Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=15334
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Burda verteidigt Auszeichnung für Bushido


#1 Geert
  • 10.11.2011, 12:19h
  • Wer ist die Zielgruppe von Bushido? Antwort: Unterschicht-Jugendliche, vor allem mit Migrationshintergrund! Diese finden ihren Haß auf Schwule bei Bushido bestätigt und können sich anderen -den Schwulen- überlegen fühlen - etwas Tolles, wenn man im täglichen Leben immer der letzte Arsch ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 yomenAnonym
#3 ArthasAnonym
  • 10.11.2011, 12:44h
  • Bushido sorgt dafür das die Homophobie muslimischer MiHiGru Jugendlicher auf deutsche Jugendliche überschwappt und die Gutmenschen freuen sich wie multikulturell diese Musik ist. Auch eine Form der Integration: junge deutsche Jugendliche integrieren sich, dank Bushido, in den Islam.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 dummfugAnonym
#5 seb1983
  • 10.11.2011, 12:56h
  • Antwort auf #1 von Geert
  • Na da würde ich aufpassen. Wenn ich mich bei Bekannten im Schulalter umgucke, und das sind keine Migranten, dann steht er da auch hoch im Kurs.
    Bushido sorgt quasi für eine Integration, aber rückwärts, deutsche Jugendliche orientieren sich am Araber Machotum und wer nicht als pussy Prügel einstecken will der passt sich daran an. Gewalt, Ehre, Männlichkeit, Kram der in Deutschland fast schon vergessen war kommt aus Tunesien und Co. rückimportiert in deutsche Klassenzimmer.
    Was die "bitch" da vorne an der Tafel von Toleranz etc. erzählt interessiert da nicht, und es wird sehr sehr schwer werden diese Entwicklung wieder umzukehren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#6 facebook crimesAnonym
#7 XYZ1Anonym
  • 10.11.2011, 12:56h
  • Wäre dieses"Bushido" wirklich so integriert wie es sein soll wüsste es das es den Preis nicht verdient hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 anonymusAnonym
  • 10.11.2011, 13:00h
  • ich hab die Bambiauszeichnungen immer schon für ´ne "Oscarverleihung für Arme" angesehen aber jetzt weiß ich daß sie es definitiv IST!
    Gibt´s nicht mehr genügend geistige Tiefflieger im Land ,daß man jetzt SO TIEF in die Gülle greifen muß?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 maaartinAnonym
  • 10.11.2011, 13:04h
  • am effektivsten wäre, diese diskrepanz der frau gaga zu stecken. die kämpft doch angeblich so für homorechte und da ist es ihr sicher nicht recht, den gleichen preis wie ein homophobes arschloch zu kriegen.

    das wär doch lustig, wenn die dem kleinen würstchen in ihrer ansprache im fernsehn mal den marsch blasen würde.

    wenn ein paar schwuppen mit schildchen vor der halle stehn ist das dem doch herzlich wurscht und wird eher noch als zeichen umgedeutet, dass er sich auch nciht bei gegenwind "verbiegen" läßt. wenn die gaga was sagt, wird das auf allen teeny-medien und nicht nur dort ein thema.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 CarstenFfm
  • 10.11.2011, 13:08h
  • Ich fänds gut, wenn einige Promis, vielleicht sogar Preisträger die Bambi Verleihung boykottiren werden - oder zumindest den Saal verlassen wenn Bushido ausgezeichnet wird.
    Das wär ein Zeichen.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 CarstenFfm
#12 alexander
  • 10.11.2011, 13:21h
  • "Er leistet einen wertvollen Beitrag zum gegenseitigen Verständnis sozialer Gruppen mit unterschiedlichen kulturellen Wurzeln", heißt es dazu auf der Bambi-Website.

    man fragt sich unwillkürlich : mit was,mit wem, wo, wann ???
    (was haben wir denn da verpasst ???)

    nächstes jahr ist er dann mit seinem LEBENSWERK, bambireif, ist ja nur schlüssig, wer mir 29 jährchen schon seine autobiographie veröffentlicht und auch noch verfilmt hat, ist doch reif dafür !!!

    ist das etwa die ohrfeige unseres establishment`s für den kampf um soziales verhalten gegenüber minderheiten ???

    [ESTABLISHMENT oder auch etablierte Gesellschaft ist eine zusammenfassende Bezeichnung für die Gemeinschaft der ("fertigen") Menschen, die in ihren Ansprüchen an das Leben (und keinesfalls nur materiellen!) zufriedengestellt zu sein scheinen und jetzt nur noch alles daransetzen, das Erreichte zu erhalten und allenfalls noch auszubauen. Ihre Erfülltheit im Hinblick auf eine gelungene Einheit von Leib und Seele steht allerdings sehr oft im umgekehrten Verhältnis zu ihrer - materiellen und oft auch ideellen – Ausgesorgtheit. Und leider gehört zu diesem Establishment auch immer die sogenannte Elite einer Gesellschaft, also diejenigen "besonderen" Menschen, die die Gesellschaft prägen.]
  • Antworten » | Direktlink »
#13 eMANcipation*Anonym
  • 10.11.2011, 13:33h
  • Antwort auf #5 von seb1983
  • Ja, was tun die denn "vorne an der Tafel"?

    Wie viele der folgenden Minimalforderungen (2.) sind bis jetzt in Deutschland umgesetzt?

    schwulst.de/wahlcheck

    Auch queer.de berichtet regelmäßig über die gezielte Untätigkeit integrationsunwilliger PolitikerInnen, üblicherweise ohne Migrationshintergrund:
    www.queer.de/detail.php?article_id=13607

    Wie entzieht man geistigen Brandstiftern den Nährboden?

    Indem man nicht nur für sich selbst, sondern auch für andere eine Zwei-, Drei- und überhaupt Klassengesellschaft ablehnt:

    "Das deutsche Schulsystem ist nach Einschätzung des UN-Sonderberichterstatters Vernor Munoz diskriminierend. Benachteiligt würden vor allem sozial benachteiligte Schüler, Migrantenkinder und Kinder mit Behinderungen."

    www.tagesschau.de/inland/meldung10086.html

    Aggression und Gewalt gegenüber anderen, woher kommt das?

    In aller Regel von selbst erfahrener Gewalt und Ausgrenzung:

    > Stattdessen komme es nicht selten zu fatalen Ausgrenzungserfahrungen, zum Beispiel dann, wenn Schüler erfahren, dass sie für einen bestimmten Schultyp nicht geeignet sind oder das Klassenziel nicht erreicht haben.

    „Erfahrungen sozialer Ausgrenzung tangieren die Schmerzgrenze des menschlichen Gehirns und begünstigen aggressives Verhalten“, ergänzte Bauer. Der BLLV-Präsident forderte Konsequenzen für alle Schulen:„Wir brauchen Bildungseinrichtungen, die junge Leute stark machen, die sie motivieren und fördern.“

    Ein Schulsystem, das einen Teil der Kinder ausgrenze, sei kontraproduktiv, kostspielig und gefährlich. Bereits Grundschüler machten Erfahrungen mit Konkurrenz und Ausgrenzung. „Schulen der Zukunft müssen aber integrieren und soziale Akzeptanz befördern.“

    Wenzel und Bauer kritisierten, dass die Gesellschaft in vielfältiger Weise Kinder und Jugendliche mit Gewalt und Gewaltmodellen konfrontiere, nicht nur in den Medien, auch in Familien und im alltäglichen zwischenmenschlichen Umgang. Gleichzeitig werde Gewaltbereitschaft verurteilt und erwartet, dass sich Kinder und Jugendliche gut benehmen. „Gewalt ist aber, jedenfalls in hohem Maße, lediglich die Summe all der Erfahrungen, die junge Menschen machen und denen sie mehr oder weniger schutzlos ausgeliefert sind“, sagte der BLLV-Präsident.

    Der BLLV-Präsident appellierte an das bayerische Kultusministerium, Ausgrenzungsmechanismen an Schulen entgegenzuwirken und junge Leute bestmöglich zu beleiten, zu fördern und zu motivieren. In einem dreigliedrigen Schulsystem, in dem Schüler bei mangelnder Leistung nach „unten“ delegiert würden, sei dies aber nur sehr schwer möglich.

    www.bllv.de/BLLV-Ressort-Home.6492.0.html?&cHash=71d6d2e67b8
    a1e7cdd3d91c8578e87e5&tx_ttnews%5Btt_news%5D=4549


    "Die Gewaltbereitschaft von Jugendlichen hängt nicht von ihrer Religion ab. Dies hat eine Studie der EU-Grundrechteagentur ergeben. Soziale Ausgrenzung fördere aber aggressives Verhalten.

    "Es gibt keinerlei Hinweise darauf, dass muslimische Jugendliche häufiger oder seltener Gewalt anwenden als nicht-muslimische", heißt es in der Studie, die die EU-Grundrechteagentur (FRA) am Mittwoch in Wien vorstellte. Demnach laufen Jugendliche vor allem dann Gefahr gewalttätig zu werden, wenn sie selbst Opfer von Diskriminierung oder Gewalt waren."

    www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,725755,00.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#14 Nomen ClaturaAnonym
#15 MariusAnonym
  • 10.11.2011, 13:40h
  • Ausgerechnet in der Kategorie Integration erhält er einen Preis, das ist ein schlechter Witz!

    Lady Gaga und Rosenstolz sollten das echt boykottieren, das wäre der Hammer. Das sind auch die einzigen Interpreten bei der Verleihung bei denen ich mir vorstellen kann das die das durchziehen würden. Allerdings ist es in den paar Stunden bis zur Preisverleihung jetzt zu spät um noch irgendwelche Aktionen zu starten und sich an deren Management zu wenden und/ oder Unterschriftenaktionen zu sammeln und denen mit Begründung zu zuschicken.
    Allerdings ist auch damit zurechnen das insbesondere Lady Gaga als Weltstar nicht auf alles Acht geben kann. Wahrscheinlich könnte sie dann kaum noch irgendwo teilnehmen weil immer irgendwo Ungerechtigkeiten sind und sich Leute über etwas beschweren weil an der Veranstaltung XY etwas oder jemand intolerant ist. Sei es ein homophober oder frauenfeindlicher Sänger, wegen Unterstützung gegen Kinderarbeit, wegen Rassismus, wegen Umweltschutz, wegen Tierrechten etc.

    Also toll wäre es, aber ich glaube das es reibungslos abläuft heute abend und er seine Auszeichnung kriegt und kein Interpret deswegen auf seine eigene Auszeichnug verzichten wird. Leider!
  • Antworten » | Direktlink »
#16 LorenProfil
#17 BurgerBerlinProfil
  • 10.11.2011, 13:47hBerlin
  • Der Typ produziert eine Art "Volksmusik" für Dummköpfe und Migranten. Was wird heute Abend passieren - die A-Z Promis werden hingehen und sich gegenseitig beklatschen.

    Natürlich hat Bushido eine halbwegs gelungene Integration. Das Gymnasium hat er wenigstens von innen gesehen. Die deutsche Mutter ist gebildet, vielleicht wurde sie sogar aufgrund ihrer Eigenständigkeit von dem tunesischen Macho verlassen. Bushido lebt mit ihr unter einem Dach mit Garten, Köter und Spießigkeit. Der Typ hat begriffen, was er für Stellschrauben drehen muss, um sein Klientel zu bedienen. Bei öffentlichen Auftritten in Talkshows gibt es sich als Versteher und gebildeter Mensch. Keiner der Zuhörer interessiert sich wirklich für das Treiben dieses Herren. Seine "volkstümlichen" Auftritte für Migranten und Dummköpfe, wollen die "Guten" nicht sehen. Dies ist letztendlich auch ein Schlag ins Gesicht der Menschen, die sich wirklich mit unserer Gesellschaft und Sprache befassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 tjarAnonym
#19 Geert
#20 maaaartinAnonym
#21 seb1983
  • 10.11.2011, 14:13h
  • Antwort auf #13 von eMANcipation*
  • Insbesondere wird rein gar nichts gegen die immer weiter anschwillende Gewalt getan.
    Logisch macht Ausgrenzung, Armut etc. aggressiv. Das Fass wollte ich aber gar nicht aufmachen auch wenns bei dir reflexartig hochkommt.

    Wenn ich mir meine alte Schule ansehe, ein Gymnasium auf dem Land, von daher sind Migranten eh kein Thema, weil schlicht nicht vorhanden, und als Gymnasiasten wohl auch kaum aussortiert, dann zieht es mir die Schuhe aus.
    Da läuft man im türkenstyle mit Goldkettchen und Hose in den Kniekehlen rum, stammelt Sätze als ob man kaum deutsch könnte weil das cool ist, ich als Erwachsener werde auf dem Gang fast umgerannt, eine Freundin blöde angemacht, während der Umgang untereinander eher noch mieser ausfällt.

    Das ist in den letzten 10, 20 Jahren enorm schlimmer geworden, nicht nur in Deutschland sondern generell. Das gegliederte Schulsystem mag da durchaus verstärkend wirken, die USA haben es aber auch ohne zu Metalldetektoren und Sicherheitsdiesnten auf Schulgeländen geschafft.

    Dass das deutsche Schulsystem von grundauf umgekrempelt werden muss steht außer Frage. Schulen müssten heute in die Bresche springen, die viele Eltern und Familien nicht mehr leisten können, oder wollen. Nicht nur Bildung vermitteln sondern gleichzeitig auch erziehen, Sozialkompetenz ud Sozialverhalten lehren. Und das nicht erst in der Schule sondern lange vorher in einem am besten verpflichtenden Kindergarten!

    Dann hätten Rattenfänger wie Bushido weniger Chance den Kindern und Jugendlichen zu erklären wie sie zu sein haben!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#22 Die WahrheitAnonym
  • 10.11.2011, 14:33h
  • Antwort auf #13 von eMANcipation*
  • "Wenzel und Bauer kritisierten, dass die Gesellschaft in vielfältiger Weise Kinder und Jugendliche mit Gewalt und Gewaltmodellen konfrontiere, nicht nur in den Medien, auch in Familien und im alltäglichen zwischenmenschlichen Umgang. Gleichzeitig werde Gewaltbereitschaft verurteilt und erwartet, dass sich Kinder und Jugendliche gut benehmen.

    „Gewalt ist aber, jedenfalls in hohem Maße, lediglich die Summe all der Erfahrungen, die junge Menschen machen und denen sie mehr oder weniger schutzlos ausgeliefert sind“, sagte der BLLV-Präsident."

    !!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#23 Geert
  • 10.11.2011, 14:37h
  • Dieser Preisverleih an Bushido durch den mächtigen Burda-Verlag zeigt vor allem, wohin die Reise geht: Wenn sich diese Gesellschaft entscheiden muss für die Rechte von Schwulen und Lesben einerseits und die Rechte von Migranten und Zuwanderern andererseits, so wird sie sich sich für die Migranten entscheiden.
    Die Massenzuwanderung von bildungsfernen Schichten aus moslemischen Ländern ist politisch gewollt. Die Wirtschaft macht diesbezüglich Druck auf die Politik, weil ein Herr von Arbeitskräften vor der Tür stehen muss, damit die Arbeitgeber die Löhne senken können und dadurch "der Wirtschaftsstandort Deutschland attraktiver wird". Damit sich diese "Fachkräfte"(!) auch in Deutschland bzw in der EU wohl fühlen, darf gegen sie nichts Negatives gesagt werden. Es müssen für sie Identifikationsfiguren wie dieser Bushido aufgebaut werden, damit sie sich hier wohlfühlen und der Fluß von "Fachkräften" nicht versiegt.
    Im Gegensatz zur ständigen Zuwanderung von Migranten, hat die Wirtschaft aber nichts davon, wenn Schwule immer mehr gefördert werden - im Gegenteil, diese könnten ja die frommen Moslems sogar verschrecken.

    Schwule täten gut daran, etwas mehr über die Hintergründe nachzudenken.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 eMANcipation*Anonym
  • 10.11.2011, 14:40h
  • Antwort auf #19 von Geert
  • Kannst du lesen?

    Da steht doch Schwarz auf Weiß:

    "Um diese Häufung zu erklären, ist es wichtig die Entstehungsfaktoren von Gewalt zu berücksichtigen. Solche kriminalitätsfördernden „Risikofaktoren“ sind etwa

    niedrige Bildungsabschlüsse, Armut, Perspektivlosigkeit, innerfamiliäre Gewalterfahrungen und das Aufwachsen in sozialen Brennpunkten.

    Diesen Belastungen sind Jugendliche mit türkischem und arabischem Migrationshintergrund besonders stark ausgesetzt."

    Und auch:

    "So berechtigt es ist, einen Blick auf die Entwicklung der Intensivtäterproblematik in Berlin zu richten, so wichtig ist aber auch eine sachliche Einordnung dieses Phänomens.

    Auch wenn Intensivtäter einen überproportionalen Anteil der Gewalttaten verüben, ist ihre Anzahl mit etwas mehr als 500 Personen überschaubar."

    www.berlin.de/lb/intmig/schlagwort_11.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#25 Timm JohannesAnonym
  • 10.11.2011, 14:47h
  • Nur so nebenbeibemerkt:

    Die Band Rosenstolz bekommt auch aktuell einen Bambi vom Burdaverlag für Ihr Come Back.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 Lapushka
#27 eMANcipation*Anonym
  • 10.11.2011, 14:59h
  • Antwort auf #23 von Geert
  • Ähm, welche "Massenzuwanderung" meinst du genau?

    Breivik-Wahn?

    Die "bildungsfernen Schichten" produziert die deutsche Gesellschaft immer noch von sich aus - und zwar hier bei uns.

    Dass das gewissen Interessengruppen sehr recht ist, steht außer Frage.

    Natürlich auch denen, die Menschen gern rassistisch gegeneinander ausspielen.

    "Im vergangenen Jahr zogen nach den Zahlen des Statistischen Bundesamtes 721.000 Menschen nach Deutschland, 734.000 Menschen zogen aus Deutschland weg.

    Mit 123.000 Zuzügen war Polen mit Abstand das stärkste Herkunftsland, es folgten Rumänien (56.000), die USA (30.000), die Türkei (30.000) und Bulgarien (29.000).

    Aus dem arabischen Raum gibt es, anders als sich nach Seehofers Aussagen vermuten ließe, ebenfalls keine hohen Zuwanderungszahlen. So wanderten zwar 2009 aus ganz Asien 20.067 Menschen mehr nach Deutschland ein als auswanderten.

    Mit gut 11.500 geht aber deutlich mehr als die Hälfte dieses Plus auf den Irak und auf Afghanistan zurück, von wo Deutschland Flüchtlinge wegen der dortigen instabilen innenpolitischen Lage aufgenommen hat – es handelt sich nicht um eine Zuwanderung auf den Arbeitsmarkt."

    www.welt.de/politik/deutschland/article10219320/Statistik-wi
    derlegt-Seehofers-Zuwanderungssorgen.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#28 seb1983
  • 10.11.2011, 15:11h
  • Antwort auf #26 von Lapushka
  • Beim neuesten Berliner U-Bahn-Fast-Tottreter passt eher Charlottenburg.
    Dazu massiv steigende Gewaltbereitschaft bei Mädchen und jungen Frauen durch alle Schichten hindurch.
    Arm und ungebildet beschränkt die Problematik ebenso wie männlich und Migrant.
    Die Zuwachsraten gibts längst in der "mitte" der Gesellschaft.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#30 Lapushka
  • 10.11.2011, 15:24h
  • Antwort auf #28 von seb1983
  • Gewaltbereitschaft kann man auch haben wenn man sich sonstwie vom Leben benachteiligt fühlt. Ich denke da an die Beispiele von Amokläufern die meistens auch aus relativ "normalen" Verhältnissen kamen aber oft nicht gut behandelt wurden.
    "Einfach so" macht man sowas nicht.

