Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=12620
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Mega-Orgasmus-Training


#31 seb1983
#32 stromboliProfil
  • 23.08.2010, 20:14hberlin
  • Antwort auf #27 von Nachhilfe
  • na da kommen wir doch langsam auf den punkt: vieleicht gibt es eine "biologische aufklärung" aber sicher keine aufklärung über lust!
    Und darüber sollte man im zusammenhang mit sexualität reden!
    Die - biene-bestäubt-fruchtstengel -variante ist ein abgstandener hut!
    Mögen sich auch kameliendame und aufklärer dabei in die haare kommen, es lässt zwei schlüsse zu:
    1.) schule kann nur ein bedingter rahmen für aufklärung sein, solange das sexuelle als ganzes weiterhin tabu- zonen unterliegt!
    Scham zum beispiel ist ein solches tabu hemmnis!
    Sie schafft auch die schwierigkeit der vermittlung sexueller vulgaritäten die erwachsene und heranwachsende voneinander trennen. Mit ein grund warum weiterhin die aufklärung vor allen dingen nicht vom elternhaus kommt sondern in der gruppe stattfindet. Was dank internet gefördert aber nicht zur lösung der probleme führt; aufklärung ist auch etwas sehr persönlich erfahrenes und oft nur durch direkte erfahrung erlebt!

    Erziehung und "aufklärung bis in die anfänge der industrialisierung fanden vor ort, in den lebensräumen , sprich gemeinschaftsschlafzimmern statt, wo eltern von ihren kindern nur durch einen vorhang getrennt, ihren nächtlichen angelegenheiten nachgingen!
    Und es gab die aufklärung durch bild, gesang und zote!
    Das hatte teilhabe , an dem alle generationsübergreifend teilnahmen und nicht wie heute in getrennten zimmern lauschend und in der schultoilette mal ein geschlechtsteil präsentiert wird .
    Die hatten eine defftige aber auch klare sprache, die nicht sich durch kirchlliche regeln unterdrücken lies.
    Mit der verbürgerlichung und damit der entstehung des kleinbürgertums kommt auch eine sexualmoral und weitergabe auf, die mehr einschränkt als offenbart.
    Selbst der billigste porno heute, weniger die lust erweitert als vielmehr lust zur köperlichen ertüchtigung verkommen lässt.
    Wie aber soll eine lehrerin , die selbst ihres körpers unsicher konditioniert wurde , wie soll die den ursprünglichen , unverfänglichen auch zotigen anforderungen von jugendlichen vergleichsanzüglichkeiten stand halten, wenns dann um ihre titten geht , die vieleicht die phantasie von jungs und mädchen anregt ; wie soll sie ihnen vermitteln, dass sie auch stolz drauf ist ihre phantasie angeregt zu haben...
    Ausdruch eigenr liebe zu ihrem körper und was der ausstrahlenm kann... Da hätten wir einen ersten bezugspunkt, wie lust erfahrbar gemacht werden kann ohne anzüglich daherzukommen!
    Aber : Entweder wird ihr pädophiles muster unterstellt oder die schamgrenze als überschritten gesehen. Das macht sie erröten; das schlechte implantierte moralgewissen!
    Was also soll ein schüler hieran lernen ausser : lust ist etwas, dass offensichtlich zweierlei bewertet wird.

    2.) wir haben in den letzten jahren eine entwicklung der sexualisierung weiter bereiche der öffentlichen räume erlebt, die sich auf "stilisierung" beruft.
    Körper, ausschnitte und einzelteile der körper werden instrumentalisiert. Brüste sind nicht mehr nur das , was die natur hergibt im einzeln , sondern sie sind einzelausgestellte massenartikel, die genormt, unsere wahrnehmen von titten bestimmt.
    Ich sprech bei den frauen/ mädchen bereits von einer BARBIE-isierung der frauen. Paris hilton als negatives idelabeispiel dieser verallgemeinerung eines weiblichkeitsideales.
    Und: schrecklicher kann es kaum noch kommen.

    Auch der mann hat den barbie-ken verinnnerlicht und in der findung des "neuen" maskulinen mannes seine anabolikamännlichkeit verwechselt mit der eines aktiv lebenden, dem bewegung spass macht ohne ins leistungskoma zu verfallen.
    Ein schwanz nicht mehr als etwas schönes zum anfassen und mehr betrachtet wird, sondern als instrument, dass nach länge, härte und spritzfreudigkeit bewertet wird.
    Leistungssportler sucht loch!

    Sorgen wir also erst mal unter uns selbst für mehr sinnlichkeit im umgang als nur replikanten zu sein, die in CK unterhosen oder in grosser pose von oben herab über dinge reden, von denen offensichtlich jede spur von sinnlichkeit verloren gegangen ist

    ps.: wenn klitoris behandelt wird ,darf prostata nicht fehlen wie so viele andere stellen am körper.
    Und es darf nicht als medizinischer absatz nebenbei behandelt werden, sondern als wirklicher lustpunkt beim manne , wie die klitoris richtig behandelt auch bei der frau!
    Aufs behandeln eben kommt es an.. dazu aufklärung von nöten!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#34 StudentAnonym
  • 23.08.2010, 20:52h
  • Antwort auf #32 von stromboli
  • Worauf du jetzt eingegangen bist ist der Aufklärungsunterricht allgemein. Sicher muss der verbessert werden, aber in erster Linie geht es hier doch um die Tatsache das Homosexualität und auch Bisexualität kaum im Rahmen der Aufklärung behandelt wird.

    Das du als Schwuler das Beispiel mit dem Tittenvergleich anführst, die "vielleicht die phantasie von jungs und mädchen anregt" und nicht männliche Körperteile als Beispiel nimmst, zeigt wie sehr die Heteronormativität auch bei Schwulen greift.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#35 stromboliProfil
  • 24.08.2010, 07:20hberlin
  • Antwort auf #34 von Student
  • ich habe das beispiel meines vorschreibers aufgegriffen der eine situation beschrieb in der eine lehrerin sich mühte..., ich hätte auch ein beispiel eines mannes bringen können der nicht in der lage ist sein geschlechtsteil oder andere koperteile und öffnungen als mehr als nur ein verwertungsorgan zu bechreiben...
    Indem ich jungs UND mädchen als tittenbewunderer zusammenfügte ( was , wenn nicht lesbische gefühle findet ein mädchen an den brüsten anderer frauen gut?) suchte ich nach kohärenzen, nicht nach festschreibung von heteronormativen lebensbildern...
    aber ich werde künftig drauf achten, wo der notwendige ausgleich von mir nicht eingefügt wird .
    Nur werden dann noch mehr sich über die längen meiner beiträge beschweren.&

    Grundsätzlich aber kann man nicht etwas ändern, wenn von vornerein der ansatz falsch! So auch die "schulaufklärung"!
    Die art, in der "aufklärung " vermittelt wird/werden soll ist aseptisch zu nennen , egal ob hetero oder homo bezogen. Das letzteres zudem nur als nebensatz rüber kommt, ist gewollt aber eben auch teil einseitiger lustfeindlicher inhaltsvermittlung!
    Heutige sexualität als systemimmanent darzustellen lassen und auch noch zu durchschauen... das würde "aufklärungsunterricht" überflüssig machen, wäre/würde sexualität doch dann wieder teil des alltäglichen! Und sicher gäbe es dann auch keine heteronormativ einseitige ausrichtung und darstellung mehr!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#36 Fred i. BKKAnonym
  • 29.08.2010, 10:03h
  • ..hallo heiliger Timm Johannes,
    was zahlt Dir die Lutherische Kirche fuer Deine Dauerwerbung hier im Forum.
    Ist Dir eigendlich nicht klar, dass Du von einem Maerchenonkel zum naechsten gewechseld bist ??
    Jeder Realist weiss dass nicht ein Gott (maennlich natuerlich )den Menschen geschaffen hat(aus Lehm) sondern die Menschen sich einen oder mehrere Goetter geschaffen haben,der ganze schmotter mit der Schoepfung gilt doch auch bei den Luthis oder etwa nicht . Seid Darwin ist doch da die Luft raus ..
    Schwule die in irgendwelchen Sekten RK ,Luthis und andre sind ,auch die, welche CDU/CSU /NPD waehlen
    muessen schon nen massiven Loetfehler auf Ihrer Festplatte haben.So bescheuert kann doch heute keiner mehr sein.
    Glaubste auch noch an den Osterhasen ????
    Deine Kommentare nerven langsam alle hier ,denk ich mal Fred i.BKK
  • Antworten » | Direktlink »
#37 DonixAnonym

» zurück zum Artikel