Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=15361
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Zungenkuss und schwuler Käseigel


#1 anonymusAnonym
#2 wegdamitAnonym
  • 13.11.2011, 18:36h
  • das sich manche schwule für diese heterosexistischen schrottsendungen interessieren werde ich nie verstehen
  • Antworten » | Direktlink »
#3 AxelAnonym
  • 13.11.2011, 18:47h
  • Sonst kommen Artikel über Das Supertalent doch
    in den Queer.de Blog?
    Was ist an einem "schwulen Käseigel" so besonders das es einen extra Artikel Wert ist?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 proseccoAnonym
#5 alexander
  • 13.11.2011, 19:58h
  • Antwort auf #4 von prosecco
  • tja, wenn unsere altherrenriege ausgesorgt hat, kommt sie auf dumme gedanken ! gröl !
    siehe kohl, schröder, seehofer, müntefering.....usw.!

    wäre ja ganz ok ! wenn die damen altersmäßig dazu passen würden, für mich ist das verspätete kinderschändung !!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#7 Fg68atProfil
#8 alexMucEhemaliges Profil
  • 13.11.2011, 23:51h
  • Witzig war das garantiert nicht. Der ganze Auftritt war "Fremdschämen hoch 10". Ich mag das Getue nicht. Bähhh..
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TadzioScot
  • 14.11.2011, 00:02h
  • Antwort auf #1 von anonymus
  • Mal was ganz anderes, aber geht auch um Schwul und wäre, finde ich, sehr wichtig:

    Was mir sehr gefallen würde, wäre folgendes Szenario: Ein "Flashmob-Outing" (so würde man heute sagen) der mit allen Schwulen Berühmtheiten der Welt gemacht würde.

    Das heißt alle berühmten bekannten größen
    der Welt, wie z.B Schauspieler,Regie-Futzis,Drehbuchautoren, Songwriter, Musiker, Politiker, Sportler (wie Fussballer etc.pp)
    und so, würden sich exakt gleichzeitig in den Medien als Schwul/Lesbisch outen.

    DAS wäre DIE Sensation und würde so manchen Schwulen Teenie sicher beim Outing helfen und sicher auch den bekannten Berühmtheiten selbst...

    Natürlich sollten auch schon die bekannten Schwulen bei diesen Flashmob mit machen...

    Wie z.b Harvey Fierstein, Roland Emmerich, Elton John, Zachary Quinto, George Takei, Georg Uecker und wie sie alle heißen....

    Denn so wäre man im Schutz der Masse und nicht als einziger dem Outing ausgelifert....

    Was für'ne geile Idee... Nur wird das leider eh keine machen.... Also träum weiter TadzioScot...

    PS: Schreibfehler sind diesesmal
    schlicht und einfach... Schreibfehler
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#10 gsaturnos
#11 gay workerAnonym
  • 14.11.2011, 08:54h
  • Antwort auf #5 von alexander
  • der wesentliche unterschied besteht ja wohl darin, dass lafontaine mit seiner politischen laufbahn einigermaßen rückgrat bewiesen und seinen prinzipien halbwegs treu geblieben ist!

    und dass sich die verlogene journaille bei der von dir zitierten altherrenriege vergleichbare kampagnen nie erlaubt hätte. die stehen schließlich auf der richtigen seite. also der kaputtalisten, nicht derer, die für selbige schuften dürfen.

    im übrigen sind erwachsene menschen selbst mündig genug, ihre beziehungen genau so zu leben, wie sie sich das vorstellen. ohne dass sich da irgend jemand einzumischen hätte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#12 TotoAnonym
  • 14.11.2011, 09:23h
  • Antwort auf #11 von gay worker
  • Es ist aber wiederlich die ständigen, penetranten Berichte über Beziehungskisten von ekeligen alten Hetenpolitikern in Zeitungen sehen zu müssen.
    Solche gossenjournalistischen, pseudomoralischen Krämereien dienen der lesenden Masse nur zur Ablenkung von wirklich wichtigen Themen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#13 stromboliProfil
  • 14.11.2011, 09:33hberlin
  • Antwort auf #2 von wegdamit
  • es ist so schrottig, dass es schon wieder cult ist!
    Das lieben wir, die wir ja auch gerne nur die imitation zu legenden liefern, statt selbst eine zu werden!
    Wichtig ist die distanz zu wahren, zu wissen was schrott und was gut ist. Dann ist alles erlaubt!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#14 RüdigerAnonym
  • 14.11.2011, 10:20h
  • Antwort auf #13 von stromboli
  • "Wichtig ist die distanz zu wahren, zu wissen was schrott und was gut ist. Dann ist alles erlaubt!"

