Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=14173
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Keine Homo-Küsse im britischen TV?


#1 LolitaAnonym
  • 04.05.2011, 12:29h
  • Im Vorabendprogramm haben sexuelle Szenen, gleich welcher Art, nichts zu suchen. So etwas kann man zeigen, wenn die Kinder im Bett sind, also im Abend- und Nachtprogramm. Die Entscheidung der Engländer ist sehr zu begrüßen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 LorenProfil
#4 felixAnonym
#5 GastGastGastAnonym
  • 04.05.2011, 12:55h
  • Stimmt harte Sexszenen haben im Vorabendprogramm wirklich nicht unbedingt etwas zu suchen, aber darum geht es hier doch auch gar nicht. Es geht um Küsse, bzw. um gleichgeschlechtliche Zärtlichkeiten. Das ist doch etwas anderes als explizite Sexszenen.

    Insofern ist das absoluter Blödsinn was hier gefordert wird, gerade wo das für heterosexuelle Küsse natürlich mal wieder nicht gelten soll...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Pippilotta PupsAnonym
  • 04.05.2011, 13:02h
  • Antwort auf #1 von Lolita
  • Noch ganz knusper, Lolita???

    Herr Cameron sollte sich zum Schutze der Kinderseelen mal zur Abwechslung um heterosexuellen Schmuddelkram kümmern, der einen in Form von wippenden Brüsten, steifen Mamillen und nur mühsam verdeckter weiblicher Scham durch alle Medien hindurch schier anbrüllt.

    Ich habe davon schon erheblichen seelischen Schaden davongetragen. Unter anderem bin ich dadurch schwul geworden.

    Hier finden die wahren Ferkeleien statt, Mr. Cameron!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#7 emographAnonym
  • 04.05.2011, 13:03h
  • Antwort auf #1 von Lolita
  • Ein Kuss ist keine sexuelle Handlung sondern ein Ausdruck der Gefühle. Er kann niemanden verletzen, denn er richtet sich gegen niemanden. Gefühle und Liebe sollen ganztägig im Fernsehen einen festen Platz haben.
    Neben all den Krimis, mit dem Mord, Tod, Betrug, Hass als Grundthematik, die heutzutage tagsüber in vielen öffentlichen Fernsehprogrammen gezeigt werden (auch wenn in den Krimis dagegen gekämpft wird), kann, ja muss man mehr Küsse zeigen, auch unter Minderheiten, denn die gibt es da draußen im Leben auch.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#8 reportAnonym
#9 Knueppel
  • 04.05.2011, 13:34h
  • Wie passt denn das zusammen, Mr. Cameron?

    In der lobenswerten YouTube Kampagne "It Gets Better", die gemobbte schwule und lesbische Jugendliche unterstützt
    www.youtube.com/watch?v=m2GBmqtOOmw

    wollen Sie schwule und lesbische Jugendliche in ihrem Selbstwertgefühl unterstützen.

    Dass zu dieser Entwicklung von Selbstwertgefühl natürlich auch Identifikationsfiguren dringend erforderlich sind (wenn im TV z.B. Schwule und Lesben nicht genauso selbstverständlich vorkommen und sich genauso selbstverständlich küssen, wie es ihre heterosexuellen Pendants tun, dann wird die Wahrnehmung dieser schwulen und lesbischen Jugendlichen beeinträchtigt. Was nicht vorhanden ist und verschwiegen wird, mit dem kann man sich kaum identifizieren, oder?), weil Jugendliche sonst nur sehr schwer ihren Platz in der Gesellschaft finden, dürfte Ihnen doch einleuchten?

    Wenn Sie jetzt, wie die "neo-faschistisch" unterwanderte *italienische Regierung, ein Kussverbot für Schwule und Lesben fordern, dann wird Ihre Glaubwürdigkeit, Herr Premier, schlagartig verschwinden! Beschädigt ist sie durch diese Meldung bereits.

    www.lettera43.it/attualita/14853/riecco-giovanardi-no-ai-bac
    i-gay-in-pubblico.htm


    www.gay.tv/articolo/1/14550/Treviso--multe-per-i-baci-gay-in
    -pubblico


    www.gay.tv/articolo/1/2475/E-ADESSO-BACIAMI--AMORE-MIO
  • Antworten » | Direktlink »
#10 tom21
  • 04.05.2011, 14:34h
  • Antwort auf #1 von Lolita
  • Ja, sexuelle Szenen haben im Vorabendprogramm nichts zu suchen. Doch wenn für dich das Küssen eine sexuelle Handlung ist, dann sollte dies natürlich auch für alle gelten. Einschließlich Heteros. Da aber keiner über ein generelles Kussverbot spricht, sind wir wieder bei der Diskriminierung von bestimmten Gruppen. Haben manche aus der Vergangenheit gar nichts gelernt?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#11 tom21
  • 04.05.2011, 14:45h
  • Es gab mal eine Zeit, in der eine Beziehung zwischen dunkelhäutigen und hellhäutigen Menschen als Provokation galt. Erst recht Küsse in der Öffentlichkeit oder im Fernsehen. Heute regt sich deswegen fast niemand mehr auf. Es wird als "normal" empfunden, auch wenn Dunkel-Hell-Häutige-Beziehungen statistisch eine Minderheit darstellen. So sehe ich es auch mit der Homosexualität (und alle anderen Formen). Nur wenn wir uns zeigen und nicht verstecken wird es irgendwann zu "Norm", dass sich zwei Menschen im Fernsehen Küssen und Berühren dürfen, gleichfültig welches Geschlecht sie haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 Timm JohannesAnonym
  • 04.05.2011, 15:45h
  • Also bei dieser Meldung wäre der Queer-Autor gut beraten, mehr als nur ein Fragezeichen an die Überschrift zu setzen.

    Und es ist erstaunlich, wie hier gleich einige Forenschreiber dann wiederum die Meldung dann nicht mehr mit Fragezeichen verstehen, sondern es schon als Fakt ansehen, dass diese Meldung stimmt.

    Die Meldung stammt von der britischen Daily Mail, das ist ein konservatives Revolverblatt ala Bildzeitung. Da sind solche Meldungen öfters auch einfach der Quote geschuldet und bekanntlich schreiben rechte/konservative Blätter auch gerne Meldungen, womit sie schwule Menschen/Aktivisten ärgern wollen.

    Auch die Angabe "aus Regierungskreisen" ist dermassen schwammig, das einem sofort klar sein dürfte, dass kommt von keinem konkreten Politiker, sondern wird einfach als Gerücht gestreut...

    Nee liebe Forenschreiber, erstmal ganz genau hinschauen, von wem die Meldung stammt...
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Adrian RetzerAnonym
  • 04.05.2011, 16:42h
  • Antwort auf #1 von Lolita
  • In Bezug auf sexuelle Szenen geb ich dir recht, die haben um diese Uhrzeit wirklich nichts im TV zu suchen, egal ob hetero- oder homosexuell. Aber ich denke es geht hier auch um einfache Küsse, und die gehören meiner Meinung nach nicht zu bedenklichen Szenen. Warum sollten die also verboten werden?

    Und es sollte egal sein, ob sich Mann und Frau, Frau und Frau oder Mann und Mann küssen. Ich finde, dass das sogar einen kleinen Teil zu einer toleranten Gesellschaft beiträgt und als völlig normal angesehen werden sollte.

    Und dieser Cameron sollte sich um wichtigere Dinge kümmern, als die Intoleranz gegenüber Homosexuellen zu fördern.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#14 LorenProfil
#15 tom21
#16 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 04.05.2011, 20:02h
  • Lieber Herr Premierminister, jetzt gehen aber so langsam die Pferde mit ihnen durch! Was soll denn der Blödsinn? Das ist nämlich Zensur und auch Sie sollten wissen, daß das in einem demokratischen Land überhaupt nicht geht! Damit machen Sie sich sehr unbeliebt!
  • Antworten » | Direktlink »
#17 SebiAnonym
  • 04.05.2011, 20:59h
  • Das passiert, wenn man Konservative an die Macht lässt:
    dann werden selbst Küsse schon verboten. Natürlich nur für Schwule und Lesben. Heteros dürfen sich nach Belieben abschlecken.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 anonymusAnonym
  • 04.05.2011, 21:14h
  • Oh bitte !!!
    Ich kenne die britischen Jugendlichen! Die verlieren ihre "Unschuld" ganz gewiss nicht wegen gleichgeschlechtlicher Küsse im Fernsehen. Die verlieren ihre Unschuld in frühester Kindheit mit Drogen, Alkohol, Banden und Kriminalität. Die Einsparungen im Sozialsystem tun noch ihr übriges.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 FloAnonym
  • 04.05.2011, 23:28h
  • In der EU ist der konservative Rollback in vollem Gange. Sogar längst erreichtes, wo wir dachten, das sicher zu haben, ist nicht mehr sicher.

    Wir müssen uns endlich wehren, sonst sind wir sehr bald ganz woanders.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 eMANcipation*Anonym
  • 04.05.2011, 23:29h
  • Aus wichtigem Grund unterbreche ich mal meine Forumsabstinenz !!!

    Gerade im brasilianischen Fernsehen:

    Oberster Gerichtshof entscheidet über Gleichstellung homosexueller Partnerschaften.

    Es wird erwartet, dass homosexuelle Partnerschaften in allen rechtlichen Punkten gleichgestellt werden. Nur die Öffnung der Ehe (Recht auf Eheschließung) könnte noch außen vor bleiben.

    LIVE STREAM, gerade spricht der vorsitzende Richter.

    ultimosegundo.ig.com.br/brasil/stf+julga+reconhecimento+de+u
    niao+homoafetiva+como+entidade+familiar/n1300149379105.html


    Bisher ein inhaltlicher und rhetorischer Genuss - ein Rundumschlag gegen gesellschaftliche und staatliche Diskriminierung, mit umfassenden Bezügen zur internationalen Rechtsprechung.

    Vor allem aber zu einer grundsätzlichen Rechtskultur der Nichtdiskriminierung und des Respekts vor der sexuellen Identität als zentralem Bestandteil der menschlichen Würde jedes Einzelnen.

    Aktuelles Zitat, nach einer umfassenden und fundierten sachlichen Herleitung:

    "Wie schon Sartre feststellte - in der Mathematik der Liebe gilt: 1 + 1 = 1"

    Wir dürfen gespannt sein!
  • Antworten » | Direktlink »
#21 kaysiProfil
#22 eMANcipation*Anonym
  • 05.05.2011, 00:31h
  • Antwort auf #20 von eMANcipation*
  • So, die Abstimmung der einzelnen Richter wurde nach dem eindeutigen Votum des federführenden Richters FÜR eine umfassende Gleichstellung homosexueller Partnerschaften,

    in dessen Rahmen er übrigens auch die Einwände der katholischen Bischofskonferenz messerscharf auf Basis der brasilianischen Verfassung zurückgewiesen hat,

    unterbrochen.

    Es geht weiter am Donnerstag um 19.00 Uhr MEZ.

    Link zum LIVE STREAM von "TV Justica" poste ich dann rechtzeitig.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#24 MündigerAnonym
  • 05.05.2011, 03:13h
  • Sag nicht "Zensur", sag einfach "Jugendschutz"...

    (Und wenn das mal nicht hilft, dann komm einfach mit bösen Terroristen, die uns bedrohen.)
  • Antworten » | Direktlink »
#25 eMANcipation*Anonym

» zurück zum Artikel