Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=13576
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Niki Lauda entschuldigt sich


#1 palisadesProfil
  • 26.01.2011, 18:12hBerlin
  • Liebe Freunde, soziale Netzwerke erfüllen Ihre Aufgabe. Alleine für solche Reaktionen sind sie Gold wert!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 26.01.2011, 18:14h
  • Kann es sein, daß Herr Lauda bei seinem schweren Unfall auf dem Nürburgring während seiner aktiven Laufbahn auch ein Teil seines Verstandes verloren hat? Die Entschuldigung kann er sich schenken!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 holzaugeAnonym
#4 TimmometerProfil
#5 MikoAnonym
  • 26.01.2011, 18:36h
  • Zuerst ist es eine "Quotengeile Schwulennummer" und "beim Tanzen gehören Mann und Frau zusammen". Und dann plötzlich die Besinnung eines besseren?

    Wahrscheinlich haben doch Leute, von denen er Geld bekommt, ihm mal ins Gewissen geredet, dass auch SEIN Geldbeutel darunter leiden könnte. Und dann kommt der Schwenk immer sehr schnell.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Peter BAnonym
  • 26.01.2011, 19:04h
  • Kleinlaut? Naja. Er hat nicht zurückgenommen, was er gesagt hat. Er denkt immer nocht, dass der ORF kein tanzendes Männerpaar zeigen kann. Das ist einfach nur eine Medien-Entschuldigung ohne wirklich etwas an der ersten Aussage zu ändern...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 sylviafeeProfil
  • 26.01.2011, 19:48hBerlin
  • Antwort auf #5 von Miko
  • Eventuell ist man auch bereit einmal zu sehen aus welcher zeit er stammt.
    Warum kann man einfach nicht eine Entschuldigung annehmen und den Hut ziehen, dass sich jemand entschuldigt.
    Gott schlachtet doch jeden der mal ausrutscht nur wie viele Schwule müsste ich für ihr Lesben und Trans feindliches Verhalten und reden dann schlachten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#8 SnakebitProfil
  • 26.01.2011, 20:19hDortmund
  • ich denke mal das die entschuldigung nicht von ihm selber kommt, er sollte es öffentlich machen wenn er es ernst meint und selbst dann ist das nicht genug!

    ich frage mich die ganze zeit was er machen würde wenn seine kinder zwei küssende männer auf der strasse sehen würde oder habe die scheuklappen auf?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 jojoAnonym
  • 26.01.2011, 20:57h
  • ich habe angst, kinder könnten beim anblick tanzender männer pervers werden. ich habe angst vor einer homodiktatur, in der heterosexuelle sich entschuldigen müssen.
    aber vorurteile? ich? wie kann man nur so ungerecht sein, mir vorurteile vorzuwerfen?

    wir können hier die typische panikreaktion des menschen studieren, den das kritikgekränkte ego mehr schmerzt als die empathie mit denen, die er gerade beleidigt hat. kopf-aus-der-schlinge-ziehen wie im lehrbuch.

    zu einer echten entschuldigung gehört das eingestehen eines fehlers, keine weinerliche selbstverteidigung. da ist auch das art-typische "sich verletzt fühlen", als sei die beleidigung nur eine gefühlte, keine echte. und es geht auch nicht um die "wahl der worte", sondern um den inhalt - der anscheinend nicht zurückgenommen wird.

    too little, too bad, too late.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 chrisProfil
  • 26.01.2011, 21:48hDortmund
  • Antwort auf #7 von sylviafee
  • "Eventuell ist man auch bereit einmal zu sehen aus welcher zeit er stammt.
    Warum kann man einfach nicht eine Entschuldigung annehmen und den Hut ziehen..."

