Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=14183
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Kardinal Meisner feuert schwulen Theologen


#1 LorenProfil
#2 alexander
  • 05.05.2011, 18:00h
  • Antwort auf #1 von Loren
  • da hast du sicherlich recht ! schlimmer finde ich aber noch die anbiederei bei der immer stärker werdenden neofaschistischen regierung ungarns !

    offensichtlich ist auch dieses verhalten schon wieder "hoffähig", es findet nicht allzuviel beachtung in den massenmedien !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#3 Timm JohannesAnonym
  • 05.05.2011, 18:04h
  • Da schmeissen also jetzt angeblich zölibatär lebende schwule Männer einen ihrer profiliertesten Theologen hinaus, weil er offen schwul nunmehr lebt und zugibt, mit seinem Mann glücklich zusammenzuleben.

    ---
    Meines Erachtens ist ein grosser Teil ("nicht alle") des katholischen Klerus schwul/bisexuell.

    Und nach meiner Meinung waren die Klöster und das Zölibat der letzten Jahrhunderte auch ein wichtiger ("nicht der einzige") Zufluchtsort homosexueller Menschen. Mit der Veränderung der Gesellschaften in den westlichen Industriestaaten gehen heute homosexuelle Menschen in diesen Ländern einen anderen Lebensweg. Sie verstecken sich nicht länger hinter dem Zölibat oder im Kloster und leben offen und frei ihr Leben.

    Und während 311 katholische Religionspädagogen im Memorandum "Kirche 2011" die Öffnung des Zölibates und die Zulassung von Frauen fordern, werden diese Themen von Meissner, Ratzinger und Co. blockiert und ignoriert. Und so rennt die Katholische Kirche in den westlichen Industriestaaten in eine geistige Sackgasse.

    ---
    Die Zukunft des Katholischen Klerus ist aber weiterhin gesichert, da über 60 Prozent der Menschen in Asien/Afrika in Drittwelstaaten leben und dort ist aufgrund Armut und wenig Bildung das Zölibat im Kloster und das Priesteramt immer noch sehr attraktiv in jenen Ländern und zieht dort in Afrika und in Asien die klügsten und fähigsten Menschen in diesen Drittweltstaaten oftmals an, da dort für diese Menschen eine soziale Absicherung garantiert ist.

    Es ist im Jahre 2011 festzustellen, dass die Lebenssituation homosexueller Menschen sich vorrangig danach bestimmt, ob das Leben in einem Industriestaat in Europa, Australien/Neuseeland und Nord/Südamerika abspielt oder ob man/frau in einem Drittweltstaat in Afrika/Südasien/NaherOsten aufwächst.

    *
    www.tagesschau.sf.tv/Nachrichten/Archiv/2011/05/03/Vermischt
    es/Ueberbevoelkerung-Auf-der-Erde-wird-s-eng


    Die Kirchen verlagern "sowieso" ihre Schwerpunkte nach Afrika und Asien und das gilt auch für die Katholische Kirchenwelt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 goddamn. liberalAnonym
  • 05.05.2011, 18:15h
  • Was da abgeht, wäre nur halb so empörend, wenn das ganze Spiel nicht von den Steuern der Allgemeinheit bezahlt würde (Richtig gehört: Nicht von den röm.-kath. Kirchensteuern, sondern aus UNSEREN allgemeinen Steuern werden sowohl der erklärte Demokratiefeind Meisner als auch der früher ziemlich windige und nunmehr ziemlich mutige Herr Berger bezahlt!)
  • Antworten » | Direktlink »
#5 AntiKatholikAnonym
  • 05.05.2011, 18:42h
  • Berger wurde nicht aufgrund seiner sexuellen Orientierung gefeuert, sondern weil er der Katholischen Kirche einen "Dschihad" vorwirft, womit we meines Erachtens Recht hat.

    In den letzten Jahren ist vermehrt ein Widerauferstehen von Rechtskonservativen, radikalen Strömungen in der Katholischen Kirche zu erkennen.

    Erinnert sei an Williams, die Piusbrüder und Benedikts Bekehrungsversuche gegenüber den juden.

    www.amazon.de/heilige-Schein-schwuler-Theologe-katholischen/
    dp/3550088558
  • Antworten » | Direktlink »
#6 alexalexProfil
  • 05.05.2011, 18:48hmünster
  • Obwohl David Berger in seinem Buch "Der heilige Schein" zurecht und richtig die katholische Kirche als eine durch und durch erzreaktionäre, menschenverachtende und mafiose Organisation darstellt, völlig korrupt und bigott, mag ich ihn nicht sonderlich bedauern.
    Er selbst hat viele Jahre mitgewirkt an der Bigotterie, der katholischen Arroganz und Rechthaberei und hat selbst viele Menschen ausgegrenzt und diskreditiert.
    Ich finde seinen Wandel vom Saulus zum Paulus (recht eigentlich müßte man die Sache umdrehen: vom Paulus zum Saulus) begrüßenswert - daß er aber immer noch einen wirklich dummen Glauben an den Lieben Gott vertritt, der eben nicht gütig ist, sondern die Projektion der Machtgier der Herrschenden ins Tranzendente, zeigt, daß er nicht wirklich etwas begriffen hat.

    Ein widerliches Beispiel aus der amerikanischen Kirche zeigt, was für eine abgrundtief dumme und hassenswerte Institution das Christentum ist:
    der als liberal geltende amerikanische Theologe William Lane Craig beantwortete in der vergangenen Woche auf seiner Internetseite eine Moral-Frage.
    Der Fragesteller, eingedenk der Tatsache, daß Gott soviel Ungerechtigkeit und Grausamkeit zuläßt, fragte nach dem von Gott den Israeliten befohlenen Völkermord an den Kanaanitern. Gott verlangt im AT von den Israeliten die ungläubigen Männer, Frauen und Kinder auszurotten. (Völker- und Kindermord als Großtat im AT!!!)
    Der Theologe antwortete darauf: Diese Kanaaniter wollten nicht den rechten Glauben annehmen, brachten ihre eigenen Kinder als Menschenopfer für ihre Götzen um, bestraften Inzest nicht mehr mit dem Tode und trieben es mit Tempelhuren. Sie hatten also eine göttlihe Strafe verdient.
    Die Israeliten hätten mit diesem Auftrag eine schwere Aufgabe zu leisten gehabt.
    Die Rückfrage: aber weshalb mußten denn auch die unschuldigen KInder sterben?
    Antwort: Weil Gott es befohlen hatte - und außerdem, die Kinder waren ja, weil unschuldig, sowieso sogleich bei Gott.
    Weitere Rückfrage: Aber Gott hat doch das Töten von Menschen verboten.
    Antwort: Gott hat zwar die Moralgesetze für uns Menschen erlassen, steht aber außerhalb der Moral. Deshalb gelten diese Gesetze auch nicht für ihn. Wenn er auch das Töten von Kindern forderte, so habe er dahinter bestimmt einen göttlichen Plan verfolgt, den wir Menschen nicht durchschauen könnten.
    In ähnlicher Weise äußerten sich ja deutsche Theologen und Bischöfe beider Konfessionen über das Erdbeben in Japan - gewiß, da seien z.B. auch viele Unschuldige und Kinder gestorben - aber, so Kardinal Marx aus München - Gott müsse darin einen Sinn gesehen haben, der uns Menschen unverständlich bleibt. Wenn es keinen Sinn gäbe in all dem Schrecklichen und den Katastrophen, dann könne ja es auch keinen Gott geben.
    SO sind die Gläubigen und ihr Klerus - es geht ihnen weder um die Menschen, noch um die Menschenwürde, nicht mal, ums nackte Überleben - es geht ihnen nur um ihren Kindergartenpopanz, den LIEBEN GOTT!

    Und diesen widerlichen Zirkus hat David Berger 20 Jahre lang mitgemacht - da hält sich mein Mitleid wirklich in Grenzen, wenn eine Krähe der anderen ein Auge aushackt.

    Und wenn jetzt wieder ein gewisser Poster mit seiner evangelischen Kirche und seiner lesbischen Bischöfin hausieren kommt, dann kann ich nur sagen:
    lieber sind mir die Unerbittlichen wie Meisner, die sind ehrlich grausam - die weichgespülten Christen sind nichts weiter als dumm, denn sie kennen ihre Kirchen nicht und nicht die Ansammlung von Grausamkeiten, Impudenz, Rachsucht, Kinderfickerei und Massenmord, die sich die "Bibel" nennt.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 GeorgB
  • 05.05.2011, 18:48h
  • Nanu,
    David Berger dient jahrelang dem katholischen System und stärkt ihm den Rücken. Dann wacht er endlich auf und schreibt nieder, wie verlogen und unmoralisch die katholische Kirche ist. Aber anstatt jetzt mitzuhelfen, dass die katholische Kirche immer weniger Opfer erzeugen kann, infiltriert er als Religionslehrer weiter Kinder mit der katholischen Lehre??? Es gibt doch genug andere christliche Richtungen, die er vertreten kann. Wie kann man nur so inkonsequent sein, die katholische Kirche in ihrer Unmoral und Perversion bloßzustellen, ihr aber weiterhin mit religiöser Kinderbeeinflussung die Stange zu halten statt zu sagen: Tschüss verkommener Verein, mich lass ich nicht mehr von euch für eure Ziele benutzen!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Kleine BelindaAnonym
  • 05.05.2011, 18:49h
  • So sind die Spielregeln in der katholischen Kirche. Wer beim Vegetarierbund angestellt ist, kann auch nicht in der Öffentlichkeit Werbung für Steaks machen. Berger musste sich darüber im Klaren sein, dass es so kommen würde, als er sich outete und die Kirche offen angriff.
    Dennoch hat er mit seinem Buch viele Menschen aufgerüttelt und viel Doppelmoral in der katholischen Kirche aufgedeckt. Dafür sollte ihm der Lesben- und Schwulenverband eine Ehrenmedaille verleihen!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 RudolfAnonym
  • 05.05.2011, 18:56h

  • David Berger hat anscheinend sein ganzes Leben einer die Würde des Menschen verletzenden Religion gewidmet und sich dafür bezahlen lassen. Jetzt hat ihn sein Sektenführer nicht mehr lieb und darüber sollten wir uns wirklich nicht aufregen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 stromboliProfil
#11 KaiAnonym
#12 derkarlAnonym
  • 05.05.2011, 19:32h
  • Das Fass zum überlaufen...
    ....brachte sein letztes Interview im Magazin FRESH
    wo er den Papst als homosexuell veranlangt "outete". Seine Insiderinformationen hat er dort zwar plausibel begründet, aber die Wirkung hat er wohl unterschätzt.... (www.fresh-magazin.de) April pdf
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Ilovelife
  • 05.05.2011, 19:42h
  • By the way, es wundert dass das ganze noch relativ "zeitnah" stattfindet. Ich hätte auch eher darauf getippt (so deutet es ja auch der Schulleiter an), dass man das Schuljahr ablaufen lässt, um keine Medienaufmerksamkeit zu erzeugen und sowohl den Schülern als auch Herrn Berger Zeit für eine Neuorientierung zu geben. Die Katholen nennen das ja hin und wieder mal "Barmherzigkeit", nun ja...

    Schön auch, dass es die FR bringt, die sich dem Thema "Homosexualität und Kirche" und auch der Umpolerproblematik stets sehr ausführlich gewidmet hat. Ob das wohl nach der fast kompletten Auslagerung der Redaktion nach Berlin der Fall sein wird? Ich fürchte eher, da wird dann eine große Berliner Zeitung draus, worunter das Niveau deutlich leiden dürfte...
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Timm JohannesAnonym
  • 05.05.2011, 19:57h
  • Der Einfluss der Katholischen Kirche in Deutschland geht gottseidank zurück. Im letzten Jahr traten 180.000 Menschen aus der Katholischen Kirche aus und das ist gut so. Es gibt bessere Kirchen, in denen weder homosexuelle Paare augegrenzt werden noch Frauen das Amt der Priesterin verboten ist.

    Mir sind die evangelischen Landeskirchen mit Segnungsgottesdiensten und modernen Pfarrdienstrecht sowie die lutherische Schwedische Kirche mit offen lesbischer Bischöfin Eva Brunne viel ieber, als der Altherrenverein des Vatikans.

    Raus aus der Katholischen Kirche und Wechsel zu einer besseren christlichen Kirche:
    Lutheraner, Reformierte, Unierte, Altkatholiken, Metropolitan Community Church oder Anglikaner sind empfehlenswert, dafür sollte man/frau besser die Katholische Kirche, die Orthodoxen Kirchen und bestimmte Freikirchen wie die Southern Baptists und Mormonen verlassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 GeorgEhemaliges Profil
  • 05.05.2011, 20:52h
  • Was soll man denn anderes von so einem katholischen Kardinal erwarten, der noch immer eine nationalsozialistische Begriffswelt benutzt wie „entarteter Kultur“ (->14.07.09, im Kölner Dom).

    Der Schwule und Lesben aus der Gesellschaft ausschwitzen will. Unter anderem bezeichnete er ja „Homosexuelle, … und andere Gruppen als Gifte, die der europäische Mensch 'ausschwitzen' müsse“ (Okt. 2003).

    Da hilft nur eines, nicht lange debattieren sondern handeln und aus so einer Kirche:

    AUSTRETEN.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 bastapapsta
  • 05.05.2011, 21:14h
  • Wen wundert dies ? In so einem Individuum feindlichen und menschenfeindlichen Verein ist doch keine andere Reaktion zu erwarten. Die katholische Kirche ist gegen jegliche Individualität, was an auch an dem Spruch von dem Hassprediger Meisner, nicht christliche Kunst sei "entartet".
    Die Kirche ist lebensfeindlich. Ich bin ( obwohl und gerade weil ich eine Ausbildung im sozialen Bereich absolviert habe ) aus diesem Verein bereits vor 5 Jahren ausgetreten und bin froh über diesen Schritt, wenn ich die Hetze höre, die allein in der Zeit nach meinem Austritt von der Scheinheiligkeit und ihren Priestern und Pfaffen getätigt wurde.
    Leider tun diesen Schritt viele andere Schwule nicht. Wenn sie ihren katholischen Glauben leben wollen, warum müssen sie dafür in der Amtskirche sein ? Die Kirche möchte keine fröhlichen Menschen sie möchte traurige Menschen, aus dieser Trauer entsteht Wut und daraus wiederum Gewalt und Hass. An der Hölle auf Erden ( in Wirklichkeit ist die Hölle ja eine Erfindung, um die Menschheit gefügig zu machen ) ist zu einem großen Teil die Kirche verantwortlich. Ich kann mich nur wiederholen, tretet da zahlreich aus !

    Für alle, die aus der Kirche austreten möchten, hier findet ihr anschauliche Infos zu diesem Vorgang :
    Link zu www.kirchenaustritt.de

    MeinKirchenaustritt.at

    Zu empfehlen ist eine interessante Page, welche über die Verbrechen der Kirche informiert :

    Link zu www.theologe.de
  • Antworten » | Direktlink »
#17 Kristian
  • 05.05.2011, 21:30h
  • Aha, schwule Menschen sollen also weder katholische Religionslehrer noch Mitglieder der katholischen Kirche sein. Zumindest in diesen Punkten sind sich also einige Queer.de-Leser und Kardinal Meisner einig. Gratulation dazu...

    Ich dagegen glaube weiterhin daran, dass es sinnvoll ist, innerhalb der Kirche schwule Sexualität als etwas normales und einen kleinen Teil der menschlichen Person darzustellen und so Meinungen durch Lebensbeispiele zu verändern.

    Die Darstellung, dass Religionslehrer unschuldige Kinder mit einer intoleranten Freude-aussaugenden katholischen Lehre indoktrinieren, hat bei aller Absurdität etwas seltsam putziges...
  • Antworten » | Direktlink »
#18 AxelAnonym
  • 05.05.2011, 21:50h
  • Ich habe kein Mitleid mit Herrn Berger. Wer sich entscheidet, diese Sekte durch seine Mitgliedschaft und Kirchensteuer in ihrem erbitterten weltweiten Kampf gegen Bürgerrechte der GBLTs zu unterstützen verdient keine schwule Solidarität, auch nicht vom lsvd oder Volker Beck.

    Für schwule Katholiken gibt es genau eine moralisch vertretbare Handlungsweise, und das ist der sofortige Kirchenaustritt.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 yomenAnonym
  • 05.05.2011, 22:00h

  • ich weiger mich einfach an das gute zu glauben!

    vielleicht hat sich irgendwann die wut gegen die rkk soweit kumuliert, dass es zu einer revolution wie in der ddr gibt.

    jaja, lasst mir meinen traum, weil ich sonst zum chronischen kotzer werde!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#20 jojoAnonym
  • 05.05.2011, 22:10h
  • das einzig wirklich bedauerliche ist für mich nicht, dass berger nicht mehr unterrichten darf (wenn die katholische kirche so schrecklich ist, weshalb dient er ihr dann weiterhin?), sondern dass tatsächlich die kirchen ihre langen finger in staatliche schulen hineinstrecken.

    an schulen sollte überhaupt kein konfessioneller religionsunterricht stattfinden, das wäre die einzige einer demokratie würdige lösung.

    dasselbe gilt für universitäten: die ausbildung in relgiösen ideologien sollten deren institutionen doch bitteschön selber finanzieren und sich dafür nicht bei den steuergeldern bedienen dürfen.

    der absolute gipfel der unangebrachten einmischung in das allgemeine bildungswesen bleiben aber die sogenannten konkordats-lehrstühle: da darf doch allen ernstes die katholische kirche darüber bestimmen, welcher professor an staatlichen unversitäten philosophie, soziologie, pädagogik, geschichte oder politikwissenschaft lehren darf. ein empörender, seit jahrzehnten fortdauernder affront gegen die freiheit der wissenschaft - der von politik und gerichten aber nach wie vor gestützt wird.

    de.wikipedia.org/wiki/Konkordatslehrstuhl
  • Antworten » | Direktlink »
#21 bastapapsta
  • 05.05.2011, 22:12h
  • Antwort auf #17 von Kristian
  • "Ich dagegen glaube weiterhin daran, dass es sinnvoll ist, innerhalb der Kirche schwule Sexualität als etwas normales und einen kleinen Teil der menschlichen Person darzustellen und so Meinungen durch Lebensbeispiele zu verändern. "

    Ja, das ist ja auch so geil gedemütigt und klein gemacht zu werden. Wenn du es geil findest zB. an David Bergers Stelle zu sein und von Kriegskardinal Meisener, der im Übrigen auch Soldatenmessen hält
    abgekanzelt zu werden und gedemütigt zu werden, so what ? Das steht dir frei, deine Fetisch auszuleben, nur akzeptiere bitte Leute, die Solidarität und Sozialkorage haben und anders als du handeln.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#22 yomenAnonym
  • 05.05.2011, 22:15h

  • wen hasst der gemeine queer.de-kommentator eigentlich mehr?

    die hete?
    den bi-mann
    oder die schrankschwester, die sogar auf der seite des erzfeindes gearbeitet hat, aber doch rausgekommen ist?
  • Antworten » | Direktlink »
#23 bastapapsta
  • 05.05.2011, 22:28h
  • Antwort auf #17 von Kristian
  • "Die Darstellung, dass Religionslehrer unschuldige Kinder mit einer intoleranten Freude-aussaugenden katholischen Lehre indoktrinieren, hat bei aller Absurdität etwas seltsam putziges..."

    Es gibt hier im Ort so eine Schule, wie wie im Mittelalter nur Jungs nimmt. Da werden Kinder, die noch nicht die Tragweite einer Einschulung in solch eine mittelalterlichen Schule einsehen können einfach reingesteckt und indoktriniert.

    Vor ungefähr ner Woche, ich steige aus dem Bus, dessen Haltestelle vor dieser Schule ist, 2 Jungs steigen mit mir aus. Der Eine sagt zu dem Anderen :
    "Ich muss aufpassen, dass mich keiner von der Schule sieht", worauf der 2. sagt: "aber warum, es sind doch Ferien" ? Der 1. antwortet: 2Ja, aber die Schule hat heute so eine doove Familienmesse veranstaltet, da sollte ich normalerweise gewesen sein, hatte aber keine Lust und deswegen sollten die mich hier nicht sehen".

    Ich musste damals in der Schule Montags immer in so eine doove Messe und hatte auf den Kommunionsunterricht überhaupt keine Bock. da ich immer nur aus dem Fenster geschaut habe, hat diese blöde Kommunionslehrerin mich noch nachsitzen lassen. Aber Leute wie du mit Tunnelblick können das natürlich nicht sehen, ach warum antworte ich überhaupt auf deinen dümmlichen Kommentar.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#24 Kristian
  • 05.05.2011, 23:56h
  • Antwort auf #21 von bastapapsta
  • Ich habe vollstes Verständnis dafür, dass du dich vor anderen und gegenüber dir selbst für deinen Schritt vor fünf Jahren rechtfertigen willst. Ich respektiere ihn auch. Dein Weg ist halt nur nicht der einzig wahre und wie ich finde auch nicht der beste.

    Außerdem soll es anscheinend tatsächlich auch Schüler geben, die einen guten (vielleicht sogar braven) Religionsunterricht (auch durch einen schwulen Lehrer) wertschätzen:
    "„Die Entscheidung des Erzbistums war natürlich das Gesprächsthema auf einer Sitzung aller Klassenvertreter“, berichtet Schülesprecher Patrick Vetterling. Dabei habe es an Religionslehrer David Berger nichts auszusetzen gegeben. Im Gegenteil. „Wir fanden ihn im Unterricht immer super. Jetzt ist die Stimmung am Gymnasium natürlich sehr gedrückt“, sagt Vetterling. Erstaunlich findet er die Entscheidung des Kardinals, weil Berger doch theologisch einwandfrei gearbeitet und gelehrt habe. „Unser Lehrer hat sich nie kirchenfeindlich geäußert“, betont der Schülersprecher."

    www.ksta.de/html/artikel/1304594521882.shtml

    Und dass viele Schwule die erzkonservativen Kräfte der katholischen Amtskirche mit der katholischen Kirche gleichsetzen anstatt zu differenzieren, nervt ja schon länger.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#25 DannyCologne89Profil
  • 06.05.2011, 00:11hKöln
  • Ich finde das interessant... Schwule werden gefeuert obwohl sie genau so lieben wie alle Menschen...

    Und die Katholiken vergewaltigen kleine Jungs und dürfen ihren sogenannten Job ausführen bis sie abdanken...

    Ja das ist ja fair... Tolles Land hier. Aber von einem KÖLNER hät ich sowas nicht erwartet, dachte die wären offen...
  • Antworten » | Direktlink »
#26 goddamn. liberalAnonym
  • 06.05.2011, 00:24h
  • Antwort auf #17 von Kristian
  • "Ich dagegen glaube weiterhin daran, dass es sinnvoll ist, innerhalb der Kirche schwule Sexualität als etwas normales und einen kleinen Teil der menschlichen Person darzustellen und so Meinungen durch Lebensbeispiele zu verändern."

    Es ist erstaunlich, dass es immer wieder 'bekennende' Katholiken gibt, die das System des Katholizismus nicht verstehen. Die Meinungsänderung eines Kirchenvorstands oder eines anderen Untertanen im kath. Feudalismus ändert in diesem geistigen Zwangssystem gar nichts, weil es in der Papst- und Opus-Dei-Kirche nicht um Meinungen, sondern um über Jahrhunderte zusammenkonstruierte 'ewige Wahrheiten' geht, deren Vertreter - also die römische Priesterkaste – ihr Selbstbewusstsein gerade daraus ziehen, dass sie demokratische Meinungsbildungsprozesse nicht interessieren (‚Kirche hat mit Demokratie nichts zu tun‘, Zitat Meisner). Für gleichgeschlechtliche Liebe heißt das: Das ist keine Liebe, sondern ein Gräuel, das vernichtet werden muss, weil es widernatürlich ist. Und wenn das gegen die empirische soziologische, kulturgeschichtliche, naturwissenschaftliche Wahrheit steht, dann ist das ‚Rom‘ völlig wurscht, weil die selbst zusammenfantasierte Doktrin dort stets über die Vernunft gesiegt hat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#27 eMANcipation*Anonym
  • 06.05.2011, 01:14h
  • BREAKING NEWS

    Katholische Bischofskonferenz Brasiliens:

    "Justiz insitutionalisiert die Zerstörung der Familie."

    Oberster Gerichtshof Brasiliens:

    stellt homosexuelle Partnerschaften gleich !

    Es steht aktuell 8:0 für die Gleichstellung in allen Punkten.

    Sollten die letzten beiden Richter, die ihr Votum noch bekanntgeben und begründen, keine Vertagung beantragen, werden homosexuelle Partnerschaften mit sofortiger Wirkung in allen Punkten mit heterosexuellen Partnerschaften gleichgestellt, einschließlich des Adoptionsrechts.

    Lediglich das Recht auf Eheschließung ist nicht explizit Bestandteil der beiden zugrundeliegenden Verfassungsbeschwerden und dürfte laut der Mehrzahl der verfügbaren Quellen noch außen vor bleiben.

    Die Richter forderten an mehreren Stellen ihrer Urteilsbegründung den Kongress auf, die rechtliche Gleichstellung in einen entsprechenden gesetzlichen Rahmen zu fassen. Solange dies nicht der Fall sei, müsse das Gericht die rechtliche Gleichstellung mit dem heutigen Urteil garantieren.

    Einige bemerkenswerte Aussagen der Richter, sinngemäß wiedergegeben:

    - Die Liebe und Zuneigung zu einem Menschen des gleichen Geschlechts ist dergestalt Teil der Individualität einer Person, dass sie es unmöglich macht, das Gegenteil zu verlangen, ohne die Existenz der Person zu zerstören

    - Das "neue Paradigma der Familie" der brasilianischen Verfassung von 1988 liegt in der Wertschätzung von Liebe, Zuneigung und Solidarität, unabhängig vom biologischen Geschlecht der Beteiligten

    - Staatliche und rechtliche Diskriminierung befördern Diskriminierung und Gewalt im Alltag; Untätigkeit des Gesetzgebers ist verantwortlich für zahlreiche Fälle der Homophobie

    - Der brasilianische Staat ist laut Verfassung laizistisch, letztere verbietet jede Form der Diskriminierung;

    herrschende Moralvorstellungen, und seien sie die Vorstellungen der "etablierten Mehrheit", dürfen niemals Grundlage für die Verweigerung fundamentaler Rechte sein.

    >>> Es tut verdammt gut, in diesen Tagen, in denen man hierzulande überwiegend Diskurse über "christliche Welt/Moral" hört, so oft und so fundiert Begriffe wie "Rechtsstaat", "Menschenwürde", "Bürger-/Menschenrechte", "Laizismus", "Nichtdiskriminierung" zu vernehmen!

    Livestream:
    ultimosegundo.ig.com.br/brasil/votacao+do+stf+sobre+direitos
    +de+homossexuais+fica+para+quintafeira/n1300151572835.html
  • Antworten » | Direktlink »
#28 eMANcipation*Anonym
  • 06.05.2011, 01:34h
  • Tja, die Ereignisse überschlagen sich -

    Urteil ist verkündet:

    10:0 und damit einstimmiges (!) Votum

    für eine vollständige rechtliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften in Brasilien!
  • Antworten » | Direktlink »
#29 Timm JohannesAnonym
  • 06.05.2011, 03:42h
  • @Kristian
    Das Argument geht fehl und in Dir steckt da wohl ein Masochist, wenn du derart argumentierst.

    Anstatt dir als Christ eine bessere Kirche zu suchen, wo du frei und offen leben kannst, bevorzugst du halt eine Kirche, die Dich unterdrückt, maßregelt und Dir vorerzählt, dass Sexualiät mit deinem Partner sündhaft sei.

    Fröhne also weiterhin deinem Masochismus, wenn es Dir Freude bereitet, jeden Tag geistig von deiner Vatikaleitung angespuckt zu werden.

    Da halte ich es lieber mit Martin Luther: raus aus der Katholischen Kirche und erwähne hier lieber die Regenbogenfamilie der lesbischen, lutherischen Bischöfin in Stockholm.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 RabaukeAnonym
  • 06.05.2011, 06:26h
  • Pfuiiiii Herr "Kanalistator. M" Schämen Sie sich nicht? Es möge ihre Kappe am Kopf kleben bleiben.
  • Antworten » | Direktlink »
#31 alexander
#32 Geert.Anonym
  • 06.05.2011, 09:14h
  • Es bleibt zu hoffen, dass David Berger jetzt auch noch den nächsten logischen Schritt tut: Aus dieser Kirche austreten! Damit würde er zögernden Schwulen und Lesben Mut machen, auch mit ihrem Personalausweis zum Amtsgericht zu gehen, um diesen Horroverein, der sich "Kirche" nennt, zu verlassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#33 herve64Ehemaliges Profil
  • 06.05.2011, 09:14h
  • Das überrascht mich nun keinesfalls. Eher ist es verwunderlich, dass dieser Maulkorberlass erst jetzt erfolgte. Immerhin ist ja allgemein bekannt, wie es mit der Meinungsfreiheit bei der katholischen Kirche und dem Vatikanstaat bestellt ist: eine autoritäre Vereinigung in einem von Mussolinis Gnaden errichteten Stadtteilstaat von Rom, was kann denn dabei nur herauskommen? Ganz einfach: eine absolutistische Diktatur, die von einer Art "Gottkaiser" mit dem Titel "Papst" geleitet wird, und dessen Vasallen auf der ganzen Welt ihm nacheifern bzw. sich bei ihm lieb Kind machen wollen, um nur ja die eigenen Pfründe zu sichern, und dabei wenn nötig auch über Leichen gehen.
    Das ist eigentlich der ausschlaggebende Grund für mich, eine Papstrede vor dem Bundestag nicht statt finden zu lassen: man kann nicht auf der einen Seite Betroffenheit ob der Verletzung von Menschenrechten äußern, auf der anderen Seite einen der größten Menschenrechtsverletzer im eigenen Parlament ein Forum bieten. So etwas ist Heuchelei allererster Sahne!
  • Antworten » | Direktlink »
#34 CarstenFfm
  • 06.05.2011, 09:20h
  • Aus sicht des Kardinals nur konsequent.

    Aber wer bezahlt die Releigionsleherer?
    Doch wohl der Staat, nicht die Kirche.
    Wie auch die Besoldung des Kardinals.

    Da sollte man mal ansetzen und den Geldhahn zudrehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#35 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 06.05.2011, 10:02h
  • Da haben wir es ja wieder einmal: die Katholische Kirche setzt einer ihrer schärfsten Kritiker vor die Tür, um von den eigenen Problemen abzulenken!!! Wenn ich Herr Berger wäre, dann würde ich zum Protestantismus konvertieren, denn dadurch kann er endlich wieder an staatlichen Schulen Religion unterrichten. Vor allem hat die Aktion wieder mal eines bewirkt: den massiven Kirchenaustritte sind wieder Tür und Tor geöffnet und ich rate vielen gläubigen Christen, den Schritt zu wagen!
  • Antworten » | Direktlink »
#36 stromboliProfil
#37 jojoAnonym
  • 06.05.2011, 12:17h
  • Antwort auf #28 von eMANcipation*
  • die nachricht ist wirklich schön, und die begründungen zu lesen tut gut!

    einziger, aber nicht unwesentlicher wermutstropfen: solange die ehe nicht geöffnet wird, bleibt es augenwischerei, von einer "vollständigen rechtlichen gleichstellung" zu reden.

    gleichstellung gibt es nicht geschnitten, sondern nur am stück!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#38 LorenProfil
  • 06.05.2011, 13:14hGreifswald
  • Der Journalist Joachim Frank geißelt in seinem heutigen Kommentar im Kölner Stadtanzeiger (Printausgabe) den "starrsinnig-wahnhaft geführten Feldzug gegen die homosexuelle Lebensform" durch die "kirchliche Kommandozentrale" und kommt zu dem Schluss:
    "Trotz aller gegenteiligen Beteuerungen führt die kirchliche Lehre über Homosexualität zur Diskriminierung Homosexueller".

    Dem ist aus meiner Sicht nichts hinzuzufügen.
  • Antworten » | Direktlink »
#39 CarstenFfm
#40 YannickAnonym
  • 06.05.2011, 17:26h
  • Mit Kritik, Pluralismus und demokratischen Grundrechten wie Meinungsfreiheit und Redefreiheit hat die Kirche es nicht.

    Jeder, der deren bigotte, verlogene und menschenverachtende Ideologie kritisiert und deren totalitäre, fundamentalistische Interessen aufdeckt, muss natürlich kaltgestellt werden.

    Aber die Kirche versteht nicht, dass sie damit letztendlich nur zeigt, wie berechtigt die Kritik ist!

    Jetzt muss endlich ein Politikwechsel her, damit Kirchen nicht mehr im Antidiskriminierungsrecht explizit Diskriminierung erlaubt wird (was ein Skandal ist, dieses Gesetz verdient den Namen nicht).
  • Antworten » | Direktlink »
#41 SebiAnonym
  • 06.05.2011, 20:04h
  • Die katholische Kirche will doch nur von ihren zahlreichen eigenen Verbrechen ablenken: jahrzehntelanges Verschweigen von Kindesmissbrauch, Mitschuld an Millionen Kranken und Toten durch die Kondomlügen, etc. etc.
  • Antworten » | Direktlink »
#42 alexander
  • 06.05.2011, 20:06h
  • eigentlich könnten wir unsere kommentare der letzten jahre zum katholiban kopieren und immer wieder auf`s neue hier reinsetzen.

    wir sollten uns für das gesetz von trennung von staat und kirche vehement einsetzen, mit eingaben, protesten und mails ect., man muss das übel mit der wurzel ausmerzen !
    unsere berechtigte ewige aufregung bringt gar nichts und geht den kirchen am arsch vorbei, hier hilft nur konkreter druck !
  • Antworten » | Direktlink »
#43 stromboliProfil
#44 bastapapsta
  • 07.05.2011, 11:10h
  • Antwort auf #24 von Kristian
  • "Ich dagegen glaube weiterhin daran, dass es sinnvoll ist, innerhalb der Kirche schwule Sexualität als etwas normales und einen kleinen Teil der menschlichen Person darzustellen und so Meinungen durch Lebensbeispiele zu verändern."

    Man, bist du verblendet.

    "Ich dagegen glaube weiterhin daran, dass es sinnvoll ist, innerhalb der Kirche schwule Sexualität als etwas normales und einen kleinen Teil der menschlichen Person darzustellen und so Meinungen durch Lebensbeispiele zu verändern. "

    Aber gerade das Beispiel David Berger macht doch deutlich, dass dies innerhalb der Kirche nicht möglich ist. Genau das hat David Berger doch zunächst innerhalb der Kirche versucht darzustellen, dass schwule Sexualität etwas normales ist. Mit dem Ergebnis, dass er gefeuert wurde.

    "Und dass viele Schwule die erzkonservativen Kräfte der katholischen Amtskirche mit der katholischen Kirche gleichsetzen anstatt zu differenzieren, nervt ja schon länger."

    Aber es ist doch genau die Scheinheiligkeit aus Rom/Vatikan, die Oberhaupt dieser katholischen Kirche ist und die ständig neue Rauchbomben zündet.

    www.taz.de/1/leben/alltag/artikel/1/konservativer-fuer-die-k
    arriere/


    "die erzkonservativen Kräfte der katholischen Amtskirche mit der katholischen Kirche gleichsetzen "

    Aber gerade dann müssten die Kräfte der "Katholischen Kirche" doch aus der "Amtskirche" austreten, um zu zeigen, dass sie einen anderen Weg einschlagen, dann wäre eine differenzierte Betrachtungsweise möglich . Aber alle halten ja an dieser "katholischen Amtskirche" fest, warum sonst zahlen sie dann immer noch die Kirchensteuer ??

    Du versuchst hier, Tatsachen zu verdrängen und dir dies schön zu malen. Du setzt dir eine Brille auf, durch die man nicht hindurchsehen kann, auf deren Gläser schöne Bilder sind, die dich daran hindern, das real Vorhandene zu sehen. Dass Leute wie du, diese Brille nicht abnehmen, DAS ist es was schon lange nervt !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#45 bastapapsta
#46 elektra72
  • 11.05.2011, 22:16h
  • So sympathisch David Berger mir auch ist, man darf nicht vergessen, dass er selbst einmal zu den Konservativen in der KK gehörte. Somit hat er als Schwuler gegen seine Schwestern und Brüder in der sexuellen Orientierung gewettert. Nun brachte ihn dieses System zu Fall.
  • Antworten » | Direktlink »
#47 Timm JohannesAnonym
  • 18.05.2011, 11:25h
  • Antwort auf #46 von elektra72
  • @elektra72
    Da hast du allerdings Recht; so gut seine Worte nunmehr auch sein mögen, jahrelang hat er anders gehandelt und gewettert. Seine damaligen Bücher gegen Rahner und gegen die katholischen Reformtheologen, die sich auch im Memorandum Kirche 2011 (Sabine Demel, usw.) wiederfinden, hat er durch seine damaligen Bücher theologisch geschwächt.

    --> Aber er wurde vom Saulus zum Paulus und daher bekommt er meine Unterstützung und gehört heute zu den katholischen Reformtheologen.

    *
    www.welt.de/print/welt_kompakt/vermischtes/article13378575/S
    chueler-protestieren-gegen-Kardinal.html


    Interssant wie sich jetzt auch 300 Lehrer und Schüler gegen den Kardinal Meissner in Köln wenden und gegen die Katholische Kirchenleitung demonstrieren

    Da kann ich nur antworten: Übertreten zu einer besseren Kirchen wie Lutheraner, Unierte, Reformierte und Anglikaner. Raus aus der Katholischen Kirche sowie bestimmte evangelikalen Freikirchen wie Baptisten und Mormonen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »

» zurück zum Artikel