Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=12356
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Dr. Sommer: In der BRAVO wäre mehr möglich gewesen!


#1 RealistAnonym
  • 24.06.2010, 13:29h
  • Man hätte auch schreiben können: 50 Jahre Ausgrenzung, Diskriminierung und Stigmatisierung!

    Ist ja auch klar: Zwangsheterosexualität braucht ihre medialen Reproduktionskanäle!

    Inzwischen mehr VIVA, MTV, Kinderkanal (Hetero sein ab dem 8. Lebensjahr), teilweise Pro7, RTL & "soziale Netzwerke" im Internet.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MIZAnonym
  • 24.06.2010, 13:55h
  • Hat das tatsächlich in der BRAVO eine Rolle gespielt?
    Als ich das Blatt vor 30 Jahren gelesen habe, wurde uns immer mitgeteilt, dass das mit den homoerotischen Erlebnissen nur so eine Phase in der Pubertät sei, die von selbst verschwinden würde.

    Ich hab mich noch lange Jahre danach gefragt, warum das bei mir so bleibt.....?!

    *lol*
  • Antworten » | Direktlink »
#3 schwulenaktivist
  • 24.06.2010, 16:02h
  • Es ist sehr wichtig, darauf hinzuweisen, dass die "alte Methode" nach Christa Meves munter weiter geht: Zensur im Internet...
    Wieso sollen sexuelle Handlungen, die unter Jugendlichen erlaubt sind, "jugendgefährdend" sein, wenn sie abgebildet, oder in Texten geschildert werden???

    Das ist doch unerträglich! Was müssen Kinder und Jugendliche für eine Moral bekommen, wenn sie erfahren, dass das was sie tun zwar erlaubt, aber deren Schilderung "harte Pornografie" sei???

    Ich habe mich schon oft geärgert, wenn Tiere mitten im sonntäglichen Nachmittagsfernsehen kopulieren und sich gegenseitig besteigen, ohne Jugendgefährdung - wie im Zoo und beim Bauern auch!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 KonstantinEhemaliges Profil
  • 24.06.2010, 18:27h
  • Ich lach mich kaputt! Genau der Artikel "Beim Zelten griff er mir ..." war im Alter von 10 - 12 meine mega Wixvorlage! Heute ringt es mir eher ein müdes Lächeln ab!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FoXXXynessEhemaliges Profil
#6 Liedel
  • 24.06.2010, 19:46h
  • @Konstantin

    Den Mini-Sticker aus der Bravo mit Bryan Harvey von East17 oben ohne drauf hab ich heut noch Soviel zum Thema "Wixvorlage"
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Kristian
  • 24.06.2010, 22:19h
  • Tja, soviel hat sich tatsächlich nicht verändert. Indiziert, zensiert und verboten wird immer noch in absurdem Maße (und zumindest bei Jugendsexualität sieht es derzeit nicht danach aus, dass es bald besser wird) und die Hasspredigerin Christa Meves ist selbst mit jetzt 85 Jahren nicht klüger geworden...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 DonnieAnonym
  • 25.06.2010, 02:15h
  • Ich finde es mutig, diesen Artikel mit Original-Ausschnitten aus der BRAVO hier zu veröffentlichen.
    Ich weiß nicht, wie die BRAVO heute inhaltlich gestaltet ist, aber nach den Strafrechtsverschärfungen der letzten Jahre ist zu bedenken, dass das Bild eines nackten Jungen mit 17 Jahren Jugendpornografie (§ 184c StGB) und eine geschriebene Geschichte von zwei zwölfjährigen beim gegenseitigen Masturbieren ein klarer Fall von Kinderpornografie ist (§184b StGB). Kinder- und Jugendsexualität ist ja sowieso schon unnätürlich und schädigt die Entwicklung; homosexuelle Handlungen unter 18 Jahren machen schwul.

    Unsere Gesellschaft hat leider wieder den Rückwärtsgang eingelegt.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 stromboliProfil
  • 25.06.2010, 07:58hberlin
  • Antwort auf #1 von Realist
  • interessant der blick auf sich selbst .. ich war damals enttäuscht und frustriert über die einseitigkeit und "behutsamkeit " mit der ans homo-sexuelle herangegangen wurde. Eine "progressivität" die mehr zweifel schaffte als sicherheit und mut!
    Insoweit war DR Sommer eher eine vorlage für hetennachwuchs und deren problem (chen)!
    Schwules bewusstsein musste man als schwuler unter politisch eindeutigeren bedingungen erarbeiten als in bravo möglich war.
    Interessant auch die "selbstbeschränkung... sich nicht trauen, die dinge wirklich zu benennen: alles umschrieben um prüfstelle und sich selbst nicht an grenzen zu bringen.. Der "erfolg " solcher art aufklärung ist zeitgeschichtlich heute noch sichtbar: was die pädagogin dem 2klässler an tut , tun heute die kinder sich untereeinander an.. da trifft der anspruch der 68' ziger vom autonomen kind auf den verdrängungsmuff der zögerlichen spätgeburten..; da wurde eigene erfahrung nicht in das zu vermittelnde eingebaut. Dies lücken werden heute sichtbar .
    ..sie wissen zwar, was notwenig wäre aber sie trauen sich nicht. Deshalb von " Mutes, im Bereich der Sexualität eigentlich nichts zu tabuisieren..." zu schreiben, ist da lediglich retrospektiv! Vieleicht gemessen an dem was andere nicht schrieben eine freundlichkeit; für den damals heranwachsenden schwulen eher ein zu hochgehaltenes stöckchen. Man/n auf der suche nach information eben auf die nächste ausgabe von bravo hoffen durfte... Wenn dann einmal im jahr doch was angeschwultes rauskam, hatte man bereits den wöchentlichen kauf eingestellt und konnte nur hoffen, im freundeskreis die rumfliegenden blätter heimlich einzustecken um zu hause das wenige in sich reinzusaugen...

    "Eine für mich wahrnehmbare schwule Szene hat es einfach nicht gegeben.."
    der mann muß die damals aus ihren löchern kommenden völlig übersehen haben, oder war in dinge eingespannt, die ihm den blick für das, was aussen mit den jugendlichen und eben auch mit den schwulen passierte , verstellte.
    "n BRAVO deutlich auf schwule und lesbische Sexualpraktiken einzugehen, wäre auch damals schon möglich gewesen. Aber auch ich musste erst mal lernen, eine gewisse Freiheit zu erlangen. Das müssen Sie mir zugestehen. Zu dieser Zeit wollte ich das noch nicht - ich wollte eine bestimmte Grenze nicht überschreiten."

    da weht der muff der letzten 50 jahre...
    herr DR Sommer ; sie haben heten feuchte träume geschrieben, ihre eigenen leute aber im nichts (!) stehen gelassen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#11 Kristian
  • 25.06.2010, 09:24h
  • Antwort auf #8 von Donnie
  • Zum Glück werden die absurderen Gesetzesteile nicht wirklich verfolgt (ich kenne zumindest keine Gerichtsprozesse dazu, die ausschließlich auf geschriebenen Kinderpornogeschichten oder Jugendpornographiebildern beruhen und die die Angeklagten nicht selbst angestrebt haben). Die Frage bleibt dann natürlich warum so ein Quatsch dann trotzdem noch im Gesetz steht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#12 antifaschistaAnonym
#13 stromboliProfil
  • 25.06.2010, 16:23hberlin
  • eigentlich hätt ich nur mal googlen sollen, dann wäre mein richer bestätigt gewesen... evangelicher langweiler!

    Noch mal zu der damaligen zeit: Bravo hatte lesereinbußen weil andere publikationen mehr die jugendlichen ansprachen als die rex gildo und gitte fanpost.
    Antiquiert hätte man diese blatt in den 60'zigern nennen können. Aber das einzigst massenwirksame das, sich bis dato den sehnsüchten der zurückgebliebenen widmete.
    Die redaktion suchte nach lösungen und fand sie im spagat: prüfstelle aushebeln mit "anerkannt" unverfänglicher aufklärung unter den fittischen der kirche! Da drückt auch der prüfausschuss mal ein auge zu , waren doch eben die "aufklärer" der postilien aus ihren eigenen reihen kommend.

    Meine kritik an der person ist die: er hat zu seiner zeit "aufklärung" betrieben, die zwar die bedürfnisse seiner auftragsgeber erfüllte, aber an den interssen der fragenden vorbei ging! Da war er ebenso relikt einer vergangenheit.
    Man muß nur mal die sexualaufklärung der weimarer zeit betrachten die in ihrer teilradikalität weiter ging als DR sommer je sich traute.
    So kann man dem lebenswerk nur diese seite der würdigung zusprechen: er hat auch nicht viel schlimmes verursacht!
  • Antworten » | Direktlink »
#14 seb1983
#15 DonnieAnonym
  • 25.06.2010, 21:40h
  • Antwort auf #11 von Kristian
  • @ Kristian

    Du schreibst in einem Klammersatz:

    "ich kenne zumindest keine Gerichtsprozesse dazu, die ausschließlich auf geschriebenen Kinderpornogeschicht en oder Jugendpornographiebi ldern beruhen und die die Angeklagten nicht selbst angestrebt haben"

    Du meinst, weil diese einen Einspruch gegen einen Strafbefehl erhoben haben?
    Es ist völlig egal, ob es einen Gerichtsprozess gibt oder nicht, auch ein Strafbefehl ist eine Verurteilung. Auch wenn es sich um eine Geldstrafe im untersten Bereich (z.B. 30 Tagessätze) handelt, gilt man als verurteilter Sexualstraftäter (!).

    Da es sich nicht um Antrags- sondern Offizialdelikte handelt, haben die Strafverfolgungsbehörden gar keinen Spielraum, sie müssen zumindest Ermittlungen einleiten. Allerdings geht es bei uns nicht so zu wie in Österreich(wie lange noch?), wie hier vor kurzem berichtet wurde (5 Bilder Vielleicht-Jugendpornografie, 7 Monate Haft).

    Generell muss der § 184c StGB wieder abgeschafft werden (geht aber nur auf europäischer Ebene) oder zumindest entschärft werden (Scheinjugendliche)weil durch diesen Paragrafen der Willkür Tür und Tor geöffnet wird. Es ist dadurch (fast) jeder kriminalisierbar. Kann man auch nutzen, um politisch unbequeme Leute auszuschalten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#16 MichaelAS
  • 26.06.2010, 08:06h
  • Vor einigen Jahren in Thüringen gab es einen CDU-Mann, der allen ernstes versuchte, ein Comic von Ralf König als "Jugendgefährdend" verbieten zu lassen.

    @SEB: Hm, sach ma, heißt dieser Staat nicht offiziell Bundesrepublik Deutschland?

    In sofern ist die Bezeichnung "BRD-Regierung" doch die offizielle Bezeichnung der Regierung der BRD oder nicht?
  • Antworten » | Direktlink »
#17 LukasAnonym
#18 antosProfil
#19 Leo20mal6Anonym
#20 stromboliProfil
#21 seljoAnonym
#22 KonstantinEhemaliges Profil
#23 stromboliProfil

» zurück zum Artikel