Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=14735
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Schwuler Schützenkönig: Kölner Weihbischof greift ein


#1 SchokiAnonym
  • 02.08.2011, 12:34h

  • Ist euch mal aufgefallen, dass die rosa Käppchen ziemlich das lächerliche Auftreten dieser Oberspacken unterstützen? Sieht unglaublich bescheuert aus...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 XDAAnonym
#3 JoonasAnonym
  • 02.08.2011, 13:00h
  • Das zeigt wieder mal, wie diese fundamentalistischen Katholen alle Bereiche des Lebens bestimmen wollen und eben auch außerhalb ihres Fanatiker-Vereins Leuten ihr Leben diktieren wollen:

    da wird jemand durch sportliche Leistungen Meister und die katholische Kirche bestimmt einfach mal so, dass er sich selbst verleugnen soll.

    Die katholische Kirche hat viel zu viel Einfluss und in Deutschland gibt es keine Trennung von Staat und Kirche und damit auch keine echte Demokratie!

    Wenn andere da tatenlos zusehen, müssen wir endlich eingreifen...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 BurgerBerlinProfil
  • 02.08.2011, 13:06hBerlin
  • Endlich weiß ich wer Weihbischof Heiner Koch ist und dazu kenne ich jetzt auch den Getränkehandel Dirk Winter !
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Tobi CologneAnonym
  • 02.08.2011, 13:07h
  • Die katholische Kirche unterdrückt Menschen, um sie leichter manipulieren und lenken zu können. Denen geht es nur um Macht und Geld. Die lehnen Demokratie ab und wollen das Mittelalter zurück.

    Dabei sollten die lieber mal still sein, so viel Dreck wie die am Stecken haben. Aber wahrscheinlich wollen sie davon ablenken, indem sie andere mit Schmutz bewerfen.

    Diese totalitäre Hass-Organisation "Katholische Kirche" wird sich niemals ändern.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SchrottboykottAnonym
#7 SchützenvereinAnonym
  • 02.08.2011, 13:10h
  • Man kann gar nicht so viel essen, wie man kotzen möchte, wenn man diesen Schwachsinn wieder liest.

    Also ein gleichgeschlechtliches, sich liebendes Paar ist nicht so schön anzusehen, wie ein ungleichgeschlechtliches Paar, dass mal einfach so nebeneinander gestellt wurde? Versteh ich nicht. Und was soll das bringen, wenn sowieso jeder weis, dieser Schützenkönig ist schwul nur sein Partner muss auf der anderen Seite des Raumes stehen bleiben, damit diese Pfaffen in Köln zufrieden sind? Das ist nicht nur "affig" sondern äusserst diskriminierend und sollte vom Verein so nicht hingenommen werden. Diese Herren von der Katholiban haben nicht mal einen netten Partner oder eine nette Partnerin an deren Seite. Die stehen alleingelassen in langen Gewändern mit rosa Käppchen da. Da fragt man sich doch eher, was wohl schöner anzusehen ist? Und was hat die Ehe mit einem Schützenkönigspaar zu tun? Wohl so ziemlich gar nix.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 SebiAnonym
  • 02.08.2011, 13:13h
  • Die katholische Kirche ist eine der größten Gefahren für Demokratie, Rechtsstaat und Menschenrechte...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Kristian
  • 02.08.2011, 13:13h
  • Lustig, die Aktion ist ja wohl voll nach hinten los gegangen. Mehr Aufmerksamkeit als durch diese kleinlichen und ziemlich widerlichen Statements des Weihbischofs hätte das (verdiente) Schützenpaar durch einen gemeinsamen Auftritt auch nicht bekommen (auch wenn das Ganze leider durch eine kleine Minderung persönlichen Glücks erkauft wurde).
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TimonAnonym
  • 02.08.2011, 13:19h
  • Hätte die katholische Kirche nicht so viel Macht und Einfluss auf Politik und Gesellschaft könnte man sich über diese lächerlichen Pfaffen nur noch amüsieren...

