Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=13880
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Karl Lagerfeld: "Viele Top-Models sind Lesbierinnen"


#19 KaiAnonym
  • 22.03.2011, 14:56h
  • Ach bitte, als ob der Lanz einem Karl Lagerfeld intellektuell auch nur ansatzweise gewachsen wäre.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 jojoAnonym
  • 21.03.2011, 14:33h
  • Antwort auf #16 von mario
  • nein. und das geht aus meinem satz auch in keiner weise hervor. aber wenn du gerade auf dem trip bist, aus jeder noch so albernen oder harmlosen aussage eine versteckte heteronormativität herauszuzerren, dann werde ich dich sicher nicht davon abhalten können, eine zu entdecken. *gähn*
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#16 marioAnonym
#15 jojoAnonym
#14 KamelienherrAnonym
#13 philippffmProfil
  • 19.03.2011, 14:52hFrankfurt
  • Lanz ist das Abbild des Mittelmaßes... grauenhaft. Dümmliche Fragen und unsouveränes Rumgezappel. Den Satz von Lagerfelds Mutter hätte Lanz berücksichtigen sollen bei dem Stuss, den er von sich gegeben hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 cesareAnonym
#11 marley
  • 18.03.2011, 22:29h
  • Lagerfeld war ja schon immer exzentrisch und aufmerksamkeitsgeil,deswegen erwarte ich von ihm jetzt aucht nicht sooooo viel...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 PierreAnonym
  • 18.03.2011, 19:23h
  • Ich finde diesen Karl Lagerfeld einfach furchtbar.
    Unmenschlich, bizarr, arrogant und überheblich.
    Einfach absolut nicht liebenswert.
    Das einzigem was ihn interessant machen könnte ist sein Geld. Aber...dafür hat er ja schon einen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 BurgerBerlinProfil
#8 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 18.03.2011, 17:49h
  • Die im Artikel aufgeführten peinlichen Fragen von Markus Lanz hätte ich auch nicht beantwortet!

    Es läuft ja auf Pro 7 die neueste Staffel von GNTM und wem sieht man schon an, wer lesbisch ist! Und überhaupt sind mir noch keine lesbischen Modelle begegnet, Schwule schon!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 moneyAnonym
  • 18.03.2011, 17:18h
  • Schwule Modeschöpfer für Frauenkollektionen sind verachtenswert.
    Für Geld ordnen sie sich einer heterosexistischen Gesellschaft unter obwohl sie als Schwule lieber von schönen Boys umgeben sind ( wie man an den jungen Liebschaften und Strichern sieht) und lieber junge Männer als Frauen einkleiden würden.
    Stattdessen müssen sie tun als seien Frauen für sie wichtiger, nur um den Heteros nach dem Mund zu reden.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 noraAnonym
#5 christianAnonym
  • 18.03.2011, 17:06h
  • Schade , dass Markus Lanz nicht gay ist oder die Homo-Ehe eingeht. Der sieht doch viel besser aus als Karl Lagerfeld, aber leider ist er nicht schwul, bzw. nicht offen schwul. Ich hoffe, dass zumindest latent bei ihm gleichgeschlechtliche Neigungen vorhanden sind, die sich eines Tages von übermäßigen, internalisierten Ängsten und Phobien emanzipieren. Markus Lanz wäre wirklich eine optische Bereicherung für die" gay community"
  • Antworten » | Direktlink »
#4 BurgerBerlinProfil
  • 18.03.2011, 16:10hBerlin
  • Vielleicht sollte man bei der Recherche etwas mehr aufpassen – die Talkshow lief am Donnerstag und nicht am Mittwoch.
    Ansonsten eine amüsante Gesprächsrunde, ohne die üblichen Gutmenschen und Weltverbesserer.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 CarstenFfm
#1 Timm JohannesAnonym
  • 18.03.2011, 13:53h
  • Also ich finde Lagerfeld im Laufe der Jahre immer besser. Früher empfand ich ihn, als ich jünger war, einfach furchtbar in seiner äußeren Erscheinung.

    Je älter ich werde, desto mehr schätze ich an ihm, was er so an Worten und Gedanken mitteilt. Auch seine klaren und offenen Worte zum Rauswurf von Galliano waren wichtig; es ist nämlich nicht in Ordnung, wenn öffentliche Personen des Lebens -auch wenn sie Alkoholprobleme haben - derartige Worte in der Öffentlichkeit äußern.

    *
    www.zeit.de/lebensart/mode/2011-03/dior-galliano-kuendigung

    Was die Äußerungen zur Regenbogenfamilie angeht: gut das er Frauenpaare mit Kindern unterstützt. Das er Männerpaare mit Kindern weniger gut findet, ist zwar bedauerlich, aber noch nachvollziehbar, denn er ist mit dieser Ansicht leider nicht "allein".

    Auch bei geschiedenen heterosexuellen Alleinerziehenden beobachte ich öfters Äusserungen, wo es heißt: "wären die Kinder doch besser bei der Mutter". Letztlich aber ist dieser Satz falsch, da es durchaus Männertypen gibt, die viel besser für Kindererziehung geeignet sind, als dies bei so mancher heutigen "faulen" vor dem Fernseher sitzenden Mutter der Fall ist.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel