Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=12904
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Bund will Homo-Paare im Beamtenrecht gleichstellen


#1 alexander
  • 13.10.2010, 08:52h
  • wie gut, dass dieses land nur aus beamten besteht ?
    zumindest zahlen die ja auch keine sozialabgaben !
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FloAnonym
  • 13.10.2010, 09:25h
  • Vor der drohenden Niederlage vor dem Bundesverfassungsgericht will die Bundesregierung schnell nachbessern, damit sie so tun kann, als wäre das, wozu sie eh gezwungen wird, ihnen zu verdanken.

    Außerdem will man schnell Fakten schaffen, in der Hoffnung, dass nicht zu viele Betroffene rückwirkende Zahlungen ab 2003 verlangen, sondern sich mit der Minirückwirkung abfinden.

    Diese Bundesregierung ist so durchschaubar! Aber viele werden darauf wieder mal reinfallen...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 InsiderAnonym
  • 13.10.2010, 09:28h
  • Ein Dank der FDP. Es geht mir zwar alles zu langsam, aber die Richtung stimmt. Ich hätte das nicht erwartet, aber die FDP setzt für Schwule und Lesben was durch!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Timm JohannesAnonym
  • 13.10.2010, 09:54h
  • Grosses Lob an die FDP. Dies ist Teil des Koalitionsvertrages und daran sollte sich die CDU auch halten, wenn sie nicht den offenen Koalitionsbruch riskieren will.

    Von Westerwelle, Kauch, van Essen und Leuttheusser-Schnarrenberger erwarte ich, das dieser Entwurf nun endlich in den Bundestag gelangt.

    Grüne, Linkspartei und SPD sind gut beraten, wenn sie diesem Gesetzentwurf dann auch zustimmen und ihn nicht ablehnen, da dieser Gesetzentwurf die Rechte homosexueller Paare stärkt.

    ---

    Auf Länderebene haben bereits die meisten Bundesländer diese Reform bei ihren verpartnerten Landesbeamten durchgesetzt. Dort fehlen die Bundesländer Thüringen, Sachsen und Baden-Württemberg "nur" noch.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 DragonWarrior
  • 13.10.2010, 10:14h
  • Antwort auf #4 von Timm Johannes
  • ich sehe keinen grund die FDP dafür zu loben, dass der Bund jetzt etwas umsetzt - oder besser: beginnt, etwas umzusetzen - das verfassungsrechtlich geboten ist.

    die Rückwirkungsklausel bis zum 01.01.2009 sehe ich auch als einen perfiden Versuch, Klagen auf Rückwirkung bis zum Dezember 2003 aus dem Weg zu gehen.

    Insofern die Aufforderung an alle die es betrifft:
    Klagen!
    Sinnvoll ist es dabei Kontakt zum LSVD aufzunehmen und sich dort über den jeweiligen Sachstand zu informieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#6 stromboliProfil
  • 13.10.2010, 10:27hberlin
  • verbeamtete kommen in den genuss einer bevorteilung, die den in freier wirtschaft erreichbaren zusatzverdienst ausgleichen sollen.. so die idee des beamtentums zu zeiten bismark und der verbeamtung des staates als kontrollkonstrukt.
    Es sollte auch den beamten vor versuchung der bestechlichkeit oder vorteilsvergehen schützen.
    Soweit so gut!
    Das beamtete vergünstigungen aber hier im forum als emanzipatorische maßnahme abgefeiert wird, zeigt: der staat selbst ist der bestechende!
    Er begünstigt verhaltensnormen in einem maße, das in keinem verhältnis mehr zur wirtschaftsrealität steht.
    Auch dass kein neues in der diskussion!

    Ich will endlich ein gesetz, dass nicht die bevorzugung einer personengruppe und deren soziales verhalten in den vordergrund stellt , sondern gesetze , die JEDEN , unabhängig seiner lebensplanungen, dass gleiche recht einräumt!
    Egal welcher sexuellen präverenzen zugeneigt!

    Das wir "paare gleichstellen müssen" , ja sogar heraushebt, lässt den einzigsten schluss zu: der einzelne ist sehr wohl immer noch nicht gleich!
    Und solange irgendwelche hansel sich auf ihre paarbildungsideologienen einen runterholen um dies dann als emanzipation zu erklären, solange wird es keine (!) gleichstellung des schwulen individuums als ganzes geben!
    Also nicht nur die cdu.. der alleinige hemmschuh ist, sondern eben diese "politclowns".
    Mit ihren absurden heterovorstellungen einer glücklichen lebensgemeinschaft, der den schritt zurück in der zeit darstellt, wird das ideologische rollback der wilhelminischen denkkorsette als modische regenbogen neuheit auf dem wühltisch gedanklicher oberflächlichkeiten ausgebreitet und als sonderposten verramscht.
    Wenn geiz geil ist, ist die geistige geilheit einiger schwuler so erklärbar!
    Beschweren wir uns also nicht, sind wir doch selbst unseres "glückes schmied".

    Da trifft aids und ihre soziale spätfolge uns noch einmal in ihre ganzheit : soziale verankerung, verantwortung und teilnahme als entwicklungsfähiges, wurde uns aus der handgenommen und den bestehenden regeln angepasst.
    Da halten ex-strafverfolger und pastoren die vortäge drüber, wie die zukünftigen homo-normalitäten auszusehen haben!
    Also wundern wir uns nicht über die "inhalte", die uns aufgezwungen werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 MarekAnonym
  • 13.10.2010, 10:38h
  • @Insider:
    @Timm Johannes:

    Das ist doch nicht zu fassen!
    Was hat die FDP denn damit zu tun?

    Fakt ist doch, dass bisher das BVerfG jeglichen Fortschritt für Schwule und Lesben erzwungen hat. Und jeder, der nur einen Funken juristischen Sachverstand hat, weiß, dass bei dem anstehenden Urteil zum Beamtenrecht, auch eine Blamage für die schwarz-gelbe Bundesregierung ansteht.

    Dem will die Regierung zuvorkommen und nebenbei auch noch verhindern, dass sie rückwirkend zahlen muss.

    Also wo ist der Verdienst der FDP, wenn sie nur eine weitere Blamage verhindern wollen und sich vor rückwirkender Gleichstellung drücken wollen?!

    Würde die FDP Sachen durchsetzen, die das BVerfG (momentan) nicht erzwingt, z.B. im Bereich Adoptionsrecht, dann sähe es anders aus, aber das macht die FDP nicht! (Obwohl sie eine Gleichstellung im Adoptionsrecht versprochen hatte. Aber auch das Versprechen hat sie gebrochen.)

    Kaum zu glauben, wie gut die FDP-Manipulationen immer noch funktionieren....

    @Insider:
    Jeder weiß, dass Du glühender FDP-Fan bist, also positioniere Dich hier nicht als FDP-Kritiker, der plötzlich überzeugt wurde. Das ist durchschaubar und lächerlich...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 InsiderAnonym
  • 13.10.2010, 10:53h
  • @ Marek: was für ein Blödsinn! Die Bundesregierung hat beispielsweise die Veränderungen im Erbschaftssteuerrecht beschlossen, weit bevor das Verfassungsgericht dazu gesprochen hat.

    Und überhaupt: alles, was als verfassungswidrig im Bereich der eingetragenen Lebenspartnerschaften durch das Gericht beschlossen worden ist, haben Sozialdemokraten und Grüne vorher beschlossen!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 MatAnonym
  • 13.10.2010, 10:59h
  • Als Einzelmeldung sicherlich zu begrüßen, im Ganzen aber finde ich das die falsche Richtung. Wäre es nicht viel "einfacher", die Ehe endlich zu öffnen, dann bräuchte man weder mühselige Anpassungen von einzelnen Vorschiften auf Bundes- und 16mal auf Landesebene noch die ständige Beschäftigung des Bundesverfassungsgerichts mit diesem Themenkomplex, es hat sich ja inzwischen deutlich dazu geäußert und hat sicherlich auch noch andere wichtige Entscheidungen zu treffen...
    und es wäre mal ein echter Beitrag zum allseits ausgerufenen Bürokratieabbau!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 stromboliProfil
#11 Timm JohannesAnonym
  • 13.10.2010, 11:11h
  • @Marek und Dragonwarrior

    Man muss auch "gönnen" können.

    Der Gesetzentwurf wird nunmal JETZT verabschiedet und es regiert Schwarz/Gelb. Das hätte ja auch schon unter der Grossen Koalition von SPD/CDU erfolgen können: aber da war Funkstille im Land.

    Nun also passiert dies und mich freut es. Hätten wir eine Grosse Koalition würde es wahrscheinlich nicht passieren.

    Daher gibt es hier natürlich ein Lob an die FDP. Und natürlich bleibe ich weiterhin auch der Meinung, das die Grünen seit Jahren gute Arbeit leisten. Für mich die zwei Parteien mit der besten Bürgerrechtspolitik im Lande.

    2013 wird es echt schwierig für mich, ob ich die Grünen oder die FDP wähle. Beide Parteien sind eine gute Wahl. Das werde ich dann am Ende der Legislaturperiode entscheiden, wenn ich das Fazit ziehe:

    * Gleichstellung im BaföG/Meister-BaföG (verabschiedet)
    * Gleichstellung in der Erbschafts-/Schenkungs-/Grunderwerbssteuer (verabschiedet)
    * Gleichstellung numehr bei den verpartnerten Bundesbeamten/Soldaten/Entwicklungshelfern in Besoldung und Versorgung (parlamentarische Beratung)

    Wünschenswert ist dann vor allem noch eine Gleichstellung in der Einkommenssteuer und den einkommenssteuerlichen Nebengesetzen (Abgabenordnung, Fünftes Vermögensbildungsgesetz, Altersvorsorge-Zertifizierungsgesetz) sowie im Adoptionsrecht. Die Grünen haben hierzu gute Gesetzentwürfe verabschiedet.

    Insgesamt dürfte die Bilanz für Schwarz/Gelb besser ausfallen als für Schwarz/Rot (Grosse Koalition); das ist schon jetzt meine Meinung.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 MarekAnonym
#13 MarekAnonym
  • 13.10.2010, 11:45h
  • Antwort auf #11 von Timm Johannes
  • "Insgesamt dürfte die Bilanz für Schwarz/Gelb besser ausfallen als für Schwarz/Rot (Grosse Koalition); das ist schon jetzt meine Meinung."

    1. Die FDP hat einfach das "Glück" zu der Zeit in der Regierung zu sein, wo die entsprechenden Urteile eins nach dem anderen fallen! Soll man die für diesen glücklichen Zufall loben?

    Das ist in etwa so, wie wenn Du in einem Unternehmen anfängst und 2 Stunden nach Deiner Einstellung kommt ein großer Auftrag rein und Du würdest sagen "Seht Ihr, kaum habt Ihr mich eingestellt, regnet es Gewinne."

    Sorry, aber diese Argumentation glaubst Du doch hoffentlich selbst nicht. (Obwohl, als FDP-Anhänger glaubst Du diesen Schwachsinn wahrscheinlich wirklich.)

    2. Eigentlich ist es ein Armutszeugnis für die Regierung, dass sie ständig von Gerichten vorgeführt werden und diese die zahlreichen Regierungsbeschlüsse ständig als nicht verfassungsmäßig einkassiert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#14 RechtsstaatlerAnonym
  • 13.10.2010, 11:52h
  • Antwort auf #11 von Timm Johannes
  • Nun, wenn ich nur die Homo-Politik in die Waagschale werfen würde, würde mir die Entscheidung zwischen Grünen und FDP SEHR leicht fallen.

    Zielsetzungen:
    FDP will komplette Gleichstellung der ELP, Grüne wollen die Öffnung der Ehe.
    Da ist doch klar, wer hier die größere Gleichstellung haben will (wobei es - zugegebenermaßen - fraglich ist, ob die Ehe überhaupt ohne Verfassungsänderung geöffnet werden kann. Dennoch ist die Zielsetzung der Grünen lobenswerter).
    Das Einzige, was mich davon abhalten könnte, grün zu wählen, ist ihre Bereitschaft, mit den Linken zu koalieren. Das ist ein echter Knackpunkt. Aber darüber werde ich mir Gedanken machen, wenn die nächste Wahl ansteht. 2013, vielleicht sogar früher ..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#15 InsiderAnonym
  • 13.10.2010, 11:53h
  • Antwort auf #12 von Marek
  • @ Marek: Gerichtsurtreile des Verfassungsgerichts abschätzen? Davon soll also angeblich die Regierung ihr Handeln ausrichten...

    Ich frage mich aber, wenn man es doch angeblich abschätzen kann, wieso stimmen Deine Grünen denn trotzdem einem verfassungswidrigem Gesetz zu?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#16 InyahAnonym
  • 13.10.2010, 12:04h
  • Antwort auf #15 von Insider
  • weil im Jahr 2002/2005 diese Verfassungswidrigkeit ja nu wirklich noch nicht absehbar war. Das Urteil mit der Grundsatzbegründung dazu kam im Juli 2009.

    Im Gegenteil - Bayern und Sachsen hatten gegen die EIngetragene Lebenspartnerschaft vorm Verfassungsgericht geklagt. Auch Westerwelle hatte sich so geäußert, dass er die ELP nicht für verfassungsgemäß hält - und deswegen hat die FDP das damals im Bundesrat auch abgelehnt. Aber klar - das ist eben schon "kalter Kaffee"...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#17 FloAnonym
  • 13.10.2010, 12:04h
  • Antwort auf #8 von Insider
  • Dir ist hoffentlich schon klar, dass damals mehr nicht umsetzbar gewesen wäre. Und zwar wegen Union und FDP! Die haben ja schon (auch die FDP) alle möglichen Tricks probiert und durch alle Instanzen geklagt um selbst die damalige eingetragene Partnerschaft zu verhindern. (Genau das, was dieser bigotte Westerwelle jetzt eingegangen ist.)

    Damals hatte die Regierung halt noch nicht das BVerfG im Rücken.

    Nur weil man jetzt Änderungen vornimmt, die das BVerfG oder der EuGH anmahnen oder mit 99,9%-iger Wahrscheinlichkeit demnächst anmahnen werden, ist man nicht fortschrittlich. (Zumal gleichzeitig versucht wird, die Rückwirkung zu verhindern und uns damit weiterhin um unser Recht zu bringen!)

    Echte Gleichstellung (z.B. Öffnung der Ehe, Art. 3 GG, Adoptionsrecht, keine Ausnahmen für Kirchen beim AGG, etc.) wäre ein Grund zum Jubeln! Aber das machen Union und FDP natürlich nicht!

    Stattdessen gibt es erzwungene Maßnahmen, noch dazu für die Hauptklientel dieser Parteien...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#18 goddamn. liberalAnonym
  • 13.10.2010, 12:39h
  • Antwort auf #8 von Insider
  • Nun lassen wir mal die Kirche im Dorf.

    1. Die Bundesregierung beugt sich halbherzig dem Bundesverfassungsgericht. Das ist besser als die Verfassungsfeindlichkeit (auch der FDP) in Baden-Württemberg. Ein Grund zum Jubeln ist es nicht.
    2. Das Bundesverfassungsgericht hält für geboten, was u. a. für Herrn Dr. jur. Westerwelle als verfassungswidrig galt. Wo liegt jetzt sein Verdienst? Darin, dass er als Privatmann ein rot-grünes Gesetz in Anspruch nimmt, das er einst bekämpfte?
    3. Die FDP ist gegen den Verfassungszusatz ‚der uns schützt. Die FDP war gegen das Antidiskriminierungsgesetz, weil Homophobie für sie eine schützenswerte Meinungsäußerung ist. Wie das genau aussieht, kann man auf der Website ‚eigentümlich frei‘ bestaunen, die von FDP-Vordenkern die Detmar Döring (Friedrich-Naumann-Stiftung) als Redaktionsbeirat mitgetragen wird.

    ef-magazin.de/2009/12/09/1729-schwulenquote-heterosexualitae
    tsbegrenzungsgesetz
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#19 vingtans
#20 RichtigstellungAnonym
  • 13.10.2010, 14:14h
  • Rot-Grün ist bei der Beamtenversorgung und beim Steuerrecht an der schwarz-gelben Mehrheit des Bundesrates gescheitert.

    FDP und Union haben die rot-grünen Gesetzentwürfe in Bundestag und Bundesrat abgelehnt, weil zu viel Gleichberechtigung und daher verfassungswidrig (so Westerwelle (noch ungeoutet) damals in seiner Rede).
  • Antworten » | Direktlink »
#21 jojoAnonym
  • 13.10.2010, 14:31h
  • wozu brauchen kinderlose paare einen "familienzuschlag"???

    gleichzeitig wird an der bildung der ärmsten familien geknausert...

    solch unsinnige privilegien sollten wir lieber abschaffen, statt sie noch weiter auszudehnen!
  • Antworten » | Direktlink »
#22 German BauchtanzAnonym
  • 13.10.2010, 14:58h
  • Antwort auf #21 von jojo
  • Das ist eine Form der Sarrazinade.

    €-Eugenik.

    Eine Prämie für gebärfreudige Jungakademiker ist geltendes Recht

    Sarrazins Vorschlag, Jungakademikerinnen eine Prämie von 50.000 Euro von Staats wegen zu zahlen, um sie zum Gebären anzuregen, ist im Prinzip bereits geltendes, von der schwarz-roten Koalition, der Gabriel als Minister angehörte, beschlossenes Recht.

    Das damals eingeführte Elterngeld für ein Jahr Erziehungspause eines Elternteils beträgt für arme Schlucker ein Jahr lang 300 Euro pro Monat, also 3600 Euro. Für Besserverdienende hatte Schwarz-Rot als Obergrenze 1800 Euro Elterngeld pro Monat ausgesetzt. Diese Gutverdiener-Paare bekommen also per Saldo über zwölf Monate verteilt knapp 22.000 Euro Elterngeld geschenkt.

    Das sind gut 18.000 Euro mehr Gebärprämie, als eine Unterschichten-Mutter erhält, um es klar und deutlich auszudrücken: Das ist geltendes Recht. Wie kann man dazu "Menschenzucht"-Phantasien gelangen? Gerade jetzt geht Schwarz-Gelb auf Sarrazin-Kurs und beschränkt das Elterngeld ganz auf Besserverdiener.

    Gabriel kommt nur gemütlich und modern daher.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#23 €-HumanismusAnonym
  • 13.10.2010, 15:49h
  • Antwort auf #22 von German Bauchtanz
  • Am Rande, zu nationalen Fickprämien, Kinder- und Staatsspielplätzen.

    Wenn aus klassenbewußten Arbeitern gefühlte arbeitnehmerische Mitte wird, und die sich bedroht fühlt, wird's ungemütlich:

    "..Von ihrem Selbstbild her mögen die Sozialdemokraten offen und internationalistisch orientiert sein - die Realität bei den eigenen Anhängern sieht aber etwas anders aus.

    Eine an diesem Mittwoch veröffentlichte Studie der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung legt nahe, dass in Westdeutschland SPD-Anhänger öfter ausländerfeindliche Haltungen vertreten als Anhänger aller anderen Parteien im Bundestag. 24,2 Prozent beträgt ihr Anteil.

    Zum Vergleich: 23,5 Prozent sind es bei der Union, 20 Prozent bei der Linken, 16,2 Prozent bei der FDP, 12,7 Prozent bei den Grünen.

    Wer hat, kann auch jönne könne!

    www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,722743,00.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#24 Julek89
  • 13.10.2010, 17:19h
  • Man man...

    Also nochmal Ihr "Lieben" (Damit meine ich jetzt die handvoll fehlorientierter Personen, die ab und zu mal hier im Forum herumgeistern)

    Es sind so viele Leute hier, die sich immer wieder Mühe geben und Euch zeigen wollen (anhand RICHTIGER Beispiele und Fakten), dass die FDP eben niiiiichts für Schwule und Lesben tut, solange sie nicht, wie auch die Union, dazu gezwungen werden.

    Und somit wird auch keiner dieser Leute (einschließlich (m)ich) diese Gelben Schwachmaten wählen! ! !
  • Antworten » | Direktlink »
#25 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 13.10.2010, 17:49h
  • Endlich bekommt die Bundesregierung mal ihren Pöter hoch und sieht ein, daß sie um die LGBTler nicht mehr herumkommen!
  • Antworten » | Direktlink »
#26 VolumeProProfil
  • 13.10.2010, 19:01hMönchengladbach
  • Antwort auf #1 von alexander
  • Das ist richtig, dass ein Beamter keine Sozialabgaben zahlt.
    Aber dafür ist auch sein Bruttogehalt wesentlich geringer als das von jemanden mit einer vergleichbaren Qualifikation, der in der freien Wirtschaft arbeitet.

    Als Beispiel wäre hier der Absolvent einer Fachhochschule zu nennen. Ein frisch ausgebildeter Beamter des gehobenen nichttechnischen Dienstes verdient im Schnitt ca. 2.100 Euro brutto. Das macht bei Steuerklasse 1 nach Abzug der Steuern (ohne Kirchensteuer) und des Soli-Zuschlags ein Nettoverdienst von ca. 1.800 Euro. Davon muss er sich noch für ca. 200 Euro privat krankenversichern. Es bleibt also ein Rein-Netto von ca. 1.600 Euro.
    Ein FH-Absolvent einer vergleichbaren Fachrichtung erhält ca. 3.000 Euro in der freien Wirtschaft. Das macht dann nach Abzug der Sozialversicherungbeiträge und der Steuern ein Nettoverdienst ca. 1.850 Euro.
    Der Beamte verzichtet also auf ungefähr 200 bis 250 Euro Gehalt rein-netto.
    Das ist ja auch nicht weiter tragisch, muss aber bei einer Debatte über Beamte berücksichtigt werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#27 bauarbeiterAnonym
#28 stephan
  • 13.10.2010, 20:00h
  • Wieder so eine 'positive' Nachricht!

    Aber sorry, das einzige, was für mich daran zählt, ist das unumstößliche Faktum, dass die jetzige Koalition wirklich alles tut, um Homo-Partnerschaften nicht vollkommen gleichstellen zu müssen.

    Man wirft uns ständig nur Beruhigungspillen vor und manche sehen das dann auch noch als Fortschritt an. Es ist kein Fortschritt, sondern Taktik, Lavieren zum Ruhigstellen der Homosexuellen einerseits und der Erzkonservativen, die die 'hl. Ehe' nicht durch Homosexuelle entweiht wissen möchten, andererseits.

    Dass FDP- und Unionswähler und insbesondere LSU-Aktivisten dies nicht durchschauen, darf einen nicht verwundern!

    Es ist hohe Zeit für die vollkommene Gleichstellung bzw. für die Eheöffnung. Das einzige worauf ich evtl. verzichten könnte - wenn es unbedingt sein muss - ist der Begriff 'Ehe', denn der stammt nun wirklich aus christlichen Zusammenhängen - er wurde erst in der Zeit nach der französischen Revolution ins Zivilrecht übernommen - und ich möchte mich eigentlich mit den Konnotationen christlicher Weltanschauung nicht belasten.

    Inhaltliche Abstriche von der vollkommenen Gleichstellung (auch im Grundgesetz) aber darf es in keinem Punkt geben und dann sind solche einzelnen hingeworfenen Brotkrummen - wie die obige Meldung - überflüssig. Ja, sie werden in der Retrospektive genauso belächelt werden, wie die Meldungen über Schwarze, die nach langem Freiheitskampf endlich neben Weißen in der Straßenbahn Platz nehmen durften!
  • Antworten » | Direktlink »
#29 Ein SchülerAnonym
  • 13.10.2010, 20:34h
  • Verbeamtete Lehrer kriegen unverhältnismässig mehr Geld als nicht verbeamtete und das für die gleiche Arbeit und Ausbildung.

    Das Beamtentum gehört für viele Berufe abgeschafft.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 JogiFAnonym
  • 13.10.2010, 22:57h

  • Schön für Herrn Westerwelle.und seinen Partner
    Und wo bleiben wir einfachen verpartnerten Schwulen??
  • Antworten » | Direktlink »
#31 Timm JohannesAnonym
  • 14.10.2010, 04:24h
  • @feles19
    Wer hat's erfunden ? Antwort: die Dänen waren die Ersten bei der Einführung der Lebenspartnerschaft.

    Bitte nicht das Märchen und die Lüge streuen, das wir Deutschen oder die Schweizer die Ersten waren.

    ----

    Ansonsten gut das dieser Gesetzentwurf nun endlich kommt !!! Mir fehlt dann vor allem der Gesetzentwurf zur Gleichstellung im Einkommenssteuergesetz und einkommenssteuerlichen Nebengesetzen (Fünftes Vermögensbildungsgesetz, Altersvorsorge-Zertifizierungsgesetz, Wohnungsbau-Prämiengesetz, Abgabenordnung, Bewertungsgesetz, ...). Die Grünen haben hierzu einen guten Gesetzentwurf erarbeitet.

    Und das Adoptionsrecht gehört angepasst und auf nichtleibliche Kinder erweitert.
  • Antworten » | Direktlink »
#32 stromboliProfil
#33 ClementineAnonym
#34 Timm JohannesAnonym
  • 14.10.2010, 15:03h
  • @Clementine
    In solchen Fragen verstehe ich auch keinen Spass.

    Da bleibe ich lieber bei den Fakten, das JETZT unter Schwarz/Gelb die Anpassungen alle kommen, die unter Schwarz/Rot (Grosse Koalition) versäumt wurden. Schon jetzt schneidet daher Schwarz/Gelb besser ab als die Grosse Koalition, was die Bürgerrechtspolitik angeht. Nur die Grünen machen weiterhin ebenso eine gute Figur und gefallen mir sehr.

    Sollte dieser Gesetzentwurf verabschiedet werden, wovon auszugehen ist, dann geht es vorrangig für die meisten homosexuellen Paare um die Gleichstellung im Einkommenssteuergesetz und den einkommenssteuerlichen Nebengesetzen (Abgabenordnung, Altersvorsorge-Zertifizierungsgesetz, Fünftes Vermögensbildungsgesetz, Wohnungsbauprämiengesetz,...) ; denn der Rest an Gesetzen ist mittlerweile gleichgestellt. Daneben wichtig erscheint mir noch die Anpassung des Adoptionsrechtes.

    ---
    Bei der Einkommenssteuerreform ("Mehr Netto vom Brutto", "gibt Euch der Guido") hat leider die FDP bisher kläglich Nichts erreicht; wahrscheinlich dürfte dies der eigentliche Vertrauensverlust der FDP gegenüber liberalen Wählern sein.

    Denn natürlich wurde die FDP und Westerwelle auch dafür gewählt, das eine einkommenssteuerliche Entlastung der arbeitenden Bevölkerung erfolgt. Denn mittlerweile wurden im Laufe der Jahre die arbeitenden Menschen immer mehr steuerlich belastet und unsere spätrömischen Postdekadenz Hartz IVler durften es sich schön in der ausufernden Sozialhängematte gemütlich machen.

    Der Tatort am Sonntag hat es gut auf den Punkt gebracht, wo gezeigt wurde, das deutsche HartzIV Empfänger keinen Spargel stechen wollen und lieber das Geld vom deutschen Sozialamt kassieren; und da deutsche HartzIVer damit auch "durchkommen", müssen dann aus Osteuropa Erntehelfer angeworben werden.

    Westerwelle hat da vollkommen Recht mit seinen Aussagen, auch wenn das viele, viele nicht hören wollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#35 goddamn. liberalAnonym
  • 14.10.2010, 15:55h
  • Antwort auf #34 von Timm Johannes
  • Danke für die erbauliche Unterweisung, Du evangelischer Christenmensch!

    Sehr christlich ist es nicht, von Oben nach Unten zu treten. Liberal auch nicht.

    Im sozialen Unfrieden gibt es keinen liberalen Frieden. Wer andere tritt, weil sie sozial 'nutzlos' sind, sollte sich nicht wundern, wenn er - z. B. wg. 'nutzloser' Unfruchtbarkeit - zurückgetreten wird. Um vor Sozialdarwinismus zurückzuschrecken, braucht es keiner christlichen Nächstenliebe, das ist allein schon eine Frage kalter Logik...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#36 work watchAnonym
  • 14.10.2010, 16:15h
  • Antwort auf #35 von goddamn. liberal
  • Phantasieloser, verlogener, erz-reaktionärer Propaganda-Müll, der zum Beispiel auch von so etwas ablenken soll.

    ("Evangelische" sind übrigens chauvinistischer und ausländerfeindlicher als Katholiken oder Konfessionslose. Beim Antisemitismus haben dann die Katholiken die Nase vor den Evangelischen und Konfessionslosen rechten Bodensatz)

    Zu den Beispielen:

    Jan ist Arzt, bis vor kurzem war er Oberarzt in einem nahegelegenen Krankenhaus. Immer wieder klopften Headhunter an seiner Tür an und machten ihm Angebote, die man eigentlich nicht ablehnen kann: Schweden, Kanada, Großbritannien, das doppelte Gehalt, einen „Bürojob“ für die Frau und einen Platz in einer internationalen Schule für die Tochter. Hierzulande wurde die Frau vor wenigen Monaten durch eine preiswertere Leiharbeitskraft ersetzt und Jans Wünsche nach einer Lohnerhöhung wurden abgelehnt. Stattdessen wurde sein Arbeitsplatz nun auf drei Krankenhäuser in der Region verteilt – Ärztemangel, man kennt das Problem. Da Jan „regional verwurzelt“ ist, blieb er im Land, kündigte, nahm einen Kredit auf und machte sich als niedergelassener Facharzt selbstständig. Viele andere Ärzte sind dem Lockruf des Geldes gefolgt. Jans Stelle wird heute von einem jungen Iraner ausgeübt, der eigentlich besser Assistenzarzt geblieben wäre und die deutsche Sprache nur rudimentär beherrscht.

    Jürgen ist Ingenieur und arbeitet als Entwicklungsleiter bei einem Automobilzulieferer. Die größte Konkurrenz für seinen Arbeitgeber kommt mittlerweile aus der Türkei – nein, nicht weil dort die Löhne so niedrig sind, sondern weil die Herstellung von Gummielementen sehr energieaufwendig ist und deutsche Stromkonzerne nicht nur beim Endverbraucher fürstlich zulangen. Von der Konkurrenz in der Türkei hat Jürgen bereits mehrere Angebote bekommen – mehr Gehalt, ein Haus für ihn und seine Familie auf Firmenkosten, einen Platz in einer internationalen Schule für seinen Sohn. Bislang ist Jürgen immer noch in Deutschland, obwohl sein Gehalt während der flauen Zeiten der Wirtschaftskrise um ein Viertel gesenkt wurde und er zeitgleich seine angesammelten Überstunden der Firma “spenden” musste. Urlaubs- und Weihnachtsgeld gibt es schon lange nicht mehr. Von seinen deutsch-türkischen Facharbeiterkollegen, so weiß Jürgen zu berichten, sind bereits mehrere in die Türkei abgewandert. Die Arbeitssprache in den türkischen Werken ist übrigens Deutsch.

    Marko ist gebürtiger Serbe und war seinerzeit IT-Spezialist bei einem serbischen Telekommunikationsunternehmen. Lange ging er mit der Idee schwanger, in die EU auszuwandern und sich selbstständig zu machen. Als Deutschland die Green-Card einführte, wurde Marko hellhörig, schließlich sprach er neben Serbokroatisch auch fließend Deutsch und Englisch. Die Beamten an der deutschen Botschaft in Belgrad waren zwar nett zu ihm, nur behandelten sie ihn wie einen Bittsteller, und nicht wie einen „umworbenen Spezialisten“. Als man Marko mitteilte, dass die Green-Card natürlich nur für ihn selbst gelte und er Frau und Kinder vielleicht später nachholen könnte, wurde es ihm zu bunt. Heute lebt und arbeitet Marko in England und beschäftigt 20 Mitarbeiter – seine Frau hat auf Vermittlung der britischen Botschaft in Belgrad gleich eine Teilzeitstelle bei der Kommune bekommen und seine Kinder haben einen Platz auf einer guten Privatschule erhalten, für die Marko die ersten fünf Jahre noch nicht einmal Schulgeld bezahlen muss.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#37 stromboliProfil
  • 14.10.2010, 19:04hberlin
  • Antwort auf #35 von goddamn. liberal
  • lach.. unser evangelicher spargelstecher in hochform!
    Da zeigt sich, aus welchem stroh der gestrickt ist!
    Erklärt seine steuerbevorteilungsfantasien, und seine absurde lobbyhaltung.
    Vermute mal evangelisch verbeamtet ( irgend sowas...) mit fdp- gruppendynamischer kurzausbildung im internetwerben für partei und westerschwelle.

    Das erklärt die dünnen ergüsse im wiederholungstakt, sind doch beide, ihn "speisende quellen" bar jeglicher kenntnis über spargelstechen und zusammenhang zwischen lohnarbeit und lohnausbeutung!

    Aber hauptsache, er bekommt sein sparkel zum discountpreis nachgeworfen und er kann seine evangelischen gemeindmitglieder mit einem sopargelessen gratis beglücken...
    Man merkt, der herr macht sich über tv- serien sachkundig.

    Lass diese stammtischpolitiker mal erst los wenn ihre interessen nicht mehr nur beschnitten sondern auch in frage gestellt werden...
    fackelzüge sag ich nur!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#38 WinfridAnonym
  • 14.10.2010, 19:17h
  • Hallo "work watch", ich finde die Beispiele die du hier bringst sehr gut und treffend!
    Sind die jetzt aus deinem persönlichen Umfeld oder gibt es dafür eine Quelle? Ich würde sie gern verwenden!

    Gruß Winfrid
  • Antworten » | Direktlink »
#39 axelschwarz
  • 14.10.2010, 19:57h
  • Die Herrschaften in der ReGIERung werden zur Jagd getragen. Es ist kein Erfolg, es ist wieder einmal eine ZWANGsläufige Handlung nach entsprechenden Gerichsurteilen deutscher und EU-Instanzen. Dieser Gesetzentwurf ist auch ein Kotau an die CSU Hardliner um Geis und die reaktionäre Gang.

    Und der Neid auf Beamte ist überflüssig. Ich konnte mir damals das gar nicht aussuchen. Die ersten Bezüge waren sehr gering. Nun ist es besser. Aber Beförderungen, die gibt es nicht mehr.
  • Antworten » | Direktlink »
#40 irgendwannAnonym
  • 14.10.2010, 20:05h
  • Antwort auf #38 von Winfrid
  • Das ist wohl von hier entnommen:

    www.spiegelfechter.com/wordpress/4271/willkommen-in-der-norm
    alitat


    Zahlreicher werdende Beispiele kenne ich aber auch aus meinem Umfeld.

    Weiter gibt es auch einige deutsche Studenten, die sich zu ihrem Studium intensiv mit der türkichen Sprache vertraut machen. Sie und ihre Eltern hatten aber schon seit Jahrzehnten ein freundlich entspanntes Verhältnis zu ihren Nachbarn oder Kollegen. Türkische
    Staatsbürger unterschiedlicher Ethnien.

    Im Umfeld gibt es auch den bisexuellen Vater,
    ehemals erfolgreiche Mittelschicht, der seinen
    Sohn zum Abitur und zum Studium brachte.
    Jetzt werden die beiden mit den HartzIV-Schikanen übelst, wirklich fies, hinterhältig gemein traktiert.

    Man bekommt vom zusehen und helfen schon den Hass. Ich meine das wörtlich. Mein Eindruck ist mittlerweile, dass man hier weitere Lebensentwürfe ersticken will. Ich meine das ohne Drama oder Übertreibung.

    Die gleiche Geschichte gibt es dann nochmal
    mit einem Freund, schwuler Vater und seine Tochter, die er seit dem 9 Lebensjahr alleine großzog.

    Sie wohnen zusammen. Kindergeld und Darlehens-Bafög der Tochter wird auf HartzIV
    angerechnet. Nur ist im Moment gar kein Bafög
    da, da sich die Mutter weigert das Einkommen anzugeben.

    Ich werde mit Freunden bis Januar Miete, Unterhalt und Fahrtkosten der beiden vorstrecken.

    In diesen beiden Fällen ist der Studienerfolg, trotz guter Leistungen (2,0), nicht ungefährdet.

    Ich werde hier keine Einzelfall-Scheiße-Fragen beantworten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#41 irgendwannAnonym
#42 Timm JohannesAnonym
  • 15.10.2010, 05:37h
  • @goddam liberal

    Sorry es ist sehr wohl im Sinne der Gemeinschaft und der christlichen Nächstenliebe richtig und wichtig, wenn Sozialschmarotzertum bekämpft und auch benannt wird.

    Denn die hartverdienten Steuergelder sind nunmal für diejenigen Kranken, Behinderten, Schwangeren und Menschen da, die keine (!) Arbeit finden können.

    Wenn die Steuergelder derart im Sozialsystem an Menschen gegenwärtig vergeben werden, die schlichtweg kein Bock auf Arbeit haben, dann fehlt das Geld für mehr Kindergeld, für kostenlose Kindergartenplätze, für kostenlose Schulausflüge, usw.

    Nein wenn wir 3 Millionen Arbeitslose haben und gleichzeitig aber im Münsterland keine Spargelstecher zu bekommen sind und aus Osteuropa daher Leute angeworben werden müssen, dann liegt es auch (!) daran, das ein Teil der deutschen Arbeitslosen schlichtweg keinen Bock hat, zu arbeiten. Meinetwegen können diese Leute auch zuhause in ihrer Bude dann bleiben, aber bitteschön sollten sie dann auch keine entsprechende staatliche Unterstützung erhalten, wenn sie kerngesund sind.

    Nee der deutsche Staat macht es Arbeitslosen in vielen Fällen viel zu leicht und das führt dann dazu, das das Geld an anderer Stelle fehlt, wo es dringend gebraucht wird. Und genau das hat Guido Westerwelle angeprangert und da hat er Recht, sage ich als liberaler/grüner Wähler, lutherischer Christ und LSVD-Mitglied. Ich komme vom Lande und weiß, wie hart dort die ländliche Bevölkerung arbeitet, und ich kenne als ehemaliger Student die Problemviertel in Grosstädten wie Köln, Berlin, Hamburg und Bremen, wo kerngesunde Leute am hellichten Tage zu Aldi/Lidl jeden Tag hinrennen und dann in ihre Bude zurückmarschieren. Der Tatort am Wochenende aus Münster hat es gut "auf den Punkt" gebracht.

    Und wer hier im Forum so gern als Linker, dem Sozialschmarotzertum das Wort redet (stromboli, goddam liberal, ...), der schadet in Wahrheit den Interessen von sozialschwachen Familien, Kranken und Behinderten. Denn wo Sozialschmarotzertum sich ausbreitet, bleiben die wahren Hilfsbedürftigen dann "auf der Strecke"; denn das Geld wurde leider schon anderweitig verprasst. Das ist zutiefst unchristlich.

    -----

    Ansonsten gut das unsere Bundesregierung nunmehr die Gleichstellung bei verpartnerten Bundesbeamten und Soldaten angeht. Denn wer als homosexueller Soldat sein Leben für unser Land riskiert, der hat es auch verdient, das sein Partner, mit dem er beim Standesamt war, in der Versorgung gleichgestellt wird.

    Und dafür ein Dankeschön an die Liberalen; an die Grünen auch, da sie dies auch immer mitgetragen haben.

    ---
    An unsere linken Forenblogger sei nur angemerkt: das ihr wirtschaftlich NICHTS draufhabt, habt ihr mit der DDR ausreichend gezeigt. Darauf kann ich wirtschaftspolitisch echt verzichten, das die Linkspartei auf Bundesebene an die Macht kommt.
  • Antworten » | Direktlink »
#43 salaro
  • 15.10.2010, 08:11h
  • Antwort auf #41 von irgendwann
  • Generäle der Arbeitsbrigade

    Gleichzeitig wurde durch den radikalen Ausbau von Leih-und Zeitarbeit ein ‘Jobwunder’ auf Kosten der Arbeitnehmer und Beitragszahler geschaffen. Die neue Struktur subventioniert unter dem Begriff “Aufstocker” Sklavenlöhne.

    feynsinn.org/?p=5189

    Den Müßiggang endlösen! Keine falsche Humanitätsduselei, letzte Tapferkeit aufwenden - oh, wie sehr das alles nach Krieg klingt, nach geschundener Erbauungsrhetorik, diesen finalen Schritt doch endlich zu vollziehen. Gesellschaft, entfessle die letzte Tapferkeit! Erkläre dich bereit, den Erwerbslosen den totalen Krieg zu erklären - nur noch ein bisschen Tapferkeit, nur noch etwas Mut: dann kann auch wieder gehungert werden, dann raubt man dieser Gruppe von Menschen Sicherheit, tut ihnen eine weitere Sorge auf. Das existenzielle Halseisen auszupacken, Herr Seehofer, das mag für Sie Mut und Tapferkeit sein: man könnte es aber auch als Sadismus bezeichnen, als weiteres Absinken der Hemmschwelle, als Runterschrauben restethischer Messlatten - so hört es sich im Krieg an, wenn man gefühlsduseligen Soldaten nahelegt, eine letzte Tapferkeit zu entwickeln, um dann mal in eine Menschenmenge zu feuern.

    ad-sinistram.blogspot.com/2010/10/den-muiggang-endlosen.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#44 goddamn. liberalAnonym
  • 15.10.2010, 08:17h
  • Antwort auf #42 von Timm Johannes
  • Na, dass ich hier als 'Linker' tituliert werde, kann mich nur verwundern. Ich bin so konservativ, das ich zumeist dieselbe Partei wähle, die Vater und Großvater schon gewählt haben (Dass es die ohne Umbenennung immer noch gibt, kann vielleicht damit zu tun haben, dass sie bei bestimmten Wertentscheidungen richtig lag).

    Wer seine Kenntnis über soziale Probleme (wozu sicher auch die durch die Bewußtseinsindustrie systematisch geförderte Bildungsferne gehört) über den - immer wieder gelungenen - 'Münster-Tatort' bezieht, der kann (seine) Fiktion und die Fakten wohl schwer auseinanderhalten. Das ist dann doch recht trollig...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#45 QuelleAnonym
  • 15.10.2010, 08:54h
  • Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahlen wären ...

    CDU/CSU 29 %

    GRÜNE 25 %

    SPD 23 %

    LINKE 12 %

    FDP 4 %

    Sonstige 7 %

    Quelle: Forsa
  • Antworten » | Direktlink »
#46 stromboliProfil
  • 15.10.2010, 09:42hberlin
  • Antwort auf #45 von Quelle
  • was nützt das glücksgefühl wenns nicht umsetzbar ist...
    Weder stu-21 noch gorleben und sonstige salzstöcke bringt die ins wanken.
    Und wenn die "wähler " dann bei der wahl festsrellen das es keine wahl gibt bei der wahl, dann wird wieder das gewählt, was ohnehin bekannt!
    Zwar verschieben sich bundesrats mehrheitsverhältnisse, aber dient die dann nur der jewiligen koalition als ausrede, dass ja doch grundlegendes dank der gegenoposition der konkurierenden "parlamente" ( als solches war der bundesrat jedoch nicht geplant.. so der lauf der zeit!) nicht durchsetzbar sei/war, deshalb auch der "entwurf " bereits im voraus entschärft, um so überparteilische "koalitionen " herstellen zu können. Das die legendenbildene erklärung unserer bürgerrechtsparteien, die entweder nicht am koalitionspartner vorbei agieren können, oder von opposition ausgehebelt werden..
    so heben sich die konstituierenden kremien gegenseitig ständig auf.

    Und wird ein ( brauchbares ??) gesetz dann mal eingebracht und im bundestag verabschiedet , wird es im bundesrat zur unkenntlichkeit korrekgiert.
    In dieser dauerblokade leben wir nun seit jahrzehnten, ohne lösungsansatz.

    Entweder wird das veto-recht der länder beschnitten, der bundestag zur prägenden "gewalt", oder wir versinken im koalitionsdschungel der länderregierungen.

    Das bezieht sich auf alle bereiche , nicht nur der der schwulen interessengelage!
    Ich werde in zukunft eher drauf achten, welche partei diesen unsinn bereit ist zu beseitigen , dabei auch wissend das damit strukturell parteien an gewicht verlieren werden zugunsten bürgernaher konzepte!
    Es wird zeit den staat vom kopf her wieder auf demokratische beine zu stellen; es wird zeit für grundlegende änderungen!
    Lasst euch deshalb nicht von den blendern mit "steuerversprechungen" die gehirne zusülzen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #45 springen »
#47 Julek89
  • 15.10.2010, 12:16h
  • Oh man ey, was für ein Bla Bla... gerade von unserem "Bruder" Papst Timm Johannes...

    Also, ohne Gerichtsurteile (und DAS haben hier schon Leute zu Genüge versucht zu erklären) wäre Schwarz - Gelb nirgendswo was "am Machen", was unsere Sachen betrifft.

    Naja, wie weit sie voran kommt zeigt sich auch in den Umfragewerten... Die 4% der FDP, mit der sie keinen Platz im Bundestag hätte zeigt durchaus, wie viel sie macht, vor allem für den Bürger, der Anhand dieser enormen Prozentzahl auch extrem zufrieden sein muss mit dem Gelben wirtschafts- und geldgeilen Haufen...

    Und klar, alle Leute hier sind Linke! Genau. Denn, wenn man nicht die Menschenrechtsverkaufenden Liberalen wählt, wählt man die Linken...

    Schon mal was von den Grünen gehört?

    Das ist die Partei, die zurzeit sehr viele Prozente gewinnt durch die Schwarz - GELBE Supertaktik in Stuttgart oder die SPD, die gibts ja auch noch.. und so weiter...

    Aber naja überall wo "sozial" drinne steht, das scheint nicht so ganz Dein Ding zu sein...

    Jaja... Soziales, Solidarität...datt kostet ja auch ne... und man hat nichts davon... man gibt.. und bekommt nichts... der Liberale an sich wittert da kein Gutes Geschäft für die eigene Tasche ne...

    Naja so ist das bei Leute die nur Schwarz und Weiß oder eben Schwarz und Gelb kennen ne...

    Naja, die DDR wollen auch die Linken nicht mehr haben. Also ganz ehrlich... was für ein Gerede...

    Mal unter uns... ohne die riesen Exporte Deutschlands... wäre das, was deine Schwarz-Gelben "Volks-In-Den-Arschtreter" da machen, nun schon längst nicht mehr zu finanzieren.

    Am Besten ziehste Dir Deine Uniform an und gehst in Afghanistan für den "Frieden" kämpfen.

    Da tuste was für Schwarz-Gel(d) und gehst uns hier nicht weiter auf die Nerven... Danke :)
  • Antworten » | Direktlink »
#48 alexander
#49 Timm JohannesAnonym
  • 15.10.2010, 14:30h
  • @goddamn. liberal

    Da ich auf dem Lande aufgewachsen bin und mein Vater Landwirt war und ich kein städtisches Grosstadtgewächs bin, weiß ich sehr wohl über die Zustände in der deutschen Landbevölkerung und bei den deutschen Landwirten Bescheid.

    Was Du hier als Verwechslung von Fiktion und Realität so schön beschreibst, ist leider alles andere als Fiktion. Es ist tatsächlich so, das im Münsterland keine deutschen Arbeitskräfte als Spargelstecher zu bekommen sind; diese Arbeit machen Leute aus Polen und Rumänien, die angeworben werden müssen. Deutsche Arbeitslose kassieren da lieber die deutsche staatliche Unterstützung und bleiben in ihrer Bude hocken und das bei 3 Millionen Arbeitslosen.

    Nee der Tatort aus Münster war hier keine Fiktion, sondern schilderte die Realität. Wahrscheinlich warst Du noch nie auf einem lanwirtschaftlichen Betrieb; ich schon - denn ich bin dort aufgewachsen.

    Du scheinst keine Ahnung von den tatsächlichen Verhältnissen zu haben, goddam liberal. Und für stromboli gilt dies ebenso.

    ---

    Zurück zum Thema: gut das die deutsche Bundesregierung die Gleichstellung bei den verpartnerten Bundesbeamten und Soldaten durchsetzt.

    Es fehlt die Gleichstellung in der Einkommenssteuer, die die Grünen aktuell in einem guten Gesetzentwurf fordern.

    Bin gespannt wie die FDP sich beim Thema Einkommenssteuerreform im nächsten Jahr verhält. Passiert auf diesem Feld der Einkommenssteuerreform nichts, dann werden liberale Wähler von der FDP enttäuscht sein...warten wir es ab.
  • Antworten » | Direktlink »
#50 FeldforschungAnonym
#51 Blut & BodenAnonym
  • 15.10.2010, 15:01h
  • Antwort auf #50 von Feldforschung
  • Keine Bombe auf dem Acker....

    Während bei uns auf dem Lande keine direkte Not herrschte, gab es in den ersten Nachkriegsjahren in den Städten großen Hunger. Insbesondere aus dem Ruhrgebiet kamen die Menschen massenweise aufs Land um zu "hamstern". Hamstern bedeutete damals, dass die Hungernden aus den Städten Kleidungsstücke, Bett- und Tischwäsche und vor allem Schmuck, Goldmünzen und sonstige Wertgegenstände einpackten, um diese Güter auf dem Lande gegen Lebensmittel einzutauschen. Die "Hamsterer", wie sie von der einheimischen Bevölkerung allgemein genannt wurden, kamen mit übervollen Zügen und das letzte Stück zu Fuß in fast alle Orte unserer Region. Kilometerweite Fahrten auf den Trittbrettern der Zügen lagen oft hinter ihnen. Begehrte Tauschobjekte waren für sie Kartoffeln, Speck, Fleisch, Geflügel, Mehl und Eier. Bei den aufgesuchten Familien gab es manchmal noch eine kräftige Mahlzeit und teilweise eine Schlafstelle für eine Nacht. Ob es bei diesen Tauschgeschäften immer gerecht zuging, muss nachträglich bezweifelt werden, denn die Städter befanden sich in einer akuten Notsituation ...

    www.geest-verlag.de/node/883
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#52 Die GeneAnonym
#53 carloAnonym
  • 15.10.2010, 17:16h
  • Antwort auf #42 von Timm Johannes
  • du kannst dir offensichtlich nicht mal zwei wochen lang merken, was ein "blogger" ist. also maß dir doch bitte nicht an, anderen erzählen zu wollen, wie "die realität" aussieht.

    und ein kleiner kostenloser tip: eine schwache behauptung zehnmal wiederholen gehört nicht zu den wirklich erfolgreichen diskussionsstrategien.

    gern geschehen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#54 alexander
#55 stromboliProfil
  • 15.10.2010, 19:09hberlin
  • Antwort auf #42 von Timm Johannes
  • arbeite dich ruhig an mir ab!
    Das perlt ab wie ...

    DDR als konstrukt ist nicht meine diskussion hier und wer geschichte nicht nur durch seine schwarz-gelb=braune kleinkapitalistenbrille zu schauen pflegt, entdeckt die widersprüche auch im eigens gehegten vorgärtchen.. aber du putzt noch den neo-kapitalistischen heinzelmann in der hoffnug, die zwerge kommen zurück wie im märchen und putzen dir den hintern!

    Sozialschmarotzer sind jene, die auf kosten anderer sich bereichern.. sicher, du hast den kern erfasst, ohne die täter zu sehen.. oder du willst sie nicht sehen weil dann im spiegel du dich selbst erblickst!
    Ich finde , jeder der versucht sich zusätzlich zu bereichern sucht , auch wenn er sich auf dem boden der gesetze befindet, muss sich der kritik der vorteilsnahme gefallen lassen.

    Also, wenn du dir deine steuervorteile versuchst einzutreiben, hat jeder harz 4'ler selbiges recht entsprechend der gesetzeslage, seine "vorteile zu sichern"!
    Ansonsten schafft arbeit und nicht zwangsarbeit!

    Würden wir uns wirklich um kinder kümmern , ihnen die zukunft im sinne von, alle haben den gleichen start, dann müssten wir deine steuervorteile einkassieren, weil zum einen du auch mit partenr allein stehend bist und keine kinder erziehst,oder du nicht deine eltern ernährst und weil deine lobby bereits die milliarden anderweitig "investiert hat.. ob in weiteren atomzeitverlängerungen und garantieübernahmen , seis in eine rückwärtsgewendete energie und ökologiepolitik, einer gesundheitspolitik, die ausschließlich der pharmaindustri dient, in die dann nach geleisteter "arbeit" im parlament, sie sich altersversorgungsverträge verdient haben.. ; kosten für den steuerzahle, dier bei weitem das überschreiten, was der staat jährlich für seine vom arbeitsprozess ausgegliederten zu zahlen gezwungen ist!
    Auch hier deine polit- klientel in forderster front beim abkassieren!

    Es ist deine mischpoke, die in den letzten jahrzehnten in kohlscher/ lambsdorfscher manier den arbeitern im sogenannten dienstleistungsgewerbe( welche die einzigst hart am exiastenminimum arbeitenden mittlerweile sind) den thatcher/reaganismus übergestülpt hat , was in folge dazu geführt, dass über 40 % der arbeitetnden bevölkerung kein eigenständiges einkommen zum lebensunterhalt hat , sondern auf staatliche zusatzleistungen angewiesen ist!
    Das bruttoeinkommen , von dem dein schwuler wirschaftsfutzi so gerne zu beten pflegt, ist seit beginn der 90'ger stagnierend! Was da mit den zusammenwachsenden landschaften begründet wurde, nun , nachdem verkrüppelt zusammengewachsen weil im operativen pfusch zusammengeklebt, wird die wirtschaftskrise vorgeschoben als entschuldigung weiter zähne zusammenbeißen zu müssen ... die wirtschaft fährt gewinne ein, die dank steuererleichterungen ( hier nun "endlich" greift mehr netto vom brutto !) den unternehmen quasi die steuer erlässt!
    Im vergleich zu allen wirtschaft-industriueländern der welt, haben wir mittlerweile einen der geringsten steueraufkommen aus unternehmensgewinnen, was natürlich monopolgesellschaften zugute kommt. Teile der mittelsstandsgesellschaft ( hier überhaupt die frage erlaubt: was ist ein mittelstandsunternehmen.. ab 2-4-10-20 arbeitsnehmern.. oder gemessen am umsatz..? ) im unteren einkommensbereich rummacht.. auch da verdient sich keiner die goldene nase als einzelhändler mit 1-2 angestellten...

    Hör auf, dir hier deine "hilfsbedürftigen" zurecht zu schreiben, sprich mal mit den betroffenen anstatt ihnen christlichen unsinn als trost spenden zu wollen.. deine evangelich -liberale-angeblichgrün ( was hast du eigentlich mit grün gemeinsam.. deine unterhose?) gesinnte nächstenliebe ist sowas von verlogen .. da würgst selbst einen atheisten!
    Hör dann zu, was DEINE vordenker christlicher provinenz zu sagen haben... Da tönt es ganz anders aus dem missionarslautsprecher... Würd da gerne hören, was deine Käßmann, deine Jespers und sonstig hier zitierten schwul/lesbischen bischöfe und vorbeter zur sozialen frage dir um deine unchristlichen ohren hauen würden...
    Abgesehen davon , dass jeder sozial bewusste schwul/lesbisch/transexuell/gender mensch sich für einen prediger solch sozialdarwinistich -reaktionären inhalts schämen sollte.. die grünen, die ich einstmals mitgegründet , sollten deine sarazinaden nutzen, um dir, falls mitglied , den stuhl vor die tür zu stellen.. geh in die sich neugründenden rechtsparteien, da bist du inhaltlich besser aufgehoben! Die sprechen deine sprache.

    Es ist keine frage, dass wir die "verteilungsgrenze " erreicht haben, aber wir haben sie erreicht, dank deiner kapitalvertreter, nicht weil offiziell 3, 5 mill. arbeitslose ( informel sind es ja über 5, 9 % laut bundesamt , zählt man die sonstigen sozialleistungen als arbeitslosigkeit und nicht als zwangsfrühverrentung.. etc. ) , nun am tropf hängen. Lese hierzu im statistischen bundesamt & ARGE die jahresdaten ... Vieleicht leuchtet dir dann ein licht in deiner dunkelheit!

    Die human resource lebt am minimum, um dem besitzenden betriebskosten zu sparen, dessen "wettbewerbsfähigkeit" zu wahren.. !
    Der dumm dreiste spruch deines parteiführers vom mehr netto vom brutto ist so ein witz für das untere lohnsegment und wie deine worttrottel nun zu sagen pflegen, brauchts den "anreiz von lohnersatzleistungen".
    ... les doch mal durch , was deine vorbeter sagen, und bring hier nicht halbheiten ins spiel! Dann können wir die parlellentwicklungen der westdeutschen kapitalgesellschaft hin zur verwahrungsgesellschaft der DDR mal durchdenken... aber davon hast du offensichtlich nicht genug ahnung, als dass es wert wäre eine diskussion drüber zu führen.

    Und was soll das beispiel spargelstechen als beweis der arbeitsunwilligkeit:
    Weisst du evangelicher fdp - troll eigentlich, wie solche arbeitstransfere ablaufen, wie die unterbringung stattfindet, die den arbeitlosen ansprüchen abgezogen werden, da das center feststellt , dass eine unterkunft bereits im arbeitslohn mit verrechnet wird! Deshalb auch die ein- euro nummer zum den rücken krumm machen. So darf dann unser fleißiger sozialschmarotzer seine hauptwohnungskosten sich vom lohn selbst zahlen , obwohl der ebenfalls wie erwähnt bereits gekürzt um die unterbringungsleistung des arbeitgebers...
    Am ende der spargelstecher schlechter darsteht am monatsende... Das darfst du dir auch im fernsehen (MDR/NDR ca. april-mai dieses jahr.. gogglen unter spargelernte du spargelstecher!) reinziehen.. dafür gibt es auch GEZ. gezahlte features mit sozialwissenschaftlicher begleitung und nicht nur eine krimigerechte milljöaufarbeitung aus dem arbeitlosenleben.

    Als hiv'ler wissen wir doch , wenn agre- bezieher , dass nichts schlimmer sein kann, als eine längere verweildauer als 4 wochen im krankenhaus... auch da das center die mietkostenzulage sowie die lebenshaltungskosten sperrt... schließlich isst du ja im krankenhaus... so mir geschehen!) kürzt oder ganz sperrt!
    Gewiss, unser hiv'ler hätte vorher nachdenken sollen, wo er seinen rüssel hinsteckt oder stecken lässt... selbst schuld!
    Christliche nächstenliebe perfekt dargeboten herr betbruder!
    Oder wie du dich zynisch selbst darstellst: "man muß sich auch was gönnen können"...
    Du und westerschelle , geschwellten haarkamms durch die sozialen niederungen schreitend, habt doch überhaupt keine ahnung was vor ort, bei den von euch übers ohr gehauenen abläuft!

    Ihr denkt, fühlt in mustern, die euch natürlich über euren (noch?) bestehenden sicherheiten vermittelt sind! Nur , mit der sozialen realität hat das nichts zu tun.. Es ist eure kleinspießbürgerliche aufsteigerphantasie die gleichzeitig auch eure absteigerängste speisen!
    Deshalb auch der völlige mangel an integrität und sozialem verantwortungs bewussten denken und handeln.

    Das du lernresitent bist, ist hier allen bewusst, auch jojo #21. ( wozu brauchen kinderlose paare einen "familienzuschlag"?? ? gleichzeitig wird an der bildung der ärmsten familien geknausert... solch unsinnige privilegien sollten wir lieber abschaffen, statt sie noch weiter auszudehnen! ) erkennt da die bettelgeste.

    Als fdp- werbeschreiber unglaubwürdig wie auch julek89 erkennt im beitrag #24 oder bauarbeite in #27.. ;
    da haut dir #28 stephandein sichtliches unvermögen mit sichtlichem vergnügen um die ohren...!
    du sammelst punkte jenseits aller vorstellungen und fragst nicht einmal: ist da was nicht in ordnung?
    Du bist der soziale geisterfahrer auf der falschen fahrseite, der sich wundert, dass alle eine andere richtung fahren.. !
    Nun, dein gelb-blaues strampelhöschen , unser frühstücksaussenminister, sieht das ähnlich wie du: augen zu und durch.. es wird schon gut gehen!

    Gehen wir uns im realen leben lieber aus dem weg!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#56 joekoAnonym
  • 15.10.2010, 21:54h
  • Antwort auf #1 von alexander
  • So einfach iat das nicht!
    Der Beamtinnen und Beamten zahlen sehr wohl ihren Sozialanteil! Denn: entscheidend ist, was netto rauskommt. Für die, die das nicht verstehen können oder wollen:
    Angestellte und Beamte mit gleicher Ausbildung erhalten gleich viel Geld; Die einen bezahlen in die Rentenversicherung; den Beamten wird ein praktiscgh gleicher Betrag zur Sicherubng ihrer Pension einbehalten. So einfach ist das!
    Wer aber latenten Beamtenhass hat, sollte darüber nachdenken, warum er der Weg in das Beamtentum nicht selbst eingeschlagen hat? War es mangelnde Qualifikation oder war es die Gier nach dem schnellen Geld. Denn: Beamte müssen nach ihrer "normalen" Ausbildung erst einmal für karges Geld eine zusätzliche langwierige und anspruchsvolle Zusatzausbildung absolvieren!
    Eine Bitte: verbreite keine solche Ubwahrheiten!

    JOM1224
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#57 LorenProfil
  • 16.10.2010, 00:34hGreifswald
  • Antwort auf #42 von Timm Johannes
  • Fakten lügen nicht. Laut Bundesregierung waren im September 2010 3,03 Mio. Menschen arbeitslos.
    Die Zahl der offenen Stellen betrug 398.000.

    www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2010/09/2010-09-30
    -arbeitsmarkt-september.html


    Zum von dir verwendeten Begriff des "Sozialschmarotzertum(s)" äußerte sich der Ratsvorsitzende der EKD, Präses Schneider, wie folgt (siehe 1. Absatz):

    www.ekd.de/aktuell_presse/72613.html

    Insgsamt würde ich mir hier im Forum sachlichere Diskussionen wünschen (mir selbst ist die Lust am Schreiben hier vor einiger Zeit vergangen), die sowohl im gegenseitigen Umgang als auch im Bezeichnen von Menschen in eigenen Kommentaren so etwas wie Menschenwürde mit berücksichtigen (auch wenn dies derzeit in Deutschland nicht sehr en vogue zu sein scheint). Manches, was hier so abgelassen wird, können sich einige nur im Schutz der Anonymität des Internets leisten. in einer öffentlichen Diskussion von Angesicht zu Angesicht disqualifiziert man sich schnell selbst, wenn man unsachlich, nicht faktengerecht und persönlich verletzend vom Leder zieht. Da bleibt bei mir leider oft der Eindruck haften, dass sich manche in ihren eigenen Sichtweisen dieser Welt "eingemauert" haben und auf ihre vermeintlichen oder tatsächlichen Kontrahenten beinahe reflexartig verbale Wurfgeschosse abfeuern. Da frage ich mich nur noch: Was solls?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#58 eMANcipation*Anonym
  • 16.10.2010, 00:49h
  • Hoffentlich hat jetzt auch der Letzte gemerkt,

    worum es dieser Bundesregierung geht,

    wenn sie mal wieder gegen "Migranten" hetzt:

    "Auch die CDU-Vorsitzende versicherte: "Wir fühlen uns dem christlichen Menschenbild verbunden, das ist das, was uns ausmacht." Wer das nicht akzeptiere, "der ist bei uns fehl am Platz". Gleichzeitig sollten die Deutschen über ihre Werte und die zunehmende Entfremdung von Religion sprechen, um sich über ihr Land und ihre Gesellschaft zu vergewissern."

    www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,723466,00.html

    Da sage ich in aller Deutlichkeit:

    ES LEBE MULTI-KULTI !

    Und Multi-Kulti lebt wirklich,

    wenn ich mir anschaue, was hier gerade in Baden-Württemberg abläuft.

    Auf zur "Volksabstimmung" / Landtagswahl und weg mit dieser rechtsextremen Regierung,

    die Bürger- und Menschenrechte mit Füßen tritt

    und ihre sozialen Verbrechen mit primitivster Demagogie zu kaschieren sucht!

    Hier vor Ort erlebe ich derzeit, wie die herrschende Klasse (Politik, Wirtschaft, Geldadel) immer nervöser wird,

    weil das multikulturelle (!) Volk sich gerade nicht auseinanderdividieren

    und die einzelnen gesellschaftlichen Gruppen sich nicht gegeneinander ausspielen lassen !
  • Antworten » | Direktlink »
#59 stromboliProfil
  • 16.10.2010, 09:18hberlin
  • Antwort auf #57 von Loren
  • ...sachlichere Diskussionen,
    ein guter und doch unzulänglicher gedankengang:
    Wir sind dank wendepolitik und moralischer kehrtwende in einem zeitsprung zurück versetzt , in denen die bürgerrechtsforderungen an ein angleichen steuerlicher bevorteilungen den diskussionen um die bismarksche sozialreform gleichen.
    Und es ist witzig zu sehen, wie heutiger standesdünkel und vorteilsdenken dem vor 110 jahren gleicht.
    Selbst die emanzipativen strömungen ähneln inhaltlich eher denen des beginnenden -vergangenen jahrhunderts!
    Das lohnt ein blick in den ausstellungsband - 100 jahre schwulenbewegung- des schwulen museums berlin.. sowie andere zeitgenössische publikationen.

    Das internet in seiner funktionsweise ist wie die kanzel früherer tage: prediger stehen anonymisiert ( weil als autorität sich gebend) oben und wiederholen in wöchentlicher regelmässigkeit botschaften die ihnen aufgetragen ; von wem .. vom HERRN oben im himmel wie dei vorbeter sagen, die besitzenden, die mit den vorbetern den tisch teilen...mit den fragen beschäftigten sich die zuhörer schon in den bauernkriegen oder sonstigen erhebungen ) und wir stellen fest:
    Es gibt zweierlei sprache; eine die erlaubt und eine unerlaubte.
    Die erlaubte ist die , die sich die gebildete nennt! Sie ist die sprache der besitzenden und ihr ziel ist die erhaltung und ausweitung des besitzes.
    Dem steht die sprache der nichtbesitzenden entgegten, die ungebildet daherkommend besitz einfordert: wer schließlich erarbeitet auf den besitzgütern den mehrwert?
    Symbiotisch miteinander verknüpft, werden "sprachregeln " eingeführt, die den "diskurs moderieren sollen.. so die inhaber der sprachhoheit!
    .. das ist alte marx-engelsche weissheit; nichts neues also was ich erzähle, aber manchmal wichtig sich zu erinnern!

    Ohne nun den verschwörungsspezialisten zu geben: wir stehen vor einer neuen ZEITRECHNUNG, die , ähnlich die der "industrialisierung" ,dass ganze soziale gefüge durchdringen/ verändern wird.
    Und wir werden in dieser phase von vorgestrigen dummköpfen geleitet ( darf man das noch sagen, oder übersteigt es die nettiquette?)!
    Dies spiegelt sich auch in einem forum wie dem unseren wieder ( ich vergesellschafte mir queer.de mal einfach ein, ohne gleich die besitzverhältnisse in frage stellen zu wollen)...!

    Wir stehen vor einer seit 100-150 jahren nicht gesehenen umverteilung von besitz und reichtum!
    Nur: wir sehen seit ca. 30 jahren, dass die verteilung ungerecht ist!
    Wer nun aufmüpft ist chaot, linksradikalist, "sozialschmarotzer" ( trifft hier noch die nettiquette wenns gegen personen gerichtet?), und wer nicht das maul hält ist... ein gehdochnachdrübenwennsdirhiernichtpasst...
    Sind wir aber auf grund der geschichte mit maulkörben versehen weil es unschicklich geworden ist die "KLASSENFRAGE" wieder zu stellen!
    Da hallt ein donnerrauschen durch die liberalreaktionären geistesgrössen, wenn die freundlichkeiten am eingang abgegeben und tachles geredet wird.
    Wenn aber die selben ihre spitzfindigkeiten in grober weise darbieten, erkennen wir eine geschulte redefertigkeit.. siehe schwesterschwelles spätrömisch/byzantinisches ausrutschen auf der bedürftigkeit anderer. Dem wird immer noch redetalent unterstellt!

    Nun hat gesprochenes wort eine eigenschaft: es gilt als richtig, was unwiedersprochen bleibt!
    Hier beginnt nun der wiederkäuende effekt: auf endlos vorgetragenes ist endloses antworten notwendig, wenn nicht anderweitig entscheidungen gefällt werden.
    Nimm mal S21; da stehen sich befürworter und nicht-befürworter gegenüber und jemand soll vermitteln:
    Was aber ist zu vermitteln?
    Die tatsache das der bau begonnen, die gelder geflossen und ein rückbau ebenso kostenaufwendig werden wird..
    Oder den willen, dass solche projekte, die die region auf absehbare zeit so belastet, in zukunft einer anderen entscheidungsgewalt unterworfen wird, stuttgart 21 so als abschreckendes beispiel gestoppt werden muss um den nachkommenden zu sagen: habt acht, so gehts "mit uns" auch nicht!
    Worüber aber wollen/sollen baumschützer mit bauherren reden, während das gefällt was längst gefällt sein sollte??
    Darüber, dass in zukunft die bäume nicht gefällt, sonden umgesetz werden oder im tunnelbau unterbaut werden.. ?
    So erhält man , zwar auf umwegen, aber doch im ziel ankommend ein stillhalten der gegenerschaft.
    Wem nützts? Den bauherrn!
    So auch mit den "anpassungen" für uns schwule..; angepasst an ein von anderen gewolltes, ist noch lange kein eigenständig sein!
    Höchstens ein gedultetes hinterherhecheln

    Ehrlich: beide seiten wissen, dass es keinen diskussionszusammenhang mehr gibt, man sitzt beieinander um deeskalierend den bauvorgang weiter zu bringen.. Das ist für einen herrn mapus zwar lästige reverenz erweisen gegenüber dem "volkszorn" , aber wie schon die römischen kaiser.. gebt unzufriedenem volk halt brot und spiel.
    Ffm, mit dem häuserkampf hatte ja auch nur zur folge, dass die villen zwar stehen blieben und liebevoll restauriert wurden, aber trotzdem den banken zu fielen, die in den anliegenden parkanlagen halt schlankere, dafür höhere häuser bauten...

    Wir lernen so: emanzipaton ist nur im zusammenhang mit einer analyse des standortes möglich, an dem man hinverwiesen wurde!
    Und wenn änderung wollend, muss man diesen zugewiesenen platz verlassen und sich seinen eigenen erkämpfen!
    Dazu brauchts ausdauer, wort und ideengewalt und kein kleinliches ducken richtung benimm und sprachregulierung!

    Auch das widerlegen der "argumente" braucht ausdauer und spitze feder/zunge...

    Wenn sarrazin öffentlich als dreckschleuder bezeichnet werden darf, sollte man annehmen, seinen denk-mitläufern auch eine solche zuwendung zugute kommen lassen zu dürfen...
    Es würd so den bogen vom sozialschmarotzer werfenden hin zum mit dreck beworfenen erklären.. ^^
  • Antworten » | Direktlink » | zu #57 springen »
#60 stromboliProfil
  • 16.10.2010, 10:01hberlin
  • Antwort auf #57 von Loren
  • so als randnotiz für unverbesserliche ...

    www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/dank-dir-hartz-iv
    /


    "Hartz IV kann jetzt alle treffen - und nicht mehr nur die anderen. Wer nicht selbst betroffen ist, der merkt doch zumindest, wie im Freundeskreis die Einschläge immer näher kommen. Das hat der dahinkümmernden Bewegung für mehr soziale Rechte zu neuer Stärke verholfen. Und das manifestiert sich längst nicht nur in neuen Sozialdemonstrationen und in der Linkspartei. Es führt vor allem dazu, dass Soziales inzwischen zu den gesellschaftlichen und medialen Großthemen gehört. Die Unterschicht ist inzwischen relevant. Ähnlich wie der Klimawandel - der gilt seit ein paar Jahren auch als relevant, obwohl es die Probleme da ja ebenfalls schon etwas länger gibt. "

    Das gibt der überfälligen "klassenfrage" sinn!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #57 springen »
#61 stromboliProfil
  • 16.10.2010, 11:24hberlin
  • Antwort auf #57 von Loren
  • loren, ich möcht das doch noch mal los werden weils so in meine argumentation zur "schlichtuung " von streit passt:

    www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,723471,00.html

    "Im Streit um das Bahnprojekt Stuttgart 21 erhebt der Grünen-Politiker Trittin schwere Vorwürfe gegen den Chef der Bahn: Rüdiger Grube torpediere die Schlichtungsbemühungen. "Er eskaliert, provoziert, polarisiert", sagte der Fraktionsvorsitzende der Grünen."

    Es zeigt eine grundstruktur unserer streitkultur ( wenn man fehlendes so nennen soll..): deeskalation dient ausschließlich der "einschläferung", nicht der klärung!
    Dass macht es leichter , sich zwar zu ärgern, aber trotzdem beharrlichkeit zu entwickeln!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #57 springen »
#62 LorenProfil
  • 16.10.2010, 11:29hGreifswald
  • Antwort auf #59 von stromboli
  • Ich bezog mich auf den öffentlichen bzw. veröffentlichten Diskurs, bei dem ich für Sachlichkeit plädierte. Was sollte dazu die Alternative (im Diskurs) sein? Unsachlichkeit? Persönliche Beschimpfung oder Diffamierung?
    Welche positiven Effekte sollte das haben?
    Ich bevorzuge es, hart in der Sache, aber nach Möglichkeit fair im Umgang zu sein.

    Das schließt m.E. nicht aus, dass man neben der Diskussion auch zu anderen Methoden der politischen Auseinandersetzung greift, wenn das Gefühl aufkommt, dass Gespräche nur zum Hinhalten und Einschläfern benutzt werden (von Stonewall über Hausbesetzungen bis hin zu von mir aus Bahnhofsbesetzungen in Stuttgart, falls so etwas angedacht würde). Manchmal muss die ehrliche Gesprächsbereitschaft und der Druck zur Veränderung durch politische Handlungen abseits der Parlamente, Bürgersprechstunden und dergleichen herbeigeführt werden, das ist mir durchaus bewusst.
    Insofern halte ich in Zeiten der sozialen Spaltung (nicht nur in Deutschland, sondern weltweit), der (Re-)Militarisierung nicht nur, aber auch des Denkens, der Ausgrenzung von Bevölkerungsgruppen, der Anmaßungen der sich als "groß" bezeichnenden Religionsgemeinschaften in der derzeitigen Wertedebatte etc. eine Mischung aus außerparlamentarischen "Aktionen", Demonstrationen etc. im Verbund mit einer sachlichen verbalen Auseinandersetzung für geboten.

    Zur derzeitigen Emanzipationspolitik nur soviel:
    Ich kritisiere die Einseitigkeit, mit der die m.E. berechtigten Belange der Eingetragenen Lebenspartnerschaften auf Gleichberechtigung
    in den Mittelpunkt der Emanzipation gestellt werden und andere Themen nur noch am Rande bzw. gar nicht in die Öffentlichkeit gebracht und einer Lösung im Sinne der Emanzipation zugeführt werden. Dadurch entsteht m.E. in der Öffentlichkeit der falsche Eindruck, Diskriminierung finde quasi so gut wie überhaupt nicht mehr statt. Die Wirklichkeit (vom Schulhof über die Stigmatisierung seitens vieler Religionsgemeinschaften bis hin zum Sport, Showgeschäft etc.) spricht da leider eine andere Sprache. Eine Strategie, die nur einen Teilbereich lesbischen und schwulen Lebens ins Zentrum der Emanzipationsdebatte rückt, orientiert sich nicht (mehr) an der Lebenswirklichkeit aller LGBTI hierzulande und wird denjenigen nicht gerecht, die täglich anderen Formen der Diskriminierung ausgesetzt sind als denen, mit denen Menschen in einer Eingetragenen Lebenspartnerschaft konfrontiert sind. Eine solche Strategie beschränkt sich auf eine Politik für eine Minderheit in der Minderheit und sollte schleunigst um andere Themen (z.B. hate speech, wo die zuständige Ministerin sich nicht nur über "Kartoffeln", sondern auch über "Schwuchteln" etc. öffentlich echauffieren sollte) erweitert werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#63 stromboliProfil
#64 stromboliProfil
  • 16.10.2010, 13:43hberlin
  • Antwort auf #62 von Loren
  • "wenn das Gefühl aufkommt, dass Gespräche nur zum Hinhalten und Einschläfern benutzt werden (von Stonewall über Hausbesetzungen bis hin zu von mir aus Bahnhofsbesetzungen in Stuttgart, falls so etwas angedacht würde)"...

    von den franzosen lernen... ^^

    www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,723470,00.html

    "Die Streiks und Demonstrationen gegen die geplante Rentenreform in Frankreich zeigen immer größere Wirkung: Viele Tankstellen müssen geschlossen werden, die Kerosinversorgung der Pariser Flughäfen ist gefährdet, und an Hunderten von Schulen fällt der Unterricht aus."

    a propo die franzosen...
    ich hol schon wieder mein strickzeug hervor und werd mir plätze sichern am place de la concorde wenn es denn soweit kommen sollte .. lach
  • Antworten » | Direktlink » | zu #62 springen »
#65 TImm JohannesAnonym
  • 18.10.2010, 06:45h
  • @alexander und Julek

    Na ihr müßt aber dringend noch weiter die Schulbank drücken, da Ihr nicht lesen könnt.

    Wie bereits öfters geschrieben, gehören die Grünen neben der FDP zu meinen zwei Favoriten und meine Wahlentscheidung pendelt immer zwischen diesen beiden Parteien, da sie die beste Bürgerrechtspolitik aufweisen.

    ---

    Das hier im Forum soviele Linkspartei-Fans rumhuschen, ist mehr als bedauerlich. Diesen Bloggern wünsche ich, das Sie zu Zeiten der DDR gelebt hätten, denn dann würden Sie nicht derartigen Bullshit zu Wirtschaftsfragen schreiben. Im Bereich der Bürgerrechtspolitik ist die Linkspartei zwar gut aufgestellt, aber wirtschafts- und sozialpolitisch ist diese HARTZ IV Partei echt nicht wählbar.

    Gut das es FDP und Grüne gibt. Volker Beck und Guido Westerwelle, unsere deutschen Leuchttürme der LGBT Bürgerrechtspolitik.
  • Antworten » | Direktlink »
#66 stromboliProfil
  • 18.10.2010, 09:38hberlin
  • Antwort auf #65 von TImm Johannes
  • leuchttürme.. lach.
    bin ich im remake von A. Hitchkocks Riff-Piraten (Originaltitel: Jamaica Inn; auch als Die Taverne von Jamaika bekannt)...
    Da gehts auch um leuchtürme/feuer die schiffe aufs riff locken!
    Mit Charles Laughton als friedensrichter... eigentlich die ideale rolle für einen blender wie dich! schau dir den film an und halte dich an die rollenvorgabe durch Laughton; süsser war das lächeln nie, während die geraubten münzen gezählt werden...

    szene auf : wirtschaftslobbypirat schwesterschwelle setzt die leuchtfeuer für die homoemanzipation , um die führungslos im heterosturm treibenden homos den weg in den rettenden hafen der steuerersparenden paartnerschaften zu lotsen.. aber unser bruder johannes , big boss im hintergrund und mit schwesterschwelle verbündet, hat die positionslampen verschoben, so die boote aufs riff auflaufen und die wogende wirtschafts see unsere, auf gott und bruder schwesterschwelle vertrauenden verschlingt... ^^
    ich seh dich schon strahlen.. ach ja, gabs da nicht schon mal einen leuchtturm den deine sekte so um 19 33-34 entdeckte? Nur so nebenbei wenn man sätze auf zwischen den zeilen funkelndes hin ausleuchtet...
    Womöglich brauchen ja gewisse leute ihren leuchtturm als stütze und denkhilfe???

    Damit du den unterschied zwischen fiktion und realität nicht völlig verlierst, solltest du mal anhören, was Beck zum frühstücksaussenminister zu sagen hat.. dann wirst du merken , mindest ein fan für die emanzipation ala westerwelle weniger...
    Aber wenn schulbank, dann auch die erkenntnis: was klein timmi nicht lernte, lernt timm auch als erwachsener nicht; also schick nicht andere auf schulbänke, die du vergeblich gedrückt hast! &
  • Antworten » | Direktlink » | zu #65 springen »
#67 pisa studieAnonym
#68 Timm JohannesAnonym
  • 18.10.2010, 14:31h
  • @stromboli
    "Was Timmi, nicht lernt, lernt Timm als Erwachsener schon lange nicht mehr".

    Bei soviel Dummheit von Dir hier im Forum, sei Dir nur geschrieben, dass ich über ein abgeschlossenes Hochschulstudium verfolge.

    ---

    Was nun unsere LGBT Leuchtürme Volker Beck bei den Grünen und Guido Westerwelle bei der FDP angeht, so freut es mich, das sie beide in zwei Parteien sind, die stark für die Gleichstellung von Lebenspartnerschaften eintreten und den Ausbau der Rechte von homosexuellen Paaren fördern.

    Möge auch dieser aktuelle Gesetzentwurf, der die Handschrift der FDP trägt, in Kraft treten; das würde mich sehr freuen, denn gerade homosexuelle Soldaten haben es verdient, dass sie in Besoldung und in Versorgung gleichgestellt werden.

    ---

    Es verbleibt dann vor allem noch als Kern fehlender Gleichstellung, der gute Gesetzentwurf der Grünen zum Einkommenssteuerrecht (Einkommenssteuergesetz, Altersvorsorge-Zertifizierungsgesetz, Fünftes Vermögensbildungsgesetz, Abgabenordnung, Wohnungsbauprämiengesetz, Bewertungsgesetz). Immer noch werden homosexuelle, verpartnerte Paare einkommenssteuerlich diskriminiert. Sie müssen mehr an Geld an den Staat zahlen, als heterosexuelle, verheiratete Paare.

    Das Einkommenssteuergesetz bedarf SOWIESO einer grundlegenden Reform, da es zutiefst ungerecht ausgestaltet ist und einseitig die heterosexuelle Hausfrauenehe der 1950er privilegiert. Alleinstehende, berufstätige Frauen, homosexuelle Paare, ... werden massiv im Einkommenssteuergesetz benachteiligt.

    ---

    Das Problem an der Gleichstellung im Einkommenssteuergesetz heißt leider CDU/CSU und vor allem gegenwärtig Wolfgang Schäuble als Finanzminister, der diese Reform verhindert.
  • Antworten » | Direktlink »
#69 Dr. h.c.Anonym
  • 18.10.2010, 16:03h
  • Antwort auf #68 von Timm Johannes
  • "Bei soviel Dummheit von Dir hier im Forum, sei Dir nur geschrieben, dass ich über ein abgeschlossenes Hochschulstudium verfolge."

    Die Verfolgten:

    Laut Statistikmethode der derzeitigen Bundesregierung waren im September 2010 3,030 Millionen Menschen arbeitslos.

    0,398 Millionen betrug die Zahl der offenen Stellen.

    Ohne Studium zu ermitteln:

    3,030 Mio. - 0,398 Mio. = 2,632 Millionen

    Laut Statistikmethode der derzeitigen Bundesregierung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #68 springen »
#70 stromboliProfil
  • 18.10.2010, 17:16hberlin
  • Antwort auf #68 von Timm Johannes
  • ..."ich über ein abgeschlossenes Hochschulstudium verfolge..."
    du leuchturm der weisheit!

    ich widme dir W.Busch zum besseren verständniss meiner ungeduld dir gegenüber:

    "Man nimmt in der Welt jeden, wofür er sich gibt, aber er muss sich auch für etwas geben. Man erträgt die Unbequemen lieber, als man die Unbedeutenden duldet."
    &...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #68 springen »

» zurück zum Artikel