    "Dazu massiv steigende Gewaltbereitschaft bei Mädchen und jungen Frauen durch alle Schichten hindurch."

    Wat? Gibt es dazu Quellen?

    Ich denke, dass diese Themen prozentual gesehen nach wie vor eher am Rande der Gesellschaft zu suchen sind.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#31 target groupsAnonym
#32 LorenProfil
  • 10.11.2011, 15:57hGreifswald
  • "Insbesondere wird rein gar nichts gegen die immer weiter anschwillende Gewalt getan (...) Wenn ich mir meine alte Schule ansehe ..." (#21)

    Ich kann dieser Pauschalkritik nicht zustimmen und verlinke als möglichen Ausgangspunkt einer eigenen Recherche nur:

    www.gewalt-an-schulen.de/initiativen.html

    Dass Bildungseinrichtungen mit einem Gewaltanstieg konfrontiert sind, ist m.E. auf eine Vielzahl von Einflussgrößen zurückzuführen, wobei im Einzelfall zu analysieren ist, welche Faktoren eine Rolle spielen könnten. Dem Personal, das sich in Bildungseinrichtungen damit heumschlagen muss, ist aus meiner Sicht weder mit dieser Art der Pauschalkritik gedient noch mit der Preisvergabe als gesellschaftliche Würdigung an einen Künstler, der Gewalt in seinen Texten propagiert.
    Das genaue Hinsehen und die individuelle Beurteilung empfinde ich übrigens auch als hilfreich um gruppenbezogene Ressentiments und Vorurteile -sei es gegen Menschen aus Zuwanderungsfamilien, sei es gegen Muslime oder sei es gegen Schwule etc.- zu relativieren oder gar im Keim zu ersticken. Es gibt nach meiner Erfahrung überall solche und solche und es gilt positive Vorbilder zu stärken und in den öffentlichen Fokus zu rücken. Mit der Bambi-Verleihung an Bushido ist dies leider nicht gelungen.
  • Antworten » | Direktlink »
#33 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 10.11.2011, 15:59h
  • Wer hätte gedacht, daß es in diesem Jahr vor der Bambiverleihung soviel böses Blut gibt?
  • Antworten » | Direktlink »
#34 Iceman
  • 10.11.2011, 16:21h
  • Wenn man Volksverhetzung als Kunst bezeichnen möchte ist das ein sehr schwaches Bild und in meinen Augen ein Tiefpunkt der Preisstifter, was ihren Anspruch an Kultur angeht.

    Bushido = Volksverhetzer!

    Lady Gaga tut mir jetzt schon leid, weil sie als eine der couragiertes Prominenten im LGBT-Bereich auf solch einen Neandertaler treffen muss.
  • Antworten » | Direktlink »
#35 Scheiss RapperAnonym
  • 10.11.2011, 16:23h
  • Antwort auf #10 von CarstenFfm
  • “Ich fänds gut, wenn einige Promis, vielleicht sogar Preisträger die Bambi Verleihung boykottiren werden - oder zumindest den Saal verlassen wenn Bushido ausgezeichnet wir“

    Na ja, folgerichtig müsste es Lady Gaga sein!
    Wird sie jemand aufklären, wer die Hackfresse ist?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#36 SchokiAnonym
  • 10.11.2011, 16:40h

  • Also, wenn ein ausländischer Rapper mit dem Bambi ausgezeichnet werden sollte, dann ja wohl NIE im Leben Bushido!! Ich würde ihn mit Sicherheit an Blumio verleihen, denn der setzt sich gegen Ausländer- und Schwulenhass und Gewalt ein. Schaut euch mal seine Musikvideos 'Hey Mr. Nazi' und 'Die Welt ist Schwul' auf Youtube an! Er ist auch ein deutscher Rapper, aber weder niveaulos noch ein ignoranter Arsch! Geht also auch anders als vom Pressesprecher behauptet!
  • Antworten » | Direktlink »
#37 seb1983
  • 10.11.2011, 17:07h
  • Antwort auf #32 von Loren
  • Das war auch nicht pauschal gegen alle gerichtet, auch ich kenne da gute Ansätze an Schulen, und auch an meiner ehemaligen gibt es inzwischen einen Schlichter.
    Insbesondere wollte ich damit nicht die Lehrer treffen, die sich da meist hilflos der Entwicklung gegenübersehen und als allerletzte etwas dafür können.

    Wie bereits gesagt müssen oder müssten sie heute neben Wissensvermittlung auch Sozialkompetenz und soziales Verhalten lehren. Dafür werden sie bisher aber gar nicht ausgebildet!
    So bleiben loebenswerte Ansätze doch Einzelfälle.

    Gewalt nun gruppenbezogen rauszuziehen, wenn es Spaß macht ok. Wenn sich zwei "blauäugige Arier" aus reinem Spaß an der Gewalt die Köpfe eintreten ist das für mich auch nicht besser.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#38 Alte TunteAnonym
  • 10.11.2011, 18:01h
  • Na prima, diese blöde Reklameveranstaltung für einen konservativen Verlag und diverse A- bis D-Promis kriegt mal wieder ordentlich Publicity!

    Ich empfehle: Fortan keine Produkte des Hauses Burda mehr kaufen. Schlechte Nachricht für viele Schwestern: Dann ist's auch mit "Bunte" vorbei, wo man so absolut lebenswichtige Informationen erhält, wie wen Madonna gerade quält, was die Beckhamsche gerade auf dem Kopf trägt und mit wievielen Gören Brangelina momentan herumziehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#39 HannibalEhemaliges Profil
  • 10.11.2011, 18:10h
  • "Musik ist eine Kunstform, der bewusste Tabubruch ein Stilmittel des Raps - ob es einem gefällt oder nicht."

    Dem Burda-Verlag hätte ich eigentlich eine weniger infantile Argumentation zugetraut!

    Dann mache ich mal eben auch Kunst:
    Burda ist ein homophober Scheisshausverlag! Kauft keine Druckmedien von Burda!
  • Antworten » | Direktlink »
#40 JaniceAnonym
#41 IntellektueleerAnonym
#42 jadochAnonym
  • 10.11.2011, 18:17h
  • Inzwischen (18 Uhr) hatt die Facebookgruppe "Kein Bambi für Bushido " 10 000 Mitglieder !!!
    Yes!
  • Antworten » | Direktlink »
#43 Lapushka
  • 10.11.2011, 18:27h
  • Antwort auf #36 von Schoki
  • Blumio ist genausowenig Ausländer wie Bushido. Sind beides Deutsche.

    Müssen jetzt beide Elternteile geborene und gebürtige Deutsche auf mindestens zehn Generationen sein damit man nicht mehr als Migrant gilt?
    Ich finde, solche Preise sollten nur an Leute vergeben werden die auch von ausserhalb kommen.

    Von Blumio mag ich

    www.youtube.com/watch?v=b6LYwxP8pJk

    Schon relativ genial getroffen.

    www.youtube.com/watch?v=HvhQQ54s-Do

    und

    www.youtube.com/watch?v=H7NDO3Kc82g

    Aber er ist einfach nicht bekannt genug und auch nicht "schwierig" genug um als Integrationsbeispiel zu gelten.

    Politiker brauchen immer eher so Achmeds und Milans (mit schwerer Kindheit, dann Boxverein und Antigewalt-Training unter Leitung eines Sozialarbeiters, dann Schule zuende gemacht und vernünftig geworden) um ihre Fassade von Deutschlands (nicht vorhandener) fortschrittlicher Integrationspolitik aufrecht zu erhalten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#44 HannibalEhemaliges Profil
#45 soljankaAnonym
#47 Alte TunteAnonym
#48 Ey DickerAnonym
  • 10.11.2011, 18:49h
  • Antwort auf #5 von seb1983
  • LOL Wie kommst Du denn da drauf? Du tust ja gerade so, als würden viele Jugendliche, die zu ihrem Makel nicht einen gewissen Hintergrund vorweisen können, sogar anfangen, mit dem Akzent derjenigen, die das Sagen haben und die Normen setzen, zu sprechen - sich also perfekt integrieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#49 alexMucEhemaliges Profil
  • 10.11.2011, 18:58h
  • "Spannend wird sein, ob und wie Lady Gaga auf die Vorwürfe reagieren wird. Sie wird heute Abend bei der Preisverleihung live auftreten. Als Künstlerin, die sich aktiv für Toleranz und Schwulenrechte einsetzt ist ihr Facebook-Profil jedenfalls derzeit voll von Aufforderungen deutscher Fans, aus Protest nicht bei der Preisverleihung aufzutreten oder zumindest ein klares Statement zu setzen. Also gibt es nun zumindest einen guten Grund, sich die sonst eher öde Bambi-Verleihung anzutun..."

    Hier der ganze Artikel:

    www.giga.de/freeload/songs/bushido/proteste-gegen-bambiverle
    ihung
  • Antworten » | Direktlink »
#50 BurgerBerlinProfil
  • 10.11.2011, 19:10hBerlin
  • Der stellt dieses goldige Bambi sicherlich auf seine Anrichte mit den kitschigen Porzellanfiguren aus dem Türkenshop in Kreuzberg. Mami - die wohnt ja mit ihm zusammen - darf täglich den Staub abwischen. Bushido sitzt mit Sido im Keller und mixt neue Assi-Musik - oder sagen wir "Volksmusik" für die Deppen und moslemischen Möchtegern-Machos.

    Der nächste Bambi geht an die Organisation "Piratenpartei"... und im besonderen an den Queer-Beauftragten Gerwald Claus-Brunner
    (bin bisexuell 95%schwul/5%hetero) Parlamentssitzung
    Twitter
    Gerwald Claus-Brunner
    Donnerstag 14.00 Uhr
    "Alle Jahre wieder S-Bahn stelt im November fest das sie nicht im Winter problemfrei betrieb machen kann."
  • Antworten » | Direktlink »
#51 SchokiAnonym
  • 10.11.2011, 19:12h

  • @Lapushka: Ja, als Vorzeigeexemplar brauchen sie immer einen Ex-Asi, aber ich bin genauso wie Blumio hier in Deutschland geboren, fühle mich deutsch und bin auch gerne Deutsch. Und trotzdem würden sogar meine Kinder (Ich bezweifle, dass ich je Leibliche haben werde ;-) ) noch als Menschen mit Migrationshintergrund gelten, was total absurd ist O_o So ist das mit der deutschen Migrationspolitik...
  • Antworten » | Direktlink »
#52 Peter 1Anonym
  • 10.11.2011, 19:39h
  • Ich hab mich schriftlich beim Burda-Verlag beschwert und werde zukünftig sämtliche Burda-Produkte meiden.

    Wird sie wahrscheinlich nicht interessieren, aber mitunter hilft ja die Menge der eingehenden Proteste. Also schnell eine Mail an den Burda-Verlag!
    Peter
  • Antworten » | Direktlink »
#53 chrollifan78Profil
  • 10.11.2011, 20:11hWetzlar
  • Du meine Güte. So viele Aufregung wegen ein Auszeichnung.
    Habt ihr keine anderen Sorgen?
    Ich kann diesen Bushido und seine Musik auch in keinster Weise leiden, ich mag dafür Schlager aber die findet ja auch nicht jeder toll.
    Und Hape Kerkeling hat ja auch schon für einen seiner Filme mit Bushido zusammengearbeitet, und
    das als offen Schwuler.
    Trotzdem bin ich weiter großer Hape Fan.
    Meine Nerven sind mir jedenfalls zu schade sich darüber so aufzuregen und gleich den Burda-Verlag boykottieren zu wollen.
    Und wenn Lady Gaga und Rosenstolz das "Verbrechen" begehen sollten und den Preis trotz Bushido annehmen sollten, dann sind die Hochverräter oder was?
    Man kann es treiben, aber auch übertreiben Leute.
  • Antworten » | Direktlink »
#54 antosProfil
  • 10.11.2011, 20:20hBonn
  • Sehr schade, dass diese Meldung so spät kam. Die Idee, die Kommentarbereiche von Lady Gaga und Rosenstolz zu fluten ist - glaueb ich - ziemlich gut. Tja: gewesen. - Das nächste Mal!
  • Antworten » | Direktlink »
#55 alexander
#56 DragonWarrior
  • 10.11.2011, 20:40h
  • ich bekomme die website von bushido nicht geöffnet...
    "Forbidden
    You don't have permission to access / on this server."

    hat das management sie abgeschaltet?

    oder ist es einfach feigheit???
  • Antworten » | Direktlink »
#57 chrollifan78Profil
#58 media-watchAnonym
  • 10.11.2011, 21:20h
  • gerade wieder ein paradebeispiel für den allgegenwärtigen, kommerziell produzierten (hetero-) sexismus, als gleich in der zweiten reihe der kreischenden jugendlichen um kai pflaume (--> justin bieber) ein junger mann zu sehen war. trotzdem aber ohne unterlass nur von "den mädels" die rede war, die justin bieber anhimmeln.

    was ist schon jetzt das klare fazit nicht nur dieses abends?

    medienkonzerne scharfer sozialer kontrolle und antidiskriminierungsregeln unterwerfen, und zwar schnell!
  • Antworten » | Direktlink »
#59 antosProfil
#60 alexMucEhemaliges Profil
#61 TadzioScot
  • 10.11.2011, 22:21h
  • Ja,ja der nette "Herrenmensch" Bushido...
    Er meint er sei was besseres und Schwul sein sei nicht normal... Man(n) bin froh nicht normal zu sein. Wenn Menschen wie er "Normal" sind, bin ich lieber "unnormal"...

    Und im Hirn hat der nette Gängsta-Räppa ja wohl auch nichts.... Wie er wiedermal eindrucksvoll beweißt... Wenn der Schlaue sachen sagt, sagt er sicher "Schlaue sachen, schlaue sachen, schlaue sachen.", denn mehr kann er eh nicht von sich geben, außer die ganz normale Hetze.

    Ich wette jetzt regen sich viele Schwestern auf, das Bushido Schwule mit sogenannten "Kinderschändern" vergleicht...

    Und was mich am meisten ankotzt ist die tatsache das viele Schwule dann immer damit kommen, das wir Schwulen ja was besseres sind, als eben diese...

    Ich lebe heute mit einen "Bären" Mann (nein er ist nicht dick) in einer Glücklichen Beziehung, aber ich hatte früher als Jugendlicher mal eine Glückliche Beziehung zu einen Mann und die war alles andere als schlimm, so es wie immer in den "Stürmer" Medien behauptet wird...

    Im gegenteil, durch diese Person konnte ich
    meine Homosexualität endlich annehemen. *freu*

    Ich wünschte jeder Jugenliche hätte so ein leichtes inneres und öffentliches Coming-Out gehabt wie ich... Doch leider ist dies nicht so...

    Heute bin ich jedenfalls eine freie Tucke, so wie Emmet bei Queer as Folk, oder der kleine Scot aus dem Film "Frühstück mit Scot" und bin es mit Stolz !
    Bin halt eine Pinke-Queen...

    Wer weiß vieleicht würde der 14. Jährige Junge, welcher sich jetzt letzens umgebracht hat noch leben, wenn er hätte zu so einen Mann
    gehen können, welcher ihm Mut gemacht hätte...

    Es gibt halt immer 2 Seiten der Medaile...
    Denn nur weil z.b ein Hetero Mann eine Frau vergewaltigt, heißt es ja noch lange nicht,
    das es alle Heteros machen.

    Es ist leicht auf Minderheiten einzuschlagen,
    so wie es auch Bushido tut, aber wer DAS mitmacht, macht auch nichts anderes sich
    als ein solcher "Herrenmensch" aufzuführen...

    Jedenfalls sorgen Menschen wie Bushido dazu das sich eben Schwule Jugendliche umbringen,
    oder zumindest stück für stück seelisch sterben.... Denn jeden Tag werden wir Schwuchteln und andere Minderheiten mit Giftpfeilen beworfen... Und irgendwann ist vielleicht ein Pfeil zu viel...

    Darum mein Mitgefühl mit allen gebeutelten Seelen da drausen.... Auch mir...

    Nicht wundern das ich auf kommentare so gut wie nie antworte... Statements reichen mir völlig...

    TadzioScot
  • Antworten » | Direktlink »
#62 Lapushka
#63 antosProfil
  • 10.11.2011, 22:32hBonn
  • Was für eine lächerliche Show. Bushido - Coolness deutlich gegen Null, bebend - drückt in seiner Rede, so ganz unter uns Rappern, auf die Tränendrüse, beschwört Mama, das gute Deutschland und hat selbst für Mitglieder von Rosenstolz - wie der liebe Gott - die Tür immer einen Spalt weit offen. War Bushido so zittrig wegen der Blamage vorher oder findet der sich einfach so geil? - Schade, die Gaga hat von dem ganzen Streit offensichtlich nichts mitbekommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#64 EnyyoAnonym
  • 10.11.2011, 22:44h
  • Ich tue mir gerade die Übertragung an, schliesslich muss man wissen, was sich entwickelt. Wie beschrieben hat Peter Plate zumindest mal den Mund aufgemacht und sich kritisch geäußert, wenn auch ohne Bushis Namen zu nennen. Bekam auch einigen Applaus dafür.

    Bushido laberte längere Zeit in einem Stil, der ihn zum Politiker prädestinieren würde: viele Worte, nix gesagt. Immerhin frei gehalten. Distanziert hat er sich von seinen Aussagen nicht - aber er wäre anders, wenn man ihn denn fragen/bitten würde...

    Lady GaGa bekam eine Laudatio von Karl Lagerfeld - leider fand auch dieser Homosexuelle keine Worte für bzw. gegen den "Rapper". Lady Gagas Dankesworte fielen knapp aus - ihr: "remember, you were born this way" wurde unverschämterweise von der Dolmetscherin nicht übersetzt!

    Nun ja, man kann ja Burda-Produkte wirklich meiden...
  • Antworten » | Direktlink »
#65 alexMucEhemaliges Profil
#66 CarstenFfm
#67 fd23Anonym
  • 11.11.2011, 04:12h
  • Antwort auf #43 von Lapushka
  • Es spielt auch für diese Diskussion keine Rolle ob er sich in erster Linie als Deutschen oder als Ausländer sieht.
    Fakt ist, er ist homophob und sexistisch. Einen Preis, für welche Kaltegorie auch immer, dürfte man ihm schon aus Signalwirkung nicht geben, Stichwort Toleranz und Menshcenrechte.

    Was deine Werbung gleich mit 3 Songs von Blumio soll, muß man auch nicht verstehen. Ironie hin oder her,das es nur Pseudo ist zeigt seine Verbindung und gemeinsame Arbeit mit Sido. Sido ist genauso ein Arsch wie Bushido was Mobbing gegen Schwule angeht, von Sexismus ganz zu schweigen.
    Am besten den ganzen Gangsta Schrott boykottieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#68 alexander

» zurück zum Artikel