Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=13029
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Schwulem Roma droht Abschiebung


#41 alexander
  • 31.10.2010, 09:21h
  • Antwort auf #40 von MichaelAS
  • recht hast du !!!
    diese eierei, wenn es um menschenrechte geht, entlarvt nicht nur religionsfascho´s ! sondern auch die übelste gesinnung, vor allem das mehr als menschenverachtende und ach soooo christliche aufzählen von "abschiebeländern" ! ich wünsche den herrschaften mal 1 jahr polen, in der provinz, dann kennen sie den unterschied zwischen nationalem strafrecht und der realität !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#42 maciicxProfil
  • 31.10.2010, 09:41hpnkw
  • Antwort auf #31 von xapplex
  • von wegen kriminelle karriere nicht so schlimm finden: darum geht es nicht.
    natürlich finde ich es beschissen, wenn mir mein fahrrad geklaut wird.

    aber was mache ich, wenn mir mein fahrrad von einem durch und durch deutschen geklaut wird, also nicht mal sowas verwaschenes wie ein hugenotte oder ruhrpole?
    was ist das "wenn ihnen ein fahrrad oder das iphone geklaut wird" für ein beklopptes argument?

    nein, wenn ein ausländischer fahrraddieb erwischt wird, soll er genau so behandelt werden wie ein deutscher fahrraddieb.

    und abschiebung, gerade in so einem fall, wiegt auch abseits von prinzipiellen dingen in meinen augen deutlich schwerer als "kleine eigentumsdelikte". und wohl auch schwerer als das, was seinem deutschen kollegen blüht. verhältnismäßigkeit, you know?

    (und als mir im frühjahr mein 20-euro-fahrrad geklaut wurde und ich es anzeigte und mal irgendwann ein schreiben zurückkam wegen der einstellung der ermittlungen, stand darin etwas von "schwerer diebstahl". aber das nur nebenbei.)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#43 herve64Ehemaliges Profil
  • 31.10.2010, 09:46h
  • Mal abgesehen davon, dass die Begründung in diesem Bescheid per se daneben ist, bleiben einige Fragen unbeantwortet:

    - welchen aufenthaltsrechtlichen Status hat der Mann überhaupt? Hat er eine Aufenthaltserlaubnis, eine Aufenthaltsgestattung oder eine Duldung? Gilt er als Asylbewerber, dessen Antrag zuvor abgelehnt wurde, oder handelt es sich um einen sog. Kontingentflüchtling?

    - wie und warum ist er überhaupt nach Deutschland gekommen?

    - um welche vorgegebenen Eigentumsdelikte handelt es sich, wie hoch fällt der dadurch entstandene Schaden aus und wer sind die Geschädigten?

    - ist er WIRKLICH schwul, oder handelt es sich dabei nur um eine neue Masche, um sich hier ein Bleiberecht zu erschwindeln und in Wirklichkeit kriminellen Aktivitäten wie z. B. Eigentumsdelikten (vielleicht gerade bei Schwulen als Opferzielgruppe) nachgehen zu können?

    Diese Fragen möchte ich geklärt wissen, um mir überhaupt ein vollständiges Bild von der Sachlage machen zu können. Übrigens: links- wie rechtspopulistische Sprechblasen im Stile von "Kein Mensch ist illegal hier" auf der einen oder "Ausländer raus!" auf der anderen Seite könnt Ihr Euch sparen: derartige Killerphrasen erkenne ich schon mal grundsätzlich nicht an.
  • Antworten » | Direktlink »
#44 ClementineAnonym
#45 herve64Ehemaliges Profil
  • 31.10.2010, 11:24h
  • Antwort auf #44 von Clementine
  • "Außerdem wäre mir auch neu, daß man aus einem EU-Land in einem anderen EU-Land Asyl beantragen kann.":

    Doch, das geht schon! Ich kannte da z. B. mal einen Griechen, der den Zeugen Jehovas angehörte. Dieser hätte zum Militärdienst nach Griechenland gemusst. Da er aber auf Grund seiner religiösen Überzeugung keinen Dienst in der Armee tun darf (das gilt bei den Zeugen Jehovas als Sünde), hat das griechische Konsulat einfach bei der nächsten fälligen Verlängerung seinen Pass einbehalten. Damit erlosch auch automatisch seine Aufenthaltserlaubnis (er hatte übrigens eine unbefristete), denn die ist an ein permanent gültiges Ausweisdokument gekoppelt. Daraufhin hat er Asyl beantragt und Verfolgung aus religiösen Gründen geltend gemacht. Er wurde anerkannt, erhielt einen sog. "Fremdenpass" und eben eine weitere Aufenthaltserlaubnis.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#46 Dr. BehnkAnonym
  • 31.10.2010, 11:39h
  • 1999 Geknechteter Wille ?

    Gott will durch die Evangelische Kirche den Krieg im Kosovo.

    März/April 1999 - Die führenden Vertreter der Evangelischen Kirche befürworten die Beteiligung Deutschlands am Kosovo-Krieg der NATO. Die Kirche betrachte den Krieg aufgrund ihrer "verantwortungspazifistischen Haltung" als äußerstes Mittel (Landesbischof Wolfgang Huber aus Berlin), bzw. er gelte als "einzig wirksames letztes Mittel" nach dem Scheitern der Friedensverhandlungen (Der EKD-Ratsvorsitzende, Präses Manfred Kock). Und die Frau des bei den NATO-Truppen in Mazedonien eingesetzten evangelischen Militärpfarrers Herbert Kampmann spricht aus, was viele denken und bekennt im Zusammenhang des Krieges: "Ich teile das Gottvertrauen meines Mannes" (zit. nach idea-spektrum Nr. 13/1999).

    2010 Christenfreiheit ?

    Der evangelische Landesbischof Gerhard Ulrich in seiner Osterpredigt im Dom von Schleswig: "´Seht auf uns`, haben mir Soldaten in der vergangenen Woche gesagt, die in Afghanistan und an anderen Orten im Einsatz waren und wieder sein werden: Lasst uns nicht allein mit den Waffen, mit denen ihr uns da hinschickt!" (zit. nach idea.de, 5.4.2010)

    "Gott ist wunderbar, der uns Predigern das Amt seines Wortes befiehlt, mit dem wir die Herzen der Menschen regieren sollen ..."

    Tischreden, Martin Luther (vorm. Luder)

    Im Märchenbuch:

    Jesus spricht "Folge mir nach", aber er beruft niemanden in ein "Amt des Wortes". Vor den Predigern warnt er,

    "Alles nun, was sie [die Schriftgelehrten] euch sagen, das tut und haltet; aber nach ihren Werken sollt ihr nicht handeln; denn sie sagen´s zwar, tun´s aber nicht. Sie binden schwere und unerträgliche Bürden und legen sie den Menschen auf die Schultern; aber sie selbst wollen keinen Finger dafür krümmen. Alle ihre Werke tun sie, damit sie von den Leuten gesehen werden ... Sie sitzen gern obenan bei Tisch ... und haben´s gern, dass sie auf dem Markt gegrüßt und von den Leuten Rabbi genannt werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#47 Martin LutherAnonym
  • 31.10.2010, 12:08h
  • Zu Kriegsflüchtlingen, Kollateralschäden, und Evangelikalen Kreuzzügen habe ich mich ausreichend geäußert. Frohlocken können Zivilisten, die sterben für ein höh'res Werk.

    Die Herde folgt meinem Geist:

    ""Denn die Hand, die das Schwert führt und tötet, ist dann auch nicht mehr eines Menschen Hand, sondern Gottes Hand, und nicht der Mensch, sondern Gott henkt, rädert, enthauptet, tötet und führt den Krieg.

    Das alles sind seine Werke und sein Gericht.

    Zusammengefasst: Man darf beim Soldatsein nicht darauf sehen, wie man tötet, brennt, schlägt, gefangen nimmt, usw.

    Das tun die ungeübten, einfältigen Kinderaugen, die [auch] dem Arzt nicht weiter zusehen, als wie er die Hand abnimmt oder das Bein absägt, aber nicht sehen oder bemerken, dass es um die Rettung des ganzen Körpers geht.

    Ebenso muss man auch dem Amt des Soldaten oder des Schwertes mit männlichen Augen zusehen, warum es so tötet und grausam ist.

    Dann wird es selber beweisen, dass es ein durch und durch göttliches Amt ist und für die Welt nötig und nützlich wie Essen und Trinken.

    Dass aber einige dieses Amt missbrauchen, ... ist nicht Schuld des Amtes, sondern der Person ... sie können zuletzt doch nicht dem Gericht Gottes, d.h. seinem Schwert entrinnen.

    Er findet und trifft sie schließlich doch, wie es auch jetzt den Bauern in [ihrem] Aufruhr ergangen ist."
    (M.Luther, Tischreden)

    Ich freue mich über meine Auferstehung am Hindukusch.

    Liebe Stuttgarter, "Knüppel frei" ist eine Einladung zum Freilichtgottesdienst. Hadert nicht mit Gottes Willen !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#48 stromboliProfil
  • 31.10.2010, 13:25hberlin
  • Antwort auf #30 von Northside
  • was für eine "bevölkerungsstruktur" hat denn nun der kosovo???
    Fred?
    Eine post bürgerkriegs struktur?
    Sicher!
    Oder willst du sagen, dass jeder kosovoser per se der besonderen beobachtung unterliegen sollte.. zudem noch ein roma!
    Sprechen wirs doch aus: ZIGEUNER!

    Befriedet dass nun die schlummernden instinkte???

    Und was wissen du, rob , was dem roma hier vorgeworfern wird/wurde, ausser mittlerweile ausufernden vermutungen und juristische spitzfindigkeiten .

    Oder guckt jetzt jeder nach, ob das Ipod noch da und die geldbörse sicher das steuerbegünstigte einkommen enthält... der zigeuner könnt ja ...

    Hier wird die instinkteküche angeheizt um längst überfüssiges loszulassen und das an einem fall, der zwischen allen stühlen steht:
    Roma/zigeuner, klein kriminell (?), mit was nun auch immer belastet.. ; abschiebung hin wo kein expliziter schwulenparagraf herrscht, aber sehr wohl eine gesellschaftliche grundstimmung, die lebensbedrohend für schwule ist...!
    Du bist doch an anderer stelle so schnell mit den ehrendelikten in islamischen kreisen.. fallen dir die unter christlicher flagge begangenen nicht auf?
    Was mich bei einem changierenden politclown wie bruder johannnes nicht verwundert.. ; wenns nicht evangelische verpartnerte sind, rührt der herr ohnehin keinen finger, ausser er sülzt couragierte voll mit protestmails... oder empfiehlt den übertritt in seine stockholmer sekte.

    Wollen wir einfach mal die frage stellen: wie halten es die eltern, die familienmitglieder in diesen ländern mit ihren familiär aussätzigen weil schwul?
    Wird hier drüber berichtet ausser im beitrag von @Dimi ( hierfür mal dank!) , oder schludern wir ( ich incl.!) mit vagen vermutungen herum?!

    Das wäre unsere aufgabe beim diskutieren: mal hintergrund abschöpfen, um wirklich die situation schwuler in anderen europäischen ländern zu beschreiben.
    Dann hat die wahrheit von dem EUROPA ohne schwulenparagrafen ein neues antlitz !

    Mir ist der sonntag verdorben an soviel verdorbener heuchelei!&
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#49 alexander
#50 Timm JohannesAnonym

» zurück zum Artikel