Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=13989
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Sexsteuer "vernichtet" schwule Saunen


#20 probondageProfil
  • 05.04.2011, 08:48hDortmund
  • Im übrigen, die Stadt Dortmund hat vermessen lassen. Es zählen nicht nur die eindeutigen, für Sex auffordernen Räumlichekeiten, sondern ALLE Räume, die eine "Anbahnung von sexuellen Kontakten" ermöglichen. Dazu gehören auch Ruhestätten, Tresen, Sitzmöglichkeiten, Ruhekabinen und und und ... Daran sieht man, dass die Stadt nicht "schwul" denken kann oder will. Sowas wie eine Anbahnung brauchen wir nicht. Da geht es wenn sofort zur Sache. Einmal tief in die Augen geschaut und es kann los gehen. Cruising halt. Für die Stadt Dortmund ist dieses nicht nachvollziehbar. Ah ja, und Prostitution ist in solchen Läden grundsätzlich unerwünscht. Klar, wenn da jemand in einer Sauna Geld verlangen würde, was passiert dann? Richtig, die Gäste beschweren sich beim Betreiber über diese "Unsitte" - Wir machen's untereinander kostenlos. Das ist nunmal in der schwulen Szene so. Für die Stadt, wie gesagt, nicht nachvollziehbar.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel