Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=14787
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Krawalle erreichen Homo-Viertel Englands


#1 reiserobbyEhemaliges Profil
  • 10.08.2011, 11:39h
  • Üble Sache: Riecht nach Pogrom... oder doch nur übermütige Kinder? Gefährlich allemal...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FloAnonym
  • 10.08.2011, 11:57h
  • Diese Gewalt ist durch nichts zu entschuldigen und ich will das nicht rechtfertigen.

    Andererseits muss man auch sagen, dass sowas die natürliche Folge ist, wenn Konservative und Neoliberale ihre menschenverachtende Politik durchziehen, die nur Interessen der Wirtschaft bedient und sich nicht um die Menschen kümmert.

    Dann werden es immer mehr Menschen, die ausgeschlossen werden, die nicht mehr mitkommen. Die Frustration wird immer größer und irgendwann braucht man dann nur noch einen kleinen Funken, der zur Explosion führt und zu solchen bürgerkriegsartigen Zuständen führt, selbst in zivilisierten Ländern, wo man es nicht für möglich hielt.

    Fazit:
    Man kann nicht immer nur Politik zugunsten irgendwelcher Lobbygruppen eines globalisierten Turbo-Kapitalismus machen und die Menschen vergessen.

    Wer soziale Ungerechtigkeit sät, wird irgendwann Gewalt ernten!

    Das soll die Gewalt keineswegs rechtfertigen, sondern nur erklären, wie sowas entsteht. Und das gilt für unsere neoliberale Regierung in Deutschland ganz genau so...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 HeidiAnonym
  • 10.08.2011, 12:00h
  • Wenn die Städte brennen, wenn der Mob aus den Vororten in die schicken Stadtteile einfällt, werden die Schwulen mit zu den ersten gehören, die angegriffen werden. Die jungen Leute der Zuwandererfamilien aus Asien, der Karibik und aus moslemischen Ländern haben keine berufliche Perspektive; ihre Familen wissen kaum, wie sie das Geld für die Ernährung zusammen bekommen sollen. Da sind dann reiche Schwulen ("double income, no kids"), die mit offenem Sportwagen durch die Gegend fahren, auch wochentags die Luxusrestaurants bevölkern und mehrmals im Jahr Urlaub machen, genau das richtige Ziel für diese Looser.
    Es ist eine Frage der Zeit, dass auch in Berlin die ersten Stadtteile brennen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 reiserobbyEhemaliges Profil
  • 10.08.2011, 12:15h
  • Der Mythos des reichen Schwulen, ist genauso blöd und brandgefährlich wie die Nazi-Hetze gegen die mächtige internationale zionistische Verschwörung. Immer auf Biegen und Brechen ein paar Plattitüden parat zu haben, die ins enge Weltbild passen, wenn es irgendwo kracht, ist schamlos und macht Links- und Rechtsextrem irgendwie gleich ekelhaft!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SabineAnonym
  • 10.08.2011, 12:21h
  • Antwort auf #3 von Heidi
  • Klischees und Vorurteile in alle Richtungen sowie Panik bringen niemanden was und versperren die Sicht auf Lösungsansätze.

    Das Problem, als Schwule eher reich wahrgenommen zu werden, hat eventuell was für sich, spielte aber bei den Ausschreitungen keine Rolle: Da wurde alles auffindbare verwüstet.

    Und die Sachen haben einen sozialen Hintergrund, keinen der Einwanderung oder Religion: Gerade in Manchester waren auch sehr viele weiße Jugendliche an den Ausschreitungen beteiligt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#7 MarekAnonym
  • 10.08.2011, 12:42h
  • Antwort auf #1 von reiserobby
  • Quatsch, wieso soll das denn ein Pogrom sein?

    Die Ausschreitungen richten sich nicht speziell gegen Schwule, sondern insgesamt gegen Staat, Politik und Wirtschaft. Und wenn dann nach einigen Tagen auch ein Schwulenviertel dran ist, ist das noch lange kein Pogrom gegen Schwule...

    Das macht das natürlich nicht besser. Aber ich stimme Flo zu, dass es dafür halt auch Gründe gibt. Wenn im Zuge des globalisierten, entfesselten Turbo-Kapitalismus ohne Moral und ohne Blick auf die Menschen und die Umwelt, die soziale Situation immer schlimmer wird, passiert früher oder später sowas.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#8 PercyAnonym
  • 10.08.2011, 12:43h
  • Der britische Geheimdienst und die CIA rechneten schon seit 2008 mit Bürgerkriegs-Szenarien in Europa. Sie halten in ihren Anylsen auch deutsche Ballungsgebiete im ökonomischen Krisenfall für unregierbar.
    Namentlich erwähnt in den Studien sind unter anderem das Rhein-Main-Gebiet, Teile Stuttgarts, Berlins, Hamburgs und Ulms. Dasselbe gilt für die USA.
    Im März 2009 wurde bekannt, dass seit 2008 in den USA 800 Internierungslager vorbereitet werden.

    23.02.2009

    Britain faces summer of rage - police
    Middle-class anger at economic crisis could erupt into violence on streets

    "Police are preparing for a "summer of rage" as victims of the economic downturn take to the streets to demonstrate against financial institutions, the Guardian has learned.

    Britain's most senior police officer with responsibility for public order raised the spectre of a return of the riots of the 1980s, with people who have lost their jobs, homes or savings becoming "footsoldiers" in a wave of potentially violent mass protests."

    www.guardian.co.uk/uk/2009/feb/23/police-civil-unrest-recess
    ion
  • Antworten » | Direktlink »
#9 ulliAnonym
  • 10.08.2011, 12:52h

  • Ein sozialer Hintergrund. Deswegen klaut man alles was nicht festgeschraubt ist. Meine Güte wir leben nicht in Afrika wo man wegen hunger klaut und einen Grund hat. Sollen die randalierer sich doch als stricher anbieten, dann können die sich auch ihr neuestes i iPhone leisten wenn es denen so wichtig ist, aber was zurzeit da abgeht in London ist das Ergebnis von schlechter Erziehung
  • Antworten » | Direktlink »
#10 MarekAnonym
  • 10.08.2011, 12:55h
  • Antwort auf #8 von Percy
  • Ja, das ist leider kein Geheimnis:
    auch in Deutschland wäre sowas möglich, wenn die Politik so weitermacht und es den Reichen immer mehr in den Arsch bläst und die kleinen Leute immer stärker belastet.

    Irgendwelche Konzernchefs fahren die Wirtschaft komplett vor die Wand (mit allen Folgen für Währungen, Inflation, Steuern, Sozialsysteme, etc.) und bekommen dafür noch Millionen-Abfindungen und die normalen Bürger zahlen die Zeche.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#11 don't worry....Anonym
#12 RaffaelAnonym
  • 10.08.2011, 13:04h
  • Antwort auf #10 von Marek
  • Und in Deutschland stehen Union und FDP für genau solche Politik.

    Überall sind es immer die Konservativen und die Neoliberalen, die gemeinsam Staaten, Gesellschaften und Menschen zerstören.

    Die zeigen ihre Gewalt nicht so offen wie die Randalierer, sind aber mindestens genauso gefährlich!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#13 GolemProfil
  • 10.08.2011, 13:05h-
  • Wer versucht, die sozialen Ursachen solcher Unruhen zu entschlüsseln wird immer als "Gutmensch" angefeindet, weil viele Menschen nicht verstehen, dass eine Erklärung keine Entschuldigung ist. Gefährlicher als diejenigen, die das nicht verstehen, sind aber diejenigen, die das nicht verstehen WOLLEN.

    Und wer das nicht verstehen WILL, der schimpft dann auf "Gutmenschen", um Diskussion und Analyse zu verhindern. Denn hinter dem Geschimpfe steckt ja der Gedanke, dass mit der Benennung von "knallharten Fakten" schon alles Nötige über diese Fakten ausgesagt wäre - so nach dem Motto: "Die meisten Spitzenverdiener sind weiße, heterosexuelle Männer, also sind alle anderen halt dumm."

    In Wirklichkeit geht es diesen "Bösmenschen" nicht um die Leugner oder Beschöniger von Mißständen sondern um diejenigen, die versuchen, komplexe Zusammenhänge hinter solchen Fakten zu entschlüsseln. Verblendet und wirklichkeitsfremd sind deshalb nicht die "Gutmenschen" sondern die "Bösmenschen". Naiv und weltfremd sind deshalb nicht die "Gutmenschen", sondern die "Bösmenschen".

    Die ernsthaft glauben, dass es eine entwurzelte und frustrierte Unterschicht, von denen viele Angehörige in die Religion flüchten, erst gibt, seit es Migranten gibt, dass sich alle Probleme lösen lassen würden, indem man die Welt zum Christentum bekehrt, dass "Schwarze" aus irgendwelchen "rassischen" Gründen gewaltaffiner als die "Weißen" wären (Wie friedlich die "Weißen" sind, hat ja die Geschichte hinlänglich bewiesen...), oder dass die Tatsache, dass es nicht jeder zum Millionär schafft nur damit zu tun hat, dass halt nicht alle so fleißig wären, um den "American Dream" wahr werden zu lassen...
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Lady DiAnonym
  • 10.08.2011, 13:26h
  • Auf die Extremisten rund um Cameron und seine Randale reagierten sie zuerst:

    Britain's Student Riots: A Sign of Things to Come?

