Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=12358
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Das Ehe-Verbot für Schwule ist rechtens


#31 stromboliProfil
  • 25.06.2010, 15:45hberlin
  • Antwort auf #28 von ninjatoon72
  • "Vielmehr würde ich mir wünschen, dass man die "Eingetragene Lebenspartnerschaft" weiter ausbaut und eben auch für Heteros öffnet."
    Das wäre ein denkbarer ansatz!
    Geht auch auf die insgesamte frage der "gleichstellung " zurück: Einfache regeln für die sich als partner erklärenden schutz vor übergriff, ausbeutung und rechtlicher zurücksetzung schützt.. das wäre die gesamtformel.
    Aber wir mussten ja den ehe-weg gehen mit den bekannten ergebnissen.

    Abschaffung der ehe als einzigst bindende rechtsform!
    Staatlich garantierte sicherungs gemeinschaftlich erworbenens!
    Hervorhebung der eigenen absichtserklärung als bindende norm!

    Eigentlich könnten alle gleichheitsansprüche in vorhandenen gesetzen wieder zu finden sein, wäre nicht die heraushebung eben der ehegesetze, der von kirchen aufgebaute wall des schutzes eigener interessen...
    Wie die rechtsprechung entsprechend dann feststellt: kulturell bedingte schutzwürdigkeit..
    so wird nähmlich nebenbei auch die kirche mitgeschützt!
    Ein fataler kreislauf!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#32 seb1983
#33 stromboliProfil
#34 ChristineAnonym
  • 25.06.2010, 17:47h
  • Auf Dauer wird das nicht funktionieren mit diesem Ungleichheitsgebot bei den Menschenrechten. Es werden immer mehr heterosexuelle Partner mehr oder weniger staatlich geschützte Partnerschaften, aber keine Ehe mehr eingehen (einer meiner Jungs hat mit seiner nichtverheirateten Partnerin das gemeinsame Sorgerecht für das Kind). Dass aber schwule und lesbische Partnerschaften keine Familien mit Kindern gründen sollen/dürfen, kann auf Dauer nicht "recht" sein. Eine Lösung wird sicher in der Zukunft darin liegen, dass das Recht auf Familiengründung als Menschenrecht deklariert werden muss und die Institution herkömmliche Ehe an Bedeutung verliert. Ich habe damals auch nur meinen Freund blitzartig geheiratet, um den Ruf der Bundeswehr abzuwehren. Sollten wir beide bzw. unsere Familie heute von einer Scheidung finanzielle Vorteile haben, wären wir da auch sofort dabei - auch wenn wir uns immer noch ganz doll lieb haben und noch ganz lange zusammen bleiben wollen.
    Meine Solidarität gilt allen anderen Partnerschaften!
    Partnerschaften und Familien gehen vor. Die Ehe ist inzwischen zum Witz verkommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#35 Roman BolligerAnonym
  • 25.06.2010, 20:29h
  • Heisst das nun
    Das Menschenrecht "Ehe" ist nur ein Menschenrecht für Hetero-Paare?
    Wären dann Gay- und Lesbenpaare keine Menschenpaare?

    Oder: Das Recht auf "Ehe" ist gar kein Menschenrecht, sondern nur ein Hetero-Recht und somit nicht für Homos?
    Dann müsste es aber möglich sein, dass beispielsweise Blauäugige und Braunäugige rechtlich unterschiedlich eingestuft werden könnten (gab's was Ähnliches nicht schon mal in Deutschland und in den USA)?

    Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat ein Apartheid-Urteil gefällt und sich damit disqualifiziert. Die Urteilsbegründung entlarvt das Gericht als ein Gremium von Opportunisten und Strategen. Das Urteil ist kein juristisches, sondern ein politisches.

    Ein Skandal.

    Es ist Zeit für kreative Action.
  • Antworten » | Direktlink »
#36 seb1983
#37 eMANcipation*Anonym
#38 eMANcipation*Anonym
  • 26.06.2010, 03:07h
  • Antwort auf #28 von ninjatoon72
  • "Und irgendwann hätten wir dann eine Gesellschaft, wo sich zwei Menschen dazu bekennen für einander da zu sein mit allen Rechten und Pflichten."

    Warum "zwei Menschen"?

    Warum kann es nicht einen Familienvertrag vieler Menschen geben?

    Überhaupt gilt: Familie ist da, wo Menschen sind!

    Wir sollten vor allem darauf hinarbeiten, dass Verantwortung für und Solidarität zwischen ALLEN Menschen in unserer Gesellschaft mindestens so wichtig und erfahrbar werden wie Verantwortung und Solidarität, die sich auf den familiären Rahmen im engen Sinne beschränken!

    Was wir dringend brauchen, ist eine große "human family", die alle Menschen teilhaben lässt, und nicht die kleinfamiliären Keimzellen des Kapitalismus, die sich gegeneinander abschotten und gegeneinander ausgespielt werden!

    Vielleicht fangen wir ja mal in unserer Community damit an, eine solche Familie zu konstruieren?!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#39 EduardProfil
#40 testaAnonym

» zurück zum Artikel