Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=14732
Home > Kommentare

Kommentare zu:
CSD Stuttgart: Polizei muss Piusbrüder schützen


#1 MarekAnonym
  • 01.08.2011, 12:16h
  • So ist das in Deutschland:
    Faschisten werden geschützt, während friedliche Menschen, die nur lieben wollen, deren Lügen und Hetze ertragen müssen...

    Würden diese Faschos solche Meinungen gegen andere Gruppen haben, dürften die nicht demonstrieren, sondern würden wegen Volksverhetzung verklagt.

    Aber bei Schwulen, Lesben, Bi- und Transsexuellen ist das immer was anderes...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FelixAnonym
  • 01.08.2011, 12:20h
  • Wer anderen ihre Gefühle vorschreiben will, ist entweder psychisch krank oder hat mit sich selbst enorme Probleme...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 TimonAnonym
  • 01.08.2011, 12:29h
  • Wenn die Polizei diese fundamentalistischen, katholischen Fanatiker explizit vor uns "beschützt", stellt sich der Staat damit auf deren Seite.

    Denn damit bestätigen sie diese Fundamentalisten, dass von uns Gefahr ausginge...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FloAnonym
  • 01.08.2011, 12:33h
  • Wie lange müssen wir die menschenverachtende, unchristliche Hetze dieser klerikal-faschistischen Hassprediger noch ertragen?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Tobi CologneAnonym
  • 01.08.2011, 12:41h
  • Der Papst hetzt weiterhin gegen Schwule, nimmt aber diese Piusbrüder mit offenen Armen wieder auf.

    Das zeigt, dass die katholische Kirche sich nicht ändert: das bleiben fundamentalistische Fanatiker, die Menschen dumm halten und unterdrücken, um ihre totalitäre Gesinnung durchzusetzen. Denen geht es nur um Macht und Geld!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 suedwildesBiGirl
  • 01.08.2011, 12:42h
  • Gewalt ist keine Lösung, da sind wir uns hoffentlich einig. Aber bei diesen "Brüdern" würde ich auch (zumindest verbal) ausflippen.
    So peinlich die streng katholischen langsam werden, ist einfach nur unglaublich. Homosexuelle als Kinderschänder darzustellen - aber dabei wissen wir alle ganz genau, wer die wahren Kinderschänder in den eigenen Reihen hat.

    Ich war am Samstag auf dem CSD in Würzburg und wir wurden dort Gott sei dank von Homo-Hassern in Ruhe gelassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 LorenProfil
#8 ConstantinAnonym
  • 01.08.2011, 12:51h
  • Damit unterstellt uns die Polizei, wir wären gefährlich und eine Bedrohung für andere. Und man müsse die Allgemeinheit vor uns beschützen. Also genau das, was uns diese menschenverachtenden Katholen immer unterstellen wollen.

    Dabei hat es noch bei keinem CSD Übergriffe oder Gewalt von uns gegen irgendjemanden sonst gegeben.

    Dass die hasserfüllten Katholen uns unterdrücken wollen ist nichts neues, aber wenn der Staat uns auch als gefährlich für die Allgemeinheit einstuft, müssen wir endlich aktiv werden!!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 eMANcipation*Anonym
#10 maaaartinAnonym
#11 BastianAnonym
  • 01.08.2011, 13:08h
  • Damit hat die Polizei denen die Bestätigung gegeben, dass der Staat die Bürger vor uns schützen müsse.

    Jetzt können die immer wieder behaupten, dass sogar die Polizei der Meinung ist, von uns ginge Gefahr aus.

    Manchmal kann ich gar nicht so viel essen, wie ich kotzen will.

    Wir müssen endlich in diesem Staat was ändern...
  • Antworten » | Direktlink »
#12 Simon ACAnonym
  • 01.08.2011, 13:17h
  • PFUI!!!

    Die Stuttgarter Polizei sollte sich was schämen!

    Aber welche Gesinnung die Stuttgarter Polizei hat, hat sie ja schon gezeigt, als sie bei den Stuttgart21-Demos friedliche Demonstranten (darunter auch Kinder) verprügelt und krankenhausreif geschlagen hat. Teilweise sind die Leute dauerhaft geschädigt und der Steuerzahler darf für diese wildgewordene Wildwest-Truppe auch noch zahlen.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 coole aktionAnonym
#14 daVinci6667
  • 01.08.2011, 13:28h

  • Antwort an #1 Marek
    \"So ist das in Deutschland:
    Faschisten werden geschützt, während friedliche Menschen, die nur lieben wollen, deren Lügen und Hetze ertragen müssen...\"

    Nicht nur in Deutschland. Das Problem ist, dass die katholischen Piusbrüder sich halt auch auf die arg strapazierte Glaubensfreiheit berufen können. Im Schutz der Glaubensfreiheit ist vieles möglich, was sonst nicht (mehr) geht. In vielen Ländern mit ansonsten funktionierendem Schutz vor Diskriminierung sind die Religionen die einzigen die noch gegen uns hetzten dürfen. Deshalb denke ich muss die Religionsfreiheit eingeschränkt werden. Rechtsfreie Raume sind nicht zu akzeptieren, wie man ja auch z. B. an den vielen Fällen von Kindesmissbrauch sehen kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 WilcombEhemaliges Profil
  • 01.08.2011, 13:34h
  • Ich für meinen Teil, stehe auf Kerle, die entweder gleich alt wie ich sind oder etwas älter. Wenn ich lesen muss "die katholische Organisation wirft Schwulen vor, Kinder zu verführen." muss ich lachen, tut mir leid, aber wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Spatzen werfen
  • Antworten » | Direktlink »
#17 Lapushka
  • 01.08.2011, 13:46h
  • "Die Piusbruderschaft sprach daraufhin in einer Pressemitteilung von "extremer Gewaltbereitschaft" der CSD-Teilnehmer, die mit "vorgefertigten Schmuddel-Transparenten" die Demonstrationsfreiheit eingeschränkt hätten."

    LOL
    Das finde ich am "lustigsten" an diesem Volk. Immer kräftig austeilen und wenn man sich einmal ein klitzekleines bisschen wehrt, geht sofort das Geheule und das Einrichten in der Opferrolle los.
    Extreme Gewaltbereitschaft, wenn ich das schon lese... und wenn bei CSDs in Osteuropa Steine geschmissen werden, dann wird das entweder garnicht erwähnt oder als "Das tapfere, moralische Volk wehrt sich" verkauft.
    Ätzend.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 XYZAnonym
  • 01.08.2011, 14:03h
  • Die Polizei bzw. der Verfassungsschutz sollte sich lieber mal um die Hetzseite Kreuz.net kümmern.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 alexander
  • 01.08.2011, 14:16h
  • Antwort auf #15 von Wilcomb
  • du kannst ja gern auf kerle und ältere stehen, ich übrigens auch, aber umso schlimmer dann, sich als kinderschänder von diesen hetzern beschimpfen lassen zu müssen ! und der staat schützt diese bande auch noch, anstatt sie sofort in gewahrsam zu nehmen, wegen volksverhetzung !!!

    was hat das noch mit glaubensfreiheit zu tun ???

    aber diese sogenannte christen nutzen jede lücke um ihre sauereien und anwürfe zu rechtfertigen und missbrauchen unsere gesetze ohne ende ! und schleppen auch noch kinder mit.
    dem muss einhalt geboten werden !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#20 stromboliProfil
#21 daVinci6667
  • 01.08.2011, 14:26h

  • Antwort an #16 Kulturkreis

    Danke für den Link. Diese Schreiben sind erschreckend, wundern mich aber nicht wirklich. Die hunderttausenden Deutschen die nach der Grenzöffnung infolge der Bilateralen Verträge, in die Schweiz migriert sind, gehören mittlerweile leider zu den ungeliebtesten Ausländergruppen. Bei der älteren Generation kommen düstere Erinnerungen an ihre Aktivdienstzeit hoch, bei den jüngeren gerade in der Mittelschicht und Oberschicht sind es unliebsame gut ausgebildete Konkurrenten, die meist zu einem viel niedrigeren Lohn bereit sind hier zu arbeiten. Es ging also nur an Rande noch um den Kruzifix-Streit.

    Die Rechtslage ist zwar überall klar, Kruzifixe an Schulen müssen runter, wenn sich Eltern daran stören. Handelt es sich in dieser deutsch-feindlichen Stimmung gerade noch in so einer kleinen katholischen Landgemeinde, um Deutsche die diese Forderung stellen, kommt's zu solch unschönen Vorkommnissen.
    Als (nicht katholischer) Schweizer weiss man natürlich welche Kantone und Gemeinden man besser meidet. Scheucht man den Konflikt nicht, würde ich als Schweizer mit den Minderwertigkeitsgefühlen der Katholiken spielen, welche diese teilweise immer noch empfinden, da die Protestanten den Sonderbundskrieg gegen sie gewonnen haben. Ohne diesen Sieg wären wir heute vermutlich ein rückständiger Gottesstaat.
    Ich vermute mal als schwuler nicht katholischer Schweizer würde es mir in einem kleinen kath. Dorf z.B. in Bayern, der es wagt gegen die dortigen Kruzifixe vorzugehen, noch schlimmer ergehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 stromboliProfil
  • 01.08.2011, 14:39hberlin
  • Antwort auf #19 von alexander
  • na ja, da muß ein rechtsanwalt zugegen sein , der gleich die klageschrift aufnimmt.

    aber richtig: wenn einzelne die poliziei zur aufnahme von anzeigen aufgefordert hätten , wäre diese gezwungen gewesen, jeden einzeln der "demonstranten" aufzunehmen und im zweifelsfalle auch das demomaterial einzuziehen...
    (entscheident immer die persönliche betroffenheit..)
    in absprache mit einem rechtsvertreter lässt sich vor ort schon klären ob erfolg bei klage zu erwarten ist.. ansonsten bleiben lassen, weil so nur unnütze "märtyrer" geschaffen werden.

    Wenn aber 10 - 20 -100-500 zivilklagen auf die einstürzen, haben die eine menge zu tun.
    und soviele müssten doch beleidigt worden sein??
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#23 GolemProfil
#24 zozoAnonym
#25 AlexAnonym
  • 01.08.2011, 14:55h
  • Wäre schön wenn Queer.de etwas variationsreichere Fotos zeigen würde, der CSD bestand nicht nur aus Drag Queens und Gegendemonstranten...
    Schwule und Lesben waren auch da und die meisten von uns nicht in Drag Queen Montur
  • Antworten » | Direktlink »
#26 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 01.08.2011, 15:06h
  • Warum erteilen eigentlich die Behörden dem Pack von Hetzern und Scheinheiligen endlich mal einen Platzverweis? Die müssen merken, daß sie überall unerwünscht sind!
  • Antworten » | Direktlink »
#27 jojoAnonym
  • 01.08.2011, 16:07h
  • schade, dass man den pissbrüdern diese erneute täter-opfer-umkehr ermöglicht hat (nicht etwa, dass sie das nicht auch ohne diese szenen geschafft hätten, aber man muss es ja nicht noch von unserer seite aus füttern).

    man hätte m.e. alle fälle alles vermeiden sollen, was irgendwie als "gewalt" ausgelegt werden kann. wenn da dinge geworfen werden - egal, was es ist - dann MUSS die polizeit tätig werden und die täter können sich wieder einmal als opfer darstellen. ob hier eine überreaktion der polizei vorlag, vermag ich aber schwer zu beurteilen.

    besser wäre es m.e. gewesen, sich mit entsprechenden sarkastischen transparenten davor zu stellen, konfetti zu werfen oder was auch immer.

    im letzten jahr habe ich einige demonstrantinnen erlebt, die sich einfach mit witzigen, geplanten oder spontanen aktionen über die pissbrüder lustig machten. es gab keine "gewalt", die haben sich aber geärgert und gleichzeitig wurde von unserer seite aus klargestellt, dass man sie inhaltlich (!) nicht ernst nimmt.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 alexander
  • 01.08.2011, 16:41h
  • Antwort auf #27 von jojo
  • im prinzip gebe ich dir recht !
    aber diese fundamentalisten reagieren und die berühmte täter/opfer umkehr, scheint ja wieder mal zu funktionieren !

    leider ist mit konfetti und federboas, oder transparenten, diesem haufen nicht beizukommen !
    wie wäre es mit wasserpistolen ?
    aber eier und tomaten wären schon wirkungsvoller !
    es war in grauer vorzeit, da bekamen leute die einem persönlich beleidigten auf die schnauze !!!

    oki, geht heute offensichtlich nicht mehr, weil wir dann endgültig zu "tätern" mutierten, aber hier muss der staat her und diesem hammelhaufen die grundlage nehmen !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#29 eMANcipation*Anonym
  • 01.08.2011, 16:42h
  • Der SWR berichtet - ganz im Gegensatz zu den letzten Jahren:

    Protest der Piusbrüder überstimmt

    Am Rande der Parade protestierten Vertreter der Piusbruderschaft gegen das bunte Treiben. Die Mitglieder der Priestervereinigung katholischer Traditionalisten wurden jedoch von einer Gruppe von Gegendemonstranten überstimmt.

    www.swr.de/nachrichten/bw/-/id=1622/nid=1622/did=8396844/1r0
    8wvr/index.html


    Während also in den letzten Jahren überhaupt keine wahrnehmbare Antwort auf die Hetzer und Hassverbreiter gegeben wurde (siehe die betreffenden Berichte auch bei queer.de), hat es in diesem Jahr endlich ein klares und durchweg friedvolles Zeichen gegeben.

    Wenn irgend jemand gewalttätig war, dann die Piusbrüder mit ihrer verbalen Gewalt und Hetze, die bekanntlich immer wieder ganz reale Gewalt gegen Schwule und Lesben nach sich zieht.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 jojoAnonym
  • 01.08.2011, 17:00h
  • Antwort auf #28 von alexander
  • ich kann es ja völlig nachvollziehen, dass man sich wünscht, denen mal so richtig was in die fresse...

    aber das geht eben auch verbal. es geht so, dass sie es nicht für ihre eigenen zwecke umkehren können. und es geht so, dass man klarstellt, dass es hier nicht um eine "meinungsverschiedenheit zwischen gleichen partnern", sondern um aggressive und argumentfreie hetze der einen seite auf kosten der freiheit der anderen seite geht. dieser einseitigen zumutung unsererseits aggressiv und argumentfrei zu begegnen und nach freiheitseinschränkungen der anderen seite zu rufen ist also m.m.n. nicht so richtig pfiffig.

    die piusbrüder wollen ein moralisches gefälle zwischen sich und uns behaupten. es sollte uns also darum gehen, zu zeigen, dass das gefälle in der gegenrichtung verläuft. dazu brauchen wir aber andere strategien als aggression.

    ich halte es in jedem fall für sinnvoll, sich die politischen konsequenzen von körperlichen angriffen auf unsere gegner deutlich klarzumachen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#31 SchokiAnonym
  • 01.08.2011, 17:12h

  • "Bei angenehmen Temperaturen über 20 Grad flogen daraufhin mehrere Wasserbomben in Richtung der Uniformierten. Die Piusbruderschaft sprach daraufhin in einer Pressemitteilung von "extremer Gewaltbereitschaft" der CSD-Teilnehmer, die mit "vorgefertigten Schmuddel-Transparenten" die Demonstrationsfreiheit eingeschränkt hätten." Wow, hab auch schon lange nicht mehr so gelacht!!! Das ist ja peinlich hoch zehn. Wasserbomben! Oh mein Gott, wenn die sogar bereit sind, mit Wasserbomben zu werfen, werden wie vielleicht sogar noch mit rosa Plüschtieren werfen! Hilfe! :D
  • Antworten » | Direktlink »
#32 das litfaßsäuleAnonym
  • 01.08.2011, 17:17h
  • Seitenpfad:

    "Es beginnt mit dem Aufruf zu Protesten nach dem Vorbild der Stuttgart21-Gegner. Die Kritik richtet sich aber gegen die Kirchen, die Politik sowie den üblichen Feindbildern der neuen Rechten: 68er und Linksliberale."

    www.heise.de/tp/blogs/6/150230
  • Antworten » | Direktlink »
#33 beobachterAnonym
  • 01.08.2011, 17:22h
  • Antwort auf #30 von jojo
  • mmh. dir ist irgendwie stark daran gelegen, hier probleme herbeizureden, die außer den piusbrüdern niemand sieht. anstatt dich darüber aufzuregen, dass der deutsche staat auch in diesem fall hassverbreiter und faschisten verteidigt. dabei müssten doch csd-teilnehmer vor solchen geistigen brandstiftern geschützt werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#34 daVinci6667
  • 01.08.2011, 17:23h

  • Antwort an # 30 jojo

    Absolut richtig! Gewalt ist nie und nimmer eine Lösung, selbst bei den Piusbrüdern, egal um wen es sich handelt! (einzige legitime Gewaltanwendung ist Notwehr)

    Einglitterung ist noch ok, alles andere kann sich schnell gegen uns wenden!
  • Antworten » | Direktlink »
#35 SchokiAnonym
  • 01.08.2011, 17:29h

  • Ach ja, noch zum Thema Polizeischutz: Ich weiß ja nicht, wie ihr das seit, aber für mich wirkt dieser Polizeischutz nicht ganz ernst gemeint. Ich kann nur schwer glauben, dass die Polizei den Pestbrüdern das abgekauft haben. Die haben ja auch was in der Birne (Ich mein die Polizei, nicht die Pestbrüder!! Da sehe ich das mit dem Gehirn ein wenig anders!;-)).
  • Antworten » | Direktlink »
#36 BenjaminAnonym
  • 01.08.2011, 18:27h
  • Ich war auf dem CSD in Stuttgart und die Polizei war sehr zuvorkommend und hat einen super Arbeit bei der Parade gemacht!
    Das die Polizei eben auch auf anfrage die Piusbrüder "schützen " muss ist wohl gesetzlich geregelt.
    Sorry deswegen die Polizisten zusammen u scheißen find ich nicht fair!

    Ich hab viele Menschen gesehn die nicht schwul oder lesbisch waren die sich dazu gesellt haben und sich mit uns gefreut haben und das waren sehr viel mehr als Piusbrüder demonstrierten.

    Und das im so konservativen Süden!
  • Antworten » | Direktlink »
#37 marley
  • 01.08.2011, 18:35h
  • Wasserbomben werden uns schon keinen gewalttätigen Ruf einbringen,ich bitte euch,normalerweise bewerfen sich kinder damit
  • Antworten » | Direktlink »
#38 FipsAnonym
  • 01.08.2011, 18:57h
  • Antwort auf #14 von daVinci6667
  • Leider wahr:
    wer hetzen will, bezeichnet das einfach als seine Religion und schon ist das alles möglich, was sonst verboten wäre.

    Das zeigt wieder mal, dass Religion nicht über den Gesetzen stehen darf, sondern sich auch daran halten müsste.

    Und es zeigt, wie wichtig für eine Demokratie und demokratische Grundrechte die Trennung von Staat und Kirche ist - etwas, von dem wir in Deutschland leider weit entfernt sind.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#39 FipsAnonym
#40 TomAnonym
  • 01.08.2011, 19:09h
  • Ich finde die Aussagen dieser Pius-Brüder auch verachtenswert. Aber solange sie sich nicht strafbar machen und gegen geltendes Recht verstoßen (und es gerichtsfest entschieden wurde), muss man sowas aushalten können.
    Und Polizisten müssen ihre Aufgaben erfüllen, egal ob sich hier Personen moralisch daran stören, und dazu gehört auch Schutz bzw. die Trennung von potentiell kritischen Situationen. Und wenn man die Emotionen allein hier in den Kommentaren als Maßstab nimmt, dann kann so eine Situation schon eskalieren, wenn es unglücklich läuft.

    Allgemein ist es schon lustig, wenn man hier den Andersdenkenden das Recht nehmen will, ihre Meinung zu vertreten (weil sie einen selbst missfällt bzw. angreift), aber wenn man das Gefühl hat, das es einem selbst passiert, ist es plötzlich Unrecht.

    Eins der besten Zitate dazu ist immer noch: "I disapprove of what you say, but I will defend to the death your right to say it." - Evelyn Beatrice Hall
  • Antworten » | Direktlink »
#41 SebiAnonym
  • 01.08.2011, 19:18h
  • Jetzt hat die Stuttgarter Polizei den katholischen Fundamentalisten die Schlagzeilen geliefert, die sie für ihren Kampf brauchen:

    ---> Kreuz.net:

    "Stuttgart hat es bewiesen: Homo-Ideologie bedeutet brutale Gewalt

    In Deutschland wüten Homo-Schlägertruppen auf den Straßen.

    (...)

    Angesichts des Gefahrenpotentials mußten die Katholiken von der Polizei durch eine Kreis geschützt werden.

    Zusätzlich stand eine Eingreiftruppe für den Fall einer Eskalation der Homo-Gewalt bereit.

    Die Aids-Schleudern randalieren

    (...)

    Immer wieder mußte die Polizei eingreifen, um die Gläubigen der Piusbruderschaft vor der blanken Homo-Wut zu schützen.

    Dann räumte sie den Platz der Mahnwache bis zur Straße hin von Homo-Schlägern.
    "

    ---> Piusbruderschaft.de:
    "Enormes Gewaltpotential bei Stuttgarter CSD

    Fünfzig zum Teil mit schwerer Panzerung ausgerüstete Polizisten waren nötig, um die Kundgebung für Gottes Gebote am Rande der Parade zu beschützen.

    (...)

    Die Fünfzigschaft der Polizisten, welche die Piusbrüder vor Übergriffen schützen musste

    (...)

    Immer wieder musste die Polizei eingreifen und die Gläubigen der Piusbruderschaft schützen.
    "

    ---> Diese homophoben Schlagzeilen, die uns als brutale Monster hinstellen, haben die katholischen Fanatiker der Stuttgarter Polizei zu verdanken...
  • Antworten » | Direktlink »
#42 Lapushka
  • 01.08.2011, 19:25h
  • Antwort auf #37 von marley
  • Das sieht kreuz.net anders

    www.kreuz.net/article.13636.html

    "Stuttgart hat es bewiesen: Homo-Ideologie bedeutet brutale Gewalt -

    In Deutschland wüten Homo-Schlägertruppen auf den Straßen. Die Monopolmedien stört das nicht. Es geht schließlich nur gegen die neuen Juden."

    "Immer wieder mußte die Polizei eingreifen, um die Gläubigen der Piusbruderschaft vor der blanken Homo-Wut zu schützen."

    Hmmm

    @#40 Tom

    "Allgemein ist es schon lustig, wenn man hier den Andersdenkenden das Recht nehmen will, ihre Meinung zu vertreten (weil sie einen selbst missfällt bzw. angreift), aber wenn man das Gefühl hat, das es einem selbst passiert, ist es plötzlich Unrecht. "

    Weil deren Meinungen gefährlich sind und Menschen schädigen.

    Der CSD will nicht die Welt homosexualisieren und dass alle homosexuell werden. Und sie wollen auch nicht verhindern, dass Mann und Frau heiraten oder Menschen nur einen Sexualpartner im Leben haben etc.
    Die Homosexuelllen wollen nichts von der Piusbruderschaft, der RKK oder sonstwem ausser in Ruhe gelassen und anständig behandelt werden.
    Die Piusbruderschaft hingegen will schon einige Dinge. Und dazu gehört die Abschaffung von queeren Menschen, ihre Kriminalisierung und die Durchsetzung einer sehr rigiden Sexualmoral und eines einzigen zulässigen Beziehungsmodels.
    Von ihren Zielen einmal abgesehen,sind die Argumente dieser Organisationen dermassen albern, dass das mit freier Meinungsäußerung nur noch rudimentär etwas zu tun hat.

    Wenn ich jetzt draussen rum laufe und behaupte, der Mond bestünde aus rosa Kaugummi, müsste man das dann auch unter "freier Meinungsäußerung" und "andersdenkend" verbuchen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#43 jojoAnonym
  • 01.08.2011, 19:35h
  • Antwort auf #33 von beobachter
  • "dir ist irgendwie stark daran gelegen, hier probleme herbeizureden, die außer den piusbrüdern niemand sieht."

    naja, vielleicht hast du recht, was dieses eine event angeht.

    allerdings fällt das ganze ja in eine zeit, in der die strategie der täter-opfer-umkehr insgesamt immer populärer wird. ich finde schon, dass wir uns gedanken darüber machen sollten, wie wir mit dieser situation umgehen und welche gegenstrategien da funktionieren und welche eher kontraproduktiv sind.

    auch gegen wasserbomben hätte aus meiner sicht eigentlich nicht viel gesprochen, hätte man nicht mit der massiven polizeipräsenz und den entsprechenden bildern rechnen können.

    glitter wäre meines erachtens eine schöne sache gewesen. da fällt nicht das unschöne wort "bombe", es hat eine hübsche symbolische und optische kraft, und es dürfte sebst den pissbrüdern schwerfallen, das wort "glitter" mit brutaler gewalt in verbindung zu bringen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#44 TomAnonym
  • 01.08.2011, 20:04h
  • Lapushka,

    Meinungen töten niemanden, Menschen tun das. Und wenn Menschen wirren Thesen verfallen, dann ist es die gesellschaftliche Aufgabe, dies aufzuklären; und nicht, die Meinung einfach zu verbieten. Durch ein Verbot wirst du niemanden dazu bringen, anders zu denken...

    "Wenn ich jetzt draussen rum laufe und behaupte, der Mond bestünde aus rosa Kaugummi, müsste man das dann auch unter "freier Meinungsäußerung" und "andersdenkend" verbuchen?"

    Ja klar, wieso auch nicht? Aber du musst es auch ertragen, wenn andere Leute dir widersprechen (oder sich scheck lachen über dich). Ich verweise hier z.B. an das Fliegende Spaghettimonster.
    In Deutschland deckt die freie Meinungsäußerung sehr viel ab. Und als solches ist es eine Errungenschaft einer freien Gesellschaft, die es zu verteidigen gilt. Dazu gehört auch, es Andersdenkenden zu erlauben, ihre Ideen zu äußern und zur Diskussion zu stellen.
  • Antworten » | Direktlink »
#45 SebasAnonym
  • 01.08.2011, 20:48h
  • Antwort auf #43 von jojo
  • Manche von euch haben eine falsche Wahrnehmung wie etwas öffentlich ankommt.
    Die Homosexuellen haben den Ruf sich nicht richtig wehren zu können, man muss also keine Angst haben das Schwule und Lesben als gewaltbereit angesehen werden nur weil sie mit Wasserbomben geworfen haben. ( Was Kreuznet schreibt ist nicht das was die Masse der Menschen glaubt).

    @Jojo,
    Wenn man auf einer Demo "Glitter" gegen die Gegner "anwenden" würde, gäbe es Hohn und Spott der sich gegen die Homosexuellen richtet, auch seitens der Presse. Es ist nämlich immer eine Frage wie etwas rüberkommt.
    Ich kann mir schon die Sprüche auf Schulhöfen vorstellen, das Schwule als Weicheier ausgelacht werden, weil auf Demos mit Glitter ( in Augen von Jungs ist das Frauenzeugs) werfen, anstatt laut zu werden und sich zu wehren.
    Wenn es sogar soweit kommen sollte das ein Piusbruder anfängt Gewalt anzuwenden hätte ich auch keine Probleme zurück zuschlagen.
    Wir müssen echt mal offensiver werden!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#46 DummAnonym
#47 Lapushka
  • 01.08.2011, 21:11h
  • Antwort auf #44 von Tom
  • Ich habe schon versucht, mit sowelchen zu diskutieren. Du kannst dich auf den Kopf stellen, am Ende kommen sie doch wieder mit "Ja aber in der Bibel steht..." um die Ecke.

    "In Deutschland deckt die freie Meinungsäußerung sehr viel ab. Und als solches ist es eine Errungenschaft einer freien Gesellschaft, die es zu verteidigen gilt. Dazu gehört auch, es Andersdenkenden zu erlauben, ihre Ideen zu äußern und zur Diskussion zu stellen."

    Die wollen aber nicht diskutieren. Die wollen belehren und mitteilen.
    Eine Möglichkeit, dass die von ihren Standpunkten abrücken, gibt es nicht. Egal wie wasserdicht die eigene Argumentation ist.

    Aber wahrscheinlich brauchen Typen u.a die Queers und Homosexuellen (bei aller Abneigung) tatsächlich, um überhaupt die eigene Existenz zu rechtfertigen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#48 marley
#49 jojoAnonym
  • 01.08.2011, 22:21h
  • Antwort auf #45 von Sebas
  • "Wenn man auf einer Demo "Glitter" gegen die Gegner "anwenden" würde, gäbe es Hohn und Spott der sich gegen die Homosexuellen richtet, auch seitens der Presse."

    das habe ich bei den bisherigen glitterungen nicht wahrgenommen. hast du ein beispiel, oder ist es nur eine vermutung deinerseits?
    was ich eher mitbekommen habe, war, dass eine glitterung die geglitterten beschämt und dem spott preisgibt, aber ohne dass sie deshalb gleichzeitig mitleid ernten, weil die aktion eindeutig etwas unernstes hat.

    "Wir müssen echt mal offensiver werden!"

    was schlägst du vor?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #45 springen »
#50 Timm JohannesAnonym
  • 01.08.2011, 23:01h
  • Antwort auf #5 von Tobi Cologne
  • @Tobi Cologne
    Genauso ist es. Aus purer Berechnung und geprägt von eigenem Homohass hat Ratzinger die Piusbruderschaft, die den Holocaust leugnen, wieder in die Katholische Kirche hineingeholt.

    Raus aus der Katholischen Kirche, denn es gibt bessere christliche Kirchenleitungen wie Lutheraner, Reformierte, Anglikaner, Altkatholiken und Unierte. In anderen christlichen Kirchen sind homosexuelle Paare ethisch und theologisch akzeptiert, gelten homosexuelle Handlungen nicht als sündhaft und dürfen offen homosexuelle Pfarrer im Pfarrhaus wohnen und tätig sind.

    Keine Kirchensteuern an die Katholische Kirche, die wird von einer Altmännertruppe geprägt, die nichts ändern werden, das könnte auch alle katholischen Theologieproffesoren Deutschlands das Memorandum Kirche 2011 unterzeichen: die Vatikanleitung wird keine Änderungen durchsetzen, da diese alten Herren kein Interesse daran haben, notwendige Reformen in der Katholischen Kirche umzusetzen. Raus als Christ aus der Katholischen Kirche daher, denn es gibt bessere christliche Kirchen !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#51 eMANcipation*Anonym
  • 01.08.2011, 23:05h
  • Antwort auf #40 von Tom
  • Rassismus, gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und Faschismus sind aber keine "Meinung", sondern ein Verbrechen.

    Spätestens seit den Ereignissen in Norwegen sollte das eigentlich auch dem Letzten klargeworden sein.

    Hassverbreiter, die anderen Menschen ihre gleichen Lebensrechte absprechen und die für Diskriminierung und Gewalt in dieser Gesellschaft wesentlich verantwortlich sind, die im Falle der Piusbrüder u. a. die Wiedereinführung des Paragrafen 175 in der Nazi-Fassung fordern,

    können sich dafür doch unmöglich auf demokratische Grundrechte berufen.

    Sie selbst haben den Boden jedes sozialen und demokratischen Miteinanders schon lange verlassen!

    Angesichts der Tatsache, dass der deutsche Rechtsstaat hier weiterhin kläglich versagt und lieber Rechtsradikale und Neonazis und ihre Anhängsel schützt als diejenigen, die sich ihnen in den Weg stellen, ist es dringend nötig, nicht weniger, sondern deutlich mehr Zivilcourage und Solidarität auch mit den Zielscheiben anderer Rassismen zu zeigen!

    Queer.de könnte ja auch mal bei der grün-roten Landesregierung in BaWü nachfragen, wann sie ihr Wahlversprechen einer Bundesratsinitiative zur gesetzlichen Ächtung von Hassrede auf Basis der historisch und aktuell wohlbekannten Identitätsmerkmale in die Tat umsetzt (OK, in den nächsten Wochen werden die erstmal andere Probleme mit aufbegehrenden BürgerInnen haben, aber danach?!):

    Das Beispiel der Piusbrüder hatten wir bei der betreffenden Frage im Wahl-Check vor der Landtagswahl explizit genannt.

    Übrigens mal wieder zur Erinnerung - Stichwort rechtspolitische Entwicklung in der EU:

    #10

    www.queer.de/detail.php?article_id=13590&antwort_zeigen=ja#c
    10
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#52 eMANcipation*Anonym
  • 01.08.2011, 23:12h
  • Wenn wir schon dabei sind:

    Die Piusbrüder haben bis jetzt noch nie "gewalttätige Schwule" nötig gehabt, um ihre Hetze rund um den CSD in die Öffentlichkeit zu tragen.

    Es gibt also ganz sicher keinen Anlass, sich wegen ein paar Wasserbomben in die Hose zu machen.

    Vor zwei Jahren waren sie mit ihrem Buhlen um Aufmerksamkeit besonders erfolgreich:

    Attacke auf Christopher Street Day
    NS-Vergleich der Piusbrüder sorgt für Empörung

    Die Piusbruderschaft hat erneut für Aufruhr gesorgt: In einem Text ruft die Glaubensgemeinschaft zum Protest gegen den "perversen" Christopher Street Day auf - und vergleicht den Feldzug mit dem katholischen Widerstand gegen den Nationalsozialismus.

    www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,634018,00.html
  • Antworten » | Direktlink »
#53 alexander
#54 alexander
  • 01.08.2011, 23:53h
  • Antwort auf #44 von Tom
  • diese hasstiraden und diese infamen verunklimpfungen von seiten der kirche, dürfte sich eine neonazibande nicht ungestraft erlauben !!!!!
    dein begriff von meinungsfreiheit heisst bei mir volksverhetzung !!!!!

    schlimmer noch die tatsache, dass wir diese "brüder in jesu" auch noch indirekt mitfinanzieren dürfen !!!

    fundamentalismus und faschismus hat mit freier meinungsäusserung nichts mehr zu tun, zumal er immer teile der bevölkerung zur schlachtbank führt ! (wenn es die schwulen nicht sind, finden sich andere !)

    und es scheint wirklich so zu sein, dass wir nur als "warmduscher" wahrgenommen werden, die im prinzip leicht zu manipulieren sind !
    (was ja die fdp schwuppen immer wieder beweisen !)

    hier wird genau unsere achillesferse dazu benutzt, uns gesellschaftlich und politisch zu schwächen, die darin liegt, dass wir nun mal genau wie die gesamte bevölkerung sehr unterschiedlich gestrickt sind, sprich ausser unserer homosexualität
    , meist wenig gemeinsam haben, also auch ansonsten nicht an einem strang ziehen !

    aber hier geht es immer wieder um unsere "menschen- und bürgerrechte" ! und die mit der sogenannten "meinungsfreiheit andersdenkender" zu untergraben und unmöglich zu machen, kann ja wohl nicht angehen ?????

    soviel zu deinen "errungenschaften der freien gesellschaft " ! das war doch wohl ein eigentor ??? den genau um die "freie gesellschaft" geht es uns !!! und da gibt es nichts zu diskutieren !!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#55 SchokiAnonym
  • 02.08.2011, 00:43h

  • Kommentar zu #44: Hey, sag nichts gegen die heilige Nudeligkeit! Das fliegende Spaghetti-Monster sagt uns, dass Homos normal sind und man beim Sex Kondome benutzen soll. Es hat die Welt geschaffen! Er (Es) ist Gott! RAmen
  • Antworten » | Direktlink »
#56 Lapushka
  • 02.08.2011, 01:41h
  • Antwort auf #46 von Dumm
  • Aber ist auch jede Meinung diskussionswürdig und ernstzunehmen?

    Denn genau das wird ja erwartet, dass man sie respektiert und gegebenenfalls in einen Dialog tritt. Wie soll das bei solchen Ansichten gehen, egal ob Piusbruderschaft oder Kaugummi-Mond?

    Und was ist z.B mit "Die Ausländer nehmen uns die Arbeitsplätze weg und sind alle kriminell. Allesamt abschieben muss man die!" ist das auch noch geschützte Meinungsäußerung?
    Die Ideologie der besagten Gegendemonstranten ist nicht weniger reaktionär.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#57 herrenmenschenAnonym
#58 stromboliProfil
  • 02.08.2011, 07:31hberlin
  • Antwort auf #50 von Timm Johannes
  • bravo... schritt für schritt näherst du dich meinen ansichten...!
    nur muß wer A sagt auch B sagen können:
    Keine Kirchensteuern an die katholische sekte, keine an evangelische und sonstige...
    mitgehangen, mitgefangen!
    Die altmännertruppe ist da nur metapher für die unisono verbreitete altherrenphantasie genannt christentum.
    das problem immer an der wurzel behandeln... im sinne von unkraut ausreißen!
    Nur so wird ein schuh draus!&
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#59 LucaAnonym
  • 02.08.2011, 08:41h
  • Antwort auf #48 von marley
  • "Aber wer seriöse Nachrichtn sucht wird bestimmt nicht bei Kreuz.net suchen,ausserdem kennen die meisten Menschen diese Seite noch nicht einmal.Ich denke Berichte von Kreuz.net sollten uns nicht einschüchtern oder unser handeln beeinflussen"

    Immerhin sind die Piusbrüder dem Papst willkommen - im Gegensatz zu uns.

    Klar ist jeder, der deren Propaganda für bare Münze nimmt, nicht mehr klar im Kopf. Aber sie haben genau die Schlagzeilen, die sie haben wollten. Dank der Stuttgarter Polizei.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #48 springen »
#60 stromboliProfil
#61 FenekAnonym
  • 02.08.2011, 14:52h
  • Die Polizei schützt Faschisten vor friedlichen Menschen.

    Ich sage nur: Wehret den Anfängen...
  • Antworten » | Direktlink »
#62 Lupo__Profil
  • 02.08.2011, 22:17hBielefeld
  • Ich denke, man sollte der Piusbruderschaft keine allzu große Bedeutung beimessen (eine Berichterstattung hier auf queer.de ist sicher angemessen), da man den Piusbrüdern damit nur versehentlich zuviel Aufmerksamkeit zukommen läßt.

    Ich bemerke aber, wie empfindlich die Piusbrüder reagieren, wenn sie ihr Recht auf Versammlungsfreiheit eingeschränkt sehen. Die Idee mit dem großen Plaket, das die Banner der Piusbrüder überdeckt, finde ich sehr passend.

    Ich denke, man sollte zu ähnlichen, plakativen Slogans greifen wie die Piusbrüder, um sie damit bloßzustellen.

    Mit dem Recht, mit dem die Piusbrüder Meinungsfreiheit einfordern, um ihre Geschichten über schwule Männer zu verbreiten, sollte man gleiches selber tun.

    Ich träume von einem kurzen Slogan, den man sich gut merken kann
    "Piusbrüder sind Kinderficker"
  • Antworten » | Direktlink »
#63 Iceman
  • 03.08.2011, 03:51h
  • Was soll man noch zu der Bande von Piusbrüdern sagen? Ich denke dieses Bild, dass eine große Menge an Menschen fröhlich feiert und ohne Gewalt für seine Rechte demonstriert, sich zeigt und dabei an ein Paar Miesmachern vorbeizieht beweist, dass diese Mit ihrer Meinung doch ziemlich alleine dastehen und isoliert sind.

    Ihr Potential sollte man aber auch nicht unterschätzen, denn sie haben es fertiggebracht, dort eine "Gegendemo" machen zu dürfen.

    Man muss den Leuten versuchen klar zu machen, dass die Meinung dieser kleinen Gruppe, nicht die geringste Bedeutung hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#64 IchAnonym
  • 03.08.2011, 10:39h
  • Soviel grün hier...da wollen wir mal für etwas rot sorgen...

    Also, die Pissbrüder haben ein Recht zu demonstrieren und zwar so lange, bis ein ordentliches Gericht (nicht die Straße) feststellt, daß sie verfassungsfeindlich agieren. Diese Hürde ist (zurecht) extrem hoch. Solange diese Hürde nicht genommen wurde haben sie selbstverständlich ein Recht darauf, ihre widerwärtigen Parolen zu verbreiten.

    Zum Polizeieinsatz: Es gibt eine Demonstration von zwei verfeindeten Gruppierungen. Aufgabe der Polizei: Beide Lager trennen und beide (!) Demonstrationen schützen und damit ermöglichen. Dazwischen stellen und Pufferraum schaffen also völlig normal. Dann wurden (das bestreitet ja wohl keiner) Gegenstände auf die Pissbrüder geworfen (um was für Gegenstände es sich handelt ist völlig unerheblich), die Demonstration wurde angegriffen!!! Da ist die Polizei verpflichtet einzugreifen. Unabhängig davon, welche Botschaften auf dieser Demo geäußert werden!

    Niederschreien, Plakate verdecken (nicht beschädigen) etc. alles okay, Gegenstände werfen = Eingriff der Polizei zur Durchsetzung des Rechts auf Versammlungsfreiheit. Daraus einen faschistischen Komplott zu schmieden, wie einige es hier machen ist genau so eine Verdrehung der Wahrheit, wie auf der Seite der Pissbrüder die "Gewalt" dargestellt wird. Vielleicht das nächste mal etwas "kreativer" sein.
    Zum schluß, die gleiche Argumentation wie einige hier schon benutzt haben: Wenn in Osteuropa Gegenstände auf die CSDs geworfen wird, dann sich zu Opfern machen, wenn man aber selber Gegenstände auf eine andere Demonstration wirft, dann fängt das große Geheule an, wenn es nicht geduldet wird.
    (Und noch einmal ganz deutlich: Welche Art von Gegenständen ist dabei völlig unerheblich!!! Wehret den Anfängen!)

    Von persönlichen Beleidigungen könnt ihr absehen. Ich finde diese Bande genauso widerwärtig wie wohl jeder hier. Aber man kann nicht selber für seine eigenen Rechte kämpfen und gleichzeitig die Rechte der anderen mit Füßen treten. Das geht einfach nicht!
  • Antworten » | Direktlink »
#65 Ich auchAnonym
  • 03.08.2011, 13:10h
  • Antwort auf #64 von Ich
  • Danke für diesen - endlich mal - sachlichen Beitrag.

    @topic
    Soweit ich weiß gab es die letzen Male doch keinerlei Wasserbombenwerfer, oder?
    Ich fand die Reaktionen damals immer super (besonders weil kreuz.net damals schon vor den "schwulen Schlägertrupps" gewarnt hat ;) ), da die Umzugsteilnehmer einfach nur geschmunzelt haben und weitergelaufen sind. Natürlich waren es nur einige, aber es muss ja doch ein kleiner Wandel stattgefunden haben. Schade.

    Das Problem ist einfach, dass solche Leute 10 Mal mehr schaden als irgendwelche Pius-Rockträger. Daher wäre es toll, wenn dagegen auch jemand angegangen wäre.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #64 springen »

» zurück zum Artikel