Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=15635
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Kirchen: Homo-Verfolgung statt Entwicklungshilfe


#21 GeorgB
  • 28.12.2011, 16:48h
  • Antwort auf #6 von Geert
  • Geert: "Ein Mensch, der weiss, dass er ein so kurzes Leben hat, wird nur Trost in der Religion finden."

    Ein Mensch mit einer kurzen Lebenserwartung soll bei denen Trost suchen, die z. B. durch ihre Kondompolitik für diese kurze Lebenserwartung verantwortlich sind? Das ist krank! Ganz im Ernst, lieber Geert, ich glaube, du brauchst dringend Hilfe. Und ich meine nicht die Hilfe deiner geistigen Brüder von kreuznet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#22 hungersnotAnonym
#23 KirchenkritikerAnonym
  • 28.12.2011, 16:51h
  • Wann immer Glaube organisiert und institutionalisiert wird, geht es früher oder später nicht mehr um Glauben, sondern nur noch um Geld und Macht!

    Organisierter Religion wohnt der Ansatz zum Totalitären inne!

    Aus diesem Grund sollte Religion Privatsache bleiben und jede Art von organisierter Religion sollte verboten sein!
  • Antworten » | Direktlink »
#24 Carsten ACAnonym
  • 28.12.2011, 17:12h
  • Antwort auf #23 von Kirchenkritiker
  • Volle Zustimmung!

    Da das aber wahrscheinlich auf absehbare Zeit leider nicht umsetzbar ist, wäre man schon ein ganzes Stück weiter, wenn endlich das demokratische Grundprinzip der Trennung von Staat und Kirche umgesetzt würde!

    Dazu gehört u.a.:
    - kein Eintreiben von Kirchensteuern durch den Staat!

    - auch keine sonstigen Zahlungen vom Staat an die Kirchen!
    (Wenn man sieht, wie viele Steuergelder - auch von Nicht-Kirchenmitgliedern - zusätzlich zu Kirchensteuern an die Kirchen fließen, bekommt man das Kotzen.)

    - kein Religionsunterricht an Schulen!
    (Wir gehen ja auch nicht in Kirchen um Wissenschaft zu verbreiten. Stattdessen sollte es einen allgemeinen Ethikunterricht geben, wo neben vielen anderen Themen auch mal das Thema Religion angesprochen wird, wo dann aber alle Religionen neutral und gleichberechtigt nebeneinander dargestellt werden und auch kritisch hinterfragt werden.
    Das würde wirkliche Bildung zu mündigen, kritischen Demokraten bedeuten.)

    - etc. etc.

    Echte Trennung von Staat und Kirche! JETZT!!!

    Ohne echte Trennung von Staat und Kirche kann man nicht von einer wirklichen Demokratie und einem Rechtsstaat sprechen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#25 mercedesAnonym
#26 alexander
  • 28.12.2011, 18:52h
  • Antwort auf #25 von mercedes
  • erinnert mich an die 50.000, ausgewählten weißen rosen, die unser papst allein für den weihnachtsgottesdienst zur "deko" im petersdom benötigte !!! die werden gespendet ??? von "spendengeldern"!!!
    diese kirche entlarvt sich seit ihrer existenz durch ihren praktizierten pomp & "zirkustanz" und den gleichzeitigen spendenaufrufen für die "armen dieser welt"!
    noch perverser gehts kaum !
    aber das volk scheint es zu brauchen : BROT UND SPIELE !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#27 daVinci6667
  • 28.12.2011, 19:01h

  • Wer hierzulande immer noch Mitglied in einer der beiden Kirchen ist, hat nun noch einen Grund mehr auszutreten. Aber bitte unbedingt darauf hinweisen, dass ihr aufgrund der Haltung der Kirche in Sambia austretet. Dann entsteht zusätzlicher Interner Druck innerhalb der Kirche. Denn oft erhalten die Schwesterkirchen in diesen Entwicklungsländern Gelder aus dem Westen. Wenn diese Gelder zu versiegen drohen, werden die ihre Haltung schon noch ändern.

    Dass denen die hungernde Bevölkerung egal ist, wundert mich aber ganz und gar nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 Simon HAnonym
  • 28.12.2011, 19:15h
  • Antwort auf #26 von alexander
  • Ja, wenn dieses verlogene Kirchenpack schon armen Ländern empfiehlt, lieber Hilfsgelder abzulehnen um weiter die kirchliche Hass-Propaganda verbreiten zu können, sollten sie zumindest das, was die an Millionen in Prunk und Glanz stecken, lieber notleidenden Menschen geben.

    Aber auf Menschen kam es der Kirche noch nie an, erst recht keine armen, hungernden Menschen. Denen geht es nur um Hass, Geld und Macht!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#29 bastapapsta
  • 28.12.2011, 20:23h
  • Vor diesem Hintergrund können noch so viele Anhänger von Katholischer und evangelischer Kirche als "Glaubensgemeinschaft von Taizé "auftreten und dies als Aktion für den Frieden bezeichnen. Den Jugendlichen ist kein Vorwurf zu machen, da sie zur Instrumentalisierung ausgenutzt werden. Wenn von beiden Kirchen weiter derartige Hetze betrieben wird, wirkt die ganze dieses Jahr in Berlin startende Aktion äußerst heuchlerisch. Es kommt sehr schizophren rüber, wenn eine Glaubensgemeinschaft von Taizé im Namen von 2 Kirchen "Friedens"aktionen abhalten die im 21 Jahrhundert noch derartige feindselige Hetze betreiben.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 FlorianAnonym
  • 28.12.2011, 20:27h
  • Wenn diese scheinheiligen Pfaffen nicht endlich mal rechtsstaatliche Grenzen aufgezeigt bekommen, werden die immer dreister und menschenverachtender. Das wird noch ein schlimmes Ende nehmen...
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel