Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=15725
Home > Kommentare

Kommentare zu:
HIV-Infektion ist ein Kündigungsgrund


#11 BurgerBerlinProfil
  • 13.01.2012, 18:50hBerlin
  • Man wundert sich über die zum Teil unsachlichen Kommentare. Der entscheidende Satz ist - "Da auf das Arbeitsverhältnis in der Probezeit das Kündigungsschutzgesetz keine Anwendung finde, komme es auf die soziale Rechtfertigung der Kündigung nicht an".
    In der Probezeit ist eine Nennung von Gründen nicht notwendig - sowohl auf der Arbeitnehmerseite, als auch auf der Arbeitgeberseite.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 vingtans
  • 13.01.2012, 19:02h
  • ich finde das urteil auch in ordnung.

    in einigen beruflichen feldern ist eine solche viruserkrankung eben gefährlich für andere.
    nicht nur der ansteckung wegen.
    ein geschwächtes imunsystem fördert ja andere erkrankungen.
    auch wenn bei der heutigen medikamentenversorgung die gefahr weit eingedemmt ist, ein restrisiko bleibt.

    bei sachen, wo es um die eigene gesundheit geht, will man so wenig restrisiken wie möglich.

    ich hätte ungern einen chirurg mit hiv.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 alexander
  • 13.01.2012, 19:29h
  • eine merkwürdig, verworrene geschichte ?

    erstens kann jeder arbeitgeber während der probezeit,"ohne angabe von gründen", kündigen !
    was also von vornherein jeden anspruch, 'auf was auch immer', ausschliesst ! und gegen keinerlei gesetz verstösst.

    [HLV ist und bleibt nun mal eine infektion, also auch eine krankheit, dass es inzwischen sehr gute möglichkeiten gibt, damit umzugehen, ist eine andere angelegenheit und hat "gottseidank" fortschritte gemacht, nach den verteufelungsaktionen in der anfangszeit !]

    und natürlich ist gerade unter laborbedingungen, kein risiko zu befürchten !

    es ist kaum vorstellbar, dass sebastian f., mit dieser begründung gekündigt wurde ? (so blöd ist keine firma, schon gar kein pharmaunternehmen !)

    vermutlich wurde seine infektion erst im rahmen der betriebsärztlichen untersuchung festgestellt und ihm als böse "überraschung" mitgeteilt. der schock ist nachvollziehbar.
    aber daraus entsteht für ihn kein rechtsanspruch, der firma gegenüber.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 FoXXXynessEhemaliges Profil
#15 finkAnonym
  • 13.01.2012, 20:45h
  • Antwort auf #8 von Feendrache
  • "Stellt euch vor ihr leitet z.B. eine eigene Therapiepraxis und einer eurer Mitarbeiter infiziert sich. wie würdet ihr verfahren um vor allem die Patienten nicht zu gefährden?"

    ich würde vertrauensvoll davon ausgehen, dass er in meiner praxis keine patienten ungeschützt fickt oder mit ihnen blutsbrüderschaft feiert. alles andere wäre reine paranoia.

    mann mann mann, habt ihr wirklich ÜBERHAUPT keine ahnung davon, wie hiv übertragen wird?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#16 finkAnonym
#17 üpöolikujzhtgrfAnonym
  • 13.01.2012, 22:12h
  • Ich schätze mal, dass das Bundesarbeitsgericht in Erfurt den Fall noch bekommt, denn das stellt das AGG und das GG auf den Kopf...
  • Antworten » | Direktlink »
#18 FeendracheProfil
  • 13.01.2012, 22:53hLeipzig
  • Antwort auf #15 von fink
  • Nun, ich will dir ja nicht auf den Schlipps treten Kollege, aber da ich ausgebildete Ergotherapeutin bin und darum auch einiges von medizin verstehe, kann ich dir mit sicherheit sagen das es sehr leicht ist sich über andere wege mit HIV zu infizieren.
    oder anderes beispiel: Was macht der Leiter eines Restaurants wenn er feststellt das sein Chefkoch positiv ist?
    Gruß
    Fee
    PS: ich denke es kommt auf die Branche drauf an (damit spiele ich nun NICHT auf die Porno-Industrie an! wobei es da natürlich auch ein Problem wäre mit dieser Erkranung)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#19 JadugharProfil
  • 13.01.2012, 23:30hHamburg
  • HIV wird doch nur über sexuellem Wege über offene Wunden übertragen. Bezüglich des HIV-Virus kann der Gekündigte die pharmazeutische Firma nicht schädigen, außer er verbreitet wegen erhöhter Anfälligkeit andere Krankheitserreger. Doch auch dieses ist heute nicht mehr aktuell, da HIV-Positive schon so behandelt werden, daß sie kaum anfälliger sind als der Durchschnitt. Somit ist der Kündigungsgrund und die richterliche Entscheidung absurd. Offenbar fehlen jenen Leuten die entsprechenden medizinischen Kenntnisse, die man sich hätte einholen können.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 finkAnonym

» zurück zum Artikel