Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=14337
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Boris Palmer: "Zitat aus Zusammenhang gerissen"


#60 NiklasAnonym
  • 01.06.2011, 12:09h
  • Die Veröffentlichung von Boris Palmers Thesenpapier durch queer.de zeigt, dass da gar nichts aus dem Zusammenhang gerissen wurde. Ganz im Gegenteil: der Zusammenhang der entsprechenden Passage macht sogar deutlich, dass Boris Palmer Homorechte als Hindernis für ein weiteres Wachstum der Grünen sieht.

    Mal ganz abgesehen davon, dass das machtgeil und opportunistisch ist, ist es auch noch dumm, seine Stammwähler zu vergraulen. Denn man verliert mehr Wähler als man vielleicht neue gewinnt.

    Boris Palmer gehört aus der Parteiführung geschmissen!! Und zwar schnell, wenn nicht noch mehr Schaden entstehen soll!!
  • Antworten » | Direktlink »
#59 jojoAnonym
#58 stromboliProfil
  • 31.05.2011, 16:57hberlin
  • Antwort auf #57 von Andreas
  • sorry , da hast du völlig recht!
    nur zeigt sich daran auch wie überflüssig palmers aussage inhaltlich ist, weil die wut nun in die falsche richtung lenkend!

    Das fdp-christen nun homosexualität in den jugendbereich abschieben um so sich vor einer gesellschaftlichen garantie der menschenrechte zu schützen demaskiert die bande!

    Homopobie reduziert auf ein "Aus Sicht der Unionsfraktion ist die Auseinandersetzung mit Fragen der Chancengleichheit ein bildungspolitisches Thema..."

    "Der Antrag zeichne ein zu negatives Bild der Gesamtsituation, hieß es von Seiten der FDP-Fraktion. Die Gleichberechtigung sei ein wichtiges Thema und die Fraktion zu Gesprächen bereit. Man dürfe aber in der Jugendpolitik nicht die Kompetenzen der Länder untergraben. "

    kapiert wie das abdrängen von grundrechten funktioniert, wenn du den apparat beherrschst
  • Antworten » | Direktlink » | zu #57 springen »
#57 AndreasAnonym
  • 31.05.2011, 16:23h
  • Während die Sau durchs Dorf getrieben wird, geht völlig unter, dass FDP und CDU im Bundestag gerade den sinnvollen Antrag der Grünen, schwule, lesbische und transsexuelle Jugendliche in der Gesellschaft zu stärken, abgelehnt haben.

    www.das-parlament.de/2011/22-23/Innenpolitik/34587379.html

    Anstatt sich über Palmers mittlerweile ausreichend erklärten Ausrutscher zu brüskieren, sollte man sich lieber über diesen viel empörenderen Vorgang aufregen!
  • Antworten » | Direktlink »
#56 FoXXXynessEhemaliges Profil
#55 stromboliProfil
#54 BurgerBerlinProfil
  • 31.05.2011, 09:10hBerlin
  • Es ist doch klar, welches Ziel dieser ach so nette Bürgermeister aus Tübingen wirklich im Sinn hat. Auf dem Altar der Machtgier, werden die ursprünglichen Forderungen, einer prozentual überschaubaren Wählergruppe, dem Diktat der Masse geopfert. Man hat gemerkt – es gibt eine größere Gruppe an Wähler, die sich gerne über das Thema „Grün“ fangen lässt. Grün heißt ja nicht unbedingt der Drang nach gesellschaftlichen Veränderungen. Vielmehr bedient man ein Klientel aus einer konservativen Gemütlichkeit mit Reihenhaus und Gärtchen. Für die Gewinnung dieser Gruppe hat man hart gekämpft, bzw. eine Generation hat sich aus der ursprünglichen Radikalität des „Anders sein“ zu angepassten überwiegend konservativen aber angeblich umweltbewußten Menschen mit „Nachzucht“ entwickelt. Und dies gilt es zu bewahren.
    Vielleicht ist es ja eine perfide Strategie, die kleine Parteien als Grundsicherheit für ihre Wahlergebnisse zu nutzen. Natürlich glaubt der Wähler an die Ziele der verkündeten Wahlprogramme und merkt nicht, dass er eigentlich nur als Stimmvieh missbraucht wird.
    Vermutlich wird die Strategie „Der Linken“ eine ähnliche sein. Dieses aufgesetzte Lesben- und Schwulenfreundlichkeit wird dann der Machtgier geopfert, wenn irgendwann eine gewisse Machtposition erreicht wird. Man sollte immer hinter die „Kulissen“ schauen um nicht am Ende einer Partei an die Macht zu helfen, die eine Gesellschaft nicht braucht. Die Grünen bedienten über einen gewissen Zeitraum auch den linken bis extremst linken Rand der Gesellschaft, bis man merkte, dass die Masse der Wähler damit nicht mehr konform ging. Außerdem wird das linke Klientel ja heute durch die Partei der Linken entsprechend vertreten. Vielleicht sollte man sich mit dem Gedanken anfreunden, dass die Anpassung der Rechte für Schwule und Lesben auch nur über die Parteien der Mitte gestärkt werden. Die Grünen müssen sich jetzt überlegen, ob sie doch besser über diese Themen diskutieren und nicht einen Machtgierigen Tübinger Bürgermeister die Meinungsbildung überlassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#53 Knueppel
#52 alexander
  • 31.05.2011, 08:48h
  • Antwort auf #37 von seb1983
  • mein lieber beruhige dich mal wieder !
    ich war 1970 zum ersten mal in der "haupstadt der ddr", als damaliger neuberliner (bin gebürtiger hesse) .
    meine erste reaktion war : hier hat sich seit den nazis nichts geändert, nur die fahnen !
    man könnte auch farben, oder etikett sagen, die grundhaltung war die gleiche, "ob rot ob braun, ich liebe alle fraun !"
    daraus resultiert auch das neonaziproblem, seit der wende !
    insofern ist es also völliger schwachsinn alles was mit ddr zu tun hat, prinzipiell als links zu verteufeln und dann noch die sippenhaft für eine neue partei anzuwenden ! das solltest du eher bei der csu/cdu machen, da sind die erfolge grösser !
    man mag von den grünen halten was man will, aber wenn sie in regierungsverantwortung waren, haben sie nur mist gebaut !
    ihr grundkonsens ist 30 jahre alt ! und man sucht ihn heute vergeblich ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#51 SueAnonym
  • 31.05.2011, 08:34h
  • Kann mir mal jemand das Rumschreien erklären?
    Grüne sind doch grundsätzlich für Schwule und Lesben, schon seit Gründung immer gewesen. Worüber wird sich hier denn jetzt so über viele Seiten aufgeregt?
  • Antworten » | Direktlink »
#50 alexander
#49 stromboliProfil
  • 31.05.2011, 07:20hberlin
  • Antwort auf #23 von Yannick
  • guter, bist du farbenblind?
    du stehst hier auf der seite in allen deinen beiträgen im grünen bereich!
    Was also fehlt dir zum glück; eine farbverstärkungsbrille oder ein blindenführer ala timm johannes
    kopfschüttel!
    konzentriere dich aufs wesentliche!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#48 stromboliProfil
  • 31.05.2011, 07:05hberlin
  • Antwort auf #38 von Timm Johannes
  • schatzerl, du bekommst durchgehend NUR rote punkte...
    ist wie mit dem geisterfahrer auf der autobahn; alle anderen fahren in der falschen richtung!
    Aber ich vermute mal , man drückt die rote taste auch ohne den inhalt gelesen zu haben um so seine abschätzung für den postenden zu dokumentieren...Aber, da ist das bepunkten kindergartenspielerei!
    Dabei sollte man jedem abgelassenen unsinn etwas entgegen setzen, was dazu führt, dass auch dir immer wieder geantwortet wird, was kein kennzeichen besonderer wertschätzung deiner beiträge ist!

