Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=13192
Home > Kommentare

Kommentare zu:
"Homo-Panik": Schüler in Texas ermordet


#31 seb1983
#32 seb1983
  • 23.11.2010, 13:41h
  • Antwort auf #29 von eMANcipation*
  • Benennen? Aber sicher, wenn jährlich Statistiken etwa über ausländerfeindliche Straftaten aufgestellt werden dann auch über Schwule.

    Sondergestze lehne ich nach wie vor ab. Hass gegen Schwule, Ausländer, Schwarze, Juden, Moslems, Behinderte, Rothaarige etc etc wo kommen wir da hin? Vor dem Gesetz alle gleich, den Tatbestand des Mordes aus niederen Beweggründen gibt es bereits, Gesetze müssen nur angewendet werden.
    Schweden, Dänemark, Norwegen, na immerhin 3 von 27 EU Staaten und von 200 Ländern weltweit... Skandinavien macht vieles aber nicht alles gut dass man ungeprüft übernehmen müsste.

    Die Vorstelungen die Judikative in Deutschland quasi zu bändigen lässt mir dagegen wieder die Haare aufstehen, bei dir ist das Feindbild der konservative Richter, bei Bush waren es liberale Richter denen ins Handwerk gepfuscht werden sollte.
    Noch ist das deutsche Strafrecht einigermaßen auf Resozialisierung ausgerichtet, in ein paar Jahren wirst du aber wie es aussieht glücklich sein denn "unverhältnismäßig" milde Strafen werden durch wegsperren ersetzt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#33 Carsten CologneAnonym
  • 23.11.2010, 13:54h
  • Der Wahnsinn nimmt in diesem degenerierten Staat immer größere Ausmaße an!

    Also ich halte zwar nichts von der Todesstrafe, aber er sollte zumindest für sehr sehr lange Zeit in den Knast. Und da bekommt er dann mal so richtig den Arsch durchgefickt, da bin ich mir sicher. Dann hat er genug Zeit, nachzudenken, warum er einem Menschen das Leben gestohlen hat...
  • Antworten » | Direktlink »
#34 eMANcipation*Anonym
#35 seb1983
  • 23.11.2010, 14:11h
  • Antwort auf #34 von eMANcipation*
  • Ich würde nie versuchen dich rumzudrehen, wir sind hier nicht bei Wüstenstrom....
    Es ist halt schön und gut wie deine Rechtsvorstellung ist, ich teile die nicht, und die Juristen die ich kenne und mit denen ich darüber geredet habe finden sie zumindest mal bedenklich nach dem Ansatz wo fängt man da an und wo hört man auf.
    Nur weil andere hier auch ihren Senf dazugeben wirds nicht besser, aber auch dort wird erwähnt dass es bereits die niederen Beweggründe zur Strafverschärfung gibt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#36 Roman BolligerAnonym
  • 23.11.2010, 23:14h
  • Antwort auf #21 von Menachem
  • Lieber Herr Rubinstein,

    Ich bin tatsächlich nicht Jurist. Vom gesunden Menschenverstand her gesehen (ich hoffe ich habe einen solchen!) müsste juristisch differenziert werden zwischen einem Menschen, der zuerst vermöbelt wird (wahrscheinlich zum x-ten mal vom selben Macho-Schläger) und dann den Vermöbler umbringt und einem anderen Menschen, der einen Mitmenschen umbringt, weil dieser ihm (möglicherweise) schöne Augen gemacht hat.
    Der ermordete schwule Jugendliche hat, und ich weiss, es tönt blöd, den Totschläger nicht vermöbelt. Ist es richtig, dass es Schuldminderungsgründe gibt und welche sollen es sein? Ist (ev. mehrfaches) Vermöbeltwerden und Angemachtwerden gleichwertig oder sogar das blosse IN-PANIK-GERATEN-WEIL-MAN-GEMEINT-HAT-DER-ERMORDETE-SEI SCHWUL-UND-WOLLE-WAS ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »

» zurück zum Artikel