Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=14716
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Rosenstolz: "Wir sind am Leben!"


#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 28.07.2011, 16:36h
  • Ich freue mich schon auf die Rückkehr der beiden aus ihrer kreativen Pause und daß die neue Single sehr erfolgreich wird!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 GayUserAnonym
  • 28.07.2011, 17:50h
  • "... klingen viele Texte wie gesungene Therapiesitzungen."
    Und noch schöner: Wenn man sich diese danach vom Publikum vergolden lassen kann...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 OlliBOAnonym
  • 28.07.2011, 17:57h
  • wer braucht schon dieses Gedudel... ich find Rosenstolz sind sowas von überbewertet. Wäre kein Verlust gewesen, wenn sie in der Versenkung geblieben wären. Langweilige Allerweltsmusik mit banalen, fast schlagerhaften Texten. Eben Musik, die auch prima bei Carmen Nebel ein Plätzchen findet. Ich verstehe auch bis heute nicht, warum alle Schwulen zu denen aufs überteuerte Konzert rennen... irgendwie reicht es wohl, dass jemand offen schwul ist, damit die Community ihn verehrt. Anna R. könnte was aus ihrer Stimme machen, der Plate ist echt überflüssig.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SchokiAnonym
  • 28.07.2011, 18:43h

  • Tut mir Leid, aber ich fand beide schon immer schlecht und habe erst nach langer Zeit feststellen müssen, dass das, was sie singen, kein Schlager sein soll! Ich seh bei denen weder im Gesang noch in den Melodien noch in den Texten Qualität.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 MariposaAnonym
  • 28.07.2011, 19:04h
  • Antwort auf #4 von Schoki
  • Also ich habe absolut nix gegen Schlager, wenn er gut gemacht ist.... Daß Peter schwul ist, spielt für mich keine Rolle. Mir gefällt die Musik der beiden auch so sehr gut. Ich finde sowieso, daß hierzulande viel zu wenig für die deutschsprachige Musik getan wird - echt eine Schande. Die beiden sind diesbezüglich eine Gallionsfigur. Überbewertet werden dagegen ganz andere Acts, wie etwa Fräulein Meyer-Landrut, von dem DSDS-Müll mal ganz zu schweigen.

    ich freue mich jedenfalls auf das neue Album.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#6 alexander
  • 28.07.2011, 19:58h
  • im anfang ihrer karriere waren die beiden echt gut und sogar die texte akzeptabel, z. b. "herzensschöner" !
    aber die jahre danach verflachten sie immer mehr und auch anna wurde zu einem "flirrenden goldkehlchen" des neuen deutschen schlagermainstreams !
    seit jahren heisst bei uns dieses duo nur noch
    "rosi scholz" !
    aber wie auch immer, viel glück mit der "neuerung", immerhin haben sie die schlagerwelt a bisserl verbessert !
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TommAnonym
  • 28.07.2011, 20:26h
  • Am besten waren die "alten" Stücke aus der Anfangszeit von Rosenstolz !! Die letzten Alben die ja nun auch schon wieder im Museum stehen, waren eher durchschnittlicher Mainstream ...

    Seitdem Rosenstolz so "abgehoben" ist, und sich u.a. nicht mehr wie früher nach einem Konzert unter die Besucher mischt, interessiert mich Rosenstolz nicht mehr ...

    Und was mich immer genervt hat ist, das ich mir 3-4 Alben kaufen muss, wegen 1-2 tollen Titeln, die eben 2-3 mal unterschiedlich "mixed" (Versonen) sind ...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 ConstantinAnonym
#9 N 3Anonym
#10 EinBerlinerAnonym
  • 29.07.2011, 03:39h
  • Antwort auf #3 von OlliBO
  • "... irgendwie reicht es wohl, dass jemand offen schwul ist, damit die Community ihn verehrt."

    Das sieht man ja am Regierenden Bürgermeister von Berlin.

    Und so lange offenbar die meisten Schwulen zu den Besserverdienenden gehören und keine echten, existentiellen Sorgen haben ...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#11 HannibalEhemaliges Profil
  • 29.07.2011, 06:42h
  • Antwort auf #7 von Tomm
  • Genau so ist es.
    Seir Rosenstolz vom Heten-Mainstream entdeckt wurden (ESC-Vorentscheid mit Herzensschöner), haben sie sich mit jedem Album verschlechtert. Daher hätten sie von mir aus auch wegbleiben können. Ich hab sie nicht vermisst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#12 peterpanAnonym
  • 29.07.2011, 07:57h
  • liebe ist alles, die schlampen sind müde und willkommen sind ja mein persönlichen lieblingslieder von rosenstolz. und sie haben auch noch ein paar gute, die ich mir gut anhören kann. aber es stimmt leider, der mainstreampool hat auch sie leider eingeholt.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 UweSch.Anonym
  • 29.07.2011, 09:15h
  • Stimmt - nach Herzensschöner gings "bergab" mit Rosenstolz, und alles was danach kam, war wie das, was tagtäglich aus dem Radio dudelt ... mal eben schnell produzirter, inhaltsloser Mainstream ! :-(

    Ich kenne Rosenstolz noch aus ihrer Anfangszeit, wo sie in Stuttgart im Renitenz Theater vor gerade mal 10-15 Fans aufgetreten sind ... Rosenstolz zum "anfassen" quasi :-)

    Wenn ich mir die Alben nur kaufen würde, weil Peter eben mal schwul ist, müsste ich mir ja auch die Musik von Elton John, Boy Gorge, George Michael und Ricky Martin etc. reinziehen ! Nee näh ?!
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Geert
  • 29.07.2011, 10:27h
  • Antwort auf #10 von EinBerliner
  • Die meisten Schwulen gehören zu den Besserverdienenden?
    Ich glaube, das war einmal. Inzwischen kann man in Berlin das beobachten, was man bisher nur in New York sehen konnte: Schwule, die in Mülleimern wühlen, schwule Penner usw. Im Schwulenkiez um den Nollendorfplatz verschwinden die edlen Schwulenrestaurants und eröffnen immer mehr billige Pommes-Buden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#15 SchokiAnonym
  • 29.07.2011, 11:32h

  • Kommentar zu #5: Ganz ehrlich? Für mich hat "Fräulein Meyer-Landrut" Charakter. Sie ist zwar nicht die beste Sängerin, aber ich finde es teilweise schon peinlich, wie man sie runtergemacht hat. Sie hat etwas, was andere nicht haben, und ist deshalb zurecht sehr erfolgreich gewesen. Rosenstolz hat dagegen (inzwischen) gar nichts (mehr). Und ja, da finde ich sogar einige Dsds-Sänger wesentlich besser. Sarah Engels singt z.b. besser als Rosenstolz...
  • Antworten » | Direktlink »
#16 Roter ReckeAnonym
  • 29.07.2011, 11:32h
  • Antwort auf #10 von EinBerliner
  • Ich möchte hiermit Deinem letzten Satz widersprechen - ich gehöre nämlich nicht zu den Besserverdienenden, der Massenkonsum ist mir total fremd. Was Wowi angeht: Er ist für mich ein wahrer Sozialdemokrat (ganz im Gegensatz etwa zu Steinbrück und Co.), das entspricht genau meiner Weltsanschauung - mit seiner Homosexualität hat dies nichts zu tun. Allerdings lebe ich nicht in Berlin.....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#17 Mariposa Anonym
  • 29.07.2011, 11:41h
  • Antwort auf #15 von Schoki
  • Das werden wir ja sehen, ob sich die beiden so lange im Musikgeschäft halten können wie Anna und Peter (bei denen sind es jetzt schon 20 Jahre). Sicherlich gab es Höhen und Tiefen, aber das gehört nunmal dazu. Ich denke, daß auch das neue Album mindestens Gold bekommen wird, von "nichts" kann also schon mal nicht die Rede sein. Bitte mal auf dem Teppich bleiben. Vor allem sind die beiden niemals auf das Gutdünken irgendwelcher Sender oder sonstiger Mäzene angewiesen gewesen - das gefällt mir an all dem Castinggeträllere nicht. Bei LML war spätestens seit der vollkommen überflüssigen zweiten ESC-Teilnahme doch schon die Luft raus.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#18 XYAnonym
  • 29.07.2011, 11:50h
  • Sicherlich gehört Rosenstolz zum musikalischen Mainstream, aber da zum eindeutig besseren... Das finde ich gar nicht mal kritikwürdig. Die Musik ist allerdings auch hochprofessionell produziert, auf "Highend"-Niveau - nicht umsonst gab es die letzten Alben auch auf Vinyl.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 EnyyoAnonym
  • 29.07.2011, 12:33h
  • Ich finde am schlimmsten, dass Peter sich wohl schon vor geraumer Zeit mal unters Messer gelegt hat.

    Er war mal so ein Hübscher und wäre es sicher auch beim normalen Altern geblieben - jetzt finde ich ihn sehr unattraktiv, das Gesicht ist maskenhaft und abweisend...
  • Antworten » | Direktlink »
#20 GruppendruckAnonym
  • 29.07.2011, 13:42h
  • Antwort auf #3 von OlliBO
  • "irgendwie reicht es wohl, dass jemand offen schwul ist, damit die Community ihn verehrt."

    Ne, am meisten verehrt (zumindest ein Teil) der Community nicht schwule, sondern junge, dekadente weibliche "Stars", die überall aus der Retorte geschossen kamen, sich Britney, Rhianna, Beonc usw nennen und von denen sich die Schwulen zu gerne die Kohle aus den Taschen ziehen lassen nur weil sie aus marketingstrategischen Gründen Schwule als ihre "besten Freunde" ansehen und neben 1000 weiblichen Tänzerinnen mal 2, 3 männliche Quotentänzer auf die Bühne und ins Musikclip stecken. Da spielt es auch keine Rolle mehr das deren Musik grottenschlecht ist und deren Musikvids eher Heterosoftpornlike als queer, aber hauptsache sie machen einen auf gayfriendly.
    Die einzige die sich zumindest wirklich um ihre schwulen Fans bemüht ist Lady Gaga, allerdings macht das ihre Musik nicht besser.
    Wie auch immer, jedenfalls fehlen für jene junge Schwulen die "in die Szene gehen" zur Abwechslung mal männliche Stars als Idole/ Ikonen und es fehlen mal andere Musikstile als seichte Popmusik. Wär mal was anderes als in den Discos die immer gleichen aktuellen Songs von den immer gleichen Sängerinnen zu hören und als Krönung zwischendurch alle Hits der 80er.

    Es gibt soviele verschiedene Musikstile, von Punk über Alternative über Rock, Pop...bis Klassik, warum soll ich dann nur weil ich schwul bin eine bestimmte Musikrichtung toll finden?
    Die schwule Szene ist generell sehr einseitig, aber alle machen es mit, wie eine jugendliche peer group, die auch alle das gleiche machen.
    Mit dem Unterscheid das die meisten in der schwulen Szene erwachsen sind. Das Kind im schwulen Manne wird wohl nie erwachsen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#21 FranziAnonym
  • 29.07.2011, 15:57h
  • Bleibt zu hoffen, das das Album nicht so "gelangweilt" daher kommt, wie das Promotion Foto (Universal) von Anna & Peter hier im Artikel :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#22 Mariposa Anonym
  • 29.07.2011, 19:03h
  • Antwort auf #20 von Gruppendruck
  • Danke für diesen intelligenten Kommentar, 100 Prozent Zustimmung !!! Mir gehen diese von Dir erwähnten "Stars" gehörig auf den Wecker, mit guter Musik hat das wenig zu tun.
    Echt schade, daß die Schwuppen auf alles hereinfallen, wenn schon ein wenig nackte Haut geboten wird.
    Mein Musikgeschmack ist zum Beispiel sehr vielfältig: Ich mag Klassik und Jazz, Popballaden, Country, Chansons, Folklore..... Und eben auch gute deutschsprachige Musik.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#23 LorenProfil
#24 SchokiAnonym
  • 30.07.2011, 00:12h

  • Kommentar zu #17: Ich rede aber von der Gesangsqualität und nicht von der Dauer des Erfolgs. Der Erfolg ist von vielem mehr als dem Gesang abhängig!
  • Antworten » | Direktlink »
#25 alexander
#26 alexander
  • 30.07.2011, 00:57h
  • Antwort auf #16 von Roter Recke
  • ich lebe in berlin, gebe dir absolut recht, wowi ist zwar auch nicht meine "unbedingte kiste", aber immer noch das beste, was wir im moment zu bieten haben ! vor allem nicht unfehlbar, aber unbestechlich, wenn auch der parteiräson unterworfen. insofern einer der wenigen akzeptabelen politiker bundesweit ! bei allen abstrichen.

    die schwulen besserverdienenden, gehören längst der vergangenheit an, will sagen, die wenigerverdienenden, wurden früher überhaupt nicht wahrgenommen, weil sie sich einfach nur schämten !!!
    da wir aber zur sozialen, menschlichen gemeinschaft gehören, wie "jeder" andere auch, wäre es absurd, schwule als "privilegiert" zu bezeichnen, denn es dürfte doch jedem klar sein, dasss es den "durchschnittsschwulen" nicht besser oder schlechter geht, als jedem "normalbürger" ! die MÄR vom finanziell bessergestelltem schwulen, wird seit 40 jahren "kultiviert" , passt ja so gut ins bild, um uns zu diffamieren. es machte sich bislang keiner die mühe es aufzuklären, warum eigentlich auch !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#27 jochenProfil
  • 30.07.2011, 22:52hmünchen
  • "Wir leben noch..."..

    Liebe "Rosenstolz"... Gehts vielleicht nicht n bisschen weniger dramatisch und hochtrabend?
    Das würd euch auch n bisschen sympathischer bei mir rüberkommen lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 UnoperiertAnonym
#29 alexander
#30 spongebobAnonym
  • 06.09.2011, 10:02h
  • Antwort auf #3 von OlliBO
  • wenn dir die musik nicht gefällt,dann höre sie
    dir doch einfach nicht an.
    ich weis nicht,warum du dann überhaupt hier
    so einen kommentar abgibst.das ist doch
    völlig daneben;und ...es gehen mit sicherheit
    mehr heteros zu den konzerten,wobei es mir
    vorkommt,als hättest du was gegen schwule?
    jedenfalls sind sie damit erfolgreich und über die
    landesgrenzen hinaus bekannt,was man von dir
    wohl nicht sagen kann.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#31 Ford Sierra,Bj91Anonym

» zurück zum Artikel