    Aber durch ihre Macht werden diese menschenverachtenden Verwirrten, die den Frust über ihr verpfuschtes Leben an anderen auslassen müssen, zu hochgefährlichen Hasspredigern.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 wasserhändlerAnonym
#12 FloAnonym
  • 02.08.2011, 13:26h
  • Unerträglich, wie die sich immer und überall einmischen wollen um ihren grenzenlosen Hass zu verbreiten...
  • Antworten » | Direktlink »
#13 alexander
  • 02.08.2011, 13:27h
  • was unser aussenminister darf, darf ein schützenkönig noch lange nicht ?????????? der brüller !!!!!!!!!

    uns guido darf sogar öffentlich mit den begriffen heirat, hochzeit, ehe in verbindung gebracht werden, da trauen sich die säckel nicht dran, warum wohl ?????????

    aber man kann kaum ein besseres beispiel finden, für die ständigen eingriffe der katholen in das privatleben des einzelnen !
    wirklich ein witz, soll jetzt ein lebenspartner versteck spielen, nur weil die sakramente angeblich nicht "passen"????
    noch schlimmer geht die diskriminierung wohl kaum, wenn sie selbst bei solch harmlosen geschichten, schon wie der knüppel aus dem sack geholt werden !!!

    aber immerhin denke ich, der pfaffe hat sich ein eigentor verpasst, denn selbst biedere vereinsmitglieder werden sich jetzt verstärkt fragen, ob dieser religionsverein (kirche) der richtige für sie ist ???
  • Antworten » | Direktlink »
#14 UdoAnonym
#15 stromboliProfil
#16 stromboliProfil
  • 02.08.2011, 13:55hberlin
  • Antwort auf #6 von Schrottboykott
  • nein .. üben für ein nächstes oslo ist deren devise!
    kreuzritter, tempelfurzer oder was auch immer sich hinter dem kreuz zu verbergen gewohnt, übt für seinen allerhöchst abgesegneten finalen colpo.

    Fangen wir an die zusammenhänge herzustellen, auch wenn sie noch so deprimierend sind. Unser norwegischer schützenkönig und tempelritter fühlte sich den werten der christlichen mission näher, als mittlerweile in den medien wieder ausgeblendet wird.
    Christliche attentäter darf es zum derzeitigen zeitpunkt NOCH nicht geben, besonders wenn die "ziele" die falschen sind.
    Der ist rechts! Aber auch rechtsreaktionär christlich! Im gefängnis werden die geistlichen einiges zu tun haben ihm den geistigen boden für seine verteidigungsrede zu ebnen, zu holbrig kommt sie noch daher...
    vieleicht kann ja der herr weihbischof weisende worte finden ... - "Glaube, Sitte, Heimat" -

    Was mich interessieren würde: "Schützen müssen "für katholische ( christliche !) Glaubensgrundsätze" eintreten"...
    auf wen dürfen die ungestraft zielen beim eintreten für ihre "glaubensgrundsätze"?
    Ab wann fällt das schießen und treffen für den rechten glauben unter die absolution???
    ...womit wir wieder bei den piuswixern in stuttgart wären...
    zusammenhänge herstellen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#17 Geert
  • 02.08.2011, 14:06h
  • Rein juristisch gesehen hat dieser Pfaffe natürlich recht. Der schwule Schützenkönig hätte wissen müssen, dass die katholische Kirche in diesem Verein das Sagen hat. Kein normaler schwuler Mann, der offen mit seiner Homosexualität umgeht, würde sich ja auch um einen Arbeitsplatz in der katholischen Kirche bewerben. Was wir brauchen ist ein Anti-Diskriminierungsgesetz nach dem Vorbild von New York, das diesen Namen auch wirklich verdient und das die Kirchen und Glaubensgemeinschaften mit einschließt. Dass die Kirchen in Deutschland weiterhin unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit ganz offen diskriminieren dürfen, ist der eigentliche Skandal!
    Hätten wir ein solches Gesetz, so könnte man katholische und evangelikale Pfarrer, die offen gegen Schwule und Lesben wettern, von der Kanzel herab verhaften!
  • Antworten » | Direktlink »
#18 stephancgn11Anonym
  • 02.08.2011, 14:09h
  • komisch dass sich in Deutschland alle an die Antidiskriminierungsgesetze halten müssen, nur diese Pfaffen nicht! Trennung von Staat und Religion ist zwar gut, aber dieser Verein geisteskranker alter Männer lebt nicht im rechtsfreien Raum.

    Bei Imigranten fordern wir Integration in die Deutsche Kultur - diese geistig verblendeten Kinderschänder müssen das nicht. Homosexualität, Antidiskriminierung und Gleichberechtigung SIND Bestandteil der deutschen Kultur.

    Unglaublich! Wie lange muss sich Deutschland das noch bieten lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 LorenProfil
#20 stromboliProfil
  • 02.08.2011, 14:23hberlin
  • Antwort auf #9 von Kristian
  • .." auch wenn das Ganze leider durch eine kleine Minderung persönlichen Glücks erkauft wurde."

    ich frage mich was geschehen würde wenn der könig mit seiner herzenskönigin nicht den schwanz einziehen würde , sondern auf dem gewohnheitsrecht der tradition des schützenkönig-paares besteht!

    Was wenn er beim landesbezirks-königsschießen wiederum die höchste punktzahl erringt ( schon aus häme sei es ihm vergönnt!) und die schützen gar nicht so auf seiten des pfaffen sind wie ja in so vielen anderen dingen auch....
    Der ständ doch mit seinem wedel und weihrauch in der ecke.. na dann in diesem jahr kein tröstender zuspruch .
    Mit der zeit gewöhnt sich auch der gläubigste an diesen zustand.

    Deshalb schade, hier hätten schwule mal mehr zeigen können als nur folklore und heimatbewusstsein!
    Tja; rückgrat braucht der mensch, nicht nur eine ruhige hand!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#21 Lapushka
  • 02.08.2011, 14:24h
  • "Der Kölner Weihbischof Heiner Koch, der auch Chef einer Dachorganisation von Schützenbruderschaften ist"

    vielleicht sollte es auch bei derartigen Sachen eine Trennung von Weltlichem und Kirche geben.

    Dem werfe ich nämlich mangelnde Objektivität in dieser Sache vor und dass er das Verbot auf seine Religion stützt.
    Also entweder, er hält sich kirchentechnisch raus aus den Schützenbruerschaften oder er verzieht sich.
    Wird zwar nicht passieren, aber so würde ich das handhaben.
    Kann doch nicht sein, dass die Kirche alles unterwandert und ihren Senf abgibt.

    "Allerdings habe das "Sakrament der Ehe eine wesentlich tiefere Bedeutung als jede andere Lebenspartnerschaft." Daher dürfe kein schwuler Lebenspartner mit dem Schützenkönig auftreten."

    Ja, bestechende Logik, doch wirklich. Vor Allem in Zusammenhang mit Schützenfesten.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 Kristian
  • 02.08.2011, 14:32h
  • @17: Klar, mit solch einem Gesetz könnte man dann ja auch Leute wie stephancgn11 verhaften lassen, der Hassreden gegen einen "Verein geisteskranker alter Männer" und diese "geistig verblendeten Kinderschänder" vom Stapel lässt. Da finde ich es doch eine bessere Lösung, dass geistige Tiefflieger jeglicher Richtung ihre Meinung aussprechen oder hinschreiben dürfen und sich dann auch mit Kritik daran auseinandersetzen müssen.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 DiegoProfil
  • 02.08.2011, 14:37hBüttelborn
  • Dem Pfaffen ist wohl der Weihrauch zu sehr in den Kopf gestiegen. Er sollte es mal mit leichteren Drogen versuchen.
    Nur was ereifern wir uns immer wieder über die krude Welt der Kath. Kirche. Es wird sich nie wirklich etwas in deren blasierten Köpfen ändern.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 BurgerBerlinProfil
#25 FenekAnonym
  • 02.08.2011, 14:44h
  • Würde man sowas menschenverachtendes über andere Gruppen sagen und z.B. einem Schützenkönig verbieten, seine farbige Frau mitzubringen wäre dieser faschistische Hassprediger längst im Knast.

    Wieso wird die katholische Kirche nicht, wie jede andere faschistische Organisation auch, verboten?!
  • Antworten » | Direktlink »
#26 stromboliProfil
#27 stephan
  • 02.08.2011, 15:03h
  • Nicht dass mich das Schützenwesen sonderlich interessierte, das hier im Paderborn mit der kath. Kirche und der CDU eine große Schnittmenge aufweist, aber der "Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften" muss schon eine ganz besonders 'tolle' Sache sein. Paderborn ist vor einigen Jahren rausgeflogen, weil es hier den ersten moslemischen Schützenkönig gab.

    In die geistige Enge passen offenbar Moslems ebenso wenig wie Schwule.

    "Schützen müssen "für katholische Glaubensgrundsätze" eintreten"
    "Glaube, Sitte, Heimat"

    Irgendwie riecht das alles ziemlich braun ...
  • Antworten » | Direktlink »
#28 jojoAnonym
#29 jojoAnonym
#30 FloAnonym
#31 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 02.08.2011, 17:01h
  • Ich kann mich der Meinung des Schützenkönigs aus Münster, Dirk Winter, nur anschließen! Gut ist, daß der Schützenverein hinter ihm steht. Dennoch ist es für die erzkatholische "Tatortstadt" Münster ein Novum, daß es einen schwulen Schützenkönig gibt und wenn ich der Verein geweesen wäre, hätte ich mich dem Verbot des Weihbischofs widersetzt und ihm die kalte Schulter gezeigt!
  • Antworten » | Direktlink »
#32 MinkAnonym
#33 daVinci6667
  • 02.08.2011, 18:19h

  • "Wegen dieser weltanschaulichen Vorgaben müssen die Schützenverbände auch die katholischen Vorbehalte gegenüber Homosexuellen durchsetzen - laut Satzung muss jedes Mitglied "für katholische Glaubensgrundsätze und deren Verwirklichung" eintreten."

    Diskriminierung pur! ABER: Eigentlich müsste nun wirklich jeder Schwule wissen dass man überall dort automatisch diskriminiert wird, wo die Katholen ihre Finger drin haben. Heisst alle Vereine, Organisationen etc. die von dieser Sekte finanziert oder eben nach "katholische Glaubensgrundsätzen" geführt werden.
    Da Deutschland eines derjenigen EU-Länder ist, die nur formell Kirche und Staat getrennt haben, gehören dazu leider auch viele Spitäler, Rettungsdienste, Kindergärten, Schulen etc.
    Wer als GLBT dort arbeitet sollte versuchen seinen Arbeitsplatz zu wechseln, da Religionen aufgrund der "Glaubensfreiheit" und damit verbundenen Sonderrechten uns trotz Diskriminierungsschutz ganz legal diskriminieren dürfen! Eigentlich ein Riesen-Skandal!
  • Antworten » | Direktlink »
#34 knatzgilProfil
#35 yomenAnonym
  • 02.08.2011, 18:31h

  • @yomen

    du weisst nicht, ob er in die gayromeo kategorie "dirty"-"ja, aber nur ns" gehört...:-p
  • Antworten » | Direktlink »
#36 Katrin
  • 02.08.2011, 18:50h
  • Als Weihbischof ist der Mann ein Quereinsteiger. In seiner Zeit bevor er geweiht wurde, also als Privatmann hat er der Kirche soviel Gutes getan, dass er jetzt aus dem Einkommensteuersäckel bis ans Lebensende mit Kohle, Haus, Auto, Diener und Köchin versorgt wird. Nur ein eigenes Reich bekommt er nicht. Ja und jetzt zeigt er mal wieder, dass er sein Geld wert ist (eigentlich ist es ja unser Geld, nur hat die RK den Finger drauf). Das ein Schwuler Schützenkönig wird ist ungefähr genau so aufregend, als ob ich in der Nase bohre.....na ja, nicht ganz so, aber für den Weihbishof sichert es den Job, wen sein Boss kommt und ihn abfragt. Weihbischhöfe haben normalerweise keine Jobs in die sie zurück können.
  • Antworten » | Direktlink »
#37 ballistigAnonym
#38 antosProfil
  • 02.08.2011, 19:07hBonn
  • "GA: Sie haben mal gesagt, Christen müssen frecher werden...

    Koch: Die Aussage bezog sich darauf, dass wir in der Gesellschaft "frecher" auftreten müssen. Wir dürfen nicht nur reagieren. Ich habe auch kein Problem damit, dass es in der Kirche Auseinandersetzungen gibt. Wir brauchen hier aber eine Streitkultur, die von Vertrauen und Zuhören geprägt ist."

    www.general-anzeiger-bonn.de/index.php?k=loka&itemid=10490&d
    etailid=848127


    Aha.

    @ Loren: Und, hat er geantwortet, der Vertrauer/Zuhörer?
  • Antworten » | Direktlink »
#39 BoerdyAnonym
  • 02.08.2011, 19:30h
  • das zeigt die katholische Kirche wieder mal ihre hässliche Fratze: Ihre schleimigen, diebischen, kinderschändenden und mörderischen FIngern ist sie überall drin und zieht die Fäden.

    Wir bomben wegen eines barttagenden Fuzzis zwei Länder und ihre unschuldigen Bewohner in Schutt und Asche und dieses Gesindel darf immer noch frei rumlaufen ?

    Mach das Pack endlich weg.... nieder mit einer steurfinanzierten Verbrecherorganisation und ihren Helfershelfern !
  • Antworten » | Direktlink »
#40 yomenAnonym
#41 HagenAnonym
#42 alexander
#43 bastapapsta
  • 02.08.2011, 21:08h
  • Also, eigentlich würde ich dem Schützenkönig ja raten, demonstrativ auszutreten..... Da aber die Vereinsbasis hinter ihm steht, würde ich ihm raten, das Verbot einfach mal zu ignorieren. Sollte Herr Koch ihn dann rauswerfen, könnte die Vereinsbasis dafür sorgen, dass Bischof Koch gegangen wird oder von selbst geht.

    Sich so zu verhalten, wie der Klerikalfascho verlangt ( sprich das Verbot akzeptieren würde), das wäre wirklich affig....
    Ich würde Bischof Koch mit medialem Druck antworten.
  • Antworten » | Direktlink »
#44 stromboliProfil
#45 Roman BolligerAnonym
  • 02.08.2011, 22:11h
  • Darauf besteht die katholische Kirche: Was nicht sein darf, darf nicht sein! Punkt! Schluss! Aus den Augen, aus dem Sinn! Nicht nur, dass jetzt schon Schwule Schützenkönig werden, jetzt wollen die auch noch in aller Öffentlichkeit mit ihrem...Partner...am Arm gefeiert werden, eine religiöse Frechheit! Der Untergang des Okzidents! Eine Watsche ins Gesicht jedes soutanierten Kinderschänders, der wenigstens den katholischen Takt hat, seinen Aktivitäten in dunklen Kammern fern der Öffentlichkeit nachzugehen. Aus den Augen, aus dem Sinn. So soll es sein!
  • Antworten » | Direktlink »
#46 stromboliProfil
  • 03.08.2011, 01:21hberlin
  • lach.. meine bewerter sind offensichtlich des lesens unkundig oder schwer von begriff, oder einfach geistig überfordert...
    da ist ihre wertung fast ein kompliment; meine messages sind an nachdenkende gerichtet!..
    Weiter so jungs!
  • Antworten » | Direktlink »
#47 Iceman
  • 03.08.2011, 03:46h
  • Einfach nur lächerlich, was ich da wieder aus konservativen, wie klerikalen Kreisen hören muss.

    Sie versuchen nur sich gegen etwas zu erwehren, dass die überwiegende Mehrheit in Deutschland befürwortet und dessen Legitimität inzwischen außer Frage steht: LGBT-Rechte und -pflichten sind genau so schwer im Gewicht wie die der Heteros. Nur im Gegensatz müssen wir immer noch dafür kämpfen.

    Die Konservativen und das Klerikat versuchen sich ständig gegen die Logik und die Wahrheit zu stellen. Aber dies kann und darf nicht von Dauer sein.
    Leider ist es im Leben viel zu oft so, dass sich die Dummheit durchsetzt und das dürfen wir nicht zulassen!
  • Antworten » | Direktlink »
#48 BurgerBerlinProfil
  • 03.08.2011, 11:15hBerlin
  • Was bei einigen Kommentaren schon etwas erstaunt – bei dem Thema „schwule gegen die Kirche“ werden so einige Pazifisten zur „Schwester“ an der Waffe. Eine ziemlich entlarvende Einstellung !!
  • Antworten » | Direktlink »
#49 daVinci6667
  • 03.08.2011, 12:11h

  • Antwort an # 48 BurgerBerlin

    Auch ein Bleistift kann bekanntlich eine Waffe sein! Bei den ALLEN Religionen greife ich gerne zu dieser " Waffe"! Die haben es mehr als verdient!
  • Antworten » | Direktlink »
#50 alexander
#51 FoXXXynessEhemaliges Profil
#52 FoXXXynessEhemaliges Profil
#53 Timm JohannesAnonym
  • 03.08.2011, 14:13h
  • Was soll man zur katholischen Kirchenleitung noch gross sagen: indiskutabel, peinlich, hetzend und ausgrenzgend.

    Es gibt bessere christliche Kirchenleitungen, wo homoesexuelle Paare ethisch und theologisch akzeptiert werden, Segnungsgottesdienste nach dem Gang zum Standesamt erlaubt sind und offen verpartnerte Pfarrer im Wohnhaus leben und tätig sind.

    Aktuell hat beispielsweise die Lutheran Church in Canada ein neues Grundsatzdokument zur Sexualität und sexuallen Orientierung verabschiedet, wonach dort homosexuelle Handlungen ethisch akzeptiert sind, nicht als sündhaft gelten und offen lutherische Pfarrer dort in Kanada in den Pfarrhäusern erlaubt sind.


    Vorletztes Jahr hatte dies bereits ebenso die Evangelical Lutheran Church in USA (ELCA) beschlossen.

    --> Daher als homosexueller Christ bei der Katholischen Kirche austreten und in eine bessere christliche Kirche übertreten: zu empfehlen sind die Metropolitan Community Church, die lutherischen, reformierten und unierten Landeskirchen der EKD, die Quäker, die reformierten Kantonskirchen der Schweiz, die Protestantische Kirche der Niederlande, die lutherischen Kirchen in den skandinavischen Ländern (siehe beispielsweise die offen lesbische Bischöfin Eva Brunne), die Anglikaner in Kanada, in USA und in England sowie die Altkatholiken.

    Dagegen sollte man besser die Katholische Kirche, die orthodoxen Kirchen sowie bestimmte Freikirchen wie Zeugen Jehovas oder Mormonen verlassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#54 BurgerBerlinProfil
  • 03.08.2011, 15:38hBerlin
  • Antwort auf #50 von alexander
  • Die Diskussion ist scheinheilig und dient nur dem Zweck der Institution „Kirche“ auf´s Maul zu hauen. Um es klar zustellen – ich bin kein Anhänger irgendeiner Kirche. Aber aus Schützenvereinen kamen ebenfalls unzählige Menschen, die mit ihren Waffenscheinen und den dazugehörigen Waffen unzähliges Leid verbreitet haben. Ich muss da nur an den Amoklauf in Norwegen erinnern, der Täter vermischte seine grausame Tat auch noch mit dem christlichen Glauben. Wer in so einen seltsamen Waffenverein geht, muss auch damit rechnen bzw. kann dies klar sehen, was ihm widerfahren kann. Dann Öffentlichkeitswirksam auf die Tränendrüse drücken, sogar auf der ersten Seite der Bild Zeitung und nebenbei auch noch den Getränkeladen zu vermarkten – nein, dies ist durchschaubar und ein Missbrauch der schwulen Community !!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#55 alexander
#56 BurgerBerlinProfil
#57 alexander
  • 03.08.2011, 16:52h
  • Antwort auf #56 von BurgerBerlin
  • fand ich früher auch mal toll, die menschen, die ihr christentum lebten, indem sie sich sozial engagierten !

    jetzt hat sich das bild aber entscheident geändert !
    die meisten sozial engagierten menschen, werden schamlos ausgenutzt, von den kirchen, als auch vom staat, dienen aber als fabelhaftes aushängeschild und befreien die institutionen von ihrer verantwortung ! natürlich gibt es dafür auch manchmal einen blechorden, aber keine korrekte bezahlung, nicht mal bei den "fachkräften" !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #56 springen »
#58 BurgerBerlinProfil
#59 FoXXXynessEhemaliges Profil
#60 alexander
#61 jochenProfil
  • 03.08.2011, 19:57hmünchen
  • Antwort auf #1 von Schoki
  • Jetzt muss ich den Kardinal wirklich mal in Schutz nehmen. Das Käppi ist nämlich genaugenommen gar nicht rosa .
    Es ist flieder. Und flieder ist ja wohl momentan immer noch DIE Trendfarbe in diesem Fashionsummer 2011.Ein absolutes Must-have. Also ist er modetechnisch absolut hip und total angesagt.
    ...Anyway...
    Auch als eher heller Hauttyp stehen ihm die kühleren Farben, und somit ist er auch farbtechnisch exzellent beraten mit diesem fliederfarbenen top.

    (Gibts das eigentlich auch von "Pompöös"?)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#62 alexander
#64 BurgerBerlinProfil
  • 03.08.2011, 20:21hBerlin
  • Antwort auf #60 von alexander
  • Ach wirklich - mir ist es ein Rätsel, wie man jahrelang in so einem Verein ist und nicht´s hinterfragt aber wenn es um die Inthronisierung geht - und man sich als "König" feiern lassen möchte, dann meldet sich natürlich der Dachverband dieser Ballervereine zu Wort. War wohl vorher nicht bekannt, wer da als Dachverband sein Unwesen treibt. Jetzt muss man nur noch die passenden Stellschrauben bewegen und es wird ein großes Thema der schwulen Community. Dazu dann die Sommerlochaufarbeitung in der Bildzeitung "Schwuler Schützenkönig mitten ins Herz getroffen Warum darf mein Olli keine Königin sein?" Ne, man sollte sich überlegen, ob man für alles im Namen der schwulen Community kämpfen sollte !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #60 springen »
#65 alexander
  • 03.08.2011, 20:37h
  • Antwort auf #64 von BurgerBerlin
  • sollen wir uns jetzt auch noch um die sommerlochaufarbeitungen der bildzeitung gedanken machen ???
    in unseren reihen gibt es doch genügend leutchen die nichts hinterfragen !
    ich mag auch keine ballervereine, bin aber mal bogenschütze gewesen, man muss da doch etwas mehr differenzieren ! es ist immer noch eine sportart !
    zumal im ländlichen raum schon das bedürfnis besteht sich in vereinen "zu tummeln", gerade für schwule , die um ihre akzeptanz kämpfen, darf man den verein als solchen nicht überbewerten !
    wie der artikel zeigt, steht der verein ja voll dahinter ! und daraus sollte man kein glaubensbekenntnis machen !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #64 springen »
#66 kuziroAnonym
  • 04.08.2011, 08:17h
  • Heiner Koch ist nicht der Chef der Dachorganisation sondern der Präses. Bevor man etwas veröffentlicht, sollte man erst mal richtig recherchieren. (s. www.bund-bruderschaften.de)
  • Antworten » | Direktlink »
#67 stromboliProfil
#68 Iceman
  • 04.08.2011, 10:57h
  • Antwort auf #53 von Timm Johannes
  • "Aktuell hat beispielsweise die Lutheran Church in Canada ein neues Grundsatzdokument zur Sexualität und sexuallen Orientierung verabschiedet, wonach dort homosexuelle Handlungen ethisch akzeptiert sind, nicht als sündhaft gelten und offen lutherische Pfarrer dort in Kanada in den Pfarrhäusern erlaubt sind."

    Demnach obliegt es also der Kirche, wen ich lieben darf oder anders gesagt: muss ich darauf hoffen, dass mir die Kirche die Gnade gewährt, den Menschen lieben zu dürfen, den ich auch wirklich liebe?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #53 springen »
#69 userer
  • 04.08.2011, 15:21h
  • Selber Schuld, diese schwulen Schießbudenfiguren, wenn sie mit ihrem Geld (Mitgliedsbeiträge!) auch noch ihre Henker finanzieren. Und das alles nur, um endlich als gesellschaftlich so normal wie ihre Mutti zu gelten. Das haben sie nun davon.
  • Antworten » | Direktlink »
#70 Timm JohannesAnonym
#71 Timm JohannesAnonym
  • 08.08.2011, 14:09h
  • Beim Landesschützentreffen in Horstmar dürfte das Paar nebeneinander marschieren.

    Und auch auf dem Prinizipalmarkt in Münster darf das Paar beim Schützenumzug aller Schützenpaare von Münster nebeneinander marschieren.

    ---> Die katholische Kirchenleitung hat wiederum ihre hässliche Fratze der Diskriminierung gezeigt.

    Es gibt bessere Kirchenleitung, wo homosexuelle Handlungen keine sündhaften Handlungen darstellen sondern ethisch akzeptiert werden. Und in diesen anderen Kirchen dürfen offen homosexuelle Paare im Pfarrhaus leben und wohnen. Beispielsweise in den Landeskirchen der EKD, in den reformierten Kantonskirchen der SEK, in den lutherischen Kirchen Skandinaviens, bei den altkatholischen Kirchen, bei den Quäkern, bei der Presbyterian Church in USA, bei der Metropolitan Church, bei der United Church in Christ, bei der Protestantischen Kirche der Niederlande oder bei der Church of Scotland.

    Es gibt bessere christliche Kirchen und daher raus aus der Katholischen Kirche !!!

    Daher übertreten zu den Reformierten, Lutheranern, Unierten, Anglikanern, Altkatholiken oder Quäkern und raus aus der Katholischen Kirche !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#72 stromboliProfil
#73 stromboliProfil
#74 antosProfil
  • 08.08.2011, 20:14hBonn
  • Antwort auf #68 von Iceman
  • "Aktuell hat beispielsweise die Lutheran Church in Canada ein neues Grundsatzdokument zur Sexualität und sexuallen Orientierung verabschiedet, wonach dort homosexuelle Handlungen ethisch akzeptiert sind, nicht als sündhaft gelten und offen lutherische Pfarrer dort in Kanada in den Pfarrhäusern erlaubt sind."

    Großartig: Vertreter einer lutherischen Kirche schreiben ein Papier und schwupps: "offen lutherische Pfarrer" sind in den Pfarrhäusern erlaubt. - Was könnte man dazu noch sagen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #68 springen »
#76 KDAnonym
  • 09.08.2011, 14:49h
  • Schwulem König droht die Disqualifikation

    In Münster ist ein schwuler Schützenbruder König geworden und hat seinen Freund zur Schützenkönigin gemacht. Jetzt will ihm der Bund der historischen Schützenbruderschaften (BHDS) die Teilnahme am Bundeskönigschießen verbieten, weil das Verhalten des schwulen Schützenkönigs den Wertvorstellungen der ihnen (BHDS) nahe stehenden katholischen Kirche nicht entspricht. So eine Meldung der DPA in mehreren Tageszeitungen.

    Viele Schützenbruder wussten bisher gar nicht, dass ihrem Dachverband eine absolute Nähe zur katholischen Kirche obliegt. Dass sie mit der Aufnahme gleichzeitig unterschrieben, sich christlichen Werten verpflichtet zu fühlen und nach dem Motto „für Glaube, Sitte und Heimat“ zu leben, entsprach „normalen“ Lebensgewohnheiten bzw. wurde in Teilen gar nicht wahrgenommen oder als der Tradition geschuldet akzeptiert. Wie sonst ist es zu erklären, dass auch Protestanten oder aus der Kirche Ausgetretene Mitglieder in Schützenvereinen sind.

    Unabhängig davon, was der Kölner Weihbischof Heiner Koch in einem Dachverband der Schützenvereine zu suchen hat, stellt sich nicht nur die Frage, warum die Kirche hier versucht, ihren Einfluss geltend zu machen.
    www.queer.de/detail.php?article_id=14735

    Wehret den Anfängen! Jeder halbwegs gebildete Mensch weiß, was alles im Namen der Kirche geschehen ist. Müssen Nichtgläubige in Schützenvereinen sich zukünftig wieder dem Vorwurf der Ketzerei aussetzen. Findet die Inquisition jetzt als erstes wieder in den Schützenvereinen statt?

    Ich bin weder schwul noch Schützenbruder. Ich akzeptiere Christen (egal ob Katholiken oder Protestanten oder Andere), Muslime und Andersdenkende. Mich stören kein übermäßiges Kirchenläuten und keine übermäßigen Ausrufe des Muezzin. Mich stört es aber, dass eine Institution scheinheilig Kinderschänder in ihren Reihen deckt und öffentlich die Moral vorgeben will. Idealisten und Fanatisten haben bisher immer den größten Schaden angerichtet. Hier haben wir es wieder mit solch einer Person (Weihbischof) zu tun. Auch wenn er nicht nur aus eigenem Antrieb handelt, sondern von einer weiteren Gruppe Fanatisten unterstützt wird, lasst es nicht zu, dass der Einfluss von Kirche auf das gesellschaftliche Leben wieder größer wird.
    Heute die Schwulen, morgen Ihr!
  • Antworten » | Direktlink »
#77 alexander

» zurück zum Artikel