Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=14578
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Pakistan beklagt schwulen "Kultur-Terrorismus" der USA


#25 aleikum-salamAnonym
#24 MUST SEE!!! Anonym
  • 06.07.2011, 10:43h
  • Unmittelbar nach der Ägyptischen Revolution treffen sich der junge, erfolgreiche und engagierte ägyptische Filmemacher Marwan Hamed und der abgeklärte iranische Filmfestival-Darling Rafi Pitts zu einem politischen Rendezvous in Kairo.

    Nur wenige Monate nach dem Sturz von Präsident Husni Mubarak mischt sich in das Gefühl des Aufbruchs die erste Katerstimmung.

    Gewalttätige Zusammenstöße zwischen Kopten und Muslimen zeigen, wie fragil das neue Ägypten ist: Oppositionelle werden aus den Gefängnissen entlassen, aber auch wieder verhaftet.

    Die ersten freien Parlamentswahlen stehen bevor, in den Kaffeehäusern versammeln sich die Menschen, um über die Zukunft zu diskutieren und die Vergangenheit aufzurechnen.

    Auch am Drehabend kommt es zu Unruhen. Dennoch ziehen Pitts und Hamed davon unbeeindruckt in die Nacht.

    Viel mehr bewegt sie, was die Spannungen in Kairo bewirken könnten. Pitts wünscht sich, dass der arabische Frühling auch das iranische Regime ins Schwanken bringt und er bald wieder in seiner Heimat Filme drehen kann; Hamed fürchtet, dass die Revolution sein Land islamisieren könnte.

    Gemeinsam besuchen sie die Schauplätze der jüngsten Geschichte: den berühmten Tahrir-Platz, der 18 Tage lang Dreh-und Angelpunkt der ägyptischen Revolution war, die Kasr el Nil-Brücke, über die die Panzer und Wasserwerfer kamen, das legendäre After Eight - Cafe, versteckt in einer schmalen Gasse mit zwei Ausgängen, in dem sich Wortführer der Revolution zum Kartenspielen treffen und das moderne Viertel Zamalek..

    ....Die Filmemacher begegnen Aktivisten und Fußballfans und fahren allein über den sonst so lebhaften Nil. Sie resümieren über die Zukunft ihrer Länder und lassen uns an ihrer Sicht teilhaben.

    programm.ard.de/TV/arte/2011/07/07/durch-die-nacht-mit-----r
    afi-pitts-und-marwan-hamed/eid_287246528068177?monat=&jahr=&
    list=main#top
  • Antworten » | Direktlink »
#23 KonstantinEhemaliges Profil
  • 05.07.2011, 21:13h
  • Nice try, alter Mann!
    Selber Terroristen beherbergen und anderen dann die Schuld in die Schuhe schieben. Für wie bekloppt hältst du die westliche Welt eigentlich?
    Ich sage jetzt mal nicht, was man mit diesen Gottesstaaten tun sollte ...
  • Antworten » | Direktlink »
#22 Assalamu AlaikumAnonym
  • 05.07.2011, 19:46h
  • Antwort auf #13 von topas
  • Saudi-Arabien ist nach wie vor der Hauptförderer der islamistischen Ideologie nicht nur in Pakistan,
    sondern weltweit (z. B. auch Bosnien, Kosovo, etc.)

    Der wesentlichste Faktor bleibt der Bau von Moscheen und Koranschulen und die Finanzierung des ideologischen Personals.

    Gottes Geschütze

    Deutschlands Panzerdeal mit Saudi-Arabien steht bereits kurz vor dem Abschluss. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" soll die Bundesregierung ihre in Deutschland heftig kritisierten Pläne mit Washington und Jerusalem besprochen haben. Der Grund für die geplante Waffenlieferung: Die Koalition sieht in dem Königreich am Persischen Golf den "letzten und wichtigsten Stützpfeiler" in der Krisenregion.

    www.sueddeutsche.de/politik/umstrittener-ruestungsexport-isr
    ael-billigt-panzerverkauf-an-saudi-arabien-1.1116459
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#21 David77Anonym
  • 05.07.2011, 14:42h
  • "Westliche Welt beklagt islamistischen Kultur-Terrorismus Pakistans"...

    Wo wurde Bin-Laden nochmal gefasst? DAS scheint dem Ansehen in der Welt auch nicht gerade förderlich zu sein.
    Wovor eigentlich diese Angst? Terror verursacht u.a. Schrecken. Also, WO ist da der Terror?
  • Antworten » | Direktlink »
#20 jochenProfil
  • 05.07.2011, 14:26hmünchen
  • Der Parteichef und seine Kumpagnen im Geiste, vergessen , bzw. sie tun so als wüssten sie es nicht, dass die amerikanische Botschaft NICHT pakistanisches Hoheitsgebiet ist.

    Die Verlautbarungen seiner Partei Homosexuelle als "sozialen Müll " zu bezeichnen zeigt doch welch WIDERWÄRTIGES Geistes Kind diese sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 Fred i,BKKAnonym
  • 05.07.2011, 07:20h
  • ......die grossen Weltreligionen waren und sind fuer Freiheit und Menschenrechte ein Fluch und sicherlich nicht segensreich,gaebe es einen Teufel sollte er sie alle holen ,die Christen,Islam und Hindu Glaeubigen und Ihre Anfuehrer,
    den Buddismus mal ausgenommen ,der ist aber im eigendlichen Sinne keine Religion sondern eine " Lehre " und seine Toleranz und Lebensfreundlichkeit und Naehe bezeichnend.
    Ich lehne zutiefst alle Religionen ab..
    auch den Aberglauben der Lutheraner der sich von den andren nicht unterscheidet und damit auch die Freundinn Frau Brunnse oder so ,von unsrem verblendeten Timm-heiliger Johannes....
  • Antworten » | Direktlink »
#18 BNDAnonym
#17 ArthasAnonym
#16 Jörg Ziercke Anonym
  • 04.07.2011, 22:02h
  • Antwort auf #15 von Arthas
  • Präsident des Bundeskriminalamtes Jörg Ziercke klar: "Pierre Vogel begeht keine Anschläge. Wenn er so gefährlich wäre, hätten wir ihn längst aus dem Verkehr gezogen."

    Dabei wird von den bürgerlichen Medien gerne der (Hass-)Prediger Pierre Vogel mit Kaftan und Häckelkäppi als terroristischer Verführer der deutschen Jugend vorgestellt. Zwar kommt Vogel mit seinen "flotten" Sprüchen und seinen "coolen" Provokationen gegenüber den vermeintlichen Polizeispitzeln unter seinen Zuhörern bei seinem meist jugendlichen Publikum gut an, allerdings ist er mit seinen gerademal drei Semestern Islamstudium in Mekka (Saudi-Arabien) keine theologische Koryphäe. Außerdem ist Pierre Vogel als Kronzeuge gegen den Dschihadismus völlig untauglich, schließlich gilt gerade er als Vertreter der gewaltfreien Strömung des Salafismus! Aber weil den Mainstream-Medien der Zugang zur dschihadistischen Szene seit Jahren nicht gelingen will, soll mit Beiträgen über Vogel eine Berichterstattung aus der "Terrorszene" bloß vorgetäuscht werden. So stellte denn auch der Präsident des Bundeskriminalamtes Jörg Ziercke klar: "Pierre Vogel begeht keine Anschläge. Wenn er so gefährlich wäre, hätten wir ihn längst aus dem Verkehr gezogen."

    www.heise.de/tp/artikel/35/35051/1.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#15 ArthasAnonym
#14 Lapushka
  • 04.07.2011, 19:00h
  • Was wissen diese Leute was der Rest der Welt nicht weiss?
    Schwule und Lesben müssen ja über schier übermenschliche Kräfte verfügen, wenn sie allerorten als größte oder zweitgrößte Gefahr für dieses und jenes angesehen werden.

    Mord, Krieg, Naturkatastrophen, Hunger, Armut etc. alles nich so schlimm. Aber schwul...da ist dann das Ende der Welt nahe.
    Wie kann man so paranoid sein? Ich verstehs nicht.

    Wäre schön, wenn da jemand mal ne Erklärung abgeben würde, wieso das so gefährlich und schlimm ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 topasAnonym
#11 Dagober DAnonym
#10 ArthasAnonym
  • 04.07.2011, 17:46h
  • Und dann wundern sich die Pakistaner das die Spendenbereitschaft im "Westen" bei Naturkatastrophen immer so gering ausfällt. Naja, islamische Länder halt, aber immerhin hat er Schwule nur als Gesellschaftsfluch und Sozialmüll beleidigt und nicht zur Steinigung aufgerufen. Scheint wohl ein moderater Muslim zu sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Peter BAnonym
#8 Maximilian B.Anonym
#7 asAnonym
  • 04.07.2011, 16:22h
  • 1. Botschaftsgelände ist neutrales Gelände.

    2. In Demokratien herrscht Trennung von Staat und Religion.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 anonymusAnonym
  • 04.07.2011, 16:14h
  • Deutlicher kann man die Verlogenheit und Bigotterie nicht mehr zeigen:
    Das Zitat dieses Herrn lautet: " Jede Religion, inklusive Islam, Christentum und Hinduismus, verbietet Homosexualität."

    Ansonsten sind diese Herren sehr schnell dabei, Christen und Gläubige anderer Gemeinschaften mit dem Blasphemiegesetz zu verfolgen wenn diese den Propheten des Islams kritisieren und sie zu töten.
    Diesmal nimmt/benutzt er die zwei anderen Religionen sozusagen als "Zeugen" für seine Anklage.

    Nun denn: Sein Fluch komme auf ihn ... möge das ganze Land verschwult und verlesbt werden ....
  • Antworten » | Direktlink »
#5 GeorgFalkenhagenProfil
  • 04.07.2011, 15:32hBremen
  • Eine Einmischung in "äußere Angelegenheiten", ganz klar. Die Pakis hamse wirklich nich mehr alle, erst Osama bin Laden - einem Massenmörder - Asyl gewähren und nun dies. Ich bedaure nur die Pakistanis, die vor so etwas aus ihrem Land flüchten, denn auf die fallen jetzt die Vorurteile über ihre Heimat ...

    Pakis, bitte putschen!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 BurgerBerlinProfil
  • 04.07.2011, 15:24hBerlin
  • Terrorismus ist grundsätzlich was schreckliches, scheinbar gibt es aber doch eine Ausnahme !!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 LorenProfil
  • 04.07.2011, 14:47hGreifswald
  • "Jamaat-e-Islami ist eine von mehreren religiösen Parteien, die zum Ziel haben, den Koran als einzige wichtige politische Instanz zuzulassen."

    Daher bleibt für Pakistan nur zu hoffen, dass der politische Einfluss solcher Parteien und ihrer Politiker (wie dieser unsägliche Syed Munawar Hassan) so gering wie möglich bleibt (Trennung von Staaat und Religion) und der "Kulturterrorismus" aller Religionen auf die Menschheit eingedämmt werden kann (obwohl es gegenwärtig eher so aussieht, als arbeiteten sie quasi arbeitsteilig daran, ihren Einfluss auszudehnen und den Menschen ihre moralischen und gesellschaftlichen Vorstellungen aufzunötigen bzw. aufzuzwingen).
  • Antworten » | Direktlink »
#2 daVinci6667
  • 04.07.2011, 13:46h

  • Also ich finde auch dass solche Feiern in allen westlichen Botschaften und Konsulaten Schule machen sollten. Besonders in diesen primitiv islamischen Staaten, aber ganz besonders auch im Vatikan, Uganda und Jamaica!
    Brav still halten und unauffällig so tun als gäbe es uns nicht, ist gerade in solchen Terrorstaaten nämlich genau der falsche Weg!
  • Antworten » | Direktlink »
#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 04.07.2011, 13:24h
  • Eine CSD-Party in einer Botschaft? Das könnte bald Schule machen. Auf jeden Fall haben die US-GIs ja heute wieder etwas zu feiern: Independence Gay, sorry, Independence Day!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel