Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=12540
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Verriet ein schwuler US-Soldat Staatsgeheimnisse?


#31 LukasAnonym
  • 04.08.2010, 17:42h
  • Antwort auf #29 von Antifaschista
  • Mich kotzt die Verschrobenheit der Links- und Rechtsradikalen an!
    Jedesmal in den Kommentaren zu den politischen Artikeln das gleiche einseitige Geschwafel.
    Gegen Homophobie zu kämpfen heißt das überall zu tun und nicht nach politischen Vorlieben!
    Die Antifaschisten schreiben nur über die Homophobie in Deutschland, USA usw.
    Aber bei islamischen Staaten wird von euch der staatliche, religiöse UND gesellschaftliche Hass auf Homosexuelle schön herunter gespielt, klar ist alles nur Propaganda des bösen Westens, ist doch gar nicht so schlimm dort und wenn dann sind nur die Anderen schuld... Mann macht doch mal die Augen auf und seht die Realität ohne die lächerliche Einteilung in Gut und Böse. Letzteres habt ihr mit den Amis verdammt gemainsam
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#32 KameliendameEhemaliges Profil
#33 gavros
#34 Timm JohannesAnonym
  • 04.08.2010, 18:15h
  • @Antifaschista

    Meine Güte, was machst du denn hier für eine Welle im Forum ...

    Auf Queer geht es um homosexuelle Themenbereiche und nicht um allgemeinpolitische Diskussionsrunden zu Wehrpflicht, Atomkraft, erneuerbare Energien oder um den Afghanistaneinsatz.

    DENN du kannst es vergessen, dass homosexuelle Menschen bei allgemeinpolitischen Themen übereinstimmen, Antifaschista. Da kannst Du besser in Linksblogs schreiben, als auf Queer, wo es um homopolitische Themen und Meldungen geht.

    ---

    Übrigens dein Bashing gegen die Regierungskoaltion zur Untätigkeit der Koalition und FDP "geht mir in diesem Ausmaß" auf den Sack im Forum

    Beispielsweise ist dein Verweis auf folgenden Link veraltet:
    *
    www.stevenmilverton.com/2009/12/07/fdp-und-cducsu-engagieren
    -sich-weiter-fur-die-diskriminierung-schwuler-menschen/#comm
    ent-3497



    Die Regierungskoaltion hat mit dem verabschiedeten Jahressteuergesetz die Gleichstellung von Lebenspartnern in der Erbschaftssteuer-, Schenkungssteuer und Grunderwerbssteuer durchgesetzt !!!

    Damit hat die FDP im Bereich der Lebenspartnerschaften mehr durchgesetzt, als die SPD in Zeiten der Grossen Koalition, das ist schlicht homopolitischer Fakt !!!

    ---
    Es fehlt dafür leider immer noch die Gleichstellung im Einkommenssteuergesetz !

    ----

    Was den schwulen Soldaten angeht: da bin ich sehr gespalten in meiner Haltung. Einerseits finde ich es gut, dass er Misstände im US-Militär aufdeckt; andererseits ist es gleichwohl Verrat. Schwieriges Thema...
  • Antworten » | Direktlink »
#35 MichaelAS
#37 stromboliProfil
  • 04.08.2010, 19:07hberlin
  • Antwort auf #30 von AlexCGNBN
  • na ja, da die katze nun mal aus dem sack, muss man sich schon damit beschäftigen. Insbesondere wo es hier um moralische ansprüche geht und den ewig unsinnigen diskurs um den gerechten verat!
    Weil aber selbst religiös gefärbte eher der grundhaltung des systemerhaltenden nichtreagierens anhängen als dem moralischen gebot des redens, wird es hochgradig zeitgemäss!
    Der frage mussten schon zu anderen zeiten andere sich stellen... und wie pastor niemöller in einsichtiger weise mal so schön sagte: .. als alle abtranportiert waren , war keiner mehr da um mir zu helfen ( leicht sinngemäße wiedergabe...) .

    Das beantwortet auch die frage timm johannes:
    Alles ist miteinander verbunden und alles hat seine auswirkung auf entscheidungen die wir treffen.
    Wir können aber nicht "losgelöste " entscheidungen treffen im glauben damit kausale zusammenhänge auszuschließen.
    So wie wehrpflicht ein grundsätzliches hinterfragen von whr und dienst beinhalten muss, so wie die frage nach der rechtfertigung des "gerechten tötens " zu stellen ist ( ein denkansatz der gerade aus der evangelischen kirche mal gekommen ist!) , so ist auch die frage nach der nutzung von endlichen resourcen wie öl , atom, gas , mineralien .. etc zu stellen! Wem gehören sie wenn nicht denen auf deren boden wir sie finden... wie gehen wir also mit deren besitz um?
    Die ölpest ( schöner begriff.. bp als ratten die die welt verseuchen... ?) ist ein ungerechter zustand aber.. wer hat die in den letzten jahren stattfindende ölverpestung an der afrikanischen westküste durch schell und companies untersucht und als "pest " erkannt? KEINER!
    Da wird mehr öl ins land und küste gepumpt weil die leitungen marode oder die ärmsten der armen sich dort ihr heizungsmaterial herholt weil ansonsten die fauna &flora im umkreis von hunderten kilometer verseucht ist.. Kein schwules thema.. sicher! Aber die entwurzzeluing , die verarmung der bevölkerung ist ein schwules thema, weil von dieser desaströsen situation feindbilder seitens der mächtigen manipuliert wurden die nnun ihre wirkung in den homoverfolgungen ihren ausdruck zeigen..

    Es ist eben dein tunnelblick ,der dir bekanntermaßen nur ein beengtes spektrum ermöglicht in dem du agierst.
    Deshalb dienen beiträge wie der von kameliendame, antifa und anderen , deine sinne zu schärfen.. so gott es zulässt!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#38 seb1983
  • 04.08.2010, 19:09h
  • Antwort auf #28 von Antifaschista
  • Also mal auf dem Boden bleiben. Wir haben 2010 und nun wurden Rohstoffe entdeckt. Förderbar sind sie erst in einem Jahrzehnt wenns gut läuft unter einer nach wie vor stark islamisch geprägten Regierung.

    Und daher sind die Amis also vor 10 Jahren einmarschiert? Nunja wenn es in deinem Kopf funktioniert, ich halte das doch stark für eine ideologisch motivierte Verschwörungstheorie.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#39 oa ÖktschenAnonym
#40 tom sawyerAnonym
  • 04.08.2010, 20:28h
  • Antwort auf #39 von oa Öktschen
  • Ja, die sind lieb.
    Wie gut, dass es auch keine Staatsgeheimnisse gibt. Das motiviert auch sehr schön.

    Nach Angaben des U.S. Census Bureau besaßen Ende 2009 nur 26 Prozent der Jugendlichen zwischen 16 und 19 Jahren einen Job. Das ist das niedrigste Niveau seit Beginn der Datenaufzeichnungen im Jahr 1948.
    Im Verlauf der aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise sind in den Vereinigten Staaten 8,5 Millionen Arbeitsplätze verloren gegangen.
    Im Februar 2010 entfielen auf jeden offenen US-Job statistisch gesehen 5,5 arbeitslose Amerikaner. Der republikanische Kongress-Abgeordnete Ron Paul schätzt die tatsächliche Arbeitslosenquote in den USA auf mittlerweile 22 Prozent (offiziell: 9,5%).
    Zum ersten Mal in der US-Geschichte besitzen Banken einen größeren Anteil am Nettowert aller Wohnimmobilien als amerikanische Privatleute.
    40,43 Millionen Amerikaner, also rund 13 Prozent der US-Bevölkerung, erhielten im April so genannte Food Stamps („Essensmarken“) aus dem Supplemental Nutrition Assistance Program (SNAP). Es handelt sich dabei um Lebensmittelhilfen über spezielle Kreditkarten. Diese können US-Staatsbürger beantragen, die nicht mehr als 2.000 US-Dollar an Haushaltsvermögen (Erspartes, Wertgegenstände) besitzen.

    Im Jahr 1950 verdiente ein Top-Manager in den USA durchschnittlich 30-mal mehr als ein Arbeiter. Heute beträgt das Verhältnis bis zu 500 zu 1.
    Ungefähr 40 Prozent der amerikanischen Konsumausgaben entfällt auf die 20 Prozent der Haushalte mit den höchsten Einkommen.Nach Angaben des Economic Policy Journal sind 32 US-Bundesstaaten bereits die Mittel zur Zahlung von Arbeitslosengeld ausgegangen, so dass die US-Regierung für die Ansprüche aufkommen muss.
    Der aktuelle US-Staatsetat sieht Militärausgaben von 695 Milliarden US-Dollar vor (+12,7% gegenüber Vorjahr). Das sind 18,6 Prozent des Gesamthaushaltes, der sich auf insgesamt 3,55 Billionen US-Dollar beläuft.

    Die USA werden im Jahr 2010 annähernd so viele neue Schulden aufnehmen, wie die Regierungen aller restlichen Länder der Welt gemeinsam (1,17 Billionen US-Dollar).

    In den vergangenen zwei Jahren wurden im Rahmen der amerikanischen Geld- und Konjunkturpolitik 3,7 Billionen US-Dollar ausgegeben. Dennoch ist die Arbeitslosigkeit deutlich gestiegen und der Präsident der US-Notenbank, Ben Bernanke, sprach zuletzt von einem „ungewöhnlich unsicheren“ Ausblick für die US-Konjunktur.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »

» zurück zum Artikel