Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=12904
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Bund will Homo-Paare im Beamtenrecht gleichstellen


#21 jojoAnonym
  • 13.10.2010, 14:31h
  • wozu brauchen kinderlose paare einen "familienzuschlag"???

    gleichzeitig wird an der bildung der ärmsten familien geknausert...

    solch unsinnige privilegien sollten wir lieber abschaffen, statt sie noch weiter auszudehnen!
  • Antworten » | Direktlink »
#22 German BauchtanzAnonym
  • 13.10.2010, 14:58h
  • Antwort auf #21 von jojo
  • Das ist eine Form der Sarrazinade.

    €-Eugenik.

    Eine Prämie für gebärfreudige Jungakademiker ist geltendes Recht

    Sarrazins Vorschlag, Jungakademikerinnen eine Prämie von 50.000 Euro von Staats wegen zu zahlen, um sie zum Gebären anzuregen, ist im Prinzip bereits geltendes, von der schwarz-roten Koalition, der Gabriel als Minister angehörte, beschlossenes Recht.

    Das damals eingeführte Elterngeld für ein Jahr Erziehungspause eines Elternteils beträgt für arme Schlucker ein Jahr lang 300 Euro pro Monat, also 3600 Euro. Für Besserverdienende hatte Schwarz-Rot als Obergrenze 1800 Euro Elterngeld pro Monat ausgesetzt. Diese Gutverdiener-Paare bekommen also per Saldo über zwölf Monate verteilt knapp 22.000 Euro Elterngeld geschenkt.

    Das sind gut 18.000 Euro mehr Gebärprämie, als eine Unterschichten-Mutter erhält, um es klar und deutlich auszudrücken: Das ist geltendes Recht. Wie kann man dazu "Menschenzucht"-Phantasien gelangen? Gerade jetzt geht Schwarz-Gelb auf Sarrazin-Kurs und beschränkt das Elterngeld ganz auf Besserverdiener.

    Gabriel kommt nur gemütlich und modern daher.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#23 €-HumanismusAnonym
  • 13.10.2010, 15:49h
  • Antwort auf #22 von German Bauchtanz
  • Am Rande, zu nationalen Fickprämien, Kinder- und Staatsspielplätzen.

    Wenn aus klassenbewußten Arbeitern gefühlte arbeitnehmerische Mitte wird, und die sich bedroht fühlt, wird's ungemütlich:

    "..Von ihrem Selbstbild her mögen die Sozialdemokraten offen und internationalistisch orientiert sein - die Realität bei den eigenen Anhängern sieht aber etwas anders aus.

    Eine an diesem Mittwoch veröffentlichte Studie der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung legt nahe, dass in Westdeutschland SPD-Anhänger öfter ausländerfeindliche Haltungen vertreten als Anhänger aller anderen Parteien im Bundestag. 24,2 Prozent beträgt ihr Anteil.

    Zum Vergleich: 23,5 Prozent sind es bei der Union, 20 Prozent bei der Linken, 16,2 Prozent bei der FDP, 12,7 Prozent bei den Grünen.

    Wer hat, kann auch jönne könne!

    www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,722743,00.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#24 Julek89
  • 13.10.2010, 17:19h
  • Man man...

    Also nochmal Ihr "Lieben" (Damit meine ich jetzt die handvoll fehlorientierter Personen, die ab und zu mal hier im Forum herumgeistern)

    Es sind so viele Leute hier, die sich immer wieder Mühe geben und Euch zeigen wollen (anhand RICHTIGER Beispiele und Fakten), dass die FDP eben niiiiichts für Schwule und Lesben tut, solange sie nicht, wie auch die Union, dazu gezwungen werden.

    Und somit wird auch keiner dieser Leute (einschließlich (m)ich) diese Gelben Schwachmaten wählen! ! !
  • Antworten » | Direktlink »
#25 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 13.10.2010, 17:49h
  • Endlich bekommt die Bundesregierung mal ihren Pöter hoch und sieht ein, daß sie um die LGBTler nicht mehr herumkommen!
  • Antworten » | Direktlink »
#26 VolumeProProfil
  • 13.10.2010, 19:01hMönchengladbach
  • Antwort auf #1 von alexander
  • Das ist richtig, dass ein Beamter keine Sozialabgaben zahlt.
    Aber dafür ist auch sein Bruttogehalt wesentlich geringer als das von jemanden mit einer vergleichbaren Qualifikation, der in der freien Wirtschaft arbeitet.

    Als Beispiel wäre hier der Absolvent einer Fachhochschule zu nennen. Ein frisch ausgebildeter Beamter des gehobenen nichttechnischen Dienstes verdient im Schnitt ca. 2.100 Euro brutto. Das macht bei Steuerklasse 1 nach Abzug der Steuern (ohne Kirchensteuer) und des Soli-Zuschlags ein Nettoverdienst von ca. 1.800 Euro. Davon muss er sich noch für ca. 200 Euro privat krankenversichern. Es bleibt also ein Rein-Netto von ca. 1.600 Euro.
    Ein FH-Absolvent einer vergleichbaren Fachrichtung erhält ca. 3.000 Euro in der freien Wirtschaft. Das macht dann nach Abzug der Sozialversicherungbeiträge und der Steuern ein Nettoverdienst ca. 1.850 Euro.
    Der Beamte verzichtet also auf ungefähr 200 bis 250 Euro Gehalt rein-netto.
    Das ist ja auch nicht weiter tragisch, muss aber bei einer Debatte über Beamte berücksichtigt werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#27 bauarbeiterAnonym
#28 stephan
  • 13.10.2010, 20:00h
  • Wieder so eine 'positive' Nachricht!

    Aber sorry, das einzige, was für mich daran zählt, ist das unumstößliche Faktum, dass die jetzige Koalition wirklich alles tut, um Homo-Partnerschaften nicht vollkommen gleichstellen zu müssen.

    Man wirft uns ständig nur Beruhigungspillen vor und manche sehen das dann auch noch als Fortschritt an. Es ist kein Fortschritt, sondern Taktik, Lavieren zum Ruhigstellen der Homosexuellen einerseits und der Erzkonservativen, die die 'hl. Ehe' nicht durch Homosexuelle entweiht wissen möchten, andererseits.

    Dass FDP- und Unionswähler und insbesondere LSU-Aktivisten dies nicht durchschauen, darf einen nicht verwundern!

    Es ist hohe Zeit für die vollkommene Gleichstellung bzw. für die Eheöffnung. Das einzige worauf ich evtl. verzichten könnte - wenn es unbedingt sein muss - ist der Begriff 'Ehe', denn der stammt nun wirklich aus christlichen Zusammenhängen - er wurde erst in der Zeit nach der französischen Revolution ins Zivilrecht übernommen - und ich möchte mich eigentlich mit den Konnotationen christlicher Weltanschauung nicht belasten.

    Inhaltliche Abstriche von der vollkommenen Gleichstellung (auch im Grundgesetz) aber darf es in keinem Punkt geben und dann sind solche einzelnen hingeworfenen Brotkrummen - wie die obige Meldung - überflüssig. Ja, sie werden in der Retrospektive genauso belächelt werden, wie die Meldungen über Schwarze, die nach langem Freiheitskampf endlich neben Weißen in der Straßenbahn Platz nehmen durften!
  • Antworten » | Direktlink »
#29 Ein SchülerAnonym
  • 13.10.2010, 20:34h
  • Verbeamtete Lehrer kriegen unverhältnismässig mehr Geld als nicht verbeamtete und das für die gleiche Arbeit und Ausbildung.

    Das Beamtentum gehört für viele Berufe abgeschafft.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 JogiFAnonym
  • 13.10.2010, 22:57h

  • Schön für Herrn Westerwelle.und seinen Partner
    Und wo bleiben wir einfachen verpartnerten Schwulen??
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel