Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=15675
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Tennessee: Homo-Mobbing für Christen bald legal?


#1 ClaudiaAnonym
  • 05.01.2012, 17:25h
  • Diese Christofaschisten zeigen mal wieder ihr wahres Gesicht: widerliche, hasserfüllte Dreckschweine sind sie, sonst gar nichts.

    Zeit, sich zu wehren. Ich für meinen Teil werde ab jetzt jedem Anhänger dieser menschenverachtenden Sekten knallhart sagen, was ich von ihm und seinem "Glauben" halte und dass sie für mich der allerletzte Dreck sind.
    Das ist dann natürlich kein Mobbing sondern nur Rede- und Meinungsfreiheit.
    Schwule und Lesben sollten anfangen, diese faschistoiden, abartigen Arschlöcher in ihre Schranken zu weisen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AndreasAnonym
  • 05.01.2012, 17:44h
  • bei uns nennt man das Meinungsfreiheit. da dürfen mic hChristen auch Sünder nennen. Leider. ISt aber so. Und Bekenntnisbetriebe (sog. Kirchen) dürfen Schwule und Lesben entlassen ..... Das schockt mich in Deutschland mehr, wenn ich ehrlich bin
  • Antworten » | Direktlink »
#3 alexander
  • 05.01.2012, 17:53h
  • seit wann diskriminieren schwule und lesben DEN GLAUBEN irgendwelcher dahergelaufenenr sektierer und mobben diesselben ????????
    (bis hin zum selbstmord !!!!)

    diese hasschristen können es einfach nicht ertragen, dass durch die gesellschaftliche befreiung von homosexuellen menschen, ihre doktrinäre, sogenannte lehre unterlaufen und unglaubwürdig wird ! und natürlich haben gerade junge menschen das bedürfnis nach freiheit und hinterfragen zu recht, festgefahrene normen aller art !

    allein ihre begründung, entlarvt ihre lügen !

    man muss wirklich allen religionsfanatikern die rechtliche grundlage zum mobbing entziehen, denn dem rest der bevölkerung, egal wo, muss doch klar sein, dass sie sich diesen religionsterror nicht antun müssen ! jeder kann der nächste sein !
  • Antworten » | Direktlink »
#4 seb1983
  • 05.01.2012, 18:02h
  • Antwort auf #2 von Andreas
  • Das ist zum Glück aber meilenweit entfernt von dem was hier in den USA abgeht.
    Hier schlägt dir Geschwurbel wie "im Kern verderblich" und "objektiv ungeordnet" entgegen, wobei kein normaler Mensch kapiert was damit überhaupt gemeint ist. Da muss die Katholische Kirche schon sehr vorsichtig sein in der Wortwahl, immer scharf an Verhetzung und Beleidigung vorbei. Ein "Gott hasst Schwuchteln" wirst du in Deutschland immerhin nicht erleben.
    In den USA ist die Meinungsfreiheit ganz massiv weiter gefasst.

    Bei der Entlassung aus kirchlichen Betrieben, wobei diese Ausnahmeregelungen wirklich Hohn sind, gabs immerhin auch schon auf den Senkel. Wenn jahrelang bekannt ist dass du schwul bist, oder oder Verhältnis hast etc. (gilt ja auch für Heteros), dann wird das gar nicht so einfach dich plötzlich vor die Tür zu setzen, immerhin war es ja vorher nie ein Problem, warum jetzt plötzlich...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#5 erdumdrehungAnonym
#6 SebiAnonym
  • 05.01.2012, 18:53h
  • Na toll, jetzt dürfen diese religiösen Fanatiker auch noch mit staatlicher Erlaubnis hetzen...

    Das zeigt, dass diese Religions-Faschisten endlich gestoppt werden müssen...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 doktor wolmersheimAnonym
  • 05.01.2012, 18:58h

  • Wulffs Hauskredit hin oder her. Ich bin nicht gerade Fan von diesem Mann. Im Vergleich zu offenbar vielen Politikern der US -Republikaner ist er jedoch geradezu ein harmloser lieber Kerl und wir können froh sein, keine größeren Probleme zu haben. Diese Evangelikalen dagegen sind nichts anderes als die direkten Erben von Adolf Hitler.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 RobinAnonym
  • 05.01.2012, 19:05h
  • Sowas ist das beste Argument für Antidiskriminierungsgesetze OHNE Ausnahmen für Religionen.

    Auch hierzulande haben wir ja dank der Union genau diese Ausnahme. Und die FDP ist bis heute der Meinung, Antidiskriminierungsgesetze seien sinnlos. Das würde alles der Markt regeln.

    Auch Tennessee zeigt, wie falsch diese Aussage ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Nonchalance61Anonym
  • 05.01.2012, 20:58h
  • "Schwule und Lesben sollten anfangen, diese faschistoiden, abartigen Arschlöcher in ihre Schranken zu weisen."

    Ja, eine Frau ein Wort! (Und nun sind wir schon zwei )
  • Antworten » | Direktlink »
#10 alexander
  • 05.01.2012, 21:04h
  • Antwort auf #8 von Robin
  • seit wann regelt "der markt" dein sexualleben ???
    im übrigen sind das (fdp) auch keine meinungen, sondern nichts als bösartige, taschenfüllende, dem persönlichen vorteil dienende "vermeintlich, populistische HALTUNGEN !!! auch dieses klappt nicht mehr so ganz, wie noch vor 30 jahren !
    gott sei dank lauert der anschiss überall !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#11 NonchalanceAnonym
  • 05.01.2012, 21:35h
  • Sorry, I forgot: Ich habe vorhin Claudia (Nr. 1) zitiert. Also nun dieses jetzt auch weiter ... spinnen?, nein: REALISIEREN, bitte - en masse!

    Von irgendetwas muss der Schornstein rauchen. Die Kuh braucht eine Weide, wenn sie Milch geben soll, nicht wahr?
  • Antworten » | Direktlink »
#12 anonymusAnonym
  • 05.01.2012, 21:37h
  • ich verstehe nicht daß diese gebildeten Christen das Gebot ihres Lehrers Jesus Christus nicht kennen das da lautet:
    Matth. 5 Vers 22 und 23: Wer mit seinem Bruder zürnt, der ist des Gerichts schuldig - wer aber zu seinem Bruder sagt: Du Nichtsnutz, der ist des hohen Rats schuldig, wer aber sagt: Du Narr, der ist des höllischen Feuers schuldig!"
    Ich kann diese Fundis nur warnen. Wenn sie sterben und auf der anderen Seite ankommen und jemand hat sich wegen ihres Mobbings das eigene "irdische" Leben genommen, werden sie durch diesen Schmerz bei ihrer Lebensrückschau gehen, den sie dieser Seele zugefügt haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 05.01.2012, 22:56h
  • Jetzt haben die in Tennessee - und ganz besonders Senator Jim Tracy - ja wohl komplett den Verstand verloren? In der Heimat von Jack Daniels hat wohl übermäßiger Alkoholgenuß den Politikern noch die restlichen Gehirnzellen (wenn überhaupt welche vorhanden waren) weggeäzt! Und dann noch dieses Pack der "Family Action Council", daß den Mist ja auch noch unterstützt, ist das Allerletzte!
  • Antworten » | Direktlink »
#15 stromboliProfil
  • 06.01.2012, 07:31hberlin
  • Antwort auf #13 von real
  • hier eine vernünftige alternative.. wie evchen brunne aus schweden kommend,sendet sie die botschaft der hoffnung auf erlösung...

    www.taz.de/Filesharing-als-Glaubensgemeinschaft-/!85049/

    Filesharing als Glaubensgemeinschaft
    Geheiligte Informationsfreiheit

    In Schweden wird Filesharing als Religion anerkannt und ist damit verfassungsrechtlich geschützt. Die Mission lautet: Freier Zugang zu Wissen und Kultur.

    Hier nun die grosse frage der religiösen zukunft; werden hier auch schwullesbische pfarrhöfe dieser neuen kirche den letzten ungläubigen homo bekehren???
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#16 BjörnarAnonym
  • 06.01.2012, 12:23h

  • Viele dieser Haßgruppen erkennt man schon am Zusatz "Family" im Eigennamen. Das Schreckgespenst der Homosexuellen als Bedrohung der Familie funktioniert hüben wie drüben. Wenngleich die Verhältnisse in Deutschland gemäßigter sind, wird auch hier der besondere SCHUTZ der Ehe hervorgehoben, wenn es um die Verweigerung der Gleichstellung geht.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 Eigene ReligionAnonym
  • 06.01.2012, 15:03h
  • Welche Bedingungen müssen eigentlich erfüllt sein um eine neue Religion zu gründen?
    Wenn es ausreicht zu behaupten, dass brennende Vegetation mit einem gesprochen hat, kann das ja nicht so schwer sein.
    Also eigene homosexuellenfreundliche Religion gründen und in deren Geboten festlegen, dass Homosexuellendiskriminierung wider Gott ist und sich dann auf Schutz der religiösen Gefühle berufen falls man doch diskriminiert wird.

    Ansonsten einfach jeden Christ der von diesem oben genannten Gesetz gebrauch macht, als Unzüchtler, Ehebrecher, Hurenficker oder ähnliches bezeichnen.
    Irgendetwas davon wird er schon ausgefressen haben.
    Und wenn er sich beschwert, stellt man fest, dass das keine Beleidigung sondern religiöse Fakten sind.
    Die wenigsten Christen halten sich nämlich an die Gebote der Keuschheit, Treue und Unauflösbarkeit der Ehe.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 finkAnonym
#19 SvenAnonym
  • 06.01.2012, 15:56h
  • Nach Erlaß eines Gesetzes (NDAA FY2012) was mit "Polizeistaat Amerika" noch recht wohlwollend beschrieben ist, erstaunt mich in dem "Land of the Free" gar nichts mehr.
    Auch nicht dass eine fanatische Minderheit ein ganzes Land langsam in Haft nimmt. Und dabei alle Christen in den Dreck ziehen. Und selber dabei Sünde über Sünde begehen.
    Da haben wir Christen ja was mit dem Islam und den Moslem gemein.
    Nach meiner Meinung wird es Gottesstaaten über kurz oder lang nicht nur im Osten geben.

    Und persönlich werde ich alles dagegen tun, dass diese Krake sich auch auf Deutschland ausweitet. Mir reicht die aktuelle Situation hier schon.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 remixbeb
  • 06.01.2012, 18:30h
  • Antwort auf #2 von Andreas
  • von mir aus kann mich jemand Süner nennen. Da ich nicht religiös bin, hat für mich die Sünde absolut keine Bedeutung. Das verletzt mich weder, noch finde ich es besonders schlimm. Wie Du schon sagst, finde ich auch weitaus schlimmer, dass sogenannte "Tendenzbetriebe" mit Unterstützung des Staates diskriminieren dürfen, wie es ihnen beliebt. Als Sozialarbeiter bin ich davon besonders betroffen, da viele Träger sozialer Einrichtungen nun mal kirchlich sind. Trotzdem bedauere ich es nicht, vor 3 Jahren aus diesem Saftladen ausgetreten zu sein, auch wenn ich dadurch weniger Jobs zur Auswahl habe..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#21 WeseraalProfil
  • 06.01.2012, 19:13hBremen
  • Nun, schon mein Opa sagte vor vielen Jahren zu mir: "Glauben heißt: nicht wissen" Etwas zu glauben ist also lediglich eine Vermutung.
    Und auf Grund einer solchen Vermutung andere Menschen zu beschimpfen und zu quälen ist für mich das Allerletzte.

    Eigentlich müssten diese Leute uns also sagen: "Ich vermute, dass es da eine höhere Macht gibt, die mit eurer Art zu lebe nicht einverstanden ist"

    So werden diese Leute es aber nie sagen, denn dann wäre es ja keine Beleidigung oder Kränkung und man könnte einfach mit einem Achselzucken darüber hinweggehen . und das wäre wohl das Letzte, was diese Fanatiker sich wünschen
  • Antworten » | Direktlink »
#22 doktorProfil
#23 alexander
  • 06.01.2012, 22:45h
  • seitdem ich in den letzten jahren die christen kennengelernt habe, egal welcher konfession, liebe ich den glauben an mich selbst !
    denn diese macht-und geldgeilen faschistoiden religionsgemeinschaften, sind einfach nur ekelhaft !
    schlimmer noch, diese völlig realitätsfernen, pastoralen gebetsmühlen, mit ihren "kreidefressenden stimmchen" die alles und jeden entschuldigen, bis auf die , die ihnen nicht in den kram passen, können ihrem sogenannten gott fröhnen, solange sie wollen, er wird ihnen ausser hass nichts zukommen lassen ! aber genau diesen hass benötigen sie zum selbsterhalt !
  • Antworten » | Direktlink »
#24 Jack DanielsAnonym
#25 Geert
#26 bieneAnonym
#27 arnoAnonym
  • 25.04.2012, 13:16h
  • Vom Family Action Council wird man hier sicher noch öfter lesen, z.B. wenn deren Führer mal wieder mit Callboys oder auf der Klappe ertappt werden. Kein Wunder, dass die Angst vor homosexueller Propaganda haben.

    Die schärfsten Kritiker der Elche sind klammheimlich selber welche .
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel