Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=14006
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Tortenwürfe gegen homofeindlichen Erzbischof


#1 Geert.Anonym
  • 06.04.2011, 17:34h
  • Bravo! Mehr davon! Es müssen noch viel absurdere Dinge von diesen Pfaffen ausgesprochen werden, bis auch die letzte HuK-Tunte davon überzeugt wird, diese Horrororganisation, die sich katholische "Kirche" nennt, zu verlassen und ihr damit die Kirchensteuer zu entziehen.
    Entzug der Kirchensteuer ist der EINZIGE Weg!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Ilovelife
  • 06.04.2011, 17:37h
  • Könnte mir gut vorstellen, dass Berlin inklusive des Flughafens Tegel und dem gesamten Regierungsviertel im Herbst einfach so "vollgetortet" wird (muss ja nicht mit Nahrungsmitteln sein, irgendein nicht- gesundheitsschädlicher Schaumstoff reicht ja), dass die oberste Fummeltrine aus dem Vatikan mit ihrem Papamobil gar nicht erst durchkommt und ihren Besuch idealerweise absagt

    A propos: weg mit staatlicher Alimentierung von katholischen Bischöfen aus dem allgemeinen Steueraufkommen! Und die viel zu großen Dienstwagen ganz schnell für nen guten Zweck versteigern!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 HannibalEhemaliges Profil
  • 06.04.2011, 17:48h
  • Gute Aktion! Bitte beim Papst-Besuch im September wiederholen! Dann gerne Torte durch Hundekot ersetzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Geert.Anonym
  • 06.04.2011, 18:04h
  • Antwort auf #3 von Hannibal
  • An die oberste Fummeltrine kommt keiner ran, dafür wird sie in Berlin viel zu gut abgesichert sein. Es reicht aber, einen aus der zweiten Reihe, also irgendeinen Bischof, mit einer Torte zu bewerfen. Mit Sicherheit wäre dieses Foto auf allen Titelseiten....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#5 LorenProfil
#6 HannibalEhemaliges Profil
  • 06.04.2011, 18:43h
  • Antwort auf #4 von Geert.
  • Die alte Schwuchtel will doch immer so volksnah sein. Nein, ich sage jetzt nichts mehr zum Popen. Dabei krieg ich immer Tourette. Es gibt keine Person auf dieser Welt, die ich mehr hasse. Herrn H. evtl., aber der ist mit Benedikt moralisch und kriminologisch auf eine Stufe zu stellen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#7 yomenAnonym
  • 06.04.2011, 19:57h
  • und dieses dumme arschloch vergisst, dass in afrika weit mehr menschen an aids sterben, als alle homos zusammen!

    diese dumme sau erfährt hoffentlich bald das, was er in seinen dummdreisten phantasien allen schwulen wünscht!

    amen!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 yomenAnonym
#9 new orleansAnonym
  • 06.04.2011, 20:44h
  • Antwort auf #7 von yomen
  • ja. die menschen sterben und sterben.
    und kein messias ist in der nähe.
    kein kampf für menschenrechte. keine intervention.

    "...
    Die Vereinten Nationen schätzen, dass bei der Epidemie insgesamt etwa 400.000 Menschen an der Seuche erkranken werden. Forscher der Universität von San Francisco zweifeln diese Zahlen an, sie seien grobe Schätzungen aufgrund der Annahme, dass sich zwei bis vier Prozent der zehn Millionen Einwohner mit Cholera infizieren würden (Lancet online 16. März).

    Die US-Forscher haben auf Basis der kontaminierten Wasserversorgung sowie der Immunität in der Bevölkerung eine eigene Rechnung aufgestellt.

    Danach könnten 779.000 Erkrankungen und 11.100 Todesfälle bis Ende November auftreten. Tausende Menschen könnten gerettet werden, wenn sauberes Wasser, Impfungen und ausreichend Antibiotika bereitgestellt würden, so die Forscher.

    Aktuelle Zahlen zur Situation gibt die WHO: Danach waren bis Mitte März 252.640 Menschen an Cholera erkrankt und 4672 gestorben.."

    www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/infektionskrankheit
    en/magen-darminfekte/article/645756/haiti-sterben-tausende-m
    enschen-weiter-cholera.html?sh=3&h=-1882731985
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#10 yomenAnonym
#11 bastapapsta
  • 06.04.2011, 21:46h
  • Geil . Meinen aufrichtigen Dank an die mutigen Tortenwerfer, auch wenn es schade um die schöne Sahne ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 bastapapsta
#13 herve64Ehemaliges Profil
  • 06.04.2011, 22:06h
  • "Nach Angaben von "Le Soir" handelte es sich nicht um hochwertiges Gebäck, sondern lediglich um Pizzateig mit Sahne.": Und selbst der war noch zu schade für diesen homophoben Idioten. Da hätten es faule Eier oder Tomaten auch getan.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 FloAnonym
  • 06.04.2011, 23:32h
  • Die arme Torte. Wer will schon in so einer hasserfüllten Fratze landen?

    Gab es da keinen Abfall oder faule Eier, die sonst eh im Müll gelandet wären?

    Damals bei Kohl fand ich die faulen Eier noch besser.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 Timm JohannesAnonym
  • 07.04.2011, 00:14h
  • Da trifft es den Richtigen.

    Raus aus der Katholischen Kirche, denn es gibt bessere christliche Kirchen, wie beispielsweise die lutherischen, reformierten, unierten Landeskirchen oder die lutherischen skandinavischen Kirchen, wo offen homosexuelle Bischöfe wie Eva Brunne im Bischofssitz sind und eine gegensätzliche Sexualmorallehre zu den Katholiken gelehrt wird. Auch empfehlenswert Freikirchen wie die Metropolitan Community Church oder die Protestantische Kirche der Niederlande, die anglikanische, us-amerikanische Episkopalkirche mit Bischof Gene Robinson oder die United Church in USA. In all diesen Kirchen sind homosexuelle Paare theologisch akzeptiert, gelten homosexuelle Handlungen nicht als sündhaft und erhalten gleichgeschlechtliche Paare einen Segnungsgottesdienst.

    Als Christ sollte man/frau sich genau anschauen, in welcher christlichen Kirche man/frau Mitglied ist.

    Die Katholische Kirche hat es nicht verdient, Kirchensteuer zu bekommen, auch wenn es nunmehr ein Memorandum von 311 katholischen Theologieprofessoren gibt, die eine andere Sexualmorallehre gegenüber gleichgeschlechtlichen Paaren fordern. Diese Theologen werden nämlich einfach überhört und deren Meinung wird in Rom ignoriert.

    ---> Übrigens sind erstmals mehr Katholiken (rund 180.000) im Jahre 2010 aus ihrer Kirche ausgetreten als evangelische Christen aus den Landeskirchen und das ist gut so.

    Kirchenwechsel zu einer besseren Kirche ist der richtige Weg.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 jojoAnonym
  • 07.04.2011, 00:36h
  • die mutter aller tortungen bleibt natürlich die legendäre "fruit pie vs. anita bryant".

    diese wunderbare geste, mit der sie das absurde schau-gebet für den seelenfrieden des tortenwerfers abbricht und die sahne auf den tisch klatscht (ganz am ende des videos) - ach, ich kann es mir wieder und wieder ansehen. es liegt so viel poesie in dieser zehntelsekunde, in der ihre arrogante fassade zusammenkracht...

    www.youtube.com/watch?v=BmJUdLUo8HQ
  • Antworten » | Direktlink »
#17 jojoAnonym
  • 07.04.2011, 00:55h
  • Antwort auf #15 von Timm Johannes
  • "In all diesen Kirchen sind homosexuelle Paare theologisch akzeptiert, gelten homosexuelle Handlungen nicht als sündhaft und erhalten gleichgeschlechtliche Paare einen Segnungsgottesdienst."

    wie immer muss das eingeschränkt werden auf "in vielen dieser kirchen..."

    die lutherische kirche in finnland z.b. (die du hier wieder mal einfach mit einreihst, obwohl ich das schon gefühlte hundertmal korrigert habe) kennt weder homosexuelle bischöfe noch segnungen homosexueller paare. auch die norwegische kirche erlaubt meines wissens keine segnungen, sondern nur gebete.

    und nur 10 von 22 landeskirchen der ekd erlauben die segnung homosexueller paare.

    wird es irgendwann durch deinen wahrnehmungspanzer dringen, timm? vermutlich nicht.

    aber das achte gebot kennst du, oder?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#18 Julek89
  • 07.04.2011, 00:56h
  • "Als Christ sollte man/frau sich genau anschauen, in welcher christlichen Kirche man/frau Mitglied ist."

    Jup, in KEINER!
  • Antworten » | Direktlink »
#19 Fred i.BKKAnonym
  • 07.04.2011, 01:12h
  • ......lieber Timm Johannes ,
    die ev. Kirche dankt Dir sehr fuer Deine
    penetrante Dauerwerbung,..
    deshalb haben wir Dir wieder den Betrag von
    25 Euro (Werbeeintrag bei Queer.de vom 6.April 2011) auf Dein Konto ueberwiesen.
    Wir hoffen auf weitere positve Zusammenarbeit.
    (Werbebuero der ev. Kirchen- Organisation zur Anbetung fiktiver Gottheiten e.V.)
  • Antworten » | Direktlink »
#20 HannibalEhemaliges Profil
#21 Timm JohannesAnonym
  • 07.04.2011, 08:09h
  • @jojo
    Zu deinen Hinweis in der lutherischen Kirche Finnlands, da sei geantwortet, das dort unterschiedliche Positionen vertreten werden, aber diese Kirche wird der sehr liberalen lutherischen Schwedischen Kirche folgen, die sogar kirchliche Trauungen ermöglicht hat.

    Erstmals hat nunmehr es auch die lutherische Kirche in Finnland geschafft, eine Frau zur Bischöfin zu wählen, was mich sehr gefreut hat. Dort wurde Irja Askola 2010 Bischöfin im lutherischen Bistum Helsinki.

    --> Ansonsten die lutherischen, reformierten und unierten Kirchen in Europa und Nordamerika sind auf einem guten Weg, jojo.

    Dies beweist auch das nunmehr neue einheitliche Pfarrdienstrecht der EKD, das in allen (!) Landeskirchen der EKD gilt. Gleichgeschlechtliche, verpartnerte Pfarrer und Pfarrerinnen sind danach rechtlich im Pfarrdienstgesetz zugelassen.

    *
    www.huk.org/cms/front_content.php?idart=459〈=1

    Auch die Protestantische Kirche der Niederlande gefällt mir mit ihrer modernen Haltung zur Sexualmorallehre sehr.

    --> Es kommt nunmal darauf an als Christ, in welcher Kirche man/frau Mitglied ist.

    ---> Und eines sei Dir auch mitgeteilt, diese guten theologischen Verhältnisse zur Frauenfrage und zu gleichgeschlechtlichen Paaren wirst Du auf lange Zeit weder bei den Katholiken finden, noch wirst Du dies im Islam erleben.

    Und da du so ein grosser Freund der Polygamie bist ("oder war dies stromboli"?), wie ich lesen durfte, was ich aber eher ablehne, fahre Du (bzw. "stromboli") ruhig nach Saudi-Arabien mit deinem schwulen Mann und überzeuge dort deine Polygamiefreunde in der Moschee von deinen Ansichten... ich bin dann gespannt, wieviel Du als schwuler Mann erreichen wirst. Schreibe mir dann bitte, was Du dort im Islam erreicht hast, soweit Du (bzw. stromboli) das dann noch kannst.

    --> Und was die Katholiken angeht, das Memorandum "Kirche 2011" zielt in die richtige Richtung und ist positiv zu bewerten. ABER diese 311 katholischen Theologieprofessoren werden von Ratzinger/Meissner und Co. überhört und ignoriert werden, leider.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 Timm JohannesAnonym
  • 07.04.2011, 08:20h
  • Antwort auf #19 von Fred i.BKK
  • @Fred i B.K.K

    Bitte überweise das Geld doch an die HuK (Homosexuelle und Kirche)

    *
    www.huk.org/cms/front_content.php?idcat=10

    Es ist sehr positiv, das es die HuK gibt, und das eine ganze Reihe ("aber längst nicht alle") von protestantischen/evangelischen Kirchen mittlerweile im Laufe der Jahrzehnte eine liberale und moderne Sexualmorallehre zeigen, ist auch solchen Menschen wie den Mitgliedern der HuK zu verdanken. Dafür einmal an dieser Stelle von mir ein Dankeschön an diese homosexuellen protestantischen/evangelischen Christen.

    ----

    Und was die Katholiken angeht, das Memorandum "Kirche 2011" ist gut, aber es wird in einem Schrank im Vatikan eingeschlossen werden und die 311 Theologieprofessoren können froh sein, wenn Sie nicht auf einem neu eingeführten Index Librorum Prohibitorum landen, wie Ihn die nunmehr vom Vatikan hofierte Piusbruderschaft immer noch anwendet und auch Opus Dei führt.

    *
    de.wikipedia.org/wiki/Index_Librorum_Prohibitorum
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#23 jojoAnonym
  • 07.04.2011, 09:22h
  • Antwort auf #21 von Timm Johannes
  • ja, timm, in finnland werden unterschiedliche positionen vertreten. und durchgesetzt haben sich aktuell die GEGNER der segnungen homosexueller paare.

    also schreib nicht das gegenteil.

    auch das pfarrdienstrecht in der ekd ändert nichts daran, dass es eine lüge bleibt, wenn du behauptest, in "all diesen kirchen" gebe es segnungen homosexueller paare. es gibt sie eben NICHT überall.

    und es bleibt fakt, dass die ekd weiterhin nicht für eine komplette gleichstellung homosexueller beziehungen mit heterosexuellen ehen ist. weder rechtlich noch moralisch noch theologisch. es bleibt sehr ausdrücklich beim "leitbild" der heterosexuellen ehe, also deren expliziter moralischer höherstellung. eine teilweise toleranz bleibt etwas anderes als echte akzeptanz oder gar eine aktive gleichstellungspolitik.

    dass auch diese kirchen "auf dem weg" irgendwohin sein mögen, bestreite ich nicht. sie sind aber nicht am ziel homosexueller gleichstellung. dass andere religionen teils noch viel weiter von diesem ziel entfernt sind, ändert daran nichts. der regen in hamburg verwandelt sich nicht in sonnenschein, nur weil es in oslo schneit.

    dein saudi-arabisches ablenkungsmanöver zur polygamie-diskussion war schon beim ersten mal geschmacklos und dumm. bring lieber mal ein inhaltliches argument gegen polygamie statt solche stammtischparolen auch noch endlos zu wiederholen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#24 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 07.04.2011, 10:26h
  • Herzlichen Glückwunsch an die Tortenwerfer! Ich wäre gerne dabeigewesen und hätte auch die eine oder andere Torte dem Typen in die heuchlerische Visage geklatscht!

    Hoffentlich kommen noch viele solcher Aktionen, besonders auch gegen Mitglieder der Westboro Baptist Church und gegen die Tea-Party-Bewegung der Republikaner mit Sarah Palin an der Spitze!
  • Antworten » | Direktlink »
#25 Timm JohannesAnonym
  • 07.04.2011, 10:27h
  • @jojo
    Theologies Ziel ist die Haltung der Schwedischen Kirche, wo kirchliche Trauungen zugelassen sind und beispielsweise mit Eva Brunne eine offen lesbische Bischöfin im Bischofssitz in Stockholm lebt und tätig ist. Gemeinsam mit ihrer Frau erziehen sie ein Kind.

    Weitere Kirchen, wie die United Church in USA oder die Protestantische Kirche der Niederlande haben gleiche theologische Positionen.

    ---
    Davon abgestuft, das hast du gut erkannt, befinden sich eine Reihe weiterer evangelischer/protestantischer Kirchen noch nicht am Ziel, aber sie sind schon sehr weit gekommen, wenn man/frau bedenkt, wo diese Kirchen vor 50Jahren theologisch standen.

    Auf einem guten theologischen Weg befinden sich evangelischen Landeskirchen der EKD (siehe neues modernes einheitliches Pfarrdienstrecht aktuell), die anglikanische Episcopalchurch in den USA, die United Church of Canada, die Quäker in England, die schweizerischen reformierte Kantonskirchen in der SEK, die liutherische Dänische Staatskirche, die lutherische Norwegische Kirche als auch durchaus zu nennen, die Lutherische Kirche in Finnland.

    ---
    Davon wieder abgestuft zu betrachten, sind viele Freikirchen, die Katholische Kirche, die Orthodoxen Kirchen und die Altorientalischen Kirchen, wo nichts geschieht und in einigen dieser Kirchen sogar Hetze gegen gleichgeschlechtliche Paare betrieben wird.

    Und daher schreibe ich auch immer wieder hier, als Christ sollte man/frau sich sehr genau anschauen, in welcher christlichen Kirche man beheimatet ist: Kirche ist nicht gleich Kirche und da gibt es gerade in den Bereichen "Stellung der Frau" und "gleichgeschlechtliche Paare" grosse Unterschiede.

    ---
    Was nun die Polygamie angeht und deine Verteidigungshaltungen zum Islam: da frage ich mich echt mittlerweile, bist du oder stromboli islamisch ???

    Wer den Islam hier "gross" in Schutz nimmt, als Multikultifan, der hat anscheinend überhaupt nichts begriffen: Haftstrafen und sogar Todesstrafen drohen homosexuellen Menschen vorwiegend im 21. Jhd. nur in islamisch geprägten Staaten. Und was die Frauenfrage angeht, da empfehle ich nur einmal Sure 3 ("Über die Frauen") im Koran zu lesen, dann weiß man, wie frauenfeindlich der Islam ist.

    Und speziell zur Polygamie, wie sie im Islam oder bei den Mormonen erlaubt ist, da antworte ich Dir auch gern: Du kannst es meinetwegen machen, aber staatliche Anerkennung lehne ich ab. In der Regel sind diese Polygamiekonstellationen nämlich reine Ausbeutungsverhältnisse von Frauen, wo der Mann sich "bedienen" läßt und dort den Monarch/Pascha herauskehrt. Und wenn du nun dies auch bei schwulen Männern befürwortest ("Master-Slave"), so sei auch dies dir gern gegönnt. Gerade Polygamie aber beinhaltet oftmals ein Ausnutzungsverhältnis schwächerer Partner und keine aufrichtige partnerschaftliche Liebe. Ich befürworte diese im islamischen Kulturkreis befindlichen Ausbeutungsverhältnisse der Polygamie nicht und bin daher auch ein Gegner der staatlichen Anerkennung von Polygamie in Europa.

    Ich halte nicht viel davon, wenn der Mann als Pascha sich mehrer Frauen zuhause hält und gleiches gilt für schwule Master/Slave-Konstellationen, denn "nichts anderes sind diese Polygamiefälle meistens". Sowas muss nicht staatlich anerkannt oder gefördert werden.

    Da lobe ich mir doch lieber die partnerschaftliche, aufrichtige Zweierbeziehung, wo sich der eine Partner gleichberechtigt um den anderen Partner kümmert ("in guten und in schlechten Zeiten").
  • Antworten » | Direktlink »
#26 bastapapsta
  • 07.04.2011, 10:39h
  • Antwort auf #22 von Timm Johannes
  • "Bitte überweise das Geld doch an die HuK (Homosexuelle und Kirche) "

    Da würde ich jedem von abraten, denn die HUK versucht innerhalb der Kirche durch Betteln Toleranz wie Almosen einzufordern. Können die ja von mir aus machen, kein Thema. Aber wie sich zB: bei dem "Jugendkongress" der Christlichen Rechten "Chritival" gezeigt hat, wo wir als "krank" deklariert wurden und ein Ex Gay Seminar stattfinden sollte, sowie gegen Frauen gehetzt wurde, die abgetrieben haben, hat die Huk innerhalb des "Christival" diese Bettelstellung eingenommen hat und die Aktion von tausend Gegendemonstranten, die von außen gegen dieses jugendgefährdende Festival demonstrierten vereitelt. Daher werden auch ihre Aktionen ins Leere laufen und diesem Verein Geld zu spenden, ich ( auch für homosexuelle Christen ) aus dem Fenster geworfenes Geld.

    Ich hatte hier ja auch schon mal für dich hier einen Link zu der Erklärung von der EKD gepostet, indem von dieser erklärt wurde, dass man sich hinter diesen jugendgefährdenden Kongress stellen würde. Da du dies nicht gern hörst, hattest du meine Frage aber natürlich nicht beantwortet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#27 stromboliProfil
  • 07.04.2011, 10:50hberlin
  • Antwort auf #22 von Timm Johannes
  • ahhhhhh, langsam kapier ich wer mich in den verteiler von huk und sonstig kirchlichen einrichtungen mit themenschwerpunkt homosexualität eingeschrieben hat...
    das ist wohl der nachteil, wenn man als offen firmierender schwuler hier in foren wie queer.de herum geistert...
    die machen sich an jeden ran in der hoffnung auf bekehrten zulauf.

    Wenn ich die stände der von dir angepriesen auf dem berliner strassenfest betrachte, die etwas verkniffenen und verhärmten, auf verzicht hinweisenden gesichter mir rein ziehe, weiß ich, wozu ich nicht gehören will.

    Aber dich beim wort genommen: welche "moderne sexuallehre" verkünden die denn?
    Das homosexualität modern sein soll, muss erst mal bewiesen werden ( euer lebensansatz vom "ich und mein mann wollen heteropartnerschaften führen".. so dein orginalton ,zeugt doch von der innerern abwehr des als "last" empfundenen schwul seins, dem nur die anpassunge an das heteronormative über ich einen gewisses "selbstwertgefühl " vermittelt , ganz abgesehen davon, dass die gelobten jahrzehnte liberaler sexualsicht sich mehr oder weniger auf 10-20 jahre beschränken lassen, betrachtet man z.b. das familienrecht , das weiterhin von deinen evangelisten betrieben und als maß und ziel betrachtet, mal als richtschnur.... ; da wird das vorgestern zelebriert als hättet ihr das rad neu erfunden...

    Die alleinerziehende ist/war da in der predigt wie in der von der synode verbreiteten meinung bis in die neunziger ein "bedauerliches erscheinungsbild , hedonistischen eigenstrebens"... , dem christliche werte entgegen zu setzen sei"! Vom schwulen abweichen erst gar nicht zu reden!
    Und war HIV nicht ebenso in evangelischen kreisen ein "gotteszeichen" gegen die sexuelle emanzipation...?
    Nun , wir wurden überrollt vom virus!
    Das hat uns, die homosexualität und die sexualität als baustein des individuellen charakters weit zurück geworfen!

    Nun wird Religion überrollt von den entwicklungen, die wissenschaft und medizin als zusätzliches zur hergebrachten vermehrungspraxis in die gesellschaftliche realit#ät einbringt... , bis hin zur möglichkeit der fremdinsemination,leihaustragung .. etc.!
    Da ist religion keine vorreiterin, sondern getriebene!
    Gerade weil technik und bereitschaft zur auflösung der herkömmlichen kinderzeugungs und aufziehideologie, den "gottgewollten" zeugungsakt ad absurdum führen, gerade deshalb ist es auch für uns , die wir schon mal den inhaltlichen konsens der notwendigkeit von paarbildung in frage stellten, eine positionierung dringend notwendig!
    Das kasperlespiel vom heteroähnlichen leben, lässt sich nur auf zeit spielen, und wird zukünftig zunehmend von der "auflösung" tradierter denkmuster überrollt.
    Zudem ein heteronormiertes leben bei einem schwulen sichtlich lächerlich daherkommt weil das "geliehene " so sehr sichtbar ist.
    Im freundlichen umkreis wird einem dies nicht gesagt werden und so die vorstellung aufrecht erhalten "angekommen zu sein in der welt der heten".., aber der blick der heten auf uns ist nicht ohne ursache ,weiterhin auf die unterschiede gerichtet, denen wir uns stellen sollten, anstatt uns was vormachen zu wollen.

    Was eben auch das problem der kirchen und , recht hast du ausnahmsweise, der der rkk ist: .."wer zuspät kommt in der geschichte, den überrollt sie.."!
    Was hier in althergebrachter familienideologie eingefasst werden soll und unter bunten phrasen wie regenbogenfamilien -patchwork fimiert, ist der übergang hin in eine sozialisation, die die "kernfamile" als überflüssig erkennen wird... das ist die soziologische zukunft schatzerl, selbst wenn wir sie nur noch am rande erleben werden.
    Aber, ich möchte diesen umbruch nicht untätig an mir exekutiert sehen, sondern beteiligt sein!

    Die familie als kern der verwertungsgesellschaft hat aus vielfachen gründen ausgedient ( selbst das kapital braucht nicht mehr den "bodenständigen", sondern den abrufbaren menschen... !) und der derzeitige, geistig/reaktionäre rollback ist nur zeichen dessen, was kirchen an einfluss und macht über ihre untertanen/gläubigen zu erhalten trachten.
    Am ende wird sie (ekd wie rkk oder muslemischerrat und jüdische gemeinde) als antwort den religiösen erziehungsauftrag wieder in die eigenen hände, sprich konfessionsschulen legen, um wenigesten so bei wegfall der kleinfamilie einfluss zu behalten.

    Hier aber muss die möglichkeit der einflussnahmen beschränkt oder paritätisch erweitert werden:
    Eine ausweitung der atheistischen einflüsse auf die gestaltung der gesellschaft dringend erforderlich wird, indem der atheismus als geschlossene interessenvertretung ( und nach der statistik sehen sich 48% als nicht religiös, bis zu 30% als streng religiös und der rest glaubt an einen gott aber nicht an religionen... die wollen erst mal entsprechend vertreten sein!) anerkannt und an den gesellschaftlichen entscheidungen teilnimmt!
    Siehe z.b. das ethik gedöns um den atomausstieg, in dem kirchliche vertreten, aber Atheisten nicht... was befähigt den evangelischen, muslemischen, jüdischen oder katholischen "würdenträger " ein urteil abzugeben, über ein problem, dass ein atheist nicht ebenso abzugeben in der lage wäre..? Und wenn priester waffen oder atommailer segen.. siehe in bayern, in einem ökumenischen gottesdienst zur einweihung eines aks geschehen.. , dann ist die frage nach deren ethikbewusstsein zu stellen!
    Die antwort hierzu wiegt entsprechend vernichtend...

    Was also der mensch als mensch am wenigsten braucht, ist das "angebot der religion", weil in aufklärung und humanistischer ehtik ( den religionen abgerungen unter OPFERN!) alle nützlichen wie notwendigen denkanstöße und werteangebote längst vorhanden sind. Ein säkulärer humanismus, der weitaus besser den menschlichen eigenschaften dient als die systemerhaltenden obrigkeitsideologien einer rkk oder ekd!

    Wenn also fred i.B.K.K. was spenden will, sollte er lieber humanistische organisatioinen unterstützen, wo er sich sicher sein kann, dass die nicht ebenso wechsel-wendehalsig sind, wie unsere volkskirchen und hier schreibende mittäter.

    Nichts überflüssiges stützen, wenn nützlicheres vorhanden....
    mein rat: spenden an atheistische organisationen die das monopol der christlichen leere (!) zu durchbrechen suchen , besser aber noch, sich erst mal über zusammenschlüsse gegen die kirchen zu informieren, um zu sehen, wie weit da das denkangebot gefächert ist!

    für den anfang:

    www.giordano-bruno-stiftung.de
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#28 jojoAnonym
  • 07.04.2011, 10:57h
  • Antwort auf #25 von Timm Johannes
  • herrje, jetzt geht aber alles schön durcheinander: polygamie=islam=SM?

    das ist jetzt wirklich fast zu doof, um auf diesen kruden vorurteils-shake noch zu antworten, aber ich werde es trotzdem tun.

    dass auch in mehrfachbeziehungen die partner verantwortungsvoll miteinander umgehen können, scheinst du einfach leugnen zu wollen.

    und selbst wenn es nicht immer der fall ist: gibt es in zweierbeziehungen etwa keine ausbeutung? wo ist der fundamentale unterschied, der mehrfachbeziehungen automatisch zu unterdrückungsmaschinen macht und in zweierbeziehungen totale gleichberechtigung garantiert?

    ich rede hier auch nicht von saudi-arabien. wie sieht es denn in saudi-arabien mit der gleichberechtigung in MONOGAMEN EHEN aus? da werden frauen oft unterdrückt? na, dann sollte doch wohl auch der deutsche staat sicherheitshalber allen ehepaaren die förderung verweigern, oder?

    außerdem: kennst du die realität deutscher ehen?

    wieder landest du auf einer sehr unschönen argumentationsebene, wo einfach mal aufgrund von einzelbeobachtungen oder vorurteilsbehafteten ahnungen politische diskriminierung gerechtfertigt wird. reale erfahrungen? statistiken? fakten? wozu, wenn man doch so ein ungutes gefühl im bauch hat, das sich prima in düsteren bildern an die wand malen lässt...

    einem angeblichen "LGBT-aktivisten" stehen solche argumentationsstrategien nicht besonders gut zu gesicht, lieber timm.

    "als Christ sollte man/frau sich sehr genau anschauen..."

    und eben diese genauigkeit lässt du leider bei deinen pauschalen jubelarien oft schmerzlich vermissen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#29 Fred i.BKKAnonym
  • 07.04.2011, 11:19h
  • ...ich ueberweise nix an niemand.....
    ich wollte nur darauf hinweisen...dass es den Eindruck macht als wenn unser Heiliger Timm Johannes von der ev. Aber-glaubenskirche fuer seine massiven Werbeeintraege hier bei Queer bezahlt wird.....mit so einem Eifer immer immer wieder die gleichen Wiederholungen, das macht doch keiner ohne davon zu profitieren....
    Denke mein Eintrag wurde da missverstanden....
    Frage: erhaelt Timm Johannes Geld von der Werbeabteilung der ev. Kirche fuer seine Kommentare hier ????
    Es nervt schon lange......werde seine Eintraege uebersehen in Zukunft......
  • Antworten » | Direktlink »
#30 Timm JohannesAnonym
  • 07.04.2011, 11:21h
  • Antwort auf #28 von jojo
  • "herrje, jetzt geht aber alles schön durcheinander: polygamie=islam=SM?

    das ist jetzt wirklich fast zu doof, um auf diesen kruden vorurteils-shake noch zu antworten, aber ich werde es trotzdem tun.

    dass auch in mehrfachbeziehungen die partner verantwortungsvoll miteinander umgehen können, scheinst du einfach leugnen zu wollen. "

    --> Gerade letzteres bezweifel ich aufgrund der Vielzahl von Negativfällen im islamischen Kulturkreis bei Polygamie sehr. Es mag es durchaus manchmal gaben, aber die Vielzahl der islamischen Paschaverhältnisse in Saudi-Arabien, Iran, Irak oder Oman beweisen etwas anderes. In der Türkei gibt es übrigens es nicht mehr so oft, da auch dort gottseidank der Trend zur Zweierbeziehung und Ehe in der Türkei geht. Das auch unter Türken mittlerweile die Ehe hoch im Kurs steht, beweisen die ganzen Brautläden, wenn man durch Duisburg Innenstadt läuft.

    Nee lieber jojo wenn Du mir hier grossartig mit den wunderbaren Vorzügen der Poygamie kommst, so warst Du noch nie in den islamischen Ländern der arabischen Halbinsel: ich aber schon und habe mir dort diese typischen Machomänner mit ihren Bärten angeschaut, die zuhause mehrere Frauen dann haben, die ja nicht aufmucken dürfen, kochen und waschen sollen und dem Mann alles ermögichen. Bei diesen Frauen habe ich echt Mitleid und sie tun mir leid: und das ist eine Folge der staatlichen Anerkennung und des staatlichen SchariaRechts dort. Sie sind dem System hoffnungslos ausgeliefert, da dort Polygamie und die Vorherrschaft des Mannes rechtlich zementiert ist.
    --> Das ist die Konsequenze der staatlichen Anerkennung von Polygamie, die Du hier so glorifizierst, da könnte ich kotzen bei soviel Naivität. Polygamie, wenn sie staatlich anerkannt wird, führt in der Konsequenz genau zu den Zuständen, wie du sie im arabischen Raum derzeit vorfindest --> in letzter Konsequenz ermöglicht dieses polygame Paschasystem auch die dortigen reaktionären Staatsmodelle, da sie auf einen dominanten Führer hinlaufen, dem sich alle unterordnen sollen.

    ---> Und wenn du glaubst, herrje, da wird alles durcheinandergeschmissen: dann sage ich dir, du begreifst aufgrund Naivität oder aus bewusster Befürwortung solcher reaktionärer Paschaverhätnisse die Gesamtzusammenhänge nicht. Auch im schwulen Bereich würden letztlich dieselben Ausbeutungsverhältnisse ermöglicht, wie sie auf der arabischen Halbinsel auffindbar sind: Master/Slave-Spiele sind sexuell durchaus für einige schwule Männer interessant und können die gern auch sexuell spielen, aber ein staatliches Anerkennungssystem der Polygamie (bei Heten/Homos) würde die gleichen Langzeitwirkungen haben, wie du sie in fataler Auswirkung im arabischen Kulturkreis vorfindest.

    Da lobe ich mir doch lieber die gleichberechtigte Zweierbeziehung, wie wir sie in Europa und im Christentum kennen. ("in guten und in schlechten Zeiten").

    P.S.: achso und wenn dir Polygamie so gut gefällt, dann wandere doch nach Saudi-Arabien aus und schreibe mir dann einmal wie es dir dort als schwuler Mann gefällt, wenn du dort offen mit deinem Freund über den Marktplatz läufst...bin gespannt, ob du es überlebt hast.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#31 jojoAnonym
#32 jojoAnonym
  • 07.04.2011, 11:50h
  • Antwort auf #30 von Timm Johannes
  • ich fasse zusammen: du bist gegen schwule mehrfachbeziehungen in deutschland, weil polygamie in saudi-arabien meistens zur unterdrückung von frauen führt?

    und du bringst diese unterdrückung allen ernstes auch noch mit SM-inszenierungen zusammen?

    ich weiß nicht, wie lange ich überhaupt noch lust habe, auf diesen geradezu kafkaesken unsinn zu antworten. irgendwo gibt es mindeststandards für das niveau von diskussionen, unter die ich ungern rutschen möchte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#33 stromboliProfil
  • 07.04.2011, 11:53hberlin
  • Antwort auf #25 von Timm Johannes
  • du siehst die welt als kloake in der nur der gerechte sitz und stimme hat..

    Was du von master/slave und haremsphantasien heraussprudelst ist eher feuchtes träumen, als sachkenntliches verstehen der situation.
    Wie also einem pschologisch unerfahrenen erklären wollen, dass das master/slave verhältnis nur die sexuelle variante deines traumes von einer tiefgehenden, "grenzen sprengenden" zweierbeziehung darstellt und meist einer zutiefst kleinbürgerlichen phantasie entspricht.
    Der monogame besitzanspruch hier in seiner forderung nach auslieferung und unterwerfung in ein " beziehungsgeflecht" nur pointierter, sexualdefinierter dargestellt wird!
    Lies hierzu mal die tagebücher von paul in drei bänden: " Pauls Bücher", die eben diesen ansatz deutlich machen!
    Also beim nächsten mal, wenn dich gedanklich die erregung übermannt, du schwülstige gedanken entwickelst,lieber erst mal was drüber lesen oder selbst ausprobieren!

    Selbst betreffs der polygamie verstehst du den sinn der heutigen zeit nicht: die monogame vielweiberei vormals im islam ist bei näherer betrachtung nie polygam gewesen sondern ein vorrecht des mannes über die frau.
    Polygam im sinne des wortes wäre/ist, unabhängig von beziehungsgeflechten seine partner und liebhaber wechslen zu wollen/können!
    Also viele beziehungen gleichzeitig zu halten ohne dabei "besonderes" hervorheben oder trennen zu wollen, wie z,b. ich ficke zwar rum, bin aber meinem partner inhaltlich treu..
    Das nenne mal misslungene monogamie..
    Wobei selbst du erkennst das heir nur ein ausbeuutungsverhältnis auf die spitze getrieben wird durch den allmächtigen mann!
    Denk nun mal das monogame prinzip der ehe ebenso zu ende.. auch hier ausbeutung der ressource frau...

    Dreckschleudern unterstellen mir gerne, den islam zu unterstützen... der dummheit ist da keine grenze zu setzen.
    Aber es muss doch in solchen fällen wiederholt geklärt werden, was der multikulti-stromboli denn nun verteidigt , was er verachtet und bekämpft:
    zu allererst mal; er bekämpft alle formen von intolerantem religiösem anspruchsdenken das glaubt über mich oder andere ein urteil abgeben zu können: DAS STEHT EUCH NICHT ZU!
    Da schere ich islam , evangelische oder jüdisch-katholische gottesanbetung und menschenverachtung über den selben leisten, auch wenn sich nach 200 jahren vereinzelt hier und da licht im dunkel der monotheistischen auslegung ergeben. 2000 jahre vergeudete zeit aber muss nicht bedeuten, weitere 2 tage mit euch zu vergeuden!

    Verteidigen tu ich den religionsbefreiten hummanismus!
    Weswegen du uns/mich nicht an die todesurteile erinnern musst , die in von uns aus egoistischen interessen geförderten oligarchischen diktaturen verhängt werden...
    Interessant wäre , festzustellen wie deine position wäre, hätte hier die religion noch den einfluss aufs system um ihrerseits ihre vorstellung von rechtschaffenheit, sauberkeit und gottesfurcht durchzusetzen!
    So wie du hier über hängematten, schmarotzer etc. herziehst ist mir die antwort sicher: du drehst geistig ohnehin stricke zum aufknüpfen andersdenkender, anders lebender!

    Verachten tu ich die mitläufer, die stichwortgebenden, am religiösen gesamtkonzept sich klammernden!
    Jene, denen geist,phantasie und mut zur eigenkritik fehlt ,um neues zu zulassen.. denen gilt meine verachtung auch über das religiöse hinaus.
    Das ich immer wieder auf beiträge von dir reagiere zeugt nicht von bewunderung oder konstruktuivem dialog, sondern von der einsicht: man darf dir und deinesgleichen nicht das feld überlassen...; besonders wenn so unsortiertes wie deine überholten "kenntnisse" der islamischen kultur, weil um den islam als religion nicht zu einem massenphänomen werden zu lassen, muss man auch die inhalte kennen, und nicht wie karl mays kara ben nemsi, hier kultur-philosopische - anthropologie betreiben zu wollen.. dazu fehlt dir eine menge an wissen!

    Deshalb verkümmern selbst so angestrengte floskeln wie "...sich der eine Partner gleichberechtigt um den anderen Partner kümmert ("in guten und in schlechten Zeiten"). "
    zu sich wiederholenden worthülsen, denen man keinen neueren wert entnehmen kann, weil als binsenweisheit schon vor deiner zeit erarbeitet, von dir nur als schlagwort für treueschwüre herhalten muss... das langweilt mit der dauer, schatzerl!
    Wenn schon ständiges sich wiederholen, dann in glaubhafteren begriffen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#34 SuperMarioEhemaliges Profil
  • 07.04.2011, 11:55h
  • Es gibt bessere Kirchen als christliche Kirchen, z. B. Pastafarianer, Mösologen, Dragonier, Urinierte, um nur ein paar zu nennen. Keine dieser Kirchen faselt von der heterosexuellen Ehe als Leitbild, noch wird irgendeine Form zwischenmenschlichen Zusammenlebens moralisch höher bewertet als die anderen. Vielmehr sind diese Kirchen ausdrücklich lebens- und sexualitätsbejahend, was man/frau von keiner christlichen Kirche wirklich behaupten kann.

    Als spiritueller Mensch sollte man/frau genau anschauen, in welcher Kirche man/frau Mitglied ist. Die Kirche, in die man zufälligerweise hineingeboren und von der man/frau frühkindlich indoktriniert wurde, muss noch lange nicht die richtige für einen sein. Vielmehr sollte man/frau seine/ihre spirituellen, sexuellen und sonstigen Bedürfnisse und Wünsche genau kennen und dementsprechend sich seine/ihre Kirche aussuchen oder selbst gestalten. Zugegeben, sich selbst zu erkennen ist nicht einfach, aber auf jeden Fall die Mühe wert. Ein in jeder Hinsicht erfülltes Leben wartet auf einen. Man/frau hat es nicht nötig, wie TJ, einer Kirche hinterherzudackeln und sie wie ein Maso um vollständige Akzeptanz anzubetteln (es sei denn man/frau steht drauf).
  • Antworten » | Direktlink »
#35 jojoAnonym
#36 beierhuberProfil
  • 07.04.2011, 12:01hGenf
  • BRAVO!!!

    Das tut gut mal zu sehen wie so ein Hassprediger eine Torte ins Gesicht bekommt...

    Mehr davon!!
  • Antworten » | Direktlink »
#37 stromboliProfil
  • 07.04.2011, 12:04hberlin
  • Antwort auf #29 von Fred i.BKK
  • der schreibt in lohn und brot für die lesbische landeskirche stockholm und wird in deutschland aus ekd schwarzgeldbeständen unterstützt...
    deshalb auch sein streben nach legalisierung seiner geldbezüge.

    Die wiederholungen , wenn auffällig geworden, sind der einfacheit des gestrickten gedankenkonglomerat geschuldet, das keine hohen ansprüche an sich selbst stellt , dabei auch kein grosses gedankenvolumen aufweist.

    aber er hofft auf göttliches versprechen... selig sind die (geistig) minderbemittelten, den das reich gottes wird ihnen offenbar...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#38 stromboliProfil
  • 07.04.2011, 12:41hberlin
  • noch ein kleines ps zur "islamischen Polygamie" zitiert aus:
    de.wikipedia.org/wiki/Polygamie

    "In christlichen Reformbewegungen spielte die Polygamie-Frage durch die Jahrhunderte hindurch immer wieder eine Rolle. Während der Reformation riet Martin Luther Landgraf Philipp von Hessen, seine zweite Ehe, eine morganatische Ehe, der öffentlichen Ordnung willen geheimzuhalten, wenngleich er nichts Unbiblisches daran fand. Die „Wiedertäufer von Münster“ (Anabaptisten) praktizierten Polygamie, allerdings überlebte diese Praxis die Niederlage von 1535 nicht in öffentlich sanktionierter Form. [3]

    In vielen Ländern mit christlichem Hintergrund spielt Polygamie bis heute eine Rolle. Beispiele sind die Philippinen, verschiedene pazifische Länder wie Papua-Neuguinea und Fidschi oder weite Teile Afrikas. Polygamisten in diesen Ländern sind allerdings in der Regel nicht in besonderen Kirchen oder Gruppen organisiert. Hier wird Polygamie oft als Relikt der vorchristlichen Zeit angesehen; anders in Nordamerika, wo es kleine polygame Kirchen und andere Gruppen gibt.

    1922 gestand eine Britin aus Sheffield, mit 61 Männern verheiratet zu sein. Dies ist bisher die höchste bekannte Anzahl von Ehen. ( ich bewundere ihre ausdauer!)

    Die Polygamie wird im Alten und Neuen Testament nirgends grundsätzlich verurteilt. Die Ehe als fundamentale gesellschaftliche Institution wird sogar in Bezug auf das Verhalten eines Ehemannes zu mehreren Ehefrauen (Polyandrie war nicht vorgesehen) im Alten Testament eingehend geregelt.
    Die gleichzeitige Verheiratung gottgefälliger Männer mit mehreren Frauen war dabei im Alten Testament für Männer mit ausreichendem Einkommen neben der sexuellen Vereinigung mit Dienerinnen und anderen Frauen tieferen Standes nichts Außergewöhnliches. So zeugte Jakob die Häupter der späteren 12 Stämme mit den zwei verschwisterten Ehefrauen Rahel und Lea sowie mit deren beiden Dienerinnen. Allerdings kamen damals bereits Probleme auf, wenn sich die Frauen nicht miteinander vertrugen, die zum Teil Vertreibungen verursachten (beispielsweise der Dienerin Hagar auf Betreiben von Sarah als erste Ehefrau von Abraham). König David hatte ebenfalls gleichzeitig mehrere Ehefrauen neben den Dienerinnen. Auf die Spitze trieb es Salomon mit 1000 Ehefrauen und Geliebten, was dann auch den Propheten zu viel schien.

    Jesus Christus verurteilte die Polygamie weder in einer überlieferten Äußerung, noch billigte er sie in seinen Auseinandersetzungen mit den Pharisäern und Sadduzäern. Wahrscheinlich war sie in Jerusalem nicht die Regel oder sogar gänzlich außer Gebrauch gekommen. Auch in den Apostelbriefen fehlt die Erwähnung der Polygamie. Es wird allgemein davon ausgegangen, daß sie in der Urkirche nichteinmal als Abweichung vorkam.[5]

    So, nachdem das christentum sein fett weg hat, wollen wir gerechterweise auch den islam nicht aussen vor lassen und so irrwichten hier eine lehrstunde in angewandter islamkunde zukommen lassen ( immer noch wikilink oben):
    Zwischen allen Staaten, die die islamische Polygamie erlauben, bestehen einige grundsätzliche Übereinstimmungen. Gemäß dem islamischen Recht darf ein Mann bis zu vier Frauen ehelichen, sofern ihm seine erste Frau dies erlaubt. Jeder Frau hat er einen eigenen Haushalt und eigenes Vermögen einzurichten sowie eine Mitgift zu geben. Oft pflegen die Frauen keinen engen Kontakt untereinander, sondern leben getrennt in jeweils eigenen Wohnungen oder Zimmern, manchmal auch an verschiedenen Orten. Zuweilen untersagen gesetzliche Regelungen jenen Männern, die nicht jeder Frau einen eigenen Hausstand einrichten können, die Polygamie.

    Die Beschränkung der Mehrehe auf vier Frauen für alle Muslime fußt auf dem Koran, Sure 4:3:

    „Und wenn ihr fürchtet, den Waisen nicht gerecht werden zu können, nehmt euch als Frauen, was euch gut erscheint, zwei oder drei oder vier. Doch wenn ihr fürchtet, ihnen nicht gerecht werden zu können, heiratet nur eine …“

    In den folgenden Versen, mit denen 4:3 inhaltlich verbunden ist, geht es um die Vermählung mit Waisen. Die Vormunde verwaister Mädchen erlangen, insbesondere zur Zeit der Niederschrift des Korans, einen Vorteil, falls die Mündel heiraten wollen. Als ihre Vormunde konnten sie versucht sein, die Anvertrauten, ohne ein ausreichendes Brautgeld zu entrichten, zu heiraten, indem sie das Erbe für sich beanspruchten. Der Koranvers besagt im Kontext, dass Männer, die befürchten, die anvertrauten Waisen, die sie zur Frau nehmen möchten, möglicherweise nicht gerecht behandeln zu können, sich andere Frauen nehmen können, die dann nicht verwaist, sondern frei sein sollen, die Familien oder Vormunde zur Seite haben, die sie beschützen können. Allerdings ist auch eine andere Deutung möglich: Falls ein Mann, der für eine anvertraute Waise verantwortlich ist, befürchtet, diese nicht gerecht behandeln zu können, kann er seiner Frau bzw. seinen Frauen die Aufgabe übertragen, sich um die Mündel zu kümmern.

    Dabei ist zu beachten, dass es sich hierbei um Vollwaisen handelt, die weder Vater noch Mutter noch sonstige enge Verwandte haben, die die Vormundschaft übernehmen könnten. Denn diese Personen besaßen zur Zeit der Abfassung des Koran einen besonders niedrigen sozialen Status und keine heute mehr rekonstruierbaren Rechte, soweit sie nicht vom Vormund eingeräumt wurden. Den Rahmen für das rechtliche Verhältnis zwischen ihnen legen die Verse 4:23-24 fest, die den Frauen einen Mann nach islamischem Recht nach 4:3 zu ehelichen erlauben.

    Einige moderne Muslime betonen hingegen, dass der Koran die Polygamie verbiete.[6] Dabei berufen sie sich auf Sure 4:129:

    „Und ihr könnt zwischen den Frauen keine Gerechtigkeit üben, so sehr ihr es auch wünschen möget.“

    In Verbindung mit dem Gebot der Gleichbehandlung nach 4:3 und Argumenten aus dem näheren Kontext schlussfolgern sie, dass eine Mehrehe nur in wenigen, besonders außergewöhnlichen Situationen erlaubt sei; als Beispiel wird Männermangel infolge eines Krieges genannt. Grundsätzlich sei jedoch die Einehe vorzuziehen.

    Gegner dieser Position glauben, dem traditionellen Verständnis folgend, dass 4:129 weder Polygamie verbietet noch von ihr abrät, sondern den Mann anleitet, alle seine Frauen gerecht zu behandeln, auch wenn er sie nicht alle in gleicher Weise wird lieben können oder für sie das Gleiche empfinden wird.

    Dabei stützen sie sich auf die Fortsetzung in Sure 4:129:

    „Aber neigt euch nicht gänzlich (einer) zu, so dass ihr die andere gleichsam in der Schwebe lasset. Und wenn ihr es wiedergutmacht und gottesfürchtig seid, so ist Allah allverzeihend, barmherzig.“

    die juden tun es, die muslims tun es, jeder christlich heteroschwule strunz tut es, tu du es.. sei mal polygam..
    frei nach dem song "Let's Do It" von cole porter
    "I've heard that lizards and frogs do it
    Layin' on a rock
    They say that roosters do it
    With a doodle and cock "

    www.stlyrics.com/songs/c/coleporter5950/letsdoit235318.html

    es lebe die Polygynandrie , um den eigentlich korrekten begriff hier mal einzuführen!
  • Antworten » | Direktlink »
#39 hwAnonym
  • 07.04.2011, 13:26h
  • Antwort auf #38 von stromboli
  • Dann noch ein großes P.S.

    Jetzt wird's blutig. Aber da du gerade dabei bist
    Strickmuster zu begutachten, dann das noch.

    "Eunuchen für das Himmelreich "

    In Anlehnung an Mt 19,12 und Lk 23,29 praktizierten die Skopzen eine rituelle Verstümmelung bestimmter Geschlechtsmerkmale, primär der Genitalien.

    Auf diese Weise sollte die Fleischlichkeit des Menschseins überwunden werden, wodurch die Gläubigen dem Himmel nahezukommen glaubten.

    Ihrer Überzeugung nach war alles Unheil und alles Böse durch den Geschlechtsverkehr zwischen Adam und Eva in die Welt gekommen und Christi wahre Lehre habe auch die Praxis der Kastration umfasst.

    de.wikipedia.org/wiki/Skopzen

    Aus den Ursprüngen der antiken Beschneidungspraktiken entstand in einigen Kulturen der Brauch, Mädchen und Frauen im Rahmen eines Initiationsritus die Klitoris zu entfernen.

    Nach der Zeitrechnung nach 9/11 kam die Geschäftsidee auf, diese "Praktiken"* als dem Islam wesenseigen anzudichten.

    Gerne zur Schaffung eines geeigneten Umfeldes für möglichst hohe Verkaufszahlen von Kultur-Kampfliteratur.

    Aus "Nicht ohne meine Tochter" wurde in etwa
    "Nicht ohne meine Klitoris".

    *Heute wird die Durchführung der „Klitoridektomie ohne zwingende medizinische Indikation“ von der UNICEF und vielen Menschenrechtsorganisationen als „Genitalverstümmelung“ der betroffenen Mädchen und Frauen betrachtet und bekämpft.

    Als Männer der Aufklärung werden wir aktuell
    den Christen Kastrationen, nur in dem von Uta Ranke-Heinemann beschriebenen Rahmen, als
    Wesensmerkmal zueignen.

    Oldies but Goldies

    de.wikipedia.org/wiki/Eunuchen_f%C3%BCr_das_Himmelreich
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#40 Mister_Jackpot
  • 07.04.2011, 13:48h
  • Sorry Timm Dingensda Johannes...du gehst mir und anscheinend auch allen anderen hier mittlerweile kräftig auf den Zeiger. Unter andrem wegen dir schreibe ich in letzter Zeit weniger, da du zu jedem Artikel, der sich auch nur im Entferntesten mit Religion beschäftigt deine christliche "Werbung" zum Besten geben musst. *KOTZZZZ Das interessiert hier aber keinen wie du an den Kommentaren und Bewertungen der anderen User unschwer erkennen kannst. Denk endlich mal darüber was die GESAMTE christliche Kirche uns Schwulen angetan hat und noch immer antut. Da kannst du dann nicht ernsthaft erwarten, dass hier Verständnis für christliche Positionen aufgebracht wird. Alles was Schwule erreicht haben, haben sie GEGEN das Christentum erreicht und nicht "mit" dem Christentum. Versteh und kapier das endlich oder halt einfach die Klappe! Manche Leute brauchen echt mal nen "polygamen " Fick glaub ich manchmal, um zur Besinnung zu kommen....
    Was Zweierbeziehungen, Dreierbeziehungen, Freundschaftsbeziehungen etc pp angeht sollte man einfach festhalten: Es kann immer schief gehen....Thats life!
  • Antworten » | Direktlink »
#41 yomenAnonym
#42 NicoPumpkinProfil
  • 07.04.2011, 15:43hPBG
  • Bei einem Torten-Anschlag auf den Papst bin ich wohl dabei :'D

    Ich bin (leider noch) Ministrantin, mich wird wohl niemand verdächtigen... und so'n Gewand ist ideal um zwei, drei Torten zu verstecken ;)
  • Antworten » | Direktlink »
#43 Hurz!Anonym
#44 GayUserAnonym
  • 07.04.2011, 16:29h
  • Ärgert dich dein Auge, so reiß es aus,
    ärgert dich deine Hand, so hau sie ab,
    ärgert dich deine Zunge, so schneide sie ab,
    und ärgert dich deine Vernunft,
    so werde katholisch.

    Heinrich Heine
  • Antworten » | Direktlink »
#45 extrem sexyAnonym
#46 joshiProfil
#47 WernerAnonym
  • 08.04.2011, 01:37h
  • Antwort auf #38 von stromboli
  • Das beweist doch wie falsch mit dem Wort Polygamie umgegangen wird, meist ist die Rede von einem Mann der zur Unterdrückung mehrere Frauen hat. In ein paar Beispielen gibt es dann mal ein paar wenige Länder in denen eine Frau mehrere Männer haben durfte, aber die Regel war das nicht.
    Eine gleichberechtigte polygame Lebensform unter Heteros gab es kaum, die wäre z.B. nur der Fall wenn ein Mann oder eine Frau mehrere Partner hat die wiederum auch polygam sind und mehrere Liebespartner haben dürfen ( also eine wabenförmige Anordnung) und nicht nur ein Einzelner das Recht dazu hat weil sonst ein Machtgefälle entsteht.
    Meistens war es aber so das man nicht die Wahl hatte und die jeweilige Kultur genau vorgeschrieben hat wie die polygame Struktur erlaubt ist ( pyramidenförmige Anordnung mit einer Person an der Spitze) und wie man sie zu leben hat.

    Homosexuelle Polygamie hat dagegen weniger die Gefahr der Einseitigkeit und Unterdrückung, weil hier auch innerhalb einer festen Beziehungsgruppe "durcheinander" geliebt werden kann ( von der Anordnung her nicht nur waben- sondern auch kreisförmig, was in einer heterosexuellen Gruppe durch die Zweigeschlechtlichkeit nicht möglich ist)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#48 HannibalEhemaliges Profil
  • 08.04.2011, 06:52h
  • Lieber Timm-Dingens:
    Man/n kann auch polygame Beziehungen führen ohne gleich heiraten zu müssen. Auswandern nach Saudi-Arabien ist also gar nicht notwendig.
  • Antworten » | Direktlink »
#49 stromboliProfil
  • 08.04.2011, 07:31hberlin
  • Antwort auf #47 von Werner
  • da stimm ich mit dir überein!
    Ob wabenförmig oder kreis, alles sollte teil unserer kultur werden... gefördert und geschützt!
    Pyramiden sind als reiseziele sehenswert, als geometrische figur erhaben , als gesellschaftsmodell überholt & inhuman!

    ...wollt auch nur unserern hobbyanthropologen ein wenig die grundzüge menschlicher daseinsformen entgegenbringen...
    was in dem fall wohl perlen vor die s... werfen bedeutet
  • Antworten » | Direktlink » | zu #47 springen »
#50 Fiete_Jansen
  • 12.04.2011, 20:03h
  • Antwort auf #30 von Timm Johannes
  • Ich nehme diesem Mann inzwischen auch nicht mehr ab FDP Anhänger zu sein, so wie er es bei dem Westerwelle Artikel fast pausenlos heruntergeleiert hat. Was er vertritt sind rassistische PRO ... Argumente.

    Nochmal die fortschrittlichen Forderungen dagegen.

    Alle auf Freiwilligkeit und Einvernehmen beruhenden Beziehungen zwischen Menschen sind gleichberechtigt zu behandeln

    • Alle freiwillig eingegangenen Beziehungen zwischen Menschen in welcher Konstellation auch immer, egal ob in einer Ehe oder nicht, sind gleichberechtigt zu behandeln.

    • Wir lehnen das Lebenspartnerschaftsgesetz als “Ehe light” ab.

    Aus den Forderungen von DKP queer
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »

» zurück zum Artikel