen Prozess. Wie dargelegt, funktionierten diese Defizitkreisläufe nur aufgrund einer stetig zunehmenden Verschuldung in den Ländern, welche die Überschüsse der exportorientierten Volkswirtschaften aufnahmen.

    Die Preisfrage lautet nun: Wieso kann sich das kapitalistische Wirtschaftssystem ohne Verschuldung nicht mehr reproduzieren? Sobald die - private oder staatliche - schuldengenerierte Nachfrage wegbricht, setzt eine sich selbst verstärkende Abwärtsspirale ein, in der Überproduktion zu Massenentlassungen führt, die wiederum die Nachfrage senken und weitere Entlassungswellen nach sich ziehen. Der Kapitalismus scheint nur noch "auf Pump" zu funktionieren (ob nun die Schuldenmacherei staatlich oder privat betrieben wird, ist in dieser Hinsicht einerlei).

    www.heise.de/tp/r4/artikel/32/32551/1.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#36 alexander
#37 stromboliProfil
  • 04.05.2010, 12:40hberlin
  • Antwort auf #10 von antos
  • Welche zudem am falschen ort, die falschen ziele angreifen!

    Ich hab mich nie so sehr an einen kindergarten erinnert gefühlt wie dieses jahr: einereseits milchzahn - bubis in schwarzem kiddiefetisch gehüllt, räuber und schandarm spielend...
    nützlich , weil den faschos den weg verlegend; insofern auch ein thierse mehr zur demokultur beigetragen kann als eine utzmemminger flachzange in ihrem religionsbeschränketen demokratieverständnis aufzubringen jeh in der lage sein wird!
    Andereseits, die gründe für das wiederaufblühen rechtspopulistischer gedanken und ängste ; sichtbar werdend stellvertretend in unterversorgten regionen wie griechenland,italien,spanien,portugal , demnächst in der ost-zone der EU und morgen auch möglich bei uns.. wozu haben wir eine staatsverschuldung von 1523 Mrd. Euro (23. Januar 2009), eine versteckte arbeitslosigkeit von über (!) 10 % bereinigter zahlen, zusätzlich umschulung und nicht bei arge gemeldeter... , etc... pp.!
    Und wie wird man zum zahlungsunfähigen.. was die SCHUFA dem arge hilfbedürftigen, ist das ranking rating für dauer-chronisch abgewertete nichtindusdrienationen mit dem mangel an exportgütern zur ausgleichung der handelsbilanzen.. zahlenspiele die nur dem zweck dienen dauerhaft den "unterschied" zu zementieren...
    Rutschen die beträge, weil eine gruppe rankinggeiler fachidioten frankreich oder brd z.b. als spekulationsobjekt endecken wie bei den randstaaten derzeit.. dann hätten auch die kids rund um schanzenviertel und mariannenplatz grund, die einschlägigen institute in der friedrichstrasse, kurfürstendam , in HH oder FfM abzufackeln! Vieeicht kommt dann selbst der akademisch aufgeblasen daherkommende revolutionsansatz einer raf zu neuen, eben zeitgemäßen wahrheiten... vieleicht sogar aktueller, als zum zeitpunkt seines entstehens...siehe expansiver kriegsanstrengungen !

    Dann werden wir vieleicht einen blick in das eigene befinden wagen: gewerkschafter, die politsche courage ( sitzblokade thierse ) als nicht political correkt verstehen weil der betreffende über den "meinungen zu stehen habe" als funktionsträger.. wohl aber die meinung der staatsgewalt haben muß, oder die der ausführenden organe- der polizei-; da machen wir wieder riesenschritte in richtung autoritärem staat...
    Wer sich da schämen sollte ist für mich ausser frage: die gewerkschaft!
    Dieselbe gewerkschaft, die euroübergreifend am rad der neoliberalität der volkswirtschaften mitgedreht hat, um so wenigstens am katzentisch der globalisierung sitzen zu dürfen.. eben erbärmliche erfüllungsgehilfen!
    Deshalb auch die berichterstattung über griechenland symtomatisich ist: RANDALE ist die überschrift, um das kleingedruckte zu übertünschen: den eigentlich betroffenen!