    Unfähig oder zu faul selbst eigenständige beiträge zu schreiben, machts farbkleckse verteilen so einfach, seinen unmut loszulassen.
    Aber wenn schon bewerten, dann lieber im positiven sinne!
    So seine zufriedenheit mit dem beigetragenen ausdrücken!
    so.. nun kann ich beruhigt meine punkte gerecht verteilen...

    schatzerl, du bekommst durchgehend NUR rote punkte...
    ist wie mit dem geisterfahrer auf der autobahn; alle anderen fahren in der falschen richtung!
    Aber ich vermute mal , man drückt die rote taste auch ohne den inhalt gelesen zu haben um so seine abschätzung für den postenden zu dokumentieren...Aber, da ist das bepunkten kindergartenspielerei!
    Dabei sollte man jedem abgelassenen unsinn etwas entgegen setzen, was dazu führt, dass auch dir immer wieder geantwortet wird, was kein kennzeichen besonderer wertschätzung deiner beiträge ist!

    Unfähig oder zu faul selbst eigenständige beiträge zu schreiben, machts farbkleckse verteilen einfach, seinen unmut loszulassen.
    Aber wenn schon bewerten, dann lieber im positiven sinne!
    So seine zufriedenheit mit dem beigetragenen ausdrücken!
    so.. nun kann ich beruhigt meine punkte gerecht verteilen...
    sorry,für deinen socken beitrag gibts ROT!
    was sonst!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#47 HannibalEhemaliges Profil
  • 31.05.2011, 06:58h
  • Sorry! WO ist Tübingen?
    Irgendein Provinzkaff in Bayern oder BaWü. Von denen ist man doch nichts anderes gewohnt.
  • Antworten » | Direktlink »
#45 fesselspiele....Anonym
  • 30.05.2011, 22:27h
  • "Radikales Oppositionsgehabe

    und

    Fokussierung auf klassisch grüne Themen

    bindet

    die Kernwählerschaft."

    ....oder kasperle ?
  • Antworten » | Direktlink »
#44 KlartextAnonym
  • 30.05.2011, 22:10h
  • Als erfahrener Journalist kann ich nur sagen: Hut ab der FR, sie haben Palmer korrekt zitiert (siehe Doku von queer), dass er und die Grünen jetzt ein Problem haben, ist deren Problem
  • Antworten » | Direktlink »
#43 KathiGr
  • 30.05.2011, 21:57h
  • Antwort auf #38 von Timm Johannes
  • "Das habe ich schon lange auf Queer bemängelt, dass Queer dieses Bewertungssystem im Forum abschaffen sollte, da es manipulationsanfällig ist."
    Ich finde das Bewertungssystem eigentlich ganz gut gelungen, auch wenn ich mit den Bewertungen selbst des öfteren nicht einverstanden bin. Aber es ist doch interessiert zu wissen, welche Meinungen mehrheitsfähig sind und welche nicht.

    "Ansonsten es stimmt schon, das hier im Forum paar Linke Socken (...) ständig Werbung für die Linkspartei machen."
    Na, du machst doch auch ständig Werbung für die FDP. Gleiches Recht für alle.

    "Sobald man hier die Grünen lobt oder die FDP bekommt man hier Rotbewertungen im Forum und wird als bürgerlicher Spiesser tituliert."
    Das stimmt so nicht. Niemand wird hier runtergemacht, weil er die Partei Die Grünen lobt. Alle drei linken Parteien werden berechtigterweise von LGBTlern gewählt. Aber als LGBTler eine konservative Partei (CDU/CSU, FDP) zu wählen, ist einfach inakzeptabel.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#42 hwAnonym
#41 eMANcipation*Anonym
  • 30.05.2011, 21:47h
  • Der genaue Wortlaut unter
    www.queer.de/detail.php?article_id=14338

    bestätigt leider die Wahrnehmung der allermeisten queer.de-Leser.

    Die elementaren Menschen- und Bürgerrechte von Schwulen und Lesben wurden hier in widerwärtigst opportunistischer Weise zur Verfügungsmasse auf dem Weg an die Fleischtöpfe der Macht erklärt.

    Ein sehr deutlicher Akt der symbolischen Gewalt gegen uns und unsere Familien - wie immer sie auch aussehen - die weiterhin jederzeit und beliebig herabgesetzt und herabgewürdigt werden "dürfen".

    Eine extrem verlogene Vorstellung von "Menschenrechten", auf deren Basis im gleichen Atemzug das Geschäftsmodell Krieg salonfähig gemacht und in anderen Ländern eben diese Rechte angeblich mit Bomben verteidigt werden sollen.

    Schwule und Lesben und überhaupt alle Menschen, die sich und ihre Existenz weder zur Verfügungsmasse von Politkarrieristen noch zur Ware für angeblich "alternativlose" Geschäftsmodelle machen lassen wollen, haben etwas sehr viel Besseres verdient!
  • Antworten » | Direktlink »
#40 goddamn. liberalAnonym
  • 30.05.2011, 21:32h
  • Antwort auf #36 von hw
  • "abraham foxman bezeichnete berlusconi als „freund“ und vorbildlichen staatsmann.
    und zeichnete ihn aus."

    Ja, so peinlich kann Paranoia sein, dass man sich auch noch an einen bockigen Bonsai-Duce und seinen vorgeblichen Philosemitismus klammert...

    Aber...

    Kennen wir das nicht irgendwie alle?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#39 KathiGr
  • 30.05.2011, 21:31h
  • Antwort auf #37 von seb1983
  • "Viele Ossis haben vermutlich nicht erkannt dass sie inzwischen auch andere Parteien wählen dürfen."

    Das ist absoluter Blödsinn und das weißt du auch. Es geht völlig in Ordnung, wenn du in Bezug auf DIE LINKE anderer Meinung bist als ich. Aber unsachlich zu werden, ist ganz und gar nicht okay.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#38 Timm JohannesAnonym
  • 30.05.2011, 21:23h
  • Antwort auf #23 von Yannick
  • @Yannick
    Lass Dich nicht von den Rotbewertungen beeinflussen, die jetzt auf einmal wieder in Grün leuchten.

    Ich bekomme auch oftmals Rotbewertungen, da diese Bewertungen hier im Forum manipulationsanfällig sind. Da braucht jemand nur mehrere Emailadressen einrichten, was keine grosse Kunst ist, und schwubs lassen sich mehrere Accounts bei Queer einrichten.

    Das habe ich schon lange auf Queer bemängelt, dass Queer dieses Bewertungssystem im Forum abschaffen sollte, da es manipulationsanfällig ist.

    Warum nicht einfach, die Forenkommentare ohne Bewertungssystem hier so belassen.

    ------------------
    Ansonsten es stimmt schon, das hier im Forum paar Linke Socken um emancipation, stromboli, alexander und Co. hier ständig Werbung für die Linkspartei machen und in jedem Artikelforenblog auf Queer mindestens einmal hineinmogeln, wie toll doch die Linken und Sozialismus seien.

    Sobald man hier die Grünen lobt oder die FDP bekommt man hier Rotbewertungen im Forum und wird als bürgerlicher Spiesser tituliert.

    Mir gefallen Grüne und FDP als bürgerliche Parteien gut, wobei natürlich die Grünen auf Platz 1 bei mir stehen, logo.

    Das Forum ist hier massiv von Linksparteilern und SPDlern besetzt, aber das ist mir relativ egal, weil die Grünen mit Abstand die beste Homopolitik machen und danach kommt die FDP auf Platz 2. Die SPD kommt erst danach auf Platz 3 und dann erst die Linkspartei auf Platz 4.

    Die CDU/CSU ist natürlich ganz hinten auf Platz 5 und die NPD gehört schlichtweg verboten, weil sie verfassungswidrig ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#37 seb1983
#36 hwAnonym
  • 30.05.2011, 21:06h
  • Antwort auf #33 von Sahra
  • tja, was glaubst du, was die riechen, wenn du vorbeigehst ?

    also bei den info-ständen der linken in den unis riecht es frisch & frech.

    auf dem dorf dörflich, in der kleinstadt provinziell,
    usw....

    zu deinem mumpitz von anti-semitsmus nahmen übrigens bereits israelische linke, jüdisch, arabisch, links-zionistisch und nicht-zionistisch stellung.

    der freund von abraham foxman hat übrigens bei den kommunalwahlen eine klatsche bekommen.

    berlusconis mannen kackten in mailand, neapel und anderen provinzhauptstädten gegen mitte-links ab.

    abraham foxman bezeichnete berlusconi als „freund“ und vorbildlichen staatsmann.
    und zeichnete ihn aus.

    vermutlich ein katzav-ianer.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#35 JanAnonym
  • 30.05.2011, 21:00h
  • Maßlos übertrieben? Finde ich gar nicht. queer.de hat den Originaltext im Wortlaut inklusive umgebenden Kontext veröffentlicht. Mag sich jeder selbst ein Urteil bilden. So. Und jetzt schließen wir mal für einen Moment die Augen und stellen uns Boris Palmer bei der CDU vor. Es kann bei mangelndem Vorstellungsvermögen auch alternativ jeder gerne zu einem Bildverarbeitungsprogramm seiner Wahl greifen und sein Gesicht vor ein CDU-Plakat montieren. Und dann soll er nochmal vor eurem inneren Auge - oder besser - Ohr den gleichen Spruch ablassen. Da möchte ich mal hier die Kommentare im Forum erleben. Nee, nee, Leute. So geht es nicht. Nur weil er bei den geliebten Grünen ist. Die ganze Art der Argumentation erinnert mich doch sehr an die übelsten Fälle in anderen Parteien. "Ich vermähle jetzt ein homosexuelles Paar um meine Unschuld zu beweisen". Also bitte!?? Horror!
  • Antworten » | Direktlink »
#34 goddamn. liberalAnonym
  • 30.05.2011, 21:00h
  • Antwort auf #33 von Sahra
  • Jaaa....

    Solange eine Frau Wagenknecht sich mit der Gnade der späten Geburt weigert, beim Holocaust-Gedenken im Bundestag für den alten Gewerkschaftler Shimon Peres aufzustehen, wähl ich die LINKE nicht.

    Die pazifistelnde Begründung für dieses Fehlverhalten war dann auch noch eine zusätzliche Absurdität. Bewaffneter Kampf als linke Todsünde? Das wär mir neu…

    Gerechterweise muss man hinzufügen, dass Frau Wagenknecht dann die schärfsten Kritiker in den eigenen Reihen hatte…
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#33 SahraAnonym
  • 30.05.2011, 20:35h
  • Antwort auf #22 von KathiGr
  • Die Linke steht aber auch für neuen Antisemitismus. Spätestens seit, vor 2 Jahren, Linke in Hamburg, Besucher des Films " Warum Israel", aus dem Kino geprügelt haben. Dazu muß man nicht mal "Springer" bemühen. Wenn ich an Ständen von LINKEN vorbeigehe, habe ich immer das Gefühl, es riecht alt und erdig. Lange nach Verfallsdatum. Und wenn Du schon Unterschiede machst zwischen Linken und SED, ich meinte die LINKE.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#32 schwarzwaldbub
  • 30.05.2011, 20:10h
  • Scheinbar haben hier noch nicht alle mitbekommen, dass es sich hierbei um eine Queer.de-Ente handelt. Oder sind die Texte etwa zu lang? Die Überschriften („Grüner OB gegen Adoptionsrecht für Schwule und Lesben“, „Grüner Sündenfall Homophobie“) sind maßlos übertrieben.

    Es ist absolut lächerlich, wie hier ohne jede Kenntnis der Tatsachen reagiert wird – wie die Lemminge – nur weil bei queer.de eine reißerische Überschrift steht. Spielt es keine Rolle mehr, was Fakten sind und was man sich erdichtet?

    Ich hoffe mal, dass der meiste Quark, der hier unter dem Artikeln steht, auf das Konto von Wahlkampfbemühten der Linken geht. Die Perspektive, mit Leuten, die derlei dumpfe Kommentare verfassen, an einem lgbt Projekt zu arbeiten zu müssen, fände ich jedenfalls echt gruselig.
  • Antworten » | Direktlink »
#31 kukidentAnonym
#30 KathiGr
  • 30.05.2011, 19:40h
  • Antwort auf #23 von Yannick
  • Yannick, jetzt lass dir doch von so ein paar Rotfärbern nicht die Laune vermiesen. Mich stören meine negativen Bewertungen mittlerweile auch nicht mehr. Wer seine Meinung äußert, muss damit rechnen auf Gegenwind zu stoßen. Außerdem: In dem du das Handtuch wirfst, wirst du mit Sicherheit niemanden von deiner Meinung überzeugen können.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#29 Timm JohannesAnonym
  • 30.05.2011, 19:32h
  • Antwort auf #3 von Sebi
  • @Sebi

    Im Gespräch mit queer.de erklärte Palmer, er trete voll und ganz für die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben im Adoptionsrecht ein.

    --> Damit hat sich das Thema für mich hier "gegessen". Er befürwortet die GLeichstellung im Adoptionsrecht und teilt da dann doch nicht die Haltung von Antje Vollmer.

    Gleichwohl Schaden wird es wohl im Wahlkampf bei Renate Künast im Herbst hinterlassen.

    ---

    Ansonsten mich freut es, das nunmehr die Gleichstellung im Landesrecht von Brandenburg kommt und sicherlich wird die Gleichstellung im Landesrecht von Baden-Württemberg zügig auch umgesetzt werden. Da vertraue ich weiterhin auf die Grünen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#28 schwarzwaldbub
  • 30.05.2011, 19:32h
  • @Fountouki: Die Grünen haben sich schon vor dreißig Jahren für lgbt Bürger/innenrechte eingesetzt, da hieß die Linke noch nicht PDS, sondern noch viele Jahre SED – und war bis in die 90ger Jahre nicht gerade für bürger/innenrechtliches Engagement bekannt.

    Wir brauchen keine klugen Belehrungen von Ossis hier im Südwesten, wen wir zu wählen haben und wie unsere Parteien Politik zu machen haben.

    Die Linke ist hier völlig unbedeutend und wurde für schlechte Arbeit vom Wahlvolk abgestraft – nicht einmal für den Stuttgarter Landtag hat es gereicht, gell.

    Wir können vermutlich warten bis wir tot sind, bis die Linken in BaWü mal in die Gänge kommt …
  • Antworten » | Direktlink »
#27 stromboliProfil
#26 UnterseeAnonym
  • 30.05.2011, 19:14h
  • Antwort auf #8 von goddamn. liberal
  • Lieber Goddamn, in Baden-Württemberg ist die Eingetragene Lebenspartnerschaft (noch) Sache der Landkreise und der Stadtkreise (die heißen anderswo kreisfreie Städte), daher kannst du in Stadtkreisen wie Stuttgart, freiburg, Ulm etc. auch im Standesamt heiraten. Tübingen ist kein Stadtkreis sondern eine Stadt im Landkreis Tübingen. Also ist das Landratsamt des Landkreises Tübingen zuständig, nicht die Stadt Tübingen, in der Palmer OB ist. Er darf also momentan noch keine Eingetragene Lebenspartnerschaft im Tübinger Rathaus durchführen. Also ist ihm DAS nun wirklich nicht vorzuwerfen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#25 KathiGr
  • 30.05.2011, 19:05h
  • Antwort auf #15 von gavros
  • "Homophobe Politiker gibt es in allen Parteien."

    Da hast du natürlich absolut recht. Was aber den Unterschied ausmacht, ist, wie dann mit solchen Leuten und deren inakzeptablen Äußerungen innerparteilich umgegangen wird. Ob die Partei das einfach so hinnimmt oder konsequent dagegen angeht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#24 goddamn. liberalAnonym
  • 30.05.2011, 19:05h
  • Antwort auf #16 von rechtliches
  • Hmm...

    Aus Bayern wie aus BW sind aber auch viele Fälle bekannt, in denen Stadtoberhäupter vor der Änderung der Landesgesetze den rechtlichen Rahmen voll ausschöpften, damit Verpartnerungen entgegen dem Demütigungswillen der regierenden Unionschristen in würdigem Rahmen stattfinden konnten... Gabs das auch bei Palmer?

    Oder war er auch da päpstlicher als der Papst bzw. selbst der Stuttgarter CDU-OB?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#23 YannickAnonym
  • 30.05.2011, 19:04h
  • Ich verstehe das nicht:
    hier wird man mit roten Punkten bedacht, nur wenn man sagt, dass es die Sache ändert, wenn jemandem bewusst etwas untergeschoben wird.

    Sind hier echt die Mehrheit der User der Meinung, dass man falsche Anschuldigungen für wahr nehmen muss?

    Oder gibt es hier einfach nur wenige Grünenhasser, die mit mehrfachen Accounts rumspielen, weil sie nichts besseres zu tun haben im Leben. Keine Argumente, die man hier darlegt, aber schön anonym färben...

    So oder so finde ich das absolut lächerlich und das zeigt leider, wie bescheuert dieses Bewertungssystem ist.

    Und die betreffenden Leute sollten kapieren, dass sie mit dieser Taktik, evtl. Unterstellungen für wahr zu nehmen, nicht nur sich selbst disqualifizieren, sondern auch uns allen schaden, weil sie wirklich homophobe Parteien wie Union und FDP fördern. Aber das schnallen die wohl nicht...

    Sorry, aber ich bin weg bei queer.de. Wer Vorverurteilungen kritiklos übernimmt, ist kein Deut besser als all die Homohasser. Und bei solchen Leuten will ich mich nicht mehr aufhalten.

    Lebt wohl!
  • Antworten » | Direktlink »
#22 KathiGr
  • 30.05.2011, 18:50h
  • Antwort auf #19 von Klartext
  • Ach liebe Leute, hört doch endlich mal damit auf DIE LINKE mit der SED gleichzusetzen. Die DDR ist mittlerweile nun schon seit über 20 Jahren Geschichte. DIE LINKE steht für Gleichberechtigung, nicht für Unterdrückung. Darum wird sie auch von so vielen Ossis gewählt. Wenn meine westdeutschen Mitbürger das endlich mal erkennen würden, dann hätten wir alle bereits die gleichgeschlechtliche Ehe und volles Adoptionsrecht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#21 die freudeAnonym
#20 KlartextAnonym
  • 30.05.2011, 18:27h
  • Da mahne ich auch zur Besonnenheit, jetzt keine Legendenbildungen oder Verschwörungstheorien...

    Ich wundere mich nur, dass sich viele über Palmer wundern, Stuttgart 21 hätte einem schon die Augen öffnen können, der Mann ist schlicht und einfach Karriererist und Populist
  • Antworten » | Direktlink »
#19 KlartextAnonym
  • 30.05.2011, 18:22h
  • Genau die Linke kennt sich qua Geschichte ja mit Homosexuellenrechten aus! Fragt mal schwule Ossis, wie es in Bautzen war?
  • Antworten » | Direktlink »
#18 KlartextAnonym
  • 30.05.2011, 18:19h
  • Genau die FR ist ja dafür bekannt, dass sie den Grünen schaden will... Diese Träumereien sind wirklich atemraubend
  • Antworten » | Direktlink »
#17 KlartextAnonym
  • 30.05.2011, 18:18h
  • Natürlich, wieder mal falsch verstanden... Zum Glück hat an diesem Wochenende die Entzauberung der sogenannten Grünen begonnen. Ob bei Homorechten, man darf Herrn Palmer für so viel Offenheit dankbar sein, bei Stuttgart 21 und in der Energiefrage (ja wollen die nun aussteigen oder sind sie beleidigt, weil die Merkel das macht).

    Ich bin immer wieder erstaunt, und das hab das zum Beispiel auf dem Schwulenverbandstag erlebt, wie naiv Viele aus der Szene den Grünen an den Lippen hängen. Insbesondere verlieren die Grünen kein wort zur wachsenden Homophobie bei zwei Ihrer Kernwählerschichten: den Jungen und Migranten.

    Man kann übrigens der FDP vorwerfen, wie das Viele hier sehr billig tun, sich in Kolaitionen mit der Union nicht durchzusetzen, da bin ich auch der schärfste kritiker. Aber die Liberalen haben sich immer klar bekannt zum Adoptionsdrecht (warum haben das die Grünen eigentlich nicht während ihrer Regierungsbeteiligung durchgesetzt? In der Opposition ist es immer schön leicht), und von Äußerungen Marke Palmer ist nichts bekannt.

    Aber zum Glück gibt es ja noch Schwule in diesem Land, die sich nicht blenden lassen. Auch die Behauptung, Grüne seien eine liberale Partei, ist ein Treppenwitz. Dies sind in Meinungsfragen total intolerant.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 rechtlichesProfil
  • 30.05.2011, 18:08hTübingen
  • Zumindest die Frage, wieso man im grün-roten Tübingen noch keine Lebenspartnerschaft auf dem Standesamt eingehen kann, kann ich eine Antwort geben, die Grün-Rot (und damit auch Boris Palmer) da entlastet:

    In Baden-Württemberg sind nach § 1 Abs. 1 des Gesetzes zur Ausführung des
    Lebenspartnerschaftsgesetzes die Landkreise und kreisfreien Städte (Stadtkreise) zuständig, wenn es um Lebenspartnerschaften geht. Anders als z.B. das kreisfreie Stuttgart ist Tübingen eine kreisangehörige Stadt und kann sich da gar nicht betätigen. Der zuständige Landkreis Tübingen hat hingegen einen schwarzen Landrat, eine Kreistagsmehrheit aus CDU und Freien Wählern und außerdem überhaupt kein Standesamt.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 gavros
  • 30.05.2011, 17:34h
  • Antwort auf #13 von KathiGr
  • "Passiert keines von beiden, dann werde ich in den nächsten Jahren keine Grünen wählen, sondern mich an DIE LINKE halten. Würde mir zwar sehr für Herrn Beck Leid tun, aber Strafe muss sein."

    Ich wähle DIE LINKE. Dem stimme ich dem zu:

    "Homophobe Politiker gibt es in allen Parteien."

    (micha schulze)

    "hardcore realo Strömung" mit machtpolitischen Ambitionen, wie es sie übrigens in jeder der im Bundestag vertretenen Parteien gibt (bei der Partei Die Linke wird das noch sehr sichtbar werden, wenn demnächst das Parteiprogramm diskutiert und beschlossen werden muss; bei den anderen Parteien kennt mans eh zu Genüge).

    (loren)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#14 LorenProfil
  • 30.05.2011, 17:12hGreifswald
  • Nun, bis zum Beweis des Gegenteils gehe ich weiterhin davon aus, dass Herr Palmer bewusst dieses Thema in seine strategischen Überlegungen aufgenommen hat (Politiker seines Schlages überlegen sich im Allgemeinen, was sie wie vortragen und welche Beispiele sie auswählen), um zu testen, wie weit diejenigen Grünen, die eine machtpolitische Option hin zur CDU/CSU (im Bund) erarbeiten wollen, in der eigenen Partei schon gehen können.

    Sein Dementi ist via dpa mittlerweile im Handelsblatt gelandet:

    www.handelsblatt.com/politik/deutschland/palmer-wehrt-sich-g
    egen-homophobie-vorwuerfe/4234868.html


    Offenbar ist ihm klar geworden (oder gemacht worden; übrigens auch über die "schwul-lesbischen Internetforen" - so das Handelsblatt-, aber hoffentlich auch über Emails von hiesigen Usern), dass ein Kurswechsel der Grünen in Sachen Grund-/Bürger-/Menschenrechte die Machtoptionen seiner Partei derzeit eher verkleinert als befördert. Hoffentlich ist der Mann nicht nur ein verhinderter Machtstratege, sondern auch ein lernfähiger Politiker. Für größere Aufgaben jenseits der Kommunalpolitik hat er sich für mich mit dieser Aktion eher nicht empfohlen.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 KathiGr
  • 30.05.2011, 16:58h
  • Ich schließe mich der Mehrheitsmeinung an:
    Entweder der Herr verlangt von der Frankfurter Rundschau einen Widerruf, weil er tatsächlich falsch zitiert worden ist. Oder er wird hochkant aus dem Parteirat geschmissen, weil er doch richtig zitiert worden und daher ein homophober Lügner ist.
    Passiert keines von beiden, dann werde ich in den nächsten Jahren keine Grünen wählen, sondern mich an DIE LINKE halten. Würde mir zwar sehr für Herrn Beck Leid tun, aber Strafe muss sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 FoXXXynessEhemaliges Profil
#11 EBAnonym
  • 30.05.2011, 16:48h

  • Komisch, ich habe mich letztes Jahr in Stuttgart auf dem Standesamt verpartnert mit Grusswort von Herrn Schuster (CDU) und in Tübingen unter der Egide von Palmer (Grüne) muss man noch zum Ordnungsamt!? Sehr aufschlussreich, genauso wie der Satz "das sind nicht mehrheitsfähige Positionen, für die man trotzdem kämpfen muss...". Da ist die Ausrede ja noch mehr zum Kotzen als das, was BP zuerst gesagt hat. Schändlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 MinkAnonym
  • 30.05.2011, 16:33h

  • Nach dieser Richtigstellung ist für mich die Sache erledigt. Unklug und falsch ist seine Aussage aber dennoch. Er hätte ein anderes Beispiel für seine Überlegungen zur Strategie der Grünen wählen müssen!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 BurgerBerlinProfil
  • 30.05.2011, 16:18hBerlin
  • Schon wieder so ein ewig gestriger. „Palmer erklärte weiter, er habe bis vergangene Woche nicht gewusst, dass es bereits jetzt eine Mehrheit für die Gleichstellung im Adoptionsrecht in Deutschland gebe.“
    Und nun – es ist aber scheinbar seine Denke bzw. er glaubt nicht, dass das Thema in der Gesellschaft zwischenzeitlich in hohen Maße akzeptiert wird – nur nicht bei Herrn Palmer. Der denkt noch in seinem konservativen Weltbild in seiner schnuckeligen Freiburger Heimat. Da ist die Welt halt noch in Ordnung und solche Bösen Sachen gibt es da nicht. Da wird nicht nur der Müll ordentlich getrennt, sondern auch zwischen einem klassischen Heterosexuellen Weltbild und einem alternativen Konzept zur klassichen Familie.
    Toll Herr Palmer – ihr Weltbild erzählt viel über viele Wähler der Partei der Grünen !
  • Antworten » | Direktlink »
#8 goddamn. liberalAnonym
  • 30.05.2011, 16:10h
  • Oh, der Canossagang aufs Standesamt steht also bevor! (Hoffentlich berichtet queer.de live!)

    Hmmm.... Gibts nicht einige Städte in BW, nicht alle grün regiert, die ihr Standesamt schon längst geöffnet haben? In der weltoffenen Müsli- und Unimetropole Tübingen hat man sich also dazu noch nicht durchgerungen? Etwa, weil der OB Palmer die neuesten Umfragen nicht kannte?

    Der Mainstream strömt heute woanders lang? Die Kehrtwende folgt flink...

    Vielleicht kann ja mal jemand unserem schwäbischen Wendehals nahebringen, dass es da draußen, jenseits des Spätzelshorizont nicht nur seit über 100 Jahren so schröckliche Dinge wie eine Schwulenbewegung oder z. B. FKK-Vereine gibt, sondern sogar einen parteiübergreifenden Grundkonsens darüber, dass Frauen Kinder von verschiedenen Männern haben dürfen - sogar konservative...

    ächzzz
  • Antworten » | Direktlink »
#7 seb1983
  • 30.05.2011, 16:09h
  • Nein, nichts abwarten, falsch zitiert wird täglich nur die Linkspartei, bei den Grünen wird ja was dran sein.

    Palmer soll sich morgen öffentlich als Demutsgeste auf dem Tübinger Hauptmarkt nageln lassen, dann wäre ich ansatzweise bereit ihm zu glauben

    Der Renner ist ja: die NPD wirft den grünen "Verschwuchtelung" vor, von ultralinker Seite sinds quasi die neuen Nazis. Langsam gibts wieder Weimarar Verhältnisse von den Rändern...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 YannickAnonym
  • 30.05.2011, 16:08h
  • "Palmer erklärte weiter, er habe bis vergangene Woche nicht gewusst, dass es bereits jetzt eine Mehrheit für die Gleichstellung im Adoptionsrecht in Deutschland gebe."

    Tja, bevor man den Mund aufmacht, sollte man sich erst mal informieren...

    Dennoch bin ich der Meinung, das jetzt alles daran hängt, ob er einen Widerruf in der FR verlangt. Falls ja, müssen wir ihm glauben, dass auch er uns unsere Rechte nicht aberkennen will.

    Falls nein, gehe ich aber davon aus, dass das jetzt nur Schadensbegrenzung von ihm auf queer.de ist. In dem Fall fordere ich auch personelle Konsequenzen (Ausschluss aus Parteiführung) für ihn!

    Mal sehen, was die nächsten Tage bringen...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 YannickAnonym
  • 30.05.2011, 16:03h
  • Ich finde auch, wir sollten zumindest erst mal abwarten, ob Boris Palmer einen Widerruf in der Frankfurter Rundschau verlangt oder nicht.

    Oder wollen wir jetzt auch schon Leute vorverurteilen, nur weil man ihnen evtl. etwas unterstellt, was gar nicht ihre Meinung ist.

    Kommt dieser Widerruf nicht, stehe ich voll auf der Seite derer, die personelle Konsequenzen (Ausschluss aus Parteiführung, etc.) verlangen. Denn dann ist klar, dass er nur hier auf queer.de beschwichtigen will.

    Aber zumindest das müssen wir abwarten, wenn wir niemanden vorverurteilen wollen. Natürlich werden wir darauf die nächsten Tage sehr genau achtgeben. Und wir werden gerade Herrn Palmer in Zukunft sehr genau beobachten und zuhören, was er sagt.

    Jetzt hängt alles daran, ob er einen öffentlichen Widerruf in der Frankfurter Rundschau verlangt, oder nicht...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SebiAnonym
  • 30.05.2011, 15:56h
  • Antwort auf #2 von eMANcipation
  • Und was, wenn er wirklich nicht der Meinung ist und falsch zitiert wurde???

    Damit würden wir unseren Gegnern die lang ersehnte Taktik liefern. Sie behaupten einfach über alle möglichen homofreundlichen Politiker von Grünen und Linken, sie seien homophob und schon wählen wir diese Parteien nicht mehr??

    Wir sollten zumindest abwarten, ob ihm da wirklich etwas untergeschoben wurde. Dann kann er ja einen Widerruf in der Frankfurter Rundschau verlangen und damit gleichzeitig öffentlich kundtun, dass er die Gleichstellung im Adoptionsrecht unterstützt.

    Zumindest das sollten wir doch erst mal abwarten, bevor wir nur aufgrund einer Unterstellung Leute vernichten, die vielleicht gar nicht der unterstellten Meinung sind! Oder wollen wir jetzt schon mit Vorurteilen wie die Homohasser arbeiten und jemanden nur aufgrund von Vermutungen vernichten?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#3 SebiAnonym
  • 30.05.2011, 15:51h
  • Antwort auf #1 von Felix
  • Wenn das wirklich so ist, dass die Presse ihm etwas untergeschoben hat, was er gar nicht gesagt hat, so kann man ihm das natürlich nicht vorwerfen.

    Sonst könnte man ja einfach über jeden irgendwas behaupten und das demjenigen dann vorwerfen, egal ob es stimmt oder nicht...

    Aber dann erwarte ich auch, dass das nicht nur hier auf queer.de behauptet, sondern dass er auch von der Frankfurter Rundschau einen offiziellen, presserechtlichen Widerruf verlangt. Und auch in anderen Medien klarmacht, dass er persönlich für eine Gleichstellung im Adoptionsrecht eintritt. (Und das dann auch tut.)

    Wenn er das macht, ist es OK. Falls aber nicht, ist es wohl doch so, dass das seine wirkliche Meinung ist und er jetzt nur hier auf queer.de den Schaden begrenzen will und die große Zahl schwuler Wähler nicht zu vergraulen.

    Die nächsten Tage werden zeigen, wie es wirklich ist. Ich hoffe, queer.de hält uns auf dem Laufenden. Auch über die Frage, ob es in der Frankfurter Runschau einen Widerruf gibt oder nicht. Den muss nämlich Boris Palmer selbst erwirken und daran muss er sich messen lassen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#2 eMANcipationEhemaliges Profil
  • 30.05.2011, 15:44h
  • "Ich bin falsch zitiert worden" - ist ja die Standartausrede für Dinge dieser Art, wenn man zurückrudert. Und um sich bei den Schwulen einzuschleimen, will er schnell ein paar vermählen, damit er den großen Rückhalt aus der Community nicht verliert.

    Und auf einmal kämpft er sogar für das Adoptionsrecht, wird ja immer besser :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#1 FelixAnonym
  • 30.05.2011, 15:40h
  • 1. Wenn das wirklich so ist, erwarte ich die Veröffentlichung des internen Papiers als Beweis.

    2. Wenn das wirklich so ist, erwarte ich, dass er von der Frankfurter Rundschau einen Widerruf verlangt, der ihm im Falle einer falschen Berichterstattung zusteht. In gleicher Größe und an gleicher Stelle wie der ursprüngliche Artikel - so ist es presserechtlich geregelt.

    3. Ich erwarte auch, dass er sich offensiv und öffentlich für eine Gleichstellung im Adoptionsrecht plus Eheöffnung und Änderung Art. 3 GG einsetzt!

    Wenn das wirklich ein Fehler in der Zeitung war, ist die Sache damit gestorben.

    Aber dann erwarte ich auch öffentliche Klarstellung. Nicht nur hier auf queer.de, sondern eben auch in der Presse und anderswo!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel