Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=15635
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Kirchen: Homo-Verfolgung statt Entwicklungshilfe


#1 micha271
  • 28.12.2011, 14:07h
  • mit anderen Worten ist also derjenige christlich, der Schwule und Lesben diskriminiert???
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Lapushka
  • 28.12.2011, 14:10h
  • Wenn das Land so sittlich und moralisch ist, wieso dann die hohe HIV Rate?
    Man sollte ja meinen, dass in so einem Land alle ganz keusch und redlich sind und an Sexualität ausserhalb der Ehe nicht einmal denken.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 PierreAnonym
  • 28.12.2011, 14:28h
  • Das sagt doch alles aus über Kirche und Religion und vor allem, was man davon zu halten hat.
    Die Kirchen / Relgionen sind zu einem großen Teil, herrschsüchtig, ausbeuterisch und menschenverachtend.
    Jeder möge sich hüten auch nur ansatzweise z. B. den konservativen röm. katholischen / evangelikanen Heuchlern oder den radikal isalmischen Hächern zu trauen.
    Das wäre das Gleiche, als wenn sich das Rindvieh seinen eigenen Metzger aussuchen würde.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 HinnerkAnonym
  • 28.12.2011, 15:07h
  • "Kirchen: Unterdrückung von Schwulen ist wichtiger als Armutsbekämpfung"

    Da zeigen diese menschenverachtenden Hass-Sekten wieder mal ihre wahren Absichten...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 negreuj_24Anonym
  • 28.12.2011, 15:09h
  • pervers, der Sittenverfall der Kirchen nimmt immer größere Dimensionen an, man soll sich ab jetzt von den Kirchen verabschieden, sowas geht ja garnicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Geert
  • 28.12.2011, 15:13h
  • Die Lebenserwartung liegt also bei Ende 30! Das muss man sich einmal vorstellen!
    Ein Mensch, der weiss, dass er ein so kurzes Leben hat, wird nur Trost in der Religion finden. Der hat auch ganz sicher andere Sorgen, als sich für die Rechte der "Gays, Lesbians, Queers und Transgender" einzusetzen. Europäische Schwule sollte mal versuchen, global zu denken und die Welt nicht nur eurozentristisch zu betrachten. Das nämlich ist zutiefst provinziell und einfach nur dumm.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 MarcAnonym
  • 28.12.2011, 15:18h
  • Was sind das für Subjekte, die Liebe verachten und Hass predigen?

    Als ob die mit Kondomverbot, jahrzehntelangem Vertuschen von massenhaftem Kindesmissbrauch, etc. etc. nicht schon genug Leid über die Welt gebracht hätten...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 ItchebAnonym
  • 28.12.2011, 15:20h
  • Da sieht man mal wieder, wie verlogen und kriminell und abgrundtief dumm die Kirche ist. So ein azoziales Pack verdient endlich mal eine Strafe.

    Trennung von Kirche und Staat ist ja gut, aber diese kriminelle Organisation muss endlich mal lernen, dass sie nicht im rechtsfreien Raum agiert.

    Wir haben auf der Welt schon viele kriminelle Organisationen ausgelöscht, schon viele dumme Diktatoren gestürzt und schon etliche unsozialen Taten und Äußerungen bestraft. Wann wird die Menschheit endlich aufwachen und gegen diese hassverbreitende Organisation eine Revolution initiieren? Langsam wird es Zeit, sich gegen diese mittelalterlichen Primaten zu erheben und sie zum Schweigen zu bringen! Wozu waren nochmal Scheiterhaufen gut???
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Lapushka
  • 28.12.2011, 15:22h
  • Antwort auf #6 von Geert
  • "Ein Mensch, der weiss, dass er ein so kurzes Leben hat, wird nur Trost in der Religion finden. Der hat auch ganz sicher andere Sorgen, als sich für die Rechte der "Gays, Lesbians, Queers und Transgender" einzusetzen."

    Aber sich dagegen einzusetzen, dafür reicht die Kraft ja offenbar...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#10 MarekAnonym
  • 28.12.2011, 15:24h
  • "Kirchen: Unterdrückung von Schwulen ist wichtiger als Armutsbekämpfung"

    Diese faschistischen Hassprediger sehen also lieber Menschen leiden, hungern und krepieren, ehe sie mal die Wahrheit anerkennen.

    Die wollen am liebsten wieder eine Kirchendiktatur wie im Mittelalter!

    Die müssen endlich gestoppt werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#11 JoonasAnonym
  • 28.12.2011, 15:31h
  • Jeder, der in solchen Sekten noch Mitglied ist, unterstützt die und deren Machenschaften nicht nur moralisch, sondern auch finanziell.

    Alle Mitglieder machen sich mitschuldig und haben genauso viel Blut an ihren Händen, wie diese "Kirchen".

    Pfui! Wie könnnen deren angeblich christliche Mitglieder sich noch morgens im Spiegel betrachten, während diese gewinnorientierten Unternehmen Menschen krepieren lassen, um Hass zu verbreiten...
  • Antworten » | Direktlink »
#12 KokolemleProfil
  • 28.12.2011, 15:36hHerschweiler
  • Da kann man mal sehen wie geisteskranke Haltung viele in der Kirche haben. Lieber Menschen verhungern lassen, damit weiter Schwule und Lesben verfolgt werden können. Eine abscheuliche faschioide Haltung.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 JoonasAnonym
  • 28.12.2011, 15:37h
  • Antwort auf #6 von Geert
  • "Der hat auch ganz sicher andere Sorgen, als..."

    Tja, umso dummer ist es, auf Entwicklungshilfe zu verzichten, nur um weiter hassen zu können.

    Würden die mal weniger Energie für Hass verwenden und nicht für Hass auf Geld verzichten, ginge es denen vielleicht auch bald besser.

    Aber solange die "Trost in der Religion" suchen, sieht man ja, wohin das führt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#14 SebiAnonym
  • 28.12.2011, 15:50h
  • Das schlägt dem Fass echt den Boden aus.

    Jede andere Sekte, die fordert, Menschen leiden und sterben zu lassen, um Schwule, Lesben, Bi- und Transsexuelle zu unterdrücken und zu verfolgen, wäre längst verboten!

    Dass diese Kirchen es nicht sind und auch hierzulande von Politik und Justiz hofiert werden, zeigt, dass sie längst viel zu mächtig sind und viel zu viel Einfluss haben.

    Umso wichtiger ist es, aus diesen geldgeilen faschistischen Vereinen auszutreten und keine Parteien zu wählen, die die unterstützen.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 FinnAnonym
  • 28.12.2011, 16:00h
  • Schwule verfolgen oder arme Menschen retten?

    Jeder normale Mensch würde sich für letzteres entscheiden (und ich dachte, das sei auch christlich).

    Aber diese Hass-Sekten entscheiden sich genau andersrum. Das zeigt deren faschistische, menschenverachtende Gesinnung und dass die ganz andere Ziele verfolgen.

    Die müssen endgültig vernichtet werden - vorher kann es keinen Frieden und kein Glück auf dieser Welt geben!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#16 RaffaelAnonym
  • 28.12.2011, 16:12h
  • Wir haben es lang genug im Guten versucht!

    Wir haben es lang genug mit Fakten und Argumenten versucht!

    Aber die sind und bleiben unbelehrbar!

    Wir lange wollen wir uns das noch bieten lassen?!
  • Antworten » | Direktlink »
#17 Tobi CologneAnonym
  • 28.12.2011, 16:24h
  • Sofort sämtliche Entwicklungsgelder komplett streichen!!!

    Menschenverachtende Diktaturen, die selbst simpelste Grundrechte mit Füßen treten, dürfen dafür nicht auch noch belohnt werden! Es zeigt sich immer wieder, dass nur finanzielle Sanktionen wirklich etwas ändern können.

    Dann können die Leute ja mal gucken, was besser für sie ist: Religion oder Demokratie und Grundrechte...
  • Antworten » | Direktlink »
#18 Wyndakyr
  • 28.12.2011, 16:28h
  • Dann wird es wohl langsam Zeit, daß diese Verbrecherbanden (Katholische Kirche, Evangelikale etc.) auf ähnliche Weise abgeurteilt werden, wie nach dem Ende des 2. Weltkrieges die Überreste des Nazi-Regimes in Nürnberg.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 RobinAnonym
  • 28.12.2011, 16:32h
  • Noch zynischer und menschenverachtender als katholische Kirche, evangelische Kirche und das ganze andere Sekten-Pack geht es nicht mehr.

    Und auch hierzulande gibt es noch genug Menschen, die diese Sekten mit ihren Kirchensteuern fördern oder deren politischen Arm CDU/CSU wählen.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 ESDFAnonym
  • 28.12.2011, 16:44h
  • Antwort auf #18 von Wyndakyr
  • Nur, dass immer noch genug Leute hinter denen stehen - entweder aus Aberglaube, Angst oder weil sie sich nicht richtig informieren.

    Und entsprechend groß ist auch deren Macht in Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Justiz.

    Aber das muss endlich ein Ende finden!

    Und ich hoffe sehr, dass diese Verbrecherbande irgendwann genauso bestraft wird, wie andere historische Verbrecher.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#21 GeorgB
  • 28.12.2011, 16:48h
  • Antwort auf #6 von Geert
  • Geert: "Ein Mensch, der weiss, dass er ein so kurzes Leben hat, wird nur Trost in der Religion finden."

    Ein Mensch mit einer kurzen Lebenserwartung soll bei denen Trost suchen, die z. B. durch ihre Kondompolitik für diese kurze Lebenserwartung verantwortlich sind? Das ist krank! Ganz im Ernst, lieber Geert, ich glaube, du brauchst dringend Hilfe. Und ich meine nicht die Hilfe deiner geistigen Brüder von kreuznet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#22 hungersnotAnonym
#23 KirchenkritikerAnonym
  • 28.12.2011, 16:51h
  • Wann immer Glaube organisiert und institutionalisiert wird, geht es früher oder später nicht mehr um Glauben, sondern nur noch um Geld und Macht!

    Organisierter Religion wohnt der Ansatz zum Totalitären inne!

    Aus diesem Grund sollte Religion Privatsache bleiben und jede Art von organisierter Religion sollte verboten sein!
  • Antworten » | Direktlink »
#24 Carsten ACAnonym
  • 28.12.2011, 17:12h
  • Antwort auf #23 von Kirchenkritiker
  • Volle Zustimmung!

    Da das aber wahrscheinlich auf absehbare Zeit leider nicht umsetzbar ist, wäre man schon ein ganzes Stück weiter, wenn endlich das demokratische Grundprinzip der Trennung von Staat und Kirche umgesetzt würde!

    Dazu gehört u.a.:
    - kein Eintreiben von Kirchensteuern durch den Staat!

    - auch keine sonstigen Zahlungen vom Staat an die Kirchen!
    (Wenn man sieht, wie viele Steuergelder - auch von Nicht-Kirchenmitgliedern - zusätzlich zu Kirchensteuern an die Kirchen fließen, bekommt man das Kotzen.)

    - kein Religionsunterricht an Schulen!
    (Wir gehen ja auch nicht in Kirchen um Wissenschaft zu verbreiten. Stattdessen sollte es einen allgemeinen Ethikunterricht geben, wo neben vielen anderen Themen auch mal das Thema Religion angesprochen wird, wo dann aber alle Religionen neutral und gleichberechtigt nebeneinander dargestellt werden und auch kritisch hinterfragt werden.
    Das würde wirkliche Bildung zu mündigen, kritischen Demokraten bedeuten.)

    - etc. etc.

    Echte Trennung von Staat und Kirche! JETZT!!!

    Ohne echte Trennung von Staat und Kirche kann man nicht von einer wirklichen Demokratie und einem Rechtsstaat sprechen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#25 mercedesAnonym
#26 alexander
  • 28.12.2011, 18:52h
  • Antwort auf #25 von mercedes
  • erinnert mich an die 50.000, ausgewählten weißen rosen, die unser papst allein für den weihnachtsgottesdienst zur "deko" im petersdom benötigte !!! die werden gespendet ??? von "spendengeldern"!!!
    diese kirche entlarvt sich seit ihrer existenz durch ihren praktizierten pomp & "zirkustanz" und den gleichzeitigen spendenaufrufen für die "armen dieser welt"!
    noch perverser gehts kaum !
    aber das volk scheint es zu brauchen : BROT UND SPIELE !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#27 daVinci6667
  • 28.12.2011, 19:01h

  • Wer hierzulande immer noch Mitglied in einer der beiden Kirchen ist, hat nun noch einen Grund mehr auszutreten. Aber bitte unbedingt darauf hinweisen, dass ihr aufgrund der Haltung der Kirche in Sambia austretet. Dann entsteht zusätzlicher Interner Druck innerhalb der Kirche. Denn oft erhalten die Schwesterkirchen in diesen Entwicklungsländern Gelder aus dem Westen. Wenn diese Gelder zu versiegen drohen, werden die ihre Haltung schon noch ändern.

    Dass denen die hungernde Bevölkerung egal ist, wundert mich aber ganz und gar nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 Simon HAnonym
  • 28.12.2011, 19:15h
  • Antwort auf #26 von alexander
  • Ja, wenn dieses verlogene Kirchenpack schon armen Ländern empfiehlt, lieber Hilfsgelder abzulehnen um weiter die kirchliche Hass-Propaganda verbreiten zu können, sollten sie zumindest das, was die an Millionen in Prunk und Glanz stecken, lieber notleidenden Menschen geben.

    Aber auf Menschen kam es der Kirche noch nie an, erst recht keine armen, hungernden Menschen. Denen geht es nur um Hass, Geld und Macht!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#29 bastapapsta
  • 28.12.2011, 20:23h
  • Vor diesem Hintergrund können noch so viele Anhänger von Katholischer und evangelischer Kirche als "Glaubensgemeinschaft von Taizé "auftreten und dies als Aktion für den Frieden bezeichnen. Den Jugendlichen ist kein Vorwurf zu machen, da sie zur Instrumentalisierung ausgenutzt werden. Wenn von beiden Kirchen weiter derartige Hetze betrieben wird, wirkt die ganze dieses Jahr in Berlin startende Aktion äußerst heuchlerisch. Es kommt sehr schizophren rüber, wenn eine Glaubensgemeinschaft von Taizé im Namen von 2 Kirchen "Friedens"aktionen abhalten die im 21 Jahrhundert noch derartige feindselige Hetze betreiben.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 FlorianAnonym
  • 28.12.2011, 20:27h
  • Wenn diese scheinheiligen Pfaffen nicht endlich mal rechtsstaatliche Grenzen aufgezeigt bekommen, werden die immer dreister und menschenverachtender. Das wird noch ein schlimmes Ende nehmen...
  • Antworten » | Direktlink »
#31 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 28.12.2011, 20:30h
  • Hier haben wir schon den ersten Punkt für die nun bald folgende Liste "Tiefpunkte des Jahres 2011"!
  • Antworten » | Direktlink »
#32 KoboldAnonym
  • 28.12.2011, 20:37h
  • Antwort auf #6 von Geert
  • O Gott - verdammt an den Glaube ich eh nicht - Erst richtig lesen - es sind 40 Jahre, auch wenn das erschreckend, frage ich Dich - Woher - Warum diese kurze Lebenserwartung. Sicher NICHT NUR durch HIV sondern wegen Unterernährung etc. Was hat GLOBAL denken mit diesen Haßtiraden der Kirchen zu tun ?
    Wenn diese Kirchen und anderen Glaubensrichtungen nicht so einen Schrott von sich gäben sehe es auf der Welt sicher anders aus - DAS ist Global gedacht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#33 XDAfAnonym
#34 ClaudiaAnonym
  • 28.12.2011, 20:47h
  • Hass und Verfolgung gegen Schwule und Lesben ist wichtiger als die Bekämpfung von Armut.

    Da gehen die christo-faschistischen Sekten in Sambia und anderswo ja mit gutem Beispiel voran!

    Jeder sog. "Christ" hierzulande sollte sich überlegen, ob er oder sie Mitglied in einem Verein sein will, dass seine Menschenverachtung und seinen Hass so offen zeigt - und dann moralinsaure Predigten hält. Wie erbärmlich, wie abartig, wie widerlich.
    @Geert: mal wieder bei deiner Gehirnwäsche bei kreuz.net gewesen? Du mit deiner Einstellung findest es in Ländern wie Sambia oder Uganda bestimmt toll. Also tschüss!
    Aber ich finde, wir sollten auf die hören: Schluss mit Entwicklungshilfe für solche homophoben, menschenverachtenden Länder.
    Und angesichts der (v.a. durch ungeschütztes Hetero-Poppen) hervorgerufene HIV-Rate und deren bittere Armut: tschüss, Sambia! Denn das Land und seine Einwohner - von denen 98% Homophobie ja toll finden - wird sich dann, in seinem eigenen S aft schmorend, schnell selbst erledigt haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#36 Timm JohannesAnonym
  • 03.01.2012, 11:52h
  • In Drittweltstaaten haben religiöse Organisationen am Meisten Macht und Einfluss - egal ob islamisch oder christlich geprägt.

    Und dort gibt es viel zu hohe Geburtsraten. Viel zuviele Kinder werden geboren, die einen Wohlstandsschub des Entwicklungslandes verhindern. Die wenigen Resourcen werden von der Armut der Menschen regelrecht "aufgezehrt".

    Um dies zu ändern, versucht die UNO und westliche Entwicklungshilfe seit Jahrzehnten die Geburtenrate dort zu senken, was aber insbesondere die Religionen vor Ort behindern: "denn wo viel Armut der Menschen, dort ist auch der Glaube an Gott am Größten".

    Vor allem bedarf es einer liberaleren Abtreibungsgesetzgebung und die Verbeitung von Verhütungsmitteln. Dies aber wird vor Ort von den Religionen ebenso behindert.

    Die strengsten Abtreibungsgesetze finden sich ausgerechnet in Entwicklungsländern. Das muß geändert werden.

    Der heutige Wohlstand Chinas resultiert in großen Teilen daraus, dass dort seit Jahrzehnten eine Ein-Kind-Politik betrieben wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#37 mgrasek100Ehemaliges Profil
  • 07.01.2012, 16:16h
  • Antwort auf #36 von Timm Johannes
  • Wenn solche Staaten dort selbst untergehen wollen, ist das deren Sache, ändern können wir diese Entwicklung sowieso nicht, allein schon die Aussage der Kirchen dort wirkt selbstzerstörerisch, im übrigen sollten wir nur den Staaten Geld geben, die mit uns gemeinsame Werte teilen, ich als Schwuler sehe es nicht ein, meine Steuergelder Homohassern zu geben, daher ist die Politik der westlichen Staaten nur zu begrüßen, wenn die sich nicht selbst ernähren können, dann ist das vielleicht so gewollt und man sollte so homofeindliche Staaten nicht am Leben erhalten, mit denen haben wir null zu tun, darum alles kappen und ausdörren lassen, ganz einfach
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »

» zurück zum Artikel