Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=12724
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Lady Gaga wirbt bei MTV-Show für Homo-Rechte


#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 13.09.2010, 12:02h
  • Glückwunsch an Lady Gaga, daß sie so richtig bei den diesjährigen MTV-Music-Awards abräumte!!! Darauf einen Prosecco! Stöööööößchennnnnn!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 KameliendameEhemaliges Profil
  • 13.09.2010, 12:45h
  • Ay wie geil Cher im Glitzer-Strapsen-If I could turn back time- Outfit und Lady Gaga im Fleischkleid.
    Zusammen auf einer Bühne!

    Da der Link von queer zu youtube schon nicht mehr geht. Hier nochmal nen anderer.

    www.youtube.com/watch?v=Fhew2aWmHEY

    Ach und das sie die zwei schwulen und lesbischen Soldaten/Soldatinnen mitgenommen hat ist einfach toll!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 muskelveganerAnonym
  • 13.09.2010, 13:02h
  • man kann sich seine fürsprecherInnen und deren marketing-hypes ja leider nicht heraussuchen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 seb1983
  • 13.09.2010, 13:29h
  • Antwort auf #3 von muskelveganer
  • Klar, so eine Veranstaltung ist so ehrlich und natürlich wie eine Plastikpuppe. Wie weit so etwas ehrlich ist und wo das reine Marketing anfängt ist schwer zu sagen.
    Positiv zu sagen ist dass sie sich schon lange für Schwule und Lesben einsetzt, auch schon bevor sie so bekannt wurde. Mag sein dass diese Aktion hier hauptsächlich dazu da war Presse zu erzeugen, und das wird sie mit Sicherheit. Der positive Effekt bleibt am Ende.

    Und: Wenn in Kanada Schwule für Palästinenser demonstrieren wollen dann haben diese darum bestimmt auch nicht gebeten
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#5 maaaartinAnonym
  • 13.09.2010, 13:59h
  • wow, bei mtv gibts mal wieder musik? muss wohl das langsam anrollende 90er revival sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 PlaymateGagaAnonym
#7 PlaymateGagaAnonym
  • 13.09.2010, 16:14h
  • Antwort auf #6 von PlaymateGaga
  • Zitat vergessen:

    " Lady Gaga schockt weiter: Sie lässt sich blutverschmiert und nackt fotografieren – für ein Schwulenmagazin!
    Für die amerikanische Zeitschrift „Out“ zog sie sich aus und ließ sich von der Star-Fotografin Ellen von Unwerth ablichten.
    Dabei posierte die Lady in Ketten, Lack und Leder, mal mit einem Skelett, mal im Vampir-Look. Und zeigt dabei viiiel nackte Haut!
    Lady Gaga macht eben wirklich alle Männer verrückt!"
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#8 You got it!Anonym
  • 13.09.2010, 16:20h
  • Antwort auf #6 von PlaymateGaga
  • Der Heterosexismus frisst sich seine Wege, jedes Mal noch aggressiver, überall hin.

    Er repoduziert sich mit ein paar Variationen und gibt sich einen pseudo-"liberalen" Anstrich,

    aber die Bilder, die das Bewusstsein prägen, bleiben doch immer die gleichen!

    Und jetzt fällt auch schwulen Medien nix Besseres ein, als diesen immergleichen Müll zu veröffentlichen.

    Was soll man als schwuler Junge oder Mann überhaupt noch aufschlagen oder ansehen, um mal selbstbewusste, geile, junge schwule Identifikationsfiguren zu sehen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#9 seb1983
  • 13.09.2010, 16:30h
  • Antwort auf #8 von You got it!
  • Zumindest wird deutlich was man von selbsternannten schwulen Szenevertretern für zaghaftes Engagement bekommt: Einen kräftigen Arschtritt!

    Bei allem Marketing Getöse war es zumindest ein Auftritt der Millionen Menschen diesen don't ask don't tell Schrott vorgeführt hat und Schwule und Lesben als stinknormale Soldaten, was grade bei den Amis für Wirbel sorgen wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#10 You got it!Anonym
#11 KameliendameEhemaliges Profil
#12 gay boyAnonym
#13 KameliendameEhemaliges Profil
  • 13.09.2010, 17:08h
  • Antwort auf #12 von gay boy
  • Ach Gottchen wie dein Leben ist... Warscheinlich ganz schön arm. Wenn man den ganzen Tag nur von heteronormadingsbums labern kann und unter 10 verschiedenen Namen posten muss.

    Ansonsten sind fast alle meine Freunde und Bekannten schwul. Und jung wie ich sind sie dazu auch noch. Plus Gaga-Fans.

    Insofern: Behalt deine Neurosen im Bezug auf Frauen doch einfach für dich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#14 LorenProfil
#15 Timm JohannesAnonym
  • 13.09.2010, 18:46h
  • Nicht nur Obama befürwortet die offene Zulassung homosexueller Soldaten im US-Militär, sondern bereits im Mai 2010 hatte das US-Repräsentantenhaus die Abschaffung der Don't ask, don't tell Regel beschlossen.

    Und nun hat dies ebenso in Kalifornien eine Richterin ebenso gefordert. Derzeit läuft noch eine abschliessende Umfrage/Befragung der Soldaten durch das US-amerikanische Verteidigungsministerium, die das Verteidigungsministerium zur Verzögerung der Zulassung offen homosexueller Soldaten gestartet hat.

    Aber da bereits das Parlament die Abschaffung beschlossen hat, wird es auch so kommen, denn ansonsten würde das US-Parlament vom Verteidigungsministerium missachtet werden.

    ---
    Unter den NATO Verbündeten haben dann nur noch Griechenland und die Türkei diskriminierende Regelungen bei ihrem Militär. In der Türkei beispielsweise werde homosexuelle Bewerber als krank ausgemustert. Soviel zum Thema "Türkei"...
  • Antworten » | Direktlink »
#16 seb1983
#17 BesserAnonym:)Anonym
#18 seb1983
#19 Mister_Jackpot
  • 14.09.2010, 01:53h
  • Also wirklich Leute...wie kann man aus so einer Nachricht nur so ne Diskussion machen? LOOOOOOOL Ich bin meistens einverstanden mit der Kritik von emancipation bezüglich Heteronormativität..aber in diesem Fall? Lady Gaga ist alles aber ganz sicher nicht heteronormativ...LOL...sie ist eher ein Wesen, welches einfach für sich selbst steht. Ein Kunstprodukt.
    Ich meine schlecht finde ich es nicht, wenn ein solches Thema auf einer Grossveranstaltung direkt angesprochen wird, die eben grad von Teenies und jungen Menschen, egal ob schwul, lesbisch oder hetero, angeschaut wird. Ich verstehe die Kritik von You Got It (emancipation) in diesem Falle daher mal nicht. Vor allem müssen junge Schwule nicht unbedingt auch direkt schwule Vorbilder haben...sie brauchen meiner Ansicht nach in aller erster Linie einfach Menschen, die zu ihnen stehen, sie unterstützen und ihre Sexualität niemals in Frage stellen....
    Ich finde emancipation du siehst vieles teils sehr verbissen auch wenn du in vielem Recht hast....ich weiss nicht ob man mit Verbissenheit weiterkommt beim Thema gesellschaftlicher Akzeptanz von Schwulen UND Lesben (die werden ja andauernd vergessen!!!!!!!). Ein Schuss Gelassenheit tut dieser Diskussion manchmal ganz gut finde ich...also nicht immer alles zu Ernst nehmen! ;-)
    Und das sei noch gesagt..ich bin kein direkter Fan von Lady Gaga, aber die Musik mag ich schon....typisch schwul ich weiss...:-)
  • Antworten » | Direktlink »
#20 RichtigstellungAnonym
  • 14.09.2010, 12:24h
  • Antwort auf #19 von Mister_Jackpot
  • Es ging bei der Diskussion nicht um Lady Gaga´s Angagement für Schwule, was zweifelsohne vorbildlich ist, sondern, bezogen auf den Link der Bildzeitung, um die Sicht der Medien und der Gesellschaft auf das was diese unter "Homo Rechten" verstehen: Eine nackt posierende Frau in mehrseitiger Fotoserie in einem Schwulenmagazin.
    Das geht nicht gegen Lady Gaga die einfach ihren Job macht, sondern gegen die Doppelmoral der Medien in gaymagazinen nackt posierende Frauen als nichts ungewöhnliches zu sehen wobei in typischen Magazinen für Hetenmänner kaum Fotoserien von nackten Männern zu finden sein werden....

    Nix gegen Lady Gaga persönlich, keine Sorge
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#21 eMANcipation*Anonym
  • 14.09.2010, 13:43h
  • Antwort auf #20 von Richtigstellung
  • Danke, es gibt hier auch noch mitlesende und -denkende Leute.

    Allerdings wundert mich fast nichts mehr,

    wenn ich sehe, wie erwachsene, angeblich schwule Männer die Lächerlichmachung und Herabwürdigung schwuler Identität und Partnerschaft durch Massenmedien und Werbung,

    durch Darstellungen, wie ich sie auf der heterosexuellen Seite noch nicht ein einziges Mal erlebt habe,

    auch noch beklatschen und nicht erkennen, welche Wirkung hiermit gerade bei jungen Menschen erzielt wird (und zwar alles andere als unabsichtlich).

    Ich bin gespannt, ob wir irgendwann den Mut haben, die Absurdität und Lächerlichkeit der heterosexuellen Zwangsjacke und des dazugehörigen mittelalterlichen Lebensmodells herauszuarbeiten und gerade jungen Männern wirkliche Alternativen anzubieten.

    Wenn wir aber lieber an der Herabwürdigung schwuler Liebe und Identität mitwirken wollen, brauchen wir uns nicht zu wundern, dass sogar nationale Aufklärungsbehörden im Jahr 2010 so tun, als sei Homosexualität nicht existent!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#22 KameliendameEhemaliges Profil

» zurück zum Artikel