Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=13057
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Kath. Kirche: "Eine latente Leibfeindlichkeit"


#19 alexander
#18 FAZ-LeserAnonym
  • 05.11.2010, 01:17h
  • Antwort auf #14 von weissbrot
  • ".....Eine grundsätzliche Kursänderung gegenüber Lulas Politik wird es unter Rousseff ohnehin nicht geben....."

    Warum auch? Denn in der Regierungszeit von Lula hat sich das Leben von Millionen armer Menschen sehr verbessert.

    Millionen von Armen sind in der Ära Lula in die Mittelklasse aufgestiegen, ihre Kinder haben wesentlich bessere Bildungschancen bekommen, Mindestlöhne (Ja, in Brasilien gibt es MIndestlöhne!) wurden gesteigert, und das wichtigste überhaupt: der Anteil der Löhne und Gehälter am Bruttoinlandsprodukt ist gestiegen!

    Der Anteil der arbeitenden Bevölkerung am gesamten Kuchen ist grösser geworden. Ja - wo gibt es denn sowas? In Deutschland geht es doch genau anders herum.

    Darüber, dass in Brasilien tatsächlich etwas anderes als die neoliberale Umverteilung von unten nach oben möglich ist, schweigen sich die etablierten deutschen Medien gern vornehm aus.

    www.faz.net/s/RubDDBDABB9457A437BAA85A49C26FB23A0/Doc~EAF188
    3557C364F56932E97EA796E6031~ATpl~Ecommon~Scontent.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#17 bastapapsta
  • 04.11.2010, 20:05h
  • Die Dinge sehen nicht gut aus für die katholische Kirche. Ihr Image leidet unter Geschichten über Sex und Perversionen innerhalb der Priesterschaft.Ihr sogenanntes Zölibat wird weltweit langsam zur Lachnummer. Der Papst ruft also seinen Pressesekretär , Bischhof Benedictus und befiehlt ihm, eine Pressekampagne zu starten .
    Nun, Euere Heiligkeit ich habe über diese Sache bereits gründlich nachgedacht. Ich bin überzeugt, dass wir unseren Kleidungsstil verändern müssen. Im Moment ist es so, dass die Leute uns anschauen und alles was sie sehen, ist ein Haufen dreckiger Habite ! Ja vielleicht hast Du Recht. Was sollen wir also tun ? Was ich vorhabe ist ein vollkommener Imagewandel. Wir werden die Stadt mit Plakaten einer Nonne im Bikini pflastern ! Was Eine nonne in einem Bikini ? Wie soll das dazu beitragen, dem Zölibat in der Welt einen besseren Ruf zu verschaffen ? Nun, erklärt der Bischof, das Model für das Foto wird aussehen wie Mutter Theresa!
  • Antworten » | Direktlink »
#16 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 04.11.2010, 19:38h
  • Was will uns diese Transentrulla eigentlich sagen? Das wissen wir doch alles schon, wie abfällig diese Katholische Kirche uns behandelt!
  • Antworten » | Direktlink »
#15 bastapapsta
  • 04.11.2010, 18:56h
  • Der Papst stirbt und kommt an die Himmelstür. Petrus begrüßt ihn und fragt nach seinem Namen.
    "Ich bin der Papst!"
    "Papst ... Papst", murmelt Petrus.
    "Tut mir leid, ich habe niemanden mit diesem Namen in meinem Buch."
    "Aber ich bin doch der Stellvertreter Gottes auf Erden!"
    "Gott hat einen Stellvertreter auf Erden?", sagt Petrus verblüfft.
    "Komisch, davon hat er mir gar nichts gesagt."
    Der Papst läuft krebsrot an.
    "Ich bin das Oberhaupt der Katholischen Kirche!
    "Katholische Kirche ... nie gehört", sagt Petrus.
    "Aber warte mal einen Moment, ich frag den Chef."
    Er geht nach hinten in den Himmel und sagt zu Gott:
    "Du, da ist einer, der sagt, er sei dein Stellvertreter auf Erden. Er heißt Papst. Sagt dir das was?"
    "Nein", sagt Gott. "Kenn ich nicht. Aber warte mal, ich frag Jesus."
    "Jeeesus!"
    Jesus kommt angerannt.
    "Ja, Vater, was gibt's?"
    Gott und Petrus erklären ihm die Situation.
    "Moment", sagt Jesus, "ich guck mir den mal an. Bin gleich zurück."
    Zehn Minuten später ist er wieder da, Tränen lachend.
    "Ich fass es nicht", jappst er. "Erinnerst du dich an den kleinen Fischerverein, den ich vor 2000 Jahren gegründet habe? Den gibt's immer noch!"
  • Antworten » | Direktlink »
#14 weissbrotAnonym
  • 04.11.2010, 15:00h
  • Antwort auf #13 von eMANcipation*
  • "Serra Palin" Dilmas Gegner

