Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=13013
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Gleichstellung: FDP ziert sich


#1 darkon
#2 KlofrauAnonym
  • 28.10.2010, 11:52h
  • Zitat aus dem Artikel:

    "Diese Woche wird der Bundestag das Jahressteuergesetz verabschieden. Die Grünen haben dazu einen Änderungsantrag eingebracht, der die Benachteiligung im Einkommensteuerrecht beenden soll. Über diesen Antrag soll voraussichtlich am Abend namentlich abgestimmt werden. Jeder Bundestagsabgeordnete muss dann also öffentlich sagen, ob er sich für oder gegen die Gleichstellung ausspricht (...)"

    ----------------------------------------------

    Ich hoffe, dass wir schön zeitnah über den Ausgang dieser Abstimmung informiert werden!

    Und ich hoffe auch, dass Westerwelle anwesend sein wird - und dann aufgrund das Fraktionszwangs gegen seine eigene Lebenspartnerschaft abstimmt.

    Wieder mal eine Gelegenheit, wo die FDP ihre pseudo-homofreundliche Maske fallenlassen kann.

    Ich hoffe, dass es ein öffentlich einsehbare Liste derer geben wird, die gegen Schwule und Lesben abgestimmt haben. Denen könnte man dann ein paar nette E-Mails schreiben ...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 VolumeProProfil
  • 28.10.2010, 11:53hMönchengladbach
  • Die liebe FDP mal wieder.

    Ich bin es satt, deren Unverschämtheiten zu kommentieren. Ich kann die FDP nicht mehr sehen. Diese Partei muss aus dem deutschen Bundestag weg und sie muss aus den Landtagen, genauso wie die CDU.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 KlofrauAnonym
  • 28.10.2010, 12:10h
  • PS:

    Das Parlamentsfernsehen des Deutschen Bundestages müsste eigentlich die Debatte und die Abstimmung übertragen:

    www.bundestag.de/

    Ich werde heute abend jedenfalls live dabei sein!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 alexander
  • 28.10.2010, 12:13h
  • die lügerei ist schon grotesk !
    diese schmierlappenpartei hat doch nun bis zum erbrechen bewiesen, dass sie zu nichts aber auch zu garnichts fähig ist ! geschweige zu gebrauchen !

    man muss sich wundern, dass diese po"litiker sich noch auf die strasse trauen ?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 michiAnonym
  • 28.10.2010, 12:20h
  • was muss man eigentlich für ein a-loch sein, wenn man sich öffentlich "trauen" lässt, es zulässt das von heirat und ehe in allen medien berichtet wird, selbst weiss, dass allein die formulierungen nicht den gesetzlichen tatsachen entsprechen und nicht einmal den arsch in der hose hat wenigstens dazu zu stehen ???
    und erst recht nicht zu den politischen versprechen ! und sowas ist aussenminister ???
    pfui deibel !!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Fiete_Jansen
#8 Knueppel
  • 28.10.2010, 13:51h
  • Die FDP ist keine Partei (mehr, wie zu Zeiten von Burkhard Hirsch, Hildegard Hamm-Brücher und Gerhart Baum); sie ist eine "Lobbyisten-Vereinigung" der Arbeitgeberverbände (BDA, BDI, DIHK) und agiert neoliberal, im Sinne von Bertelsmann-Stiftung, Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft. Stiftung Marktwirtschaft u.a. Interessenverbänden der Wirtschaft.

    Da die FDP Schwule und Lesben, als "nicht so wichtig" (auch im Sinne nicht gezahlter Parteispenden) betrachtet, hat sie kaum Interesse daran, sich mit ihrem "Wunschkoalitionspartner" den Unionsparteien in diesem Punkt anzulegen. Nur zur Erinnerung in Sachen Unionsparteien: Die CSU hat damals vor dem Bundesverfassungsgericht gegen das Gesetz zur Einführung der "Eingetragenen Lebenspartnerschaft" geklagt (und verloren).

    In Baden-Württemberg und Berlin liegen die Umfragewerte der FDP derzeit unter 5 %, womit sie den Wiedereinzug in Landtag und Senat verfehlen könnte und ... genau das ist die Quittung, die gerade wir Schwulen und Lesben diesen Heuchlern und Wortbrechern erteilen sollten.

    Keine Stimme für die FDP!

    Oder um es mit einem populären Aufkleber zu sagen:
    "Homosexualität ist kein Grund FDP zu wählen" (nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber).
  • Antworten » | Direktlink »
#9 jojoAnonym
#10 Mariposa Anonym
  • 28.10.2010, 14:19h
  • Tja, wer hat hier außer Timm Johannes auch wirklich etwas anderes erwartet ??? Die FDP ist bestenfalls nur als Oppositionspartei brauchbar. Das wird die Möchtregernliberalen hoffentlich auch wegen ihrer auch ansonsten gruseligen Politik bald wieder sein....

    Jetzt merkt das Guidolein endlich, daß es diese "Traumhochzeit" niemals gegeben hat. Seiner Busenfreundin Angie geht es nämlich ausschließlich um ihre eigenen Vorteile (die Union steht ja noch überraschenderweise halbwegs gut da).

    Spätestens 2013 gibt es Rot-Grün und damit auch weitere Verbesserungen im LSGT-Bereich.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 jojoAnonym
  • 28.10.2010, 14:23h
  • ich greife aus einem änderungsantrag der grünen mal eine mehr oder weniger beliebige stelle heraus:

    ---

    a) In der Überschrift werden nach dem Wort „Ehegatten“ die Wörter „und Lebenspartnern“ eingefügt.
    b) In Absatz 1 Satz 1 werden nach den Wörtern „von Ehegatten“ die Wörter „oder Lebenspartnern“ und nach den Wörtern „jedem Ehegatten“ die Wörter „oder Lebenspartner“ eingefügt.
    c) In Absatz 1 Satz 2 werden nach den Wörtern „eines Ehegatten“ die Wörter „oder Lebenspartners“ und nach den Wörtern „anderen Ehegatten“ die Wörter „oder Lebenspartner“ eingefügt.
    d) In Absatz 2 Satz 1 werden nach dem Wort „Ehegatten“ die Wörter „oder Lebenspartner“ eingefügt.
    e) In Absatz 2 Satz 2 werden nach den Wörtern „den Ehegatten“ die Wörter „oder Lebenspartnern“ und nach den Wörtern „jedem Ehegatten“ die Wörter „oder Lebenspartner“ eingefügt.
    f) In Absatz 2 Satz 3 werden nach dem Wort „Ehegatten“ die Wörter „oder Lebenspartnern“ eingefügt.
    g) In Absatz 2 Satz 4 werden nach den Wörtern „den Ehegatten“ die Wörter „oder Lebenspartnern“ und nach den Wörtern „die Ehegatten“ die Wörter „oder Lebenspartner“ eingefügt.
    h) In Absatz 3 werden nach dem Wort „Ehegatten“ die Wörter „oder Lebenspartnern“ eingefügt.

    ---

    so geht das weiter über seiten und seiten. ich möchte nicht wissen, in wieviel zigtausend einzelsätzen unseres gesetzes inzwischen auf diese weise festgelegt ist, dass schwule und lesbische beziehungen etwas explizit anderes sind als heterobeziehungen, wenn auch mit vielen gleichen rechten. ich kann nur sagen: so sieht für mich keine gleichstellung aus.

    im gegenteil: das sind ganz schlechte vibrationen, die da in diesen papierstapeln produziert werden! dabei könnte alles so einfach sein...
  • Antworten » | Direktlink »
#12 MariposaAnonym
  • 28.10.2010, 14:26h
  • Antwort auf #8 von Knueppel
  • Danke für diesen äußerst zutreffenden Kommentar, lieber Knueppel !!!

    Für mich gibt es überhaupt keinen Grund, die FDP von Westerwelle, Niebel, Brüderle und Homburger zu wählen, dazu braucht man gar nicht schwul zu sein (die wirklich guten Liberalen wurden ja hier schon aufgezählt). Zum Glück war ich schon immer anders sozialisiert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#13 FloAnonym
  • 28.10.2010, 16:00h
  • Papier ist geduldig...

    Die FDP ist doch bekannt dafür, dass sie immer das blaue vom Himmel verspricht und dann nichts hält. Da macht auch das eigene Wahlprogramm keine Ausnahme.

    Die machen nur das, wozu die von Gerichten gezwungen werden und selbst das oft nicht vollständig.

    Aber solange immer noch genug Leute darauf reinfallen, wird sich das auch nie ändern.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 stromboliProfil
  • 28.10.2010, 16:16hberlin
  • Antwort auf #2 von Klofrau
  • warum nicht über die kloschüssel hinaus blicken...
    die eingehenden mails werden von praktikanten bearbeitet und entsprechend gewertet.

    Namentlich die verweigerer auflisten und hier mal posten , damit man zum einen in direkter einflussnahme an deren mandats-wahlsort ,sie in flashmob-aktionen angeht!
    Auch die hinzuziehung der politischen gegner vor ort ist wichtig .. die lassen sich gerne einspannen, denn wahlen stehen am horizont.

    Für uns bleibt die aufgabe, endlich sich mit der chimäre des fraktionszwanges öffentlich zu beschäftigen.. auch dies im zusammenhang mit weiter greifenden politischen ereignissen wie stuttgart, atomstrom , hatz 4 1/4... usw.!
    Gerade weil der fraktionszwang die "unbeeinflussbarkeit" der abgeordneten auf perverse weise ausser kraft setzt, der unabhängige abgeordnete so vorgeführt wird! . Wenn schon nicht von lobby geschoben ,dann vom fraktionschef...

    Noch ein letztes: lassen wir uns nicht sand in die augen streuen mit dem unter fraktionszwängen und koalitionsabsprachen leidenden dreipunkte-abgeordneten!
    Als leitkultur ist die derzeitige regelung auch der fdp lieber als eine weiterführende..
    das zeigt die persönliche haltung ihres vortänzers in fragen "steuererleichterung durch verpartnerung.", während gleiche grundrechte abgeschmettert werden.. da sieht sich ein rechtsanwalt wie schwesterwelle ohnehin auf den privilegierten siegertreppchen... unser zynisch grinsender spätdekatenter PROFITEUR!
    ...wird zeit die witzfigur da runter zu stoßen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#15 speedoboyAnonym
  • 28.10.2010, 16:26h
  • ganz einfach. steuerliche vergünstigungen sind in ordnung für eltern/familien mit kindern bis zum ende des schulpflichtigen alters und bis ende der erste ausbildung vom kind/von den kindern. und es soll egal sein ob die familie selbst gemachte kinder oder ob adoptivkinder hat und auch egal ob homo oder hetero partnerschaft mit kind oder alleinerziehende.
    alle anderen steuervergünstigungen sind diskriminierung. ein kinderloses paar und egal ob die verheiratet sind oder nicht sollen nicht besser dargestelt sein als singles. meine meinung.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 carolo
#17 alexander
  • 28.10.2010, 16:54h
  • also guido kann man nun wirklich keine spätrömische dekadenz vorwerfen, den hätten sie nicht mal in der arena des colosseums genommen !

    ausserdem bei seinem bonner backround ???
  • Antworten » | Direktlink »
#18 JensAnonym
  • 28.10.2010, 16:58h
  • Antwort auf #16 von carolo
  • Was ist dann z.B. mit "Die Person"?
    Es gibt keine männliche Form, wenngleich eine Person auch männlich sein kann. Ist das jetzt Diskriminierung?
    Und was ist mit den zur deutschen Sprache gehörenden agenuinen Pluralformen?
    Auch diskriminierend? Soll man deswegen feste Sprachstrukturen ändern?

    Wer sich über so etwas unwichtiges ärgert, hat nicht verstanden worum es beim Thema Gleichberechtigung geht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#19 KlofrauAnonym
  • 28.10.2010, 18:32h
  • Antwort auf #18 von Jens
  • Jens,

    Du sprichst mir aus der Seele.

    Eine "gendergerechte" Sprache ist für mich pure Hirnwichserei.

    In der Schweiz heißt es bald nicht mehr "der Vater" oder "die Mutter", sondern "das Elter". Jedenfalls, wenn sich die Terroristen von der Genderfraktion durchsetzen.

    Es ist nicht Sprache, die diskriminiert, sondern immer der Nutzer einer Sprache, der Sprecher.

    Oder soll ich mich demnächst bei der Bundesregierung beschweren, weil es "die Sonne" heißt - und ich mich als schwuler Sonnenliebhaber vom weiblichen Artikel diskriminiert fühle?

    Das ist doch bekloppt ....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#20 marc33ffm
#21 Peter 1Anonym
  • 28.10.2010, 18:43h
  • Ich kann gar nicht soviel fressen wie ich kotzen könnte.

    Schickt die FDP in die Wüste der Bedeutungslosigkeit wo sie samt ihrem elitären Möchtegernvorsitzenden hingehört.

    Peter
  • Antworten » | Direktlink »
#23 carolo
#24 stromboliProfil
#25 Timm JohannesAnonym
  • 28.10.2010, 21:02h
  • Typisches FDP-Bashing vom Autor, das ich hier von der Queer auch nicht anders erwartet hatte.

    Wo war denn zu Zeiten der Grossen Koalition ein solcher agressiver Artikel gegen das Verhalten der SPD, die bei der Homopolitik nichts durchgesetzt hat. Das Erbschaftssteuerrecht wurde damals nur halbherzig teilangepasst und erst jetzt unter Schwarz/Gelb kommt die volle GLeichstellung in der Erbschaftssteuer/Schenkungssteuer und Grunderwerbssteuer, die von der FDP und Leuttheusser-Schnarrenberger in der Koalitionsverhandlung mit der CDU/CSU durchgesetzt wurde.

    Natürlich bin ich auch für die Gleichstellung in der Einkommenssteuer, so wie es die Grünen zuRecht fordern.

    Aber mit Blick auf den potentiellen Koalitionspartner der Grünen unere Dinosaurier SPD sei nur angemerkt: die SPD hat noch VIEL, VIEL weniger zu Zeiten der Grossen Koalition durchgesetzt als es nunmehr die FDP schafft.

    Das jetzt auch die Gleichstellung bei den verpartnerten Bundesbeamten/Soldaten in Besoldung und Versorgung von der FDP durchgesetzt wird, wird natürlich hier im Artikel von Dennis Klein unerwähnt gelassen.

    ---

    Für mich wird so die gute Forderung der Grünen auf GLeichstellung in der Einkommenssteuer dadurch wiederum "kaputt geredet", das Volker Beck und Co hier sich auf FDP-Bashing konzentrieren anstatt einmal auch klar aufzuzeigen, dass die FDP immerhin mehr durchsetzt als ihr potentieller Koalitionspartner SPD.

    Homopolitisch ist in den Erfolgen die FDP immer noch weit vor der SPD einzusortieren; nur die Grünen sind klar wiederum vor der FDP.

    ----

    Es ist aber leider bedauerlich, das die FDP die Gleichstellung in der Einkommenssteuer bisher nicht durchgesetzt bekommt. Aber bekanntlich hat sie noch drei Jahre bis zum Ende der Legislaturperiode Zeit, um dies doch noch zu schaffen. Erfreulich aber zumindest die kommende Gleichstellung bei den verpartnerten Bundesbeamten, Soldaten und Entwicklungshelfern.

    Mein homopolitisches Ranking lautet:

    1. Grüne /Linkspartei ("Linkspartei aber aus anderen Gründen nicht wählbar")
    2. FDP
    3. SPD
    4. CDU/CSU

    ----

    Nochmal wo waren denn zu Zeiten der Grossen Koalition solche agressiven Artikel der Queer in Bezug auf die SPD, lieber Dennis Klein. Da habt ihr "schön" geschwiegen...als die SPD bei der CDU gekuschelt hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 jojoAnonym
  • 28.10.2010, 21:40h
  • Antwort auf #25 von Timm Johannes
  • sag mal, ist es dir nicht peinlich genug, sowieso in jedem beitrag immer wieder das selbe zu wiederholen? muss jetzt schon innerhalb EINES beitrags alles dreimal stehen? es geht beim argumentieren wirklich nicht darum, wie OFT man etwas sagt (außer, man hat es nötig, sich eher selber zu überzeugen als andere).

    es nervt.

    übrigens erinnere ich mich durchaus an den einen oder anderen kritischen artikel, wenn die große koalition wieder irgendeine längst fällige gesetzesanpassung verschleppt oder vermurkst hat. vielleicht ist da auch deine wahrnehmung nicht so ganz unselektiv...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#27 julian21
  • 28.10.2010, 21:49h
  • Tja, jetzt is es amtlich: "316 zu 242 lehnen Gleichstellung der Lebenspartnerschaft ab, danke FDP!" (via Volker Becks Twitteracount)

    Es is doch wirklich lächerlich was die FDP abzieht. Und das mit der SPD zu vergleichen is doch auch Humbug. Die FPD is nunmal ne liberale Partei und muss klar Farbe bekennen. Aber dann sowas. Klientelpolitik vom Feinsten.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 KlofrauAnonym
  • 28.10.2010, 21:57h
  • So, jetzt ist es amtlich:

    Der Antrag der GRÜNEN auf vollständige Gleichstellung der ELP mit der Ehe ist vom Bundestag in namentlicher Abstimmung abgelehnt worden - was zu erwarten war.

