Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=12540
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Verriet ein schwuler US-Soldat Staatsgeheimnisse?


#64 My LayAnonym
  • 08.08.2010, 19:46h
  • Antwort auf #63 von xapplex
  • Võ Nguyên Giáp war Sohn eines vietnamesischen Dorflehrers, der über eigenes Land verfügte und besuchte ab 1926 das trường Quốc học, das französische Lyceum in der vietnamesischen Kaiserstadt Huế. Mit 15 Jahren wurde er Mitglied der revolutionären Partei von Annam (Tân Việt Cách mạng đảng), mit 18 Jahren wurde er wegen Teilnahme an Studentenprotesten verhaftet. Von 1933 bis 1938 studierte er Rechtswissenschaft und Volkswirtschaftslehre in Hà Nội. Als Lehrer für Geschichte und Geographie war er in Hà Nội tätig.

    de.wikipedia.org/wiki/V%C3%B5_Nguy%C3%AAn_Gi%C3%A1p
  • Antworten » | Direktlink » | zu #63 springen »
#63 xapplexAnonym
  • 08.08.2010, 19:21h
  • Antwort auf #62 von MichaelAS
  • Die ständigen Angriffe NORD-Vietnams auf den Süden waren jedenfalls keine Lüge. Und wenn Nordvietnam endlose Güterzüge und Schiffsladungen voller Waffen aus der VR China und der UdSSR erhält und - wie sich später herausstellte - chinesische Soldaten auf nordvietnamesischer Seite gekämpft haben, dann war es nur legitim, dass die USA ihrem Verbündeten Südvietnam beigestanden haben.

    Die Empörung über die Missetaten der USA kennt kaum Grenzen. Über die Verbrechen der Kommunisten wird nur selten ein Wort verloren, wenn überhaupt. Exemplarisch: 1. das Massaker von Hué (die südvietnamesische Stadt war Anfang 1968 für einige Wochen von den Nordvietnamesen erobert worden, in dieser Zeit wurden mehrere Tausend Bewohner systematisch ermordet, teils, weil sie auf den Todeslisten der Eroberer standen, teils, weil sie beim Einmarsch die rechte Begeisterung vermissen ließen). 2. die Umerziehungslager ("hoc tap"), die 1975 nach dem Sieg der Kommunisten auch in Südvietnam eingerichtet wurden und in denen Hunderttausende zum Teil jahrzehntelang festgehalten wurden. 3. Die Vertreibung der chinesischen Minderheit, die zusammen mit anderen Südvietnamesen die Flucht übers Meer wagten, wobei 250.000 Menschen starben.

    Südvietnam wäre einiges erspart geblieben, wenn die Amerikaner gesiegt hätten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #62 springen »
#62 MichaelAS
  • 05.08.2010, 21:04h
  • Antwort auf #50 von xapplex
  • leider nicht? Oh je, wie bist Du denn drauf??

    Im übrigen wurde Vietnam vor der US-Inasion beschuldigt, ein US-Schiff versenkt zu haben, was sich im Nachhinein als Lüge herausstellte.

    Und, Du fandest also die Barbarische Kriegsführung der USA in Vietnam gerechtfertigt?

    Na Drang? Agent Orange? Napalm?

    Welche Drogen konsumierst Du?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#61 MichaelAS
#60 MichaelAS
  • 05.08.2010, 20:59h
  • Antwort auf #43 von Bielefeld
  • Wat dat denn für ne Aofzählung? Alles so Fälle, wo die Akten dazu weiterhin unter Verschluß gehalten werden?

    Na, alles nicht, nur beim Kennedy-Mord, Rosswell, Mondlandung, Diana & bei 9/11.
    9/11:
    video.google.de/videoplay?docid=-7859909765349743827#

    In Srebrenica wurden, so weit mir bekannt, Tausende Muslime unter den Augen Niederländischer Blauhelme ermordet.

    Und das Erdbeben auf Haiti? Da gibt es so genannte "Verschwöhrungstheorien"?

    Hatte nicht nach dem Tsunami vor ein paar Jahren so ein religiöser Wirrkopf behauptet, das die Schwulen schuld seien?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#59 stromboliProfil
#58 Der FlurschützAnonym
#57 LorenProfil
#56 stromboliProfil
#55 stromboliProfil
#54 stromboliProfil
  • 05.08.2010, 07:50hberlin
  • nicht nur schlimmes aus UnsSaubereAmis land...

    www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,710225,00.html

    Es ist ein wichtiger Schritt für die Rechte von Schwulen und Lesben: Im US-Bundesstaat Kalifornien hat ein Gericht die umstrittene "Proposition 8", die gleichgeschlechtliche Ehen verbot, für verfassungswidrig erklärt. Jetzt geht der Streit wohl in die nächste Instanz.
    es besteht also noch hoffnung und rechtsempfinden (??)
  • Antworten » | Direktlink »
#53 stromboliProfil
#52 stromboliProfil
  • 05.08.2010, 07:30hberlin
  • Antwort auf #48 von Loren
  • gut für die korrektur ja.. ich hinke mittlerweile auch hinter den ereignissen her.
    Ich will auch nicht schönreden das sich da kehrtwendungen ergeben... die anfangsstrategie aber schon dem von mir beschriebenen schema entsprach.
    so frist der kapitalismus seine kinder...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #48 springen »
#51 entoAnonym
  • 05.08.2010, 01:30h
  • da ermorden US soldaten zivilisten und nur dank dieses mannes werden diese kriegsverbrechen publik!
    52 jahre sind angemessen für die angesprochenen soldaten, dieser jedoch hat einen orden verdient!
  • Antworten » | Direktlink »
#50 xapplexAnonym
  • 05.08.2010, 01:07h
  • Antwort auf #21 von Antifaschista
  • Die USA haben nicht "Vietnam überfallen", sondern das nichtkommunistische Südvietnam ist von den Kommunisten aus dem Norden überfallen worden - mit Unterstützung der VR China und der SU. Die USA haben versucht, den Süden zu retten, anders als im Falle Koreas ist das leider nicht gelungen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#49 SchrottboykottAnonym
#47 alexander
#46 verkasematuckelnAnonym
#45 alexander
#44 alexander
#43 BielefeldAnonym
#42 geologeAnonym
  • 04.08.2010, 20:38h
  • Antwort auf #38 von seb1983
  • Verschwörungs..was??

    Bleib Du mal auf dem Boden der Tatsachen. Die USA sind vor fast 10 Jahren dort einmarschiert, die Bodenschätze wurden da schon vorher entdeckt oder glaubst Du die Taliban hätten nie irgendwelche Geologen ins Land gelassen? Komischerweise sollte eine Ölpipeline durch Afghanistan gebaut werden, nur die Taliban waren mit den Vertragsbedingungen nicht einverstanden - Ups! Ihr unterdrückt ja Frauen! Dann müssen wir hier mal einmarschieren...

    Schon scheiße wenn man vielleicht BWL im 25. Semester studiert aber von Geologie null Ahnung hat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#41 stromboliProfil
  • 04.08.2010, 20:31hberlin
  • Antwort auf #38 von seb1983
  • "Förderbar sind sie erst in einem Jahrzehnt wenns gut läuft unter einer nach wie vor stark islamisch geprägten Regierung." .. in der weglassung wichtiger fragen steckt die antwort: wer nun wird dann in voraussichtlich 10 jahren fördern? Die , die das kapital hierzu aufbringen und frühzeitig verträge schließen.
    Es gibt einen insider joke der sagt: die amis maschieren , die chinesen schmieren...
    Wer heute rohstoffe explorieren will, muss sich das neokoloniale gehabe abgewöhnen.
    China baut strassen und erschließt landgewinnungsanlagen in afrika... baut infrastrukturen zum eigenständigen überleben im tausch für rohstoffe; wir kaufen land und kommerzialisieren den raubau mit natur und bodenschätzen..nach uns die sintflut! So dumm aber können die ausgebeuteten gar nicht sein, um den unterschied nicht zu bemerken!

    Mal über den tellerrand des bwl-studiums hinaus blicken..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#40 tom sawyerAnonym
  • 04.08.2010, 20:28h
  • Antwort auf #39 von oa Öktschen
  • Ja, die sind lieb.
    Wie gut, dass es auch keine Staatsgeheimnisse gibt. Das motiviert auch sehr schön.

    Nach Angaben des U.S. Census Bureau besaßen Ende 2009 nur 26 Prozent der Jugendlichen zwischen 16 und 19 Jahren einen Job. Das ist das niedrigste Niveau seit Beginn der Datenaufzeichnungen im Jahr 1948.
    Im Verlauf der aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise sind in den Vereinigten Staaten 8,5 Millionen Arbeitsplätze verloren gegangen.
    Im Februar 2010 entfielen auf jeden offenen US-Job statistisch gesehen 5,5 arbeitslose Amerikaner. Der republikanische Kongress-Abgeordnete Ron Paul schätzt die tatsächliche Arbeitslosenquote in den USA auf mittlerweile 22 Prozent (offiziell: 9,5%).
    Zum ersten Mal in der US-Geschichte besitzen Banken einen größeren Anteil am Nettowert aller Wohnimmobilien als amerikanische Privatleute.
    40,43 Millionen Amerikaner, also rund 13 Prozent der US-Bevölkerung, erhielten im April so genannte Food Stamps („Essensmarken“) aus dem Supplemental Nutrition Assistance Program (SNAP). Es handelt sich dabei um Lebensmittelhilfen über spezielle Kreditkarten. Diese können US-Staatsbürger beantragen, die nicht mehr als 2.000 US-Dollar an Haushaltsvermögen (Erspartes, Wertgegenstände) besitzen.

    Im Jahr 1950 verdiente ein Top-Manager in den USA durchschnittlich 30-mal mehr als ein Arbeiter. Heute beträgt das Verhältnis bis zu 500 zu 1.
    Ungefähr 40 Prozent der amerikanischen Konsumausgaben entfällt auf die 20 Prozent der Haushalte mit den höchsten Einkommen.Nach Angaben des Economic Policy Journal sind 32 US-Bundesstaaten bereits die Mittel zur Zahlung von Arbeitslosengeld ausgegangen, so dass die US-Regierung für die Ansprüche aufkommen muss.
    Der aktuelle US-Staatsetat sieht Militärausgaben von 695 Milliarden US-Dollar vor (+12,7% gegenüber Vorjahr). Das sind 18,6 Prozent des Gesamthaushaltes, der sich auf insgesamt 3,55 Billionen US-Dollar beläuft.

    Die USA werden im Jahr 2010 annähernd so viele neue Schulden aufnehmen, wie die Regierungen aller restlichen Länder der Welt gemeinsam (1,17 Billionen US-Dollar).

    In den vergangenen zwei Jahren wurden im Rahmen der amerikanischen Geld- und Konjunkturpolitik 3,7 Billionen US-Dollar ausgegeben. Dennoch ist die Arbeitslosigkeit deutlich gestiegen und der Präsident der US-Notenbank, Ben Bernanke, sprach zuletzt von einem „ungewöhnlich unsicheren“ Ausblick für die US-Konjunktur.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#39 oa ÖktschenAnonym
#38 seb1983
  • 04.08.2010, 19:09h
  • Antwort auf #28 von Antifaschista
  • Also mal auf dem Boden bleiben. Wir haben 2010 und nun wurden Rohstoffe entdeckt. Förderbar sind sie erst in einem Jahrzehnt wenns gut läuft unter einer nach wie vor stark islamisch geprägten Regierung.

    Und daher sind die Amis also vor 10 Jahren einmarschiert? Nunja wenn es in deinem Kopf funktioniert, ich halte das doch stark für eine ideologisch motivierte Verschwörungstheorie.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#37 stromboliProfil
  • 04.08.2010, 19:07hberlin
  • Antwort auf #30 von AlexCGNBN
  • na ja, da die katze nun mal aus dem sack, muss man sich schon damit beschäftigen. Insbesondere wo es hier um moralische ansprüche geht und den ewig unsinnigen diskurs um den gerechten verat!
    Weil aber selbst religiös gefärbte eher der grundhaltung des systemerhaltenden nichtreagierens anhängen als dem moralischen gebot des redens, wird es hochgradig zeitgemäss!
    Der frage mussten schon zu anderen zeiten andere sich stellen... und wie pastor niemöller in einsichtiger weise mal so schön sagte: .. als alle abtranportiert waren , war keiner mehr da um mir zu helfen ( leicht sinngemäße wiedergabe...) .

    Das beantwortet auch die frage timm johannes:
    Alles ist miteinander verbunden und alles hat seine auswirkung auf entscheidungen die wir treffen.
    Wir können aber nicht "losgelöste " entscheidungen treffen im glauben damit kausale zusammenhänge auszuschließen.
    So wie wehrpflicht ein grundsätzliches hinterfragen von whr und dienst beinhalten muss, so wie die frage nach der rechtfertigung des "gerechten tötens " zu stellen ist ( ein denkansatz der gerade aus der evangelischen kirche mal gekommen ist!) , so ist auch die frage nach der nutzung von endlichen resourcen wie öl , atom, gas , mineralien .. etc zu stellen! Wem gehören sie wenn nicht denen auf deren boden wir sie finden... wie gehen wir also mit deren besitz um?
    Die ölpest ( schöner begriff.. bp als ratten die die welt verseuchen... ?) ist ein ungerechter zustand aber.. wer hat die in den letzten jahren stattfindende ölverpestung an der afrikanischen westküste durch schell und companies untersucht und als "pest " erkannt? KEINER!
    Da wird mehr öl ins land und küste gepumpt weil die leitungen marode oder die ärmsten der armen sich dort ihr heizungsmaterial herholt weil ansonsten die fauna &flora im umkreis von hunderten kilometer verseucht ist.. Kein schwules thema.. sicher! Aber die entwurzzeluing , die verarmung der bevölkerung ist ein schwules thema, weil von dieser desaströsen situation feindbilder seitens der mächtigen manipuliert wurden die nnun ihre wirkung in den homoverfolgungen ihren ausdruck zeigen..

    Es ist eben dein tunnelblick ,der dir bekanntermaßen nur ein beengtes spektrum ermöglicht in dem du agierst.
    Deshalb dienen beiträge wie der von kameliendame, antifa und anderen , deine sinne zu schärfen.. so gott es zulässt!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#35 MichaelAS
#34 Timm JohannesAnonym
  • 04.08.2010, 18:15h
  • @Antifaschista

    Meine Güte, was machst du denn hier für eine Welle im Forum ...

    Auf Queer geht es um homosexuelle Themenbereiche und nicht um allgemeinpolitische Diskussionsrunden zu Wehrpflicht, Atomkraft, erneuerbare Energien oder um den Afghanistaneinsatz.

    DENN du kannst es vergessen, dass homosexuelle Menschen bei allgemeinpolitischen Themen übereinstimmen, Antifaschista. Da kannst Du besser in Linksblogs schreiben, als auf Queer, wo es um homopolitische Themen und Meldungen geht.

    ---

    Übrigens dein Bashing gegen die Regierungskoaltion zur Untätigkeit der Koalition und FDP "geht mir in diesem Ausmaß" auf den Sack im Forum

    Beispielsweise ist dein Verweis auf folgenden Link veraltet:
    *
    www.stevenmilverton.com/2009/12/07/fdp-und-cducsu-engagieren
    -sich-weiter-fur-die-diskriminierung-schwuler-menschen/#comm
    ent-3497



    Die Regierungskoaltion hat mit dem verabschiedeten Jahressteuergesetz die Gleichstellung von Lebenspartnern in der Erbschaftssteuer-, Schenkungssteuer und Grunderwerbssteuer durchgesetzt !!!

    Damit hat die FDP im Bereich der Lebenspartnerschaften mehr durchgesetzt, als die SPD in Zeiten der Grossen Koalition, das ist schlicht homopolitischer Fakt !!!

    ---
    Es fehlt dafür leider immer noch die Gleichstellung im Einkommenssteuergesetz !

    ----

    Was den schwulen Soldaten angeht: da bin ich sehr gespalten in meiner Haltung. Einerseits finde ich es gut, dass er Misstände im US-Militär aufdeckt; andererseits ist es gleichwohl Verrat. Schwieriges Thema...
  • Antworten » | Direktlink »
#33 gavros
#32 KameliendameEhemaliges Profil
#31 LukasAnonym
  • 04.08.2010, 17:42h
  • Antwort auf #29 von Antifaschista
  • Mich kotzt die Verschrobenheit der Links- und Rechtsradikalen an!
    Jedesmal in den Kommentaren zu den politischen Artikeln das gleiche einseitige Geschwafel.
    Gegen Homophobie zu kämpfen heißt das überall zu tun und nicht nach politischen Vorlieben!
    Die Antifaschisten schreiben nur über die Homophobie in Deutschland, USA usw.
    Aber bei islamischen Staaten wird von euch der staatliche, religiöse UND gesellschaftliche Hass auf Homosexuelle schön herunter gespielt, klar ist alles nur Propaganda des bösen Westens, ist doch gar nicht so schlimm dort und wenn dann sind nur die Anderen schuld... Mann macht doch mal die Augen auf und seht die Realität ohne die lächerliche Einteilung in Gut und Böse. Letzteres habt ihr mit den Amis verdammt gemainsam
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#30 AlexCGNBNAnonym
  • 04.08.2010, 17:40h
  • Und was tut jetzt zur Sache, dass er schwul ist? Gibts jetzt über jeden schwulen Straftäter berichte bei queer.de?
    Das ist das gleiche wie: Schwuler überfällt Bank, Schwuler läuft Amock, Schwuler schmuggelt Zigaretten. Nur, dass jemand schwul ist, macht ihn noch nicht zur Schlagzeile.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 AntifaschistaAnonym
#28 AntifaschistaAnonym
#27 eMANcipation*Anonym
  • 04.08.2010, 13:31h
  • Antwort auf #21 von Antifaschista
  • Nächstes Ziel: Iran.

    Dazu ein interessantes Beispiel, wie Medienkampagnen durch zufällige, kleine Übersetzungsfehler wirkungsvoll unterstützt werden.

    Die Feinde:

    Alle, die nicht das Geschäftsmodell der Kriegstreiberei befolgen, sondern nach Lösungen suchen.

    Brasiliens Präsident Lula auf einer Wahlkampf-Veranstaltung mit seiner möglichen Nachfolgerin Dilma (beide von der Arbeiterpartei PT) am 31.07.2010:

    "Se vale a minha amizade e o carinho que tenho PELO POVO IRANIO, e se essa mulher está causando incômodo, nós a receberemos de bom grado no país" - afirmou Lula. (O Globo, 31.07.2010)

    oglobo.globo.com/mundo/mat/2010/07/31/lula-diz-que-falou-com
    -ahmadinejad-ofereceu-asilo-iraniana-condenada-morte-pedrada
    s-917290740.asp


    [Wörtl. Übers.: "Wenn meine Freundschaft und meine Zuneigung gegenüber DEM IRANISCHEN VOLK etwas wert sind, und falls diese Frau Unnanehmlichkeiten verursacht, werden wir sie bereitwillig in unserem Land aufnehmen." ]

    Die internationale Presse macht daraus:

    "Wenn meine Freundschaft und Hochachtung DEM PRÄSIDENTEN IRANS gegenüber etwas wert ist, wenn diese Frau Unannehmlichkeiten verursacht, dann sind wir willens, sie aufzunehmen."

    www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,709722,00.html

    Oder auf Englisch:
    "If my friendship and affection FOR THE PRESIDENT OF IRAN matters, and if this woman is causing problems there, we will welcome her here in Brazil,” Mr. da Silva said. (NY Times, 01.08.2010)

    www.nytimes.com/2010/08/02/world/americas/02brazil.html

    Der Kontext:
    “Brazilian President Lula de Silva was among the first world leaders to react to US sanctions against Iran, saying that they will not help or possibly hurt engagement with Iran and bringing Iran back to the negotiating table, specifically when it has to do with the nuclear swap program that was proposed by Turkey and Brazil, a program that was gaining support among the international community and it is something that the president of Brazil says that the US can be deterring with this mounting sanctions.”
    rt.com/Top_News/2010-08-04/us-new-sanctions-iran.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#25 seb1983
#24 Malte_MackenrodtAnonym
#23 9 MinutenAnonym
#22 stromboliProfil
#21 AntifaschistaAnonym
  • 04.08.2010, 05:18h
  • Antwort auf #20 von anonymus
  • Klar, die "Gerechtigkeit". Zeig mir in der Geschichte einen Krieg, den die USA angezettelt hat, wo es um Gerechtigkeit ging.

    Jetzt wurden - rein Zufällig - In Afghanistan seltene Erden, zum Beispiel Neodym, entdeckt wurden. Das war garantiert vorher bekannt!
    de.wikipedia.org/wiki/Metalle_der_Seltenen_Erden

    Glaub mir, auch im Irak ging es von Anfang an um die Ölquellen.

    Und auch wenn der Iran eine Faschistische Diktatur ist, so ist es kein Grund(zumindest nicht für die Lobbyisten in den USA) den Staat anzugreifen, sondern die dort befindlichen Öl- & Gasreserven.

    Es geht auch nicht um das Iranische Atomprogramm. Wenn es darum ginge müssten die US-Streitkräfte längst in Nordkorea sein. Da gibts nur nix zu holen. Man sucht wiedereinmal nur einen Vorwand, um das Land zu überfallen.

    Und zu guter letzt: Warum hat er "uns" einen Bärendienst erwiesen? Weil die Bundeswehr - verfassungswidrig - in Afghanistan ist? Oder "...weil unsere Freiheit am Hindukusch verteidigt..." wird?? Glaubst Du diese Märchen?

    Als die USA unter einem Vorwand Vietnam überfiel, wurde auch immer behauptet, das dort die "Freiheit" Westberlins verteidigt würde - zum Schluß siegten die Kommunisten und Westberlin blieb wie es war.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#20 anonymusAnonym
  • 03.08.2010, 21:10h
  • Na bravo! Da hat er sich, seinem Heimatland und "uns" einen Bärendienst erwiesen.
    Daß im Krieg gelogen wird ist ja kein Geheimnis. Daß die US GIs ihren Hass auch an Unschuldigen abreagieren ist auch schon lange bekannt geworden.
    (Kam im Fernsehen - u. a im Zusammenhang mit der dubiosen Firma - Blackwater ... die jetzt wohl unter anderem Namen auch in Pakistan "operiert" - also diese ganzen "Enthüllungen" sind nicht wirklich neu.

    Aber wenn der Typ sich dazu entschließt in die Army zu gehen (was seine e i g e n e Entscheidung war) hat er sich auch wenigstens so patriotisch zu verhalten daß er seine Kameraden nicht unisono in den Dreck zieht. Er hätte diese Aufnahmen an bestimmte Stellen schicken können mit Hinweisen versehen wenn es ihm um die Gerechtigkeit für die Opfer gegangen wäre.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 RalfAnonym
  • 03.08.2010, 20:52h
  • Man nehme mal an, es handelte sich um einen Schwarzen oder einen Juden. Würde das dann auch so deutlich herausgestellt, als sei es gleichsam die Ursache des Verrats? Wohl kaum.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 BCAnonym
  • 03.08.2010, 20:01h
  • Antwort auf #17 von Aramis
  • Die Orientierung hat natürlich nichts damit zu tun, bzw. sollte sie nicht.

    Aber das ist ja leider der Punkt an der Geschichte, das wird noch groß ausgewalzt werden...

    Ob es nun "zumutbar" ist, sich mit Homosexuellen die Dusche zu teilen, wird nicht mehr wichtig sein, schließlich kann man ihnen eh nicht trauen... Sie stehlen Dokumente, verraten das Vaterland...

    Man darf die innere Logik des Militärs nicht außer acht lassen... Für humanitäre Gedanken ist kein Platz in den Reihen (völlig unabhängig, ob man sie befürwortet oder nicht), hier geht es nur im Befehle geben und wortgetreu befolgen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#17 Aramis
  • 03.08.2010, 19:21h
  • Mal ganz unabhängig davon, was man von dem Krieg in Afghanistan hält...

    Was hat bitte die sexuelle Orientierung mit dem (?) möglichen Diebstahl von Militärgeheimnissen zu tun???
    WikiLeaks ist bestimmt nicht der heimliche Zufluchtsort für die im amerikanschen Militär Diskriminierten... das sollte mal schön getrennt werden...
  • Antworten » | Direktlink »
#16 AntifaschistaAnonym
#15 salaro
  • 03.08.2010, 18:54h
  • Antwort auf #4 von hw
  • Der britische Vizepremierminister Nick Clegg hat im Unterhaus erklärt, der Krieg im Irak sei illegal.

    Der Parteivorsitzender der Liberalen machte die Aussage in der Fragestunde als Vertreter von Premierminister David Cameron, der sich auf einer Amerikareise befindet.

    Dann fügte er hinzu: "Möglicherweise wird er [Blair] eines Tages – vermutlich müssen wir auf seine Memoiren warten – für seine Rolle in der verhängnisvollsten Entscheidung überhaupt gerade stehen, die der illegalen Invasion des Irak."

    Zur Erinnerung, es waren Georg W. Bush und Toni Blair, welche die Welt voll ins Gesicht angelogen haben, mit der Behauptung, der Irak hätte Massenvernichtungswaffen und Saddam Hussein stelle eine immense Bedrohung für seine Nachbarn dar. Man müsse deswegen einen „Präventivkrieg“ führen. Wie bekannt ist, wurden nach dem Einmarsch aber keine Waffen gefunden.

    Angela Merkel hat übrigens auch damals im Februar 2003 in einem Artikel, der in der Washington Post veröffentlich wurde, gesagt, der Krieg gegen den Irak müsse geführt werden, Deutschland müsse Amerika dabei unterstützen und Bundeskanzler Schröder läge mit seiner Weigerung dran teilzunehmen falsch.

    Sollte die Aussage von Clegg über die Illegalität nun die Meinung der Regierungskoalition sein, dann ist der Weg für Klagen gegen den britischen Staat und gegen Armeeangehörige offen.

    Die Aussage von Clegg könnte Folgen haben, sagt Philippe Sands, Professor der Rechtswissenschaften in London. "Eine öffentliche Stellungnahme eines Regierungsmitglieds im Parlament zur rechtlichen Lage, wäre eine Äusserung, die einen internationalen Gerichtshof interessieren dürfte bei der Frage, ob der Krieg rechtens war oder nicht", zitiert der "Guardian" den Experten.

    Somit erhöhe sich die Wahrscheinlichkeit, dass die britische Regierung vor einem internationalen Gericht zur Rechenschaft gezogen werden könnte, prophezeit Sands.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#14 FloAnonym
  • 03.08.2010, 17:22h
  • Antwort auf #8 von RotSchwGrünGelb
  • " Kriegsverbrechen, überhaupt die Folgen von Krieg, sollten unter Verschluss gehalten werden. "

    ??????

    Du hast meinen Kommentar nicht richtig gelesen oder nicht verstanden....

    Natürlich sollten Kriegsverbrechen veröffentlicht werden. Wo habe ich denn das Gegenteil behauptet?

    Ich habe nur gesagt, dass (unabhängig davon, wie man zu der Veröffentlichung steht) das ein Fest für die Homohasser wird, weil die jetzt sagen, dass die Schwulen der Nation schaden.

    Ich wollte ja gerade nicht eine Diskussion über die Veröffentlichung lostreten, sondern klar machen, dass das so oder so von Homohassern ausgenutzt wird.

    Und noch eine Bitte:
    ich meine stets nur das, was ich schreibe. Es wäre schön, wenn manche hier aufhören würden, immer irgendwelche abstrusen Dinge in Kommentare rein zu interpretieren. Ich weiß ja nicht, welche verwickelten Gedankengänge manche hier haben, aber das macht echt jede Diskussion kaputt, wenn man immer Sachen klarstellen muss, die man gar nicht gesagt hat und auch nicht meint.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#13 stromboliProfil
  • 03.08.2010, 17:04hberlin
  • Antwort auf #11 von childhood
  • der vollständigkeit halber : 28 Staaten produzierten im Jahr 2008 Streumunition:

    Ägypten, Brasilien, Bulgarien, China, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Indien, Irak, Iran, Israel, Italien, Japan, Nordkorea, Pakistan, Polen, Rumänien, Russland, Schweden, Serbien, Singapur, Slowakei, Spanien, Südafrika, Südkorea, Türkei, USA.

    Insgesamt haben mindestens 34 Staaten Streumuniution hergestellt; 17 davon produzieren laut Schätzungen auch noch im Jahre 2009.

    Hier finden Sie eine Karte mit den Ländern, die Streumunition produzieren oder produziert haben.


    17 Staaten haben seit den fünfziger Jahren Streumunition exportiert:

    Ägypten, Brasilien, Chile, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Israel, Moldawien, Russland, Schweden, Serbien, Slowakei, Spanien, Südafrika, Südkorea, Türkei, USA

    Etwa 30 Millionen Submunitionen wurden 2007 noch in Deutschland gelagert. Ein großer Teil davon besteht aus veralteten Modellen, die beim Abwurf viele Blindgänger hinterlassen. Bis zu 40% der abgeworfenen Submunition des Typs M77 (Firma Diehl) explodiert nicht sofort und könnte somit noch jahrzehntelang eine Bedrohung für die Zivilbevölkerung der betroffenen Länder darstellen.

    Rheinmetall und auch EADS sind zwei weitere bekannte Firmen, die an der Herstellung, Entwicklung und dem Export von Streumunition und Systemen, um die Munition abzuwerfen, beteiligt sind bzw. waren.

    Eine positive Entwicklung ist es, dass die Bundesregierung im Dezember 2008 den Vertrag über ein Verbot von Streumunition in Oslo unterzeichnet hat (s.a. "Der Weg zum Verbot"). Dieser verbietet nicht nur den Einsatz, sondern auch Entwicklung, Produktion, Lagerung und Transfer von allen bisher in militärischen Konflikten zum Einsatz gekommenen Typen von Streumunition.

    Wenn der Vertrag voraussichtlich 2010 in Kraft tritt, wird diese Waffengattung aber immer noch nicht vollständig aus den Arsenalen der beteiligten Staaten verbannt. So genannte "alternative Streumunition" wird im Vertrag nicht als Streumunition definiert und darf deshalb weiterhin verwendet werden.
    Um vom Verbot ausgenommen zu werden, müssen bestimmte Kriterien erfüllt werden, z.B. muss jede einzelne Submunition mindestens 4 Kilo wiegen, selbstständig Ziele finden und zerstören können und über eine elektronische Selbstzerstörung, bzw. -deaktivierung verfügen.

    Die SMArt-155 Submunition (Rheinmetall und Diehl) wird in Deutschland hergestellt und vom Hersteller als technologisch weltweit führend in diesem Bereich beschrieben. Angeblich ist sie in der Lage, Ziele sicher zu erkennen "und diese von Falschzielen zu unterscheiden." Wahrscheinlich wurden schon über 25.000 SMArt-Munitionen ("Submunition Artillerie") produziert. Der Stückpreis wird auf 20.000 Euro geschätzt. Einige Länder, z.B. Großbritannien und die Schweiz, haben die SMArt-Munition in Deutschland bestellt.

    www.streubomben.de/die-laender/die-produzenten.html

    Wir sehen: logistik und technologie vom feinsten aus deutschen landen auf den gabentisch der rohstoffländer!

    Ach und die ETHIK...
    JEDER, der in dem bereich in dem er arbeitet und mit solchen menschenverachtenden machenschaften in berührung kommt, sollte sich verpflichtet fühlen dies der weltöffentlichkeit darzulegen! Auch weil im nichts tun, mittäterschaft liegt!
    Schämen sollten sich auch die arbeiter bei heckler&koch und wie auch sonst die mordinstrumentehersteller sich nennen ; sie sichern sich ihren "wohlstand" auf kosten ermordeter und verstümmelter.
    Wenn wir nämlich den widerstand im naziregime als humanistische leisting alljährlich abfeiern, sollten wir auch die stillen helfer und verweigerer in heutigen zeiten unsere uneingeschränkte solidarität geben.

    Ich jedenfalls bin auf diesen -schwulen- ( wenn denn die information stimmt) mann und seiner civilcourage STOLZ!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#11 childhoodAnonym
  • 03.08.2010, 15:34h
  • Das Streubomben-Verbot tritt ohne USA, Russland, China, Indien und Israel in Kraft.

    Die größten Erzeuger von heimtückischen Bomben sind die USA, Russland, China und Israel.

    Jedes Land hat seine Einsatz- und Kriegsgeschichte.

    streubomben.de/
  • Antworten » | Direktlink »
#10 skipperAnonym
#9 MephistophelesAnonym
  • 03.08.2010, 15:14h
  • Antwort auf #5 von Flo
  • Sündenböcke und Verführer

    Ich mag sie gerne sehn, die allerliebsten Jungen;
    Was hält mich ab, daß ich nicht fluchen darf? -
    Und wenn ich mich betören lasse,
    Wer heißt denn künftighin der Tor?
    Die Wetterbuben, die ich hasse,
    Sie kommen mir doch gar zu lieblich vor! -
    Ihr schönen Kinder, laßt mich wissen:
    Seid ihr nicht auch von Luzifers Geschlecht?
    Ihr seid so hübsch, fürwahr ich möcht' euch küssen,
    Mir ist's, als kämt ihr eben recht.
    Es ist mir so behaglich, so natürlich,
    Als hätt' ich euch schon tausendmal gesehn;
    So heimlich-kätzchenhaft begierlich;
    Mit jedem Blick aufs neue schöner schön.
    O nähert euch, o gönnt mir einen Blick!

    engel
    Wir kommen schon, warum weichst du zurück?
    Wir nähern uns, und wenn du kannst, so bleib!

    mephistopheles
    Ihr scheltet uns verdammte Geister
    Und seid die wahren Hexenmeister;
    Denn ihr verführet Mann und Weib. -
    Welch ein verfluchtes Abenteuer!
    Ist dies das Liebeselement?
    Der ganze Körper steht in Feuer,
    Ich fühle kaum, daß es im Nacken brennt. -
    Ihr schwanket hin und her, so senkt euch nieder,
    Ein bißchen weltlicher bewegt die holden Glieder;

    Dich, langer Bursche, dich mag ich am liebsten leiden,
    Die Pfaffenmiene will dich gar nicht kleiden,
    So sieh mich doch ein wenig lüstern an!
    Auch könntet ihr anständig-nackter gehen,
    Das lange Faltenhemd ist übersittlich -
    Sie wenden sich - von hinten anzusehen! -
    Die Racker sind doch gar zu appetitlich!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#8 RotSchwGrünGelbAnonym
  • 03.08.2010, 15:13h
  • Antwort auf #5 von Flo
  • Du hast natürlich Recht. Kriegsverbrechen, überhaupt die Folgen von Krieg, sollten unter Verschluss gehalten werden. Dann kann man sein Kreuzchen auch weiterhin "ruhigen Gewissens" bei denen machen, die diese Verbrechen politisch zu verantworten haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#7 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 03.08.2010, 15:09h
  • Es mag aber auch die Frage erlaubt sein, weshalb er zum Militär ging und nicht eine andere Laufbahn einschlug. Nach diesem Vorfall jedoch dürfte wohl klar sein, daß es einen weiteren Soldaten gibt, der bald unehrenhaft entlassen wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 eMANcipation*Anonym
  • 03.08.2010, 15:07h
  • Antwort auf #1 von Hando
  • Mit "islamischen Fundamentalisten" meinst du vermutlich die (mindestens) Zehntausenden zivilen Opfer des Krieges in Afghanistan?

    Wer ist eigentlich derjenige, der Terror und Mord und Totschlag in der Welt verbreitet?

    "Die offene und umfassende Berichterstattung in den Medien, der allabendliche Fernsehkrieg und die unzensierten Bilder über die Gräuel des Krieges in Vietnam hatten den Widerstand der Friedensbewegung weltweit angefacht, und dieser Widerstand war mit ein Grund für den Rückzug und die Niederlage der Amerikaner. Die Militärs haben ihre Lektion gelernt. Der nur scheinbar saubere Krieg in Afghanistan, den Werbeagenturen im Armeeauftrag inszenieren, ist nicht zuletzt das Ergebnis der verlorenen Medienschlacht in Vietnam."

    www.mitwelt.org/afghanistan-krieg-luegen-kriegspropaganda.ht
    ml


    >>>>>>
    "Manning wird auch angelastet, ein Video über das berüchtigte Garani-Massaker, bei dem 95 Zivilisten, darunter viele Kinder, starben, zugespielt zu haben"

    www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=15475
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#5 FloAnonym
  • 03.08.2010, 15:01h
  • Ob die Veröffentlichung an sich okay war oder nicht, will ich gar nicht kommentieren, aber wenn sich das wirklich als wahr herausstellt, wird das ein Fest für alle Homohasser sein:

    Der Sündenbock ist schwul. Dann werden sie das als Beispiel nehmen, wie schädlich Schwule doch seien.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 hwAnonym
  • 03.08.2010, 14:29h
  • Bin bald 50. Wurde mit Vietnam-Krieg als Dauerthema Tagesschau groß.

    Mit sicherer Kriegslügenerfahrung:

    Alles schon mal dagewesen.

    "..Die Pentagon-Papiere (englisch: Pentagon Papers) sind ein ehemals streng geheimes Dokument des US-Verteidigungsministeriums. Die teilweise Veröffentlichung der Pentagon-Papiere 1971 deckte die gezielte Irreführung der US-amerikanischen Öffentlichkeit in bezug auf den Vietnamkrieg durch alle Präsidenten von Harry S. Truman bis Lyndon B. Johnson auf. Die empörte Bevölkerung erfuhr, dass entgegen vieler Beteuerungen beteiligter Präsidenten der Krieg schon lange vorher geplant wurde und die Sicherung der Demokratie in Süd-Vietnam nicht das eigentliche Ziel war. Die Veröffentlichung gelang nur gegen den Widerstand der Regierung aufgrund der Entscheidung des höchsten US-Gerichtes und trug wesentlich zur Beendigung des Krieges bei..."

    de.wikipedia.org/wiki/Pentagon-Papiere

    Wobei Afghanistan nicht Amerikas 2.Vietnam ist.
    Eher in der Phase der Napoleonischen Truppen in Spanien.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 seb1983
  • 03.08.2010, 14:22h
  • Antwort auf #1 von Hando
  • Trotzdem muss man sich nicht auf das Niveau seiner Gegner begeben, wenn ich mir ansehe was grade die USA sich im "Krieg gegen den Terror" alles geleistet haben und weiter leisten frage ich mich für welche "Werte" da eigentlich gekämpft wird. Folter, Erschießungen, Sadismus, Misachtung von Menschenrechten, alles das was man vielen arabischen und afrikanischen Ländern vorwirft haben sie selbst praktiziert.
    Wenn es anders nicht möglich ist dann müssen solche Kriegsverbrechen eben so an die Öffentlichkeit kommen. Nicht die Veröffentlichung gefährdet Menschenleben sondern dass solche Taten überhaupt passieren!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#2 hwAnonym
#1 HandoAnonym
  • 03.08.2010, 14:08h
  • 52 Jahre Haft wäre angemessen! Da kämpfen Tausende von westlichen Soldaten in Afghanistan gegen den islamischen Fundamentalismus (der, nebenbei bemerkt, auch der größte Feind der Schwulen ist) und durch den Geheimnisverrat dieses Mannes werden unzählige Menschenleben gefährdet.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel