Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=12648
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Neues Coming-out in der britischen Regierung


#11 Colin GershwinAnonym
#12 Sarah PalinAnonym
#13 WaschsalonAnonym
  • 30.08.2010, 10:24h
  • Antwort auf #11 von Colin Gershwin
  • "Foxxxyness missbraucht"

    "Gehirnwäsche pur"

    Dass die dem Morgenrot nicht mehr entgegen gehen wollen, zeigte ich vor langer Zeit bei Abendroth.

    Wolfgang Abendroth hatte gute Beziehungen zum Sozialistischen Deutschen Studentenbund (SDS), der Studentenorganisation der SPD, auch nachdem der SDS sich zum Marxismus bekannte und die SPD jede Verbindung mit der Studentenorganisation abgebrochen hatte. Daraufhin wurden er und einige andere Professoren vom Parteivorstand aufgefordert, ihre Unterstützung des SDS aufzugeben. Seine Ablehnung bedeutete den Ausschluss aus der SPD im Jahre 1961.

    de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Abendroth
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#14 Liedel
  • 31.08.2010, 03:26h
  • @eMANcipation

    "Wie soll man gleichzeitig "konservativ" und ein selbstbewusster, emanzipierter Schwuler sein?"

    Eben. Deswegen gruselt mir ja auch schon vor dieser möglichen konservativen Partei, die sich ja angeblich bereits formiert (in den Dunstkreisen um diesen Kopp-Verlag). Und Wolffsohn begriffsschwurbelt damit auch noch in der Welt herum
    Da werden wir diese Exemplare sicher auch wieder "bewundern" dürfen. Schlimmstenfalls werden die auch durch ihre Papas geoutet oder frönen nach Hamburger Vorbild im Fall politischer Niederlagen nach Abgang sowohl ihrer selbst als auch ihrer Partei gewissen weißen Pülverchen, das Rauschen der Südsee als Beigabe....
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel