Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=12904
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Bund will Homo-Paare im Beamtenrecht gleichstellen


#61 stromboliProfil
  • 16.10.2010, 11:24hberlin
  • Antwort auf #57 von Loren
  • loren, ich möcht das doch noch mal los werden weils so in meine argumentation zur "schlichtuung " von streit passt:

    www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,723471,00.html

    "Im Streit um das Bahnprojekt Stuttgart 21 erhebt der Grünen-Politiker Trittin schwere Vorwürfe gegen den Chef der Bahn: Rüdiger Grube torpediere die Schlichtungsbemühungen. "Er eskaliert, provoziert, polarisiert", sagte der Fraktionsvorsitzende der Grünen."

    Es zeigt eine grundstruktur unserer streitkultur ( wenn man fehlendes so nennen soll..): deeskalation dient ausschließlich der "einschläferung", nicht der klärung!
    Dass macht es leichter , sich zwar zu ärgern, aber trotzdem beharrlichkeit zu entwickeln!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #57 springen »
#62 LorenProfil
  • 16.10.2010, 11:29hGreifswald
  • Antwort auf #59 von stromboli
  • Ich bezog mich auf den öffentlichen bzw. veröffentlichten Diskurs, bei dem ich für Sachlichkeit plädierte. Was sollte dazu die Alternative (im Diskurs) sein? Unsachlichkeit? Persönliche Beschimpfung oder Diffamierung?
    Welche positiven Effekte sollte das haben?
    Ich bevorzuge es, hart in der Sache, aber nach Möglichkeit fair im Umgang zu sein.

    Das schließt m.E. nicht aus, dass man neben der Diskussion auch zu anderen Methoden der politischen Auseinandersetzung greift, wenn das Gefühl aufkommt, dass Gespräche nur zum Hinhalten und Einschläfern benutzt werden (von Stonewall über Hausbesetzungen bis hin zu von mir aus Bahnhofsbesetzungen in Stuttgart, falls so etwas angedacht würde). Manchmal muss die ehrliche Gesprächsbereitschaft und der Druck zur Veränderung durch politische Handlungen abseits der Parlamente, Bürgersprechstunden und dergleichen herbeigeführt werden, das ist mir durchaus bewusst.
    Insofern halte ich in Zeiten der sozialen Spaltung (nicht nur in Deutschland, sondern weltweit), der (Re-)Militarisierung nicht nur, aber auch des Denkens, der Ausgrenzung von Bevölkerungsgruppen, der Anmaßungen der sich als "groß" bezeichnenden Religionsgemeinschaften in der derzeitigen Wertedebatte etc. eine Mischung aus außerparlamentarischen "Aktionen", Demonstrationen etc. im Verbund mit einer sachlichen verbalen Auseinandersetzung für geboten.

    Zur derzeitigen Emanzipationspolitik nur soviel:
    Ich kritisiere die Einseitigkeit, mit der die m.E. berechtigten Belange der Eingetragenen Lebenspartnerschaften auf Gleichberechtigung
    in den Mittelpunkt der Emanzipation gestellt werden und andere Themen nur noch am Rande bzw. gar nicht in die Öffentlichkeit gebracht und einer Lösung im Sinne der Emanzipation zugeführt werden. Dadurch entsteht m.E. in der Öffentlichkeit der falsche Eindruck, Diskriminierung finde quasi so gut wie überhaupt nicht mehr statt. Die Wirklichkeit (vom Schulhof über die Stigmatisierung seitens vieler Religionsgemeinschaften bis hin zum Sport, Showgeschäft etc.) spricht da leider eine andere Sprache. Eine Strategie, die nur einen Teilbereich lesbischen und schwulen Lebens ins Zentrum der Emanzipationsdebatte rückt, orientiert sich nicht (mehr) an der Lebenswirklichkeit aller LGBTI hierzulande und wird denjenigen nicht gerecht, die täglich anderen Formen der Diskriminierung ausgesetzt sind als denen, mit denen Menschen in einer Eingetragenen Lebenspartnerschaft konfrontiert sind. Eine solche Strategie beschränkt sich auf eine Politik für eine Minderheit in der Minderheit und sollte schleunigst um andere Themen (z.B. hate speech, wo die zuständige Ministerin sich nicht nur über "Kartoffeln", sondern auch über "Schwuchteln" etc. öffentlich echauffieren sollte) erweitert werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#63 stromboliProfil
#64 stromboliProfil
  • 16.10.2010, 13:43hberlin
  • Antwort auf #62 von Loren
  • "wenn das Gefühl aufkommt, dass Gespräche nur zum Hinhalten und Einschläfern benutzt werden (von Stonewall über Hausbesetzungen bis hin zu von mir aus Bahnhofsbesetzungen in Stuttgart, falls so etwas angedacht würde)"...

    von den franzosen lernen... ^^

    www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,723470,00.html

    "Die Streiks und Demonstrationen gegen die geplante Rentenreform in Frankreich zeigen immer größere Wirkung: Viele Tankstellen müssen geschlossen werden, die Kerosinversorgung der Pariser Flughäfen ist gefährdet, und an Hunderten von Schulen fällt der Unterricht aus."

    a propo die franzosen...
    ich hol schon wieder mein strickzeug hervor und werd mir plätze sichern am place de la concorde wenn es denn soweit kommen sollte .. lach
  • Antworten » | Direktlink » | zu #62 springen »
#65 TImm JohannesAnonym
  • 18.10.2010, 06:45h
  • @alexander und Julek

    Na ihr müßt aber dringend noch weiter die Schulbank drücken, da Ihr nicht lesen könnt.

    Wie bereits öfters geschrieben, gehören die Grünen neben der FDP zu meinen zwei Favoriten und meine Wahlentscheidung pendelt immer zwischen diesen beiden Parteien, da sie die beste Bürgerrechtspolitik aufweisen.

    ---

    Das hier im Forum soviele Linkspartei-Fans rumhuschen, ist mehr als bedauerlich. Diesen Bloggern wünsche ich, das Sie zu Zeiten der DDR gelebt hätten, denn dann würden Sie nicht derartigen Bullshit zu Wirtschaftsfragen schreiben. Im Bereich der Bürgerrechtspolitik ist die Linkspartei zwar gut aufgestellt, aber wirtschafts- und sozialpolitisch ist diese HARTZ IV Partei echt nicht wählbar.

    Gut das es FDP und Grüne gibt. Volker Beck und Guido Westerwelle, unsere deutschen Leuchttürme der LGBT Bürgerrechtspolitik.
  • Antworten » | Direktlink »
#66 stromboliProfil
  • 18.10.2010, 09:38hberlin
  • Antwort auf #65 von TImm Johannes
  • leuchttürme.. lach.
    bin ich im remake von A. Hitchkocks Riff-Piraten (Originaltitel: Jamaica Inn; auch als Die Taverne von Jamaika bekannt)...
    Da gehts auch um leuchtürme/feuer die schiffe aufs riff locken!
    Mit Charles Laughton als friedensrichter... eigentlich die ideale rolle für einen blender wie dich! schau dir den film an und halte dich an die rollenvorgabe durch Laughton; süsser war das lächeln nie, während die geraubten münzen gezählt werden...

    szene auf : wirtschaftslobbypirat schwesterschwelle setzt die leuchtfeuer für die homoemanzipation , um die führungslos im heterosturm treibenden homos den weg in den rettenden hafen der steuerersparenden paartnerschaften zu lotsen.. aber unser bruder johannes , big boss im hintergrund und mit schwesterschwelle verbündet, hat die positionslampen verschoben, so die boote aufs riff auflaufen und die wogende wirtschafts see unsere, auf gott und bruder schwesterschwelle vertrauenden verschlingt... ^^
    ich seh dich schon strahlen.. ach ja, gabs da nicht schon mal einen leuchtturm den deine sekte so um 19 33-34 entdeckte? Nur so nebenbei wenn man sätze auf zwischen den zeilen funkelndes hin ausleuchtet...
    Womöglich brauchen ja gewisse leute ihren leuchtturm als stütze und denkhilfe???

    Damit du den unterschied zwischen fiktion und realität nicht völlig verlierst, solltest du mal anhören, was Beck zum frühstücksaussenminister zu sagen hat.. dann wirst du merken , mindest ein fan für die emanzipation ala westerwelle weniger...
    Aber wenn schulbank, dann auch die erkenntnis: was klein timmi nicht lernte, lernt timm auch als erwachsener nicht; also schick nicht andere auf schulbänke, die du vergeblich gedrückt hast! &
  • Antworten » | Direktlink » | zu #65 springen »
#67 pisa studieAnonym
#68 Timm JohannesAnonym
  • 18.10.2010, 14:31h
  • @stromboli
    "Was Timmi, nicht lernt, lernt Timm als Erwachsener schon lange nicht mehr".

    Bei soviel Dummheit von Dir hier im Forum, sei Dir nur geschrieben, dass ich über ein abgeschlossenes Hochschulstudium verfolge.

    ---

    Was nun unsere LGBT Leuchtürme Volker Beck bei den Grünen und Guido Westerwelle bei der FDP angeht, so freut es mich, das sie beide in zwei Parteien sind, die stark für die Gleichstellung von Lebenspartnerschaften eintreten und den Ausbau der Rechte von homosexuellen Paaren fördern.

    Möge auch dieser aktuelle Gesetzentwurf, der die Handschrift der FDP trägt, in Kraft treten; das würde mich sehr freuen, denn gerade homosexuelle Soldaten haben es verdient, dass sie in Besoldung und in Versorgung gleichgestellt werden.

    ---

    Es verbleibt dann vor allem noch als Kern fehlender Gleichstellung, der gute Gesetzentwurf der Grünen zum Einkommenssteuerrecht (Einkommenssteuergesetz, Altersvorsorge-Zertifizierungsgesetz, Fünftes Vermögensbildungsgesetz, Abgabenordnung, Wohnungsbauprämiengesetz, Bewertungsgesetz). Immer noch werden homosexuelle, verpartnerte Paare einkommenssteuerlich diskriminiert. Sie müssen mehr an Geld an den Staat zahlen, als heterosexuelle, verheiratete Paare.

    Das Einkommenssteuergesetz bedarf SOWIESO einer grundlegenden Reform, da es zutiefst ungerecht ausgestaltet ist und einseitig die heterosexuelle Hausfrauenehe der 1950er privilegiert. Alleinstehende, berufstätige Frauen, homosexuelle Paare, ... werden massiv im Einkommenssteuergesetz benachteiligt.

    ---

    Das Problem an der Gleichstellung im Einkommenssteuergesetz heißt leider CDU/CSU und vor allem gegenwärtig Wolfgang Schäuble als Finanzminister, der diese Reform verhindert.
  • Antworten » | Direktlink »
#69 Dr. h.c.Anonym
  • 18.10.2010, 16:03h
  • Antwort auf #68 von Timm Johannes
  • "Bei soviel Dummheit von Dir hier im Forum, sei Dir nur geschrieben, dass ich über ein abgeschlossenes Hochschulstudium verfolge."

    Die Verfolgten:

    Laut Statistikmethode der derzeitigen Bundesregierung waren im September 2010 3,030 Millionen Menschen arbeitslos.

    0,398 Millionen betrug die Zahl der offenen Stellen.

    Ohne Studium zu ermitteln:

    3,030 Mio. - 0,398 Mio. = 2,632 Millionen

    Laut Statistikmethode der derzeitigen Bundesregierung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #68 springen »
#70 stromboliProfil
  • 18.10.2010, 17:16hberlin
  • Antwort auf #68 von Timm Johannes
  • ..."ich über ein abgeschlossenes Hochschulstudium verfolge..."
    du leuchturm der weisheit!

    ich widme dir W.Busch zum besseren verständniss meiner ungeduld dir gegenüber:

    "Man nimmt in der Welt jeden, wofür er sich gibt, aber er muss sich auch für etwas geben. Man erträgt die Unbequemen lieber, als man die Unbedeutenden duldet."
    &...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #68 springen »

» zurück zum Artikel