Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=1309
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Kinderpornos und Männerküsse im Priesterseminar


#1 Rüdiger KellerAnonym
  • 12.07.2004, 22:24h
  • Na Bravo - sage ich da nur ...
    Wer in diesem Fall da wem eins auswischen will oder ob es in der Tat nur die sichtbare Spitze eines Eisberges ist, der sich nach Abschluß der Ermittlungen als ein Super-Skandal entpuppen wird, darüber kann erst einmal nur spekulieren.

    Fakt ist aber, daß es nicht nur in St. Pölten an der Zeit ist, Farbe zu bekennen und der Heuchelei und Verharmlosung im Namen Gottes Einhalt zu gebieten.

    Die Spatzen pfeifen es von den Dächern, jeden Tag neue News auf den Tickern - allein die Fürsten des katholischen Klerus verschanzen sich hinter ihren dumm-dreisten Ausflüchten und beteuern "Fälle von einmaligen Ausnahmen".

    Einer Einrichtung, die Gelder aus öffentlicher Hand erhält (hier 'Kirchensteuern' genannt) würde man den Geldhahn zudrehen und die Subventionen streichen, angesichts der Zustände, wie sie derweil in der kath. Amtskirche zu herrschen scheinen.
    - Säße ich an der entscheidenden Stelle, würde kein Cent mehr an diesen verlogenen und von Korruption durchsetzten Verein mehr fließen - nicht eher bis dieses Welt-Unternehmen -genannt "Kirche"- gesäubert wäre!

    Ein Wunder, daß noch so viele Gläubige weiterhin diesem Verein die Treue hält ...
    - doch das war ja schon immer das Phänomen von Sekten, daß die verblendeten Schäflein ihren Führern blind folgten - bis ins Verderben, in das manche geführt wurden.

    Für meine Begriffe ist die alleinige Tatsache, daß sie den größten Mitgliederanteil im Reigen der christlichen Kirchen stellen, noch nicht der Beweis, daß sie (die kath. Kirche und ihre Vertreter) unfehlbar sein müssen und deswegen als unantastbar gelten dürfen.
    Man sollte dahingehend einmal das Grundgesetz überprüfen und ggf. schleunigst neu überarbeiten und die Religionsfreiheit davon abhängig machen, wie "rein" so eine Glaubensgemeinschaft wirklich ist ...

    Die kath. Kirche hat meiner Meinung nach noch viel zu viel Macht, die sie schamlos mißbraucht!

    Gläubiges Volk - erwache endlich!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Eva-Maria HertelAnonym
  • 12.07.2004, 23:00h
  • Wach sind sicherlich schon einige. Schwierig wird es aber, wenn man wach wird und dann erstmal alles vom Tisch runter wirft, weil man noch mit verschlafenen Augen herum schaut. "Ist es denn wirklich schon so spät?" In der Kirche gibt es auch sehr durchwundene Gänge. Da hat man die Richtung der Landeskirchen und dann weiter bis zur Ebene zum Dom in Rom. "Glaube, Hoffnung, Liebe". Es gibt auch "Gehorsam, Armut, Keuschheit". Super Worte. Diese letztere Richtung stammt vom hl. Benediktus. Vorher war der Papst noch mit Frauen unterwegs gewesen in der Geschichte. Vielleicht ist da schon irgend wo was in verschlossenen Regalen verschwunden, zu finden! Dann haben wir noch die wahre Geschichte mit der Bibel. Die Theologen die sich da herumstreiten. Dann gibt es ja noch das Christus nie ein Christ war, sondern ein Jude. Dann gibt es noch die Kreuzritter, die Scheiterhaufen und, und, und. Es sollte nicht kaputt gemacht werden was die "Schwarzen Röcke" euch da vor machen. Lesbisch, schwul sein ist nicht so ein Ding aus einer Lustecke aus einem Priesterseminar oder Kloster. Ich denke, dass das mal ganz kritisch gesagt werden sollte. Darum sollte da schon aufgepasst werden und ganz klar aufgeführt werden was Spiel ist und was ernst ist!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 wolfAnonym
  • 13.07.2004, 11:48h
  • schlimm genug, dass die "armen" kirchenteufel nicht mensch sein dürfen,
    aber die verlogenheit mit der die bedürfnisse befriedigt werden ist unglaublich. man muss wirklich davon ausgehen, dass der reiz des verbotenen sie aufgeilt.
    die verantwortungslosigkeit mit der menschen von diesen herrschaften in gewissenskonflikte gestürzt werden, ist mindestens so schlimm wie kindesmissbrauch.
    ich kann ein lied davon singen, da ich selbst 6 jahre dieser konfessionellen erziehung ausgeliefert war.
    jetzt könnte man sich gedanken darüber machen wie ein mensch unter solchen bedingungen gesund leben kann, geschweige sein seelenleben in den griff kriegen soll ! im grunde lässt der gesunde menschenverstand nur einen schluss zu, dass diese machtstukturen, nicht nur in der kirche, irgendwann zu einem krebsgeschwür führen, die geschichte bestätigt das endlos, warum will es keiner begreifen ???
  • Antworten » | Direktlink »
#4 RalfAnonym
  • 13.07.2004, 14:13h
  • Meine erste Begegnung mit der kath. Kirche war die Bekanntschaft mit der Nonne, die den von mir besuchten Kindergarten leitete und mich auf die Toilette zu begleiten pflegte. Den Zweck ihrer Toilettenfürsorglichkeit kann sich der Leser/die Leserin wohl denken. Auch spätere Bekanntschaften mit Amtsträgern und Beschäftigten der kath. Kirche haben meinen Eindruck, dass es sich hierbei nicht um eine Glaubensgemeinschaft, sondern um eine Sex-Mafia handelt, nicht widerlegt.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 JanAnonym
  • 13.07.2004, 16:23h
  • Tut doch nicht so, dass es all das NUR bei der Kirche geben würde. Ich finde überall, wo Vorgesetzte distanzlos zu Abhängigen handeln, ist eine Grenze überschritten. So ist es ja wohl geschehen. Natürklich steckt sehr viel Heuchelei hinter all dem, was nicht zu entschuldigen ist. Kinderpornografie ist überhaupt unentschuldbar, aber die gibt es nicht nur bei kranken Priestern. Die gibt es überall, sicher auch unter denen, die sich gerade jetzt hier furchtbar aufregen. Und es gibt ja nicht wenige Schwule, die einem Jugendlichkeitswahn anhängen, der für mich seltsame Blüten treibt und bisweilen sehr an die Grenze geht. Wir können ja die Kirche abschaffen, wird die Welt dann besser oder ehrlicher? Ich glaube nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Eva-Maria HertelAnonym
#7 TomAnonym
  • 13.07.2004, 23:46h
  • Ich finde es doch vor allem am meisten bedenklich - und schließe mich da zB der Einschätzung der SZ (München) an, dass hier gerade auch seitens vermeintlich "liberaler" Nachrichtenmagazine eine ganz offensichtliche und perfide Vermischung von an sich und generell ganz unterschiedlichen Phänomenen und Themenkreisen vorgenommen wird. Es ist hier- wie so oft- doch zu unterscheiden zwischen:

    1. schwulen Kontakten zwischen Erwachsenen (die doch nun wirklich nichts Verwerfliches an sich haben-das dürfte doch gerade auch hier vorauszusetzen sein)

    2. der -sicher bedenklichen- moraltheologischen Bewertung von Homosexualität seitens der Kath. Kirche, die diese gerade auch in letzter Zeit öffentlich zu einem zentralen Inhalt christlichen Glaubens zu stilisieren sucht
    (seeeehr umstritten übrigens)

    3. dem Zölibats- und Keuschheitsversprechen kath. Kleriker

    4. pädophilen Internettransaktionen, die zweifelsohne strafrechtlich verfolgt werden müssen.

    Es ist meines Erachtens abermals nicht hinzunehmen, dass diese 4 Punkte undifferenziert von verschiedenen Medien durcheinandergemixt werden mit dem Ergebnis, dass in der Öffentlichkeit der Eindruck erweckt wird: schwul=unmoralisch=kriminell=pädophil= katholisch= unappetitlich=heuchlerisch=nicht zu dulden.

    So sehr ich die moraltheologischen Vereinseitigungen der Kirche bedauere, möchte ich doch ganz klar gegen diese undifferenzierte Berichterstattung protestieren. Und auch wir Schwule müssen gehörig aufpassen, ob wir uns undifferenziert einer so primitiven, öffentlichen Schwulenhatz anschließen wollen. Vorsicht ist geboten - auch hier bei queer.de!! Mit einem Gruß an die Redaktion ;-)

    Tom
  • Antworten » | Direktlink »
#8 cnmucAnonym
  • 14.07.2004, 00:37h
  • kann tom nur zustimmen! kinderporno ist sicher ein skandal, schwule priester für mich als schwulen mann nicht. für die kirche mag das anders sein ...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 cnmucAnonym
  • 14.07.2004, 00:37h
  • kann tom nur zustimmen! kinderporno ist sicher ein skandal, schwule priester für mich als schwulen mann nicht. für die kirche mag das anders sein ...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 janAnonym
  • 14.07.2004, 13:34h
  • Tom hat VOLLKOMMEN Recht, er hat es super ausgedrückt, das ist auch meine Meinung
  • Antworten » | Direktlink »
#11 WalterAnonym
  • 14.07.2004, 23:39h
  • Johannes 8, 32: Jesus sagt: "Die Wahrheit wird Euch frei machen". Kennen die Kleriker diesen Satz etwa nicht? Und warum handeln sie nicht danach? Warum wird noch immer so viel gelogen in einer Kirche, die sich auf Jesus beruft? Wem ist damit gedient? Der Kirche nicht und mit Sicherheit auch keinem der zahlreichen schwulen Priester, die ihre von Gott gegebene Liebe nicht leben und zeigen dürfen, ohne gleich verdammt zu werden. Seit langem ist allgemein bekannt , dass es viele schwule Priester gibt, dass sie hervorragende Seelsorger sind, dass sie
    aber enorm unter dem durch nichts zu
    rechtfertigenden Druck ihrer Kirche schwer leiden. Wie befreiend wäre es für alle,
    wenn die Kirche ihre alten Irrtümer über
    Bord werfen und sich der Lebenswahrheit der Menschen stellen würde.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 andyAnonym
  • 15.07.2004, 09:56h
  • hi euch , natürlich die kirche nicht abschaffen , aber dafür die kirche nach jesus liebe in die bahnen lenken. das ist mein traum!
  • Antworten » | Direktlink »
#13 TomAnonym
  • 15.07.2004, 13:01h
  • Ergänzend möchte ich so manchem sich über Gebühr echauffierenden aber vielleicht dennoch geneigten Leser hier eine bemerkenswerte Stellungnahme der österreichischen Zeitung "Die Presse" ans Herz legen:

    www.diepresse.com/Artikel.aspx?channel=c&ressort=w&id=432789

    Im übrigen könnte man sich -sowohl seitens der Medien aber auch so mancher kirchlicher Protagonisten- doch ausnahmsweise und vielleicht einmal an Jesus von Nazareth orientieren: ich empfehle zB. die Lektüre von
    Matthäus 7, 1-5 darüber hinaus besonders auch Johannes 8, 1-11 (Bibel-Neues Testament)- wobei ich an Punkt 4 meiner og. Stellungnahme festhalte.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Eva-Maria HertelAnonym
  • 15.07.2004, 22:47h
  • Ach, da gibt es so viele Schrifttexte die man gegeneinander halten kann oder gegen über oder mit in das tägliche Leben mit einfließen lassen kann. Es gibt sogar auch irgend wo dort geschrieben "Um so größer die Sünde, um so größer die Gnade".Also offensichtlich eine Bestätigung? Diese bösartige Grenzenlosigkeit etwas zu überschreiten mit dem Namen "in Christo"? Die Auslegungen? Muss man denn so etwas wissen? Wir sind keine Ärzte, wir als normale Bürger haben nur das Recht "Erste Hilfe" zu leisten, wenn jemand verletzt wurde und bei einem zu sein in der Not. Ich finde, dass die Kirche als ganzes nur noch "Verwaltende Kirche" ist, sie ist nicht mehr die "Begleitende Kirche". Sie sieht ja gar nicht mehr in die einzelnen Häuser rein, was eigentlich wirklich ist. Sie lassen es sich nur erzählen wie ,was ist. Einfach aus Urteile, Urteile fälen- Und das finde ich irgend wie schlimm. Ich denke mal sagen zu dürfen eine Familie ist nicht unbedingt so wie "Maria und Josef" die heilige Familie. Schwule und Lesben sind dagegen nicht auf die nur Lustschiene abzustellende Gemeinschaft und das finde ich wird da so von der ganzen Sache da von der Kirche irgend wie ganz fein säuberlich gemacht. Ist so. Gut, es gibt solches und solches aber darauß kann man doch für sich selbst entscheiden lernen und nicht über sich entscheiden lassen. Die Zeit geht weiter. Unsere Probleme sind in einem Jahr vielleicht vergessen überwuchert durch anderes oder auch nicht. Die Entscheidung geht manchmal mit einem oder eben auch von einen. Aber die Augen sollte man aufbehalten vielleicht für einen Traum .
  • Antworten » | Direktlink »
#15 MarkusAnonym
  • 16.07.2004, 12:31h
  • "Krenn sollte abnehmen." Wirklich ein sehr wertvoller Beitrag zur Debatte! Eine solche unqualifizierte Stellungnahme bestätigt ALLES, was hier und anderswo bezüglich der Weltfremdheit und des nicht vorhandenen Problembewußtseins der katholischen Kirche und ihrer lebensblinden Anhänger gesagt wurde!
  • Antworten » | Direktlink »
#16 WalterAnonym
  • 21.07.2004, 00:28h
  • Ist es den St. Pöltener Priestern und Priesteramtskandidaten und den zahllosen andern Klerikern weltweit zu verdenken, wenn sie sich ein Beispiel an David und Jonathan nehmen, sich also so verhalten, wie wir es heute als "schwul" bezeichnen, das heisst, sich ebenso wie jene lieben und küssen, wie es uns völlig kritiklos in 1. Samuel 18, 3, Kapitel 20, 41 und 2. Samuel 1, 26 berichtet wird? Dass Homosexualität eine Variante der menschlichen und oft auch der tierischen Sexualität ist, hat sich
    inzwischen herumgesprochen. Und auch, dass sie bei katholischen Klerikern um ein
    Vielfaches höher liegt als im
    Bevölkerungsdurchschnitt. Ich sehe hier keinen "Sumpf, der endlich trocken gelegt
    werden muss." Diesen Sumpf sehe ich viel
    eher in der Unwahrhaftigkeit der Kirche in
    diesen Fragen, in der sexuellen
    Bevormundung ihrer Mitarbeiter und ihrer
    Gläubigen generell, im starren Festhalten
    an alten, längst widerlegten Irrtümern
    früherer Kirchenmänner.

    Im "Spiegel" 18/1992 wird berichtet, dass der deutsche Soziologe Thomas Migge während seines 18monatigen Aufenthalts
    in Rom - priesterähnlich verkleidet -
    Kontakte zu 64 zumeist jungen homosexuellen Priestern, Mönchen,
    Theologiestudenten und Seminaristen
    hatte. Kontakte gab es auf dem Petersplatz,
    direkt unter den Fenstern der päpstlichen
    Privatwohnung oder in einer
    unbeleuchteten Telefonzelle unterhalb des
    Papstpalastes. Wenn jetzt der Rücktritt von
    Bischof Krenn wegen Verletzung seiner
    Aufsichtspflicht verlangt wird, müsste doch
    wohl zunächst nachgefragt werden, ob
    Kardinal Ratzinger und andere
    Kirchenführer wirklich nichts von den
    homosexuellen Kontakten in ihrer
    unmittelbaren Nähe wussten und wissen.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass man
    damals den Spiegelbericht in Rom nicht
    gelesen hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 Eva-Maria HertelAnonym
  • 23.07.2004, 22:47h
  • Das ist aber alles sehr, sehr kompliziert mit der Kirche und dem Sumpf. Man darf sich da nicht sofort hinein stürzen, sonst wird es noch komplizierter mit dem Sumpf. Ja, ich werde darüber mal nachdenken, aber ich denke, dass wird die Kirche im Geringsten nicht interessieren. Lösungen des Einzelnen, denen geht es ja um das Ganze, das ist das Problem. Da hast du die Dogmatiken, das Alte Testament, das Neue Testament. Da hat man die ganze Kirchenbauten, diese Geschichte. Es sind alles mittragende Elemente. Gestalten, die Stadtarten der Wüsten, unsere Landsgeschichten unsere Erdgeschichten. Unsere Gelder. Natürlich, gibt es da vieles zu sagen, auch um den Einzelnen, aber es wird die Kirche nicht im geringsten interessieren. Ein Beispiel, man hat da die Familie und da das Milieu. Ist die Familie ein Milieu? Nein, natürlich nicht. Die Familie ist geordnet und spielt die Regeln wie sich das gehört. Und wo stehen wir? Wer ordnet und sortiert? Auch die Schriften der Bibel. Die Kirche wird sich nicht interessieren. Es wird jetzt erst mal darüber geschwiegen, so ist das. Wie es eben im Sumpf zu geht. Um einen aus dem Sumpf zu retten muss man etwas haben wo ran man ihn herausziehen kann ohne mit zu versinken, was einfach nicht versinkt. Und das wäre z.B. in der Kirche nun mal Christus aber mit Bibel oder ohne Bibel?
  • Antworten » | Direktlink »
#18 klausAnonym
  • 23.07.2004, 23:10h
  • Kinderpornos und Männerkuesse im Priesterseminar- die Verbindung beider Begriffe zeigt sehr deutlich, dass wir längst in einer polymorph-perversen Borderline-Gesellschaft leben, in deren Sumpf Kirche wie Medien tief mit drin sitzen: vielleicht sehen wir demnächst Krenn bei RTL2, wie ihm sein Fett von Ratzinger und Meissner in einer Sitzung abgesaugt werden...
  • Antworten » | Direktlink »
#19 jürgenAnonym
  • 12.08.2004, 03:01h
  • leider werden so heute meinungen gemacht, headlines haben eine gewaltige wirkung, etwas bleibt immer hängen. die begriffliche verwandschaft von kinderpornographie und schwul ist medientechnisch hervorragend gelungen. die (chef)-redaktuere verkaufen ihre sprichwörtlichen grossmütter jederzeit für eine quotenerhöhung. hauptsache, man kann ihnen nichts anhängen oder sie verklagen. sie sind aalglatt und ohne skrupel, fassen kann man sie fast nie, denn irgendeine dubiose quelle können sie immer zitieren. was da wirklich in st.pölten vorgegangen ist, weiss anscheinend niemand genau,aber spekuliert wird auf teufel komm raus. ist es denn verwunderlich, dass junge männer, die zu lebenslangem verzicht auf gelebte sexualität verpflichtet werden, diese dann trotzdem heimlich ausleben. wer den sex kontrolliert hat macht und dies ist seit jahrhunderten die triebfeder der amtskirche. dass dies nicht im sinne von jesus sein kann, liegt auf der hand. es ist also die zeit gekommen für eine 2. reformation und das wird wieder krieg mit den etablierten bedeuten. sie werden ihre pfründe nicht freiwillig aufgeben. am besten wäre ein massenouting aller homosexuell empfindenden kleriker. st.pölten wäre dann relativ bedeutungslos, aber immerhin kommt durch eine solche hochgepuschte affäre vielleicht ein stein ins rollen, der sich zur lawine auswächst. zu wünschen wäre dies, denn die verlogenheit ist eigentlich schon längst nicht mehr zu ertragen, oder glaubt herr krenn den schwachsinn, den er von sich gibt am ende selbst ?
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel