Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=14189
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Wo ist der bekennende Hetero?


#11 LorenProfil
#12 JohnAnonym
  • 06.05.2011, 17:10h
  • hm hat zwar wirklich eine religiöse konnotation, aber bekennen bedeutet ja auch auch etwas öffentlich bekannt machen, was beim outing unter anderem stattfindet uns so lange homosex. etwas besonderes bliebt ist es auch ein bekennen im sinne von zugeben..siehe stromboli..
    komischerweise finde ich "offen” genau so schräg weils ja auch das gegenteil von versteckt ist, ausserdem geht mir mir die phantasie durch, wenn ich lese, “er lebt seine homosexualität offen aus..."
  • Antworten » | Direktlink »
#13 YannickAnonym
  • 06.05.2011, 17:31h
  • "Kardinals-Saurier Meisner"

    Dieser totalitäre, fundamentalistische Verein duldet keine Kritik, weil sie das Geschäftsmodell gefährdet.

    Denen geht es nur um Geld und Macht und dafür müssen sie Menschen unterdrücken und demokratische Grundrechte missachten.

    Dass die nicht verboten sind, ist schon schlimm genug. Dass die aber auch noch von der Politik gefördert und privilegiert werden, zeigt, dass wir keine echte Demokratie haben, denn die braucht eine echte Trennung von Staat und Kirche!!

    Dann müssen wir das eben selbst in die Hand nehmen...
  • Antworten » | Direktlink »
#14 FoXXXynessEhemaliges Profil
#15 Dennis
  • 06.05.2011, 18:36h
  • und du bist natürlich des glaubens das, wäre es umgekehrt i.e. der bzw die heterosexuellen in einer von schwulen geprägten gesellschaft leben würden, natürlich anders wär . . . .
  • Antworten » | Direktlink »
#16 tom21
  • 06.05.2011, 19:02h
  • Antwort auf #4 von Pete
  • Auch wenn er schon seit vielen Jahren über seine Homosexualität wusste, kann man einen Menschen nicht verübeln, dass er auf Besserung in der Institution gehofft hat bzgl. dieses Themas. Ich glaube, er wollte der Kirche helfen einen Wandel, insbesondere in der Sexualmoral, zu vollziehen und da er sich sehr gut mit dem Katechismus auskennt, kann die Kirche ihm in Dialogen nicht mangelndes Wissen vorwerfen. Und wenn der Kirche die Argumente ausgehen, eliminiert sie einfach die Person. Nur, vor ein paar hundert Jahren war das für sie natürlich leichter.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#17 tom21
  • 06.05.2011, 19:17h
  • Antwort auf #9 von Dennis
  • Also bitte. Sich zu outen bedeutet in erster Linie zu sich selbst zu stehen. So wie man ist. Mit einer Narbe im Gesicht, einer Behinderung, einer Krankheit, gelockten statt glatten Haaren etc. zurechtzukommen. Und natürlich gehört dazu auch mit seiner Sexualität klarzukommen. Das Outing ist für mich eigentlich ein anderes Wort für Selbstfindung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#18 jojoAnonym
  • 06.05.2011, 19:19h
  • Antwort auf #9 von Dennis
  • wie sollte man deiner meinung nach mit der situation umgehen, dass man als schwuler in einer welt lebt, in der in fast jeder situation ganz selbstverständlich davon ausgegangen wird, man sei KEIN schwuler?

    nichts sagen? nichts richtigstellen? die nächstbeste frau heiraten? was schlägst du vor?

    und wieso soll ICH daran schuld sein, dass andere es wichtig finden, mir eine falsche identität zu unterstellen und mich gleichzeitig abzuwerten? waren die rothaarigen frauen, die sagten "ja, ich bin rothaarig!" mitschuld daran, dass man sie verbrannte?

    glaubst du vielleicht, die diskriminierung hört auf, wenn alle schwulen ab heute nicht mehr sagen "ich bin schwul", sondern "ich bin ein mensch"?

    dass ich ein mensch bin, das erkennen die meisten meiner mitbürger übrigens jetzt schon an. es löst kein einziges meiner probleme.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#19 SebiAnonym
  • 06.05.2011, 20:21h
  • Die katholische Kirche will doch nur von ihren zahlreichen eigenen Verbrechen ablenken: jahrzehntelanges Verschweigen von Kindesmissbrauch, Mitschuld an Millionen Kranken und Toten durch die Kondomlügen, etc. etc.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 stromboliProfil
  • 06.05.2011, 20:26hberlin
  • Antwort auf #3 von sebastian2000
  • sicher, die sprache der herrschenden,
    so wurden wir ab dem 19'jahrhundert katalogisiert, psychiatrisiert, kriminalisiert...!

    Nur ein, der eigenen geschichte unkundiger, negiert solche zusammenhänge und macht sich zum sprachrohr eben dieser typologisierung!
    Und macht sich so selbst zur unperson...
    wie war das .."Freie Rede, Freie Wahlen, Freier Waffenbesitz???
    dumm geschwätz! Nicht mal richtig zielen kannst du!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »

» zurück zum Artikel