    Aha, dann ist es deiner Meinung nach also auch ok minderjährige Mädchen halbnackt vorzuführen mit Zoom auf Arsch und Titten, während Jungs gleichen Alters bei gleichem Auftritt der Sender schnell in die Minderjährigenmissbrauchs-Vorwuf Ecke geschoben wäre?
    Erwachsene Männer lassen in den Sendungen zwar mal Haut blicken (immerhin), aber ein 16 jähriger halbnackter, sportlicher Junge? mit Zoom auf seinen knackigen Arsch und Oberkörper? undenkbar.
    Die dürfen erotisierend natürlich nicht dargestellt werden. (Komisch nur das es Epochen gab in denen sogar Hetenmänner männliche Epheben und junge Männer als erotisches Symbol sahen)

    Das Motto der Medien, immer jünger, immer weiblich, ist btw eine bewusste, gewollte Inszenierung von Machtgefälle.

    Es ist für dich ok das Schwule vorgeführt werden, grundsätzlich mit den jämmerlichsten Klischees besetzt, das der noch ungeotete 15 jährige schwule Zuschauer vor Scham im Boden versinken will weil seine Kumpels mit denen er die Sendung sieht wieder köstlich über die immer dummen Schwuchteln lachen (weil si durch die Sendungen die sie sehen nie eine Bild vermittelt kriegen)?

    Mensch, wenn so ein Bild was über Schwule vermittelt wird ab und zu mal ironisch gezeigt würde, wäre es mir Schnuppe, aber es macht die Mehrheit der Darstellungen aus!
    Homoerotik wird negiert und gleichzeitig werden Schwule nicht ernst genommen.

    Nur weil wir differenzieren können, heißt es nicht das die Mehrheit das kann/macht.
    Und eben damit spielen die Medien ganz bewusst! Die sind sich der Blödheit vieler Konsumenten voll bewusst und inzenieren und manipulieren entsprechend!
    Das ist einer der Gründe, ein nicht zu unterschätzender, für ein Rollback!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#15 gatopardo
  • 14.11.2011, 10:53h
  • Beim Programmieren meiner neuen Parabolantenne sah ich kürzlich zum ersten Mal diesen Bohlen bei RTL, der einem dicken Karaote-Jungen aus Husum/Nordfriesland mehrmals unkorrigiert unterstellte, er käme aus Husum/Ostfriesland und wie man denn auf Ostfriesisch dieses und jenes sagen würde usw..... Bohlen mag ja ein Moderator-Talent sein, aber von Theodor Storms schon bei Grundschülern berühmtem "Schimmelreiter" hat er sicher nie gehört. Er scheint hingegen eine unangefochtene und unwidersprochene Ikone im deutschen Fernsehbetrieb und über jegliche Kritik erhaben zu sein ?
  • Antworten » | Direktlink »
#16 doppeloralAnonym
#17 stromboliProfil
  • 14.11.2011, 11:39hberlin
  • Antwort auf #14 von Rüdiger
  • da ich die sendung nicht sehe, weiß ich auch nicht was da produziert wurde..
    aber ich kann versuchen deine einfügungen nachvollziehen; nur ich mache ich dann keinen unterschied:
    ob minderjährige mädchen zum objekt sexueller darbietung missbraucht werden, oder jungens, wenn denn wie scheints von dir vermisst.. "Erwachsene Männer lassen in den Sendungen zwar mal Haut blicken (immerhin), aber ein 16 jähriger halbnackter, sportlicher Junge? mit Zoom auf seinen knackigen Arsch und Oberkörper? undenkbar. "
    Machen wir da unterschiede? Oder setzen wir generell uns gegen die objektdarstellung zu wehr?
    Sicher ist die darstellung von frauen besonders hervorgehoben wenn sie "immer jünger, immer weiblich, [...] btw eine bewusste, gewollte Inszenierung von Machtgefälle.", und sie ist sexistisch!!! Wäre das vorführen von halbnackten jungs oder männern in einem solchen rahmen weniger sexistisch , statt dessen quotenfüllend? Ich seh da keinen unterschied! Sexistischer scheiß bleibt sexistischer scheiß! Egal wie sehr mir die darstellung des nackten mannes im öffentlichen bewusstsein fehlt!
    Bevor also diese diskussion einseitig führend auch den aspekt machtgefälle-warencharakter einbringen. Dann werden wir die frage der nacktheit ohnehin anders besetzen können, frei von sexistischen bezügen , ren dem genuss gewidmet.. egal dann ob mann oder frau. Das wäre zukunft weg von rollback und ähnlichem!

    Nun aber zu den "vorgeführten schwulen":
    Sven Florijan, der sich selbstironisch als "kleinen Kugelblitz von St. Pauli" bezeichnet und die überlange olivia oil ( erinnert an popye the sailorman) beim versuch, mit einem tuntenaufstand , die grottenhafte heteroplattheit einer karikaturhaften ansonsten auf schwulenwitz und latenten homophob spezialisierten jury präsentieren zu wollen, selbst wenn nicht zu r gänze geglückt,ist mir immer noch lieber als die verhuschten armen schlingerl, die dem heteroarsch bohlen auf den leim gehen und von ihm fertig gemacht werden...
    Wie gesagt die sendung nicht gesehen weil prinzipiell solchen events ferne bleibend, hoffe ich, wurde ein wenig leben in die hetero miefende bude gebracht!

    Deine klage über die vorgeführten schwulen und den ungeoutet 15 jährigen , die vor scham in den boden versinken weil ihre "kumpels mal wieder köstlich über die dummen schwulenlachen, sei gesagt: SUCH DIR NEUE KUMPELS!
    Dann mein lieber, kann die mehrheit versuchen so viel zu manipulieren und zu lachen,wie sie will, dann nämlich bestimmen wir, was "gut und was schrott!
    Schlußendlich:
    Zur rechtfertigung des schwulen braucht es nicht der suche in der geschichte.. "Komisch nur das es Epochen gab in denen sogar Hetenmänner männliche Epheben und junge Männer als erotisches Symbol sahen"... ; dann nämlich kann man endlich die eigentliche diskussion führen: die über den warencharakter der sexualität, über herrschaft und markwert.. !
    Die will ich weder bei frauen noch (schwammig idealisiert als "homoerotik") bei männern!
    Das allerdings haben wir schon in den 70zigern gewusst, der rollback ist die tatsache, dass dieses wissen bis heute nicht in die köpfe der "heutigen" hier gedrungen ist!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#18 stromboliProfil
  • 14.11.2011, 11:49hberlin
  • Antwort auf #5 von alexander
  • was aber sagen unsere verpartnerten zu solchem unchristlichen treiben.. tinnitus-geert-johanna von den traualtären..?
    kein bleiben bis in den tod hinein, kein aushalten bis zur witwenrente?
    erst steuererleichterungen kassiert , nun den kommenden pflegefall für ein pflegeleichtes dasein einwechseln...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#19 TadzioScot
  • 14.11.2011, 15:40h
  • Antwort auf #12 von Toto
  • "Es ist aber wiederlich die ständigen, penetranten Berichte über Beziehungskisten von ekeligen alten Hetenpolitikern in Zeitungen sehen zu müssen.[...]"

    Diesen Satz muss man sich auf der Zunge zergehen lassen:
    "[...]ekeligen alten Hetenpolitikern[...]

    Mein Gott ist der Satz "Alters-Faschistisch" . Nur weil jemand alt ist, ist ein Alter Mensch noch lange nicht "eklig". Aber ist ja heute normal so über alte Leute zu sprechen... Ekliger alter Sack... Der alte Penner... usw...
    Ich hoffe wenn du alt bist, das du mal erlebst wie es, als ekliger alter Sack abgestempelt zu werden. Vielleicht begreifst du dann deinen zutiefst Faschistoiden Alters-Faschistischen Satz... Davon abgesehen können (müssen aber nicht, ist dabei auch egal) Alte Leute sehr sehr Weise sein ! Bei den Indianer galt Alt sein, als Weise, als Ehre... Aber früher auch hier... Den alte haben am meisten Erfahrung.... Außerdme haben wir es heute so manchen alten Front-Kämpfer-Schwestern und alle anderen Minderheiten (auf die heute eingeschlagen wird) zu verdanken, das Leute wie du und ich heute ohne den Faschistischen §175 leben müssen... Es gibt ja den Satz :"Hab mal ein wenig Respekt vor dem alter !", ich kann dazu nur sagen... "Hab mal Respekt vor jedem Menschen der Respekt verdient, das alter ist dabei irrelevant, sondern lediglich das verhalten des Menschen mit dem du zu tun hast. Und dann nicht alles sofort werten, sondern alles von allen Seiten betrachten ! Nicht vorvorurteilen !"

    Wenn man Lafontain nicht mag, ist das eine Sache, aber:
    Es geht dich, es geht mich, es geht NIEMANDEN was an, mit
    wem der Lafontaine ins Bett geht ! Davon abgesehen gönne ich es dem Lafontaine das er eine Junge spät 20er oder mitte 30er Frau wie die Sarah Wagenknecht abbekommen hat. NIEMAND hat darüber ein Urteil zu fällen !
    Aber das ist ja das Problem bei den Menschen, alle meinen sich in die
    Intimzone der anderen begeben zu müssen, von der man selbst keine Ahung hat.
    Ich bin nicht Lafontain, ich bin nicht Wagenknecht ! Die beiden werden schon wissen was sie wollen oder auch nicht ! Geht (auch uns Schwucken) schlicht 'nen Scheißen-Dreck an !

    PS: Schreibfehler sind dieses mal ein Suchrätsel. Und wer sie findet hat gewonnen und kann sie für sich behalten ! *grins*
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#20 TotoAnonym
  • 14.11.2011, 16:17h
  • Antwort auf #19 von TadzioScot
  • Sei doch ehrlich, wäre er ein unbekannter Rentner Ende 60 ohne Einfluss und Macht hätte sie ihn abblitzen lassen.
    Ich bezweifel nicht das es Beziehungen mit hohen Altersunterscheiden gibt die auf einer Basis aus Liebe beruhen. Was Promis betrifft bin ich allerdings anderer Meinung, es ist bekannt das Menschen mit Machtstreben und Geltungsdrang am ehesten Partner suchen die ihnen auf irgendeine Art und Weise unterlegen sind weil sie angehimmelt werden wollen und weil sie was zum Vorzeigen brauchen.
    Politiker besitzen eine Persönlichkeit die auf diesen Eigenschaften beruht. Nicht alle, schon klar! Aber viele.

    "Ich hoffe wenn du alt bist, das du mal erlebst wie es, als ekliger alter Sack abgestempelt zu werden."

    Das ist mir egal, ich werde mir später keinen jungen Lover suchen müssen um mein Ego aufzuwerten. Ich habe so etwas nicht nötig.
    Übrigens wird einem das als Schwuler immer vorgehalten, die Frischfleischsuche.
    Wenn man sich anguckt was sich Politiker in dieser Beziehung leisten sind die meisten Schwulen vergleichsweise harmlos.

    "Die beiden werden schon wissen was sie wollen oder auch nicht ! Geht (auch uns Schwucken) schlicht 'nen Scheißen-Dreck an !"

    Sag das den verantwortlichen Medien die einen damit zumüllen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#21 JohnAnonym
#22 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 14.11.2011, 22:27h
  • Zum Glück geht mir die Castingshow am Hintern vorbei, obwohl Olivia Jones immer eine Ansicht wert ist!
  • Antworten » | Direktlink »
#23 gsaturnos
  • 14.11.2011, 23:05h
  • Antwort auf #5 von alexander
  • "tja, wenn unsere altherrenriege ausgesorgt hat, kommt sie auf dumme gedanken ! gröl !
    siehe kohl, schröder, seehofer, müntefering.....usw.!

    wäre ja ganz ok ! wenn die damen altersmäßig dazu passen würden, für mich ist das verspätete kinderschändung !!!!"

    Schon mal einen Faschisten gesehen ?
    Schau mal in den Spiegel,
    vielleicht siehst du ja einen....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#24 TotoAnonym
  • 15.11.2011, 07:33h
  • Antwort auf #23 von gsaturnos
  • Schon mal Machtverhältnisse beobachtet?
    Dann würde dir auffallen das es bei prominenten Heteros fast immer so rum ist: Reicher, alter Mann sucht sich was ihm Untergebenes um sich noch mächtiger zu fühlen.
    Also erzähl uns nix von Liebe! Es sei denn du verwechselst Machtgier und Geldgeilheit mit Liebe und Zuneigung!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#25 seb1983
  • 15.11.2011, 11:42h
  • Antwort auf #24 von Toto
  • Ist in diesem Fall doch eine win win Situation.
    Lafontaine bekommt nochmal was frisches an die Seite, immerhin 14 Jahre jünger als die gute Christa, und die Sarah dürfte als Frau vom Chef gehörig an Einfluss gewinnen, vielleicht gar sein politisches Vermächtnis, seine Schöpfung in seinem Sinne weiterführen? Kritik an Wagenknecht ist zukünftig auch Kritik an Lafontaine, also wer weiß...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#26 RüdigerAnonym
  • 15.11.2011, 12:19h
  • Antwort auf #17 von stromboli
  • "Dann werden wir die frage der nacktheit ohnehin anders besetzen können, frei von sexistischen bezügen , ren dem genuss gewidmet.. egal dann ob mann oder frau. Das wäre zukunft weg von rollback und ähnlichem!"

    Da gebe ich dir völlig Recht. Aber was geschieht bis das der Fall ist?
    Soll solange alles so weiter laufen oder soll man nicht bis sich etwas gesellschaftlich ändert schon mal im Kleinen beginnen und innerhalb der medialen Strukturen etwas mehr Vielfalt einbauen?
    Damit meine ich auch und besonders innerhalb der Rality- Sendungen und Boulevard- Zeitungen, die nunmal von vielen jungen Leuten konsumiert werden.
    Das Ziel ist natürlich vom Journalismus alá Burda,Springer und Co wegzukommen, aber solange das noch nicht realistisch ist muß sich eben innerhalb dieser auflagenschweren Medienlandschaft was verändern.

    Ein Beispiel:
    Es gab mal in der Bildzeitung einen "Bild Boy".
    Das heißt auf Seite 1 oder was weiß ich wo normalerweise ein Girl zusehen ist gab es zusätzlich einen Boy.
    Bei den Leserinnen ist es super angekommen und die Redaktion erhielt Massen an Zustimmung.

    Der "Bild Boy" wurde nach relativ kurzer Zeit aber wieder abgesetzt. Aber nicht weil es wenig Interesse gab, im Gegenteil, sondern weil sich männliche Leser beschwert haben das sie es ekelig finden würden jeden Tag einen halbnackten Typen in der Zeitung sehen zu müssen und das es ja auch Kinder sehen könnten.

    Diese Begründungen die im Endeffekt darin fruchteten das es abgeschafft wurde sind einfach zum kotzen oder?

    Und hier ist die Abwägung, einerseits ist die Bild an sich schon konservativ und sexistisch genug, da braucht es nicht noch Männer vorzuführen, auf der anderen Seite kann man aber sagen immerhin wird mit so einem "Bild Boy" der EInseitigkeit der heterosexistischen Medienflut etwas entgegengebracht und vor allem wird den Heteromännern vorgeführt das sie nicht bestimmen können was erlaubt ist und was nicht und das deren Proteste nicht fruchtbar waren!
    Damit würde zumindest in einem kleinen Bereich deren mediale Vormachtstellung direkt und sichtbar untermauert.

    Also das war jetzt nur ein Beispiel von Vielen und ich kann mir vorstellen das, je mehr man gegen die Einseitigkeit unternimmt, es zu einer Vermischung dessen führt was vorher klar als "Objekt" und was als "Subjekt" galt.

    "ihre "kumpels mal wieder köstlich über die dummen schwulenlachen, sei gesagt: SUCH DIR NEUE KUMPELS!"

    Das ist zu einfach dahergesagt, wenn man bedenkt das der durchschnittliche 15jährige durch Schule und Umfeld eine mehr oder weniger feste Peer Group hat, aus der es in dem Alter nicht so leicht ist auszubrechen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#27 fusselchenAnonym
#28 seb1983
  • 15.11.2011, 16:20h
  • Antwort auf #27 von fusselchen
  • Interessanterweise zusammen mit Strauss Kahn, aber das nur am Rande... :)

    Ebenso wie seine Anmerkungen im Umfeld der Wiedervereinigung auch hier sehr löblich.
    Schade dass er sich kurz danach verpisst hat und als Finanzminister nichts davon durchgesetzt hat, stattdessen Platz gemacht für einen Eichel unter dem die Stabilitätskriterien aufgeweicht wurden und Regulierungen und Beschränkungen abgeschafft wurden, eine verpasste Chance.

    Vielleicht klappts ja dafür mit der Liebe?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#29 Zicke 904Anonym
#30 köpfchenAnonym
#31 seb1983
  • 15.11.2011, 21:07h
  • Antwort auf #29 von Zicke 904
  • Ein Lafontaine mit Jahrzehnten Erfahrung auf bundespolitischer Ebene, der 1990 gar Kanzlerkandidat war, zieht also nach Mobbing sang und klanglos den Schwanz ein??

    Na dann haben wir ja nochmal Glück gehabt dass der nicht mit Gorbatschow über Truppenabzug und Co. verhandeln musste, da hätte er im Angesicht der Kräfteverhältnisse richtig geschmollt...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#32 skippyAnonym
  • 15.11.2011, 21:47h
  • Antwort auf #31 von seb1983
  • Macht sich die CSU nach einer Wahlniederlage selbständig und entfacht damit bundesweit den Zweikampf um die Wähler auf der Rechten, könnte sich die in Mannheim von Kohl hofierte CDU-Linke weigern, den Rückmarsch der Christdemokraten auf alte rechte Positionen mitzuvollziehen. Das erfolgreiche Mannheimer Bündnis zwischen Junger Union, den Sozialausschüssen des unverwüstlichen Hans Katzer und der CDU-Frauenvereinigung. stärkster Stimmenblock des Kongresses. beflügelt vornehmlich im harten Traditionskern der Sozialausschüsse bereits spalterische Gedanken von einer eigenständigen christlichen Linkspartei.

    www.spiegel.de/spiegel/print/d-41496341.html

    ach junge. du bist mehr ein effekt-hascherl. es geht um die grossen lager. über generationen hinweg. wer zieht nach rechts, wer nach links - und wie.

    merkel muss umbauen.
    rösler liefern.

    heiter weiter!

    zivilisationsgewinn heißt
    sozialdemokratisierung !!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#33 Victoria SiempreAnonym
#34 gefickter victorAnonym
  • 16.11.2011, 14:11h
  • Antwort auf #33 von Victoria Siempre
  • apropos heten getratsche,
    ein kommentar aus broders handelsblatt:

    " Wenn man auf Hungerhacken ohne Brüste und Po steht, kann man sich doch gleich einen 16-jährigen Jungen anlachen, denn so sehen von ihrer Figur her die Super-Magermodels aus."

    schwule schuld daran wenn hetenmogule meinen verkorkste modeschöpfer können sich fürs publikum in heten verwandeln und megatitten auf den laufsteg schicken?

    schwul bleibt schwul, schreiben sie sich das sonst wohin herr broder!

    traurig genug, das modeschöpfer aus geldgeilheit zum heterosexismus beitragen, anstatt mehr männliche models ins rampenlicht zu bringen.
    immerhin sind es die männlichen models, mit denen die meisten modeschöpfer lieber ficken...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#35 seb1983
#36 seb1983
#37 medienstricherAnonym
#38 closetAnonym
#39 seb1983
#40 zahlenmystikAnonym
  • 16.11.2011, 16:47h
  • Antwort auf #33 von Victoria Siempre
  • De gude alde Jörges. Was er wieder schafft.
    Es läßt ihm ja doch keine Ruhe.

    Zahlenwelt I

    Wagenknecht kommt nicht an
    Soll Sahra Wagenknecht eine wichtigere Rolle in der Bundespolitik spielen? Nein, sagt die Mehrheit der Bürger in einer stern-Umfrage. Ob die Beziehung zu Oskar Lafontaine die Werte der linken Lady verbessert?

    www.stern.de/politik/deutschland/stern-umfrage-wagenknecht-k
    ommt-nicht-an-1751603.html


    Zahlenwelt II

    Die ideologische Zahlenwelt des Hans-Ulrich J.

    Im Januar 2006 gab es bundesweit lediglich 147 Fälle, in denen eine Bedarfsgemeinschaft 2.000 Euro und mehr im Monat erhielt - bei rund 2,8 Millionen Bedarfsgemeinschaften 2006 insgesamt.

    Nach Berechnungen von Helga Spindler, Professorin für Sozial- und Arbeitsrecht aus Essen, sind allenfalls extreme Ausnahmen denkbar, in denen Familien mit mehreren Kindern und einem der Arbeitslosigkeit vorausgegangenen hohen Arbeitseinkommen (über 3.200 Euro netto) zusammen mit einem befristeten Zuschlag vorübergehend auf derartige Beträge kommen.

    Im Mai 2006 geriet Jörges deshalb in die Kritik mit einem Kommentar zu Hartz IV unter der Überschrift „Der Kommunismus siegt - Arbeit wird verhöhnt, Nichtstun belohnt“. Er sprach darin und in einer Sendung von Sabine Christiansen in der gleichen Woche von „2.000 Euro Sozialleistungen“, die Familien mit mehreren Kindern unter „günstigsten Umständen“ bekommen könnten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »

» zurück zum Artikel