Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=12582
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Schwules Porno-Label kämpft gegen Tauschbörsen


#17 marcusAnonym
  • 15.08.2010, 11:06h
  • Antwort auf #13 von Internetpirat
  • 1. Jeder Manager müsste doch das Grundprinzip des Kapitalismus kennen: Angebot und Nachfrage. Wären die Pornos nicht so teuer würden mehr Leute welche kaufen.

    Blödsinn, unsere Filme kosten durchschnittlich 39,95 Euro. Eine Produktion kostete bei uns 19,95 Euro. Komisch das wir dennoch auch nicht nur einen Film mehr verkauft haben.

    2. Die Produktionskosten eines pornos sind sehr gering einige tausend euro vielleicht. Wenn nun etwa 95% der Kosten an Managergehälter draufgehen würde ich wohl mal den Manager wechseln.

    Blödsinn. Wir bei uns machen alles selbst. Von der Darstellerfindung, über Casting und Dreh bis hin zur Vermarktung. Im Vergleich zu einem Kinofilm fährt ein Porno nicht sein Geld schon über die Kinos ein. Wenn wir einen Film heraus bringen und diesen dann schon 2 Wochen später z.B. in Gaytorrent wieder finden wo er sich innerhalb einer Woche schon 5 mal öfter getauscht hat als wir von einem Filmtitel überhaupt verkaufen, und das ist nur einer von vielen Möglichkeiten wie unsere Filme illegal "gezogen" werden.
    Fändest du es lustig wenn dies mit deiner Arbeitsleitung jemand machen würde und dich nicht vergütet und du deshalb existenzbedroht bist!

    3. Das Runterladen und nutzen der Tauschbörsen ist straffrei. Nur wenn man was hochlädt ist es strafbar, und selbst dann würde man viel eher von seinem Provider vorher gewarnt werden. (Mit Ausnahme der Telekom die Userdaten an Hinz und Kunz weitergibt)

    Blödsinn: das illegale tauschen ist genau so verboten wie das hochladen auf irgendwelche Fileserver. Dein Provider wird dich nicht warnen egal ob Telekom oder Co.
    Falls du das in Deutschland tust machst du dich strafbar wegen Verletzung der Urbeberrechte und wegen Verstoß gegen das Jugendschutzgesetz. Kein Kavaliersdelikt sondern eine Straftat!

    4.
    Link zu www.verein-gegen-den-abmahnwahn.

    was hier geschieht ist nicht zu vergleichen mit dem Abmahnwahn von irgendwelchen Abzockern. Hier geht es um eindeutige Gesetze gegen die verstoßen wird und um Schadenersatzansprüche welche geltend gemacht werden!

    5. Pornos würd es auch weiterhin geben, wenn nicht hier dann halt in Osteuropa oder sonstwo. Nur muss man ab und an mal der Pornoindustrie die rote Karte zeigen wenn es schief läuft. Du kannst ja gerne in deinem Ferrari mit den Playmates durch Italien düsen und nach Dubai jetten, aber wir sind keine Melkkühe die man ungeniert abzocken kann.

    Abzocken würden wir dich dann wenn wir nicht gerechtfertigte Preise für unsere Produkte nehmen würden. Zeige mir mit welchen Recht du uns als Abzocker bezeichnest?
    Fakt ist das die Lage auf dem Markt so schlecht geworden ist das hier bei großen Studios bereits Arbeitsplätze gestrichen werden mussten. Studios die seit über 10 Jahren oder noch viel länger bestehen. Neue Studios die sich in Deutschland etablieren wollten haben einen Film heraus gebracht und dann ihr Studio direkt wieder geschlossen weil sie gemerkt haben das sie sich total verkalkuliert haben.

    Also bevor du das nächste mal solche unqualifizierten Kommentare hier rein schreibst, informiere dich erst einmal richtig und geh mal zu den Studios direkt und dann kannste dich gerne von der Lage auf dem Markt überzeugen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »

» zurück zum Artikel