    Interessant: Es gibt insgesamt 332 Abgeordneten der CDU/CSU und FDP. 316 Abgeordnete haben gegen die Gleichstellung gestimmt.

    Das heißt, dass einerseits die Regierungskoalition recht vollständig vertreten war - und andererseits, dass höchstwahrscheinlich auch der überwältigenden Mehrheit der FDP, der Partei der "Bürgerrechte", deren Protagonist Westerwelle selber in einer ELP lebt, die Gleichstellung von Schwulen und Lesben am A*rsch vorbeigeht.

    Wer wie genau abgestimmt hat, wird man hoffentlich bald nachlesen können.

    Im übrigen ist die Rechtssprechung des BVerfG in der Vergangenheit mehr als eindeutig pro ELP gewesen. CDU/CSU haben trotzdem die Ungleichbehandlung zementiert, weil sie ihre Stammwähler nicht verprellen wollten - und die FDP ist bei Mutti Merkel mal wieder komplett im Rektum verschwunden.

    So werden die Rechte von Schwulen und Lesben von dieser Bundesregierung erneut mit Füßen getreten - und das, obwohl es quer durch alle Parteien (wie auch im Bundesrat), inklusive der FDP, einen Konsens gibt. Leider wurde die Gleichstellung (wieder einmal) auf dem Altar der Koalitionsdisziplin geopfert.

    Und das heißt für mich im Klartext: Ich darf nächstes Jahr bei der Steuererklärung gemeinsame Veranlagung mit meinem Mann beantragen. Diese wird vom Finanzamt abgelehnt, ich kann dann wieder dagegen Widerspruch einlegen - und müsste mir im Zweifelsfall einen Anwalt nehmen, um mein Recht zu bekommen. Und irgendwann im nächsten Jahr gibt es dann ein Gerichtsurteil des BVerfGs zu bereits seit Jahren dort anhängigen Altfällen, das man bereits heute vorhersagen kann.

    Das ist wirklich Demokratie, wie sie leibt und lebt. Die FDP ist ein solch verrotteter Verein, dass mir das kalte Kotzen kommt!

    -------------------------

    @ Tim Johannes:

    Schieb Dir doch Deine FDP-Verehrung sonstwohin!

    Diese verdammte Opportunisten-Truppe hat mit ihrem Abstimmungsverhalten dafür gesorgt, dass ich mich bald mit dem Finanzamt herumschlagen darf, wohingegen den Heteros das Geld in den Hintern geblasen wird!

    DANKE, Westerwelle!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#29 Timm JohannesAnonym
  • 28.10.2010, 22:07h
  • @jojo
    dein Kommentar geht postwendend zurück. Musst Du immer wieder hier denselben Mist schreiben. Es nervt wirklich, wenn Du dich andauernd wiederholst.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 SimoneAnonym
  • 28.10.2010, 22:12h
  • Antwort auf #25 von Timm Johannes
  • Lies hier mal die frühen Homo-Gurken im Archiv. Da wurde vor allem die rot-grüne Regierung wegen Untätigkeit kritisiert.

    Und die SPD hat immerhin für die Einrichtung der Homo-Ehe gestimmt (gegen die FDP), sie hat für Ergänzungen gestimmt (gegen die FDP) und ein (halbes) Antidiskriminierungsgesetz beschlossen (was die FDP komplett nicht will).

    Die FDP im Bund hat bislang nur umgesetzt, was Karlsruhe beschlossen hat (und deutlich darunter, siehe den Punkt Rückwirkung). Und solange sie nur mit der Union koaliert, wird alles, was nicht aus Karlsruhe kommt, auch nicht umgesetzt werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#31 Timm JohannesAnonym
  • 28.10.2010, 22:23h
  • @Klofrau
    Meine "Verehrung" wie Du schreibst, gilt Grünen und FDP gleichermaßen. Aber das hast du anscheinend nicht mitbekommen.

    Schön Deinen und den Automatismus von Leuten wie jojo und stromboli hier im Forum zu lesen, wie Ihr automatisch ständig nur die FDP-Seite bei mir angreift. Dabei habe ich nun oft genug geschrieben, das mir FDP und Grüne gleich wichtig erscheinen und der Rest der anderen Parteien für mich weniger ansprechend sind.

    Aber Euer Geschreibsel verrät Euch dann doch: bei Euch ist eine ausgesprochene FDP-Hasskompente ausgeprägt, die Euch oftmals unreflektiert sofort auf die FDP und Westerwelle einschlagen läßt.

    Das ist mir bereits in ähnlicher Form vor vielen Jahren bei einem CSD in Köln auf dem Alten Markt aufgefallen, als dort unsere linken Chaoten ein schwuler FDP-Politiker regelrecht ausgepfiffen wurde, ohne das man ihn überhaupt erstmal hatte ausreden lassen.

    ---
    Für mich ist der Gesetzentwurf der Grünen perfekt und ich finde das Vorhaben der Grünen gut.

    Die FDP hat übrigens im Bundestag über ihren Redner erklären lassen, das man die Entscheidung des BVerfG abwarten möchte. Ich halte das zwar für eine sehr "schwache" Ausrede, aber man konnte schon der FDP anmerken, wie unangenehm es Ihnen war, das sie sich gegen die CDU nicht durchstezen können.

    Aber hat dies denn die SPD zu Zeiten der Grossen Koalition geschafft ? NEIN das hat sie nämlich nicht !!! Aber da haben dann Grüne und Linkspartei geschwiegen.

    Wie gesagt: die Grünen haben auf ganzer Linie inhaltlich Recht, sollten aber nicht immer so manisch im Automatismus gegen die FDP "ballern", denn das macht ihre gute Haltung wiederum angreifbar, da die Kritik der Grünen unverhältnismäßig verteilt wird.

    Bei der FDP machen die Grünen immer ein Faß auf, aber bei der SPD wird schön immer der Deckel vom Kochtopf draufgelassen. Für mich steht das schon seit Jahren in keinem Verhältnis mehr.
  • Antworten » | Direktlink »
#32 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 28.10.2010, 23:06h
  • Die Gleichstellung von Lebenspartnerschaften wär schon längst in trockenen Tüchern, wenn die FDP den Mut hätte, gemeinsame Sache mit der SPD und den Grünen sowie der Linkspartei machen würde. Die Union wäre damit auf verlorenem Posten und würde dadurch deutlich überstimmt werden. Aber das wird wohl nur Wunschdenken bleiben!
  • Antworten » | Direktlink »
#33 jojoAnonym
  • 28.10.2010, 23:14h
  • Antwort auf #31 von Timm Johannes
  • was hat es mit "automatismus" zu tun, wenn man ganz konkret kritisiert, dass die fdp hier (und nicht zum ersten mal) gegen einen antrag stimmt, der die rechte von lesben und schwulen gestärkt hätte?

    und macht es etwa diesen neuerlichen verrat der fdp an unseren rechten und an ihren eigenen versprechen irgendwie weniger schäbig, wenn man auf die schwächen anderer parteien hinweist? nein, macht es nicht: schäbig bleibt schäbig!

    ich war übrigens nicht auf dem kölner csd und habe dort nicht herumgepfiffen. also hör bitte auf, mich in irgendwelche fiktiven monolithischen gruppen einzuordnen, die nur in deinem kopf existieren. auch hier gibt es neuigkeiten für dich: die im weitesten sinne "linken" denken nicht alle mit demselben kopf, auch wenn diese vorstellung deine welt sehr viel bequemer machen würde.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#34 jojoAnonym
  • 28.10.2010, 23:19h
  • Antwort auf #31 von Timm Johannes
  • "Berlin, 28.10.2010 - Die schwarz-gelbe Regierung in Baden-Württemberg hat sich entschieden, schwule und lesbische Landesbeamte weiter zu diskriminieren. Das gestern im Stuttgarter Landtag beschlossene Dienstrechtsreformgesetz sieht keine Gleichstellung von eingetragenen Lebenspartnerschaften mit der Ehe vor."

    aber sicher bilde ich mir das in meinem unreflektierten hass auf die fdp alles nur ein... ;-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#35 michiAnonym
#36 mizziAnonym
  • 29.10.2010, 09:51h
  • gegen akneface hilft nur noch rattengift !
    es gibt doch ein schädlingsbekämpfungsgesetz ?
    so charakterlos kann man doch überhaupt nicht sein ? und dann noch dieser mronz als "traumhochzeitsehegeponst", einfach nur widerlich !
    der schaden den dieses "traumkotzpaar" der "schwulen gemeinschaft" zugefügt hat ist jahrelang nicht mehr gut zu machen !!!

    90% der schwulen wähler haben vor dieser politischen konstellation , vor der wahl gewarnt und wurden bestenfalls als linke verschrien, eben genau von "mein mann schwuchteln" mit gartenzwerg oder dem kruzufix im hintern !
  • Antworten » | Direktlink »
#37 stromboliProfil
#38 stromboliProfil
#39 krischtinaAnonym
  • 29.10.2010, 13:04h
  • für diesen vollbremser sollen wir 40 jahre gekämpft haben ?
    dieser hirnlose kretin hat inzwischen schicksale auf dem gewissen !
    von wegen ziert sich ? dem sollten alle verzierungen abgebrochen werden !
    ein schmierlappen wie er schlimmer nicht sein könnte !
  • Antworten » | Direktlink »
#40 MariposaAnonym
  • 29.10.2010, 14:26h
  • Antwort auf #31 von Timm Johannes
  • Unabhänigig von LSBT-Thema sind sich nunmal FDP und Grüne spinnefeind. Sorry, damit mußt Du leider leben.

    Zum anderen verbitte ich mir, alles Linke mit Chaoten gleichzusetzen (ich bin übrigens Mitglied der SPD). Ich habe auf CSD´s da nämlich es ganz anders wahrgenommen.

    Die FDP ist spätestens seit der traurigen Darbietung im Reichstag ganz unten angekommen. Mir tut auch Westerwelle in keinster Weise leid, er wollte ja die Koalition mit dieser miefigen und reaktionären Union. Den sozialliberalen Flügel gibt es dort nicht mehr. Da bezeichne ich mich doch gerne als "links", wenn diese "bürgerlichen" Stümper sich eine Peinlichkeit nach der anderen leisten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#41 Mariposa Anonym
#42 stromboliProfil
  • 29.10.2010, 14:58hberlin
  • Antwort auf #40 von Mariposa
  • sorry mariposa, da muss ich dir wiedersprechen:
    von der cdu war nie anderes zu erwarten.. entsprechend auch die zahmheit mit der wir den cdu/csu ärschen beiderlei geschlechts im bundestag nachsichtig die verbale und beklatschte homoklatscherei durchgehen lassen...
    mit der "schutzwürdigen" hervorhebung der ehe lässt sich noch immer jede schwule sau durchs bundestagsdorf treiben !
    Anders bei der fdp: die sich zudem direkt an uns gewandt homopolitische versprechungen gemacht die , beim genauen hinsehen schon damals eher ein angebot an die cdu als an die schwulen/lesben war.
    Deshalb auch die verengung der diskussion auf steuererlasse , was ein "natürliches" heimspiel der fdp darstellt.
    Jetzt ziehen sie den schwanz ein ( sofern sie einen haben... ) und machen auf gerichtstreue bürger , die abwarten, was andere ihnen einflüstern.
    Alleine dafür müssten sie mit abstimmungsverbot belegt werden.
    Da glauben betbrüder und fdp-lohnschreiber dran , aber schwulenpolitik setzt andeswo an.
    Die fdp hat schon vor 99' wahl ihr miefiges gesicht des raubritterkapitalismus gezeigt... und den übt man im umgang mit abhängigen.
    spätdekadente schmierenkomodianten

    Mann/frau muß also nicht mal mehr "links" sein, um die charade zu durchschauen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#43 stromboliProfil
#44 stromboliProfil
  • 30.10.2010, 13:10hberlin
  • Antwort auf #39 von krischtina
  • dann solltest du dir die schmierenkomödie ansehen die jetzt kauch als ausputzer erledigen soll ( frag nach bei bruder geldklammer, der hat die parteilinks parat) .. jammern auf hohen niveau, weil die bösen oppositionellen sie vor sich hertreiben mit anträgen..
    wo man dass doch viel besser alles aus sitzen könnte, schließlich machen gerichte in deutschland mittlerweile die gesetze, nicht die abgeordneten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »

» zurück zum Artikel