    Erstaunt nimmt der bundesrepublikanische bürger wahr: es gibt leute in selbiger situation , an denen das prinzip der einseitigen haftung ausprobiert wird und die sich nicht weg ducken wie der bundesrepublikanische gartenzwerg! Die im gegenteil wütend werden.. und dies durchgängig durch die bevölkerungsschichten griechenlands...
    Dafür wird der gewerkschaft am brandenburger tor in unseliger tradition der nazis ( die den maiaufzug als erste durchs brandenburger tor ziehen liesen..) ein rederecht eingeräumt... staatstragend am nationalheiligtum inzeniert. Und keinem fällts auf!
    Und da werden mal wieder (!) die solidargemeinschaften beschworen! Aber nicht mehr die solidargemeinschaft der unterprivilegierten... eher die der allianzen mit strauchelnden konzernen.
    Das hätte ein blick sein können auf innerstädtische verhältnisse... kiddies, die nicht wissen wie IHRE zukunft aussehen wird, weil weiterhin von UNS bestimmt...
    Dem lidel die scheibe einschmeißen ohne den bezug herzustellen, dass bei lidel billiglohnabhängige verarscht werden.. dass könnte brisant werden, wenns ins bewusstsein beider parteien einfliest, den kiddies wie den lidelabhänigen!
    Die GEDANKEN -verbindung herzustellen sollte unsere aufgabe sein, wenn wir die "gründe " für das "aufgeputschtsein" der kiddies ergründen wollen...
    Dann finden wir womöglich auch weniger negative begriffe als "aufgeputscht" in unserem sprachvokabular ...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#38 stromboliProfil
  • 04.05.2010, 13:56hberlin
  • Antwort auf #32 von axel
  • du politischer tölpel!
    Natürlich waren beide demos angemeldet und genehmigt!
    Eine sitzblokade ergibt sich aus unmittelbar auftretenden notwendigkeiten, wie eine routenänderung vorgenommen von der polizei um die nazis doch zu dem von ihnen anvisierten ziel zu bringen...
    Du solltest lieber aufgeregt sein, wenn bilder über deine mattscheibe flimmern in utzmemingen wo polizisten am boden liegende ins gesicht treten... gesponsert von deinen steuergeldern die schutzaufrüstung der polizei zur unterbindung von meinungsfreiheit.. wo ist denn da deine sprichwörtliche sorge ums recht und ordnungsprinzip...
    aber da ist deine mattscheibe eben blind.. wie üblich!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#39 παιδεία Anonym
  • 04.05.2010, 17:49h
  • Antwort auf #37 von stromboli
  • Pädagogik (von griechisch παιδεία paideia = Erziehung, Bildung bzw. παίς pais = Knabe, Kind und griechisch άγειν agein = führen), Erziehungswissenschaft und Bildungswissenschaft sind Bezeichnungen für die wissenschaftliche Disziplin, die sich mit der Theorie und Praxis von Bildung und Erziehung auseinandersetzt.

    Vor dem Parlamentsgebäude ist heute eine Massenkundgebung gegen den sozialen Abbau und die Sparpläne der Regierung geplant. (1)
    Der Gewerkschafter Giánnis Panagópoulos sagte
    “Es ist die Zeit gekommen, den Protest auszuweiten. Und ich muss sagen, jetzt, wo unser Volk vor diesen großen Schwierigkeiten steht ist es unakzeptabel, dass sich diejenigen, die jahrelang dieses Land geplündert haben ins Fäustchen lachen.”

    In der Nacht zum 4.Mai übernahmen ca. fünfzig griechische Lehrerinnen und Lehrer für kurze Zeit den staatlichen TV-Sender ERT in Athen und forderten eine öffentliche Live-Diskussion mit dem Bildungsminister Diamantopoulo. Die laufende Sendung wurde unterbrochen. Spezialeinsatzkräfte sollen sich in das Gebäude zur Räumung begeben haben. Daraufhin hätten sich über tausend Menschen auf einem Platz im Bezirk Agia Parastkevi versammelt und sind zu dem Fernsehsender gegangen, um den Lehrern und Lehrerinnen zu helfen. Eine Minute Sendezeit konnten die Protestanten in der Fernsehsendung durchsetzen. (2)
    “Wir sind MitgliederInnen der Gewerkschaft der LehrerInnen mit eingeschränkten Arbeitsrechten und der Panhellenischen Gewerkschaft der Erwerbslosen LehrerInnen. Wir entschieden uns aus zwei Gründen heute hier in das Studio des staatlichen Fernsehsenders zu kommen: 1. Seit sechs Monaten schweigen die Massenmedien jetzt zu den ökonomischen Maßnahmen der Regierung. 2. Wir wollen praktisch den Monolog des Bildungsministers Diamantopoulou, der zu der Multi-gesetzlichen Vereinbarung schweigt, die verabschiedet werden soll und die öffentliche/unkommerzionelle Bildung zerstören wird, brechen.

    Wir wurden innerhalb und außerhalb des Studios durch die MAT, die bereit war uns zusammenzuschlagen, willkommen geheißen. Wir verurteilen beide, das Bildungsministerium, sowie die Autoritäten des NET-Senders für die derzeitigen Vorkommnisse, Sie sehen, dass wir die Spuren der Gewalt an uns tragen. In der Wirklichkeit bringt die Regierung das “Stabilitätsprogramm”, indem sie mehr als 30 SchülerInnen in jeden Klassenraum packen und Tausende LehrerInnen aus der Schule ausschließen. Die “Neue Schule”, wie die Regierung sie nennen will, ist in Wirklichkeit nicht neu. Sie ist sehr alt und wird uns in der Zeit zurückwerfen. Sie wird gegen die Bedürfnisse und die Rechte der Gesellschaft in Griechenland sein, gegen die ArbeiterInnen, die Eltern, die SchülerInnen und die LehrerInnen.

    Die Regierung ruft uns auf, für die Bildungskosten zu bezahlen. Ruft euch die Eltern, die Kinder, die lernen und uns, die lehren auf. Nach Diamantopoulous’ Multigesetz werden wir gefeuert; sie feuert ca. 17.000 LehrerInnen, die auf Honorarbasis oder befristet beschäftigt sind. Wir dachten, dass wir eine Minderheit sind, aber wie es aussieht werden wir zu einer Mehrheit, nachdem der IWF zu uns gebracht wurde, was zum Anstieg der Armut und der Arbeitslosigkeit Tausender ArbeiterInnen führen wird.

    Alle raus auf die Straße, um die ökonomischen Maßnahmen zu blockieren, schmeißt den IWF und all jene, die sie hier reingelassen haben raus. Morgen werden wir, um die ökonomischen Maßnahmen zu verhindern, die das Bildungssystem zerstören, demonstrieren. Am Mittwoch, dem 5. Mai wird jeder streiken, keiner wird arbeiten. Wir treffen uns vor dem Archäologischen Museum um 11 Uhr, um die ökonomischen Maßnahmen zu verhindern. Wir kommen raus auf die Straße, wir erheben uns!”

    www.youtube.com/watch?v=-QJqZaVejz0
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#40 alexander
#41 snowiAnonym
#42 stromboliProfil
  • 04.05.2010, 23:35hberlin
  • Antwort auf #41 von snowi
  • ich kann deine frage so nicht beantworten weil damit axle/norbert gemeint ... ein spiel mit dem hintergrund einer person und dessen sicht aus dem kleinen weltbild s/einer örtlichen geborgenheit hinaus in die fährnisse dieser weiten ,vielfältig-wiedersprüchlichen welt...
    Im falle einer verwechslung liegen womöglich ähnliche denkstrukturen vor, was zur negativen annahme verführt...hier auch insider - joke genannt!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#43 rhizomAnonym
#44 alexander
  • 05.05.2010, 17:26h
  • Antwort auf #41 von snowi
  • heimatkund wohl nicht aufgepasst ?????

    liegt auch im westen deutschlands, am rande der schwäbischen alb.
    seitdem dort 1970 amerikanische astronauten ihr
    "field training" (apollo 14 und 17) abgehalten haben, leben dort auch katholische aliens ! (unter 1100 einwohnern).
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#45 Timm JohannesAnonym
  • 31.10.2012, 15:19h
  • Also zwei Jahre später im Herbst 2012 regiert nach den vorgezogenen Neuwahlen in der Slowakei die Sozialdemokraten mit absoluter Mehrheit.

    Nach meinem Kenntnisstand planen nunmehr die slowakischen Sozialdemokraten ein Lebenspartnerschaftsinstitut einzuführen. Dazu ist aber kaum etwas im Internet zu finden.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel