Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=14006
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Tortenwürfe gegen homofeindlichen Erzbischof


#21 Timm JohannesAnonym
  • 07.04.2011, 08:09h
  • @jojo
    Zu deinen Hinweis in der lutherischen Kirche Finnlands, da sei geantwortet, das dort unterschiedliche Positionen vertreten werden, aber diese Kirche wird der sehr liberalen lutherischen Schwedischen Kirche folgen, die sogar kirchliche Trauungen ermöglicht hat.

    Erstmals hat nunmehr es auch die lutherische Kirche in Finnland geschafft, eine Frau zur Bischöfin zu wählen, was mich sehr gefreut hat. Dort wurde Irja Askola 2010 Bischöfin im lutherischen Bistum Helsinki.

    --> Ansonsten die lutherischen, reformierten und unierten Kirchen in Europa und Nordamerika sind auf einem guten Weg, jojo.

    Dies beweist auch das nunmehr neue einheitliche Pfarrdienstrecht der EKD, das in allen (!) Landeskirchen der EKD gilt. Gleichgeschlechtliche, verpartnerte Pfarrer und Pfarrerinnen sind danach rechtlich im Pfarrdienstgesetz zugelassen.

    *
    www.huk.org/cms/front_content.php?idart=459〈=1

    Auch die Protestantische Kirche der Niederlande gefällt mir mit ihrer modernen Haltung zur Sexualmorallehre sehr.

    --> Es kommt nunmal darauf an als Christ, in welcher Kirche man/frau Mitglied ist.

    ---> Und eines sei Dir auch mitgeteilt, diese guten theologischen Verhältnisse zur Frauenfrage und zu gleichgeschlechtlichen Paaren wirst Du auf lange Zeit weder bei den Katholiken finden, noch wirst Du dies im Islam erleben.

    Und da du so ein grosser Freund der Polygamie bist ("oder war dies stromboli"?), wie ich lesen durfte, was ich aber eher ablehne, fahre Du (bzw. "stromboli") ruhig nach Saudi-Arabien mit deinem schwulen Mann und überzeuge dort deine Polygamiefreunde in der Moschee von deinen Ansichten... ich bin dann gespannt, wieviel Du als schwuler Mann erreichen wirst. Schreibe mir dann bitte, was Du dort im Islam erreicht hast, soweit Du (bzw. stromboli) das dann noch kannst.

    --> Und was die Katholiken angeht, das Memorandum "Kirche 2011" zielt in die richtige Richtung und ist positiv zu bewerten. ABER diese 311 katholischen Theologieprofessoren werden von Ratzinger/Meissner und Co. überhört und ignoriert werden, leider.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 Timm JohannesAnonym
  • 07.04.2011, 08:20h
  • Antwort auf #19 von Fred i.BKK
  • @Fred i B.K.K

    Bitte überweise das Geld doch an die HuK (Homosexuelle und Kirche)

    *
    www.huk.org/cms/front_content.php?idcat=10

    Es ist sehr positiv, das es die HuK gibt, und das eine ganze Reihe ("aber längst nicht alle") von protestantischen/evangelischen Kirchen mittlerweile im Laufe der Jahrzehnte eine liberale und moderne Sexualmorallehre zeigen, ist auch solchen Menschen wie den Mitgliedern der HuK zu verdanken. Dafür einmal an dieser Stelle von mir ein Dankeschön an diese homosexuellen protestantischen/evangelischen Christen.

    ----

    Und was die Katholiken angeht, das Memorandum "Kirche 2011" ist gut, aber es wird in einem Schrank im Vatikan eingeschlossen werden und die 311 Theologieprofessoren können froh sein, wenn Sie nicht auf einem neu eingeführten Index Librorum Prohibitorum landen, wie Ihn die nunmehr vom Vatikan hofierte Piusbruderschaft immer noch anwendet und auch Opus Dei führt.

    *
    de.wikipedia.org/wiki/Index_Librorum_Prohibitorum
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#23 jojoAnonym
  • 07.04.2011, 09:22h
  • Antwort auf #21 von Timm Johannes
  • ja, timm, in finnland werden unterschiedliche positionen vertreten. und durchgesetzt haben sich aktuell die GEGNER der segnungen homosexueller paare.

    also schreib nicht das gegenteil.

    auch das pfarrdienstrecht in der ekd ändert nichts daran, dass es eine lüge bleibt, wenn du behauptest, in "all diesen kirchen" gebe es segnungen homosexueller paare. es gibt sie eben NICHT überall.

    und es bleibt fakt, dass die ekd weiterhin nicht für eine komplette gleichstellung homosexueller beziehungen mit heterosexuellen ehen ist. weder rechtlich noch moralisch noch theologisch. es bleibt sehr ausdrücklich beim "leitbild" der heterosexuellen ehe, also deren expliziter moralischer höherstellung. eine teilweise toleranz bleibt etwas anderes als echte akzeptanz oder gar eine aktive gleichstellungspolitik.

    dass auch diese kirchen "auf dem weg" irgendwohin sein mögen, bestreite ich nicht. sie sind aber nicht am ziel homosexueller gleichstellung. dass andere religionen teils noch viel weiter von diesem ziel entfernt sind, ändert daran nichts. der regen in hamburg verwandelt sich nicht in sonnenschein, nur weil es in oslo schneit.

    dein saudi-arabisches ablenkungsmanöver zur polygamie-diskussion war schon beim ersten mal geschmacklos und dumm. bring lieber mal ein inhaltliches argument gegen polygamie statt solche stammtischparolen auch noch endlos zu wiederholen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#24 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 07.04.2011, 10:26h
  • Herzlichen Glückwunsch an die Tortenwerfer! Ich wäre gerne dabeigewesen und hätte auch die eine oder andere Torte dem Typen in die heuchlerische Visage geklatscht!

    Hoffentlich kommen noch viele solcher Aktionen, besonders auch gegen Mitglieder der Westboro Baptist Church und gegen die Tea-Party-Bewegung der Republikaner mit Sarah Palin an der Spitze!
  • Antworten » | Direktlink »
#25 Timm JohannesAnonym
  • 07.04.2011, 10:27h
  • @jojo
    Theologies Ziel ist die Haltung der Schwedischen Kirche, wo kirchliche Trauungen zugelassen sind und beispielsweise mit Eva Brunne eine offen lesbische Bischöfin im Bischofssitz in Stockholm lebt und tätig ist. Gemeinsam mit ihrer Frau erziehen sie ein Kind.

    Weitere Kirchen, wie die United Church in USA oder die Protestantische Kirche der Niederlande haben gleiche theologische Positionen.

    ---
    Davon abgestuft, das hast du gut erkannt, befinden sich eine Reihe weiterer evangelischer/protestantischer Kirchen noch nicht am Ziel, aber sie sind schon sehr weit gekommen, wenn man/frau bedenkt, wo diese Kirchen vor 50Jahren theologisch standen.

    Auf einem guten theologischen Weg befinden sich evangelischen Landeskirchen der EKD (siehe neues modernes einheitliches Pfarrdienstrecht aktuell), die anglikanische Episcopalchurch in den USA, die United Church of Canada, die Quäker in England, die schweizerischen reformierte Kantonskirchen in der SEK, die liutherische Dänische Staatskirche, die lutherische Norwegische Kirche als auch durchaus zu nennen, die Lutherische Kirche in Finnland.

    ---
    Davon wieder abgestuft zu betrachten, sind viele Freikirchen, die Katholische Kirche, die Orthodoxen Kirchen und die Altorientalischen Kirchen, wo nichts geschieht und in einigen dieser Kirchen sogar Hetze gegen gleichgeschlechtliche Paare betrieben wird.

    Und daher schreibe ich auch immer wieder hier, als Christ sollte man/frau sich sehr genau anschauen, in welcher christlichen Kirche man beheimatet ist: Kirche ist nicht gleich Kirche und da gibt es gerade in den Bereichen "Stellung der Frau" und "gleichgeschlechtliche Paare" grosse Unterschiede.

    ---
    Was nun die Polygamie angeht und deine Verteidigungshaltungen zum Islam: da frage ich mich echt mittlerweile, bist du oder stromboli islamisch ???

    Wer den Islam hier "gross" in Schutz nimmt, als Multikultifan, der hat anscheinend überhaupt nichts begriffen: Haftstrafen und sogar Todesstrafen drohen homosexuellen Menschen vorwiegend im 21. Jhd. nur in islamisch geprägten Staaten. Und was die Frauenfrage angeht, da empfehle ich nur einmal Sure 3 ("Über die Frauen") im Koran zu lesen, dann weiß man, wie frauenfeindlich der Islam ist.

    Und speziell zur Polygamie, wie sie im Islam oder bei den Mormonen erlaubt ist, da antworte ich Dir auch gern: Du kannst es meinetwegen machen, aber staatliche Anerkennung lehne ich ab. In der Regel sind diese Polygamiekonstellationen nämlich reine Ausbeutungsverhältnisse von Frauen, wo der Mann sich "bedienen" läßt und dort den Monarch/Pascha herauskehrt. Und wenn du nun dies auch bei schwulen Männern befürwortest ("Master-Slave"), so sei auch dies dir gern gegönnt. Gerade Polygamie aber beinhaltet oftmals ein Ausnutzungsverhältnis schwächerer Partner und keine aufrichtige partnerschaftliche Liebe. Ich befürworte diese im islamischen Kulturkreis befindlichen Ausbeutungsverhältnisse der Polygamie nicht und bin daher auch ein Gegner der staatlichen Anerkennung von Polygamie in Europa.

    Ich halte nicht viel davon, wenn der Mann als Pascha sich mehrer Frauen zuhause hält und gleiches gilt für schwule Master/Slave-Konstellationen, denn "nichts anderes sind diese Polygamiefälle meistens". Sowas muss nicht staatlich anerkannt oder gefördert werden.

    Da lobe ich mir doch lieber die partnerschaftliche, aufrichtige Zweierbeziehung, wo sich der eine Partner gleichberechtigt um den anderen Partner kümmert ("in guten und in schlechten Zeiten").
  • Antworten » | Direktlink »
#26 bastapapsta
  • 07.04.2011, 10:39h
  • Antwort auf #22 von Timm Johannes
  • "Bitte überweise das Geld doch an die HuK (Homosexuelle und Kirche) "

    Da würde ich jedem von abraten, denn die HUK versucht innerhalb der Kirche durch Betteln Toleranz wie Almosen einzufordern. Können die ja von mir aus machen, kein Thema. Aber wie sich zB: bei dem "Jugendkongress" der Christlichen Rechten "Chritival" gezeigt hat, wo wir als "krank" deklariert wurden und ein Ex Gay Seminar stattfinden sollte, sowie gegen Frauen gehetzt wurde, die abgetrieben haben, hat die Huk innerhalb des "Christival" diese Bettelstellung eingenommen hat und die Aktion von tausend Gegendemonstranten, die von außen gegen dieses jugendgefährdende Festival demonstrierten vereitelt. Daher werden auch ihre Aktionen ins Leere laufen und diesem Verein Geld zu spenden, ich ( auch für homosexuelle Christen ) aus dem Fenster geworfenes Geld.

    Ich hatte hier ja auch schon mal für dich hier einen Link zu der Erklärung von der EKD gepostet, indem von dieser erklärt wurde, dass man sich hinter diesen jugendgefährdenden Kongress stellen würde. Da du dies nicht gern hörst, hattest du meine Frage aber natürlich nicht beantwortet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#27 stromboliProfil
  • 07.04.2011, 10:50hberlin
  • Antwort auf #22 von Timm Johannes
  • ahhhhhh, langsam kapier ich wer mich in den verteiler von huk und sonstig kirchlichen einrichtungen mit themenschwerpunkt homosexualität eingeschrieben hat...
    das ist wohl der nachteil, wenn man als offen firmierender schwuler hier in foren wie queer.de herum geistert...
    die machen sich an jeden ran in der hoffnung auf bekehrten zulauf.

    Wenn ich die stände der von dir angepriesen auf dem berliner strassenfest betrachte, die etwas verkniffenen und verhärmten, auf verzicht hinweisenden gesichter mir rein ziehe, weiß ich, wozu ich nicht gehören will.

    Aber dich beim wort genommen: welche "moderne sexuallehre" verkünden die denn?
    Das homosexualität modern sein soll, muss erst mal bewiesen werden ( euer lebensansatz vom "ich und mein mann wollen heteropartnerschaften führen".. so dein orginalton ,zeugt doch von der innerern abwehr des als "last" empfundenen schwul seins, dem nur die anpassunge an das heteronormative über ich einen gewisses "selbstwertgefühl " vermittelt , ganz abgesehen davon, dass die gelobten jahrzehnte liberaler sexualsicht sich mehr oder weniger auf 10-20 jahre beschränken lassen, betrachtet man z.b. das familienrecht , das weiterhin von deinen evangelisten betrieben und als maß und ziel betrachtet, mal als richtschnur.... ; da wird das vorgestern zelebriert als hättet ihr das rad neu erfunden...

    Die alleinerziehende ist/war da in der predigt wie in der von der synode verbreiteten meinung bis in die neunziger ein "bedauerliches erscheinungsbild , hedonistischen eigenstrebens"... , dem christliche werte entgegen zu setzen sei"! Vom schwulen abweichen erst gar nicht zu reden!
    Und war HIV nicht ebenso in evangelischen kreisen ein "gotteszeichen" gegen die sexuelle emanzipation...?
    Nun , wir wurden überrollt vom virus!
    Das hat uns, die homosexualität und die sexualität als baustein des individuellen charakters weit zurück geworfen!

    Nun wird Religion überrollt von den entwicklungen, die wissenschaft und medizin als zusätzliches zur hergebrachten vermehrungspraxis in die gesellschaftliche realit#ät einbringt... , bis hin zur möglichkeit der fremdinsemination,leihaustragung .. etc.!
    Da ist religion keine vorreiterin, sondern getriebene!
    Gerade weil technik und bereitschaft zur auflösung der herkömmlichen kinderzeugungs und aufziehideologie, den "gottgewollten" zeugungsakt ad absurdum führen, gerade deshalb ist es auch für uns , die wir schon mal den inhaltlichen konsens der notwendigkeit von paarbildung in frage stellten, eine positionierung dringend notwendig!
    Das kasperlespiel vom heteroähnlichen leben, lässt sich nur auf zeit spielen, und wird zukünftig zunehmend von der "auflösung" tradierter denkmuster überrollt.
    Zudem ein heteronormiertes leben bei einem schwulen sichtlich lächerlich daherkommt weil das "geliehene " so sehr sichtbar ist.
    Im freundlichen umkreis wird einem dies nicht gesagt werden und so die vorstellung aufrecht erhalten "angekommen zu sein in der welt der heten".., aber der blick der heten auf uns ist nicht ohne ursache ,weiterhin auf die unterschiede gerichtet, denen wir uns stellen sollten, anstatt uns was vormachen zu wollen.

    Was eben auch das problem der kirchen und , recht hast du ausnahmsweise, der der rkk ist: .."wer zuspät kommt in der geschichte, den überrollt sie.."!
    Was hier in althergebrachter familienideologie eingefasst werden soll und unter bunten phrasen wie regenbogenfamilien -patchwork fimiert, ist der übergang hin in eine sozialisation, die die "kernfamile" als überflüssig erkennen wird... das ist die soziologische zukunft schatzerl, selbst wenn wir sie nur noch am rande erleben werden.
    Aber, ich möchte diesen umbruch nicht untätig an mir exekutiert sehen, sondern beteiligt sein!

    Die familie als kern der verwertungsgesellschaft hat aus vielfachen gründen ausgedient ( selbst das kapital braucht nicht mehr den "bodenständigen", sondern den abrufbaren menschen... !) und der derzeitige, geistig/reaktionäre rollback ist nur zeichen dessen, was kirchen an einfluss und macht über ihre untertanen/gläubigen zu erhalten trachten.
    Am ende wird sie (ekd wie rkk oder muslemischerrat und jüdische gemeinde) als antwort den religiösen erziehungsauftrag wieder in die eigenen hände, sprich konfessionsschulen legen, um wenigesten so bei wegfall der kleinfamilie einfluss zu behalten.

    Hier aber muss die möglichkeit der einflussnahmen beschränkt oder paritätisch erweitert werden:
    Eine ausweitung der atheistischen einflüsse auf die gestaltung der gesellschaft dringend erforderlich wird, indem der atheismus als geschlossene interessenvertretung ( und nach der statistik sehen sich 48% als nicht religiös, bis zu 30% als streng religiös und der rest glaubt an einen gott aber nicht an religionen... die wollen erst mal entsprechend vertreten sein!) anerkannt und an den gesellschaftlichen entscheidungen teilnimmt!
    Siehe z.b. das ethik gedöns um den atomausstieg, in dem kirchliche vertreten, aber Atheisten nicht... was befähigt den evangelischen, muslemischen, jüdischen oder katholischen "würdenträger " ein urteil abzugeben, über ein problem, dass ein atheist nicht ebenso abzugeben in der lage wäre..? Und wenn priester waffen oder atommailer segen.. siehe in bayern, in einem ökumenischen gottesdienst zur einweihung eines aks geschehen.. , dann ist die frage nach deren ethikbewusstsein zu stellen!
    Die antwort hierzu wiegt entsprechend vernichtend...

    Was also der mensch als mensch am wenigsten braucht, ist das "angebot der religion", weil in aufklärung und humanistischer ehtik ( den religionen abgerungen unter OPFERN!) alle nützlichen wie notwendigen denkanstöße und werteangebote längst vorhanden sind. Ein säkulärer humanismus, der weitaus besser den menschlichen eigenschaften dient als die systemerhaltenden obrigkeitsideologien einer rkk oder ekd!

    Wenn also fred i.B.K.K. was spenden will, sollte er lieber humanistische organisatioinen unterstützen, wo er sich sicher sein kann, dass die nicht ebenso wechsel-wendehalsig sind, wie unsere volkskirchen und hier schreibende mittäter.

    Nichts überflüssiges stützen, wenn nützlicheres vorhanden....
    mein rat: spenden an atheistische organisationen die das monopol der christlichen leere (!) zu durchbrechen suchen , besser aber noch, sich erst mal über zusammenschlüsse gegen die kirchen zu informieren, um zu sehen, wie weit da das denkangebot gefächert ist!

    für den anfang:

    www.giordano-bruno-stiftung.de
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#28 jojoAnonym
  • 07.04.2011, 10:57h
  • Antwort auf #25 von Timm Johannes
  • herrje, jetzt geht aber alles schön durcheinander: polygamie=islam=SM?

    das ist jetzt wirklich fast zu doof, um auf diesen kruden vorurteils-shake noch zu antworten, aber ich werde es trotzdem tun.

    dass auch in mehrfachbeziehungen die partner verantwortungsvoll miteinander umgehen können, scheinst du einfach leugnen zu wollen.

    und selbst wenn es nicht immer der fall ist: gibt es in zweierbeziehungen etwa keine ausbeutung? wo ist der fundamentale unterschied, der mehrfachbeziehungen automatisch zu unterdrückungsmaschinen macht und in zweierbeziehungen totale gleichberechtigung garantiert?

    ich rede hier auch nicht von saudi-arabien. wie sieht es denn in saudi-arabien mit der gleichberechtigung in MONOGAMEN EHEN aus? da werden frauen oft unterdrückt? na, dann sollte doch wohl auch der deutsche staat sicherheitshalber allen ehepaaren die förderung verweigern, oder?

    außerdem: kennst du die realität deutscher ehen?

    wieder landest du auf einer sehr unschönen argumentationsebene, wo einfach mal aufgrund von einzelbeobachtungen oder vorurteilsbehafteten ahnungen politische diskriminierung gerechtfertigt wird. reale erfahrungen? statistiken? fakten? wozu, wenn man doch so ein ungutes gefühl im bauch hat, das sich prima in düsteren bildern an die wand malen lässt...

    einem angeblichen "LGBT-aktivisten" stehen solche argumentationsstrategien nicht besonders gut zu gesicht, lieber timm.

    "als Christ sollte man/frau sich sehr genau anschauen..."

    und eben diese genauigkeit lässt du leider bei deinen pauschalen jubelarien oft schmerzlich vermissen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#29 Fred i.BKKAnonym
  • 07.04.2011, 11:19h
  • ...ich ueberweise nix an niemand.....
    ich wollte nur darauf hinweisen...dass es den Eindruck macht als wenn unser Heiliger Timm Johannes von der ev. Aber-glaubenskirche fuer seine massiven Werbeeintraege hier bei Queer bezahlt wird.....mit so einem Eifer immer immer wieder die gleichen Wiederholungen, das macht doch keiner ohne davon zu profitieren....
    Denke mein Eintrag wurde da missverstanden....
    Frage: erhaelt Timm Johannes Geld von der Werbeabteilung der ev. Kirche fuer seine Kommentare hier ????
    Es nervt schon lange......werde seine Eintraege uebersehen in Zukunft......
  • Antworten » | Direktlink »
#30 Timm JohannesAnonym
  • 07.04.2011, 11:21h
  • Antwort auf #28 von jojo
  • "herrje, jetzt geht aber alles schön durcheinander: polygamie=islam=SM?

    das ist jetzt wirklich fast zu doof, um auf diesen kruden vorurteils-shake noch zu antworten, aber ich werde es trotzdem tun.

    dass auch in mehrfachbeziehungen die partner verantwortungsvoll miteinander umgehen können, scheinst du einfach leugnen zu wollen. "

    --> Gerade letzteres bezweifel ich aufgrund der Vielzahl von Negativfällen im islamischen Kulturkreis bei Polygamie sehr. Es mag es durchaus manchmal gaben, aber die Vielzahl der islamischen Paschaverhältnisse in Saudi-Arabien, Iran, Irak oder Oman beweisen etwas anderes. In der Türkei gibt es übrigens es nicht mehr so oft, da auch dort gottseidank der Trend zur Zweierbeziehung und Ehe in der Türkei geht. Das auch unter Türken mittlerweile die Ehe hoch im Kurs steht, beweisen die ganzen Brautläden, wenn man durch Duisburg Innenstadt läuft.

    Nee lieber jojo wenn Du mir hier grossartig mit den wunderbaren Vorzügen der Poygamie kommst, so warst Du noch nie in den islamischen Ländern der arabischen Halbinsel: ich aber schon und habe mir dort diese typischen Machomänner mit ihren Bärten angeschaut, die zuhause mehrere Frauen dann haben, die ja nicht aufmucken dürfen, kochen und waschen sollen und dem Mann alles ermögichen. Bei diesen Frauen habe ich echt Mitleid und sie tun mir leid: und das ist eine Folge der staatlichen Anerkennung und des staatlichen SchariaRechts dort. Sie sind dem System hoffnungslos ausgeliefert, da dort Polygamie und die Vorherrschaft des Mannes rechtlich zementiert ist.
    --> Das ist die Konsequenze der staatlichen Anerkennung von Polygamie, die Du hier so glorifizierst, da könnte ich kotzen bei soviel Naivität. Polygamie, wenn sie staatlich anerkannt wird, führt in der Konsequenz genau zu den Zuständen, wie du sie im arabischen Raum derzeit vorfindest --> in letzter Konsequenz ermöglicht dieses polygame Paschasystem auch die dortigen reaktionären Staatsmodelle, da sie auf einen dominanten Führer hinlaufen, dem sich alle unterordnen sollen.

    ---> Und wenn du glaubst, herrje, da wird alles durcheinandergeschmissen: dann sage ich dir, du begreifst aufgrund Naivität oder aus bewusster Befürwortung solcher reaktionärer Paschaverhätnisse die Gesamtzusammenhänge nicht. Auch im schwulen Bereich würden letztlich dieselben Ausbeutungsverhältnisse ermöglicht, wie sie auf der arabischen Halbinsel auffindbar sind: Master/Slave-Spiele sind sexuell durchaus für einige schwule Männer interessant und können die gern auch sexuell spielen, aber ein staatliches Anerkennungssystem der Polygamie (bei Heten/Homos) würde die gleichen Langzeitwirkungen haben, wie du sie in fataler Auswirkung im arabischen Kulturkreis vorfindest.

    Da lobe ich mir doch lieber die gleichberechtigte Zweierbeziehung, wie wir sie in Europa und im Christentum kennen. ("in guten und in schlechten Zeiten").

    P.S.: achso und wenn dir Polygamie so gut gefällt, dann wandere doch nach Saudi-Arabien aus und schreibe mir dann einmal wie es dir dort als schwuler Mann gefällt, wenn du dort offen mit deinem Freund über den Marktplatz läufst...bin gespannt, ob du es überlebt hast.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »

» zurück zum Artikel