Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=14735
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Schwuler Schützenkönig: Kölner Weihbischof greift ein


#71 Timm JohannesAnonym
  • 08.08.2011, 14:09h
  • Beim Landesschützentreffen in Horstmar dürfte das Paar nebeneinander marschieren.

    Und auch auf dem Prinizipalmarkt in Münster darf das Paar beim Schützenumzug aller Schützenpaare von Münster nebeneinander marschieren.

    ---> Die katholische Kirchenleitung hat wiederum ihre hässliche Fratze der Diskriminierung gezeigt.

    Es gibt bessere Kirchenleitung, wo homosexuelle Handlungen keine sündhaften Handlungen darstellen sondern ethisch akzeptiert werden. Und in diesen anderen Kirchen dürfen offen homosexuelle Paare im Pfarrhaus leben und wohnen. Beispielsweise in den Landeskirchen der EKD, in den reformierten Kantonskirchen der SEK, in den lutherischen Kirchen Skandinaviens, bei den altkatholischen Kirchen, bei den Quäkern, bei der Presbyterian Church in USA, bei der Metropolitan Church, bei der United Church in Christ, bei der Protestantischen Kirche der Niederlande oder bei der Church of Scotland.

    Es gibt bessere christliche Kirchen und daher raus aus der Katholischen Kirche !!!

    Daher übertreten zu den Reformierten, Lutheranern, Unierten, Anglikanern, Altkatholiken oder Quäkern und raus aus der Katholischen Kirche !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#72 stromboliProfil
#73 stromboliProfil
#74 antosProfil
  • 08.08.2011, 20:14hBonn
  • Antwort auf #68 von Iceman
  • "Aktuell hat beispielsweise die Lutheran Church in Canada ein neues Grundsatzdokument zur Sexualität und sexuallen Orientierung verabschiedet, wonach dort homosexuelle Handlungen ethisch akzeptiert sind, nicht als sündhaft gelten und offen lutherische Pfarrer dort in Kanada in den Pfarrhäusern erlaubt sind."

    Großartig: Vertreter einer lutherischen Kirche schreiben ein Papier und schwupps: "offen lutherische Pfarrer" sind in den Pfarrhäusern erlaubt. - Was könnte man dazu noch sagen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #68 springen »
#76 KDAnonym
  • 09.08.2011, 14:49h
  • Schwulem König droht die Disqualifikation

    In Münster ist ein schwuler Schützenbruder König geworden und hat seinen Freund zur Schützenkönigin gemacht. Jetzt will ihm der Bund der historischen Schützenbruderschaften (BHDS) die Teilnahme am Bundeskönigschießen verbieten, weil das Verhalten des schwulen Schützenkönigs den Wertvorstellungen der ihnen (BHDS) nahe stehenden katholischen Kirche nicht entspricht. So eine Meldung der DPA in mehreren Tageszeitungen.

    Viele Schützenbruder wussten bisher gar nicht, dass ihrem Dachverband eine absolute Nähe zur katholischen Kirche obliegt. Dass sie mit der Aufnahme gleichzeitig unterschrieben, sich christlichen Werten verpflichtet zu fühlen und nach dem Motto „für Glaube, Sitte und Heimat“ zu leben, entsprach „normalen“ Lebensgewohnheiten bzw. wurde in Teilen gar nicht wahrgenommen oder als der Tradition geschuldet akzeptiert. Wie sonst ist es zu erklären, dass auch Protestanten oder aus der Kirche Ausgetretene Mitglieder in Schützenvereinen sind.

    Unabhängig davon, was der Kölner Weihbischof Heiner Koch in einem Dachverband der Schützenvereine zu suchen hat, stellt sich nicht nur die Frage, warum die Kirche hier versucht, ihren Einfluss geltend zu machen.
    www.queer.de/detail.php?article_id=14735

    Wehret den Anfängen! Jeder halbwegs gebildete Mensch weiß, was alles im Namen der Kirche geschehen ist. Müssen Nichtgläubige in Schützenvereinen sich zukünftig wieder dem Vorwurf der Ketzerei aussetzen. Findet die Inquisition jetzt als erstes wieder in den Schützenvereinen statt?

    Ich bin weder schwul noch Schützenbruder. Ich akzeptiere Christen (egal ob Katholiken oder Protestanten oder Andere), Muslime und Andersdenkende. Mich stören kein übermäßiges Kirchenläuten und keine übermäßigen Ausrufe des Muezzin. Mich stört es aber, dass eine Institution scheinheilig Kinderschänder in ihren Reihen deckt und öffentlich die Moral vorgeben will. Idealisten und Fanatisten haben bisher immer den größten Schaden angerichtet. Hier haben wir es wieder mit solch einer Person (Weihbischof) zu tun. Auch wenn er nicht nur aus eigenem Antrieb handelt, sondern von einer weiteren Gruppe Fanatisten unterstützt wird, lasst es nicht zu, dass der Einfluss von Kirche auf das gesellschaftliche Leben wieder größer wird.
    Heute die Schwulen, morgen Ihr!
  • Antworten » | Direktlink »
#77 alexander

» zurück zum Artikel