Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=13553
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Endlaser-Geil: Jan-Hendrik (16) beim DSDS-Casting


#1 eMANcipation*Anonym
  • 23.01.2011, 15:48h
  • Schon traurig, dass schwule Medien im Jahr 2011 immer noch nicht gemerkt haben, dass es im deutschen Fernsehen, wenn Schwule überhaupt vorkommen, fast immer nur um die Darstellung "tuntig-schwuler Exaltiertheit" geht.

    Zur Abgrenzung. Zur Stigmatisierung.

    Die ach so geile heterosexistische und -pornographisierte Bilderflut braucht ab und zu ja ihre "Kontrapunkte", um sich ihrer Überlegenheit zu vergewissern.

    GROSSMANN (2000): Prä-homosexuelle Kindheiten.

    "[Die] Jungen, die sich in der Kindheit und Jugend geschlechtsrollenkonfom verhalten, mußten mehrheitlich einen längeren Weg gehen, ehe sie sich selbst als homosexuell identifizierten und sich trauten, dieses offen zu leben.

    [...]

    Bewußt homosexuelle Kontakte gibt es
    bei ihnen erst ab der ersten Hälfte der Zwanziger. Bis zum Alter von 22 Jahren war sich die Hälfte der ‘harten Jungen’ über ihre sexuelle Orientierung im Klaren, eine Kontaktaufnahme mit anderen und ein Coming Out gegenüber dem sozialen Umfeld erfolgte i.d.R. erst in der zweiten Hälfte der Zwanziger. Bei einzelnen wissen die Eltern bis heute nichts von ihrer Homosexualität."
    www2.sub.uni-hamburg.de/opus/volltexte/2000/175/

    Und das soll auch unbedingt so bleiben!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 daVinci6667
  • 23.01.2011, 16:48h

  • Antwort an #1 eMANcipation
    Danke fuer den Link. Stimme zu.
    Am liebsten werden wir von vielen Medien verschwiegen, wenn wir vorkommen, dann oft als Witzfiguren und/oder sehr feminin. Und die im Verhalten "männlichen" Schwulen, die es genauso oft gibt, verstecken ihr Schwulsein nur allzu gerne hinter Aussagen wie "mein Privatleben geht niemanden was an." Etwas was viele von Heten noch lernen könnten ist, dass die nie ihre Frau und Privatleben verstecken. Das sollte für uns genauso eine Selbstverständlichkeit sein! Damit dies gelingt braucht's aber neben gesundem Selbstvertrauen auch besseren Schutz vor Diskriminierung in Öffentlichkeit und Schule.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 chrissisAnonym
  • 23.01.2011, 17:36h
  • hallo, ja man hat gemerkt das er schwul ist. und ja es ist in der regel so das schwule mehr druck bekommen. aber sein wir mal ehrlich. wenn wir den auftritt auf s tanzen und singen beschränken, war es ehr peinlich für uns schwule. denn er konnte weder tanzen noch singen. ich hab gedacht der trällert für sich unter der dusche. sorry leute. aber der konnte wirklich nichts.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 TVSchrottAnonym
  • 23.01.2011, 17:44h
  • Er hat schlecht gesungen, sieht scheisse aus, kann nicht tanzen und ist keine Runde weiter gekommen? Warum ist er dann einen Bericht wert, man muss nicht aus jedem Noname einen Ministar machen. Sorry aber du begibst dich mit solchen Berichten auf das Niveau von RTL.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 jochenProfil
  • 23.01.2011, 18:04hmünchen
  • Die einzigen, die sich bei der Nummer wirklich blamiert haben, sind diese sog. "Juroren". Weil besonders drastisch zu sehen war, auf was dieses sog. "Casting" aufgebaut ist , - in der Entblösung der Kanditaten und der Sich-drüber-lustig machen der sog. Juroren. Besonders dieser No-Name Schönling Patrick Irgendwas.

    . Erst haben die die Naivität des 16-jährigen Kanditaten zu Nutze gemacht und ihn tanzen lassen, danach singen lassen und ihn dann satt eine reingebraten... ha ha ha.. das war recht lustig , gell!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 chickAnonym
  • 23.01.2011, 18:24h

  • @3:

    peinlich für "uns" schwule?

    @4:

    sieht scheisse aus.

    erläutert ihr das nochmal etwas genauer?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SvenAnonym
  • 23.01.2011, 18:55h
  • Antwort auf #6 von chick
  • Hmm, der Junge tut mir leid, wegen seinem recht eigenartigen Bild von sich selbst...

    Und tut mir leid, wer sich casten lässt, macht das mittlerweile in vollem Bewusstsein, dass er vorgeführt wird...Und da tut er mir nicht mehr leid...Allerdings finde ich auch, dass das ein Bericht ala "Sack Reis in China umgefallen" war...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#8 NotionConcept
  • 23.01.2011, 19:04h
  • Ich versteh gerade nicht warum ihr euch aufregt?

    Ein eigenständig denkender? Schwuler hat sich bei DSDS beworben und sich zur Lachnummer gemacht, weil er denkt er sieht gut aus (sagt er so), weil er denkt er kann gut tanzen und weil er denkt er kann singen. Er wurde von der Jury auf den Boden der Tatsachen zurück geholt und das war auch nötig. Aber ich habe beim Zappen auch immer wieder Mädels oder Heten genauso angemotzt gesehen, wo liegt das Problem?

    Es wird nicht Homosexualität als tuntig-schrill thematisiert, sondern ein Typ, der tuntig-schrill ist und nicht singen/tanzen kann. Wer daraus eine Verschwörungstheorie entwickelt, sollte dringend mal zum Psychologen gehen.

    Im Übrigen weiß doch niemand, ob die männlichen Typen nicht schwul sind, weil Homosexualität nicht das Thema ist, sondern die Tanz und Gesangskünste.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 chicAnonym
  • 23.01.2011, 19:38h

  • @morus

    danke! ein beitrag der nicht zwischen homo und hetero aus idiologischen gründen unterscheidet. welch wohltat und hoffnungsvoll zukunstweisend fürs gleiche miteinander!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 FloAnonym
  • 23.01.2011, 22:15h
  • Antwort auf #4 von TVSchrott
  • "sieht scheisse aus"

    Solche Arroganz ist der Grund dafür, dass Schwule, die vielleicht nicht dem Körperkult mancher entsprechen, sich ihre Bestätigung anderswo holen wollen ohne zu merken, dass das nicht gut für sie ist.

    Die Geschmäcker sind verschieden... Und wer seine Meinung über gutes Aussehen zur verbindlichen Norm erklärt ist KEINEN DEUT besser als Heteros, die ihre Meinung zur verbindlichen Norm erklären.

    Genau solches Verhalten ist der Grund, warum wir nach wie vor diskriminiert werden: Schwarze und andere stehen zusammen, aber wir beschimpfen uns gegenseitig statt zusammenzustehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#11 chicAnonym
  • 23.01.2011, 23:07h

  • du hast recht. aber wie soll solidarität entstehen, wenn schwul eben auch selbstbestätigungsonanie zu großen teilen ist?!
  • Antworten » | Direktlink »
#12 chrisProfil
  • 23.01.2011, 23:11hDortmund
  • Antwort auf #8 von NotionConcept
  • Die Aufregung ist die, dass diese Sendung nun mal darauf aufbaut, dass sich Leute blamieren. Und dieser Typ wurde mit absoluter Sicherheit ausgewählt, weil zu erwarten war, dass dieser "Exot" es auch tut. Leider wirft das wieder ein schlechtes Bild auf uns alle. Vielleicht wurde er nicht ausschließlich ausgewählt weil er so tuntig ist, aber es ist genau das, was bei den Zuschauern mal wieder hängen bleibt. Und so wird in den Köpfen der Leute aus einem Loser eine Schwuchtel und ich bekomme dann beim nächsten Mal wieder von irgend so einer DSDS guckenden Hete entgegen geworfen, dass ich aber doch gar nicht schwul aussäh. Prost Mahlzeit!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#13 ErklärungAnonym
  • 23.01.2011, 23:46h
  • Antwort auf #10 von Flo
  • Scheisse aussehen im Sinn von hässliches Gehabe.
    Wie ich einen Ultramacho der peinlich seine Überlegenheit und ein weibisches Frauchen, das sich nur über den Ehemann definiert, nicht ausstehen kann geht es mir mit Obertucken wie diesem Jan-Hendrick. Ich kann solch extreme Rollenausfüllungen nicht ernst nehmen und bin angewidert. Solche Menschen merken nicht das sie sich lächerlich machen, eine konstruierte, extrem unnatürliche Rolle einnehmen.
    Menschen die sich extremen Rollenzuweisungen anbiedern haben nicht genug Weitsicht den Unterdrückungsmechanismus innerhalb der Gesellschaft zu erkennen. Sie werden ausgenutzt und in diese Rollen hineingepresst, weil ihnen gesellchaftlich eingeprägt wurde wie sich als Zugehöriger verschiedener Gruppen verhalten zu haben.
    Die alberne Obertucke passt hervorragend in unser modernes, patriachialisches Gesellschaftsbild.
    Leute wie du scheinen das nicht zu merken.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#14 CapsulcomProfil
#15 SnakebitProfil
  • 24.01.2011, 05:23hDortmund
  • oh mein gott der kommt aus Dortmund -.- das ist wieder einer der schwestern die ein falsches bild auf schwule schmeißt -kotz- ich schäme mich grade
  • Antworten » | Direktlink »
#16 FloAnonym
  • 24.01.2011, 09:30h
  • Antwort auf #13 von Erklärung
  • Jeder hat das Recht, so zu sein, wie er möchte. Wenn jemand die "alberne Obertucke" geben will, hat er auch dazu das recht.

    Das ist nicht meins, aber es stört mich auch nicht.

    Und wenn Heteros Schwule mit solchem Verhalten gleichsetzen, kreide ich das weniger Leuten wie Jan-Hendrik an, sondern Heteros, die uns alle für gleich halten.

    Wie langweilig wäre die Welt ohne ein paar schillernde Paradiesvögel und Jan-Hendrik ist aufgrund seines Verhaltens zwar nicht mein Typ, aber er macht die Welt bunter und das ist immer gut.

    Ich werde nie verstehen, wie "straight-acting" Schwule (zu denen ich mich auch zähle und worauf ich auch stehe) "tuckige" Schwule runtermachen können. Das ist dasselbe, wie wenn Heteros Schwule runtermachen. Ein Glaube an vermeintliche Überlegenheit der eigenen Identität.

    Ob Du seinen Körper oder sein Verhalten hässlich, scheiße oder sonstwas findest, ist nicht die Frage, sondern es geht um die generelle Position, dass Leute, die anders denken, empfinden, handeln als man selbst, als etwas negatives angesehen werden. Das betrifft die Meinung Heterosexueller über Schwule genauso wie die Meinung Schwuler über andere Schwule, die optisch, vom Verhalten oder wie auch immer vermeintlich defizitär sind.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#17 daVinci6667
#18 NotionConcept
  • 24.01.2011, 10:07h

  • @12: Wie ich es bereits geschrieben habe, es wird keine Homosexualität thematisiert, sondern Individuen. Diese nehmen freiwillig teil, oder nicht? Die einzigen Möglichkeiten diese nicht zu zeigen, um ein anderes Bild auf Schwule zu projezieren wären Zensur und Verbote und das wäre dann auch Diskriminierung.

    Dass wir Schwulen so dargestellt werden ist zum Teil ausserdem unsere eigene Schuld. Den einzigen Einblick den die Gesellschaft in öffentliches schwules Leben gewinnt ist nunmal der CSD und ihr wisst wie es da abläuft. Ich sage auch nicht dass es schlimm ist, weil es der Leute gutes Recht ist so rumzulaufen. Aber dass die gleichen Leute sich dann darüber beschweren, dass solche Klischees allgemeingültig gemacht wird ist einfach nur paradox.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 medienkritikAnonym
  • 24.01.2011, 11:13h
  • Antwort auf #18 von NotionConcept
  • "Die einzigen Möglichkeiten diese nicht zu zeigen, um ein anderes Bild auf Schwule zu projezieren wären Zensur und Verbote und das wäre dann auch Diskriminierung."

    Es verhält sich genau andersrum als du es schreibst. Tuntige Leute wie der in dem Video werden extra für diese Sendung rausgepickt. Sie erhalten die Vorgabe sich besonders extrem und klischeehaft zu verhalten.

    Zensiert werden die Schwulen die nicht Klischeetunten entsprechen und zwar in dem sie sich vor dem Publikum nicht outen dürfen. Die süssen Jungs, die bei kreischenden Mädchen gut ankommen, dürfen sich schon aus strategischen Gründen vor der Kamera nicht als homosexuell bekennen und Jury, Moderatoren und andere Beteiligte müssen schweigen und es werden Fakeexfreundinnen erfunden.
    Wenn also etwas zensiert wird dann das!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#20 nappomanAnonym
  • 24.01.2011, 15:13h
  • Neulich beim Irgendwie-Promidinner war einer von den letzten DSDS-"Schnuckeln", der Name ist mir entfallen. Er war gerade mit seinem Freund zusammengezogen, und sie mussten vor Beginn der Veranstaltung in der Wohnung noch ein Tittenposter aufhängen, damit niemand was merkt.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 eMANcipation*Anonym
  • 24.01.2011, 15:32h
  • Antwort auf #16 von Flo
  • Ich mag Tunten und würde mir niemals erlauben, die Schönheit von Menschen auf derart oberflächliche Weise zu bewerten. Schönheit liegt immer im Auge des Betrachters, und es gibt auch so etwas wie innere Schönheit, deren Kennenlernen ich einigen Leuten hier dringend wünsche.

    Aber auch dir sollte inzwischen aufgefallen sein, dass es den Massenmedien nicht um die Darstellung von Tunten als Positivbeispiele der Emanzipation von der Hetero-Norm geht,

    sondern um die Reduzierung von Schwulen auf die üblichen Klischees und Stereotype. Eben das wirksamste Mittel der Stigmatsierung und Aufrechterhaltung der sexuellen Herrschaftsverhältnisse.

    Wenn wir diesen Teufelskreis in unserer massenmedial gesteuerten Welt nicht endlich durchbrechen, wird die effektive sexuelle Freiheit männlicher Jugendlicher noch weiter abnehmen als ohnehin schon.

    @medienkritik:

    Besser hätte man es nicht auf den Punkt bringen können.

    Die herrschenden Verhältnisse der Unterdrückung und Verleugnung von Homosexualität in der Film-, Fernseh- und "Pop"-Industrie ebenso wie im Profi-Sport ist der Gipfel der Perversion und hat verheerende gesellschaftliche Folgen.

    Daher bedarf es auch ganz neuer und drastischer Maßnahmen seitens der Community, diese Verhältnisse radikal zu ändern. Wenn es auch viele nicht hören wollen: Eine breit angelegte Kampagne für kollektive Outings und gegen die perverse Verleugnung und Unterdrückung von Homosexualität in den genannten Bereichen ist hier eine der notwendigen Maßnahmen, die wirklich Bewegung in die Sache bringen würden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#22 Tobi CologneAnonym
  • 24.01.2011, 16:00h
  • Antwort auf #19 von medienkritik
  • @medienkritik:
    @eMANcipation:

    Ihr habt sicher in manchen Dingen recht, aber dass bei DSDS nur tuckige Schwule schwul sein dürfen, aber die guten Sänger alle ein Heteroleben vorspielen müssen, ist definitiv nicht so:

    Mit Mark Medlock hat sogar ein offen Schwuler das Format mal gewonnen. Und ist einer der wenigen, der noch heute Erfolg hat und immer noch von Bohlen produziert wird.

    Und letztes Jahr gab es mit Manuel Hoffmann einen Mädchenschwarm, der auch noch während der Top10-Shows offen sagte, dass er bi ist.

    Und Fady Maalouf war auch schon in den Top10-Shows offen schwul.

    Und dann die lesbische Elli Erl (Platz 1).

    Und auch bei den tuntigen Schwulen gibt es ja solche, die relativ weit kommen und nicht nur bei den Castings als Witzfigur vorgespielt werden und dann nicht weiterkommen. Ich denke da an Daniel Küblböck, Lorenzo (mittlerweile Lorielle London), Benny Kiekhäben.

    Mit Didi Knoblauch hat auch ein Mann, der früher mal ne Frau war, es sogar auf Platz 5 geschafft.

    Es gibt mit Sicherheit auch schwule Kandidaten, die einen auf Hetero machen, aber werden sie wirklich dazu gezwungen? Oder wollen sie das vielleicht selbst so (aus welchen Gründen auch immer).

    Ich fasse mal zusammen (nur Top 10-Shows, also durchaus erfolgreich):
    Offen Schwul:
    - Mark Medlock (Platz 1, Gewonnen)
    - Fady Malouf (Platz 2)

    Offen Bi:
    - Manuel Hoffmann (Platz 3)

    Offen lesbisch:
    - Elli Erl (Platz 1, Gewonnen)

    Trans:
    - Didi Knoblauch (Platz 5)
    - Lorenzo / Lorielle London (Platz 10)

    "Tuntige" Schwule:
    - Daniel Küblböck (Platz 3)
    - Benny Kiekhäben (Platz 5)

    Wie man sieht, ist alles dabei. Und auch durchaus erfolgreich und nicht nur als Witznummer in den Vor-Shows!!

    Klar, könnte es noch mehr sein und es ist sicher auch noch mehr. Aber da kommt der Druck zum Lügen vielleicht nicht von der Produktion, sondern von den Leuten selbst...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#23 eMANcipation*Anonym
  • 24.01.2011, 16:21h
  • Antwort auf #22 von Tobi Cologne
  • Erstens geht es nicht nur um DSDS, sondern allgemein um eine quantitativ und qualitativ angemessene Repräsentation in der massenmedialen Welt,

    und zweitens weiß ich zufällig sehr genau, dass Fady Malouf sich bis zur letzten Sendung und bis zum heutigen Tage NICHT zu seinem Schwulsein bekannt geschweige denn seinen eingetragenen Lebenspartner mit einem einzigen Wort erwähnt hat.

    Viel lieber ließ er sich noch in der Finalsendung 2008 einen BH aus dem Publikum zuwerfen, den er dann die ganze Sendung lang begeistert festhielt, und machte sich damit endgültig zum Clown der üblichen heterosexistischen Inszenierungen.

    Ja, das sind die selbstbewussten schwulen Vorbilder, die wir in einer durch und durch heteropornographisierten Welt brauchen.

    Und Mark Medlock wurde ja von RTL auch als schwuler "Paradiesvogel" inszeniert. Wie ich schon sagte: die üblichen Rollen, die bloß keine Identifikationsmöglichkeiten für männliche Jugendliche bieten sollen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#24 OlliAnonym
  • 24.01.2011, 16:29h
  • Wenn jemand so dumm ist und nicht merkt, dass er 1. verarscht wird, 2. weder singen noch tanzen kann und 3. genau so einer immer gesucht wird, weil er voll und ganz in diese selten dumme Show passt, dann verdient er den Spott, die Häme und die Lacher, die er damit erntet. Ganz einfach.

    Solange Schwule sich immer noch bereitwillig zum Affen machen und die Rolle spielen, die ihnen die Gesellschaft zuerkennt, dann dürfen sie sich nicht wundern, wenn sie genau diese Reaktion bekommen. Ich wäre gerne in seiner Klasse gewesen, als er am Montag nach der Sendung zum Unterricht erschienen ist. So einen kann man nur fertig machen. So Leute schreien danach, einen Tritt zu bekommen. Weil Toleranz hört irgendwo auch da auf, wo Menschen sich freiwillig lächerlich machen. Wenn er rückwirkend mal seinen Beitrag anschaut, müsste er selbst so rot werden, dass man ihn vom Meer aus sehen kann.

    Und mal ganz abgesehen von dem "schwulen Rumgetucke" erfüllt die Luftpumnpe noch ein weiteres Klischee bezogen auf die Mitglieder der jetzigen U20 Generation: Die merken, egal ob schwul, hetero oder was weiß ich, gar nicht mehr, wenn sie sich verrennen und nichts können. Stellen sich vorne hin, präsentieren einen Humbug und wundern sich, dass sie dafür dann nix bekommen. Unglaublich, dass den Menschen wohl jede Selbsteinschätzung abhanden gekommen ist. Ich frage mich manchmal, woher das kommt.

    Und unser dicker schwuler Freund im Artikel bedient das Schwulenklischee und das Versagerklischee. "Was willst Du denn mal werden?" "Ach ich weiß nicht... Star, Entertainer..." Sowas von panne. Aber seine beiden besten Freundinnen werden ihn schon trösten.

    Gott, was habe ich diese Tucken immer gehasst. Vor allem weil man sich bei jedem "Ja ich bin auch schwul" für solche Spinner rechtfertigen muss.
  • Antworten » | Direktlink »
#25 NotionConcept
  • 24.01.2011, 16:37h
  • Antwort auf #19 von medienkritik
  • Mag sein, dass bei DSDS besonders schrille für die Einschaltquoten oder sonst was gezeigt werden. Aber von einer Zensur "normaler" Schwuler, kann man nicht ohne entsprechende Quelle belegen, von daher zählt dieses Argument nur, wenn man mir einen seriösen, schriftlichen Beweis vorlegt. (=> Interview: Ex-DSDS Teilnehmer spricht über seine sexuelle Zensur? Habe ich noch nie etwas von gelesen)

    Das nimmt hier echt bedenkliche Zustände an. Und im übrigen werden nicht alle Schwule im TV klischeehaft dargestellt. Gibt genug Serien (sowohl dt. Produktionen als auch engl.) in denen sie eine positive Rolle haben ...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#26 eMANcipation*Anonym
  • 24.01.2011, 16:52h
  • Antwort auf #25 von NotionConcept
  • Welche Serien / Sendungen zur Hauptsendezeit 20.00 Uhr - 22.00 Uhr der fünf großen Sender (ARD, ZDF, RTL, SAT1 und PRO7) ?

    Bitte den seriösen, schriftlichen Beweis vorlegen (Namen nennen)!

    Kommen wir auf einen Anteil schwuler und lesbischer Protagonisten von 5%, der inzwischen sogar von den großen fünf US-Sendern erreicht wird (solche Daten erhebt die schwule Community hierzulande ja nicht einmal)?

    Und selbst, wenn wir uns dem zahlenmäßig irgendwann auch mal annähern, bleibt die entscheidende Frage (und schon wieder gilt: Solche Studien gibt es bei uns nicht):

    www.queer.de/detail.php?article_id=12493

    #7
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#27 eMANcipation*Anonym
  • 24.01.2011, 17:08h
  • Antwort auf #9 von chic
  • "danke! ein beitrag der nicht zwischen homo und hetero aus idiologischen gründen unterscheidet. welch wohltat und hoffnungsvoll zukunstweisend fürs gleiche miteinander!!!"

    Eine Vergangenheit und Gegenwart der Unterdrückung von Homosexualität und des Heterosexismus unterscheiden aber leider zwischen "homo" und "hetero".

    Dadurch, dass wir diese Verhältnisse ignorieren, uns die Welt schönreden und -träumen und einer Illusion der Gleichheit und Gleichberechtigung hingeben, von der wir faktisch Lichtjahre entfernt sind, wird sich auch in der Zukunft ganz sicher nichts ändern.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#28 TobiCologneAnonym
  • 24.01.2011, 19:19h
  • Antwort auf #23 von eMANcipation*
  • Fady Malouf war vor ca. 1 Jahr beim perfekten Promi-Dinner und da hat er ganz offen und frei von seinem Freund erzählt. War auch auf Fotos in der Wohnung zu sehen.

    Und damals war es zumindest allgemein bekannt. Muss ein Schwuler sich denn immer hinstellen und betroffen sagen "Ja, ich bin schwul!" Und wieso darf ein Schwuler nicht auch stolz sein, wenn weibliche Fans ihm BHs auf die Bühne werfen. Ist doch ein Zeichen der Anerkennung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#29 herve64Ehemaliges Profil
  • 24.01.2011, 20:16h
  • Mein Gott, lasst den Jungen sich doch zum Clown machen in einer miesen Casting-Show mit einer noch mieseren und qualitativ vollkommen inkompetenten Jury. Er ist auch nur einer der vielen TeilnehmerInnen, die sich selbst überschätzen und den Traum, ein großer Star zu sein hegen.

    BTW: was ist eigentlich aus den "Superstars" der letzten Staffeln geworden? Von denen sieht und hört man so gut wie nichts mehr, was eigentlich sehr deutlich macht, was diese Casting-Show eigentlich Wert ist: nichts nämlich.

    Und das Schwulenbild der Privatsender, allem voran der RTL-Gruppe, dürfte ja weithin bekannt sein dank solcher Nervgrößen wie Ross Antony, Dirk Bach und Co.: insgeheim verachtet man sie dort genau so wie den Fernsehzuschauer, der sich diesen ganzen Müll antut, den man ausstrahlt.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 seb1983
  • 24.01.2011, 20:51h
  • Übergewichtig, überstylt, naiv, arrogant, hält sich aber selbst für den größten bei vollkommen fehlender Selbsteinschätzung und Überschätzung, dabei wohl nicht der allerhellste im Kopf. Achja und nebenbei schwul Typ nervige Supertunte.
    Was hab ich damit zu tun? Nicht viel.

    Er selbst sollte mit seinen beiden Mädels bei ner Folge "Sex and the City" und nem Gläschen Prosecco nochmal drüber nachdenken ob er im Leben so weiterkommt.
  • Antworten » | Direktlink »
#31 Rolandus
#32 BenEUProfil
#33 NotionConcept
  • 25.01.2011, 05:58h
  • Antwort auf #26 von eMANcipation*
  • Du willst nen schriftlichen Beweis?

    mal abgesehen davon dass es kaum deutsche Serien zur Hauptsendezeit gibt:

    Pro7: Glee. (aktuell)
    Pro7: Desperate Housewives (aktuell)
    Pro7: Buffy - Im Bann der Dämonen. (1997)

    und in der Zeit immer wieder neue Serien:

    Pro7: Friends
    Pro7: Sex and the City
    Pro7: Melrose Place
    Pro7: Will & Grace
    Pro7: O.C. California
    Sat1: Alphateam - Die Lebensretter im OP

    natürlich ist Homosexualität z.T. kein Hauptaspekt mancher Serien, aber es tritt immer wieder mal irgendwo ein Schwuler auf, der nicht tuntig-schrill und negativ dargestellt wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#34 TopmodelAnonym
  • 25.01.2011, 22:15h
  • Immerhin sind in dieser Castingshow überhaupt Männer erlaubt.
    Beispielsweise werden für die Topmodelshow von Heidi Klum nur weibliche Kandidaten gesucht und für männliche Nachwuchsmodels ist die Teilnahme immer noch verboten, obwohl es bereits Proteste gab.
    Die könnten es so machen das immer ein Mädchen und ein Junge weiter kommt und es am Ende ein männliches und ein weibliches Supermodel gibt. Ich denke viele schwule und Bi Jungs würden sich freuen gut gebaute Jungs zu sehen und die Show hätte somit eine zusätzliche Zielgruppe ins Boot geholt. Und die jungen Mädchen, die nach Marketinganalysen den größten Anteil der Zuschauer bei "Germanys next Topelmodel" ausmachen hätten sicher auch nichts gegen schöne Jungs, im Gegenteil. Es gibt also auch Einschaltquotenmäßig keinen Grund nur weibliche Kandidten zu zulassen.

    Ich finde dagegen sollten wir etwas unternehmen und bitte zahlreich an Pro Sieben eine Mail schicken mit der Forderung auch männliche Models zu zeigen und nicht nur das Weibliche als die einzig wahre Schönheit darzustellen.
  • Antworten » | Direktlink »
#35 öffentl.-rechtl.Anonym
#36 Tim_ChrisProfil
  • 26.01.2011, 10:20hBremen
  • Habe mir das Video hier mal angeschaut und egal ob Homo oder Hetero, der Typ ist einfach nur grottenschlecht und - sorry - selten dämlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#37 svenniAnonym
#38 FranziAnonym
  • 26.01.2011, 13:30h
  • Vielleicht sollte Jan-Hendrik es mal bei "Germanys next Topmodel" versuchen ?! :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#39 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 26.01.2011, 16:44h
  • ich sehe mir bei DSDS nur die Top-15-Show und die Mottoshows an. Die Casting-Highlights werden mit der Zeit anstrengend.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel