Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=15717
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Los Angeles: Bareback-Verbot in Pornos beschlossen


#1 hugoAnonym
#2 alexMucEhemaliges Profil
#3 Benedictus
  • 12.01.2012, 18:30h
  • Wenn die Symbolik darin besteht, dass Moralapostel und Scheinheilige endlich Genugtuung darin empfinden können, sich "in der Stadt Los Angeles" durchgesetzt zu haben, na dann...

    Die Nachfrage wird dennoch nicht abreißen, und jedem hier ist klar, dass es den Typen mitnichten um das Wohl der "Betroffenen" geht, wenn sie für die "armen unmündigen" Pornodarsteller zu Felde ziehen, denn sonst müsste es in den USA auch eine Debatte über das Sozialsystem geben, der wohl häufigste Grund, warum Menschen sich überhaupt als Pornodarsteller, und wenn man das weiterspinnt, dann auch auf Barebackproduktionen einlassen.

    Aber das interessiert nicht. Genausowenig, dass Barebackfilmchen dann halt woanders gedreht werden. Hauptsache, man hat seine Moralvorstellungen Anderen aufgedrückt. Das ist das Wichtigste.

    Und "das" ist eine Symbolik mit fadem Beigeschmack.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Alte TunteAnonym
  • 12.01.2012, 18:51h
  • Gutmenschen* in Aktion.

    * Zeichnen sich dadurch aus, daß sie gut gemeint mit gut gemacht verwechseln und durch ihr Tun oft das Gegenteil ihrer hehren Absichten bewirken, was sie aber nicht sonderlich stört, wenn nur die Fassade ("Ist doch jetzt verboten!") stimmt.

    Und "Demokratie" im 21. Jahrhundert: Praktisch bankrottes Gemeinwesen gibt Druck von Pressure Group nach, um teures Referendum zu vermeiden. Vermutlich bis sich herausstellt, daß die Steuerausfälle höher sind als die Kosten einer Abstimmung.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FoXXXynessEhemaliges Profil
#6 fdp-udoAnonym
  • 12.01.2012, 19:53h
  • hm, dann wird die wirtschaft eben einbrechen...

    wer nix verdienen will ist selbner schuld
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Geert
  • 12.01.2012, 20:34h
  • Ich habe mir schon vor zwanzig Jahren den Mund fusselig geredet, dass die Pornoindustrie endlich Kondome gebraucht.
    Offensichtlich muss jede Generation das Rad neu erfinden.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 finkAnonym
  • 12.01.2012, 20:39h
  • Antwort auf #3 von Benedictus
  • "sonst müsste es in den USA auch eine Debatte über das Sozialsystem geben (...) Aber das interessiert nicht. "

    äh. das ist wohl das realitätsfernste (außer dem üblichen religiösen gedudel), das ich hier seit langem gelesen habe. worüber redet denn seit monaten das gesamte land?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#9 AlexAnonym
  • 12.01.2012, 21:06h
  • Kondome können auch spielerisch in den Porno eingebunen werden, dann sollte ein Kondom nicht störend sein..

    Für mich ist es aber relativ egal, ich persönlich gucke selten Pornos. Das dauernde Rein und Raus in Nahaufnahme stumpft beim Zuschauer auf Dauer ab, zumindest bei mir.
    Früher z.B. die Cardinot- Filme hatten noch was, auch im Sinne der Ästhetik und Natürlichkeit.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 goddamn liberalAnonym
  • 12.01.2012, 21:16h
  • Antwort auf #7 von Geert
  • "Ich habe mir schon vor zwanzig Jahren den Mund fusselig geredet, dass die Pornoindustrie endlich Kondome gebraucht."

    Ach? Und die haben einfach nicht auf Dich gehört...

    Na sowas...

    Hast Du da irgendwelche Aktien?


    Ansonsten. Die Vorschrift ist in Ordnung. Genauso wie die Helmpflicht auf dem Bau.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#11 alexander
#12 poiuztrAnonym
  • 12.01.2012, 21:25h
  • Hm, in LA. LA ist aber nicht die USA und die Produzenten wirds nicht interessieren, denn die Nachfrage ist ja da. Also werden die Streifen eben woanders produziert.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Benedictus
  • 12.01.2012, 21:26h
  • Antwort auf #8 von fink
  • worüber das Land seit Monaten redet, möchtest Du wissen?

    Dass der Staat sich gefälligst aus allem rauszuhalten habe, die Steuern eh schon zu hoch seien und Amerika für Freiheit stünde. Wie passend, dass man lächerliche Verbote zur Beruhigung der "wirklichen" Wähler-Klientel schneller zur Hand hat als das eigentliche Problem mit einem Sozial- und Gesundheitssystem "für Leute ohne Lobby" an der Wurzel zu bekämpfen.

    Ich sag doch, es geht nicht um die Betroffenen. Es geht lediglich um das "Befinden" und "das Gefühl" derjenigen, die meinen, die Welt mit ihren Ansichten und ihren "wohl durchdachten Konzepten" verbessern zu können. Nur darum geht es.

    Und da ist so ein lächerliches Verbot, was nichts bringt, weder effektiv noch nachhaltig wirkt, aber den Schein wahren soll, plötzlich viel wichtiger, als die tatsächlichen, die eigentlichen, die ursächlichen Probleme von Pornodarstellern zu ergründen.

    Wem wollen wir hier etwas vormachen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#14 Benedictus
  • 12.01.2012, 21:46h
  • Antwort auf #9 von Alex
  • Wie kommen die Leute eigentlich darauf, immer von sich auf andere zu schließen, wenn im Artikel doch schon die hohe Nachfrage aus Europa nach solch "stumpfen Rein und Raus Bareback" bereits aufgegriffen wurde?

    Glaubst Du wirklich, nur weil Du das toll findest, dass die Nachfrage danach plötzlich wunderhaft abreisst, sobald man das Kondom nur spielerisch einbindet? Glaubst Du wirklich, dass es die Leute, die solche Filme nachfragen, anturnen würde, das Kondom auch noch spielerisch, sprich, dem Gummi eine noch längere Sequenz im Film einzuräumen, als es in der Regel üblich ist?

    Ohne Worte. Ich glaube, das ist unser Problem. Wir hinterfragen nichts mehr. Wir hinterfragen nicht, warum die Pornodarsteller sich auf Bareback einlassen, wir hinterfragen nicht, warum die Nachfrage in Europa nach Bareback so groß ist und wir hinterfragen nicht, ob ein Verbot wie dieses oder andere wahnwitzige Ideen und Konzepte wirklich etwas bringen. Uns ist der "andere Blick" völlig gleichgültig, solange wir nur alles aus unserer beschränkten Perspektive sehen können.

    Ich selbst behaupte nicht, "die" Lösung für das Problem zu haben. Aber man wird dem Problem nicht gerecht, wenn man die Motive von Barebackdarstellern, die Nachfrage nach dem Produkt und die Wege, das Verbot zu umgehen, vollständig ausblendet.

    Mein Vorschlag wäre ja, für Barebackpornos nur Positive Paare einzusetzen. Aber das ist nur so ne fixe Idee. In diesem Thread geht es ja darum, Bareback ganz zu verbannen, darum haben solche Ideen hier offensichtlich keinen Raum und keinen Wert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#15 finkAnonym
  • 12.01.2012, 23:23h
  • Antwort auf #13 von Benedictus
  • ich habe ja nicht behauptet, dass die befürworter eines starken sozialsystems in der übermacht seien. natürlich hast du recht: sie werden niedergeschrien. trotzdem ist es doch abwegig, zu behaupten, dieses thema "interessiere nicht". seit langem gab es nicht so viele erbitterte debatten gerade um die sozialsysteme wie heute.

    was das barebackverbot als symbol- und ersatzpolitik angeht, gebe ich dir recht. klingt für mich sehr plausibel.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#16 DaveAnonym
  • 12.01.2012, 23:25h

  • Also erstmal muss ich sagen, dass ich geschockt bin, dass hier Kommentare, die dieses Verbot befürworten, negativ bewertet werden.

