Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=14735
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Schwuler Schützenkönig: Kölner Weihbischof greift ein


#11 wasserhändlerAnonym
#12 FloAnonym
  • 02.08.2011, 13:26h
  • Unerträglich, wie die sich immer und überall einmischen wollen um ihren grenzenlosen Hass zu verbreiten...
  • Antworten » | Direktlink »
#13 alexander
  • 02.08.2011, 13:27h
  • was unser aussenminister darf, darf ein schützenkönig noch lange nicht ?????????? der brüller !!!!!!!!!

    uns guido darf sogar öffentlich mit den begriffen heirat, hochzeit, ehe in verbindung gebracht werden, da trauen sich die säckel nicht dran, warum wohl ?????????

    aber man kann kaum ein besseres beispiel finden, für die ständigen eingriffe der katholen in das privatleben des einzelnen !
    wirklich ein witz, soll jetzt ein lebenspartner versteck spielen, nur weil die sakramente angeblich nicht "passen"????
    noch schlimmer geht die diskriminierung wohl kaum, wenn sie selbst bei solch harmlosen geschichten, schon wie der knüppel aus dem sack geholt werden !!!

    aber immerhin denke ich, der pfaffe hat sich ein eigentor verpasst, denn selbst biedere vereinsmitglieder werden sich jetzt verstärkt fragen, ob dieser religionsverein (kirche) der richtige für sie ist ???
  • Antworten » | Direktlink »
#14 UdoAnonym
#15 stromboliProfil
#16 stromboliProfil
  • 02.08.2011, 13:55hberlin
  • Antwort auf #6 von Schrottboykott
  • nein .. üben für ein nächstes oslo ist deren devise!
    kreuzritter, tempelfurzer oder was auch immer sich hinter dem kreuz zu verbergen gewohnt, übt für seinen allerhöchst abgesegneten finalen colpo.

    Fangen wir an die zusammenhänge herzustellen, auch wenn sie noch so deprimierend sind. Unser norwegischer schützenkönig und tempelritter fühlte sich den werten der christlichen mission näher, als mittlerweile in den medien wieder ausgeblendet wird.
    Christliche attentäter darf es zum derzeitigen zeitpunkt NOCH nicht geben, besonders wenn die "ziele" die falschen sind.
    Der ist rechts! Aber auch rechtsreaktionär christlich! Im gefängnis werden die geistlichen einiges zu tun haben ihm den geistigen boden für seine verteidigungsrede zu ebnen, zu holbrig kommt sie noch daher...
    vieleicht kann ja der herr weihbischof weisende worte finden ... - "Glaube, Sitte, Heimat" -

    Was mich interessieren würde: "Schützen müssen "für katholische ( christliche !) Glaubensgrundsätze" eintreten"...
    auf wen dürfen die ungestraft zielen beim eintreten für ihre "glaubensgrundsätze"?
    Ab wann fällt das schießen und treffen für den rechten glauben unter die absolution???
    ...womit wir wieder bei den piuswixern in stuttgart wären...
    zusammenhänge herstellen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#17 Geert
  • 02.08.2011, 14:06h
  • Rein juristisch gesehen hat dieser Pfaffe natürlich recht. Der schwule Schützenkönig hätte wissen müssen, dass die katholische Kirche in diesem Verein das Sagen hat. Kein normaler schwuler Mann, der offen mit seiner Homosexualität umgeht, würde sich ja auch um einen Arbeitsplatz in der katholischen Kirche bewerben. Was wir brauchen ist ein Anti-Diskriminierungsgesetz nach dem Vorbild von New York, das diesen Namen auch wirklich verdient und das die Kirchen und Glaubensgemeinschaften mit einschließt. Dass die Kirchen in Deutschland weiterhin unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit ganz offen diskriminieren dürfen, ist der eigentliche Skandal!
    Hätten wir ein solches Gesetz, so könnte man katholische und evangelikale Pfarrer, die offen gegen Schwule und Lesben wettern, von der Kanzel herab verhaften!
  • Antworten » | Direktlink »
#18 stephancgn11Anonym
  • 02.08.2011, 14:09h
  • komisch dass sich in Deutschland alle an die Antidiskriminierungsgesetze halten müssen, nur diese Pfaffen nicht! Trennung von Staat und Religion ist zwar gut, aber dieser Verein geisteskranker alter Männer lebt nicht im rechtsfreien Raum.

    Bei Imigranten fordern wir Integration in die Deutsche Kultur - diese geistig verblendeten Kinderschänder müssen das nicht. Homosexualität, Antidiskriminierung und Gleichberechtigung SIND Bestandteil der deutschen Kultur.

    Unglaublich! Wie lange muss sich Deutschland das noch bieten lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 LorenProfil
#20 stromboliProfil
  • 02.08.2011, 14:23hberlin
  • Antwort auf #9 von Kristian
  • .." auch wenn das Ganze leider durch eine kleine Minderung persönlichen Glücks erkauft wurde."

    ich frage mich was geschehen würde wenn der könig mit seiner herzenskönigin nicht den schwanz einziehen würde , sondern auf dem gewohnheitsrecht der tradition des schützenkönig-paares besteht!

    Was wenn er beim landesbezirks-königsschießen wiederum die höchste punktzahl erringt ( schon aus häme sei es ihm vergönnt!) und die schützen gar nicht so auf seiten des pfaffen sind wie ja in so vielen anderen dingen auch....
    Der ständ doch mit seinem wedel und weihrauch in der ecke.. na dann in diesem jahr kein tröstender zuspruch .
    Mit der zeit gewöhnt sich auch der gläubigste an diesen zustand.

    Deshalb schade, hier hätten schwule mal mehr zeigen können als nur folklore und heimatbewusstsein!
    Tja; rückgrat braucht der mensch, nicht nur eine ruhige hand!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »

» zurück zum Artikel