Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=12108
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Slowakei: Politiker will Schwule anspucken


#11 PolizeistaatAnonym
  • 02.05.2010, 14:20h
  • Antwort auf #10 von antos
  • Darf ich aus den Erläuterungen zur Charta der Grundrechte der EU zitieren?

    "Eine Tötung wird nicht als Verletzung dieses Artikels betrachtet, wenn sie durch eine Gewaltanwendung verursacht wird, die unbedingt erforderlich ist, um

    a)


    jemanden gegen rechtswidrige Gewalt zu verteidigen;

    b)


    jemanden rechtmäßig festzunehmen oder jemanden, dem die Freiheit rechtmäßig entzogen ist, an der Flucht zu hindern;

    c)


    einen Aufruhr oder Aufstand rechtmäßig niederzuschlagen".

    Man hatte die absehbaren, da gezielt gemachten "Krisen", offenbar schon fest im Blick.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#14 goddamn. liberalAnonym
  • 02.05.2010, 15:11h
  • Antwort auf #9 von divide et impera
  • @divide et impera

    Interessantes Thema!

    Muss man unseren grünlich-kulturalistischen 'Linken' mal unter die Nase reiben, die beim Wort Nationalstaat gleich Gänsehaut bekommen..

    Der von der richtigen Politik geprägte Großstaat oder Staatenverbund kann aber durchaus ein Machtmittel gegen Zumutungen der Kapitalmärkte sein. Die pseudo-autonomen Kleinstrepublikchen im 'Europa der Vielfalt' können diese Funktion nicht mehr erfüllen.

    Cui Bono?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#15 expo 2010Anonym
  • 02.05.2010, 15:25h
  • Polizeistaat ????

    Trendsport: Mauerspringen

    Wer ganz genau wissen will, was in China gesperrt ist, dem empfehle ich Chinachannel auf


    chinachannel.hk/

    Das ist ein von Hongkonger Bürgerrechtlern geschriebenes Add-on für Firefox. Wenn man das installiert hat, kann man sich auch in Deutschland hinter die Great Firewall of China begeben und sehen, was alles nicht mehr geht.

    Die Great Firewall zu umgehen, ist wirklich sehr einfach. Man kann sich Software herunterladen und installieren und dann die gewünschten Seiten mit Hilfe von Proxy-Servern oder VPNs, das sind virtuelle private Netzwerke, aufrufen. Es gibt Bezahlangebote, die funktionieren dann besser, sind schneller, aber auch kostenlose Seiten. Diese Technik ist bei Chinesen durchaus bekannt, es gibt sogar einen eigenen Ausdruck dafür, "fan qiang", das heißt soviel wie "über die Mauer gehen". Ich habe diese zwei Schriftzeichen gerade noch mal von Peking aus auf google.cn gesucht (am 8. April 2010). Da kommt man auf 7.800.000 Hits. Und es gibt viele Seiten, die einem erklären, wie man die entsprechende Software installiert und benutzt.

    Wie intensiv das genutzt wird, weiß ich nicht. Für etliche Chinesen aber scheint das "Über-die-Mauer-Gehen" ein richtiger Sport zu sein. Dagegen wundere ich mich über meine Mitausländer in China. Da gibt es einige, die mir immer wieder erzählen, wie schlimm es ist, daß die chinesische Regierung ihre Freiheit im Internet einschränkt, aber die zehn Minuten, die es braucht, um die Great Firewall zu überwinden, die bringen sie nicht auf.

    www.konkret-verlage.de/kvv/txt.php?text=trendsportmauersprin
    gen&jahr=2010&mon=05
  • Antworten » | Direktlink »
#16 dividende et....Anonym
#17 hic & nuncAnonym
#18 Freier BürgerAnonym
#19 DeutscherAnonym
#20 InternationalerAnonym
  • 02.05.2010, 16:26h
  • Antwort auf #19 von Deutscher
  • Als Lenin im Jahre 1920 das Vorwort zur französischen und deutschen Ausgabe seiner Abhandlungen über den Imperialismus schrieb, sprach er von den "zwei, drei, weltbeherrschenden, bis an die Zähne bewaffneten Räuber
    (Amerika, England, Japan), die die ganze Welt in ihrem krieg um die Teilung der Beute mit hineinreißen."
    Er sprach dort auch von Deutschland, dem in Versailles ein "weitaus bestialischerer und niederträchtigerer"
    Frieden diktiert wurde als den, den der deutsche Imperialismus Sowjetrussland in Brest-Litowsk aufgezwungen hatte.
    (LW, 22, 195)

    Mahatma Ghandi, 25.04.1941, über die britische Kolonialpolitik:
    "In Indien haben wir eine Hitlersche Regierung, selbst wenn sie milder verkleidet ist"
    Ghandi 1969-2001, Bd. 80, S. 200 (25.April 1941).

    Man kenn es auch klarer formulieren. Die besondere Barbarei des Dritten Reiches liegt in seinem Versuch, die kolonialistischen und rassistischen Traditionen des nordamerikanischen "Far West" gerade in dem Augen zu übernehmen und zu radikalisieren (und für Osteuropa geltend zu machen, Far East), in dem diese Tradition von der Oktoberrevolution in eine schwere Krise gestürzt wurde. Außerdem wird dieser Versuch, die koloniale Tradition in ihrem schlimmen Folgen zum Nachteil alter Kulturvölker wieder zu beleben, vom Dritten Reich nicht unter "friedlichen Bedingungen" durchgeführt, wie es bei der Eroberung des Far West geschah, sondern mitten in einem unbarmherzigen Weltkrieg. All das führte unausweichlich zu einem ungeheuerlichen Zuwachs an Grausamkeit.
    Auf den konkreten und internationalen Kontext der Entwicklung des weltweiten Kolonialismus und des Imperialismus muss man daher bezug nehmen und nicht auf die angebliche, mehr oder weniger immerwährende bösartige Natur der Deutschen.

    _________________________

    "...."Hitlers Imperium" ist die detailreiche Rekonstruktion der deutschen Großmachtträume, ihrer Veränderungen und praktischen Durchführung, sowie mancher Kontinuitäten zur Nachkriegszeit. Diese entdeckt Mazower in Politikern, Wirtschaftsmanagern und Beratern, die im Dritten Reich wichtige Positionen bekleidet hatten und nach dem Krieg beim Aufbau der grenzüberschreitenden Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft mitwirkten: Ludwig Erhard, Hermann Josef Abs oder der Bundesbankpräsident Karl Blessing. Telepolis sprach mit ihm.....

    ......Ich habe auch nicht den Eindruck, dass es direkte Einflüsse gab. Aber es muss eine Debatte in Bezug auf die Monroe-Doktrin gegeben haben. Das interessiert mich sehr. Denn zur gleichen Zeit gab es auch in den USA eine Debatte über die Monroe-Doktrin. Die Monroe-Doktrin wurde im Moment der Krise überarbeitet. Die historische Ironie liegt darin, dass der deutsche Nationalismus die Monroe-Doktrin in dem Augenblick entdeckte, in dem die Amerikaner gerade begannen, sich von ihr abzuwenden...."

    www.heise.de/tp/r4/artikel/32/32395/1.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »

» zurück zum Artikel