    Sagt mal habt ihr sie noch irgendwie alle? Schlaft ihr alle mit dem Kopf an der Wand?
  • Antworten » | Direktlink »
#17 goddamn liberalAnonym
  • 12.01.2012, 23:45h
  • hw?

    Genossen?

    Halloooo....

    Also, ich finds ja reichlich bescheuert, dass Du mit Deiner roten Verschwörung hier denjenigen, die für den Schutz der Werktätigen am Arbeitsplatz und gegen ausbeuterische Arbeitsbedinungen eintreten, rote Kästchen verteilst!

    (obwohl die roten mir ja farbsymbolisch doch näher sind als die grünen...)

    Solidarität mit den Unterschichtjunx, die sich in der Pornobranche was verdienen (müssen), ist das Gebot der Stunde!

    Arbeitschutz ist erst der Anfang!

    VEB-Pornos die utopische Verheißung!
  • Antworten » | Direktlink »
#18 Geert
  • 13.01.2012, 08:42h
  • Antwort auf #16 von Dave
  • Ich würde bestimmte Szeneschwule nur noch mit Gummihandschuhen anfassen - wenn überhaupt....

    Aber wenn man sexsüchtig ist, helfen die besten Vorsätze nichts. Das ist bei Sexsüchtigen nicht anders als bei Drogenabhängigen.

    Noch bis in die 1970er Jahre wurden solche Leute als "HWG-Personen" bezeichnet - Häufig-Wechselnder-Geschlechtsverkehr. Sie wurden zusammen mit den Prostituierten zwangsweise zum Gesundheitsamt zu Kontrolluntersuchungen vorgeladen.

    Vielleicht sollte man das wieder einführen. Einige Leute muss man offensichtlich zu ihrem Glück zwingen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#19 stromboliProfil
#20 Geert
  • 13.01.2012, 09:23h
  • Antwort auf #19 von stromboli
  • Das, was ich geschrieben habe, meine ich natürlich nicht wirklich. Auch ich bin ganz klar gegen Zwangsmittel!

    Mein Beitrag ist rhetorisch überzogen, um einige Leute zum Nachdenken zu bringen und um eine Diskussion anzuregen!

    Einige ficken ohne Verstand, unter dem Eindruck von Drogen und Alkohol. Später, wenn sie sich dann unheilbare Krankheiten geholt haben, kommt das böse Erwachen.

    Keinem ist damit geholfen, bei allen Exzessen nur Beifall zu klatschen und über "Gay Pride" zu jubeln. Zum Erwachsen werden gehört auch die Übernahme von Verantwortung für sich selbst und für die Mitmenschen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#21 GedankengutAnonym
#22 stromboliProfil
  • 13.01.2012, 09:43hberlin
  • Antwort auf #20 von Geert
  • no way out!
    Du entlarvst dich im eifer des gefechtes...
    und gibst einblick in die darunterliegend verdeckten denkmuster!

    Zum erwachsenwerden gehört mehr als nur "moralische überlegenheitsgefühle" sondern einblick in menschliche dimensionen die mehr sind als "krankhafter trieb, sexsucht und exzess".
    Das mag ja bei dir aus deiner herkunft, deinem religiös verengtem blick auf sexualität insgesamt und ihre gesellschaftlich bedingten auswirkungen im speziellen bei uns schwulen resultieren, aber es entschuldigt dein abgleiten in die rechte radikalrethorik nicht: da steht mein vorwurf der sa & und gauweiler denkweise ohne abstrich.
    Uns auf der strasse begegnend und so ein satz , hätte meine hand ausrutschen lassen!
    Dessen sei gewiss.
    Man muss sich nicht alles gefallen lassen und die "entschuldigungen.. , wir kennen sie doch
    "Woelki: Wir lieben Homos. Aber..."
    Ihr maßt euch urteil an, dass so, in dieser weise nicht hinnehmbar ist!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#23 stromboliProfil
#24 -hw-Anonym
#25 -hw-Anonym
#26 koklAnonym
  • 13.01.2012, 11:56h
  • Interessant wäre zu wissen, ob die Stadtgrenzen, innerhalb derer das Gesetz gilt, genau da aufhören, wo die Heteroproduktionen ihre Studios haben ...
  • Antworten » | Direktlink »
#27 HackepeterAnonym
  • 13.01.2012, 16:18h
  • Ein Beispiel mehr für sinnlose Schaufenster-Politik, die überhaupt keine Wirkung erzielt. Glaubt jemand ernsthaft, dass durch das Verbot etwas erreicht wird für die HIV-Prävention? Die Nummer dient wohl eher dazu, selbst ernannte Hüter von Moral und deren Paniken und Ängste zu besänftigen.

    Zur Erinnerung: alle Länder, die eine rigide Aids-Politik fahren, haben wesentlich SCHLECHTERE epidemiologische Daten als die Länder, die eine moderne, auf Aufklärung und Information setzende Aids-Strategie haben. Das ist die Nummer Süßmuth vs.Gauweiler - bloß auf die heutige Zeit übertragen.

    Verbote, Restriktion, Diskriminierung = viele Infektionen!

    Aufklärung, Prävention, Stärkung von Eigenverantwortung = wenig Infektionen.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 MedmanAnonym
  • 13.01.2012, 16:19h
  • Antwort auf #14 von Benedictus
  • Warum die Nachfrage in Europa größer ist? Wie
    Wir in Europa über ein Sozialsystem verfügen, bei der eine HIV Infektion kein Risiko darstellt, den Krnkenversicherungsschutz zu verlieren, bzw. keinen zu bekommen. Das ist in den USA anders - da muss man sich schon gut überlegen, was eine HIV Infektion für Kosten verursacht und ob man diese selbst tragen kann und ob ein Kondom im Hinblick auf diese elementaren Dinge wirklich so schlimm sind.

    Und wer vorschlägt Barebackpornos nur mit HIV Positiven zu drehen, der hat vom Virus, seiner Vaiabilität und damit einhergehender Resistenz gegen einzelne Wirkstoffe echt gar keine Ahnung.

    Ob so ein Verbot in einer einelnen Stadt etwas bringt? Es ist ein Zeichen, dass man HIV als Krankheit noch ernst nimmt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#29 goddamn liberalAnonym
#30 -hw-Anonym
#31 HackepeterAnonym
#32 xapplexAnonym
  • 13.01.2012, 19:17h
  • Antwort auf #26 von kokl
  • "Interessant wäre zu wissen, ob die Stadtgrenzen, innerhalb derer das Gesetz gilt, genau da aufhören, wo die Heteroproduktionen ihre Studios haben"

    Homo- wie Hetero-Studios liegen im San-Fernando-Tal, die "city ordinance" betrifft also beide gleichermaßen.

    Wichtiger wäre noch, die Aufführung von Bareback-Pornos in der Öffentlichkeit zu unterbinden. Männer neigen nun mal dazu, im Suff und unter Drogen alles nachzumachen, was im Fernseher gezeigt wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#33 üpöolikujzhtgrfAnonym
#34 üäpöolikujzhtgAnonym
#35 üäöpolikujzhtgrfAnonym
  • 13.01.2012, 22:10h
  • Antwort auf #18 von Geert
  • Oh, mit gummihandschuhen....

    und die lebensmittel im supermarkt fasst du mit bloßen händen an? Und alles andere in der öffentlichkeit auch?

    Also wer angeblich schon vor 20 jahren kondombenutzung gepredigt hat müsste eigentlich wissen, das in der öffentlichkeit die meisten keime zu finden sind und was der unterschied zu einer hiv-infektion ist.....

    oder ist bei dir schon das altersgen (altersstarrsinn) ausgebrochen??
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#36 zeitreiseAnonym

» zurück zum Artikel