    Brasilien: Vernunft siegt über Angst

    Der zweite Wahlgang beschert Washington nicht das gewünschte Ergebnis. Der Triumph der linken Bewerberin Dilma Rousseffs bietet die Chance, Lulas Erbe zu erhalten- Ähnlich wie in den USA, wo die von Jon Stewart und Stephen Cobert von Comedy Central initiierte Veranstaltung am 30. Oktober Hunderttausende in Washington D.C. versammelt hat, ging es auch bei den Wahlen in Brasilien einen Tag später um die Entscheidung zwischen den Parolen Restore Sanity („Stellt die Vernunft wieder her“) und Keep Fear Alive („Haltet die Angst am Leben“). Es stand das Schicksal von Millionen Brasilianern auf dem Spiel......

    womblog.de/2010/11/02/brasilien-vernunft-siegt-ber-angst/
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#13 eMANcipation*Anonym
#12 SuperMarioEhemaliges Profil
#11 von BoraAnonym
#10 hostiAnonym
  • 03.11.2010, 20:33h
  • Der Herr hat gesprochen!

    US-Notenbank öffnet erneut die Geldschleusen***
    Bernanke verschärft den Währungskrieg

    www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,727107,00.html

    Vor «finanziellem» Weltkrieg gewarnt
    Wallstreet-Guru Victor Sperandeo warnte in der «Finanz und Wirtschaft» kürzlich vor einem «finanziellen Dritten Weltkrieg». Noch höhere Ausgaben liessen höchstens das Defizit weiter anwachsen und erhöhten die Gefahr einer Hyperinflation. Ein anderer Finanzexperte nannte die bevorstehende nochmalige Lockerung der US-Geldpolitik ein «Verbrechen».

    www.nzz.ch/nachrichten/international/fed_bernanke_geldpoliti
    k_usa_lockerung_1.8260089.html


    Der Kampf gegen Homophobie ist in Gesellschaften ohne harten Überlebenskampf
    am erfolgreichsten.

    ***Albert Einstein definierte Wahnsinn als die gleiche Sache immer wieder zu tun und dabei erwarten, dass ein unterschiedliches Ergebnis heraus kommt.

    Obama konnte vor einigen Tagen für einen Moment mal wie Lula sein:

    Er lud Selma Roussef ein.

    Sie regiert nun das größte lateinamerikanische
    Land mit der größten leibfeindlichen Kirche,
    dem größten CSD auf Erden, von 54 Millionen Menschen gewählt (Rekord für Sozialdemokraten?).

    Sie wird demnächst Gesetze gegen infaltionsträchtige Dollarinvestitionen erlassen müssen, um das soziale Klima im größten Reagenzglas Lateinamerikas zu erhalten.

    Wies es aussieht, hat die Kirche dort zumindest das Potiential auf Menschennähe mit zivilisiertem Anlitz.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 stephan
  • 03.11.2010, 19:43h
  • Ich kann Walser nur umfänglich zustimmen: Die Leibfeindlichkeit der röm.-kath. Kirche macht krank!

    Ich selber stamme aus einer Familie, die absolut in der röm.-kath. Kirche verankert war, aber die grundlegende Perversion der Sexualmoral dieser Kirche haben selbst meine strenggläubige Mutter und Großmutter erkannt und deshalb war mein Coming-out überhaupt kein Problem.

    Angesichts der Tatsache, dass sich die röm.-kath. Kirche vollständig gegen die anthropologischen Erkenntnisse über die conditio humana immunisiert hat und - nicht nur in diesem Punkt - in einer Parallelwelt lebt, kann mich sich von diesem Weltbild nur vollständig verabschieden und trennen. Und ich sage das ausdrücklich als ehemaliger Benediktinermönch, der die Kirche quasi auch aus der Innenperspektive kennt.

    Die Klostergemeinschaft war okay und überwiegend schwul, aber mit dieser Form der Unglaubwürdigkeit kann man ja - als halbwegs wacher Mensch - nicht dauerhaft leben!

    "Die Kirche wird sich an diesem Punkt reformieren müssen".

    Ich glaube nicht, dass sie dazu fähig ist ... zumindest nicht in näherer Zukunft! Und am verfestigsten daran ist die Einstellung gegen Homosexualität!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 HostiAnonym
  • 03.11.2010, 18:39h
  • Antwort auf #7 von alexander
  • Wichtiger als die US-Wahlen.

    Bernanke verkündet um 19.15 Uhr, Urbi et Orbi, den Zugewinn an Leibfeindlichkeit.

    Leibfeindliche Menschen aus dem jüdisch-christlichen Kulturkreis, mit einer europäischen Sprache und einer manifesten Geburtenrate von 2,7 Kindern zieht es aus den leibfeindlichen Millieus Süd- und Mittelamerikas latent in die USA.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#7 alexander
  • 03.11.2010, 18:19h
  • eine jahrhundertelange aufgabe, die "leibfeindlichkeit" der katholen zu beenden ???

    die dame hat humor, aber einen sehr katholischen ! seit jahrhunderten betreibt diese kirche sexfeindlichkeit, die hauptschuldig ist an unserem
    verkrüppelten sexualleben, denn keiner kann sich der im hinterkopf verankerten macken die diese sexualmoral mit sich bringt ganz entziehen.

    und nun sollen wir auch das nächste jahrtausend warten ???
  • Antworten » | Direktlink »
#6 jojoAnonym
  • 03.11.2010, 16:47h
  • "latente" leibfeindlichkeit???

    *gacker*

    das kommt dabei raus, wenn man das gerede über phantasiewesen für wissenschaft hält: "wissenschaftlerinnen", die nicht mal zwischen latent und manifest unterscheiden können.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FloAnonym
  • 03.11.2010, 14:42h
  • Da hat sie vollkommen recht. Dass die verlogene, menschenfeindliche Sexualmoral der Kirche krank macht, erkennt man nicht nur daran, wie die so drauf sind. Es ist auch wissenschaftlich erklärbar:

    Sexualität ist ein Grundbedürfnis des Menschen und für geistige und körperliche Gesundheit unverzichtbar. Unterdrückt man dies, so kann das nicht ohne Folgen für Körper und Geist bleiben.

    Aber manchmal habe ich das Gefühl, dass die das sehr wohl wissen und absichtlich so agieren, denn kranke Menschen (die es noch nicht mal selbst merken, wie krank sie sind) kann man natürlich viel leichter manipulieren! Dass das dann auch zu diesen ganzen Kinderschändern und anderen Perversitäten führt, scheinen die dafür billigend in Kauf zu nehmen...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 bastapapsta
  • 03.11.2010, 14:21h
  • Antwort auf #1 von Klofrau
  • Jahrhunderte dauerndes Warten ist definitiv zu lange, jetzt handeln !

    Für alle, die aus der Kirche austreten möchten, hier findet ihr anschauliche Infos zu diesem Vorgang :
    Link zu www.kirchenaustritt.de

    MeinKirchenaustritt.at

    Zu empfehlen ist eine interessante Page, welche über die Verbrechen der Kirche informiert :

    Link zu www.theologe.de
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#1 KlofrauAnonym
  • 03.11.2010, 14:08h
  • Die Erkenntnisse Frau Walsers sind natürlich nichts Neues (siehe das Buch "Eunuchen für das Himmelreich" von Uta Ranke-Heinemann!), aber es kann nie schaden, den katholischen Irrsinn von Zeit zu Zeit mal wieder aufs Tapet zu bringen.

    Schön ist es natürlich, wenn diese Dinge von einer Theologin angemahnt werden - und nicht von "phösen" Atheisten. So bekommen sie zumindest ein wenig mehr Gewicht.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel