Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=14789
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Ghana: Kirche will "Therapiezentren" für Schwule einrichten


#21 userer
#20 JadugharProfil
  • 12.08.2011, 02:30hHamburg
  • Antwort auf #13 von tobi
  • Dann versuche mal die Empfindung Durst in Hunger zu verwandeln oder umgekehrt! Das Gehirn weist veränderbare und unveränderbare Eigenschaften auf, was man leicht beobachten kann. Das hat biologische Gründe!

    Unmittelbare Beobachtungen sind Fakten, auf die sich alle Wissenschaften beziehen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#19 JadugharProfil
  • 12.08.2011, 02:18hHamburg
  • Antwort auf #18 von Joonas
  • Alle wissenschaftliche Fakten basieren auf Beobachtungen, die empirisch sind. Die Methode zu Gewinnung der Fakten sind philosophischer Natur. Auchg die Mathematik ist nur eine Sprache philosophischer Natur. (Logik, Beweißführung etc.) Meßmethoden sind meistens der Einsatz von Sensoren, die weitere beschreibbare Fakten liefern. Letztenendlich entscheidet unsere Wahnehmung, Beschreibung und Interpretion über die Richtigkeit (richtungsweisend zur Wahrheit hin) von Fakten.

    Als Beispiel kann jeder Mensch feststellen, daß unser Gehirn veränderbare und nicht veränderbare Eigenschaften besitzt. Nicht veränderbare Eigenschaften sind, Hunger, Durst, Steuerungs körperliche Vorgänge wie Hormonsystem, Wahrnehmungen, Muskelstuerungen und auch Sexualität wegen des Hormonssystems, an dem es gekoppelt ist. etc. Veränderbare Eigenschaften sind Gedanken, Emotionen, Meinungen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#18 JoonasAnonym
  • 11.08.2011, 19:47h
  • Antwort auf #13 von tobi
  • @tobi:

    "Wissenschaft bietet keine Fakten! Und solche Zusammenhänge, die du beschreibst, werden mit keiner Messmethode der Welt verifiziert werden können. Fang mal an zu denken!"

    Ist Dir der Unterschied zwischen Formal- und Realwissenschaft bewusst?

    Dir ist hoffentlich klar, dass es in der Psychologie und allen anderen empirischen Wissenschaften keinen Beweis im mathematischen Sinne geben kann, was aber nicht heißt, dass es in diesen Fächern keine wissenschaftlichen Fakten gäbe.

    Nur sind diese halt empirisch begründet. (Nicht nur...)

    Daneben gibt es natürlich noch die wissenschaftstheoretische Ebene der theoretischen Philosophie, wo man sich fragt, ob es überhaupt wissenschaftliche Erkenntnis gibt. Oder überhaupt irgendeine Erkenntnis.

    Aber in der Realität ist nun mal die Suizidrate unter "umgepolten" Schwulen extrem hoch. Und in der Realität genügt mir das für meine Aussage, obgleich man natürlich auch erkenntnistheoretische Diskurse führen kann, aber dann musst Du Dich auch fragen, ob Du real bist oder nur Traum eines anderen Wesens.

    In diesem Sinne:

    streng philosophisch magst Du Gründe für Deine Meinung haben, aber in der Realität in der wir leben sind die Dinge so, wie beschrieben. Sonst hätte ich es nicht geschrieben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#17 antosProfil
#16 alexander
#15 daVinci6667
  • 11.08.2011, 16:46h

  • Antwort an # 14 Schoki

    Na ist sie doch! Sie bringen uns ja auch nicht gleich um, sondern stecken uns nur in ihre " Kliniken"
  • Antworten » | Direktlink »
#14 SchokiAnonym
  • 11.08.2011, 10:01h

  • Hat unser lieber Timm Johannes nicht mal behauptet, die Presbyterian Church sei homofreundlich?
  • Antworten » | Direktlink »
#13 tobiAnonym
  • 11.08.2011, 09:41h
  • @joonas
    Wissenschaft bietet keine Fakten! Und solche Zusammenhänge, die du beschreibst, werden mit keiner Messmethode der Welt verifiziert werden können. Fang mal an zu denken!
    Und bis dahin:

    Es ist wissenschaftlich betrachtet Nonsens, von einer Unveränderbarkeit im Zusammenhang mit menschlichem Fühlen und Handeln zu sprechen - also auch von unveränderbaren sexuellen Empfindungen. So etwas zu behaupten ist schlicht Ideologie. Und: solche Gehirnwäsche kann beobachtbar zu schwersten psychischen Schäden führen - bis hin zum Selbstmord.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 GolemProfil
  • 11.08.2011, 09:26h-
  • Antwort auf #2 von Geert
  • Das heutige Ghana wurde erst 1957 unabhängig, davor war es lange Zeit Kolonie, danach gab es verschiedene Militärputsche. Glaubst du ernsthaft, Schwule hätten "keinerlei Probleme" in einer britischen Kronkolonie gehabt? In England ist Homosexualität übrigens auch erst seit wenigen Jahrzehnten legal!

    Homophobie kann verschiedene Ursachen haben, wichtig ist zum Beispiel die Flucht aus einer trostlosen Welt in die Religion, aber sie entsteht nicht durch die "Verbalisierung" eines "schwulen Lebensstils". (Was immer das jetzt eigentlich genau sein soll.)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#11 Katrin
  • 10.08.2011, 21:19h
  • Coca Cola und Autos und Schnaps und Computer und Handies verstossen auch "gegen die Grundpfeiler der Religionen als auch gegen die afrikanische Kultur", nicht allein nur die Homosexualität. Ach ja, die Mutter Maria und der Heilige Geist und der Papst verstossen auch gegen die afrikanische Kultur.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Roman BolligerAnonym
  • 10.08.2011, 19:38h
  • Afrika scheint sich mehr und mehr den Evangelikalen auszuliefern. Dieser Kontinent gibt sich der völligen Lächerlichkeit preis und scheint es nicht zu bemerken. So kommt er nie und nimmer aus dem Schlamassel. Armes Afrika ohne Zukunft.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 ArthasAnonym
  • 10.08.2011, 18:18h
  • Wie war das noch? Pray your gay away?
    Ich glaube nicht das ein praktiziernder Homosexueller zum praktizierndem Christen konvertien wird, eher andersrum.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 YannickAnonym
  • 10.08.2011, 17:16h
  • Das ist Taktik aller organisierten Religionen um Macht und Einkünfte zu sichern:
    Menschen werden unterdrückt und dumm gehalten, um sie besser kontrollieren, manipulieren und ausnehmen zu können.

    Und wo das nicht hilft, muss dann halt Gehirnwäsche her, die man dann als angebliche "Therapie" bezeichnet. Egal, welche Folgen das für die Betroffenen hat; für ihr Geschäftsmodell gehen die über Leichen.

    Religion sollte Privatsache sein und jede Art von organisierter Religion (egal ob man es Sekte, Kirche oder sonstwie nennt) müsste verboten sein!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 JoonasAnonym
  • 10.08.2011, 17:07h
  • Es ist wissenschaftliches Fakt, dass solche Gehirnwäsche die sexuelle Orientierung nicht ändern kann und schwerste psychische und seelische Schäden verursacht, die bis zum Selbstmord führen können.

    Aber genau das wollen sogenannte "Kirchen" ja. Entweder machen sie aus einem ein psychisches Wrack, damit sie die Leute besser kontrollieren und manipulieren können. Oder, wenn das nicht klappt, soll man sich wenigstens das Leben nehmen, damit sie einen los sind, ohne sich die Finger schmutzig zu machen.

    Aber so oder so haben die Blut an ihren Händen und werden das niemals wieder abwaschen können...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SebiAnonym
  • 10.08.2011, 16:56h
  • Immer wieder die Kirchen...

    Wer therapiert eigentlich religiöse Fanatiker? Die haben die Heilung dringend nötig.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 jojoAnonym
  • 10.08.2011, 16:47h
  • Antwort auf #2 von Geert
  • täter-opfer-umkehr scheint auch bei schwulen immer mehr in mode zu kommen. sind daran jetzt auch die offenen schwulen schuld, die unvorbereitete klemmschwestern mit der verbalisierung ihrer identität überfordern? oder bist du da ganz alleine drauf gekommen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#4 stephan
  • 10.08.2011, 16:28h
  • Die Wahnsinnigen spielen Therapeut!?
    Wie war das noch mit dem Splitter im Auge des Nächsten und dem Balken im eigenen Auge?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SoleilProfil
#2 Geert
  • 10.08.2011, 15:36h
  • Seit tausend Jahren hatten Schwule in Ghana keinerlei Probleme. Dann wurde Ghana zum "Geheimtipp" für europäische schwule Sextouristen -wie zuvor schon Gambia, Kenia, Südafrika und der Senegal. Diese erupäischen "Gays" meinten, die afrikanischen Schwulen "befreien" zu müssen. Homosexualität und schwuler Lebensstil wurden verbalisiert, auch im Internet, was wiederum zu einer tiefen Abneigung der Bevölkerung führte, die auf dieses Thema nicht vorbereitet war. Und schon wurde, dank sei den europäischen "Schwulenaktivisten", aus einem Paradies für schwule Männer ein Land, in dem Schwule jetzt verfolgt werden....Toll!
  • Antworten » | Direktlink »
#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 10.08.2011, 15:29h
  • Homosexualität ist nicht heilbar und ist auch keine Krankheit! Wie oft muß man das noch sagen? Wann kapieren das endlich auch mal die meisten Staaten Afrikas?
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel