Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=15717
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Los Angeles: Bareback-Verbot in Pornos beschlossen


#21 GedankengutAnonym
#22 stromboliProfil
  • 13.01.2012, 09:43hberlin
  • Antwort auf #20 von Geert
  • no way out!
    Du entlarvst dich im eifer des gefechtes...
    und gibst einblick in die darunterliegend verdeckten denkmuster!

    Zum erwachsenwerden gehört mehr als nur "moralische überlegenheitsgefühle" sondern einblick in menschliche dimensionen die mehr sind als "krankhafter trieb, sexsucht und exzess".
    Das mag ja bei dir aus deiner herkunft, deinem religiös verengtem blick auf sexualität insgesamt und ihre gesellschaftlich bedingten auswirkungen im speziellen bei uns schwulen resultieren, aber es entschuldigt dein abgleiten in die rechte radikalrethorik nicht: da steht mein vorwurf der sa & und gauweiler denkweise ohne abstrich.
    Uns auf der strasse begegnend und so ein satz , hätte meine hand ausrutschen lassen!
    Dessen sei gewiss.
    Man muss sich nicht alles gefallen lassen und die "entschuldigungen.. , wir kennen sie doch
    "Woelki: Wir lieben Homos. Aber..."
    Ihr maßt euch urteil an, dass so, in dieser weise nicht hinnehmbar ist!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#23 stromboliProfil
#24 -hw-Anonym
#25 -hw-Anonym
#26 koklAnonym
  • 13.01.2012, 11:56h
  • Interessant wäre zu wissen, ob die Stadtgrenzen, innerhalb derer das Gesetz gilt, genau da aufhören, wo die Heteroproduktionen ihre Studios haben ...
  • Antworten » | Direktlink »
#27 HackepeterAnonym
  • 13.01.2012, 16:18h
  • Ein Beispiel mehr für sinnlose Schaufenster-Politik, die überhaupt keine Wirkung erzielt. Glaubt jemand ernsthaft, dass durch das Verbot etwas erreicht wird für die HIV-Prävention? Die Nummer dient wohl eher dazu, selbst ernannte Hüter von Moral und deren Paniken und Ängste zu besänftigen.

    Zur Erinnerung: alle Länder, die eine rigide Aids-Politik fahren, haben wesentlich SCHLECHTERE epidemiologische Daten als die Länder, die eine moderne, auf Aufklärung und Information setzende Aids-Strategie haben. Das ist die Nummer Süßmuth vs.Gauweiler - bloß auf die heutige Zeit übertragen.

    Verbote, Restriktion, Diskriminierung = viele Infektionen!

    Aufklärung, Prävention, Stärkung von Eigenverantwortung = wenig Infektionen.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 MedmanAnonym
  • 13.01.2012, 16:19h
  • Antwort auf #14 von Benedictus
  • Warum die Nachfrage in Europa größer ist? Wie
    Wir in Europa über ein Sozialsystem verfügen, bei der eine HIV Infektion kein Risiko darstellt, den Krnkenversicherungsschutz zu verlieren, bzw. keinen zu bekommen. Das ist in den USA anders - da muss man sich schon gut überlegen, was eine HIV Infektion für Kosten verursacht und ob man diese selbst tragen kann und ob ein Kondom im Hinblick auf diese elementaren Dinge wirklich so schlimm sind.

    Und wer vorschlägt Barebackpornos nur mit HIV Positiven zu drehen, der hat vom Virus, seiner Vaiabilität und damit einhergehender Resistenz gegen einzelne Wirkstoffe echt gar keine Ahnung.

    Ob so ein Verbot in einer einelnen Stadt etwas bringt? Es ist ein Zeichen, dass man HIV als Krankheit noch ernst nimmt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#29 goddamn liberalAnonym
#30 -hw-Anonym

» zurück zum Artikel