Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=15420
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Ist Barbie jetzt lesbisch?


#10 finkAnonym
  • 25.11.2011, 23:19h
  • Antwort auf #9 von julian21
  • das experiment mit dem placebo-testosteron hebelt meine argumentation zugegebenermaßen ein stück weit aus. auf den ersten blick zumindest.

    sicher hast du auch recht damit, dass der hormonpegel auch durch erwartungen und durch verhaltensnormen (und das daraus resultierende verhalten) mitbestimmt wird. hierzu habe ich selber von experimenten gelesen, wonach in bestimmten dominanz- bzw. unterlegenheitssituationen der testosteronpegel steigt bzw. sinkt. er ist also tatsächlich auch von der sozialen umgebung mit abhängig.

    allerdings heißt das ja noch icht automatisch, dass das die ganze wahrheit ist.

    du sagst, die vom lernen geformten hirnstrukturen bestimmen die hormone. das streite ich nicht ab. zu beginn des lebens ist aber zunächst das umgekehrte wahr. die hormonellen unterschiede zwischen männern und frauen entstehen ja nicht erst während des sozialen lernens, sondern zunächst mal aus der genetischen anlage. der hormonpegel ist es ja, der im mutterleib überhaupt erst die entwicklung zum männlichen bzw. weiblichen körper verursacht und dabei vermutlich (!) auch schon unterschiede im gehirn anlegt. hier werden (meistens, sogar hier gibt es ausnahmen!) die weichen für die hormonelle entwicklung des ganzen lebens gestellt.

    an diesem punkt wird es aber sehr schwierig, mit sozialen ursachen zu argumentieren. oder lernt ein kind schon im mutterleib geschlechtsrollenverhalten?

    wie gesagt: ich kann nicht beweisen, dass hormone einen einfluss auf die stimmungslage haben. einige experimente scheinen das zu bestätigen, andere nicht. das die vorurteile von wissenschaftlern hier eine rolle spielen, ist sicher richtig. ich möchte aber folgendes zu bedenken geben: auch auf "deiner seite" gibt es eine wissenschaft, die mit vorurteilen arbeitet und bestimmte erwartungshaltungen in ihre experimente hineinliest. in der wissenschaft war ja zumindest vor dem gegenwärtigen biologistischen inferno die frage "nature or nurture", also natur vs. erziehung, durchaus heftig und emotional umkämpft.

    das von dir genannte experiment beweist zum beispiel nur, dass placebo-hormone aggression auslösen können. es beweist aber noch nicht, dass echte hormone das nicht auch können. das sollte man also auch nicht hineinlesen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »

» zurück zum Artikel