Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=15585
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Aktivisten kritisieren "transphobe" US-Sitcom


#1 DadoMucAnonym
#2 LisaAnonym
  • 19.12.2011, 13:18h

  • Wen meinst du mit "unser"? Transpersonen? Bist du selber eine oder woher willst du das beurteilen?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MedManAnonym
  • 19.12.2011, 13:20h

  • Man kann es auch übertreiben... Wo bleibt der Sturm der Entrüstung, wenn wir Schwulen zu 99 % von Klischeetucken im Fernsehen repräsentiert werden? Das halten wir aus und nennen es Selbstironie - lachen drüber oder schalten weg... Wenn sich die Serie explizit über echte Transsexuelle lustig machen würden wäre es richtig einen Aufstand zu organisieren - das hier hat doch eher was von Travestie...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 ArthasAnonym
  • 19.12.2011, 13:54h
  • Haben die keine wichtigeren Angelegenheiten um die sie sich kümmern sollten? Tatsächliche Diskriminierung und Gewalt gegen Transpersonen zum beispiel? Das ist halt die Freiheit der Kunst (und ich fand den Trailer eigentlich ganz lustig), das müssen auch politisch korrekte Berufsschwule aushalten können
  • Antworten » | Direktlink »
#5 deltaAnonym
  • 19.12.2011, 14:36h
  • Antwort auf #4 von Arthas
  • "das müssen auch politisch korrekte Berufsschwule aushalten"

    wie lisa schon angedeutet hat, mit schwulen hat das nichts zutun.

    es geht um transpersonen und diese gehören verschiedenen sexuellen orientierungen an.
    eine transfrau die männer liebt ist heterosexuell und ein transmann der frauen liebt auch.
    selbst bei transvestiten und dwt´s gibt es hetero- und bisexuelle, zb als fetisch.

    schwule sollten den begriff queer nicht für sich alleine pachten, die queere welt ist bunt und nicht alles was queer ist ist schwul...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#6 Thats LifeAnonym
  • 19.12.2011, 15:13h
  • Ist doch immer das gleiche. Schwule werden stets als Rosa kreischende Tucken dargestellt und bei Transexuellen nimmt man immer möglichst breitschultrige Kerle und steck sie innen Rock.

    Schön eindimensional
  • Antworten » | Direktlink »
#7 MatainaAnonym
  • 19.12.2011, 15:40h
  • also ich finds totlustig und wenn mir jemand das verbieten würde zu sehen, dann würde ich wohl laut ZENSUR schreien. Ich mach selbst Travestie - ich hoffe, ich muss hier niemandem die Unterschiede zwischen Drag und Trans* erklären - und für mich ist das hier Drag. Mit Trans* hat das nur äußerlich was zu tun - genauso viel wie mit Drag - und niemand hat in der Sendung wirklich das Problem das Gefühl zu haben, im "falschen" Körper zu stecken. Trans* ist was völlig anderes und wen das interessiert - da gibts mittlerweile tolle und einfühlsame Doku's drüber, die längst vom Mainstream "konsumiert" werden.
    Jeder Hinterwäldler kapiert doch hier, dass es sich bei der Serie um was ganz anderes handelt, nämlich das Spiel mit Rollen. Wohlgemerkt: SPIEL - dDa gehts mehr um die veränderte Rolle von Frauen und Männer als um Schwule oder Trans.
    Ich würd da einfach ganz locker bleiben und den Quatsch geniessen. Ich finds lustig.
    Trotzdem würden mich hier ein paar Meinungen von Trans*-Leuten interessieren. Vielleicht gibts da ja noch Aspekte, die mir entgangen sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 AsexualGirlAnonym
#9 AsexualGirlAnonym
#10 vanheemstraAnonym
  • 19.12.2011, 17:01h
  • Es wäre gut, wenn sich schwule Proteste mal gegen die Verunglimpfung von schwulen Männern richten würden. Andere Gruppen können ihren Mund selber aufmachen, wenn sie sich unangemessen dargestellt fühlen.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 DadoMucAnonym
#12 DadoMucAnonym
#13 David ZAnonym
  • 19.12.2011, 18:16h
  • Mann kann es echt übertreiben: da werden keine Trans*-Personen lächerlich gemacht, sondern Männer, die sich (wie schon in Tootsie, Mrs. Doubtfire, Victor/Victoria, etc.) für einen Job als Frau verkleiden.

    Dieses kleinliche Zensurgehabe ganz ohne Grund schadet Trans*-Personen mehr als solche Filme und Serien.

    Ich bin froh, dass die ins Absurde übertriebene Political Correctness bei Tootsie, Mrs. Doubtfire, Victor/Victoria, Charleys Tante, etc. noch nicht so extremistisch war, sonst wären uns all diese Meisterwerke wegen einiger überengagierter Pedanten, die nichts anderes im Leben haben, vorenthalten geblieben.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 19.12.2011, 19:26h
  • Die GLAAD hat völlig überreagiert! In Sitcoms wird halt nun einmal mit Klischees hantiert und das ist bei "Work it" nicht anders!
  • Antworten » | Direktlink »
#15 sylviafeeProfil
  • 20.12.2011, 10:27hBerlin
  • Es liegt wohl daran, das Transsexualität seit Jahren falsch dargestellt wird. Die Trans Community völlig zerstritten ist. Gute Transe böse Transe wichtiger als echte Arbeit für die Gesellschaft und die Betroffenen.
    Der Streit ob der Trans Stand eine Störung ist ja sogar eine Behinderung (normale Teilhabe am Gesellschaftlichen Leben) Versöhnt werde ich von der hier schreibenden Community, die erkennt, dass es hier nicht um Transsexualität geht, sondern um Travestie.
    Travestie, aber wurde schon immer, in der Hauptsache von drei Gruppen belegt. Den Schwulen als Parodie Möglichkeit mit überzogener Frauendarstellung, den noch sich findenden oder noch nicht trauenden Trans Menschen und einigen wenigen Heterosexuellen Männern die einfach Spaß an der Verkleidung gehabt haben oder haben. Bei allen dreien war ein herzliches Lachen immer erwünscht und gewollt. Wieder einmal zeigt es sich, dass es nicht immer gut ist von jemandem vertreten zu werden der von der Materie keine Ahnung hat. Also Klappe und Film ab, damit endlich Betroffene anfangen können ihren Mitstreitern sachlich zu helfen unsere Gesellschaft aufzuklären und den Angehörigen die Unterstützung anzubieten die erforderlich ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 HinnerkAnonym
#17 Tonner66Ehemaliges Profil
  • 22.12.2011, 22:13h
  • genau, das ganze hat nix mit der Transgender Problematik zu tun. Ist einfach ein Klamauk ala "Charlys Tante". ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#18 Side-FX23Anonym
  • 17.01.2012, 09:40h
  • ABC hat die Serie dann jetzt doch nicht starten lassen. Also viel Aufregung wegen nichts...? Ich denke, dass es besser so ist. Viele Nicht-Transpersonen, die diese Serie geschaut hätten, wurden erst auf diese Problematik durch die GLAAD aufmerksam gemacht und hätten daraus dann ihr homo-transphoben Schlüsse gezogen. Hätte man es einfach unkommentiert laufen lassen, wäre es wahrscheinlich nicht zu mehr transphoben Ausschreitungen gekommen wie sonst auch... Lächerliche Posse, das Ganze.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 reiserobbyEhemaliges Profil
  • 19.12.2012, 12:10h
  • Nun, Fakt ist und bleibt, dass Transpersonen keine "echten Frauen" und auch keine echten Männer sind, es sind ja schließlich Transpersonen, die als solche Respekt und Akzeptanz verdienen. Es ist also kein "Vorurteil", wenn man annimmt, dass Transpersonen keine echten Frauen oder echte Männer sind.
    Auch nach einer, was ich für kritisch halte, "Geschlechtsangleichung", bleibt eine Transperson eine Transperson. Und in der Serie geht es doch auch gar nicht um Transpersonen, sondern um Männer, die sich als Frauen verkleiden. Ist Travestie also per se transphopb?
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel