Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=12599
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Estnischer Minister warnt vor Homo-"Propagada"


#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
#2 MIZAnonym
  • 16.08.2010, 17:02h
  • Was macht eigentlich die lutherische Kirche in Estland? Oder sind die da alle katholisch?

  • Antworten » | Direktlink »
#4 eMANcipation*Anonym
  • 16.08.2010, 17:54h
  • Wenn in einer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft irgend etwas unterbunden werden muss, dann die allgegenwärtige Propaganda und Zwangsverordnung immer nur eines Lebensmodells und immer nur einer sexuellen Identität.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 jochenProfil
  • 16.08.2010, 18:21hmünchen
  • "....da dies zur "Ausrottung" des Landes führen könne...."

    Was für ein Unfug!...
    ..Und so jemand schimpft sich Bildungsminister.

    Noch nie in der Geschichte der Menschheit ist eine Gesellschaft, ein Staat, eine Kultur ausgestorben wegen Homosexualtiät.

    Dieser Bildungsminister ist entweder ein Vollidiot oder ein übler Propagandist.... (wahrscheinlich leider beides:-(
  • Antworten » | Direktlink »
#6 alexander
  • 16.08.2010, 18:37h
  • wieder muss so ein kretin seine dämliche ansicht verbreiten ! mit 48 jahren noch so dämlich zu sein muss doch weh tun ? und dann noch bildungsminister !
    er konnte offensichtlich mit dem technischen hype seines landes nicht mithalten.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 stephan
  • 16.08.2010, 19:53h
  • Jedes Mal wieder - wenn ich so einen Schwachsinn lese - bin ich erneut verblüfft und frage mich, in welcher Welt diese baltischen, polnischen, russischen ... Politiker denn eigentlich leben und welches Bild sie von der sexuellen Orientierung haben. Haben die wohl ihre sexuelle Entwicklung so erlebt, dass sie schließlich an einen Punkt kamen, an dem sie dachten 'Na gut, dann entscheide ich mich einmal dafür, mit Frauen zu schlafen!'.

    Okay, ich gehe natürlich davon aus, dass diese Personen Homosexualität einfach nur diskreditieren und einer verhassten Minderheit schaden, sie diskriminieren wollen, aber auch dann ist das Argument kontraproduktiv - aus ihrer Sicht: Denn das hieße doch, dass es zunächst - auch aus ihrer Perspektive - zwei gleichberechtigte, gleich gute Möglichkeiten der Sexualität gäbe, für die man sich entscheiden könne. Und nur aus Staatsinteresse entschiede man sich dann für Heterosexualität. Bei drohender Überbevölkerung wäre es dann moralisch gut, wenn sich mehr und mehr Menschen für die Homosexualität entschieden ...
    Natürlich bin ich sicher, dass Lukas diese letzte Konklusion nicht akzeptierte (und pseudo-'moralische' Argumente vorschützte), aber seine Einlassungen gehen - wie immer man es auch dreht - ins Leere.

    Und deshalb wundere ich mich jedes Mal, wenn ich von den zurückgebliebenen 'Europäern' diese Einlassungen höre/lese.

    Ein versöhnlicher Vorschlag: Wir verzichten gerne darauf, mit Ländern, die eine solche 'Elite' besitzen, zu einem vereinigten Europa zu gehören und da diese 'Eliten' offenbar nur in einem geistig umnachteten Augenblick (Wodka o.ä.) ihre Länder in die EU geführt haben, müsste doch eine 'Loslösung' sehr einfach möglich sein!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 MIZAnonym
#9 Jonas-ACAnonym
  • 16.08.2010, 20:21h
  • Aha: Bildung, Aufklärung und Toleranz sind also gefährlich und rotten ein Land aus...

    Und sowas aus dem Mund eines Bildungsministers (!) - da frage ich mich, ob die ganze Regierung so dumm und vom Hass verblendet ist?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TimmometerProfil
  • 16.08.2010, 20:36hNordeifel
  • > da dies zur "Ausrottung" des Landes führen könne.

    Ein völlig neues Argument!
    Ja das stimmt wohl. Ohne dieses unsägliche Lebenspartnerschaftsgesetz wäre ich jetzt, wie es sich gehört, mit einer Frau verheiratet.

    Wie konnte mir rot-grün das nur antun?

    LOL
  • Antworten » | Direktlink »
#11 MarekAnonym
  • 16.08.2010, 20:41h
  • Und sowas ist in der EU, darf mitbestimmen was in der EU (auch hier bei uns) passiert und bekommt auch noch Fördergelder (auch von den Steuern von uns fiesen Schwulen)...

    Danke EU für die Aufnahme solcher Homohasser-Staaten wie Estland, Lettland, Litauen, Polen, etc.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 Hannu KaskiAnonym
  • 16.08.2010, 22:43h
  • Flüchtlinge

    Ich habe vom Oktober 2009 bis April 2010 in Helsinki gewohnt. Es war überraschend, dass so viele estnische Männer in Helsinki wohnen. Das wichtigste: alle die ich getroffen habe (in verschiedenen Berufen und in Schwulenkneipen) waren schwul. In Helsinki spricht man also über homosexuelle Flüchtlinge. Ich lese estnische Zeitungen im Internet jeden Tag (Estnisch ist eine Verwandtsprache des Finnischen) und habe leider bemerkt, dass es sehr viel Homohass in Estland gibt. Wir Finnen müssten mehr unseren Brüdern und Schwestern in Estland helfen.

    Hannu Kaski
    Tampere, Finnland

    P.S. Bitte meine Schreibfehler korrigieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 lolloAnonym
#14 padammAnonym
#15 wickiAnonym
#17 HannuAnonym
  • 17.08.2010, 00:59h
  • Antwort auf #13 von lollo
  • Alle 6 junge Männer, die unsere Helsinki Pride-Parade mit zwei Rauchbomben und Tränengas attackiert haben, wurden gefunden, festgenommen, verhört und nach einigen Wochen freigelassen. Die Kleinnazis sind schon vorher im Gericht verurteilt worden (schwere Körperverletzung usw.) Sie haben auch seit langem regelmässige Kontakte mit neonazistischen Hassgruppen gehalten. Sie stehen bald vor Gericht. Laut unseren Gesetzen gibt es strengere Bestrafung für die, die Hass gegen Volksgruppen ausüben.

    Ich habe selbst in der Parade nach der Gewerkschaftsunion SAK und der konservativen Partei Kokoomus marschiert. Die Attacke wurden ca. 100 m hinter uns durchgeführt, so dass wir zum Glück nicht verletzt wurden. Ungefähr 300-350 Personen wurden von Rauch und Gas beeinflusst und ca. 100 haben Bericht des Verbrechens bei der Polizei gegeben.

    Das erste Mal in der Parade war ich vor 30 Jahren. So was ist nicht vorher passiert. Natürlich war es sehr traurig. Es freut mich aber, dass die meisten Finnen für Gleichberechtigung und Homoehe sind. Nächstes Jahr nach der Wahl wird das Parlament die Homoehe behandeln. Wir hoffen das beste.

    Hannu Kaski
    Tampere, Finland
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#18 Timm JohannesAnonym
  • 17.08.2010, 07:40h
  • @MIZ

    Die sehr positiv in Schweden wirkende offen lesbische Bischöfin Eva Brunne sollten hier einige Kommentatoren "nicht derart" polemisieren. In Schweden sind in der Schwedischen Kirche Trauungsgottesdienste offiziell erlaubt !.

    Anstatt das Du; MIZ; dich freuen solltest, wie fortschrittlich die Schwedische Kirche ist, versuchst Du dies "billig" runterzuwerten, indem Du von "Mösen lecken" schreibst.

    Damit gehörst Du zu den Trollen hier im Forum und für die verantwortlichen Queer-Redakteure ist es ein schwaches Bild, das sie solche Kommentare hier veröffentlicht; denn damit mutiert Queer immer mehr zum Forum von kreuz.net, wenn es solche Trollbeiträge zuläßt.

    Und gleiches galt bereits beim Pseudonick "Hando", der gegen Regenbogenfamilie hier wettert (siehe Artikel zur Leihmutterschaft von Harris). Da macht Queer im Forum einen grossen Fehler, wenn solche Beiträge hier im Forum rein dürfen.

    ---

    Zu Estland darf man gespannt sein, wie sich dort die Gesellschaft auf Dauer positionieren wird, denn es wir stark vom liberalen benachbarten Finnland und Schweden beeinflusst. Mehr Sorge bereitet mir da eher Litauen im Baltikum, das katholisch mehrheitlich geprägt ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 FoXXXynessEhemaliges Profil
#20 ClementineAnonym
#21 MIZAnonym
  • 17.08.2010, 11:29h
  • Antwort auf #18 von Timm Johannes
  • Lieber Timm Johannes!
    Vielleicht solltest Du Dich erst einmal darüber informieren, was man in der Netzsprache als "Troll" bezeichnet. Oder ist das vielleicht bei Dir Methode, andere Kommentatoren als "Troll" zu verunglimpfen, weil sie Dir unliebsam sind?

    Ja, wir machen uns seit ein paar Tagen über Deine ewig gleichen Ausführungen lustig, mit denen Du die Weiten des www (und insbesondere eben auch queer.de) ständig penetrierst. Es sind stets die gleichen Textbausteine, die man in allen möglichen Foren finden kann, wo es um das Thema Homosexualität und Kirche geht. Deine Lobhudelei auf die lutherische Kirche und skandinavische Bischöfe haben wir schon lange zur Kenntnis genommen. Du machst die Sache nicht besser, in dem Du es immer und immer wieder gebetsmühlenartig herunterleierst, mal als Timm Johannes, mal als Gerd und mit welchen Pseudonymen auch immer. Im Gegenteil, wir sind langsam angenervt.

    Insofern solltest Du Dich nicht wundern, wenn wir Dich und Deine zwanghafte Art langsam auf die Schüppe nehmen und uns darüber lustig machen.

    So ein Forum soll ja dem Gedankenaustausch und der Meinungsäußerung dienen. Dazu bist auch Du eingeladen - wie jeder andere Leser von queer.de auch. Aber bitte doch nicht immer und immer wieder mit den gleichen Zeilen und bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit!

    Zum Schluss ein Hoch auf die lutherische Kirche und alle skandinavischen Bischöfe, die wir für ihre homofreundliche Haltung bewundern! *zwinker*
    Siehst Du, wir haben es kapiert!!

    >
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#22 stromboliProfil
#23 gerryAnonym
#24 MIZAnonym
#25 chorus lineAnonym
#26 alexander
  • 17.08.2010, 14:11h
  • mei, isser nich wunderbar wandelbar ?

    nu gibt er nich nur den trolligen missionar, sondern auch noch den oberlehrer und bringt gleich noch das gesamte forum inkl. betreiber auf linie !

    wäre ja wirklich zum schmunzeln, nur die dümmliche arroganz....................................???
  • Antworten » | Direktlink »
#27 Roman BolligerAnonym
  • 17.08.2010, 21:05h
  • Wie will ein Land weiterkommen mit einem Bildungsminister, der ohne es zu merken mit seinem himmelschreienden Mangel an Bildung auch noch hausieren geht? Peinlich!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel