Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=13209
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Medikament senkt Risiko einer HIV-Ansteckung


#1 seb1983
#2 sylviafeeProfil
  • 24.11.2010, 12:53hBerlin
  • Es zeigt eben das die Wissenschaft auf einem richtigen Weg ist, aber einen Durchbruch??? In was das sich von hundert "nur noch 56" anstecken???
    Das sind nach meinem Empfinden 56 zuviel und wenn man so leben wollte , das Medikament nehmen und munter unsafer drauflosvögeln, dann könnte man auch einen revolver nehmen, die sechs kammern mit vier scharfen patronen füllen und nach jedem sex einmal abdrücken.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 XDAAnonym
#4 loellieEhemaliges Profil
#5 XDAAnonym
  • 24.11.2010, 13:43h
  • Vielleicht solltest du froh sein, dass Forscher überhaupt ein Medikament entwickeln, vielleicht hilft es dir irgendwann auch mal (in der Zukunft) genau, dass diese Ergebnisse irgendwann getätigt worden sind -- vielleicht hilft das eine Imfpung zu ermöglichen in ferner Zeit ... aber maul mal lieber rum.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SuperMarioEhemaliges Profil
  • 24.11.2010, 13:51h
  • Welchen Sinn soll das machen?
    Man nimmt als Negativer regelmäßig ein antiretrovirales Medikament ein, so als ob man positiv wäre.
    Ist es nicht gerade einer der Vorteile als Negativer eben ganau auf diese Medikamente mit all ihren schädlichen Nebenwirkungen verzichten zu können?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 MIZAnonym
  • 24.11.2010, 14:42h
  • Antwort auf #6 von SuperMario
  • Für bestimmte Personenkreise könnte so eine Prophylaxe von großer Bedeutung werden, etwa für SexarbeiterInnen. Soll ja nicht immer so einfach sein, wenn die ihr Schutzbedürfnis und die Nachfrage der Freier nach kondomlosen Sex unter einen Hut bringen müssen.

    In jedem Fall finde ich so eine Entwicklung zunächst mal gut; die Richtung stimmt doch. Ob und wie das mal praxistauglich sein wird, das wird die Zukunft zeigen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#8 carolo
  • 24.11.2010, 15:37h
  • Wer ist sonst noch dafür, hier künftig einen Preis für die schwachsinnigste Meldung des Monats zu verleihen...?

    Carolo
  • Antworten » | Direktlink »
#9 anonymusAnonym
  • 24.11.2010, 15:43h
  • Das was dieser Artikel doch wohl suggerieren soll/will, finde ich keine gute Idee.
    Ich nehm das Truvada jetzt schon sehr lange und diese Tabletten haben Nebenwirkungen in sich die sich gewaschen haben.
    Nein, der beste Weg eine HIV Ansteckung zu vermeiden ist - die Safer Sex Regeln kennen U N D
    praktizieren, sowie seinen Verstand eingeschaltet lassen - und Verantwortung für sich und den (Sex)partner übernehmen
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SchrottboykottAnonym
#11 eMANcipation*Anonym
  • 24.11.2010, 16:09h
  • Antwort auf #6 von SuperMario
  • Du solltest besser fragen:

    FÜR WEN macht das Sinn bzw. Profite!

    Nach meiner Erwartung dürfen wir uns in naher Zukunft auf so einige Pillen einstellen,

    die wir alle natürlich unbedingt brauchen,

    um leistungsfähig, glücklich und

    geschützt vor allen möglichen realen und weniger realen Bedrohungen zu sein.

    Je mehr Abhängigkeit, desto profitabler!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#12 gvmucProfil
  • 24.11.2010, 16:27hMünchen
  • Es handelt sich hier nicht um eine Neu-Entwicklung, sondern um den Einsatz bestehender Medikamenten. Mir sind 7 Studien bekannt, allerdings alle mit Truvada.
    Unabhängig davon, dass es kein vollständiger durch das Medikament gibt, stellt sich die Frage, warum ein gesunder Mensch Medikamenten nehmen soll, ohne die Langzeitwirkung (Nieren, Leber) und die Möglichkeit der Resistenzbildung zu kennen.
    Ich gehe davon aus, dass die Kosten nicht von der Krankenversicherung getragen werden (warum auch), so dass es wieder mal in Richtung Klassenunterschied gehen würde.
    Es mag einige wenige Fälle geben, wo es zu einem sinnvollen Einsatz kommen könnte, nur nicht in Europa oder Amerika.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 h. kurtAnonym
  • 24.11.2010, 17:32h
  • ..."Bei den sich im Verlauf der Studie mit HIV infizierenden Teilnehmern sowie einigen weiteren Teilnehmern untersuchten die Forscher die Wirkstoffspiegel im Blut – und stellten eine Überraschung fest: nur bei 9% der Infizierten stellten sie Wirkstoff im Blut fest – und auch nur bei 51% der HIV-Negativen. Werte, die mit der (von den Teilnehmern selbst berichteten) Adhärenz nicht überein stimmten.

    Auf dieser Basis errechneten (!) die Forscher, dass die Wirksamkeit dieser PrEP bei 92 bis 95 Prozent liegen würde, wenn sich alle Teilnehmer genau an die Vorschriften zur Einnahme der Medikamente gehalten hätten...."

    www.ondamaris.de/?p=23039

    da gibt es noch eine menge unwägbarkeiten, die es genauer zu untersuchen gilt.

    allerdings sollte man solche forschungen nicht zu eurozentristisch betrachten. es gibt kulturkreise, wo frauen z.b. keine möglichkeit haben sich gegen sexuelle übergriffe zu wehren. es gibt länder mit einer hohen hiv-prävalenz, wo die vergewaltigungsraten an der spitze stehen. für solche fälle z.b. wäre eine pille gegen eine hiv-infektion für die potentiellen opfer vorerst eine große hilfe! und ich bin mir sicher, dass es da dann auch mittel und wege geben wird dies den leuten zugänglich zu machen!
    außerdem: wie lange wollen wir uns das überhaupt noch gefallen lassen, dass lebenswichtige medikamente nur dem, der sie zahlen kann verfügbar gemacht werden?!
  • Antworten » | Direktlink »
#14 daVinci6667
  • 24.11.2010, 18:48h

  • Ich bin gar nicht begeistert über dieses neue Medikament. Das koennte eine gefährliche Entwicklung ausloesen. Ist in Zukunft bareback mit jedem angesagt, Hauptsache jeder schluckt gedankenlos regelmaessig diese Pille? Hallo, jedes Medikament hat Nebenwirkungen und wenn man nicht wirklich eine Medizin braucht, soll man es lassen! Oder spendet ihr gerne euer Geld an Pharmamultis?
  • Antworten » | Direktlink »
#15 Timm JohannesAnonym
  • 24.11.2010, 19:08h
  • @anonymos
    Welche Nebenwirkungen sind das eigentlich genau. Ich lese das immer wieder, das die HIV-Therapiemedikamente Nebenwirkungen haben, aber was das dann im Einzelnen bedeutet, ist mir nur teilweise bekannt.

    Vielleicht kannst Du das hier einmal beschreiben, was denn die Nebenwirkungen der heutigen Medikamente sind. Wie ist denn der aktuelle Stand bei den Nebenwirkungen ?
  • Antworten » | Direktlink »
#16 loellieEhemaliges Profil
#17 JensAnonym
  • 24.11.2010, 21:02h
  • Antwort auf #7 von MIZ
  • Gerade als Sexarbeiter würde ich immer Kondome verwenden, es gibt ja nicht "nur" HIV.
    Wenn ein Stricher/Callboy jeden Tag mehrmals Sex mit verschiedenen Freiern hat ist die Gefährdung an verschiedenen STD´s zu erkranken so groß, das ich auch nicht auf Kondome verzichten würde, selbst wenn die Medikamente eine Infektion mit dem HIV Virus komplett verhindern könnten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#18 JensAnonym
  • 24.11.2010, 21:19h
  • Antwort auf #13 von h. kurt
  • "es gibt kulturkreise, wo frauen z.b. keine möglichkeit haben sich gegen sexuelle übergriffe zu wehren..."

    Sicher, die Frauen sind immer Opfer...und was ist mit Kindern und jungen Männern die auch täglich Vergewaltigungen ausgesetzt sind?
    Schon mal daran gedacht das die Medien pauschal bei Vergewaltigungen

    "es gibt länder mit einer hohen hiv-prävalenz, wo die vergewaltigungsraten an der spitze stehen."

    Die Männer haben auch nichts besseres zutun als den ganzen Tag ihre und andere Frauen zu vergewalitgen und überhaupt sind Männer grundsätzlich gewaltbereit und moralisch fähig zu vergewaltigen...merkst du eigentlich was für einen einseitigen Mist du schreibst? Das die Medien Frauen in manchen Ländern als wehrlose Opfer darstellen, die friedlich und unschuldig sind und Sex nur durch Grewalt erfahren und Männer als sex- und gewaltbessesene Monster darstellen, die massenweise Frauen demütigen wollen.
    Zum Sex gehören immer (mindestens) 2, Vergewaltigungen sind in der Häufigkeit in Relation zu freiwilligen sexuellen Handlunugen in jedem Land sehr selten. Die meisten sexuellen Handlungen zwischen 2 Menschen geschehen freiwillig.
    Es gibt btw auch Frauen die ihre Männer fälschlicherweise einer Vergewaltigung bezichtigen. Und wie gesagt sind nicht nur Frauen Opfer von Vergewaltigungen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#19 FoXXXynessEhemaliges Profil
#20 seb1983
  • 24.11.2010, 21:35h
  • Antwort auf #14 von daVinci6667
  • Na fleißig bareback rumpoppen und wenn schon Gummi dann mit so vielen verschiedenen Typen wie möglich bitte um das HIV Risiko wenigstens ein bischen anzutreiben.
    Ich weiß nicht warum die Pharmakonzerne da nicht mal n bischen dampf machen. Wenn alle brav monogam daheim sitzen dann würden die ja auf ihren Pillen fast sitzen bleiben für die finanzkräftige deutsche Kundschaft. Da müsste mal viel mehr für einen "offenen" Lebensstil geworben werden um neue Kundensegmente zu erschließen, jeder HIV Positive lässt doch bei denen die Kassen klingeln
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#21 MIZAnonym
  • 24.11.2010, 21:58h
  • Antwort auf #17 von Jens
  • Jens, das ist ja nicht falsch, aber es ist die Theorie und beschreibt, was Du machen würdest, wenn Du als Sexarbeiter arbeiten würdest.

    Die Praxis sieht anders aus. Da sind Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter mit "Kundenwünschen" konfrontiert und müssen abwägen, ob sie sich auf den Deal einlassen und Geld verdienen oder eben ablehnen und sich die Kohle durch die Lappen gehen lassen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#22 petistaAnonym
#23 carolo
  • 24.11.2010, 23:44h
  • Antwort auf #10 von Schrottboykott
  • Dann erklär mir mal, warum jemand mit allen Risiken und Nebenwirkungen ein Medikamt einnehmen soll, um sich nur unvollkommen gegen eine Krankheit zu schützen, die er garnicht hat, damit er sich anschließend eher dem Risiko aussetzen kann, sie doch noch zu kriegen, wo es deutlich einfachere und billigere Mittel gibt, die einen weitaus besseren Schutz ohne Nebenwirkungen bieten?

    Tut mir ja leid, aber meine Definition von Schwachsinn ist damit erfüllt.

    Carolo, gespannt abwartend...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#24 anonymusAnonym
  • 25.11.2010, 00:29h
  • Antwort auf #15 von Timm Johannes
  • Konstant hohe Leberwerte und Nierenwerte (ärztlich belegt als medikamentöse Nebenwirkung)
    schwindende Knochendichte, ebenfalls belegt als med. Nebenwirkung. Etliche meiner Bekannten nehmen das Truvada, überall das gleiche ärztl. Resultat. Anscheinend greift der Wirkstoff in den Calzium, Vitamin D Haushalt ein. Der Prozess ist schleichend, kann längere Zeit unentdeckt bleiben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#25 Ilovelife
#26 gniwerjProfil
  • 25.11.2010, 13:13hdortmund
  • super erfindung. nun sollen die leute, die zu faul - zu verantwortungslos (?!) - sind, sich 'n simples gummi überzuziehen, sich teure medis zur dauereinnahme besorgen?! ist ja die höhe. da ist die diesjährige pandemie ausgeblieben und schon gibt's 'ne flotte neue wunderpille. danke liebe pharmaindustrie. die wirtschaftskriese ist ja vorbei. das geld für teure medis mit super nebenwirkungen wäre also da;)

    gesundheit!
  • Antworten » | Direktlink »
#27 SchrottboykottAnonym
  • 25.11.2010, 14:12h
  • Antwort auf #23 von carolo
  • wie schon von einigen vorkommentatoren erwähnt, gibt es situationen, z.B. von sexworkern, für die dies eine option ist, sich vor hiv zu schützen. wenn denn die freier schon drauf bestehen, das kondom wegzulassen.

    natürlich kann man auch argumentieren, dass sie dann den freier wegschicken sollen. aber das ist alles anderes als realitäsnah für personen, die auf dieses geld angewiesen sind.

    für die breite masse ist das kondom zur vorbeugung von hiv sicher die bessere wahl.

    jetzt verstanden ?

  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#28 carolo
#29 HannibalEhemaliges Profil
#30 MIZAnonym
  • 25.11.2010, 19:06h
  • Ich bin doch immer wieder erstaunt, was die Leute aus einem Artikel machen bzw. interpretieren.
    Mit keinem Wort wird gesagt, dass ein solches Medikament jetzt zu haben ist oder demnächst auf den Markt kommt. Man forscht daran und will gucken, ob es irgendwann möglich ist, eine Pille zu entwickeln, die vor HIV erfolgreich schützen kann.
    Und ein Schutzfaktor, der uns in Deutschland als gering erscheint und wegen unserer niedrigen Prävalenz vielleicht nicht so viel Sinn macht, kann für Afrika bedeuten, dass dort zigtausend Menschen vor der Infektion bewahrt werden. So neu ist das mit einer Pre-Expositions-Prophylaxe übrigens auch nicht. Im Bereich der Mikrobizide forscht man schon seit Jahren an einem Vaginal-Gel, das insbesondere Frauen (...in Afrika) schützen könnte.

    Stattdessen kriegen wieder alle Moralpanik, weil Leute ohne Gummi vögeln könnten und sabbeln hier wieder ihren Blödsinn vom Barebacking, Barebacking, Barebacking.

    Ich sag nur: Wer Hunger hat, spricht viel vom Brot!
  • Antworten » | Direktlink »
#31 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 25.11.2010, 19:43h
  • Natürlich, wie sind wieder mal Versuchskaninchen für ein Medikament, was sich als Mogelpackung bei seiner Zulassung entpuppt! Wo sind denn alle bi- und heterosexuellen Testpersonen geblieben? Da hört doch alles auf!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#32 carolo
  • 25.11.2010, 20:49h
  • Antwort auf #30 von MIZ
  • > Mit keinem Wort wird gesagt, dass ein solches
    > Medikament jetzt zu haben ist oder demnächst
    > auf den Markt kommt.

    Du hast aber schon den Artikel oder die Beiträge der Leute gelesen, die genau dieses Zeug seit Jahren nehmen oder...?

    Nein, hast Du natürlich nicht, sondern würdest Du hier jetzt keinen solchen Unsinn verzapfen.

    Kleiner Tipp. Lies einfach mal Beitrag #9.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#33 MIZAnonym
  • 25.11.2010, 22:11h
  • Antwort auf #32 von carolo
  • Großer Gott!
    Natürlich ist Truvada als HIV-Medikament auf dem Markt. Das kriegen Menschen mit HIV verschrieben, aber doch nicht ein gesunder Mensch als PREP !!!!
    Und darum geht es doch: ein Medikament zu enwickeln, dass als PREP dienen kann. Daran wird geforscht......
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#34 sylviafeeProfil

» zurück zum Artikel