    Er hat ja nicht einfach nur diese Meinung, er hat sie auch noch öffentlich und unter deutschsprachig internationalen Augen ausgesprochen. Sowas macht in der Gesellschaft viel von dem kaputt, was wir uns mühsam erkämpfen mussten. Man brauche sich nur mal überlegen, welchen Einfluss diese Aussagen haben. Da sitzt gerade irgendwo eine 18 jähriger Abiturienten, der überlegt hatte, seinen Freund mit zum Abiball zu nehmen und dort mit ihm zu tanzen wie alle anderen auch. Er wird jetzt wohl alleine auf seine Ehrenfeier gehen und sich einsam fühlen während alle anderen ihre Partner dabei haben. Jemand, der noch nicht so selbstbewusst und erfahren ist, glaubt dem Lauda doch seinen verkehrten Dreck. Entschuldigung bringt jetzt nichts mehr, der Schaden ist angerichtet und irreversibel.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#11 eMANcipation*Anonym
  • 26.01.2011, 22:15h
  • Antwort auf #9 von jojo
  • Und einmal mehr bleibt die Erkenntnis, dass das eigentliche Problem nicht die Laudas dieser Welt sind, sondern ein angeblich demokratischer Rechsstaat, der die Verbreitung solcher menschenfeindlichen Gesinnungen und faktische Aufrufe zur Diskriminierung weiterhin folgenlos zulässt.

    Vielleicht sollten wir unsere Kraft genau darauf verwenden: nicht mehr an den Symptomen herumzudoktern, sondern endlich die Wurzeln des Problems anzugehen.

    Also: Verbale Gewalt ächten und wirkungsvoll unterbinden UND zugleich in allen Bereichen soziale Bedingungen schaffen, die solches Gedanken(un)gut nicht auf fruchtbaren Boden fallen lassen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#12 Tim_ChrisProfil
  • 26.01.2011, 22:28hBremen
  • "er versicherte, keine Vorurteile gegen Schwule zu haben."

    Wenn er wirklich keine Vorurteile gegen uns hätte, dann hätte er einen solchen Schiss erst gar nicht abgesondert.

    Es ist doch immer das gleiche Geheuchel. Erst reden sie Unsinn, und sobald man ihnen deswegen ans Bein pisst, erklären sie, dass der Unsinn gar nicht so gemeint gewesen wäre. Und wir fallen auch noch darauf rein und nehmen ihnen die falsche Entschuldigung ab.

    Er ist zwar alt, aber noch immer geistig fit genug, um zu wissen, was er sagt. Ich nehme ihm seine Entschuldigung nicht ab.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 julian21
  • 27.01.2011, 00:00h
  • Er hat es offensichtlich einfach nicht verstanden, wenn er sagt, dass er jetzt UND v.a. "Zeit seines Lebens" keine Vorurteile Schwulen gegenüber hatte. Denn genau DIE hat er ja so mir nichts dir nichts in der Öffentlichkeit zerstreut.

    Und sowieso ist es doch immer dasselbe. Beispiele allein aus dem letzten Monaten:

    www.queer.de/detail.php?article_id=13171

    www.queer.de/detail.php?article_id=13363

    Erstmal widerlichste homophobe Ressentiments nach dem Motto "bloß nicht anfassen!" raushauen und sich dann uneinsichtig auf billige Art entschuldigen. Und wenn der Lauda für diese dahingekotzte "Entschuldigung" - für mich is es ehr ne Rechtfertigung - auch nur einen Buchstaben auf der Tastatur gedrückt hat, bin ich der Kaiser von China.

    Der Typ is nicht zu retten. Ich nehm ihm eine Entschuldigung erst ab, wenn er sie vor ner Kamera äußert und sich seine Vorurteile eingesteht.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Linu86Profil
#15 dawilliAnonym
  • 27.01.2011, 03:09h
  • Nur ein narr (mit kappe) äussert sich dermassen klar homophob u. entschuldigt sich völlig unglaubwürdig, wenn er zur verantwortung gezogen wird.
    Die firmen für die er werben darf, werden die rechnung bezahlen u. viele kunden verlieren müssen, auch zwecks abschreckung!
  • Antworten » | Direktlink »
#16 alexander
  • 27.01.2011, 08:34h
  • na die nummer ist ja nun wirklich nicht mehr neu, die haben wir ja schon von verschiedenen damen und herren hier besprochen !

    erst werden die wüstesten vorurteile vollmundig in die welt posaunt und zwei tage später kommt die "entschuldigungsnummer" mit dem hinweis : "ich habe nichts gegen homos, habe ja auch vieeeele homosexuelle freunde"!

    egal wie man diese "angelegenheiten" betrachtet, unterm strich taugen wir nur als alibi-und wählerstimmenvieh !
  • Antworten » | Direktlink »
#17 alexander
  • 27.01.2011, 08:46h
  • p.s. : das verdeutlicht ja auch die ausgrenzung !

    man nimmt uns gerne als lifestyle schwule her, aushängeschild für die eigene "toleranz", um die eigene lahmarschige persönlichkeit etwas aufzupolieren !
    (wenn´s dann noch im "hetenräuscherl" zum "fummeln" kommt ist der kater am nächsten tag besonders gross !)
    man stelle sich nun vor, wir würden als selbstverständliche menschen mit allen rechten wahrgenommen ? vorbei wäre es mit dem leicht anrüchigen glanz der "sinnlichkeit und schwulen erotik/exotik"!!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#18 TommAnonym
  • 27.01.2011, 10:20h
  • Typisch - um seinen (eigenen) Arsch zu retten, wird "Saulus" wieder einmal zu "Paulus" !! :-( Man(n) sollte Facebook, twitter und Co., und die "Macht" der Community, die eben auch dahintersteckt nicht "unterschätzen" !! :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#19 MarkusHBAnonym
  • 27.01.2011, 13:39h
  • Was stört Sie an Männern ohne Ohren im TV?

    „Es ist einfach nicht in Ordnung, wenn ein PR-geiler Selbstdarsteller mit einem Mann ohne Ohren im österreichischen Staatsfernsehen ORF tanzen darf, nur um so eine Nummer zu präsentieren ..."

    Was genau kritisieren Sie?

    „Dass ich meinen Kindern erklären muss, warum im TV nicht mehr ein Mann mit Ohren tanzt, so wie es Tradition ist.“

    Ist es wirklich so schlimm, wenn Männer ohne Ohren tanzen?

    „Nein, solange sie das zu Hause machen. Aber nicht im Fernsehen, wenn Kinder zuschauen!“

    Und wenn Ihr Sohn ohne Ohren wäre?

    „Ich hätte überhaupt nichts dagegen.“

    Männer ohne Ohren tanzen zu lassen ist die Entscheidung des ORF.

    „Das ist es ja, bei einem öffentlich-rechtlichen Sender! Ich habe schon dem Herrn Generaldirektor mitgeteilt, dass ich das falsch finde. Reine Selbstdarstellung aus Quotengeilheit! Das wäre bei ARD und ZDF unmöglich. Selbst bei „Let’s Dance“ auf RTL gab’s kein ohrenloses Tanzpaar ...“
  • Antworten » | Direktlink »
#20 marley
  • 27.01.2011, 15:26h
  • er wusste ganz genau was er da tut,und dass sowas gott sei dank nicht ganz ohne folgen bleibt,der mann hat verschissen!seine entschuldigung ist sowas von unglaubwürdig,ich hoffe dass ihn niemand sowas glaubt.geldgierige homophobe leute haben ausgedient,ohne seine verbrennungen würde sich für den doch eh keiner mehr interessieren.also niki,steck dir deine entschuldigung sonst wohin
  • Antworten » | Direktlink »
#21 loellieEhemaliges Profil
  • 27.01.2011, 17:02h
  • ""Ich verstehe auch die Initiative der Menschen auf Facebook und möchte mich bei allen Menschen entschuldigen, die sich durch die Wahl meiner Worte verletzt fühlten""

    Das ist weder eine Entschuldigung, noch ein Eingeständniss, einen Fehler gemacht zu haben.
    Nicht Wortwahl ist das Problem sondern der INHALT.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 I.Ramos GarciaAnonym
  • 27.01.2011, 18:09h
  • dass ein"Mann mit Mann Tanz" Kinder schaden Koene? Mein Gott, viel mehr koennen die Suessigkeiten Kinder schaedigen!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#23 sebastian2000Anonym
#24 smallAnonym
  • 27.01.2011, 21:38h
  • Antwort auf #23 von sebastian2000
  • Diese Entschuldigung ist nicht ok, eine Farce....

    Bevor ich dem irgendwas glaube, soll er vielleicht mal selber tanzen, kann sich ja als Partner anbieten...
    Das ganze übertragen in sämtliche Kindergärten Österreichs und ich überlege mir, evt. Über die “Entschuldigung” mal nachzudenken...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#25 FloAnonym
  • 28.01.2011, 09:30h
  • Antwort auf #7 von sylviafee
  • "Eventuell ist man auch bereit einmal zu sehen aus welcher zeit er stammt."

    Ich habe mal gehört, wie ein steinalter Mann im Bus rumschrie, "Nigger" müssten "vergast werden".

    Mit Deinem Argument müsste man dann auch diesen Altnazi entschuldigen, dass er eben "aus einer anderen Zeit stammt".

    Das ist kein Argument. Und niemand kann sich rausreden, dass er es eben anders gelernt habe. Man kann auch dazulernen und es gibt genug Leute seiner Generation (und noch älter), die im Gegensatz zu Lauda dazugelernt haben.

    Sowas sagt man nicht, wenn man es nicht eh auf der Festplatte hat, insofern ist eine Entschuldigung relativ unglaubwürdig.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#26 loellieEhemaliges Profil
  • 28.01.2011, 14:06h
  • Antwort auf #25 von Flo
  • Vllt kann man den auch damit entschuldigen, dass er nicht mehr ganz dicht ist. Ein "Schicksal" das nicht wenige überlebende Altnazis teilten.

    Aber, du hast ja absolut Recht, auch wenn in diesem, wie in jedem anderen Fall, die Schreib- und Sprachkonvention "N***" oder "N-Wort" lautet. Du stammst ja schliesslich nicht aus einer anderen Zeit ;-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#27 beierhuberProfil
  • 28.01.2011, 17:53hGenf
  • Also ich habe direkt mein Konto bei der DiBa gekündigt und kann jedem nur raten der noch eins dort hat es ebenfalls zu tun. Nicht nur weil die Zinsen nicht besonders sind sondern weil ich wie ich finde, in dem Unternehmen solche Diskriminierungen geduldet werden. Ich habe die DiBa auf den Vorfall mit Lauda angesprochen. Als Antwort bekam ich zu hören das dies eine private Meinung von Lauda sei und das der Diba somit egal ist. Einfach unglaublich. Das hat Lauda ja nicht seinem Frisör erzählt sondern er hat ein Interview gegeben und sich öffentlich geäussert und nicht privat. Würde Lauda etwas gegen eine religiöse Gruppe oder gegen Frauen oder Behinderte gesagt haben dann wäre er den Vertrag gleich los gewesen. Aber hierbei kann die DiBa noch mal ein Auge zudrücken... Das stinkt echt zum Himmel... Also weg mit der Diba... Kündigt eure Konten und schreibt denen noch mal eine Email mit Begründung zum Abschied...

    Hier noch mal was die geschrieben haben:
    "Sehr geehrter Herr ...,

    vielen Dank für die offenen Worte. Niki Lauda hat in dem am 24. Januar erschienenen Interview zur ORF-Sendung Dancing Stars und Alfons Haider seine private Meinung geäußert. Wir als ING-DiBa treffen keine Aussagen, die sich auf eine private Einstellung beziehen."

    Meine Antwort dazu:

    Liebe Frau Will,

    vielen Dank für Ihre Mail. Sie schreiben, Sie treffen keine Aussagen die sich auf eine private Meinung beziehen aber ich als Kunde lege auf so etwas grossen Wert. Damit müssen Sie rechnen. Ich finde ihre Haltung zu der von Herrn Lauda öffentlich in den Medien geäusserten "privaten" Meinung ehrlich gesagt ziemlich dürftig. Wieso können sie sich nicht öffentlich davon distanzieren? Wieso verweigern sie einfach eine Stellungnahme? Man kann doch sagen das die Firma nicht hinter den gemachten Äusserungen steht und man nun überprüft in wie weit man mit jemandem zusammenarbeiten möchte der einen grossteil der Kunden vor den Kopf stösst mit seinen rückwärts gerichteten Äusserung. Liebe Frau Will, es geht hier nicht um eine geschmacksfrage, wie die um die Farbe eines Pullovers oder ob ich Erbsen lieber mag als Bohnen. Es geht um Menschenwürde und Respekt.

    Wenn ihnen das zu wenig ist dann bin ich bei ihnen definitiv bei der falschen Bank und werde mein Konto auf jeden Fall kündigen. Das ist in meinen Augen ein absoluter Tiefpunkt. Sie sollten überlegen ob sie ihre Filialen nicht nach Russland, China und Saudi Arabien verlegen. Nigeria und Somalia sind auch gute Kanditaten bei denen sie sich sicherlich wohlfühlen werden und die bestimmt nicht so nachtragend sind.

    Liebe Grüsse aus der Zukunft
  • Antworten » | Direktlink »
#28 alexander

» zurück zum Artikel