    Read more:
    www.time.com/time/world/article/0,8599,2030831,00.html#ixzz1
    Ucl8G2Bl


    David Cameron wuchs als Sohn des Börsenmaklers Ian Donald Cameron (1932–2010) und dessen Frau Mary Fleur Mount, einer Tochter von Sir William Malcolm, dem zweiten Baronet Mount, in Wantage, Oxfordshire und Peasemore, Berkshire in England auf. Seine Schulzeit verbrachte er im privaten Eton College, später studierte er am Brasenose College an der Universität Oxford. Während seines Studiums war er Mitglied der exklusiven Studentenvereinigung Bullingdon Club, die vor allem für den Wohlstand ihrer Mitglieder und deren exzessiven Alkoholgenuss bekannt ist.

    de.wikipedia.org/wiki/David_Cameron
  • Antworten » | Direktlink »
#15 ArthasAnonym
  • 10.08.2011, 13:43h
  • Antwort auf #2 von Flo
  • Kompletter Unsinn denn du da schreibst (und ja, du rechtfertigst gerade Gewalt gegen unschuldige Menschen auch wenn du es abstreitest), denn diese "Jugendlichen", ein gefasster Randalierer war 9 jahre alt, sind weder organsiert noch stellen sie irgendwelche politischen Forderungen. Sie sind einfach nur Gewaltgeil und tuen es aus Langeweile und Gier (Elektrogeräte, Alkohol und Zigaretten wurden haupstächlich geplündert) .
    Es hat auch nichts mit dem pöhsen "neoliberalismus" zu tun sondern damit das die Ausgaben der Polizei gekürzt wurden und diese mit Bürokratie überschwemmt werden und angeblich aus "Menschenrechts"-gründen keine Wasserwerfer einsetzen dürfen. Kurz gesagt: Die Polizei ist überfordert
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#16 ArthasAnonym
  • 10.08.2011, 13:47h
  • Auch zu empfehlen zur derzeitigen Sitaution ist übrigends das Buch: "Der Krieg in unseren Städten" von dem ehemaligem Faz Journalisten Udo Ulfkotte
  • Antworten » | Direktlink »
#17 Prince CharlesAnonym
#18 Live CamAnonym
  • 10.08.2011, 13:51h
  • Antwort auf #11 von don't worry....
  • Die Aufstände in London sind das Resultat einer zusammenbrechenden Gesellschaft und der Gleichgültigkeit der politischen Klasse gegenüber den Massen. Alles konzentriert sich nur auf die Kriminellen in der City von London, oder das "Mordor an der Themse", denen wird das Geld der Steuerzahler nachgeschmissen, sie werden dauernd gerettet. Die arbeitende Bevölkerung soll das durch scharfe Sparmassnahmen zahlen und dabei verrecken. Die Sozialleistungen wurden massiv gekürzt. Speziell die Jugendlichen haben keine Perspektive und randalieren jetzt.

    Ist es nicht interessant, wie wieder mit zweierlei Mass gemessen wird. Wenn zum Beispiel in Syrien Jugendliche randalieren und die Sicherheitskräfte gegen sie vorgehen, dann wird die Regierung vom Westen verurteilt und man boykottiert das Land. Den armen Unterdrückten wird Recht gegeben, dass sie sich gegen das Regime auflehnen. Wenn in London ähnliches passiert, wenn die Jugendlichen auch ihre Wut gegen das Unterdrückungsregime zum Ausdruck bringen, dann wird es als kriminelle Handlung hingestellt, keine berechtigten politischen Motive unterstellt, und es wird ein massives Polizeivorgehen verlangt.

    Wo ist der Unterschied? Ja klar, in Syrien herrscht eine Diktatur, das sind Moslems die wir nicht mögen und ein Regime das berechtigterweise gestürzt werden muss. Im Gegensatz dazu ist Grossbritannien eine christlich westliche Demokratie (ich lach mich tot), dort darf man das herrschende Regime nicht angreifen. Es stimmt nämlich nicht, es handelt sich nur um blinde Zerstörungswut. Laut Aussagen von Jugendlichen gehen sie gegen Geschäfte los, weil sie meinen die gehören zu den Reichen. Wenn man nichts hat, am Existenzminimum dahinvegetiert und arbeitslos ist, dann ist bald jemand reicher.

    Man zeigt den Jugendlichen ständig das Vorbild des Konsums, was man alles haben muss, um in der Gesellschaft anerkannt zu werden, durch Werbung und ständiger TV-Berieselung. Nur sie können sich diese Dinge nicht leisten, woraus ein totaler Frust entsteht. Also holen sie sich das Zeug einfach jetzt aus den Läden. Ausserdem fühlen sich die Jugendlichen völlig von der Gesellschaft ausgegrenzt und ignoriert. Wenn sie sich an öffentlichen Plätzen treffen, wird gleich die Polizei gerufen, um sie zu verjagen. Sie machen nur negative Erfahrungen mit der Autorität.

    In einem BBC-Interview erzählten zwei Mädchen voller Stolz, die an den Ausschreitungen in Croydon teilgenommen haben, "wir zeigen der Polizei und den Reichen, dass wir machen können was wir wollen."

    Mittlerweile hat sich herausgestellt, der 29 Jahre alte Mark Duggan, dessen Tod durch eine Polizeikugel Auslöser für die Gewalt in London war, hat nicht auf die Polizei geschossen. Der Polizist hat gelogen und nicht in Notwehr gehandelt, sondern einfach seinen Kopf weggeknallt.

    alles-schallundrauch.blogspot.com/2011/08/live-kamera-aus-lo
    ndon.html#ixzz1UYa6P06u
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#19 dinner for allAnonym
  • 10.08.2011, 13:51h
  • Antwort auf #14 von Lady Di
  • Sie [die Krise] entsteht, weil unser Wirtschaftssystem Vermögen aus anderen Nationen nicht länger extrahieren kann. In Großbritannien wurden in den letzten 300 Jahren die von fast allen anderen entwickelten Ländern durchlebten Revolutionen und Reformen durch Überweisungen aus dem Ausland abgewendet.
    [...]
    Die sozialen Unruhen, die vielleicht unsere Politik verändert hätten, wurden stattdessen an unsere Kolonien und widerwilligen Handelspartner ausgelagert. Die Aufstände in Irland, Indien, China, der Karibik, Ägypgten, Südafrika, Malaia, Kenia, Iran und anderen von uns unterworfenen Gebieten waren der Preis für den politischen Frieden in Großbritannien. Nach der Entkolonialisierung wurde unsere Plünderung anderer Nationen von den Banken aufrechterhalten. Nun, das erste Mal seit drei Jahrhunderten, können sie ihr Versprechen nicht mehr einhalten und wir müssen unseren Problemen letztendlich in die Augen sehen.

    www.tlaxcala.es/pp.asp?reference=7833&lg=de

    It’s Finished

    Sometimes, when you eat chilli-hot food, the first few mouthfuls tell you nothing other than that the food contains chilli. It takes a moment or two to detect the presence of other flavours. Bank bail-outs and collapses are a bit like that. At first you think they’re all the same – that’s the chilli – then you notice that the spicing is in fact subtly different. RBS might be considered a complex dish like the Mexican mole, a chilli-and-chocolate stew with a huge variety of textures and flavours that leaves you uncertain what you’re eating.

    www.lrb.co.uk/v31/n10/john-lanchester/its-finished
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#20 reiserobbyEhemaliges Profil
  • 10.08.2011, 14:08h
  • Antwort auf #7 von Marek
  • Quatsch sieht anders aus.
    Die Gewalt richtet sich nicht speziell gegen "die da oben", da trauen sich die feigen Randalierer und Plünderer nicht ran, oder erreichen die Viertel gar nicht, wahrscheinlich können sie den Busplan nicht mal lesen ;-)
    Da werden die Wohnhäuser von Arbeitern angezündet in sozial schwachen Gebieten. Der Gedanke, dass ein frustrierter, fehl erzogener, sich im Männlichlkeitsposen ergehender Asi-Macho-Mob im Gewaltrausch nach vermeintlich Schwächeren ("weibische Schwule" etwa) Ausschau hält, ist keinesfalls abwegig. Anbetracht der Tatsache, dass es sich zumeist um Personen mit Migranten-Backround handelt, die aufgrund ihres häufig archaisch geprägten Familenumfelds besonders anfällig für Hass auf Schwule sind, ist meine Befürchtung, dass der aufgestaute Frust sich in Gewalt gegen die "reichen, weißen Gays" entlädt, absolut gerechtfertigt. Der neue Hass auf Schwule wurde bereits von Soziologen analysiert: Der Schwule steht als Synonym für den mobilen, gut gebildeten Gewinner der Postmoderne und deshalb als Angriffsziel einer sogenannten "Überschussjugend" (Spiegel). Das ist Fakt, wie man diese Spirale aus Vorurteilen, Frust der Verlierer, falscher Vorstellung von Ehre und Männlichlkeit unterbricht, ist eine große Herausforderung, die sicherlich nicht durch das Verschweigen soziologischer Begebenheiten zu lösen ist.
    Was ist ein Pogrom? "Unter einem Pogrom (m., auch n.) versteht man eine gewaltsame, auch organisierte Massenausschreitung gegen Mitglieder religiöser, nationaler, ethnischer oder andersartig definierter Minderheiten oder Gruppen einer Bevölkerung, oft verbunden mit Plünderungen...." Sorry, was ich gelesen und gesehen habe, kommt einem Pogrom zumindest sehr nahe... Leider!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#21 social clubAnonym
#23 reiserobbyEhemaliges Profil
#24 daVinci6667
  • 10.08.2011, 14:55h

  • Es ist erschreckend was da in UK abgeht und es besteht die Gefahr dass diese sinnlose Gewalt auch auf andere EU-Länder übergreift.

    Zwar sind schwul-lesbische Einrichtungen nicht das primäre Ziel, wir kriegen aber halt auch unser Fett ab.

    Das Ganze hatte wie es scheint den Ursprung in einer ungerechtfertigten Polizeiaktion gegen einen dunkelhäutigen Drogendealer der dabei erschossen wurde. Demonstrationen sind also mehr als gerechtfertigt. Nur leider hat das ganze gekippt und ist in sinnlose Gewalt-und Zerstörungswut übergegangen.

    Leider nicht ganz unerwartet. Nach Paris nun London und bald schon der Aufstand der Millionen Hartz 4 Kids in Deutschland? Was haben denn die die meist arbeitslosen Jugendlichen in den Armenvierteln schon für Perspektiven? Nun greifen sie halt nach den ihnen sonst unerreichbaren Konsumgütern aus zerbrochenen Schaufensterscheuben!

    Das schlimmste aber, in allen EU-Regierungen werden aus höchster Geldnot nach den unzähligen sinnlosen Banken- und Euro-Rettungen die den Bankrott der Gesamt-EU nur herauszuzögern scheinen, die Sozialprogramme weiter zusammen gestrichen! Das ganze wird also leider noch viel schlimmer kommen!
  • Antworten » | Direktlink »
#25 why ?Anonym
  • 10.08.2011, 14:55h
  • Antwort auf #21 von social club
  • Im letzten halben Jahr
    (ohne Kairo,Tunis, etc.)

    London 500.000
    Madrid 200.000
    Barcelona 300.000
    Rom 300.000
    Tel Aviv & Jerusalem 300.000
    (entspräche i.d. USA 15 Millionen Teilnehmern)

    Wisconsin 100.000

    "Budgets allocated to universities were cut back by 80% and tuition increased threefold," he said, adding that "welfare pensions were also trimmed down, while programs encouraging people to go out seeking jobs were put in place – sort of like the English version of the Wisconsin plan.

    "While these changes were met with surprisingly little resistance," Hakak argued, "The death of Mark Duggan, who was shot by a police officer last Thursday, was the match that sparked the whole thing up."

    The Sociology lecturer described the differences between the Israeli tent protest and the riots in London: "While Israel's revolution is spearheaded by the middle-class, the riots here are a product of the working class. These groups harbor deep hatred toward the police."

    www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4106588,00.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#26 SoleilProfil
#27 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 10.08.2011, 15:17h
  • Man stelle sich mal vor, die Krawalle sind während der Olympischen Sommerspiele, die nächstes Jahr in London stattfinden. Das würde nämlich ein ganz schlechtes Licht auf das Gastgeberland werfen. Es ist schon sehr besorgniserregend, was da gerade im Vereinigten Königreich abgeht und die Polizei, die durch die Erschießung eines Unbewaffneten die "UK Riots" ausgelöst hat, gibt dann auch noch eine schlechte Figur ab, so daß das Militär zu Hilfe geholt werden muß. Wenn ich mit im Fernsehen die Bilder anschaue, dann denke ich unweigerlich an die Krawalle im Hamburger Schanzenviertel, die auch nicht ohne sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 serviceAnonym
#29 Coco LorezAnonym
#31 SebiAnonym
  • 10.08.2011, 16:54h
  • Jetzt will dieser Schnösel Lindner (FDP, welche Partei sonst) die Bezugszeit für Arbeitslosengeld weiter verkürzen, wie ich gerade in den Nachrichten gesehen habe.

    Das sind solche Entscheidungen, die die Kluft zwischen Arm und Reich so groß werden lassen, dass irgendwann solche Ausschreitungen auch hier geschehen könnten.

    Hoffentlich ist die FDP bald weg vom Fenster - für immer!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#32 think big !Anonym
#34 Mullah v. d. AlmAnonym
#35 MontyAnonym
  • 10.08.2011, 18:37h
  • Antwort auf #32 von think big !
  • Stimmt schon. Keiner ist so hart wie das Leben.

    Jetzt haben sich so viele Miet- und Reisefedern sowie Zeilengroschenjungs über Jahre
    hinweg ihre Fingerkuppen verhornt, mit dem Verbreiten der These Kapitalismuskritik
    sei strukturell anti-semitisch. Und dann das.

    Im Artikel steht etwas von 20 Familien als Funktionsträger der Profitgier.
    Arend Oetker beschrieb neoliberale Lobbytätigkeit im Jahr 2002 folgendermaßen:
    Die USA wird von 200 Familien regiert und zu denen wollen wir gute Kontakte haben.

    Ist Deutschland auch familienfreundlich?
    Großbritannien auch?

    Für die Mietfedern der Kirche des 11. Septembers:

    Kreuzung nicht mehr nach Kreuzzügler benannt.

    www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4107152,00.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#36 alexander
  • 10.08.2011, 20:20h
  • wen wundert diese eskalation, wirklich ???
    maggie thatcher stellte doch schon die weichen für diese entwicklung !
    (in der BRD kohl !)
    letztlich spielt es überhaupt keine rolle wie alt oder jung die randalierer sind, das umfeld und die soziale kälte bestimmen solche ausbrüche !
    der konservative rollback fordert seinen preis !
    wenn sich in den kommenden 20 jahren nichts ändert, wird es erst richtig knallen ! wer kann sich schon vorstellen, dass die jetzige entwicklung, nach den vergangenen 30 jahren, der misswirtschaft in allen sozialen bereichen, wirklich so weiter gehen kann ???

    die lunten brennen nicht nur in england !
  • Antworten » | Direktlink »
#37 HinnerkAnonym
  • 10.08.2011, 21:44h
  • Konservative und Neoliberale lassen als Sklaven entfesselter, skrupelloser Großkonzerne die Schere zwischen Arm und Reich immer größer werden. Moral und Ethik spielen da keine Rolle.

    Das schafft ein Klima, das solche Ausschreitungen verursacht. Und dann braucht es nur einen Funken (z.B. dass die Polizei jemanden erschießt, der angeblich auf Polizisten geschossen hat, was sich aber dann als Lüge herausstellt) und schon explodiert das.

    Das soll die Gewalt weder rechtfertigen noch runterspielen. Aber wundern tut es mich nicht. Und so mancher in Politik und Wirtschaft ist an sowas mitschuldig - auch wenn die sich die Hände selbst nicht schmutzig machen.
  • Antworten » | Direktlink »
#38 gegen gewalt!Anonym
  • 10.08.2011, 23:30h
  • Antwort auf #37 von Hinnerk
  • gewalt ist, wenn menschen als lohnsklaven einiger weniger deren gewinne erwirtschaften müssen, nur um sich immer mehr sozial und ökonomisch und politisch entrechten zu lassen.

    dieses gewaltsystem lässt sich nur durch die entwicklung hin zu einer wahrhaft sozialen demokratie überwinden, in der nicht eine kleine elite die nicht-besitzende, nicht-ausbeutende mehrheit unterwirft, sondern umgekehrt die ausbeuter und deren anschmarotztes kapital der allgemeinheit unterworfen werden!

    es ist klassenkrieg und keiner geht hin, ist ja auch keine lösung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#39 Wyndakyr
  • 10.08.2011, 23:33h
  • Wie auch bei dem Massenmord in Norwegen schlagen sich auch hier wieder verschiedene Gruppen die Köppe ein, welches denn nun wirklich die ultimative einzige Ursache ist (radikales Christentum wurde da als wahrscheinliche Teilursache von Medien und Politik mal wieder auffällig ausgeblendet). Die rechten (gemäßigte und radikale) sagen: Die (besonders die schlecht integrierten islamischen) Migranten sind's. Die Linken sagen: Die neoliberalen Finanzhaie sind's. Auf die Idee, daß beide Gruppen zum Teil recht haben könnten (neoliberale Wirtschaftspolitik und Moslems, die sich nicht integrieren wollen) und nebenbei noch Leute, die einfach kriminell sind, egal, ob sie nun Briten sind, oder woandersher kommen, kommt wohl niemand.

    Brennende Bankentürme in der Londoner Innenstadt würden der politischen Komponente der Unruhen allerdings wesentlich mehr Glaubwürdigkeit verschaffen als brennende Vororte. Darunter leiden die Randalierer (und die friedlichen Teile der Unterschicht) vor allem selber.

    Ob da jetzt auch ein paar Schwulenkneipen in Mitleidenschaft gezogen werden, halte ich bei Randale in einem Ausmaß, wo ganze Stadtteile in Flammen aufgehen, zwar für bedauerlich, aber nicht wirklich für spezifisch homophob.
  • Antworten » | Direktlink »
#40 hwAnonym
#41 stromboliProfil
#42 Wyndakyr
  • 11.08.2011, 01:21h
  • Antwort auf #40 von hw
  • @hw:
    Genau solche Leute wie dich meine ich, die sich nur eine eine Ursache vorstellen können und gegen alle hetzen, die nicht ihrer Meinung sind.
    Deine (und die vieler anderer) Hasspropaganda gegen Islamkritiker ist auch nicht besser als der Hass der Rechtsradikalen, die alle Ausländer hassen (und verprügeln, ermorden etc.), egal ob islamisch oder nicht, ob gut nicht, ob gut integriert oder nicht.
    Dabei sind die meisten Islamkritiker nur gegen radikale Islamisten, und schon garnicht gegen nicht-islamische Ausländer.

    Für dich muss der Mörder von Theo van Gogh ja ein wahrer Held sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#43 salaro
#46 RobinAnonym
#47 hate-watchAnonym
  • 11.08.2011, 09:39h
  • Antwort auf #43 von salaro
  • "Politblogger veröffentlichte am Dienstag eine erste Zusammenfassung der Hinweise,
    dass "Michael Mannheimer" im richtigen Leben Michael Merkle sein dürfte.

    Der Rechtsextremismusexperte der ARD, Patrick Gensing, bezeichnet "Michael Mannheimer" nach dessen Aufruf zum bewaffneten Kampf vom 8. April (Bundesregierung: "Tat und Täter weisen keine Bezüge nach Deutschland auf") als rechtsradikal und sieht ideologische Zusammenhängen mit dem norwegischen Doppelattentäter Breivik.

    Der PI-Autor und Hassblogger Michael Mannheimer hatte trotz seiner Aufrufe zum bewaffneten Widerstand und seines Internetprangers gute Kontakte in Kirchenkreise.

    Als bekannt wurde, dass im selben Buch ein Text von Bischof Karl Kardinal Lehmann als einleitendes Kapitel herangezogen wurde, distanzierte sich der ehemalige Vorsitzende der Bischofskonferenz von dem Autor "Mannheimer".

    Er klagt virtuell zehn Journalisten, Religionsverbandsvertreter und Politiker wegen Hochverrats an, darunter neben grünen Politikern auch die ehemalige Juso-Vorsitzende Franziska Drohsel. Dies noch nicht einmal drei Wochen nachdem der Attentäter Anders Behring Breivik eine Bombe vor Presse- und Regierungsgebäuden zündete und eine tödliche Jagd auf Jungsozialisten machte."

    Mehr:

    www.heise.de/tp/artikel/35/35289/1.html

    ....aus den vorliegenden Indizien den sicheren Schluss ziehen zu können, dass Karl-Michael Merkle tatsächlich Michael Mannheimer ist. Zu dem gibt es allerdings noch mehr Pikantes zu berichten. Dazu aber mehr im nächsten Artikel.

    www.politblogger.eu/bewiesen-karl-michael-merkle-ist-michael
    -mannheimer/
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#48 finchenAnonym
#49 reiserobbyEhemaliges Profil
#50 Serien-JunkieAnonym
#51 reiserobbyEhemaliges Profil
#52 tobleroneAnonym
  • 11.08.2011, 10:58h
  • Antwort auf #51 von reiserobby
  • Mach mal ne Home-Story mit der Eiger-Nordwand
    Und dem Club Alpin.

    Allerdings sei unklar, inwieweit die Daten überhaupt noch verwertbar seien - oder ob sie durch das am Mittwoch abgeschlossene Steuerabkommen Deutschlands mit der Schweiz unbrauchbar würden . Laut "FR" betrachten die Ermittler die Vereinbarung mit der Schweiz deshalb mit "Unverständnis".

    Das Geld soll als rückwirkende Besteuerung deutscher Bankguthaben in der Schweiz ab dem Jahr 2000 dienen. Steuersünder, die bislang unentdeckt blieben, gehen dadurch straffrei aus.

    www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,779579,00.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #51 springen »
#53 SchokiAnonym
  • 11.08.2011, 10:58h

  • Gut, mag ja sein, dass das hauptsächlich politische Konsequenzen sind, aber trotzdem kenne ich selber schon genug arme Menschen, die aber durch gute Erziehung und viel Fleiß mehr geschafft haben als so manches reiches Kind, dass täglich sich das kauft, was es haben will und den ganzen Tag nur rumgammelt. Hierbei spielt natürlich die elternliche Erziehung eine Rolle. Dafür ist aber auch ein bestimmtes Maß an Bildung vorausgesetzt. Was ich damit sagen will, ist, dass politische Geldgeilheit PLUS Mangelhafte Bildungspolitik PLUS Kuschelpädagogik a la "Das Kind wird es schon selber lernen bzw. Das Kind wird von selbst im Laufe der Zeit erwachsen, lass es machen, was es will" eine solche Katastrophe ergibt. Es ist nun mal Fakt, dass, wenn die Eltern mehr aufpassen würden, sowas gar nicht entstünde. Man muss das auch mal aus der Sicht der Familie sehen, und überlegen, wie er überhaupt passieren kann, dass das Kind solche Dinge tut. Deshalb muss man das Problem an den Wurzeln packen, und endlich mal das Geld in Sinnvolles investieren die zum Beispiel für bessere Bildung, anstatt immer wieder neue tolle Hochhäuser und Freizeitparks zu bauen, um sich DANN zu beschweren, dass nicht genug Geld in der Kasse ist! Das ist meine Sicht der ganzen Dinge und Einschätzung der Gründe. Davon sind sowohl Migranten ALS AUCH die Briten selbst (bzw. Je nachdem welches Land, kann ja nicht nur in England passieren, was ich auch befürchte, DASS es nicht nur in England passieren wird) betroffen!
  • Antworten » | Direktlink »
#54 MitchProfil
  • 11.08.2011, 11:54hBerlin
  • Gewalt gegen Schwule ist und bleibt Gewalt gegen Schwule. Und ich bin erschüttert, wie vehement in diesem Forum Gewalt gegen Schwule relativiert und verharmlost wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#55 bitchAnonym
  • 11.08.2011, 12:13h
  • Antwort auf #53 von Schoki
  • Das Geld ist da. In den falschen Kassen.

    Das System hat sogar etwas gegen Menschen,
    die gar nichts gegen das System haben.
    Im Nahen Osten, in Lateinamerika, in Europa gehen junge Arbeitnehmer, Studierende, deren Eltern und sogar Großeltern auf die Straße, die die von dir erwähnten zivilisatorischen Leistungen erbracht haben, und nun von diesem System übersehen oder verhöhnt werden. Das gilt natürlich auch für lesbische und schwule Eltern oder Adoptiveltern. Diese Gewalt trifft auch sie.

    Und dann gibt es noch jene, die neues Leben diesen Zumutungen nicht aussetzen möchten.
    Siehe Geburtenrate.

    Funktionsträger politischer Macht hierzulande kommt dann zum Thema nur der Import von Qualifikation. Nicht aus Verzweiflung, sondern aus Geiz. Denn auch die erzieherischen Kosten für möglichst billig eingekaufte Qualifikation wurden von ausländischen Sozialsystemen getragen.

    Ansonsten unterlassen die großen und kleinen Staats- und Parteiführungen, im erborenen oder erlangten Klasseninteresse, nichts um Hoffnungen zu ersticken.

    Systematisch wird offen oder verdeckt die Schichtenundurchlässigkeit erhalten und ausgebaut. Natürlich auch für günstigere Startbedingungen der eigenen Brut.

    Über die ökonomische Peitsche, die über der schreibenden Zunft geschwungen wird, wird sichergestellt, dass Kritik auf der zivilisatorischen Höhe der Zeit in die Wüste führt und sich im Sand verläuft.

    Ein Reisebericht

    www.youtube.com/watch?v=iHlc3k3deAM
  • Antworten » | Direktlink » | zu #53 springen »
#56 DamienAnonym
  • 11.08.2011, 12:26h
  • Antwort auf #7 von Marek
  • Sorry, aber wenn sich die Ausschreitungen "insgesamt gegen Staat, Politik und Wirtschaft" richten, warum werden dann nicht Einrichtungen von Staat, Politik und Wirtschaft angegriffen? Stattdessen greift man den Friseursalon nebenan an, zündet der Familie nebenan das Haus an und raubt verängstigte Jugendliche aus, zwingt Menschen, sich auf offener Straße nackt auszuziehen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#57 DamienAnonym
#58 abfallAnonym
#59 Prince WilliamAnonym
  • 11.08.2011, 12:46h
  • Antwort auf #57 von Damien
  • Es gefährdet auch ohne Wohlstand das System !

    Akut !

    "Jörg Fischer-Aharon
    Gerade in einer Gruppe gelesen: ACHTUNG AN ALLE:
    Auf Facebook ist ein ABC-Video im Umlauf, das Video zeigt Will Smith in einer rosa Badehose, angeblich eingestellt von seiner Ex. Es ist ein VIRUS! Bitte schnell posten, weil es sehr schnell zirkuliert, danke.
    Kam auch gerade im Radio.... und im Videotext von Pro7 und Kabel1" (FB.10.08.2011)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #57 springen »
#60 Aufklärung 2.0Anonym
  • 11.08.2011, 12:53h
  • Antwort auf #53 von Schoki
  • Dümmlichstes, reaktionäres und autoritäres Geschwätz.

    Die Verantwortung auf die kapitalistisch-christliche Kleinfamilie abschieben,

    damit die letzten Reste von Sozialstaat, der letzte Anschein von sozialer Demokratie endgültig zerstört

    und die Gewinne immer exzessiver von den wenigen Kapitalbesitzern abgesahnt werden können.

    Was (auch) Schwule und Lesben von dieser kapitalistisch-christlichen Weltsicht haben, sollte inzwischen überdeutlich geworden sein.

    Umso unfassbarer, dass einige hier diesem Gewaltsystem auch noch das Wort reden.

    Viele Schwule haben offenbar nichts aus der Geschichte gelernt und lassen sich gern weiterhin von einer kleinen Elite ausbeuten und unterdrücken.

    Und faseln dann bei denen, die keine vergleichbaren Möglichkeiten der "Bildung" und Eingliederung ins herrschende System hatten,

    etwas von "falscher Erziehung" (wenn schon nicht von den "falschen Genen" oder der "falschen" ethnischen Herkunft),

    um sich auf der Seite der Stärkeren zu wähnen.

    Kapiert es endlich: Ihr steht genauso auf der Seite des billigen Arbeitsviehs wie alle anderen, die nicht zur kapitalistischen Elite gehören, auch.

    Und ihr werdet bei Bedarf genauso wieder ganz offen zu Sklaven der reaktionärsten Elemente des Kapitals gemacht wie viele, denen es bereits noch schlechter geht, jetzt schon.

    Die Logik eines Systems, das es zu überwinden gilt.

    ___________________________________

    "Niemand ist hoffnungsloser versklavt als der, der fälschlich glaubt, frei zu sein."

    (Johann Wolfgang von Goethe)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #53 springen »
#61 MitchProfil
  • 11.08.2011, 13:45hBerlin
  • Hier geht's ja ab... jetzt wird man hier im Forum schon mit rot gemarkert wenn man sich GEGEN schwulenfeindliche Gewalt ausspricht.
  • Antworten » | Direktlink »
#62 doktorProfil
#63 TimbercomProfil
#64 MitchProfil
#65 Aufklärung 2.0Anonym
  • 11.08.2011, 14:17h
  • So etabliert man langsam, aber sicher, wieder die offene Diktatur des Kapitals in Europa, siehe in Deutschland zuletzt 1933-1945.

    Irgendwie muss man das dumme Volk ja unter Kontrolle bringen, wenn das Gewaltsystem der "Marktwirtschaft" immer unübersehbarer seine hässliche Fratze zeigt.

    Der Super-Crash ist ja nur noch eine Frage der Zeit, und dann herrschen endgültig wieder "Law and Order"!

    www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,779674,00.html

    Cameron droht mit Einsatz der Armee

    Ed Miliband, Chef der oppositionellen Labour-Partei, schloss sich Cameron in dessen scharfer Verurteilung der Unruhen an. "Wir alle stehen Seite an Seite", sagte er. "Dieses Verhalten hat uns alle entsetzt, dafür gibt es keine Entschuldigung, und wir werden das nicht tolerieren."

    Nur das Verhalten der Asozialen, die das Volk ausbeuten, tagtäglich zu bewundern in den neuesten, natürlich immer schon medial gefilterten Offenbarungen der so genannten Finanz- und Schuldenkrise, "entsetzt" von diesen Herren logischerweise niemanden.
  • Antworten » | Direktlink »
#67 DamienAnonym
  • 11.08.2011, 14:30h
  • Antwort auf #65 von Aufklärung 2.0
  • Das was sich zur Zeit in England an "Antikapitalismus" auf den Straßen austobt erinnert mich viel eher an Deutschland 1933-1945 als die Bekämpfung des Mobs. Auch damals wurde nicht "das Volk" unter Kontrolle gebracht, sondern das Volk trat in Aktion gegen die "Volksfeinde". Und die werden ja auch hier im Forum in schlechtester linker Tradition als Volksschädlinge mit hässlicher Fratze, ohne Gemeinschaftsgeist und mit Ausbeutermentalität gezeichnet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #65 springen »
#68 Bauer sucht MannAnonym
#69 bähAnonym
#70 BlueparkProfil
  • 11.08.2011, 15:22hFrankfurt
  • An die Lesben denkt hier wieder mal keiner. Wo ist Christina? Gegen die lesbische Unsichtbarkeit in Forumsdiskussionen!
  • Antworten » | Direktlink »
#71 seb 1984Anonym
#72 hwAnonym
  • 11.08.2011, 16:24h
  • Die liberale Haaretz weist heute im Editorial auf den Unterschied der Massenereignisse in London und Tel Aviv hin.

    "In Britain the fire was ignited by impoverished immigrants and minorities and spread to the lower class, which suffers from severe unemployment and profound economic and cultural poverty that is handed down from one generation to the next in Britain's class-based society."

    [...] according to Nina Power in the Guardian, implemented a series of "brutal cuts" in government spending that weakened the welfare services and the police."

    Dem Gespann Netanjahu/Liebermann wird klug und bedacht mitgeteilt:

    "Despite the differences between the two countries, the Israeli government should listen to the expanding public protest; the factors that created huge gaps in Israel should be restrained. The government must work rationally to prevent the outbreak of another protest here, fueled by frustration and anger at both wealthy businessmen and the government - something that is liable to risk all society."

    www.haaretz.com/print-edition/opinion/the-difference-between
    -london-and-tel-aviv-1.378097
  • Antworten » | Direktlink »
#73 stromboliProfil
  • 11.08.2011, 17:13hberlin
  • Antwort auf #58 von abfall
  • das es auch anders geht beweisen folgende fotos:

    photoshoplooter.tumblr.com/

    auch die marginalisierung als mob ist irreführend sieht man die bewusste handlung als teil einer systemimmanenten werteschöpfung...

    www.freitag.de/alltag/1132-freaken-shoppen
    Einige Randalierer in London haben Läden der Kette H&M nicht nur geplündert, sondern vorher die Klamotten anprobiert. Warum empfinden das alle als besonderen Affront?

    aber spass beseite: was mich als alten revolutzer maßlos enttäuscht, ist die banale ferne jeglichen politischen klassenbewusstseins bei den randalierenden ärschen!
    Macht kaputt was euch kaputt macht; das ist die formel für erzwingung von veränderung!
    Die aber wollen wie die speckgürtelärsche flachbild computer und i pod als statussymbol in ihre hütten schleppen...
    wenn ihnen nun der staat auf die gierigen pfoten kloppt, ist meine anteil an empathie und solidarität aufgebraucht.
    Gehirnlosigkeit gehört bestraft, nicht weil sie berechtigt wütend sind, sondern ihre wut gegen die falschen richten! &
  • Antworten » | Direktlink » | zu #58 springen »
#74 jaAnonym
  • 11.08.2011, 17:17h
  • zitat aus der taz:

    "Die Jugend im Nahen Osten geht für Menschenrechte auf die Straße. Die Jugend in London tut es für einen 42-Zoll-Plasmafernseher." Es ist sehr schwer, die Randale als etwas zu verteidigen, das verwandt sein könnte mit sozialen Protesten, die, ob friedlich oder nicht, Teil des demokratischen politischen Prozesses sind."

    so siehts mal aus!
  • Antworten » | Direktlink »
#75 stromboliProfil
  • 11.08.2011, 17:20hberlin
  • sorry , den link vergessen:
    www.taz.de/Krawalle-in-London/!76098/

    "In den 80ern richteten sich die Krawalle gegen rassistische Polizeigewalt. Heute kennen weder Polizei noch Mob den Unterschied zwischen Politik und Niedertracht."
    --
    "Die Jugend im Nahen Osten geht für Menschenrechte auf die Straße. Die Jugend in London tut es für einen 42-Zoll-Plasmafernseher." Es ist sehr schwer, die Randale als etwas zu verteidigen, das verwandt sein könnte mit sozialen Protesten, die, ob friedlich oder nicht, Teil des demokratischen politischen Prozesses sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#76 Sabine F.Anonym
  • 11.08.2011, 17:29h
  • Antwort auf #74 von ja
  • Plasmafernseher hin oder her.

    Ist der Hartz-IV- oder ähnlicher Armutsterror, der Kinder in die Mangelernährung drängt,

    der sozialrassistische Ausschluss von echten Bildungs- und Lebensperspektiven,

    der Lohnraub an der breiten Masse der abhängig beschäftigten Bevölkerung (siehe Reallohn-/Kaufkraftentwicklung) einerseits

    und die sich daraus speisende Anhäufung von immer mehr Reichtum und Kapital auf der anderen Seite,

    das Diktat und die unangefochtene Herrschaft der Konzerne, Banken, Superreichen, kurzum einiger weniger Kapitalbesitzer

    über die vielen,

    etwa "Teil eines demokratischen politischen Prozesses"?

    Eine Frage, die das Hartz-IV-Propagandablatt taz nicht stellt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #74 springen »
#77 Ayhan
#78 jaAnonym
#79 Airwalks
#80 eMANcipation*Anonym
  • 11.08.2011, 18:46h
  • Antwort auf #78 von ja
  • Wer rechtfertigt denn hier Gewalt?

    Doch eher diejenigen, die immer nur dann, wenn es mal wieder zu spät ist, Empörung heucheln, aber sich herzlich wenig dafür interessieren, woher solche Gewalt kommt und wie man sie am besten verhindern kann!

    Alle sind ja so empört und haben soviel Mitgefühl mit den Opfern von Gewalt, aber die Verhältnisse in Frage zu stellen, die exakt diese Gewalt tagtäglich produzieren, ist dann der offenbar zuviel des Guten und zuviel der "Verurteilung" von Gewalt.

    Da halte ich es doch, auch angesichts der inzwischen ganz alltäglichen Nachrichtenlage, die überdeutlich macht, wie wir alle nur noch Spielball von Banken und Konzernen, einer kleinen Wirtschafts- und Finanzelite sind, für dringend angebracht, nicht nur Stammtischparolen zu schwingen und nach noch mehr staatlicher Repression zu rufen, sondern an die Ursachen der Probleme heranzugehen.

    Sonst betreibt man nämlich selbst nichts anderes als Verharmlosung und vor allem Zementierung von Gewalt und gewaltfördernden gesellschaftlichen Verhältnissen.

    Wer ein System zulässt, das immer mehr Menschen und vor allem auch Kinder und Jugendliche sozial ausgrenzt und marginalisiert, sie von kleinauf nichts anderes als staatlich und gesellschaftlich organisierte Gewalt und Aggression erfahren lässt und dabei gleichzeitig einem immer extremeren kommerziellen Leistungs- und Konsumdruck aussetzt, braucht nachher nicht noch verlogen Empörung zu heucheln, wenn sich die Spirale der Gewalt entsprechend weiterdreht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #78 springen »
#81 BlueparkProfil
#82 DIE REALITÄTAnonym
#83 eMANcipation*Anonym
#84 antosProfil
#85 hl. satyrAnonym
  • 11.08.2011, 19:30h
  • Antwort auf #79 von Airwalks
  • Eine Kapsel mit dem von Blut Johannes Paul II wird nächste Woche nach Mexiko gebracht, wo sie auf Tournee gehen wird und an 100 verschiedenen Orten angeschaut werden kann.

    "In der Wahrnehmung Mexikos als Land, das in Terror, Schmerz, Hoffnungslosigkeit, Angst, Rache und Hass getaucht ist, als Folge von Unsicherheit und Gewalt (..) bietet die ehrfürchtige Verehrung von Reliquien eine Möglichkeit für die Getauften und die Menschen guten Willens ihre Augen Gott zuzuwenden."
    Die päpstliche Blutkapsel-Reise ist ganz sicher eine der orginellsten Ideen zur Bekämpfung der Bandenkriminalität, die es weltweit gibt,.........

    www.heise.de/tp/blogs/6/150297

    www.heise.de/tp/artikel/35/35183/1.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #79 springen »
#87 reiserobbyEhemaliges Profil
#89 kinoAnonym
#90 st. prekarioAnonym
  • 11.08.2011, 20:57h
  • Antwort auf #89 von kino
  • ja, die züchten jetzt verschärft subs und sub-proletariat.

    @ stromboli

    haben die keine lust auf lumpen?

    lumpenproletariat

    Zum ersten Mal gebraucht Marx den Begriff in seiner Auseinandersetzung mit Max Stirner, dem er vorhält, das Proletariat zu verwechseln mit „ruinierten Bourgeois und ruinierten Proletariern, [...] einer Kollektion von Lumpen, die in jedem Zeitalter existiert haben“, d.h. mit dem Pauperismus, welcher „die Lage nur des ruinierten Proletariats, die letzte Stufe ist, auf die der gegen den Druck der Bourgeoisie widerstandslos gewordene Proletarier versinkt, und nur der aller Energie beraubte Proletarier ein Pauper ist.“

    so würden sie doch ihrer ganzen Lebenslage nach „bereitwilliger sein, sich zu reaktionären Umtrieben erkaufen zu lassen“ [6]. Als „Mobilgarde“ der Reaktion [7] sah Marx im Lumpenproletariat eine Gefahr. Dass das in seiner Zusammensetzung sehr heterogene „Lumpenproletariat“ sich nicht wie die Industriearbeiterschaft organisieren lasse, ein geringes Bewusstsein seiner Interessenlage habe und offen für Bestechung durch den Klassengegner sei, sah man in der Arbeiterbewegung als Problem. Es schied wegen seiner Unzuverlässigkeit und seiner Unfähigkeit zur Entwicklung eines proletarischen Klassenbewusstseins als Bündnispartner der Arbeiterklasse aus..."

    Mit neuen Informationstechniken und guter Bildung, bleibt abzuwarten, wie sich das Prekariat verhalten wird und kann.

    Gtes wurde schon gut gezeigt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #89 springen »
#91 antosProfil
  • 11.08.2011, 21:11hBonn
  • "Johnson hat die Plünderer als Unterschichtsmob bezeichnet. Wenn man Menschen so nennt, will man sie nicht mehr erreichen. Die Sprache, die wir größtenteils für soziale Unruhen benutzen, begegnet den Menschen mit Verachtung - und das heizt das Problem weiter an."

    "Die Ereignisse in England mögen politische Gründe haben, aber das Verhalten selbst ist nicht politisch. Die wahren Opfer sind die Communitys selbst."

    Richard Sennett hier:
    www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,779525,00.html
  • Antworten » | Direktlink »
#92 komprimiertAnonym
  • 11.08.2011, 21:46h
  • Antwort auf #91 von antos
  • wie senett, nur in einer -noch- etwas anderen
    mischung.

    (Krawalle in England
    "Diese Regierung hat die Zivilgesellschaft zerstört")

    «All dies wurde in den letzten 30 Jahren zerstört, indem israelische Regierungen die ökonomischen Dschungelgesetze des Raffens ermuntert haben.»

    «Im früheren Israel konnten diejenigen, die gearbeitet haben, den Lebensunterhalt ihrer Familien bestreiten», schreibt der renommierte israelische Schriftsteller Amos Oz auf Latimes.com

    Ob Benjamin Netanyahu auf die Anliegen der Demonstranten eingehen kann und will, bezweifeln viele. «Sie nannten uns Kommunisten, Faschisten, Anarchisten, Radikale», sagte einer der Anführer der Protestbewegung. Er glaube nicht, dass man mit der Regierung verhandeln könne. Theatlantic.com nennt drei Gründe, weshalb Netanyahu kaum auf die Forderungen der Mittelschicht eingehen werde.

    «Zweitens glaubt Netanyahu unerschütterlich an die neo-klassische Ökonomie», also an Liberalisierung und Privatisierung, so Theatlantic.com. Eine gerechtere Verteilung des Reichtums und soziale Programme stünden in Kontrast zu seiner Haltung.

    Den grossen politischen Einfluss der wenigen Superreichen bezeichnete nicht nur der Bank-of-Israel-Ökonom als Gefahr für die Demokratie. «Wir sehen Reichtum durch das Parlamentsgebäude gehen», sagte laut Reuters im Juni 2011 der Parlamentssprecher Reuben Rivlin in einem Radiointerview. «Reichtum kontrolliert immer mehr das Urteilsvermögen der Leute, welche von der Öffentlichkeit gewählt wurden, um die Interessen Israels zu vertreten.»

    www.bernerzeitung.ch/ausland/naherostenafrika/ausland/naher-
    osten-und-afrika/Die-Superreichen-die-in-Israel-das-Sagen-ha
    ben/story/16486553
  • Antworten » | Direktlink » | zu #91 springen »
#93 Mullah v. d. AlmAnonym
#94 Hillary C.Anonym
  • 12.08.2011, 05:22h
  • Libyscher Sarkasmus
    Die stellvertretende libysche Außenminister Khaled Kaaim bringt die Verlogenheit der NATO auf den Punkt. Er forderte Premierminister David Cameron auf zurückzutreten, wegen der Unruhen in England.

    "Cameron und seine Regierung müssen gehen, nach dem Volksaufstand gegen ihn und die gewaltsame Unterdrückung der friedlichen Demonstrationen durch die Polizei."

    Und als Nachbrenner:

    "Cameron und seine Regierung haben jede Legitimität verloren."

    Wie wir wissen ist das ist alles geklaut - bei Hillary Clinton. Deshalb bringt es so treffend die Arroganz und Doppelmoral der NATO-Agitatoren auf den Punkt.

    hinter-der-fichte.blogspot.com/2011/08/libyen-die-aktuelle-l
    age-im.html


    Libyen: Die aktuelle Lage im verschwiegenen Krieg

    Nachrichtensperre für deutsche Medien hält seit 12 Tagen an

    NATO-Bomben-Massaker mit Dutzenden toten Zivilisten

    So sieht der Schutz der Zivilbevölkerung aus.

    Die NATO hat am Montag bei einem Bombardement einer Farm 85 Zivilisten aus der Luft getötet. 33 Kinder, 32 Frauen, 20 Männer.

    hinter-der-fichte.blogspot.com/2011/08/libyen-die-aktuelle-l
    age-im.html


    Libyen: Die NATO-Lüge vom Schutz der Zivilbevölkerung

    Täglich erhalte ich E-Mails mit der Bitte um Fakten gegen die "Argumente" der NATO zur Rechtfertigung des Aggressionskrieges gegen Libyen.

    Ich halte es für wichtig, täglich an die Verlogenheit der NATO zu erinnern. Gerade jetzt wo der Krieg gegen die libysche Zivilbevölkerung von den Medien im NATO-Herrschaftsgebiet totgeschwiegen wird und nur noch Psychokrieger und Trolls von den angeblichen Bombardierungen "friedlicher Demonstranten" durch Gaddafi schwafeln.

    hinter-der-fichte.blogspot.com/2011/08/libyen-die-nato-luge-
    vom-schutz-der.html
  • Antworten » | Direktlink »
#96 reiserobbyEhemaliges Profil
  • 12.08.2011, 19:24h
  • Antwort auf #95 von REALITÄT!
  • Nö, das ist keine Realität, sondern Zeitverschwendung, wenn ich die vorab als kruden Unsinn identifizierte Linksammlung tatsächlich lesen würde, weil es nichts weiter ist als stalinistisch verbohrte Propaganda. Schönes Wochenende, viel Gram noch beim Versuch, Hass zu schüren. Demokratie ist halt keine gruselige Utopie, sondern ein täglich aufs Neue zu verteidigendes Gut.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #95 springen »
#97 ismus-watchAnonym
#98 Mullah v. d. AlmAnonym
  • 12.08.2011, 22:39h
  • Könnt ihr nicht langsam mal dieses Breivik-Groupie rausschmeissen, oder soll das hier ein offizielles Kulturmarxistenjägerforum werden?
  • Antworten » | Direktlink »
#99 JaAnonym
#100 reiserobbyEhemaliges Profil
  • 13.08.2011, 01:03h
  • Mitnichten bin ich ein "Breivik-Groupie", alleine die Unterstellung untermauert den schwachen Charakter, der sich hinter deiner feigen Anonymität verbirgt. Meine Meinung zum politisch motivierten Massenmörder Breivik habe ich längst öffentlich zugänglich kund getan.

    reiserobby.de/norwegen-nach-dem-schock-breivik-ist-kein-irre
    r-sondern-ein-verbrecher/


    reiserobby.de/norwegen-trauer-um-todesopfer-von-oslo-und-uto
    ya-mindestens-87-tote/


    Zurück zu den Pogromen dieser Woche: Dass auch Briten mit Migranten-Hintergrund an den brutalen, Menschenleben vernichtenden und widerlichen Krawallen in England beteiligt waren, scheint hier bei einigen einen Reflex auszulösen, der mich an eine besonders widerwärtige Form des "Welpenschutzes"* erinnert. Das ist Rassismus pur, und den verabscheue ich in jeder Form. Mein Eintreten für Rechtsstaatlichkeit wird von Dir aus fundamentalideologischen Gründen diffamiert. Genau das machen jene Leute, die sich Breivik zum Vorbild genommen hatt (Herrn Broder ausdrücklich ausgenommen, denn das ist ein aufrechter Demokrat). Das macht Dich von der "Denke" her, wer immer sich hinter deinem fantasiefreien Pseudonym verbergen mag, nicht besser als Faschisten und Stalinisten, die Andersdenkende "rausschmeißen", eliminieren oder Mundtot machen möchten. Und glaube mir: Deren Geschwätz, auch das, deines arg dümmlichen Kalibers, provoziert mich nicht einmal. Da bin ich Schlaueres und sehr wohl Perfideres gewohnt. Denn Du bist nichts weiter als ein Politclown, der den Marxismus und die wahre Bedeutung von Multikulti nicht einmal kapiert hat. Schäm' Dich und setz Dich wieder hin, zuerst kommt das Nachdenken und dann das Krakelen.
    *
    de.wikipedia.org/wiki/Welpenschutz
  • Antworten » | Direktlink »
#101 stromboliProfil
  • 13.08.2011, 08:38hberlin
  • Antwort auf #91 von antos
  • antos : bürgerkrieg ante homos portas...
    ja ja der spiegel..., entdeckt die wahrheiten auch immer dann, wenn sie schon vergangenheit sind...
    Dabei waren und sind weiterhin die zeichen deutlich, man muss/te sie nur deuten wollen.
    Nur: Da hat die neoliberale vergangenheit des spiegels ( aust, mattusek,broder, fleichhauer &co ) in den letzten 10 jahren mittlerweile sein ganzes renommee aufgezehrt...
    ideologisch waren die eher die bleistifthalter der fdp!

    Aber wir wollen ja lernen aus unseren fehlern:

    www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,779606,00.html

    "Er hat Aufstände und Krawalle in London erforscht. Im Interview erzählt der britische Historiker Clive Bloom, warum die Gewalt so plötzlich explodiert ist, was die Regierung nun tun muss - und wie viele Tage die Krawalle noch anhalten werden. "

    Was mich zum eigentlichen thema hier oben zurückkehren lässt;
    unsere (!) sicht aufs geschehene...unsere befindlichkeit/ten wenns um "unser eigentum, unseren besitzstand" geht, den es zu verteidigen gilt?
    "Krawalle erreichen Homo-Viertel Englands..";
    erreichen sie auch uns?
    Stehn uns "progrome " ins haus wie reiserobby#1 , unser erfahrener ddr-korrespondent aus dem hause löwenthal andeutet.
    Muss ich meine guccihandtasche in einer alditüte verbergen um ungehindert am mob vorbei die nächstliegende lounche zu erreichen?

    Uns interessiert in keiner weise das auslösende moment, die politischen und sozialen hintergründe.Gerade so als lebten wir auf einem anderen planeten!

    Und: wir machen bereitwillig mit bei der dämonisierung und kategorisierung die die sprache jener benutzt die dank politischer entschjeidungen auslöser sind!
    Keiner redet hier darüber, das 2/3 ( zweidrittel !) der jugendförderungen gestrichen wurden in den letzten 2 jahren um die schuldenlast auch hervorgerufen durch olympia 2012 zu kompensieren.
    Eine gesellschaft, die sich einen scheiß drum kümmert , wie der nächste überlebt, hat keinen anspruch darauf schutz einzufordern!
    Ausser zynismus keine empathie zu erwarten.

    Und die asozialen möchegernwichte mit ihren kaputzenkult...; Nun , wenn denn konsum gefühle und klassenbewusstsein überlagert, dann sollten sie diesen konsumrausch auch da ausleben wo es sich wirklich lohnt; da wo die klunker im schaufenstrer klitzern und der HD-flachbild ein kleinkinoformat einnimmt.. nur den kann man allein nicht abtransportieren... also transportwege organisieren.
    Nicht mal datzu sind sie in der lage... verlierer gemessen an jenen die ihnen vormachen wie man milliarden wegschleppt vor ihren augen, sichtbar und ohne scheu, und trotzdem nicht haftbar werden!
    Da ist kein schnellgericht , das dem spekulanten fussfesseln anlegt!

    Jetzt endeckt man hinter den bildern; da sind nicht nur die schwarzen die "wie üblich plündern"..., da durchzieht das drama plötzlich auch jene kreise, die auf der seite der guten stehen.. die weiße "mittelschicht" die keine mittelschicht mehr ist!

    www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,779559,00.html

    "Unter den Verdächtigen sind aber auch viele, die den Moment der Anarchie nutzten, um endlich einmal an die Waren zu kommen, die sie sich selbst nicht leisten können."

    www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,779516,00.html

    oder wie die taz schreibt (
    www.taz.de/Riots-in-London/!76121/
    ) : "Harry White, der seinen richtigen Namen nicht verraten will, stimmt Joe zu. White ist 25, er ist weiß, und er sympathisiert mit der Socialist Workers Party. "Das Schikanieren von schwarzen und asiatischen Jugendlichen gehört für die Polizei zum Alltag", sagt er. "Schwarze werden 26-mal häufiger auf der Straße angehalten und durchsucht als Weiße." Die Anarchie der Finanzmärkte sei viel zerstörerischer als die angebliche Anarchie der letzten Tage auf den Straßen, findet er. "Die Bankiers und Unternehmer mit ihren riesigen Bonuszahlungen haben sich viel effektiver bereichert, als die Plünderer."
    "Business as usual" bei den Banken"
    Business as usual auch bei uns schwuppen?

    "Die Banken und Filialen der multinationalen Ladenketten am oberen Ende der London Road sind bei den Unruhen ungeschoren davongekommen. Es herrscht "business as usual", die Fußgängerzone ist voller Menschen, die Straßencafés sind an diesem sonnigen Tag gut gefüllt. "Die Polizei hat die noble Einkaufsmeile Montagnacht hermetisch abgeriegelt", sagt Mick, der bei Reeves Corner wohnt, dem "besseren Ende von Croydon", wie er sagt..

    www.jungewelt.de/2011/08-13/028.php
    Aufstand der Underdogs Ausgegrenzt: Sozialkürzungen, Perspektivlosigkeit und allgegenwärtiger Rassismus trugen zur Gewaltexplosion der vergangenen Tage in Großbritannien bei
    ----
    Was wir ausblenden: wir haben unsere „riots“ im kleinen, wenn wir mal die u-bahnschläger uns anschauen.
    Die selben hintergründe quer durch die bevölkerungsstrukturen, die selbe sinnlosigkeit der tatbereitschaft und die selbe gewalt die sich gegen die eigene klasse richtet!
    Nicht der banker der „city“, nicht der broker in ffm, nicht der sparkassenvorstand, der die kreditlinie eines familienvorstandes kürzt wird ziel....

    www.taz.de/Medienmogul-Rupert-Murdoch/!76141/

    "Skandal hin oder her: Murdoch, 80-jähriger Medienmogul, wurde als Alleinherrscher der News Corporation bestätigt. Und selbst die Geschäftszahlen sind glänzend."
    ironie des geschehens: die plünderer sind die clientel eben dieses herren..

    ps.: spaniens ferienorte … touristen-riots ...aufstand gegen die banalität der massenabfertigung die wir uns erkaufen mit einen billigflugbillet?
    es flackert an allen ecken und kanten... und das ist auch gut so!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #91 springen »
#102 Mullah v. d. AlmAnonym
  • 13.08.2011, 11:13h
  • Antwort auf #99 von Ja
  • "Man fragt sich was ist aus diesem Mann geworden gewissenlos Menschen abzuknallen"

    Keine Ahnung wie man jemand zurichten muss, damit er zu sowas fähig ist. Aufrechte Demokraten haben sicher nichts damit zu tun. Das einzige was man weiss ist, dass ein direkter Weg von Marx zu Stalin führt.
    Neurechte Diskursstrategien ala Weikersheim, die darauf abzielen, die Opfer des NS zu Tätern umzulügen, sind dagegen Wertneutral.

    Ich will ja nicht wissen, was die Eintreter der Rechtsstaatlichkeit ohne das Attentat über das Zeltlager geschrieben hätten. Ueber JuSos, die, von Islamisten indoktriniert, die Annerkennung Palästinas durch die UN forderten.

    Von schwachem Character hätten wir lesen können. zB.. Von Perfidie und Verrat, hätten wir lesen können. zB..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #99 springen »
#103 a nach b zu cAnonym
  • 13.08.2011, 15:15h
  • Antwort auf #101 von stromboli
  • medien , mogule & einzeltäter

    Utøya 2.0

    In Dänemark hat ein rassistisches Netzwerk zwei Jahrzehnte Parlament sowie Polizei infiltriert und Dossiers politischer Gegner erstellt

    Die ORG habe "in Zusammenhang mit Militär und Polizei, Medien und Wirtschaft" gestanden, heißt es in dem Bericht der Redox-Gruppe, der sich liest wie der Plot eines Stieg-Larson-Romans. Eine neue Qualität hat der Fall, weil ein führendes Mitglied, dessen Klarname bislang nicht bekannt wurde, als Beamter die Kriminal- und Zivilregister der Polizei gezielt nach Daten politischer Gegner durchforstet hat.

    www.heise.de/tp/artikel/35/35301/1.html

    P2, P3,.....

    Bei der Untersuchung der Aktivitäten der P2 wurde 1981 bekannt, dass unter maßgeblicher Beteiligung von Licio Gelli ein konspiratives Netzwerk aus Führungspersonen der Polizei, des Militärs, der Wirtschaft, der Politik, der Mafia und von Geheimdiensten geschaffen worden war. Es bestand ein ernster Verdacht, dass der Geheimbund Pläne für einen Staatsstreich entwickelt hatte und mit Terroranschlägen in den 1970er Jahren in Zusammenhang stand, was sich teilweise später bestätigte.

    de.wikipedia.org/wiki/Propaganda_Due
  • Antworten » | Direktlink » | zu #101 springen »
#104 antosProfil
  • 13.08.2011, 16:09hBonn
  • Antwort auf #101 von stromboli
  • Kleine Anmerkung, lieber stromboli: Ich verlinke auf Artikel von Autoren und dabei nur mehr oder weniger zufällig zu SPON. Hätte z. B. das kurze Interview mit Richard Sennett woanders gestanden, hätte ich halt dorthin verlinkt. Und [dem sehr lesenswerten] Sennett wird man schwerlich vorwerfen können, Förderer dieses höhnischen Neoliberalismus zu sein, den Du zu
    Recht anprangerst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #101 springen »
#105 fahr mal hinAnonym
#106 interessantAnonym
  • 13.08.2011, 17:38h
  • Schon interessant, was jetzt Cameron und seine neoliberalfaschisten von sich geben. Sie wollen doch tatsächlich Twitter und co verbieten.

    Was auch verdammt interessant ist, ist die Tatsache, das sich das im Land der unbegrenzten totalitären Überwachung nicht verhindern lies. Was bringt dann die rund-um-die-uhr-überwachung aller Bürger??
  • Antworten » | Direktlink »
#107 krawalltheseAnonym
#108 stromboliProfil
  • 13.08.2011, 21:00hberlin
  • Antwort auf #104 von antos
  • nur kein missverständnis.. auch ich hatte den beitrag schon in meiner vorratskammer gespeichert zum nächstmöglichen gebrauch... da bist du mir dankenswert zuvorgekommen!

    Nein, mein ausschweifen zum spei-gel war ein wenig dampfablassen gegenüber diesem blatt, dass sich von einer informationsikone zum revolverblatt auf bildzeitungsniveau ver-aust-et hat.
    der, ein totengräber des investigativen - seriösen journalismus !
    DAs interview ist gelungen !
    Liest man hingegen teile der berichterstattung von den korrespondenten, stehen einem die haare ( so vorhanden ) zu berge!
    Da wird kein clichee ausgelassen, um wirkung/stimmung zu machen!

    Aber wenn nichts anderes zur hand, wird auch daraus zitiert.. man ist ja schon froh, wenigstens bruchteile dessen mitzubekommen, was auf der welt passiert!&...
    incl. den tausendsten hitler und eva braun-bericht aus dem führerbunker, oder "raf- die geburt einer nation" von aust persönlich durch den wolf gedreht und dienlich zur permaneten ausbeutung seiner eigens konstruierten geschichtklitterungen...
    Aber wir sind halt mittlerweile ein globales dorf! Entsprechend auch der dorfbote...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #104 springen »
#109 !!!Anonym
#110 stromboliProfil
#111 reiserobbyEhemaliges Profil
  • 14.08.2011, 03:27h
  • Antwort auf #109 von !!!
  • doch ;-), die ein, zwei "Vollidioten" ärgern sich so schön darüber, dass ihre "Denke" wirklich niemanden außer ihren eigenen Sockenpuppen hinterm Ofen hervorlockt. Zudem sollte man nicht jede üble Geschmacklosigkeit unkommentiert stehen lassen. Reagiere in Foren schließlich auch auf dumme Nazi-Sprüche oder LGBT-feindliche Unverschämtheiten. Und "Mullah" und Konsorten reihen sich stramm in die Reihe von Rechtspopulisten und Faschisten ein. Das Traurige ist: Die merken es in ihrer tiefsitzenden Wut über ihre gescheiterten Lebensentwürfe aber nicht einmal, auch nicht, dass sie selber stinken...
    Etwas Musik von Östro 430 zum Odeur:

    www.youtube.com/watch?v=0n7urwbotZ4
  • Antworten » | Direktlink » | zu #109 springen »
#113 RealistProfil
#114 stromboliProfil
#115 quer germanyAnonym

» zurück zum Artikel