Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=15181
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Zachary Quinto outet sich als schwul


#1 BenjaminAnonym
  • 16.10.2011, 21:40h
  • Das hab ich sofort gewusst, als ich auf imdb.com Bilder von ihm bei Veranstaltungen und Privat sah. Cool wie beiläufig er sich outete:-)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FoXXXy LoveAnonym
  • 16.10.2011, 22:29h
  • Toll, dass Zachary Quinto sich getraut hat, sich zu outen, auch wenn es nur nebenbei war.
    Ich wünsche ihm alles Gute, viel Erfolg und gerne würde ich ihn in einem neuen Film sehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 HinnerkAnonym
  • 16.10.2011, 23:09h
  • Je mehr Leute sich outen, desto besser.

    Jeder, der das Versteckspiel nicht mitmacht, führt die Homohasser ad absurdum.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 beobachter-2Anonym
#5 EnyyoAnonym
  • 17.10.2011, 01:22h
  • Auch von mir einen Glückwunsch und beruflich und privat weiter alles Gute für den hübschen (und talentierten) Zach!

    Jetzt wär's mal Zeit für "The sexiest man alive"(???) Mr. Clooney - selbst Klatschblätter wie die "Gala" mutmassen schon, dass sich George nur mit Alibinen umgibt und inoffiziell auf Kerle steht...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 17.10.2011, 08:41h
  • Ein neues Mitglied in der LGBT-Community! Schade nur für Taylor Lautner, denn es wäre besser, wenn er dazugehören würde! Aber man kann nicht alles haben!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Reality CheckAnonym
  • 17.10.2011, 11:16h
  • > Der "New York Times" sagte er im letzten Oktober: "Die Selbstmorde unter Jugendlichen sind derzeit ein so brandaktuelles Thema, dass ich viel lieber darüber reden würde als zu erzählen, mit wem ich schlafe" <

    Aber auf die Idee, dass diese Selbstmorde gerade etwas mit dem perversen Versteckspiel von Schwulen im öffentlichen Leben zu tun haben, ist er anscheinend erst jetzt gekommen?!

    Solange 99% der Schwulen auch im Alltag, auf den Straßen und Plätzen, in der U-Bahn etc. ihre sexuelle Identität verstecken, keine Zärtlichkeiten austauschen usw. wird es bei allem Schielen nach irgendwelchen Gleichstellungshäppchen des Gesetzgebers NIEMALS eine wirkliche Gleichberechtigung geben!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 dreamlessAnonym
  • 17.10.2011, 15:11h
  • Antwort auf #7 von Reality Check
  • ja, homosexualität wird in der öffentlichkeit bekanntlich unsichtbar gemacht. insbesondere der aspekt sexualität und erotik.
    (ausnahmen bilden nur die csd klischee-berichte, in denen vor allem die transvestiten, sprich mal wieder die weiblichkeit, ins fokus der kameras gerückt wird)

    beispiele im kleinen findet man alltäglich.
    ein aktuelles davon:

    www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,792134,00.html

    ein artikel mit homosexueller thematik plus fotoreihe...
    das einzige foto was ein bischen haut zeigt, zeigt aber nicht ausgelassen feiernde kadetten oder die im artikel erwähnten gogo boys, sondern halbnackte las vegas damen die mit der party gar nichts zutun hatten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#9 gay as hellAnonym
#10 ?Anonym
  • 17.10.2011, 15:44h
  • Antwort auf #9 von gay as hell
  • So wie ich das verstanden habe bezog sich der Kommentar von dreamless auf Sexualität, Erotik und deren einseitige Darstellung in der Öffentlichkeit.

    An nackten und halbnackten Frauen mangelt es in den allgemeinen Medien nun wirklich nicht...,
    daher verstehe ich nicht was du mit "Frauen ausschliessen" meinst?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#11 en vogueAnonym
#12 ChristineAnonym
#13 SeanAnonym
  • 18.10.2011, 10:25h
  • Antwort auf #11 von en vogue
  • Susan war auch nicht nackt, als sie den Joseph outete.

    "Dann sagte Sarandon, sie habe das Buch, auf dem der Anti-Todesstrafen-Film "Dead Man Walking" basiert und für den sie einen Oscar gewann, auch an den Papst geschickt. "Den letzten Papst, nicht den Nazi, der jetzt dran ist.
    [...]
    Die Katholische Liga nannte Sarandons Bemerkung schamlos und unterstellte ihr, bewusst Tatsachen zu verdrehen.
    Die jüdische Anti-Diffamierungsliga forderte Sarandon auf, sich bei der katholischen Kirche zu entschuldigen."

    "Eine Abschwächung ihrer Aussage während eines Interviews ließ die Oscarpreisträgerin nicht zu. Im Gegenteil."

    www.n-tv.de/leute/Sarandon-nennt-Papst-einen-Nazi-article455
    1156.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#14 millionär-watchAnonym
  • 18.10.2011, 11:08h
  • Antwort auf #8 von dreamless
  • oder der von unser aller gebührengelder mit einem millionen-gehalt beglückte herr jauch, der bei seiner rtl-haupttätigkeit bei praktisch jedem (heterosexuellen!) kandidaten das gesamte beziehungsleben haarklein ausbreitet.

    als aber vor drei wochen mal ein schwuler kandidat in der sendung war, der noch dazu gar nicht tuckig oder klischeehaft herüberkam, verlor herr jauch nicht ein einziges wort über dessen beziehungsleben, auch nicht als der kandidat seinen ex-freund erwähnte.

    so ist das "eben": schwule werden, wenn überhaupt, nur als klischeeclowns oder als asexuelle wesen präsentiert. wer allerdings das alltägliche öffentliche leben beobachtet, dürfte schon gemerkt haben, dass die meisten schwulen sich da in exakt derselben weise permanent emotional und affektiv selbst verkrüppeln, indem sie es zum beispiel peinlichst vermeiden, auch nur die geringste andeutung von zärtlichkeit unter jungs/männern öffentlich preiszugeben.

    ein teufelskreis, der letztlich nur durch gezieltes politisch-pädagogisches eingreifen (und vom ersten moment an), bevor irgendeine heterosexistische kacke überhaupt in die köpfe gelangt, jemals aufzulösen sein wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#15 CarstenFfm
#16 najaAnonym
#17 seb1983
#18 E66Anonym
#19 alexander
  • 18.10.2011, 20:55h
  • Antwort auf #14 von millionär-watch
  • ich gebe dir voll und ganz recht !
    ich kann es bis heute nicht glauben, dass jauch und auch gottschalk (sie produzieren sich seit jahren selbst! bringt noch mehr kohle !), so widerlich konservativ "geworden" sind und mit unserer bundesmutti auf kuschelkurs gehen !
    das geld "konservativ macht", muss ich wohl nie kapiert haben (rechtzeitig) ! ich war immer im glauben, es sei eine charakterfrage !
    ich weiss es noch wie heute, als die beiden, damaligen bengels, im sommergarten der "ifa" ihre ersten gehversuche machten und toll, frisch und zukunfstorientiert rüberkamen, will sagen keinesfalls konservativ ! (eher progressiv.)

    aber da gibt es ja auch ein paar politikhanseln, die den gleichen schwenk "voll und ganz vollzogen haben" ! man könnte vom glauben abfallen !!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »

» zurück zum Artikel